RIDA-Nummer: 218177
Autor/Gericht: US Supreme Court/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 08-0448
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht, USA; "Cablevision"; Online-Videorekorder, Zulässigkeit; Online-Videoaufzeichnung; Public Performance; Videorecorder, internetbasierter; internetbasierter Videorecorder;
Fundstelle: jusIT 2009/92, 185
Kurztext: Zur Beurteilung der Zulässigkeit von Online-Videorekordern.

RIDA-Nummer: 237122
Autor/Gericht: HG Wien/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 10 Cg 115/10g
Normzitate: ABGB 1330 Abs 2; UWG 1; UWG 7; UWG 25 Abs 7; § 1330 Abs 2 ABGB; § 1 UWG; § 7 UWG; § 25 Abs 7 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Lauterkeitsrecht; Urteilsveröffentlichung; Facebook; Entscheidung, rechtskräftige; Rechtskraft; Exekutionstitel, vollstreckbarer; Kontrahierungszwang; Social Networks; rechtskräftige Entscheidung; vollstreckbarer Exekutionstitel;
Fundstelle: jusIT 2011/6, 10
Kurztext: Wird die rechtswidrige Handlung im Internet begangen, kann auf Urteilsveröffentlichung im Internet erkannt werden.

RIDA-Nummer: 284487
Autor/Gericht: OGH/N.N. (Anm-VbR)/N.N. (Anm-Zak)/Bydlinski, Peter (Anm-JBl)/Hoch, Helge (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 10 Ob 27/14i
Normzitate: ZaDiG 27 Abs 6; RL 2007/64/EG 52 Abs 3; KSchG 28; KSchG 28a; KSchG 30; StGG 5; UWG 28a; VersVG 41b; ZaDiG 3 Z 21; 1. ZPMRK 1; 1. ZPEMRK 1; RL 2007/64/EG 4 Z 23; RL 2007/64/EG 86 Abs 1; RL 2007/64/EG 1; RL 2007/64/EG ErwGr 42; ZaDiG 27 Abs 4; BGBl I 2009/66; GRC 15; GRC 17; RL 2007/64/EG 50 Abs 1; VersRÄG-2013; VersRÄG; BGBl I 2013/12; ABGB 879 Abs 1; ZPO 41; RAT TP 3C; ZPO 510 Abs 3; KSchG 28 Abs 2; KSchG 30 Abs 1; UWG 25 Abs 3; § 27 Abs 6 ZaDiG; Art 52 Abs 3 RL 2007/64/EG; § 28 KSchG; § 28a KSchG; § 30 KSchG; Art 5 StGG; § 28a UWG; § 41b VersVG; § 3 Z 21 ZaDiG; Art 1 1. ZPMRK; § 1 1. ZPEMRK; Art 4 Z 23 RL 2007/64/EG; Art 86 Abs 1 RL 2007/64/EG; Art 1 RL 2007/64/EG; ErwGr 42 RL 2007/64/EG; § 27 Abs 4 ZaDiG; BGBl I 2009/66; Art 15 GRC; Art 17 GRC; Art 50 Abs 1 RL 2007/64/EG; VersRÄG-2013; VersRÄG; BGBl I 2013/12; § 879 Abs 1 ABGB; § 41 ZPO; § TP 3C RAT; § 510 Abs 3 ZPO; § 28 Abs 2 KSchG; § 30 Abs 1 KSchG; § 25 Abs 3 UWG;
Stichworte: Zivilrecht; Zahlungsinstrument; Entgelteinhebung; Zahlungsempfänger; Transparenz; Wettbewerb; Ermäßigung; Entgelt, zusätzliches; Bankwesen; Bankrecht; Unionsrechtskonformität; Überweisungsauftrag; Zahlschein; Online-Banking; lex specialis; lex posterior; Zahlscheingebühr, unzulässige; Telekommunikationsvertrag; Gesetzwidrigkeit; Verbandsverfahren; Erlagscheingebühr; Kostenersatz; Vorabentscheidungsverfahren; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; Bearbeitungsentgelt, Unzulässigkeit; Versicherungsvertrag; Eigentumsfreiheit; Altvertrag; Zusatzentgelt; Telebanking; Zahlungsdiensterichtlinie, Anwendbarkeit; Zusatzkosten; Ungleichbehandlung; Zahlscheingebühr; Strafentgelt, keines; Redaktionsversehen; Unterlassungsanspruch; Verfassungswidrigkeit, keine; Wiederholungsgefahr; Urteilsveröffentlichung; Europarecht; zusätzliches Entgelt; unzulässige Zahlscheingebühr; kein Strafentgelt; keine Verfassungswidrigkeit;
Fundstelle: jusIT 2014/63, 139 = ÖBA 2014/2049, 760 = VbR 2014/95, 161 = ÖJZ 2014/127, 859 (Marous) = Zak 2014/500, 273 = JBl 2014, 655 = ecolex 2014/352, 861 = ÖJZ EvBl-LS 2014/127, 859 (Marous) = JUS Z/5641 = RdW 2014/632, 581 = ZFR 2014/212, 342 = ÖJZ EvBl 2015/1, 24
Kurztext: Das Verbot der Entgelteinhebung durch den Zahlungsempfänger dient dem Interesse der Transparenz und des Wettbewerbs.

RIDA-Nummer: 244464
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 10 Ob 28/11g
Normzitate: ABGB 812; AußStrG-2003 10 Abs 1; AußStrG 10 Abs 1; AußStrG-2003 144 Abs 2; AußStrG 144 Abs 2; AußStrG-2003 178; AußStrG 178; AußStrG-2003 180; AußStrG 180; ERVV-2006 5 Abs 1a; ERVV 5 Abs 1a; GOG 58 ff; GOG 89 Abs 1; GOG 89 Abs 3; GOG 89a; GKoärG 9 Abs 5; ZPO 74 ff; ABGB 180; EO 78; EO 402 Abs 2; EO 402 Abs 4; Geo 58 ff; ZPO 528 Abs 2; AußStrG-2003 10 Abs 4; AußStrG 10 Abs 4; AußStrG-2003 175; AußStrG 175; § 812 ABGB; § 10 Abs 1 AußStrG 2003; § 10 Abs 1 AußStrG; § 144 Abs 2 AußStrG 2003; § 144 Abs 2 AußStrG; § 178 AußStrG 2003; § 178 AußStrG; § 180 AußStrG 2003; § 180 AußStrG; § 5 Abs 1a ERVV 2006; § 5 Abs 1a ERVV; § 58 ff GOG; § 89 Abs 1 GOG; § 89 Abs 3 GOG; § 89a GOG; § 9 Abs 5 GKoärG; § 74 ff ZPO; § 180 ABGB; § 78 EO; § 402 Abs 2 EO; § 402 Abs 4 EO; § 58 ff Geo; § 528 Abs 2 ZPO; § 10 Abs 4 AußStrG 2003; § 10 Abs 4 AußStrG; § 175 AußStrG 2003; § 175 AußStrG;
Stichworte: Dispute Resolution; Zivilrecht; Erbrecht; Nachlassseparation, Antrag auf; E-Mail; PDF-Datei; Verlassenschaftsverfahren; Separationsantrag; Außerstreitverfahren; Rechtsverkehr, elektronischer; Einantwortungsbeschluss; Rechtsmittelverzicht; Eingabeform, zulässige; Gerichtskommissär; Schriftsatz, Übermittlung; Fristenwahrung; JUDIKATUR, ERSTE; Wirkung, fristwahrende; Telefaxeingabe, fristwahrende; Anwendung, analoge; Analogie; Rechtsmittellegitimation; Anbringen; Eingaben, schriftliche; Telefax; Unterschrift, Nachbringen; Nachlassabsonderung; Rechtsmittel; Antrag auf Nachlassseparation; elektronischer Rechtsverkehr; zulässige Eingabeform; fristwahrende Wirkung; fristwahrende Telefaxeingabe; analoge Anwendung; schriftliche Eingaben;
Fundstelle: AnwBl 2011, 409 = jusIT 2011/64, 134 = Zak 2011/512, 274 = ecolex 2011/320, 819 = JBl 2011, 656 = JEV 2011/22, 98 = Die Presse 2011/43/06 = EF-Z 2011/104, 174 (Gitschthaler) = EF-Z 2011/120, 193 = ÖJZ EvBl 2011/137, 961 = RZ 2011/EÜ 198/199, 250 = NZ 2011/119, 363 = MietSlg 63.801 = SZ 2011/67 = EFSlg 132.821 = EFSlg 133.452 = EFSlg 133.449 = EFSlg 132.819 = EFSlg 133.385 = BFGjournal 2014, 385 (Nemec)
Kurztext: Der Separationsantrag im Verlassenschaftsverfahren kann gemäß § 144 Abs 2 AußStrG auch beim Gerichtskommissär eingebracht werden. Ebenso wie die Telefax-Eingabe ist auch der Eingang per E-Mail (selbst wenn die Sendung von E-Mails keine zulässige Übermittlungsart im ERV ist) beachtlich.

RIDA-Nummer: 295295
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 10 Ob 57/14a
Normzitate: ABGB 16; ABGB 523; DSG-2000 50a Abs 4 Z 3; DSG 50a Abs 4 Z 3; DSG-2000 50a Abs 5; DSG 50a Abs 5; DSG-2000 50c Abs 2 Z 1; DSG 50c Abs 2 Z 1; MRK 8; EMRK 8; WEG-2002 16; WEG 16; ZPO 508a Abs 1; ZPO 502 Abs 1; § 16 ABGB; § 523 ABGB; § 50a Abs 4 Z 3 DSG 2000; § 50a Abs 4 Z 3 DSG; § 50a Abs 5 DSG 2000; § 50a Abs 5 DSG; § 50c Abs 2 Z 1 DSG 2000; § 50c Abs 2 Z 1 DSG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 16 WEG 2002; § 16 WEG; § 508a Abs 1 ZPO; § 502 Abs 1 ZPO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Wohnungseigentumsrecht; Wohnungseigentumsanlage; Allgemeinflächen; Videoüberwachung; Entfernungsanspruch; Unterlassungsanspruch; Beseitigungsanspruch; Kamera; Aktivlegitimation; Wohnungseigentümer; Vermieter; Vermietung; Zivilrecht; Mietrecht; Bestandrecht; Unterlassungsklage; Beseitigungsklage; Liegenschaftseigentümer; Revision, Zurückweisung; ex-ante-Beurteilung; Videoüberwachung, Zulässigkeit; Liegenschaftsnutzung, keine; Interessenbeeinträchtigung; keine Liegenschaftsnutzung;
Fundstelle: jusIT 2015/29, 75 = Zak 2015/26, 18 = wobl 2015/33, 80 = ecolex 2015/138, 373 = MietSlg 66.001
Kurztext: Bringt ein mitnutzungsberechtigter Eigentümer im Außenbereich an seinem Objekt zur Abschreckung von Einbrechern eine Überwachungskamera an, greift er damit in unzulässiger Weise in die Interessen der anderen Wohnungseigentümer ein, wenn sie so ausgerichtet ist, dass auch Allgemeinflächen der Wohnungseigentumsanlage (hier: Zufahrt zu Parkflächen) gefilmt werden (können).

RIDA-Nummer: 256347
Autor/Gericht: OGH/Ruß, Verena (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 10 Ob S 168/11w
Normzitate: ASVG 273; ASVG 198; ASVG 271; ASVG 303; ASVG 255 Abs 3a; ZPO 519 Abs 1 Z 2; § 273 ASVG; § 198 ASVG; § 271 ASVG; § 303 ASVG; § 255 Abs 3a ASVG; § 519 Abs 1 Z 2 ZPO;
Stichworte: Sozialversicherungsrecht; Pensionsversicherung; EDV-Grundkenntnisse, fehlende; Verweisbarkeit; Berufsunfähigkeitspension; Berufsausbildung; Einschulung; Ausbildungsnormen, geänderte; Zusatzausbildung; Verweisungstätigkeit; fehlende EDV-Grundkenntnisse; geänderte Ausbildungsnormen;
Fundstelle: RdW 2012/379, 359 = jusIT 2012/81, 170 = DRdA 2012, 526 = ZAS-Judikatur 2012/128, 258 = ARD 6237/3/2012 = SSV-NF 26/15
Kurztext: Bei Beurteilung des Anspruchs auf Berufsunfähigkeitspension dürfen fehlende Kenntnisse und Fähigkeiten, die aktuell am Arbeitsmarkt erwartet und vorausgesetzt werden, nicht anhand von Ausbildungsnormen gemessen werden, die in jenen Zeiträumen noch nicht Bestandteil des Ausbildungsinhalts waren, in denen der Versicherte seine Berufsausbildung absolviert hat.

RIDA-Nummer: 273961
Autor/Gericht: OLG Innsbruck/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 11 Bs 110/13h
Normzitate: StGB 69; StGB 111; StGB 115; StGB 283 Abs 2; § 69 StGB; § 111 StGB; § 115 StGB; § 283 Abs 2 StGB;
Stichworte: Strafrecht; Facebook; Emoticon; Verhetzung, keine; Beschimpfung; Menschenwürde, Verletzung der; Witz, ausländerfeindlicher; Ausländerfeindlichkeit; Internet; keine Verhetzung; Verletzung der Menschenwürde; ausländerfeindlicher Witz;
Fundstelle: jusIT 2013/63, 132
Kurztext: Der Eintrag "Warum gibt's in da Türkei koane Samenspender? ... weil di ganzn Wixxa bei uns sein";) auf einer Facebook-Seite ist noch keine die Menschenwürde verletzende Beschimpfung iSd § 283 Abs 2 StGBr. Das am Schluss angefügte Emoticon, ein sog "Smiley" betont nämlich die bloß ironische Bedeutung des an sich als Beleidigung aufzufassenden ausländerfeindlichen Witzes.

RIDA-Nummer: 273955
Autor/Gericht: OLG Innsbruck/Thiele, Clemens (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: 11 Bs 150/13s
Normzitate: TKG-2003 3 Z 11; TKG 3 Z 11; TKG-2003 92 Abs 3 Z 4; TKG 92 Abs 3 Z 4; TKG-2003 92 Abs 3 Z 6; TKG 92 Abs 3 Z 6; TKG-2003 92 Abs 3 Z 7; TKG 92 Abs 3 Z 7; TKG-2003 102a Abs 1; TKG 102a Abs 1; TKG-2003 102a Abs 2; TKG 102a Abs 2; TKG-2003 102b; TKG 102b; StGB 15; StGB 129 Z 1; StPO 89 Abs 4; StPO 134 Z 2a; StPO 135 Abs 2 Z 3; StPO 135 Abs 2a; StPO 138 Abs 1 Z 3; § 3 Z 11 TKG 2003; § 3 Z 11 TKG; § 92 Abs 3 Z 4 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 4 TKG; § 92 Abs 3 Z 6 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 6 TKG; § 92 Abs 3 Z 7 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 7 TKG; § 102a Abs 1 TKG 2003; § 102a Abs 1 TKG; § 102a Abs 2 TKG 2003; § 102a Abs 2 TKG; § 102b TKG 2003; § 102b TKG; § 15 StGB; § 129 Z 1 StGB; § 89 Abs 4 StPO; § 134 Z 2a StPO; § 135 Abs 2 Z 3 StPO; § 135 Abs 2a StPO; § 138 Abs 1 Z 3 StPO;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; Strafrecht; Strafprozessrecht; Vorratsdaten; Auskunftspflicht; Funkzellenauswertung; Kupferdrahtdiebstahl; Diebstahl; Ermittlungsmaßnahme; Sendestation; Mobiltelefon; Standortbestimmung;
Fundstelle: jusIT 2013/84, 175
Kurztext: Die Auskunft über Vorratsdaten (sog "Funkzellenauswertung") knüpft nicht an die Sendestation (Basisdaten) an und ist daher zulässig.

RIDA-Nummer: 298693
Autor/Gericht: OLG Innsbruck/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)/McAllister, Vanessa (Anm-JBl)
Aktenzeichen: 11 Bs 353/14w
Normzitate: StGB 146; StGB 147; StGB 148; StGB 148a; StGB 229; StGB 241e; StGB 148a Abs 1; StGB 147 Abs 2; StGB 15; StGB 31; StGB 40; StGB 43 Abs 1; StPO 369 Abs 1; StPO 389 Abs 1; StPO 489 Abs 1; StPO 281 Abs 1 Z 10; StGB 148a Abs 2; § 146 StGB; § 147 StGB; § 148 StGB; § 148a StGB; § 229 StGB; § 241e StGB; § 148a Abs 1 StGB; § 147 Abs 2 StGB; § 15 StGB; § 31 StGB; § 40 StGB; § 43 Abs 1 StGB; § 369 Abs 1 StPO; § 389 Abs 1 StPO; § 489 Abs 1 StPO; § 281 Abs 1 Z 10 StPO; § 148a Abs 2 StGB;
Stichworte: Strafrecht; Wirtschaftsstrafrecht; paysafecard; Wertträger, selbständiger; Betrug; Vorsatz; PIN-Code, Ausspähung; Zahlungsmittel, elektronische; Prepaid-Karte; Zahlungsmittel, unbares; selbständiger Wertträger; elektronische Zahlungsmittel; unbares Zahlungsmittel;
Fundstelle: ZWF 2015/14, 81 = jusIT 2015/59, 151 = JBl 2015, 461
Kurztext: Paysafecards sind selbständige Wertträger.

RIDA-Nummer: 251461
Autor/Gericht: OGH/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 11 Os 105/11t
Normzitate: StGB 302 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; MeldeG 16; MeldeG 18; § 302 Abs 1 StGB; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 16 MeldeG; § 18 MeldeG;
Stichworte: Strafrecht; Datenschutzrecht; Grundrecht auf Datenschutz; Missbrauch der Amtsgewalt; Datenermittlung, missbräuchliche; Befugnismissbrauch; ZMR-Abfrage; Melderegister, zentrales; Privatabfragen; missbräuchliche Datenermittlung; zentrales Melderegister;
Fundstelle: jusIT 2012/13, 30
Kurztext: Missbrauch der Amtsgewalt durch Privatabfragen aus dem ZMR unter Verletzung des Grundrechts auf Datenschutz.

RIDA-Nummer: 251640
Autor/Gericht: OGH/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 11 Os 144/11b
Normzitate: StGB 302 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; MeldeG 16; MeldeG 18; § 302 Abs 1 StGB; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 16 MeldeG; § 18 MeldeG;
Stichworte: Strafrecht; Datenschutzrecht; Grundrecht auf Datenschutz; Missbrauch der Amtsgewalt; Datenermittlung, missbräuchliche; Befugnismissbrauch; Sachwalterschaftsverfahren; Justiz; Abfragesstem, elektronisches; Privatabfragen; missbräuchliche Datenermittlung; elektronisches Abfragesstem;
Fundstelle: jusIT 2012/13, 30 = Zak 2012/248, 122
Kurztext: Missbrauch der Amtsgewalt durch Privatabfragen aus dem elektronischen Abfragesystem der Justiz (VJ) zu einem Sachwalterschaftsverfahren unter Verletzung des Grundrechts auf Datenschutz.

RIDA-Nummer: 303190
Autor/Gericht: OGH/Luef-Kölbl, Heidelinde (Anm-jusIT)/Koller, Benjamin (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 11 Os 146/14a
Normzitate: StGB 74 Abs 2; StGB 146; StGB 147 Abs 1 Z 1 Fall 3; StGB 147 Abs 1 Z 1 Fall 4; StGB 147 Abs 2; StGB 223 Abs 1; StGB 225a; StGB 241h; StPO 281 Abs 1 Z 5; StPO 281 Abs 1 Z 9 lit a; StRÄG-2015; StRÄG; BGBl I 2015/112; § 74 Abs 2 StGB; § 146 StGB; § 147 Abs 1 Z 1 Fall 3 StGB; § 147 Abs 1 Z 1 Fall 4 StGB; § 147 Abs 2 StGB; § 223 Abs 1 StGB; § 225a StGB; § 241h StGB; § 281 Abs 1 Z 5 StPO; § 281 Abs 1 Z 9 lit a StPO; StRÄG-2015; StRÄG; BGBl I 2015/112;
Stichworte: Strafrecht; Computerstrafrecht; Daten, falsche; Datenverarbeitung, automationsunterstützte; E-Mail; Online-Eingabe; Softwareübermittlung; Lugdaten; Echtheit; Richtigkeit, inhaltliche; falsche Daten; automationsunterstützte Datenverarbeitung; inhaltliche Richtigkeit;
Fundstelle: jusIT 2015/70, 179
Kurztext: Unter dem Begriff "falsche Daten" iSd § 147 Abs 1 Z 1 Fall 3 StGB fallen die zur automationsunterstützten Datenverarbeitung aufbereiteten Daten, die nicht von der Person stammen, die als Hersteller bzw. Aussteller angegeben ist.

RIDA-Nummer: 235676
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)/Salimi, Farsam (Anm-JBl)
Aktenzeichen: 11 Os 163/10w
Normzitate: StGB 26 Abs 1; StGB 207a Abs 3; StPO 270 Abs 4; § 26 Abs 1 StGB; § 207a Abs 3 StGB; § 270 Abs 4 StPO;
Stichworte: Strafrecht; Strafprozessrecht; Einziehung; Festplatte; Kinderpornografie; Deliktstauglichkeit; Bezeichnung, unverwechselbare; Urteilsausfertigung, gekürzte; Entscheidungsgründe; unverwechselbare Bezeichnung; gekürzte Urteilsausfertigung;
Fundstelle: jusIT 2011/24, 50 = JBl 2011, 470
Kurztext: Der von der Einziehung betroffene Gegenstand (hier: Festplatten mit mutmaßlich kinderpornografischem Material) muss unter Klarstellung seiner Deliktstauglichkeit unverwechselbar bezeichnet werden. Dies gilt auch dann, wenn das Gericht das Urteil gem § 270 Abs 4 StPO gekürzt ausfertigt.

RIDA-Nummer: 220124
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Starzer, Barbara (Anm-JBl)
Aktenzeichen: 11 Os 184/09g
Normzitate: StGB 67 Abs 2; UrhG 16 Abs 1; UrhG 91 Abs 1; StGB 62; StPO 36 Abs 3; UrhG 86 Abs 1 Z 2; UrhG 86 Abs 1 Z 4; § 67 Abs 2 StGB; § 16 Abs 1 UrhG; § 91 Abs 1 UrhG; § 62 StGB; § 36 Abs 3 StPO; § 86 Abs 1 Z 2 UrhG; § 86 Abs 1 Z 4 UrhG;
Stichworte: Strafrecht; Gerichtsbarkeit, inländische; eBay; Tatort, inländischer; Abrufbarkeit; Urheberrecht; Verbreitung, Begriff; eBay-Verkauf; "Hi-Hi-Hilfe"; Strafbarkeit, inländische; Testkauf; Inverkehrbringen; Verbreitung; Verfügungsmacht; www.ebay.at; Plagiat; "Internethandel mit Raubkopien"; Privatanklage; Zuständigkeit; Inlandstat; Feilbieten; Internethandel mit Raubkopien; inländische Gerichtsbarkeit; inländischer Tatort; inländische Strafbarkeit;
Fundstelle: lex:itec 2010 H 1-2, 40 = jusIT 2010/23, 53 = MR 2010, 266 = JUS St/4397/4398/4399 = JBl 2011, 127 = SSt 2009/91 = HS 40.152
Kurztext: Die inländische Gerichtsbarkeit wird durch einen via www.eBay.at angebotenen, durch Zustellung nach Österreich rechtswidrig in Verkehr gebrachten Gegenstand, begründet. Die Abrufbarkeit der online Plattform in Österreich, die in deutscher Sprache verfasst ist, bewirkt die Gerichtszuständigkeit jener Gerichte, in deren Sprengel die Website abgerufen wird.

RIDA-Nummer: 197777
Autor/Gericht: OGH/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 11 Os 21/08k, 22/08g
Normzitate: StGB 207a Abs 1 Z 3; StGB 28 Abs 1; StGB 301 Abs 1; StPO 230a; § 207a Abs 1 Z 3 StGB; § 28 Abs 1 StGB; § 301 Abs 1 StGB; § 230a StPO;
Stichworte: Strafrecht; Kinderpornografie; Hyperlink, Versenden; Veröffentlichung, verbotene; Internetveröffentlichung; Hauptverhandlung; Öffentlichkeit, Ausschluss der; Bekanntmachung, öffentliche; Verbot; Verhandlungsprotokoll; Realkonkurrenz, echte; verbotene Veröffentlichung; Ausschluss der Öffentlichkeit; öffentliche Bekanntmachung; echte Realkonkurrenz;
Fundstelle: ÖJZ EvBl 2008/130, 645 = jusIT 2008/82, 175 = JSt 2008/37/38, 171 = AnwBl 2009, 52 = RZ 2009/8, 70 = SSt 2008/17 = JUS St/4150
Kurztext: Eine verbotene Veröffentlichung liegt vor, wenn Inhalte - einem gesetzlichen Verbot zuwider - einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden (hier: Inhalte einer Verhandlung, von der die Öffentlichkeit ausgeschlossen war, werden mittels link/e-mail verbreitet - kinderpornografische Bilder).

RIDA-Nummer: 218172
Autor/Gericht: OLG Frankfurt/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 11 U 32/04
Normzitate: ABGB 43; dGWB 19 Abs 2; dGWB 20; KartG-2005 4; KartG 4; KartG-2005 5; KartG 5; § 43 ABGB; § 19 Abs 2 dGWB; § 20 dGWB; § 4 KartG 2005; § 4 KartG; § 5 KartG 2005; § 5 KartG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Kartellrecht; Stellung, marktbeherrschende, Missbrauch; Sub-Level-Domains, Nichtvergabe; "vw.de"; Domainvergabe; Top-Level-Domain ".de"; Rechtfertigung, sachliche; Ungleichbehandlung; Kfz-Hersteller; Volkswagen; sachliche Rechtfertigung;
Fundstelle: jusIT 2009/49, 100
Kurztext: Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung durch Nichtvergabe zweistelliger Sub-Level-Domains.

RIDA-Nummer: 251459
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 12 Ns 74/11w
Normzitate: StGB 146 ff; StPO 25; StPO 36 Abs 3; StPO 38; § 146 ff StGB; § 25 StPO; § 36 Abs 3 StPO; § 38 StPO;
Stichworte: Strafrecht; Zuständigkeit; Betrug; Internetbetrug; Onlinehandel, betrügerischer; Erfolgseintritt; Sitz; betrügerischer Onlinehandel;
Fundstelle: jusIT 2012/4, 11
Kurztext: Für das Hauptverfahren wegen Internetbetrug ist nach § 36 Abs 3 erster Satz StPO primär jenes Gericht zuständig, in dessen Sprengel die Straftat ausgeführt wurde oder ausgeführt werden sollte.

RIDA-Nummer: 211615
Autor/Gericht: OGH/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 12 Os 2/09z
Normzitate: StGB 302 Abs 1; StPO 281 Abs 1 Z 9 lit a; DSG-2000 1; DSG 1; § 302 Abs 1 StGB; § 281 Abs 1 Z 9 lit a StPO; § 1 DSG 2000; § 1 DSG;
Stichworte: Strafrecht; Missbrauch der Amtsgewalt; Datenschutzrecht; Grundrecht auf Datenschutz; Nichtigkeitsgrund, materieller; EKIS-Abfrage; Kfz-Kennzeichen; Daten, personenbezogene; Datenermittlung; Hoheitsverwaltung; Amtsgeschäft; materieller Nichtigkeitsgrund; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2009/45, 96
Kurztext: Bereits das Ermitteln personenbezogener Daten (hier: EKIS-Abfrage nach Kfz-Kennzeichen) und nicht erst deren Weitergabe durch einen Beamten stellt ein Amtsgeschäft im Rahmen der Hoheitsverwaltung dar. Die nur für dienstliche Belange bestehende rechtliche Möglichkeit, das Grundrecht auf Datenschutz zu durchbrechen, wird vom Beamten dann missbräuchlich in Anspruch genommen, wenn die Datenabfrage ohne eine solche dienstliche Rechtfertigung erfolgt.

RIDA-Nummer: 288896
Autor/Gericht: OGH/Ratz, Eckart (Anm-ÖJZ)/Salimi, Farsam (Anm-JBl)/Birklbauer, Alois (Anm-JSt-Slg)/Oberlaber, Johannes (Anm-JSt-Slg)/Luef-Kölbl, Heidelinde (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 12 Os 56/14y
Normzitate: StGB 74 Abs 1 Z 5; StGB 111 Abs 1; StGB 207a Abs 1 Z 2; StGB 207a Abs 3; StGB 202 Abs 1; StGB 206 Abs 2; StGB 105 Abs 1; StGB 201; StPO 281 Abs 1; JGG 13; StGB 37 Abs 1; JGG 5 Z 4; StPO 285d Abs 1; StPO 283 Abs 1; StPO 285i; StPO 498 Abs 3; § 74 Abs 1 Z 5 StGB; § 111 Abs 1 StGB; § 207a Abs 1 Z 2 StGB; § 207a Abs 3 StGB; § 202 Abs 1 StGB; § 206 Abs 2 StGB; § 105 Abs 1 StGB; § 201 StGB; § 281 Abs 1 StPO; § 13 JGG; § 37 Abs 1 StGB; § 5 Z 4 JGG; § 285d Abs 1 StPO; § 283 Abs 1 StPO; § 285i StPO; § 498 Abs 3 StPO;
Stichworte: Strafrecht; Veröffentlichung, angedrohte; Nacktfotos; Nötigung; Ehrenrührigkeit; Nacktfoto, Veröffentlichung; Internet; Drohung, gefährliche; Ehrverletzung; Öffentlichkeit; Homosexualität; Orientierung, sexuelle; Üble Nachrede; Schamlosigkeit; Privatsphäre; Privatleben; Datenschutz; Obszönität; Internetveröffentlichung; angedrohte Veröffentlichung; gefährliche Drohung; sexuelle Orientierung;
Fundstelle: ÖJZ EvBl-LS 2014/155, 935 = AnwBl 2015, 70 = JBl 2015, 63 = JSt-Slg 2015/3, 34 = JSt-LS OGH 2015/3, 59 = jusIT 2015/38, 98
Kurztext: Vorliegen von gefährlicher Drohung, wenn mit der Veröffentlichung von Nacktfotos gedroht wird.

RIDA-Nummer: 307619
Autor/Gericht: OGH/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 13 Ns 39/15m
Normzitate: StGB 67 Abs 2; StGB 146; StGB 198 Abs 1; StPO 36 Abs 3; StPO 37 Abs 1; StPO 37 Abs 2; StPO 38; § 67 Abs 2 StGB; § 146 StGB; § 198 Abs 1 StGB; § 36 Abs 3 StPO; § 37 Abs 1 StPO; § 37 Abs 2 StPO; § 38 StPO;
Stichworte: Strafrecht; IT-Recht; Internetrecht; Handlungsort; Erfolgsort; Betrug; Internetbetrug; Hauptverfahren; Ausführungsort; Wohnsitz;
Fundstelle: jusIT 2015/93, 229
Kurztext: Für das Hauptverfahren ist gemäß § 36 Abs 3 StPO primär jenes Gericht zuständig, in dessen Sprengel die Straftat ausgeführt wurde oder ausgeführt werden sollte. Liegt dieser Ort im Ausland oder kann er nicht festgestellt werden, ist jener Ort maßgebend, an dem der Erfolg eingetreten ist oder eintreten hätte sollen.

RIDA-Nummer: 254397
Autor/Gericht: OGH/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)/Zöchbauer, Peter (Anm-MR)/Tipold, Alexander (Anm-JBl)
Aktenzeichen: 13 Ns 75/11z
Normzitate: StGB 111 Abs 1; StGB 67 Abs 2; StPO 36 Abs 3; StGB 111 Abs 2; StGB 152; StGB 297; StPO 36 Abs 1; StPO 38; § 111 Abs 1 StGB; § 67 Abs 2 StGB; § 36 Abs 3 StPO; § 111 Abs 2 StGB; § 152 StGB; § 297 StGB; § 36 Abs 1 StPO; § 38 StPO;
Stichworte: Strafprozessrecht; Üble Nachrede; Erfolgsdelikt; Ehre; Dritte, Wahrnehmung durch; Wahrnehmbarkeit; Außenwelt; Medienrecht; Strafrecht; E-Mail; Gerichtszuständigkeit; Zuständigkeit, örtliche; Privatanklage; Erfolgsanknüpfung; Gefährdungsdelikt, abstraktes; Kreditschädigung; Wahrnehmung durch Dritte; örtliche Zuständigkeit; abstraktes Gefährdungsdelikt;
Fundstelle: ÖJZ EvBl-LS 2012/48, 284 = jusIT 2012/26, 60 = MR 2012, 12 = AnwBl 2012, 306 = JBl 2012, 604 = RZ 2012/EÜ 92/93, 124
Kurztext: Üble Nachrede verlangt eine Gefahr für die "Ehre". Die Rechtsgutgefährdung besteht somit in der Möglichkeit der Wahrnehmung der Tathandlung durch einen Dritten. Der Tatbestand des § 111 Abs 1 StGB ist ein Erfolgsdelikt, weil er den Eintritt einer von der Tathandlung zumindest gedanklich abtrennbaren Wirkung in der Außenwelt, nämlich der Wahrnehmbarkeit der Tathandlung durch einen Dritten, voraussetzt.

RIDA-Nummer: 250197
Autor/Gericht: OGH/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 13 Os 61/11m
Normzitate: StGB 146; StGB 147; StGB 148; StGB 148a; StGB 149; § 146 StGB; § 147 StGB; § 148 StGB; § 148a StGB; § 149 StGB;
Stichworte: Strafrecht; Betrug; Online-Zugticket; Zugfahrkarte; Missbrauch; Datenverarbeitungsmissbrauch, betrügerischer; Online-Buchung; ÖBB-Internetplattform; Betrug, gewerbsmäßiger; Online-Ticket; Wertträgereigenschaft; Beförderungsleistung; ÖBB-Online-Ticket; Übertragbarkeit, keine; Vermögensschaden; Schadenseintritt; betrügerischer Datenverarbeitungsmissbrauch; gewerbsmäßiger Betrug; keine Übertragbarkeit;
Fundstelle: jusIT 2011/103, 220 = ÖJZ EvBl 2011/143, 974 = JSt 2011/1, 222 = JSt 2011, 201 (Schwaighofer) = AnwBl 2012, 64
Kurztext: Die Einwirkung auf EDV-technische Geräte ist nur dann dem Tatbestand des Betrugs zu unterstellen, wenn eine natürliche Person durch diese Einwirkung getäuscht wird und aufgrund dieser Täuschung die schädigende Verfügung trifft. Hier: Online-Ticketbestellungen unter Benützung falscher oder verfälschter Daten (Verwendung verschiedener Aliasdatensätze, falscher Adressen und fremder Kontonummern).

RIDA-Nummer: 201592
Autor/Gericht: OLG Wien/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 13 R 44/08y
Normzitate: DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; GewO 152; RL 95/46/EG 14 Abs 1 lit a; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 152 GewO; Art 14 Abs 1 lit a RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Widerspruchsrecht; Bonitätsdatenbank; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Datei, öffentlich zugängliche; Löschungsrecht; Interessenabwägung, keine; Grundrechtsschutz, Verlust; Datenschutzrichtlinie; öffentlich zugängliche Datei; keine Interessenabwägung;
Fundstelle: jusIT 2008/87, 184
Kurztext: Der Betroffene hat hinsichtlich der Aufnahme in eine Bonitätsdatenbank ein Widerspruchsrecht, das an keine weiteren Voraussetzungen geknüpft ist.

RIDA-Nummer: 307620
Autor/Gericht: OGH/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 14 Ns 76/15k
Normzitate: StGB 67 Abs 2; StGB 146; StGB 198 Abs 1; StPO 36 Abs 3; StPO 37 Abs 1; StPO 37 Abs 2; StPO 38; § 67 Abs 2 StGB; § 146 StGB; § 198 Abs 1 StGB; § 36 Abs 3 StPO; § 37 Abs 1 StPO; § 37 Abs 2 StPO; § 38 StPO;
Stichworte: Strafrecht; IT-Recht; Internetrecht; Handlungsort; Erfolgsort; Betrug; Internetbetrug; Hauptverfahren; Ausführungsort; Wohnsitz;
Fundstelle: jusIT 2015/93, 229
Kurztext: Für das Hauptverfahren ist gemäß § 36 Abs 3 StPO primär jenes Gericht zuständig, in dessen Sprengel die Straftat ausgeführt wurde oder ausgeführt werden sollte. Liegt dieser Ort im Ausland oder kann er nicht festgestellt werden, ist jener Ort maßgebend, an dem der Erfolg eingetreten ist oder eintreten hätte sollen.

RIDA-Nummer: 239411
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 14 Os 25/11z
Normzitate: GOG 89a Abs 2; GOG 89d Abs 2; ERVV-2006 5 Abs 1; ERVV 5 Abs 1; StPO 285 Abs 1; § 89a Abs 2 GOG; § 89d Abs 2 GOG; § 5 Abs 1 ERVV 2006; § 5 Abs 1 ERVV; § 285 Abs 1 StPO;
Stichworte: Strafprozessrecht; Zustellung, elektronische; webERV; Rechtsverkehr, elektronischer; Verfügungsbereich, elektronischer; Rechtsvertreter; elektronische Zustellung; elektronischer Rechtsverkehr; elektronischer Verfügungsbereich;
Fundstelle: jusIT 2011/52, 111 = Zak 2011/264, 142
Kurztext: Im Strafverfahren gelten elektronisch übermittelte gerichtliche Entscheidungen nach § 89d Abs 2 GOG als zugestellt, sobald sie vom Gericht im Wege des WebERV hinterlegt und damit dem Rechtsvertreter bei pflichtgemäßem täglichen Abruf zugänglich gemacht worden sind.

RIDA-Nummer: 259179
Autor/Gericht: OGH/Ratz, Eckart (Anm-ÖJZ)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 14 Os 51/12z
Normzitate: StPO 84 Abs 2; StPO 88 Abs 1; StPO 284 Abs 1; StPO 285 Abs 1; StPO 294 Abs 1; StPO 294 Abs 2; StPO 466 Abs 1; StPO 467 Abs 1; GOG 89a; ERVV-2006 5 Abs 1a; ERVV 5 Abs 1a; § 84 Abs 2 StPO; § 88 Abs 1 StPO; § 284 Abs 1 StPO; § 285 Abs 1 StPO; § 294 Abs 1 StPO; § 294 Abs 2 StPO; § 466 Abs 1 StPO; § 467 Abs 1 StPO; § 89a GOG; § 5 Abs 1a ERVV 2006; § 5 Abs 1a ERVV;
Stichworte: Strafprozessrecht; Rechtsmittelanmeldung, unzulässige; E-Mail; Eingabeform; Berufungsanmeldung; Eingabe, elektronische; Lücke, planwidrige, keine; Analogie, keine; unzulässige Rechtsmittelanmeldung; elektronische Eingabe; keine Analogie;
Fundstelle: ÖJZ EvBl 2012/129, 865 = jusIT 2012/83, 172 = AnwBl 2013, 8 = JBl 2013, 195
Kurztext: Eine Rechtsmitteleinbringung per Email ist nicht zulässig, soweit im Einzelfall nichts anderes bestimmt ist.

RIDA-Nummer: 291875
Autor/Gericht: LG Berlin/Feiel, Wolfgang (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 15 O 44/13
Normzitate: BGB 305 Abs 2; dTMG 5 Abs 1; § 305 Abs 2 BGB; § 5 Abs 1 dTMG;
Stichworte: Internationales Privatrecht; Fernabsatz; Unternehmenssitz; USA; Kurznachrichtendienste; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Sprache, deutsche; Versäumnisurteil; Zwangsmaßnahmen; Deutschland; Website; Homepage; allgemeine Geschäftsbedingungen; deutsche Sprache;
Fundstelle: jusIT 2014/84, 174
Kurztext: Es ist bei Zwangsmaßnahmen zu unterlassen, im Rahmen geschäftlicher Handlungen gegenüber Verbrauchern in Deutschland Produkte und Dienstleistungen über eine Website anzubieten und hierbei AGB zu verwenden, die nicht in deutscher Sprache verfügbar sind.

RIDA-Nummer: 301376
Autor/Gericht: OGH/Ratz, Eckart (Anm-ÖJZ)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 15 Os 14/15w, 15 Os 15/15t
Normzitate: ECG 3; ECG 16 ff; ECG 16 Abs 1 Z 2; MedienG 1 Abs 1 Z 8 lit c; MedienG 6 Abs 1; MedienG 6 Abs 2 Z 3a; MedienG 8a Abs 6; MRK 10; EMRK 10; StGB 5 Abs 3; StGB 9 Abs 2; § 3 ECG; § 16 ff ECG; § 16 Abs 1 Z 2 ECG; § 1 Abs 1 Z 8 lit c MedienG; § 6 Abs 1 MedienG; § 6 Abs 2 Z 3a MedienG; § 8a Abs 6 MedienG; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; § 5 Abs 3 StGB; § 9 Abs 2 StGB;
Stichworte: Medienrecht; Posting, Löschung; Internetforum; Facebook; "Posting/Schmähkritik"; Sorgfalt, gebotene; Sorgfaltsanforderungen; Medieninhaber; Website; Wissentlichkeit; Rechtswidrigkeit; Rechtsverletzung; Persönlichkeitsrecht; Dringlichkeit; Sorgfaltspflicht, Überspannung, keine; Medienstrafrecht; Facebook-Account; Account-Inhaber; Verletzung, Kenntnis; Entschädigungsanspruch; Forendiskussion; Reaktion, unverzügliche; Kenntnis; Auskunftserteilung; gebotene Sorgfalt; unverzügliche Reaktion;
Fundstelle: MR 2015, 184 = ÖJZ EvBl-LS 2015/128, 810 = jusIT 2015/69, 178 = ZIIR 2015, 475 = JUS St/4947 = RdW 2015/611, 720
Kurztext: Ist ein Medieninhaber einer Website (hier: Facebook) in Kenntnis einer Äußerung, die einen der Tatbestände der §§ 6 bis 7c MedienG verwirklicht, so hat er diese bei sonstiger Verletzung der in § 6 Abs 2 Z 3a MedienG normierten Sorgfalt unverzüglich zu löschen.

RIDA-Nummer: 225078
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 15 Os 171/08y
Normzitate: ABGB 16; MedienG 1 Abs 1 Z 12; MedienG 41 Abs 1; MRK 6 Abs 1; EMRK 6 Abs 1; MRK 6 Abs 3 lit b; EMRK 6 Abs 3 lit b; MRK 10; EMRK 10; StGB 111 Abs 1; StGB 111 Abs 2; StPO 363a; § 16 ABGB; § 1 Abs 1 Z 12 MedienG; § 41 Abs 1 MedienG; Art 6 Abs 1 MRK; Art 6 Abs 1 EMRK; Art 6 Abs 3 lit b MRK; Art 6 Abs 3 lit b EMRK; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; § 111 Abs 1 StGB; § 111 Abs 2 StGB; § 363a StPO;
Stichworte: Medienrecht; "Liese P."; Beleidigung, posthume; Internet; Website; Üble Nachrede; Medieninhaltsdelikt; Entschädigungsanspruch; Strafanspruch; Interesse, öffentliches; Diffamierung; Politikerin, verstorbene; Meinungsäußerung, freie; Migrationspolitik; Flüchtlingspolitik; Prokop, Liese; Verfahren, faires; Meinungsäußerungsfreiheit; Meinungsfreiheit; posthume Beleidigung; öffentliches Interesse; verstorbene Politikerin; freie Meinungsäußerung; faires Verfahren;
Fundstelle: jusIT 2010/7, 10 = RZ 2010/EÜ 110, 182 = JBl 2010, 533
Kurztext: Posthume Beleidigung im Internet: Beleidigungen oder üble Nachreden können auch durch Behauptungen auf Websites, die als Medien im Sinne des § 1 MedienG gelten, Medieninhaltsdelikte darstellen, die zu Entschädigungs- und Strafansprüchen der Betroffenen führen.

RIDA-Nummer: 239700
Autor/Gericht: OGH/Karel, Sonja (Anm-jusIT)/Hasberger, Michael (Anm-MR)/Reindl-Krauskopf, Susanne (Anm-JBl)
Aktenzeichen: 15 Os 172/10y
Normzitate: StPO 110 Abs 1 Z 1; StPO 110 Abs 4; StPO 74 Abs 1; StPO 119; StPO 134 Z 2; StPO 135 Abs 2; StPO 137 Abs 1; TKG-2003 92 Abs 2; TKG 92 Abs 2; TKG-2003 93; TKG 93; TKG-2003 99 Abs 1; TKG 99 Abs 1; TKG-2003 99 Abs 2; TKG 99 Abs 2; TKG-2003 103; TKG 103; MRK 8 Abs 2; EMRK 8 Abs 2; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 6 Abs 1 Z 5; DSG 6 Abs 1 Z 5; StGG 10a; SPG 53 Abs 3a; StPO 110 Abs 1; TKG-2003 92 f; TKG 92 f; TKG-2003 103 Abs 4; TKG 103 Abs 4; MRK 8; EMRK 8; § 110 Abs 1 Z 1 StPO; § 110 Abs 4 StPO; § 74 Abs 1 StPO; § 119 StPO; § 134 Z 2 StPO; § 135 Abs 2 StPO; § 137 Abs 1 StPO; § 92 Abs 2 TKG 2003; § 92 Abs 2 TKG; § 93 TKG 2003; § 93 TKG; § 99 Abs 1 TKG 2003; § 99 Abs 1 TKG; § 99 Abs 2 TKG 2003; § 99 Abs 2 TKG; § 103 TKG 2003; § 103 TKG; Art 8 Abs 2 MRK; Art 8 Abs 2 EMRK; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 6 Abs 1 Z 5 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 5 DSG; Art 10a StGG; § 53 Abs 3a SPG; § 110 Abs 1 StPO; § 92 f TKG 2003; § 92 f TKG; § 103 Abs 4 TKG 2003; § 103 Abs 4 TKG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK;
Stichworte: Strafprozessrecht; IT-Recht; IP-Adresse; Stammdaten, Herausgabe von; Anordnung, staatsanwaltschaftliche; Bewilligung, richterliche; Befehl, richterlicher, keiner; Stammdatenauskunft; Auskunftsbegehren; Staatsanwalt; Internetuser; Verkehrsdaten, Verarbeitung; Verarbeitung, interne; IP-Adresse, dynamische; Telekommunikationsgeheimnis; Eingriff, keiner; Providerauskunft; Richtervorbehalt, keiner; Telekommunikationsrecht; Stammdatenabfrage; Internetbenutzer; Name; Adresse; Internetadresse; Datenauskunft; Fernmeldegeheimnis; Bewilligung, gerichtliche, keine; Ermittlungsverfahren; Herausgabe von Stammdaten; staatsanwaltschaftliche Anordnung; richterliche Bewilligung; interne Verarbeitung; dynamische IP-Adresse; keiner Eingriff; keiner Richtervorbehalt;
Fundstelle: RdW 2011/316, 317 = jusIT 2011/44, 93 = MR 2011, 153 = ÖJZ EvBl 2011/62, 419 = RZ 2011/23, 252 = JBl 2011, 726
Kurztext: Die Herausgabe von Stammdaten aus Beweisgründen zur Aufklärung von Straftaten bedarf - anders als eine Auskunft über Verkehrs-, Zugangs- und Standortdaten - keiner gerichtlichen Bewilligung, sondern lediglich einer staatsanwaltschaftlichen Anordnung.

RIDA-Nummer: 227438
Autor/Gericht: OGH/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 15 Os 34/10d
Normzitate: MedienG 1 Abs 1 Z 5a lit b; MedienG 1 Abs 1 Z 5a lit c; MedienG 1 Abs 1 Z 8 lit a; MedienG 1 Abs 1 Z 8 lit d; MedienG 36a Abs 1; StGB 111; § 1 Abs 1 Z 5a lit b MedienG; § 1 Abs 1 Z 5a lit c MedienG; § 1 Abs 1 Z 8 lit a MedienG; § 1 Abs 1 Z 8 lit d MedienG; § 36a Abs 1 MedienG; § 111 StGB;
Stichworte: Medienrecht; Strafrecht; Medienstrafrecht; IT-Recht; Internetrecht; Medieninhaber, Begriff; Website; Content-Provider; Letztverantwortung; Gesamtgestaltung; Homepagebetreiber; E-Mail; Grundsatzentscheidung; Gestaltung, inhaltliche; Verkehrsauffassung; APA-OTS-Aussendung; Auslegung; Interpretation; inhaltliche Gestaltung;
Fundstelle: jusIT 2010/84, 176 = ÖJZ EvBl 2010/128, 869
Kurztext: Medieninhaber einer Website ist der für deren inhaltliche Gesamtgestaltung Letztverantwortliche. Medieninhaber von publizierten Aussendungen, die im Wege eines Internet-Services elektronisch an Abonnenten übermittelt werden, ist deren Aussender, wenn ausschließlich diesem die inhaltliche Gestaltung obliegt.

RIDA-Nummer: 302659
Autor/Gericht: OGH
Aktenzeichen: 15 Os 75/15s
Normzitate: StGB 32 Abs 2; StGB 283; § 32 Abs 2 StGB; § 283 StGB;
Stichworte: Strafrecht; Finanzstrafrecht; Doppelverwertungsverbot; Strafzumessung; Verhetzung;
Fundstelle: SWK 2015, 1310 = jusIT 2016/2, 6 (Bernreiter)
Kurztext: Doppelverwertungsverbot bei Strafzumessung.

RIDA-Nummer: 284494
Autor/Gericht: OLG Köln/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 15 U 199/11
Normzitate: ABGB 16; ABGB 43; ABGB 1330; BGB 823 Abs 1; BGB 1004; GG 1; GG 2; § 16 ABGB; § 43 ABGB; § 1330 ABGB; § 823 Abs 1 BGB; § 1004 BGB; Art 1 GG; Art 2 GG;
Stichworte: Zivilrecht; Persönlichkeitsrecht; Persönlichkeitsrechtsverletzung; "Google Autocomplete II"; Google Autocomplete-Funktion; Suchmaschine; Suchwortergänzungsvorschlag; predictions; Zusammenhang, sachlicher; Suchmaschinenbetreiber; Datenbank; Vorschlag; Prüfpflicht; Autocomplete; sachlicher Zusammenhang;
Fundstelle: jusIT 2014/71, 147 = ZIR-Slg 2014/77, 202 = ZIR 2014, 244
Kurztext: Weist ein Betroffener auf rechtswidrige persönlichkeitsrechtsverletzende Suchergänzungsvorschläge bei der Suchmaschine Google hin, ist die Betreiberin der Suchmaschine verpflichtet, zukünftig derartige Verletzungen zu verhindern.

RIDA-Nummer: 279498
Autor/Gericht: LG Linz/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 16 Bl 26/13f
Normzitate: ABGB 16; ABGB 43; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; StGB 108 Abs 1; StGB 293 Abs 2; StPO 190; StPO 195; StPO 198 ff; StPO 210 Abs 2; StPO 4 Abs 1; StPO 190 Z 1; StPO 194 Abs 1; StPO 195 Abs 1; § 16 ABGB; § 43 ABGB; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 108 Abs 1 StGB; § 293 Abs 2 StGB; § 190 StPO; § 195 StPO; § 198 ff StPO; § 210 Abs 2 StPO; § 4 Abs 1 StPO; § 190 Z 1 StPO; § 194 Abs 1 StPO; § 195 Abs 1 StPO;
Stichworte: Strafrecht; Täuschung; Persönlichkeitsrecht; Namensrecht; Absender, gefälschter; Schädigung; E-Mail-Absender, gefälschter; E-Mail, gefälschtes; Identitätstäuschung; Namensgebrauch, unbefugter; Gebrauch, unbefugter; Namensinhaber; Zuordnungsverwirrung; Ermächtigungsdelikt; Tatverdächtiger, Ausforschung; Medienrecht; Absender; Leserbrief; Namensrecht, Verletzung; Ermittlungsverfahren; Fake-E-Mail; gefälschter Absender; gefälschter E-Mail-Absender; gefälschtes E-Mail; unbefugter Namensgebrauch; unbefugter Gebrauch;
Fundstelle: jusIT 2014/12, 25 = MR 2013, 262 = ZIR-Slg 2014/12, 56
Kurztext: Benutzt der Verfasser einer E-Mail einen gefälschten Absender samt Signatur, um den Inhalt des Schreibens als Leserbrief in einer Zeitung veröffentlicht zu erhalten, besteht die Schädigung jedenfalls in der Verletzung des Namensrechts des vermeintlichen Absenders. Diese Vorgangsweise ist eine - vom erforderlichen Vorsatz getragene - Täuschung nach § 108 Abs 1 StGB.

RIDA-Nummer: 233707
Autor/Gericht: OGH/KOG/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)/Hoffer, Raoul (Anm-ÖBl-LS)/Hoffer, Raoul (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 16 Ok 3/10
Normzitate: DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 8 Abs 3 Z 2; DSG 8 Abs 3 Z 2; B-VG 22; KartG-2005 39 Abs 2; KartG 39 Abs 2; B-VG 90a; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; EG 81; JN 40; JN 47 Abs 1; KartG-2005 38 Abs 2; KartG 38 Abs 2; KartG-2005 62; KartG 62; StPO 2 Abs 1; StPO 3 Abs 1; StPO 54; StPO 68 Abs 3; StPO 76 Abs 2; StPO 76 Abs 2a; StPO 106 Abs 1; StGB 146 ff; StGB 168b; WettbG 11 Abs 3; ZPO 219; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 8 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 8 Abs 3 Z 2 DSG; Art 22 B-VG; § 39 Abs 2 KartG 2005; § 39 Abs 2 KartG; Art 90a B-VG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; Art 81 EG; § 40 JN; § 47 Abs 1 JN; § 38 Abs 2 KartG 2005; § 38 Abs 2 KartG; § 62 KartG 2005; § 62 KartG; § 2 Abs 1 StPO; § 3 Abs 1 StPO; § 54 StPO; § 68 Abs 3 StPO; § 76 Abs 2 StPO; § 76 Abs 2a StPO; § 106 Abs 1 StPO; § 146 ff StGB; § 168b StGB; § 11 Abs 3 WettbG; § 219 ZPO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Kartellrecht; Staatsanwaltschaft; Amtshilfeersuchen; Kartellgericht; Kartellakt, Übersendung; Geschäftsgeheimnis; Immaterialgüterrecht; Auskunftspflicht; Strafverfolgungsbehörde; Amtshilfe; Verschwiegenheitspflicht; Offizialdelikt; Vergabeverfahren; Ermittlungsverfahren; Akteneinsicht; Rechtshilfe, Verweigerung; Geheimhaltungspflicht; Geheimhaltungsinteresse; Straftat, Aufklärung; OGH-Zuständigkeit; Gericht, übergeordnetes; "Aufzugskartell III"; Lücke, planwidrige; Besetzung; Berechtigung; Zuständigkeit; Kronzeugenregelung; Aktenübermittlung; Aufzugskartell III; übergeordnetes Gericht; planwidrige Lücke;
Fundstelle: jusIT 2010/110, 228 = ÖJZ EvBl-LS 2010/141, 874 = wbl 2010/180, 480 = ÖBl-LS 2010/189, 259 = RdW 2010/557, 553 = SZ 2010/74 = HS 41.120
Kurztext: Das Kartellgericht hat einem Amtshilfeersuchen einer Staatsanwaltschaft auf Übersendung eines Kartellaktes ohne Rücksicht darauf zu entsprechen, dass nach § 39 Abs 2 KartG 2005 am Verfahren nicht als parteibeteiligte Personen grundsätzlich nur mit Zustimmung der Parteien Einsicht in die Akten des Kartellgerichts nehmen können.

RIDA-Nummer: 205654
Autor/Gericht: OLG Celle/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 16 U 2/07
Stichworte: Strafrecht; Persönlichkeitsrecht; Internetforum; Strafverfolgungsbehörde; Strafverfolgungsmaßnahme;
Fundstelle: jusIT 2008/64, 138
Kurztext: Die Einrichtung eines Internetforums (in der konkreten Ausgestaltung) stellt keine zulässige Strafverfolgungsmaßnahme dar, sondern verletzt das Persönlichkeitsrecht des Beschuldigten, wenn es erkennbar zur Aufklärung der Tat nicht erforderlich war und zu einer Verächtlichmachung des Beschuldigten führt, die ohne Einbußen bei der Aufklärbarkeit der Tat vermeidbar gewesen wären.

RIDA-Nummer: 202129
Autor/Gericht: OGH/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Streit/Jung (Anm-MR)/Gamerith, Helmut (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 1/08h
Normzitate: MSchG 4 Abs 1 Z 4; MSchG 10 Abs 1 Z 2; MSchG 10a; MSchG 34; VO (EG) 40/94 7 Abs 1 lit c; VO (EG) 40/94 9 Abs 1 lit b; VO (EG) 40/94 95 Abs 1; MSchG 10 Abs 3; MSchG 51; MSchG 57; UWG 9 Abs 3; VO (EG) 40/94 95 Abs 3; § 4 Abs 1 Z 4 MSchG; § 10 Abs 1 Z 2 MSchG; § 10a MSchG; § 34 MSchG; Art 7 Abs 1 lit c VO (EG) 40/94; Art 9 Abs 1 lit b VO (EG) 40/94; Art 95 Abs 1 VO (EG) 40/94; § 10 Abs 3 MSchG; § 51 MSchG; § 57 MSchG; § 9 Abs 3 UWG; Art 95 Abs 3 VO (EG) 40/94;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Gebrauch, kennzeichenmäßiger; "Feeling/Feel"; Zeichen, beschreibendes; Verwechslungsgefahr; Verkehrskreise; Wortmarke; Fahrzeuge; Kennzeichnung; Durchschnittsverbraucher; Ware; Dienstleistung; Wiederholungsgefahr; Kennzeichnungskraft; Ähnlichkeit; Markenschutz; Unterlassungsanspruch; Schutzfähigkeit; Gemeinschaftsmarke; Markenrechtserwerb, bösgläubiger; Herkunftshinweis; Herkunftszeichen, betriebliches; Werbekampagne; Botschaft; Schlagwort; Slogan; "feel.at"; Domain; Marke; Feeling/Feel; Verwendungszwang; Gesamteindruck; Zeichen, übernahme von; Lebensgefühl; Markenerwerb, bösgläubiger; Warenbezeichnung; kennzeichenmäßiger Gebrauch; beschreibendes Zeichen; bösgläubiger Markenrechtserwerb; betriebliches Herkunftszeichen; übernahme von Zeichen; bösgläubiger Markenerwerb;
Fundstelle: wbl 2008/195, 400 = ecolex 2008/385, 1038 = jusIT 2008/99, 212 = MR 2008, 318 = ÖBl-LS 2008/121/122/123, 231 = ÖBl-LS 2008/124/125/129, 232 = ÖBl 2009/14, 83 = HS 39.219 = HS 39.227 = HS 39.230 = HS 39.218
Kurztext: Zum kennzeichenmäßigen Gebrauch einer Marke im geschäftlichen Verkehr. Ein Zeichen wird als rein beschreibend verstanden, wenn dieses von den beteiligten Verkehrskreisen zwanglos und ohne komplizierte Schlussfolgerungen erschlossen werden kann und dies als beschreibender Hinweis auf das damit verbundene Objekt verstanden werden kann.

RIDA-Nummer: 218035
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 17 Ob 10/09h
Normzitate: MSchG 10; MSchG 30a; MSchG 34; PVÜ 6; UWG 1; UWG 9; § 10 MSchG; § 30a MSchG; § 34 MSchG; § 6 PVÜ; § 1 UWG; § 9 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Markenanmeldung, bösgläubige; "Loyalitätspflichten"; Unternehmenskennzeichen; "Mountain Cleantech/mountain-cleantech.ch"; Kennzeichenerwerb, bösgläubiger; Bösgläubigkeit; Vorwerfbarkeit, subjektive; Behinderungswettbewerb; Untersagungsrecht; Alleinvertriebsvertrag; Domain-Grabbing; bösgläubige Markenanmeldung; bösgläubiger Kennzeichenerwerb; subjektive Vorwerfbarkeit;
Fundstelle: ecolex 2009/343, 882 = jusIT 2009/108, 222
Kurztext: Die Anmeldung einer Marke unter Verletzung von Loyalitätspflichten erfolgt bösgläubig.

RIDA-Nummer: 194642
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-wbl)/Boecker, Dominik (Anm-ecolex)/Straberger, Christopher (Anm-ecolex)/Gamerith, Helmut (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 13/07x
Normzitate: dMarkenG 15 Abs 3; EO 355 Abs 1; MSchG 5; MSchG 10 Abs 1 Z 2; MSchG 10 Abs 3; MSchG 10a; MSchG 52 Abs 1; MSchG 52 Abs 2; UWG 1; UWG 15; MSchG 52 Abs 3; MSchG 52 Abs 5; MSchG 51; § 15 Abs 3 dMarkenG; § 355 Abs 1 EO; § 5 MSchG; § 10 Abs 1 Z 2 MSchG; § 10 Abs 3 MSchG; § 10a MSchG; § 52 Abs 1 MSchG; § 52 Abs 2 MSchG; § 1 UWG; § 15 UWG; § 52 Abs 3 MSchG; § 52 Abs 5 MSchG; § 51 MSchG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Domainlöschung; JUDIKATURÄNDERUNG; Unterlassungsanspruch; Verwechslungsgefahr; Wettbewerbsverletzung; Wiederholungsgefahr; Domain-Grabbing; Zustand, rechtswidriger; Zeichenregistrierung; Benutzung, keine; Namensverletzung; Kennzeichenverletzung; Markenbenutzung; Website; Inverkehrbringen; Kennzeichenschutz; Löschungsanspruch; Domainnutzung; "Ski Amadé"; Markenverletzung; Rechtswidrigkeit; Domainrecht; Internetrecht; Domainstreitigkeiten; Sicherungsverfahren; Prävention; Beseitigungsanspruch; Ski Amadé; amade.at III; Eingriffsgegenstand; Eingriffsmittel; Domainname; Markenpiraterie; rechtswidriger Zustand; keine Benutzung;
Fundstelle: ÖJZ EvBl 2008/28, 150 = wbl 2008/41, 97 = ecolex 2008/89, 251 = jusIT 2008/4, 14 = ÖBl-LS 2008/10, 22 = ÖBl-LS 2008/11, 23 = lex:itec 2008 H 1, 28 (Thiele) = SWK 2008, 406 = SWK 2008, W 38 = MR 2007, 396 = MR 2008, 98 (Thiele) = MR 2008, 98 (Thiele) = ÖBl 2008/16, 83 = jusIT 2008/37, 85 (Thiele) = SZ 2007/152
Kurztext: Kein Anspruch auf Löschung einer Domain.

RIDA-Nummer: 205709
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 17 Ob 14/08w
Normzitate: VO (EG) 40/94 9; MSchG 10; MSchG 10a; UWG 1; Art 9 VO (EG) 40/94; § 10 MSchG; § 10a MSchG; § 1 UWG;
Stichworte: Domainrecht; Markenrecht; Markenverletzung, keine; Domainregistrierung; Internetdomain; Zeichenregistrierung; Zeichenbenutzung, keine; Domain-Grabbing; Eigeninteresse; "cityforum.eu"; Domain-Parking; cityforum.eu; keine Markenverletzung; keine Zeichenbenutzung;
Fundstelle: jusIT 2008/81, 175
Kurztext: Die bloße Registrierung eines Zeichens als Internetdomain ist regelmäßig keine Benutzung eines Zeichens iSd § 10a MSchG.

RIDA-Nummer: 240960
Autor/Gericht: OGH/Zeinhofer, Claudia (Anm-RdM-LS)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Majchrzak, Katharina (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 14/10y
Normzitate: AMG 1 Abs 1 Z 1; AMG 1 Abs 1 Z 5; AMG 1 Abs 3 Z 1; RL 2001/83/EG 1 Z 2; VO (EG) 1924/2006 13 Abs 1; VO (EG) 1924/2006 28 Abs 5; VO (EG) 178/2002 2 Abs 3 lit d; RL 2005/29/EG 6 Abs 2 lit a; MSchG 10; MSchG 10a; UWG 1 Abs 1 Z 1; UWG 2 Abs 3 Z 1; UWG 9 Abs 2; UWG 14; UWG 9 Abs 3; § 1 Abs 1 Z 1 AMG; § 1 Abs 1 Z 5 AMG; § 1 Abs 3 Z 1 AMG; Art 1 Z 2 RL 2001/83/EG; Art 13 Abs 1 VO (EG) 1924/2006; Art 28 Abs 5 VO (EG) 1924/2006; Art 2 Abs 3 lit d VO (EG) 178/2002; Art 6 Abs 2 lit a RL 2005/29/EG; § 10 MSchG; § 10a MSchG; § 1 Abs 1 Z 1 UWG; § 2 Abs 3 Z 1 UWG; § 9 Abs 2 UWG; § 14 UWG; § 9 Abs 3 UWG;
Stichworte: Medizinrecht; Arzneimittelrecht; Arzneimittel; Lebensmittel; Nahrungsergänzungsmittel; Präsentationsarzneimittel; Zweckbestimmung; Wirkungsweise; Unionsrechtskonformität; Domainrecht; "relaxx.at"; Imitationsmarketing; Domainverwendung; Wort-Bild-Marke; Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Lauterkeitsrecht; Irreführung, keine; Verwechslungsgefahr, keine; Produktausstattung; Verkehrsbekanntheit; Herkunftsvorstellung; Verkehrsgeltung; Unternehmenskennzeichen; Tatbestandsmerkmal; Wirkungskreise; Rufausbeutung; "Relax/Relaxx"; Ausstattungsschutz; Rechtsbruch, Vorsprung durch; Herkunftstäuschung; Kennzeichenschutz; Europarecht; keine Irreführung; keine Verwechslungsgefahr; Vorsprung durch Rechtsbruch;
Fundstelle: RdM-LS 2011/29, 98 = jusIT 2011/60, 129 = ÖBl 2011/71, 313
Kurztext: Aus lauterkeitsrechtlichen Gründen ist es untersagt, im geschäftlichen Verkehr das Produkt (hier: "RELAXX Pastillen") in Österreich ohne arzneimittelrechtliche Zulassung als Arzneimittel zu vertreiben, insb wenn dem Produkt eine medizinische Wirkung zugeschrieben wird.

RIDA-Nummer: 249647
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-wbl)
Aktenzeichen: 17 Ob 15/11x
Normzitate: ABGB 43; § 43 ABGB;
Stichworte: Zivilrecht; "wagrain.at"; "wagrain.com"; Verkehrsauffassung; Top-Level-Domain; Ortsname; Internetnutzer; Rechtsfrage; Domaininhaber; Behauptungslast; Beweislast; Unrichtigkeit; Domainrecht; Beurteilung, rechtliche; Beweismittel, taugliches; Namensdomain; Erfahrungssatz; Immaterialgüterrecht; Internetrecht; Namensrecht; Zuordnungsverwirrung; Verwechslungsgefahr; rechtliche Beurteilung; taugliches Beweismittel;
Fundstelle: jusIT 2011/102, 218 = ÖBl-LS 2011/106, 307 = ÖBl-LS 2011/107, 308 = wbl 2012/39, 110 = lex:itec 2012 H 1, 30 = ÖBl 2012/7, 29
Kurztext: Welchen Eindruck ein Ortsname in Verbindung mit einer bestimmten Top-Level-Domain auf den Internetnutzer vermittelt, ist eine Rechtsfrage nach § 43 ABGB, die nach objektiven Maßstäben zu lösen ist, für die allerdings die auf Tatsachen beruhende Verkehrsauffassung maßgeblich ist.

RIDA-Nummer: 240191
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-wbl)/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)/Schnider, Alexander (Anm-ÖBl)/Hofmarcher, Dominik (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 16/10t
Normzitate: ABGB 43; ECG 3 Z 4; UWG 1; UWG 9; ZPO; § 43 ABGB; § 3 Z 4 ECG; § 1 UWG; § 9 UWG; ZPO;
Stichworte: Domainrecht; Top-Level-Domain; "schladming.com"; Domainrechtsstreit; Gesamteindruck; Zuordnungsverwirrung; Verkehrsauffassung; Verkehrskreise, beteiligte; Rechtsfrage; Tatfrage; Sachverständigenbeweis; Name, fremder; Domainname; Nichtberechtigter; Kennzeichenfunktion; Namensfunktion; Person, juristische; Interessen, schutzwürdige; Immaterialgüterrecht; Ortsname; ortsname.com; schladming.com; .com-Domain; .at-Domain; Ortsnamenschutz, virtueller; Verwechslungsgefahr; Namensanmaßung; Namensidentität; Namensgebrauch; Namensträger; Namensverwendung; Sachverständigengutachten; Zurückweisung; beteiligte Verkehrskreise; fremder Name; juristische Person; schutzwürdige Interessen; virtueller Ortsnamenschutz;
Fundstelle: jusIT 2011/22, 47 = wbl 2011/103, 276 = lex:itec 2011 H 2-3, 20 = ÖBl 2011/28, 123 = RdW 2011/203, 213
Kurztext: Im Domeinrechtsstreit nach § 43 ABGB kann der verwendeten Top-Level-Domain eine mitprägende Wirkung des Gesamteindrucks zukommen. Maßgebend für die Beurteilung der Zuordnungsverwirrung ist stets die Verkehrsauffassung.

RIDA-Nummer: 209116
Autor/Gericht: OGH/Koukal, Alexander (Anm-MR)/Höhne, Thomas (Anm-MR)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-wbl)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 17/08m
Normzitate: VO (EG) 874/2004 11; VO (EG) 874/2004 21 Abs 1 lit a; VO (EG) 874/2004 21 Abs 1 lit b; VO (EG) 874/2004 21 Abs 1 lit c; VO (EG) 874/2004 21 Abs 2; VO (EG) 874/2004 21 Abs 3 lit b; VO (EG) 874/2004 22; GOG 90a Abs 1; EG 234; GOG 90a Abs 1; VO (EG) 733/2002 3 Abs 1; UWG 1; UWG 9; Art 11 VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 1 lit a VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 1 lit b VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 1 lit c VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 2 VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 3 lit b VO (EG) 874/2004; Art 22 VO (EG) 874/2004; § 90a Abs 1 GOG; Art 234 EG; § 90a Abs 1 GOG; Art 3 Abs 1 VO (EG) 733/2002; § 1 UWG; § 9 UWG;
Stichworte: Domainrecht; Streitbeilegungsverfahren; ".eu-Domains"; Registrierung, spekulative; Registrierung, missbräuchliche; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; Domainstreitigkeiten; eu-Domains; Auslegung; Interpretation; Marke; Gattungsbezeichnung; Domainregistrierung; Sonderzeichen; Transkription; Verwechslungsgefahr; Interesse, berechtigtes; Internetportal; Bösgläubigkeit; Gemeinschaftsrecht; Domainname; "reifen.eu"; Markenverletzung; Vorlagefrage; Markenanmeldung; Verwendungsabsicht, keine; Sunrise-Periode, vorgezogene; reifen.eu; (siehe EuGH 3.6.2010, C-569/08); Domain-Grabbing; spekulative Registrierung; missbräuchliche Registrierung; berechtigtes Interesse; keine Verwendungsabsicht; vorgezogene Sunrise-Periode;
Fundstelle: MR 2008, 400 = jusIT 2009/3, 11 = wbl 2009/64, 148 = RdW 2009/145, 181 = ecolex 2009/238, 608 = ÖBl 2010/5, 23
Kurztext: Vorabentscheidungsersuchen des OGH an den EuGH zur Markenverletzung durch .eu-Domains (Siehe dazu auch: EuGH C-569/08).

RIDA-Nummer: 235104
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 17 Ob 19/10h
Normzitate: MSchG 10; MSchG 13; UWG 1; UWG 9; MSchG 10 Abs 1 Z 2; MSchG 10a; RL 2008/95/EG 5 Abs 1; § 10 MSchG; § 13 MSchG; § 1 UWG; § 9 UWG; § 10 Abs 1 Z 2 MSchG; § 10a MSchG; Art 5 Abs 1 RL 2008/95/EG;
Stichworte: Internetrecht; amade.at; Homepage; Website; Verlobte; Verkehr, geschäftlicher; Dienstleistungen, touristische; Wettbewerbsförderung; Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Domainrecht; "amade.at IV/Ski Amade II"; Benutzung, regelmäßige; Third-Level-Domain; Linkhaftung; Markenverletzung; Benutzung, kennzeichenmäßige; Verwechslungsgefahr; Internetauftritt; "amade.at III"; Unterlassungsanspruch; Wertungswiderspruch; Nutzung, kennzeichenmäßige; Domain, gleichlautende; Wettbewerb, fremder, Förderung; Unterscheidungskraft; Priorität; Zeichen, fremdes; Domainname; geschäftlicher Verkehr; touristische Dienstleistungen; regelmäßige Benutzung; kennzeichenmäßige Benutzung; kennzeichenmäßige Nutzung; gleichlautende Domain; fremdes Zeichen;
Fundstelle: Die Presse 2011/16/05 = jusIT 2011/23, 49 = ÖBl-LS 2011/60/61/62/63, 108 = ÖBl 2011/42, 177 = ecolex 2012/28, 63 = SZ 2011/18
Kurztext: Ein Homepage-Betreiber handelt sehr wohl im geschäftlichen Verkehr auch wenn er aus dem Betrieb der Seite direkt keinen Gewinn erzielt, aber mit den Links fremden und sogar eigenen Wettbewerb fördert.

RIDA-Nummer: 212720
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 17 Ob 2/09g
Normzitate: ABGB 16; ABGB 43; MSchG 10; ABGB 879; ABGB 1295 Abs 2; ABGB 1330 Abs 1; ABGB 1330 Abs 2; MSchG 10 Abs 3 Z 4; MSchG 10a; MRK 10; EMRK 10; UWG 9; § 16 ABGB; § 43 ABGB; § 10 MSchG; § 879 ABGB; § 1295 Abs 2 ABGB; § 1330 Abs 1 ABGB; § 1330 Abs 2 ABGB; § 10 Abs 3 Z 4 MSchG; § 10a MSchG; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; § 9 UWG;
Stichworte: Persönlichkeitsrecht; Domain, kritisierende; Domainzulässigkeit; Namensträger; Informationsinteresse; Äußerungen, kritische; Trockenlegung; Firmenschlagwort; Markenrecht; Wortbestandteil; Gemeinschaftsmarke; Gebrauch, kennzeichenmäßiger; Namensbestreitung; Namensanmaßung; Namensnennung; Interessen, schutzwürdige; Interessenabwägung; Meinungsfreiheit; Unterlassungsanspruch; Behauptung; Markenschutz; Namensschutz; Namensgebrauch; Immaterialgüterrecht; "Aquapol"; Domainname; Second-Level-Domain; Kennzeichenrecht; Aquapol; aquapol-unzufriedene.at; Meinungsäußerungsfreiheit; kritisierende Domain; kritische Äußerungen; kennzeichenmäßiger Gebrauch; schutzwürdige Interessen;
Fundstelle: ÖJZ EvBl-LS 2009/111, 682 = MR 2009, 132 = wbl 2009/160, 361 = ecolex 2009, 689 (Pichler) = jusIT 2009/39, 89 = ÖBl-LS 2009/180, 160 = SZ 2009/28 = HS 40.132 = HS 40.133 = HS 40.213 = HS 40.215
Kurztext: Die Verwendung einer "kritisierenden" Domain verletzt das Persönlichkeitsrecht des Namensträgers dann nicht, wenn das Informationsinteresse höher zu bewerten ist als das Interesse des Namensträgers, nicht im Zusammenhang mit kritischen Äußerungen über seine Waren und Dienstleistungen genannt zu werden.

RIDA-Nummer: 193792
Autor/Gericht: OGH/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 17 Ob 22/07w
Normzitate: dMarkenG 5 Abs 2; EO 387 Abs 1; EuGVÜ 17; EuGVÜ 18; MSchG 69d Abs 1; VO (EG) 40/94 8 Abs 4; VO (EG) 40/94 9 Abs 1 lit b; VO (EG) 40/94 92 lit a; VO (EG) 40/94 93 Abs 5; VO (EG) 40/94 99 Abs 1; VO (EG) 44/2001 5 Nr 3; VO (EG) 44/2001 31; UWG 9; VO (EG) 40/94 95 Abs 3; UrhG 80; MSchG 51; VO (EG) 40/94 91; VO (EG) 40/94 94; § 5 Abs 2 dMarkenG; § 387 Abs 1 EO; Art 17 EuGVÜ; Art 18 EuGVÜ; § 69d Abs 1 MSchG; Art 8 Abs 4 VO (EG) 40/94; Art 9 Abs 1 lit b VO (EG) 40/94; Art 92 lit a VO (EG) 40/94; Art 93 Abs 5 VO (EG) 40/94; Art 99 Abs 1 VO (EG) 40/94; Art 5 Nr 3 VO (EG) 44/2001; Art 31 VO (EG) 44/2001; § 9 UWG; Art 95 Abs 3 VO (EG) 40/94; § 80 UrhG; § 51 MSchG; Art 91 VO (EG) 40/94; Art 94 VO (EG) 40/94;
Stichworte: Markenrecht; Exekutionsrecht; Provisorialverfahren; Einstweilige Verfügung; Zuständigkeit, internationale; Hauptsache; Gemeinschaftsmarke; Verwechslungsgefahr; Internetdomain; Reichweite, territoriale; Sicherungsverfahren; Sicherungsantrag; Zeichen, schwaches; Zeichenidentität; Top-Level-Domain ".de"; Unternehmenskennzeichen; Herkunftshinweis; Domainregistrierung; "personalshop.de"; Behinderungsabsicht; Domain-Grabbing; Handlungsort; Wortmarke; Kennzeichnungskraft; Priorität; Domainname; personalshop.de; Klagserhebung; Gericht, inländisches; Kennzeichenschutz; Sicherungsmaßnahmen; Hauptverfahren; Erfolgsort; Prorogation, keine; Gemeinschaftsrecht; Recht, nationales; Wirkung, territoriale; internationale Zuständigkeit; territoriale Reichweite; schwaches Zeichen; inländisches Gericht; keine Prorogation; nationales Recht; territoriale Wirkung;
Fundstelle: ÖJZ-LS 2008/26, 291 = wbl 2008/111, 247 = MR 2008, 98 (Thiele) = ecolex 2008/201, 554 = RZ 2008/EÜ 242, 208 = jusIT 2008/39, 91 = ÖBl 2008/30, 139 = SZ 2007/197
Kurztext: Zuständigkeit des in der Hauptsache unzuständigen Gerichts zur Erlassung einer Einstweiligen Verfügung auf Grund einer Gemeinschaftsmarke.

RIDA-Nummer: 253444
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Schneider, Alexander (Anm-ÖBl)/Feiler, Lukas (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 22/11a
Normzitate: MSchG 10; MSchG 10a; UWG 1; UWG 2 Abs 3 Z 1; UWG 9 Abs 3; UWG 18; RL 2008/95/EG 3 Abs 3; UWG 1 Abs 1; § 10 MSchG; § 10a MSchG; § 1 UWG; § 2 Abs 3 Z 1 UWG; § 9 Abs 3 UWG; § 18 UWG; Art 3 Abs 3 RL 2008/95/EG; § 1 Abs 1 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Domainrecht; Unternehmenskennzeichen; Verwechslungsgefahr; Verkehrsgeltung; Durchschnittsverbraucher; Website; "wetter.tv"; Lauterkeitsrecht; Einzelfall, Umstände des; Werbemaßnahme, unlautere; "wetter.at"; Domain; Keyword Advertising; Begriff, generischer; Verkehrsgeltung; Zeichenverletzung; Zeichenverwendung; Schlüsselwort; Werbung; Dienstleistungen, identische; Wettbewerbsverstoß; Werbeagentur; Auftraggeberhaftung; Zugriffszahlen, Angabe; Vollharmonisierung; Zeichen, unterscheidungskräftige; Unterscheidungskraft; Suchmaschine; Google Adwords-Anzeige; Geschäftspraktiken, irreführende; Imitationsmarketing; Zeichen, fremdes; Absicht, verwerfliche, keine; Domain, unterscheidungskräftige; Domainname; Weisungsfreiheit; Irreführung; Unternehmerhaftung; Umstände des Einzelfall; unlautere Werbemaßnahme; generischer Begriff; identische Dienstleistungen; unterscheidungskräftige Zeichen; irreführende Geschäftspraktiken; fremdes Zeichen; unterscheidungskräftige Domain;
Fundstelle: wbl 2012/89, 235 = jusIT 2012/25, 59 = RdW 2012/356, 339 = ecolex 2012/219, 503 = ÖBl 2012/32, 119 = MR 2012, 150
Kurztext: Der ergänzende lauterkeitsrechtliche Schutz eines Unternehmenskennzeichens nach § 1 UWG kommt nur dann in Betracht, wenn es im Einzelfall zusätzliche Umstände gibt, die die Annäherung an ein fremdes Kennzeichen als unlautere Werbemaßnahme erscheinen lassen.

RIDA-Nummer: 194397
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-wbl)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Rungg, Ivo (Anm-ÖBl/Albiez, Stefan (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 26/07h
Normzitate: MSchG 10 Abs 1; MSchG 10a; MSchG 54 Abs 1; UWG 1; UWG 9 Abs 1; UWG 18; UrhG 16; UrhG 24; UrhG 81 Abs 1; § 10 Abs 1 MSchG; § 10a MSchG; § 54 Abs 1 MSchG; § 1 UWG; § 9 Abs 1 UWG; § 18 UWG; § 16 UrhG; § 24 UrhG; § 81 Abs 1 UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Domain-Grabbing; Beweislast; Auslegung; Interpretation; Unternehmerhaftung; Behinderungsabsicht; Vermarktungsabsicht; "ÖWD"; Unterlassungsanspruch; Sicherungsantrag; Domaininhaber; Markenrechtsverletzung; Website; Kennzeichenverletzung; Judikatur, Fortentwicklung; Wettbewerbsverstoß; Umleitung; Weiterleitung; www.öwd.at; ÖWD; Eigeninteresse, nachvollziehbares; Geschäftsbetrieb, Eingliederung; Haftung, keine; Beweislastverschiebung; Provisorialverfahren; Mittäterschaft; nachvollziehbares Eigeninteresse; keine Haftung;
Fundstelle: wbl 2008/87, 194 = RdW 2008/220, 270 = jusIT 2008/25, 63 = MR 2008, 98 (Thiele) = ecolex 2008/202, 554 = ÖBl-LS 2008/43, 71 = ÖBl-LS 2008/53, 72 = ÖBl 2008/29, 137
Kurztext: Im Zusammenhang mit Domain Grabbing ist das subjektive Tatbestandselement der Vermarktungs- oder Behinderungsabsicht für den Kläger im Einzelfall nur schwer nachweisbar. Der Kläger hat einen Sachverhalt zu beweisen, aus dem kein nachvollziehbares Eigeninteresse des Beklagten am Erwerb der Domain erkennbar ist.

RIDA-Nummer: 194368
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 17 Ob 27/07f
Normzitate: EO 78; EO 402; ZPO 526 Abs 2; ZPO 528 Abs 1; MSchG 4 Abs 1 Z 4; MSchG 4 Abs 2; UWG 9; MSchG 4 Abs 1 Z 3; UWG 9 Abs 1; § 78 EO; § 402 EO; § 526 Abs 2 ZPO; § 528 Abs 1 ZPO; § 4 Abs 1 Z 4 MSchG; § 4 Abs 2 MSchG; § 9 UWG; § 4 Abs 1 Z 3 MSchG; § 9 Abs 1 UWG;
Stichworte: Markenrecht; Domainname; "ländleimmo.at"; Zeichen, beschreibendes, keines; Immobilienvermittlung; Gesamtzeichen; Unternehmenskennzeichen; Verkehrsgeltung; Verkehrskreise, beteiligte; Begriffsinhalt; Wortkombination; Beschaffenheit; Zeichen, Bekanntheit; Beschreibung; Andeutung; Rechtsfrage, erhebliche, keine; Kennzeichnungskraft; Unterscheidungskraft; Einzelfall, Umstände des; Fehlbeurteilung, grobe; beteiligte Verkehrskreise; Umstände des Einzelfall; grobe Fehlbeurteilung;
Fundstelle: RdW 2008/137, 185 = MR 2008, 98 (Thiele) = ÖBl-LS 2008/56, 73 = jusIT 2008/40, 92
Kurztext: Der Domain-Name "laendleimmo.at" bzw "ländleimmo.at" ist kein rein beschreibendes Zeichen.

RIDA-Nummer: 225081
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 17 Ob 29/09b
Normzitate: MSchG 10; MSchG 10a; VO (EG) 40/94 9; VO (EG) 874/2004 21 Abs 1 lit b; UWG 1; ZPO 528 Abs 1; VO (EG) 874/2004 21 Abs 3; § 10 MSchG; § 10a MSchG; Art 9 VO (EG) 40/94; Art 21 Abs 1 lit b VO (EG) 874/2004; § 1 UWG; § 528 Abs 1 ZPO; Art 21 Abs 3 VO (EG) 874/2004;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Domainrecht; Markenrecht; "cityforum.eu II"; Markenverletzung, keine; Websiteinhalt, beschreibender; Verwechslungsgefahr; Domainnutzung; Bösgläubigkeit; Vermarktungsabsicht; Behinderungsabsicht; Registrierung; Vorabentscheidungsverfahren; Auslegung; Interpretation; Domain-Grabbing; Nichtbenutzung; keine Markenverletzung; beschreibender Websiteinhalt;
Fundstelle: jusIT 2010/24, 54 = RdW 2010/303, 287
Kurztext: Keine Markenverletzung durch beschreibenden Inhalt einer Website.

RIDA-Nummer: 202280
Autor/Gericht: OGH/Anderl, Axel (Anm-ecolex)/Fuchs, Dominik (Anm-wbl)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 3/08b
Normzitate: RL 89/104/EWG 5 Abs 1; RL 89/104/EWG 5 Abs 1 lit a; RL 89/104/EWG 5 Abs 1 lit b; RL 89/104/EWG 5 Abs 2; RL 89/104/EWG 5 Abs 3 lit d; EG 234; MSchG 10; MSchG 10a; Art 5 Abs 1 RL 89/104/EWG; Art 5 Abs 1 lit a RL 89/104/EWG; Art 5 Abs 1 lit b RL 89/104/EWG; Art 5 Abs 2 RL 89/104/EWG; Art 5 Abs 3 lit d RL 89/104/EWG; Art 234 EG; § 10 MSchG; § 10a MSchG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Markenverwendung; Zeichen, Ähnlichkeit; Suchmaschine; Suchmaschinenbetreiber; Keyword; Ausschließlichkeitsrecht; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; Auslegung; Interpretation; Wortbestandteil; Wort-Bild-Marke; Werbung; Keyword Advertising; "Bergspechte"; Anzeige; Internetwerbung; Suchwort; Trefferliste; Verwechslungsgefahr; Markenrechtsverletzung; Werbeeinschaltung; Kennzeicheninhaber; Leistungswettbewerb; Herkunftsfunktion; Markenverletzung; Suchmaschinenwerbung; Bergspechte; Zeichen, ähnliches; Zeichen, identisches; Schlüsselwörter; Benutzung; Markenbenutzung; Marke, fremde; ähnliches Zeichen; identisches Zeichen; fremde Marke;
Fundstelle: RdW 2008/459, 501 = ecolex 2008/348, 934 = MR 2008, 212 = wbl 2008/265, 557 = jusIT 2008/59, 133 = ÖBl-LS 2009/84, 26 = ÖBl 2009/15, 87
Kurztext: Keywords in Suchmaschine: Vorabentscheidung zur Frage der Verwendung einer Marke oder eines ihr ähnlichen Zeichens.

RIDA-Nummer: 233762
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)/N.N. (Anm-RdW)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 3/10f
Normzitate: ABGB 43; AEUV 267; EG 234; MSchG 10 Abs 1 Z 1; MSchG 10 Abs 1 Z 2; MSchG 10 Abs 2; MSchG 10a; MSchG 51; RL 89/104/EWG 5 Abs 1 lit b; VO (EG) 40/94 9 Abs 1 lit c; UWG 1; UWG 14; UWG 25; § 43 ABGB; Art 267 AEUV; Art 234 EG; § 10 Abs 1 Z 1 MSchG; § 10 Abs 1 Z 2 MSchG; § 10 Abs 2 MSchG; § 10a MSchG; § 51 MSchG; Art 5 Abs 1 lit b RL 89/104/EWG; Art 9 Abs 1 lit c VO (EG) 40/94; § 1 UWG; § 14 UWG; § 25 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Markenverwendung; Unzulässigkeit; Schlüsselwort; Verwechslungsgefahr; Werbung; Marke, fremde; Internet; Keyword Advertising; Wiederholungsgefahr, Wegfall; Markenbestandteil; "Bergspechte III"; Vergleichsanbot; Unterlassung; Urteilsveröffentlichung; Markenverletzung; Gemeinschaftsrecht; Bergspechte III; Unternehmen, wirtschaftlich verbundene; Vorabentscheidung; Verbindung, wirtschaftliche, keine; generic domains; Gattungsbegriff; fremde Marke; wirtschaftlich verbundene Unternehmen;
Fundstelle: ÖJZ EvBl-LS 2010/158, 970 = wbl 2010/227, 599 = jusIT 2010/81, 174 = ecolex 2010/367, 976 = ÖBl-LS 2010/175, 257 = ÖBl-LS 2010/184, 258 = ÖBl-LS 2010/199, 261 = ecolex 2010, 972 (Wukoschitz) = MR 2010, 340 = RdW 2010/732, 724 = ÖBl 2011/7, 29 = SZ 2010/71 = HS 41.168
Kurztext: Unzulässigkeit der Verwendung einer Marke als Schlüsselwort bei Verwechslungsgefahr. Keyword advertising ist nur dann kein Markenrechtseingriff durch einen werbenden Dritten, wenn leicht zu erkennen ist, dass die beworbenen Waren oder Dienstleistungen nicht vom Markeninhaber oder einem verbundenem Unternehmen stammen.

RIDA-Nummer: 218513
Autor/Gericht: OGH/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 17 Ob 33/08i
Normzitate: ABGB 43; MSchG 4 Abs 1 Z 3; MSchG 4 Abs 1 Z 4; UWG 9 Abs 1; ZPO 528 Abs 1; § 43 ABGB; § 4 Abs 1 Z 3 MSchG; § 4 Abs 1 Z 4 MSchG; § 9 Abs 1 UWG; § 528 Abs 1 ZPO;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; "happykauf.at"; Schutzfähigkeit; Einzelhandel; Restposten; Beschaffenheit; Verkehrsgeltung; Wortbestandteil; Wortverbindung; Baby dry-Fall; Unterscheidungskraft; Kennzeichenverletzung; Online-Shop; Wort-Bild-Marke; Restpostenverkauf; Unternehmenskennzeichen; Sicherungsantrag; Kennzeichenrecht; Kennzeichnungskraft; Rechtsfrage, erhebliche, keine; Unternehmensbezeichnung; Etablissementbezeichnung; Namensfunktion; happykauf.at;
Fundstelle: ecolex 2009/194, 503 = jusIT 2009/65, 135 = ÖBl-LS 2009/31/32, 18
Kurztext: Enthält ein Zeichen nur Andeutungen einer bestimmten Beschaffenheit, ohne die damit bezeichnete Ware oder Dienstleistung konkret oder umfassend zu beschreiben, ist es nicht rein beschreibend und daher auch ohne Verkehrsgeltung geschützt.

RIDA-Nummer: 218519
Autor/Gericht: OGH/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 17 Ob 36/08f
Normzitate: MSchG 10 Abs 1; MSchG 10 Abs 3; MSchG 10a; MSchG 51; MSchG 52 Abs 1; MSchG 52 Abs 2; MSchG 52 Abs 5; MSchG 55; PatG 151; UGB 37; UWG 9 Abs 1; § 10 Abs 1 MSchG; § 10 Abs 3 MSchG; § 10a MSchG; § 51 MSchG; § 52 Abs 1 MSchG; § 52 Abs 2 MSchG; § 52 Abs 5 MSchG; § 55 MSchG; § 151 PatG; § 37 UGB; § 9 Abs 1 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Firma; Firmenbestandteil; Warenzeichen; Interesse, berechtigtes; Unternehmenskennzeichen; "COBRA"; Markenbenutzung; Unterscheidung; Herkunftsfunktion; Markenverletzung; "KOBRA/cobra-couture.at"; Rechnungslegungsanspruch; Vernichtungsanspruch; Unterlassungsanspruch; Einwilligung; Wortmarke; Bildmarke; Beseitigung; Kennzeichenverwendung; Verwechslungsgefahr; Kennzeichnungskraft; Erstbegehungsgefahr; Cobra; berechtigtes Interesse;
Fundstelle: ecolex 2009/275, 697 = jusIT 2009/66, 136 = ÖBl-LS 2009/187/188, 162 = ÖBl-LS 2009/200/201/202, 165 = HS 40.130 = HS 40.131 = HS 40.136 = HS 40.137 = HS 40.138 = HS 40.143 = HS 40.144 = HS 40.145 = HS 40.182 = HS 40.184
Kurztext: Die Benutzung eines mit einer älteren fremden Marke verwechslungsfähigen Firmenbestandteils als Warenzeichen für ähnliche Waren läuft in der Regel den berechtigten Interessen des Markeninhabers in unlauterer Weise zuwider.

RIDA-Nummer: 216253
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-wbl)/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Gamerith, Helmut (Anm-ÖBl)/N.N. (Anm-RdW)/Thiele, Clemens (Anm-MR)
Aktenzeichen: 17 Ob 44/08g
Normzitate: ABGB 43; ABGB 335; ABGB 867; ABGB 326; BGB 12; MSchG 10 Abs 1; MSchG 10 Abs 2; VO (EG) 40/94 9 Abs 1 lit a; VO (EG) 40/94 9 Abs 1 lit b; VerwGesG 27; ZPO 41; ZPO 50; MRK 10; EMRK 10; UWG 9; ABGB 336; ECG 3 Z 4; MSchG 58; UWG 9 Abs 5; VerwGesG-2006 27; § 43 ABGB; § 335 ABGB; § 867 ABGB; § 326 ABGB; § 12 BGB; § 10 Abs 1 MSchG; § 10 Abs 2 MSchG; Art 9 Abs 1 lit a VO (EG) 40/94; Art 9 Abs 1 lit b VO (EG) 40/94; § 27 VerwGesG; § 41 ZPO; § 50 ZPO; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; § 9 UWG; § 336 ABGB; § 3 Z 4 ECG; § 58 MSchG; § 9 Abs 5 UWG; § 27 VerwGesG 2006;
Stichworte: Zivilrecht; Internetrecht; Domainrecht; Domainname; Namensdomain; Gemeinden; justizwache.at; Domaininhaber; Domainübertragung; Domainanmeldung, unbefugte; Namensanmaßung; JUDIKATURÄNDERUNG; Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Namensanmaßung, unbefugte; Name, fremder; Domainregistrierung; Namensausbeutung; Judikaturangleichung; "justizwache.at"; Namensfunktion; Internetauftritt; Zuordnungsverwirrung; Gattungsbezeichnung; Alltagssprache; Löschungsanspruch; Zustimmung; Namensträger; Beseitigungsanspruch; Justizwache; Interessenbeeinträchtigung; Verwertungsgesellschaft; Domainlöschung; Gleichnamigkeit; Judikatur, Klarstellung; Rechtsprechung, Klarstellung; Geschäftsbezeichnung; Namensschutz; Website; Namensrecht, Verletzung; Namensverletzung; Interessen, schutzwürdige; Ausbeutung; Top-Level-Domain; unbefugte Domainanmeldung; unbefugte Namensanmaßung; fremder Name; schutzwürdige Interessen;
Fundstelle: RdW 2009/501, 522 = RFG 2009/34, 152 (Thiele) = wbl 2009/185, 419 = lex:itec 2009 H 3, 28 (Thiele) = ecolex 2009/272, 691 = jusIT 2009/40, 90 = ÖBl-LS 2009/181/182, 161 = ÖBl 2009/43, 229 = MR 2009, 219 = SZ 2009/34 = HS 40.216
Kurztext: Domainnamen, die einen Namen enthalten oder namensmäßig anmuten, haben Namensfunktion. Unbefugte Namensanmaßung durch das bloße Registrieren fremder Namen als Domain.

RIDA-Nummer: 218570
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 5/09y
Normzitate: EG 234; UWG 1; UWG 9; VO (EG) 874/2004 21 Abs 1; VO (EG) 874/2004 21 Abs 3; VO (EG) 874/2004 22 Abs 1 lit b; VO (EG) 874/2004 22 Abs 1 lit a; VO (EG) 733/2002 4 Abs 2 lit b; ZPO 190; VO (EG) 874/2004 22 Abs 13; Art 234 EG; § 1 UWG; § 9 UWG; Art 21 Abs 1 VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 3 VO (EG) 874/2004; Art 22 Abs 1 lit b VO (EG) 874/2004; Art 22 Abs 1 lit a VO (EG) 874/2004; Art 4 Abs 2 lit b VO (EG) 733/2002; § 190 ZPO; Art 22 Abs 13 VO (EG) 874/2004;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Markenverletzung; Verfahrensunterbrechung; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; "spam.eu"; Auslegungszweifel; Interpretation; Revisionsverfahren; Anlassfall; Verfahrensfortsetzung, amtswegige; Bösgläubigkeit; .eu-domains; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; spam.eu; Präjudizialität; Vorverfahren; Parallelverfahren; Interesse, rechtliches; Feststellung; Fortsetzung, amtswegige, keine; Domainübertragung; Domainregistrierung, Widerruf; amtswegige Verfahrensfortsetzung; rechtliches Interesse;
Fundstelle: jusIT 2009/109, 223 = ÖBl-LS 2009/260, 220 = ÖBl 2010/6, 28
Kurztext: Unterbrechung anderer Verfahren wegen Vorabentscheidungsersuchen an EuGH zur Markenverletzung durch ".eu"-Domains.

RIDA-Nummer: 218178
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Gamerith, Helmut (Anm-ÖBl)/Tonninger, Bernhard (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 17 Ob 6/09w
Normzitate: MSchG 4 Abs 1 Z 3; MSchG 4 Abs 1 Z 4; MSchG 10 Abs 1 Z 2; MSchG 10a; UGB 37; VO (EG) 40/94 9; UGB 18 Abs 1; MSchG 4 Abs 2; § 4 Abs 1 Z 3 MSchG; § 4 Abs 1 Z 4 MSchG; § 10 Abs 1 Z 2 MSchG; § 10a MSchG; § 37 UGB; Art 9 VO (EG) 40/94; § 18 Abs 1 UGB; § 4 Abs 2 MSchG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Domainrecht; Markenverletzung; Geschäftsbezeichnung, jüngere; Domainbezeichnung, jüngere; Wörter, unterscheidungskräftige, keine; Unterscheidungskraft; Verkehrsgeltung; Wortstamm; Stammwort; Verwechslungsgefahr; Serienzeichen; Zeichenabwandlung; Herkunftshinweis; "EASY KREDIT/easy-credit.at"; Finanzdienstleistungen; Bankdienstleistung; Unterlassung; Wortmarke; Phantasiewörter; Wort-Bild-Marke; Wortfolge; Wortteil; Schutzumfang; Easy-Bank; EASYBANK; jüngere Geschäftsbezeichnung; jüngere Domainbezeichnung;
Fundstelle: jusIT 2009/107, 221 = ÖBl-LS 2009/251, 219 = ÖBl 2009/49, 260 = ecolex 2010/23, 68 = ecolex 2010, 470 (Schanda) = NZ 2010/51, 211 = RdW 2011/200, 203 (Thiele) = ecolex 2012, 234 (Schuhmacher/Glanzer)
Kurztext: An sich nicht unterscheidungskräftige Wörter können durch Benutzung Unterscheidungskraft im Wege der Verkehrsgeltung erwerben.

RIDA-Nummer: 249024
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)/Gamerith, Helmut (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 6/11y
Normzitate: ABGB 43; EVÜ; IPRG 34; PVÜ 1 Abs 2; UGB 37; UWG 2 Abs 3 Z 1; UWG 9 Abs 1; RL 2000/31/EG 3; VO (EG) 864/2007 4 Abs 1; VO (EG) 864/2007 6 Abs 1; VO (EG) 864/2007 6 Abs 2; VO (EG) 864/2007 8 Abs 1; AEUV 297 Abs 1; ECG 3 Z 2; ECG 20; ECG 21 Z 1; PVÜ 2; VO (EG) 864/2007 31; VO (EG) 864/2007 32; VO (EG) 864/2007 ErwGr 23; RL 2000/31/EG 1 Abs 4; RL 2000/31/EG 3 Abs 2; UGB 18 Abs 1; UWG 1; VO (EG) 864/2007 4; VO (EG) 864/2007 ErwGr 21; VO (EG) 864/2007 ErwGr 26; RL 2000/31/EG 3 Abs 1; RL 2000/31/EG 3 Abs 3; VO (EG) 44/2001 5 Nr 3; § 43 ABGB; EVÜ; § 34 IPRG; § 1 Abs 2 PVÜ; § 37 UGB; § 2 Abs 3 Z 1 UWG; § 9 Abs 1 UWG; Art 3 RL 2000/31/EG; Art 4 Abs 1 VO (EG) 864/2007; Art 6 Abs 1 VO (EG) 864/2007; Art 6 Abs 2 VO (EG) 864/2007; Art 8 Abs 1 VO (EG) 864/2007; Art 297 Abs 1 AEUV; § 3 Z 2 ECG; § 20 ECG; § 21 Z 1 ECG; § 2 PVÜ; Art 31 VO (EG) 864/2007; Art 32 VO (EG) 864/2007; ErwGr 23 VO (EG) 864/2007; Art 1 Abs 4 RL 2000/31/EG; Art 3 Abs 2 RL 2000/31/EG; § 18 Abs 1 UGB; § 1 UWG; Art 4 VO (EG) 864/2007; ErwGr 21 VO (EG) 864/2007; ErwGr 26 VO (EG) 864/2007; Art 3 Abs 1 RL 2000/31/EG; Art 3 Abs 3 RL 2000/31/EG; Art 5 Nr 3 VO (EG) 44/2001;
Stichworte: Domainrecht; Recht, anwendbares; Domainstreitigkeit, internationale; Auslandsberührung; Kennzeicheninhaber; "alcom-international.at"; Unternehmenskennzeichen; Firma; Firmennamensinhaber; Herkunftslandprinzip; Domain-Grabbing; Marktortrecht; Niederlassung; Schutzrecht, gewerbliches; Rechtsschutz, gewerblicher; Lauterkeitsrecht; Kennzeichnungskraft; Priorität; Firma, Eingriff in; Irreführung; Schaukeltheorie; Top-Level-Domain; Immaterialgüterrecht; Eigentum, geistiges; Handelsname; Mosaikbetrachtung; Erfolgsort; Kennzeichenstreit; Inländergleichbehandlung; Ausweichklausel; Marktortsprinzip; Kollisionsrecht; Schutzlandprinzip; Zeichen, Ingebrauchnahme; Imitationsmarketing; Behinderung, gezielte; Domainvermarktung; Domainblockade; Sicherungsverfahren; Kennzeicheneingriff; anwendbares Recht; internationale Domainstreitigkeit; gewerbliches Schutzrecht; gewerblicher Rechtsschutz; Eingriff in Firma; geistiges Eigentum; gezielte Behinderung;
Fundstelle: jusIT 2011/81, 171 = ÖJZ EvBl 2012/11, 76 = RZ 2012/EÜ 34/35, 67 = ÖBl 2012/21, 75 = RdW 2012/165, 154 = MR 2012, 98 = SZ 2011/104
Kurztext: Bei einer internationalen Domainrechtsstreitigkeit ist zunächst zu ermitteln, welches Recht auf den jeweils geprüften Anspruch anzuwenden ist. Für die kollisionsrechtliche Beurteilung ist in Sachverhalten mit Auslandsberührung zwischen den jeweiligen Anspruchsgrundlagen des Kennzeicheninhabers zu unterscheiden.

RIDA-Nummer: 233604
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-wbl)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 7/10v
Normzitate: AEUV 267; ABGB 326; ABGB 335; EG 234; VO (EG) 874/2004 10 Abs 1; VO (EG) 874/2004 11 Abs 2; VO (EG) 874/2004 21 Abs 1 lit a; VO (EG) 874/2004 21 Abs 1 lit b; VO (EG) 874/2004 21 Abs 3; VO (EG) 874/2004 22; PatG 49 Abs 4; UWG 1; UWG 9; Art 267 AEUV; § 326 ABGB; § 335 ABGB; Art 234 EG; Art 10 Abs 1 VO (EG) 874/2004; Art 11 Abs 2 VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 1 lit a VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 1 lit b VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 3 VO (EG) 874/2004; Art 22 VO (EG) 874/2004; § 49 Abs 4 PatG; § 1 UWG; § 9 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Domainrecht; Markenrecht; Registrierung, bösgläubige; .eu-domains; Vorabentscheidung; Wirkung, bindende; Entscheidungsgründe; Bösgläubigkeit; "reifen.eu III"; Schadenersatz; Patent; Domaininhaber; Bereicherungsrecht; Besitzer, unredlicher; Domain-Grabbing; Unredlichkeit; Herausgabeverpflichtung; Domainnutzungsentgang; Domainregistrierung; Gemeinschaftsrecht; reifen.eu III; www.reifen.eu; Domainname; Einzelfall, Umstände des; Markenanmeldung; bösgläubige Registrierung; bindende Wirkung; unredlicher Besitzer; Umstände des Einzelfall;
Fundstelle: wbl 2010/226, 597 = jusIT 2010/83, 175 = ÖJZ EvBl 2010/151, 1065 = ÖBl-LS 2010/186/187, 258 = ÖBl-LS 2010/200, 261 = RdW 2010/689, 677 = ÖBl 2011/5, 24
Kurztext: Zur bösgläubigen Registrierung von ".eu-Domains": Bösgläubigkeit kann auch durch andere Umstände als die in Art 21 Abs 3 lit a bis e VO (EG) 874/2004 angeführten nachgewiesen werden. Zu berücksichtigen sind dabei alle im Einzelfall erheblichen Faktoren und insbesondere die Umstände, unter denen die Eintragung der Marke erwirkt wurde, sowie die Umstände, unter denen die Domain registriert wurde.

RIDA-Nummer: 232871
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Kusznier, Julia (Anm-MR)/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 17 Ob 8/10s
Normzitate: VO (EG) 44/2001 5 Nr 3; VO (EG) 44/2001 31; RL 89/104/EWG 5 Abs 1; MSchG 10 Abs 1; AEUV 267; EG 234; EO 387 Abs 1; EuGVÜ 24; VO (EG) 44/2001 2; GOG 90a Abs 1; Art 5 Nr 3 VO (EG) 44/2001; Art 31 VO (EG) 44/2001; Art 5 Abs 1 RL 89/104/EWG; § 10 Abs 1 MSchG; Art 267 AEUV; Art 234 EG; § 387 Abs 1 EO; Art 24 EuGVÜ; Art 2 VO (EG) 44/2001; § 90a Abs 1 GOG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; "Wintersteiger"; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; Zuständigkeit, internationale; Markenverletzung; Keyword Advertising; Schlüsselwort; Adwords; Internet-Suchmaschine; Top-Level-Domain; Auslegung; Interpretation; Gerichtsstaat; "Braun"; Adwords-Werbung; Territorialitätsprinzip; Verletzungsgerichtsstand; "BOSS-Zigaretten I"; "Wintersteiger I"; Vorlagefrage; internationale Zuständigkeit;
Fundstelle: jusIT 2010/101, 205 = wbl 2011/45, 111 = MR 2010, 411 = ecolex 2011/143, 345 = ÖBl 2012/55, 231
Kurztext: Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH wegen internationaler Zuständigkeit bei Markenverletzung durch Keyword Advertising.

RIDA-Nummer: 232060
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 17 Ob 9/10p
Normzitate: UWG 1; UWG 9; VO (EG) 874/2004 21; VO (EG) 874/2004 22; VO (EG) 733/2002 4 Abs 2 lit b; VO (EG) 733/2002 11; VO (EG) 733/2002 12; VO (EG) 733/2002 21 Abs 1 lit a; VO (EG) 733/2002 21 Abs 1 lit b; VO (EG) 733/2002 21 Abs 2; VO (EG) 733/2002 22 Abs 1 lit b; ZPO 50 Abs 2; ZPO 502 Abs 1; VO (EG) 874/2004 11; VO (EG) 874/2004 22 Abs 1 lit b; VO (EG) 733/2002 3 Abs 1; VO (EG) 733/2002 4 Abs 1 lit b; § 1 UWG; § 9 UWG; Art 21 VO (EG) 874/2004; Art 22 VO (EG) 874/2004; Art 4 Abs 2 lit b VO (EG) 733/2002; Art 11 VO (EG) 733/2002; Art 12 VO (EG) 733/2002; Art 21 Abs 1 lit a VO (EG) 733/2002; Art 21 Abs 1 lit b VO (EG) 733/2002; Art 21 Abs 2 VO (EG) 733/2002; Art 22 Abs 1 lit b VO (EG) 733/2002; § 50 Abs 2 ZPO; § 502 Abs 1 ZPO; Art 11 VO (EG) 874/2004; Art 22 Abs 1 lit b VO (EG) 874/2004; Art 3 Abs 1 VO (EG) 733/2002; Art 4 Abs 1 lit b VO (EG) 733/2002;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecht; Domainrecht; "spam.eu II"; Registrierung, bösgläubige; .eu-domains; Domainregistrierung; Vorabentscheidung; Interesse, rechtliches, keines; Domainübertragung; Rechtsmittelbeantwortung; Rechtsfrage, erhebliche, keine; Analogie zu ZPO 50 Abs 2; Anwendung, analoge; Revisionsbeantwortung; Rechtsmissbrauch; Top-Level-Domain ".eu"; bösgläubige Registrierung; analoge Anwendung;
Fundstelle: jusIT 2010/82, 174 = ÖBl-LS 2010/185, 258 = ÖBl-LS 2010/197, 260 = ÖBl 2011/6, 27
Kurztext: Steht im präjudiziellen, die Unterbrechung begründenden Verfahren fest, dass die Vorgangsweise der Klägerin bei der Registrierung ihrer ".eu-Domains" rechtsmissbräuchlich war und deren Widerruf durch das Schiedsgericht daher zu Recht erfolgte, fehlt es im ununterbrochenen Verfahren an einer erheblichen Rechtsfrage.

RIDA-Nummer: 259175
Autor/Gericht: OGH/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)/Hinterhofer, Hubert (Anm-JBl)/Müller, Thomas (Anm-JBl)
Aktenzeichen: 17 Os 1/12v
Normzitate: StGB 302 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; MeldeG 16; MeldeG 18; § 302 Abs 1 StGB; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 16 MeldeG; § 18 MeldeG;
Stichworte: Strafrecht; Datenschutzrecht; Privatrecherche; Dateien, private; Missbrauch der Amtsgewalt; Befugnismissbrauch; Rechtsschädigungsvorsatz; Vorsatz; ZMR-Abfrage; Zwecke, private; Melderegister; Geheimnisschutz; Grundrecht auf Datenschutz; Einwilligung; Zustimmung; Rechtfertigungsgrund; Dateien, dienstliche; Amtsmissbrauch; private Dateien; private Zwecke; dienstliche Dateien;
Fundstelle: ÖJZ EvBl 2012/136, 922 = jusIT 2012/64, 138 = SWK 2012, 954 = AnwBl 2013, 9 = RZ 2013/7, 123 = JBl 2013, 193
Kurztext: Befugnismissbrauch ist strikt vom überschießenden Rechtsschädigungsvorsatz zu unterscheiden. Hat sich der Vorsatz eines seine dienstliche Befugnis zu ZMR-Abfragen für private Zwecke wissentlich missbrauchenden Angeklagten nur auf allgemein zugängliche Daten - also solche, hinsichtlich derer das Zentrale Melderegister ein öffentliches Register ist - erstreckt, ist kein konkretes Recht berührt, weder ein dem Geheimnisschutz des DSG unterworfenes Recht des Betroffenen noch ein konkretes Recht des Staats auf Gebühren. Davon abgesehen kann der unmittelbare Täter nur dann iSd § 302 Abs 1 StGB mit auf Schädigung des Staats an dessen Gebührenanspruch gerichtetem Vorsatz handeln, wenn er zu der den Gebührenanspruch auslösenden Amtshandlung befugt ist.

RIDA-Nummer: 265402
Autor/Gericht: OGH/Ratz, Eckart (Anm-ÖJZ)/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 17 Os 20/12p
Normzitate: StGB 302 Abs 1; StGB 310 Abs 1; EO 73; Geo 170 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; MeldeG 16; MeldeG 18; § 302 Abs 1 StGB; § 310 Abs 1 StGB; § 73 EO; § 170 Abs 1 Geo; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 16 MeldeG; § 18 MeldeG;
Stichworte: Strafrecht; Missbrauch der Amtsgewalt; Exekutionsregisterabfrage; Akteneinsicht; Interesse, rechtliches, keines; Abfrage, pauschale; Amtsgeheimnis, Verletzung; Rechtsschädigungsvorsatz; Datenschutzrecht; Grundrecht auf Datenschutz; ZMR-Abfrage; Melderegister, zentrales; Geheimhaltungsrecht; Register, öffentliches; Tatbildirrtum; Irrtum; Tatbestandsmerkmal, normatives; Bestimmungstäter; Befugnismissbrauch, vorsätzlicher; pauschale Abfrage; zentrales Melderegister; öffentliches Register; normatives Tatbestandsmerkmal; vorsätzlicher Befugnismissbrauch;
Fundstelle: ÖJZ EvBl 2013/42, 274 = Zak 2013/273, 146 = AnwBl 2013, 404 = jusIT 2013/62, 130
Kurztext: Die pauschale Abfrage ohne rechtliches Interesse aus dem Exekutionsregister begründet einen Missbrauch der Amtsgewalt. Richtet sich der Vorsatz im Tatzeitpunkt des § 302 Abs 1 bloß auf die Gewinnung "allgemein zugänglicher Daten" - hinsichtlich derer das ZMR ein öffentliches Register ist - ,wird das konkrete Geheimhaltungsrecht nach § 1 Abs 1 DSG 2000 nicht berührt. Der Bestimmungstäter ist nach §§ 12 zweiter Fall, 302 Abs 1 StGB nur zu bestrafen, wenn sich sein Wissen auf (zumindest) vorsätzlichen Fehlgebrauch der Befugnis durch den unmittelbaren Täter erstreckt.

RIDA-Nummer: 294868
Autor/Gericht: OGH/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)/Ratz, Eckart (Anm-ÖJZ)/Schmieder, Mario (Anm-ZWF)/Wess, Norbert (Anm-ZWF)
Aktenzeichen: 17 Os 40/14g
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; StGB 302 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; StPO 281 Abs 1 Z 1a; StPO 281 Abs 1 Z 9 lit a; StPO 281 Abs 1 Z 5; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 8 Abs 4 Z 4; DSG 8 Abs 4 Z 4; BAO 48a Abs 3; BDG 109 Abs 1; ZPO 219 Abs 2; StGB 33 Abs 1 Z 1; StGB 34 Abs 1 Z 2; StGB 34 Abs 1 Z 17; StGB 34 Abs 1 Z 11; StGB 41; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 302 Abs 1 StGB; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 281 Abs 1 Z 1a StPO; § 281 Abs 1 Z 9 lit a StPO; § 281 Abs 1 Z 5 StPO; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 8 Abs 4 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 4 Z 4 DSG; § 48a Abs 3 BAO; § 109 Abs 1 BDG; § 219 Abs 2 ZPO; § 33 Abs 1 Z 1 StGB; § 34 Abs 1 Z 2 StGB; § 34 Abs 1 Z 17 StGB; § 34 Abs 1 Z 11 StGB; § 41 StGB;
Stichworte: Strafrecht; Amtsmissbrauch; Bezirksgericht, Vorsteher; Justiz-Abfragesystem; Abfrage, illegale; Datenschutzrecht; Grundrecht auf Datenschutz; Missbrauch der Amtsgewalt; Daten, personenbezogene; Verfahrensautomation Justiz; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Richterin; Verfügbarkeit, allgemeine; Öffentlichkeit; Tatsachengeständnis; Milderungsgrund, keiner; Diversion; Abfrage, unbefugte; Verteidiger; Zeuge; Zeugeneinvernahme; Abwesenheit; Datenabfrage, unbefugte; Berichterstattung; Massenmedien; Internet; Korruption; Amtspflichtverletzung; Mängelrüge; Rechtsrüge; Protokollberichtigung; Wirtschaftsstrafrecht; Datenschutz; Geheimhaltung; Geheimhaltungsanspruch; Mitbewerber; Datenabfrage; Nichtigkeitsgrund; illegale Abfrage; personenbezogene Daten; allgemeine Verfügbarkeit; keiner Milderungsgrund; unbefugte Abfrage; unbefugte Datenabfrage;
Fundstelle: Die Presse 2015/06/06 = jusIT 2015/30, 76 = JUS St/4887 = JUS St/4892 = ÖJZ EvBl 2015/56, 372 = ZWF 2015/16, 81 = AnwBl 2015, 402 = JSt-LS OGH 2015/32, 271 = JSt-LS OGH 2015/37, 272 = RZ 2015/EÜ 82/83, 167
Kurztext: Die Strafbarkeit nach § 302 Abs 1 StGB durch missbräuchliche Abfrage personenbezogener Daten scheidet zwar grundsätzlich dann aus, wenn dem Täter die erlangten Informationen schon vor der Abfrage bekannt waren. Der Tatbestand ist jedoch erfüllt, wenn die missbräuchliche Abfrage der Überprüfung des Wahrheitsgehalts einer (etwa nur gerüchteweise zugekommenen) Information oder der Aktualität von Daten dient.

RIDA-Nummer: 298155
Autor/Gericht: OGH/Salimi, Farsam (Anm-jusIT)/Wess, Norbert (Anm-JBl)/Machan, Markus (Anm-JBl)/Ratz, Eckart (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 17 Os 43/14y
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 8 Abs 1 Z 1; DSG 8 Abs 1 Z 1; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 51; DSG 51; StGB 302; StGB 307; StGB 310; GewO 152; DSG-2000 1; DSG 1; EO 47; EO 73a; GewO 151; StGB 12 Fall 2; StGB 20 Abs 1 Z 2; StGB 61; StGB 302 Abs 1; StGB 304; StGB 310 Abs 1; StPO 281 Abs 1 Z 5; StPO 281 Abs 1 Z 9 lit a; StPO 281 Abs 1 Z 9 lit b; StPO 281 Abs 1 Z 10; StPO 281 Abs 1 Z 11; StPO 285d Abs 1; StPO 285i; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 8 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 1 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 51 DSG 2000; § 51 DSG; § 302 StGB; § 307 StGB; § 310 StGB; § 152 GewO; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; § 47 EO; § 73a EO; § 151 GewO; § 12 Fall 2 StGB; § 20 Abs 1 Z 2 StGB; § 61 StGB; § 302 Abs 1 StGB; § 304 StGB; § 310 Abs 1 StGB; § 281 Abs 1 Z 5 StPO; § 281 Abs 1 Z 9 lit a StPO; § 281 Abs 1 Z 9 lit b StPO; § 281 Abs 1 Z 10 StPO; § 281 Abs 1 Z 11 StPO; § 285d Abs 1 StPO; § 285i StPO; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG;
Stichworte: Strafrecht; Datenschutzrecht; Daten, personenbezogene; Datenermittlung; Exekutionsregister; Kreditauskunftei; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Datenermittlung, Zulässigkeit; Zulässigkeitsprüfung; Datenverwendung, Zulässigkeit; Idealkonkurrenz; Subsidiaritätsklausel; Interesse, berechtigtes, keines; Bonitätsdaten; Ermächtigung, gesetzliche, keine; Datenschutz; Tätigkeit, gewerbliche; Daten, personenbezogene, Verwendung; Daten, bonitätsrelevante; Kreditwürdigkeit; Interessenabwägung; Interesse, berechtigtes; Exekution; Nettoprinzip; Datensammlung; Datenbeschaffung; Gewerbeberechtigung; Geheimhaltungsinteresse; Scheinkonkurrenz; Verfall; personenbezogene Daten; gewerbliche Tätigkeit; bonitätsrelevante Daten; berechtigtes Interesse;
Fundstelle: jusIT 2015/47, 116 = JBl 2015, 334 = JSt-LS OGH 2015/50, 376 = JUS St/4901 = ÖJZ EvBl 2015/78, 521 = RZ 2015/EÜ 86, 184 = ZWF 2015/38, 174 = ZIIR 2015, 425 = AnwBl 2015, 512
Kurztext: Betreiber einer Kreditauskunftei sind nicht zur Ermittlung von Daten aus dem Exekutionsregister iSd § 8 Abs 1 Z 4 DSG berechtigt. Dass ihr Interesse von der Rechtsordnung nicht als überwiegend anerkannt ist, ergibt sich aus der eindeutigen Wertung des Gesetzgebers, insb aus der Entwicklung der einschlägigen Regelung in der Exekutionsordnung. Die Subsidiaritätsklausel in § 51 DSG 2000 betrifft ausschließlich Fälle von Idealkonkurrenz.

RIDA-Nummer: 281284
Autor/Gericht: HG Wien/Duchkowitsch-Pseiner, Julia (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 19 Cg 8/14v
Normzitate: KSchG 6 Abs 3; MitV 4 Abs 3; BGBl II 2012/239; NÜV 3; BGBl II 2012/48; TKG-2003 25 Abs 1; TKG 25 Abs 1; TKG-2003 25 Abs 2; TKG 25 Abs 2; TKG-2003 25 Abs 3; TKG 25 Abs 3; TKG-2003 25 Abs 6; TKG 25 Abs 6; § 6 Abs 3 KSchG; § 4 Abs 3 MitV; BGBl II 2012/239; § 3 NÜV; BGBl II 2012/48; § 25 Abs 1 TKG 2003; § 25 Abs 1 TKG; § 25 Abs 2 TKG 2003; § 25 Abs 2 TKG; § 25 Abs 3 TKG 2003; § 25 Abs 3 TKG; § 25 Abs 6 TKG 2003; § 25 Abs 6 TKG;
Stichworte: Zivilrecht; Telekommunikationsrecht; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Kündigung; Kündigungszeitpunkt; Inkrafttreten; Vertragsänderung; Kündigungsrecht; Kündigungsfrist; allgemeine Geschäftsbedingungen;
Fundstelle: jusIT 2014/31, 61
Kurztext: Kündigungen iSd § 25 Abs 3 TKG 2003 treten bereits mit dem Zeitpunkt der Kündigung in Kraft und nicht erst mit Inkrafttreten der Vertragsänderung.

RIDA-Nummer: 262747
Autor/Gericht: BVerfG/Feiel, Wolfgang (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 1 BvR 1299/05
Normzitate: GG 1; GG 2; GG 10; dTKG 111; dTKG 112; dTKG 113; TKG-2003 102a; TKG 102a; SPG 53 Abs 3a; SPG 53 Abs 3b; SPG 53 Abs 3c; Art 1 GG; Art 2 GG; Art 10 GG; § 111 dTKG; § 112 dTKG; § 113 dTKG; § 102a TKG 2003; § 102a TKG; § 53 Abs 3a SPG; § 53 Abs 3b SPG; § 53 Abs 3c SPG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht, D; Vorratsdatenspeicherung; Telekommunikationsdaten; Auskunftsverfahren, automatisiertes; Auskunftsverfahren, manuelles; Auskunftspflicht; IP-Adresse, dynamische, Zuordnung; Telekommunikationsgeheimnis; Sicherheitsbehörden; Zugangssicherungscode; Code; automatisiertes Auskunftsverfahren; manuelles Auskunftsverfahren;
Fundstelle: jusIT 2012/106, 227 = EuGRZ 2012, 209
Kurztext: § 111 dTKG (Speicherung von Vorratsdaten) genügt den verfassungsrechtlichen Anforderungen. Der Umfang der Speicherungspflicht von Vorratsdaten ist verhältnismäßig, jedoch unter der Voraussetzung hinreichender Rechtsgrundlagen sowohl für den Abruf als auch für die weitere Verwendung der Daten. § 113 dTKG ermächtigt nicht zur Zuordnung dynamischer IP-Adressen. Dies würde einen Eingriff in das Telekommunikationsgeheimnis begründen, der nicht gerechtfertigt ist.

RIDA-Nummer: 220143
Autor/Gericht: BVerfG/Liebwald, Doris (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 1 BvR 256/08
Normzitate: dStPO 100g; dTKG 113a; dTKG 113b; GG 10 Abs 1; GG 73 Abs 1 Nr 7; RL 2006/24/EG 10; § 100g dStPO; § 113a dTKG; § 113b dTKG; Art 10 Abs 1 GG; Art 73 Abs 1 Nr 7 GG; Art 10 RL 2006/24/EG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht, D; Datenschutzrecht, D; Deutschland; Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie, Umsetzung; Richtlinienumsetzung; Telekommunikationsgeheimnis, Verletzung; Speicherungspflicht; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz; Datensicherheit; Nichtigkeit; Solange II; Vorratsdatenspeicherung; Telekommunikationsgesetz;
Fundstelle: jusIT 2010/33, 78 = lex:itec 2010 H 1-2, 34 = MR-Int 2010, 35 = EuGRZ 2010, 85
Kurztext: Das BVerfG erklärt die konkrete Ausgestaltung der Vorratsdatenspeicherung als nicht verfassungsgemäß und damit nichtig.

RIDA-Nummer: 202966
Autor/Gericht: BVerfG/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 1 BvR 370/07, ua
Normzitate: GG 2 Abs 1; GG 1 Abs 1; GG 10 Abs 1; Art 2 Abs 1 GG; Art 1 Abs 1 GG; Art 10 Abs 1 GG;
Stichworte: Grundrechte, D; Online-Durchsuchung; Vertraulichkeit, Gewährleistung; Systeme, informationstechnische; Integrität; Verfassungsschutzgesetz Nordrhein-Westphalen; Nichtigkeit, teilweise; Datenschutzrecht; Grundrecht auf Vertraulichkeit; Persönlichkeitsrecht; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz, Verstoß; Richtervorbehalt; Lebensgestaltung, private; Kernbereich; informationstechnische Systeme; teilweise Nichtigkeit; private Lebensgestaltung;
Fundstelle: EuGRZ 2008, 164 = jusIT 2008/68, 146 = ÖJZ 2008/89 (Zerbes)
Kurztext: Die Bestimmung des Verfassungsschutzgesetzes Nordrhein-Westfalen über die Online-Durchsuchung verletzt das allgemeine Persönlichkeitsrecht in seiner besonderen Ausprägung als Grundrecht auf Gewährleistung der Vertraulichkeit und Integrität informationstechnischer Systeme.

RIDA-Nummer: 259125
Autor/Gericht: Bundesgericht CH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Schneier, Jürg (Anm-MR-Int)/Kunz, Oliver M. (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: 1 C 230/2011
Normzitate: chDSG 4 Abs 5; chDSG 12 Abs 3; chDSG 13 Abs 1; chDSG 13 Abs 2; chDSG 29 Abs 3; ZGH 28; chBV 5 Abs 2; chBV 13 Abs 2; § 4 Abs 5 chDSG; § 12 Abs 3 chDSG; § 13 Abs 1 chDSG; § 13 Abs 2 chDSG; § 29 Abs 3 chDSG; § 28 ZGH; § 5 Abs 2 chBV; § 13 Abs 2 chBV;
Stichworte: Datenschutzrecht; Schweiz; Google Street View; Häuser; Wohnadresse; Selbstbestimmung, informationelle; Daten, personenbezogene; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz; Anonymisierung; Interessenabwägung; Informationspflicht; Persönlichkeitsrecht; informationelle Selbstbestimmung; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2012/89, 190 = MR-Int 2012, 43
Kurztext: Das Schweizer Bundesgericht präzisiert zusammengefasst die Anforderungen zur wirksamen Gewährleistung des Datenschutzes beim Einsatz von Google Street View: Die Höchstrichter verlangen insbesondere die geeignete Anonymisierung von Bildern, auf denen Personen und Fahrzeugkennzeichen erkennbar sind. In der Nähe von besonders schützenswerten Einrichtungen wie zB Schulen, Krankenhäusern, Altersheimen, Frauenhäusern, Gerichten oder Gefängnissen ist eine durchgehende und vollständige Anonymisierung von Personen und Kfz-Kennzeichen vorzunehmen.

RIDA-Nummer: 237751
Autor/Gericht: Schweizerisches BG/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 1 C 285/2009
Stichworte: Datenschutzrecht; P2P-Monitorsoftware; Datenerfassung; Identifizierung; filesharing-System; Urheberrecht;
Fundstelle: jusIT 2011/8, 12
Kurztext: Der Einsatz einer Software zur Erfassung von Daten für die Identifizierung der Nutzer von Filesharing-Systemen (p2p-Monitorsoftware) und deren Weiterleitung an die Rechteinhaber verstößt gegen das schweizerische Datenschutzgesetz.

RIDA-Nummer: 180787
Autor/Gericht: OGH/Vogel (Anm-ÖBA)/Mader, Peter (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 1 Ob 1/07i
Normzitate: ABGB 9; ABGB 879 Abs 1; ABGB 879 Abs 2; ABGB 879 Abs 3; ABGB 1400; BGB 307; KartG 35 Abs 1 Z 1; ZPO 226; § 9 ABGB; § 879 Abs 1 ABGB; § 879 Abs 2 ABGB; § 879 Abs 3 ABGB; § 1400 ABGB; § 307 BGB; § 35 Abs 1 Z 1 KartG; § 226 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Schuldrecht; Kreditkartenmissbrauch; Benachteiligung, gröbliche, keine; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Fernabsatz; Risikoverteilung; Missbrauchsrisiko; Sittenwidrigkeit, keine; Marktbeherrschung; Amtshaftung; Kreditkartengesellschaft; Vertragsbedingung, zulässige; Zusatzvereinbarung; Risikoverteilungsklausel; Angemessenheit; Kreditkartengeschäft; Risikotragung; Zahlungspflicht; Zahlungsgarantie; Kreditkarten-Händler-Vertrag; SET-Verfahren; Kreditkartennummer; allgemeine Geschäftsbedingungen; keine Sittenwidrigkeit; zulässige Vertragsbedingung;
Fundstelle: Zak 2007/347, 195 = RdW 2007/406, 405 = ÖJZ EvBl 2007/99, 547 = RZ 2007/EÜ 308, 201 = ÖBA 2008/1458, 127 = jusIT 2008/7, 17 = HS 38.297
Kurztext: Eine AGB-Klausel, wonach der Vertragshändler des Kreditkartenunternehmens das Risiko des Kreditkartenmissbrauchs im Fernabsatz allein zu tragen hat, stellt keine gröbliche Benachteiligung iSd § 879 Abs 3 ABGB dar.

RIDA-Nummer: 289331
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Knyrim, Rainer (Anm-ÖBA)
Aktenzeichen: 1 Ob 105/14v
Normzitate: ABGB 879; KSchG 6 Abs 3; DSG-2000 4 Z 14; DSG 4 Z 14; DSG-2000 8 Abs 1 Z 2; DSG 8 Abs 1 Z 2; ABGB 879 Abs 3; ZaDiG 29 Abs 3; RL 2007/64/EG 44 Abs 3; ZaDiG 37 Abs 1 Z 3; ABGB 1333 Abs 2; ZaDiG 31 Abs 2; ZaDiG 31 Abs 4; ZaDiG 31 Abs 5; ABGB 864a; ABGB 914; ABGB 915; BWG 38; DSG-2000 24; DSG 24; KSchG 28; ZaDiG 3 Z 23; ZaDiG 35 Abs 2; KSchG 29 Abs 1; ZaDiG 35 Abs 1 Z 1; BWG 40 ff; BWG 40b Abs 1 Z 1 lit b; ZPO 510 Abs 3; RL 2007/64/EG 55 Abs 2; ZaDiG 26 Abs 6; KSchG 6 Abs 1 Z 5; BWG 38 Abs 1; BWG 38 Abs 2 Z 5; ZPO 409 Abs 2; ZaDiG 29 Abs 1 Z 1; KSchG 30; ZaDiG 44 Abs 1; § 879 ABGB; § 6 Abs 3 KSchG; § 4 Z 14 DSG 2000; § 4 Z 14 DSG; § 8 Abs 1 Z 2 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 2 DSG; § 879 Abs 3 ABGB; § 29 Abs 3 ZaDiG; Art 44 Abs 3 RL 2007/64/EG; § 37 Abs 1 Z 3 ZaDiG; § 1333 Abs 2 ABGB; § 31 Abs 2 ZaDiG; § 31 Abs 4 ZaDiG; § 31 Abs 5 ZaDiG; § 864a ABGB; § 914 ABGB; § 915 ABGB; § 38 BWG; § 24 DSG 2000; § 24 DSG; § 28 KSchG; § 3 Z 23 ZaDiG; § 35 Abs 2 ZaDiG; § 29 Abs 1 KSchG; § 35 Abs 1 Z 1 ZaDiG; § 40 ff BWG; § 40b Abs 1 Z 1 lit b BWG; § 510 Abs 3 ZPO; Art 55 Abs 2 RL 2007/64/EG; § 26 Abs 6 ZaDiG; § 6 Abs 1 Z 5 KSchG; § 38 Abs 1 BWG; § 38 Abs 2 Z 5 BWG; § 409 Abs 2 ZPO; § 29 Abs 1 Z 1 ZaDiG; § 30 KSchG; § 44 Abs 1 ZaDiG;
Stichworte: Zivilrecht; Datenschutzrecht; Zustimmungserklärung, datenschutzrechtliche; Zustimmung, wirksame; Kreditkartenunternehmen; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Datenübermittlung; Konsumentenschutzrecht; Transparenzgebot; Sachlage, Kenntnis der; Datenarten; Übermittlung; Klausel, unzulässige; Datenempfänger; Bestimmtheit, ausreichende, keine; Kreditkarteninhaber, Haftung; Entgeltänderungsklausel; Kreditkartenkunden; Zahlungsdienstleister; Kontoauszug; E-Mail; Zahlungsdienstnutzer; Verbandsklage; Kreditkarten-AGB; Post; Rückerstattungsverbot; Risiko, beträchtliches; Wechselkurs; Mahnschreiben, Kosten; Hauptkarteninhaber, Haftung; Haftungsausschluss; Vermögensschaden, reiner; Bankgeheimnis, Entbindung; Zusendung, postalische; Leistungsfrist; Informationspflicht; Kreditkarte; Kreditkarte, Sperre; Zahlungsinstrument; Kontoauszug, Zustellung; AGB-Recht; Verbraucherschutz; Konsumentenschutz; datenschutzrechtliche Zustimmungserklärung; wirksame Zustimmung; allgemeine Geschäftsbedingungen; Kenntnis der Sachlage; unzulässige Klausel; beträchtliches Risiko; reiner Vermögensschaden; postalische Zusendung;
Fundstelle: jusIT 2014/110, 230 = JUS Z/5639 = JUS Z/5640 = RZ 2014/EÜ 198/199, 279 = RZ 2014/EÜ 200/201/202/203/204/205, 280 = ZFR 2014/250, 387 = ÖBA 2015/2089, 211 = VbR 2015/7, 21 = VbR 2015/20, 31 (Bollenberger) = RdW 2015/19, 19
Kurztext: Eine wirksame Zustimmung zur Verwendung nicht-sensibler, personenbezogener Daten liegt nur vor, wenn der Betroffene weiß, welche seiner Daten zu welchem Zweck verwendet werden. Eine Klausel, wonach "sämtliche im Kartenauftrag angegebene Daten" übermittelt werden sollen, ist nicht ausreichend konkretisiert.

RIDA-Nummer: 221824
Autor/Gericht: OGH/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)/Kehrer, Johannes (Anm-ÖJZ)/Gerhartinger, Hartwig (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 1 Ob 123/09h
Normzitate: ABGB 879 Abs 3; KSchG 6 Abs 1 Z 1; KSchG 6 Abs 1 Z 2; KSchG 6 Abs 3; TKG-2003 25 Abs 2; TKG 25 Abs 2; TKG-2003 25 Abs 3; TKG 25 Abs 3; RL 2002/22/EG 20 Abs 4; KSchG 28; KSchG 29; § 879 Abs 3 ABGB; § 6 Abs 1 Z 1 KSchG; § 6 Abs 1 Z 2 KSchG; § 6 Abs 3 KSchG; § 25 Abs 2 TKG 2003; § 25 Abs 2 TKG; § 25 Abs 3 TKG 2003; § 25 Abs 3 TKG; Art 20 Abs 4 RL 2002/22/EG; § 28 KSchG; § 29 KSchG;
Stichworte: Zivilrecht; Konsumentenschutz; Verbraucherschutz; Dispositionsfreiheit, Einschränkung der; Einschränkung, unzulässige; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Mobilfunkbetreiber; Änderungskündigung; Frist, einmonatige; Frist: 1 Monat; Kündigungsrecht, außerordentliches; Klausel, unzulässige; Unzulässigkeit; Verzichtsklausel; Vertragsanpassung; Benachteiligung, gröbliche; Vertragstreue; Privatautonomie; Mobilfunkvertrag; Telekommunikationsrecht; Auslegung; Interpretation; Verbandsklage; Kündigung, außerordentliche; Widerrufsrecht; Klauselkontrolle; Einschränkung der Dispositionsfreiheit; unzulässige Einschränkung; allgemeine Geschäftsbedingungen; einmonatige Frist; außerordentliches Kündigungsrecht; unzulässige Klausel; gröbliche Benachteiligung; außerordentliche Kündigung;
Fundstelle: ÖJZ EvBl 2010/15, 120 = jusIT 2010/4, 7 = ecolex 2010/5, 40 = RdW 2010/22, 20 = RZ 2010/EÜ 30, 42 = JUS Z/4791 = SZ 2009/116 = KRES 1d/134 = HS 40.234
Kurztext: Das einem Mobilfunkbetreiber in den AGB eingeräumte Recht, die nach Bekanntgabe der Änderung der AGB erklärte Auflösung des Vertrags durch den Teilnehmer einseitig rückgängig zu machen, indem der Mobilfunkbetreiber innerhalb einer einmonatigen Frist die Änderung der AGB zurückzieht und den Vertrag zu den ursprünglichen AGB aufrecht erhält, verstößt gegen § 25 TKG 2003 und bedeutet eine gröbliche Benachteiligung des Verbrauchers.

RIDA-Nummer: 215970
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Appl, Clemens (Anm-MR)
Aktenzeichen: 1 Ob 145/08t
Normzitate: ABGB 879 Abs 1; KO 1; ABGB 1053; EO 37; KO 21; KO 44 Abs 1; UrhG 40c; UrhG 40d Abs 2; ABGB 1210; AO 20e Abs 2; IO 20 Abs 4; IO 25a Abs 1; IO 25a Abs 2; IO 25b Abs 2; IO 44 Abs 1; KO 23; UrhG 15; § 879 Abs 1 ABGB; § 1 KO; § 1053 ABGB; § 37 EO; § 21 KO; § 44 Abs 1 KO; § 40c UrhG; § 40d Abs 2 UrhG; § 1210 ABGB; § 20e Abs 2 AO; § 20 Abs 4 IO; § 25a Abs 1 IO; § 25a Abs 2 IO; § 25b Abs 2 IO; § 44 Abs 1 IO; § 23 KO; § 15 UrhG;
Stichworte: Zivilrecht; Auflösungsklausel, sittenwidrige; Unwirksamkeit; Vertragsauflösung; Konkurseröffnung; Konkursfall; Sittenwidrigkeit; Lizenzvertrag; Computerprogramm; Baugesellschaft; Leistungspflicht; Kaufvertrag; Privatautonomie; Interessenabwägung; Softwarelizenzvertrag; Computersoftware; Eigentumsvorbehalt; Weitergabeverbot; Kündigungsrecht, sittenwidriges; Softwarelieferungsvertrag; "Insolvenzausstiegsklausel"; Insolvenzfestigkeit; Softwarelizenz; Rückforderungsrecht; Lizenzprogramm; Auflösung, vorzeitige; Softwarevertrag; Softwareüberlassung; Insolvenzausstiegsklausel; sittenwidrige Auflösungsklausel; sittenwidriges Kündigungsrecht; vorzeitige Auflösung;
Fundstelle: ZIK 2009/157, 93 = ZIK 2009/125, 74 (Bollenberger) = RdW 2009/494, 519 = ecolex 2009/212, 580 = jusIT 2009/67, 137 = MR 2010, 211
Kurztext: Das vereinbarte Recht auf Vertragsauflösung für den Fall der Konkurseröffnung über das Vermögen des Lizenznehmers stellt bei einseitiger Interessenlage für den Lizenzgeber ein grobes Missverhältnis zwischen den durch die Handlung verletzten und den geförderten Interessen dar.

RIDA-Nummer: 263423
Autor/Gericht: OGH/Janisch, Sonja (Anm-jusIT)/Dullinger, Silvia (Anm-JBl)/Wilhelm, Georg (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 1 Ob 153/12z
Normzitate: ABGB 1295 Abs 1; ABGB 1304; ZPO 502 Abs 1; ABGB 1313a; ZaDiG 1 Abs 2 Z 5; ZaDiG 3 Z 20; ABGB 861 ff; § 1295 Abs 1 ABGB; § 1304 ABGB; § 502 Abs 1 ZPO; § 1313a ABGB; § 1 Abs 2 Z 5 ZaDiG; § 3 Z 20 ZaDiG; § 861 ff ABGB;
Stichworte: Zivilrecht; Schadenersatzrecht; Bargeldtransfer; Mitverschulden; Revision, Zurückweisung; Bankwesen; Bankrecht; Transaktion; Sicherheitsmerkmal; Sorglosigkeit; Überweisung; Haftung; Bankhaftung; Internetbetrug; Agent; Geldbehebung, betrügerische; Rechtsfrage, erhebliche; Offenlegung, unzureichende; Eigengeschäft; Bargeldbehebung, missbräuchliche; Finanztransfergeschäft; Vertretungskonstruktion; Zahlungsdienstleister; Erfüllungsgehilfe; Erklärung, gefälschte; Erklärungsfahrlässigkeit; Zurechnung; Namensträger; Blankett; betrügerische Geldbehebung; erhebliche Rechtsfrage; unzureichende Offenlegung; missbräuchliche Bargeldbehebung; gefälschte Erklärung;
Fundstelle: Zak 2013/59, 40 = ÖBA 2013/1908, 216 = jusIT 2013/24, 49 = JBl 2013, 370 = ecolex 2013/158, 415
Kurztext: Die Ansicht, dass der Kunde den Schaden zur Gänze selbst zu tragen hat, weil er die zur missbräuchlichen Inanspruchnahme des Geldbetrags verwendeten Informationen durch die sorglose Übermittlung von Kopien des Überweisungsbelegs und seines Ausweises an einen Dritten selbst herausgegeben hat, ist vertretbar.

RIDA-Nummer: 197257
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 1 Ob 172/07m
Normzitate: ABGB 16; MRK 8; EMRK 8; StGB 120; ZPO 226; ZPO 292; ZPO 304; StPO 84; StPO 149a; ZPO 266 ff; ZPO 272 Abs 2; ZPO 503 Z 2; ZPO 266; ZPO 298; § 16 ABGB; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 120 StGB; § 226 ZPO; § 292 ZPO; § 304 ZPO; § 84 StPO; § 149a StPO; § 266 ff ZPO; § 272 Abs 2 ZPO; § 503 Z 2 ZPO; § 266 ZPO; § 298 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Tonbandaufnahme, heimliche; Verwertung, zulässige; Niederschrift; Transkript; Aufzeichnung, schriftliche; Urkundenbeweis; Interessenabwägung, keine; Mietzinsstreit; Beweismittel; Augenscheinsbeweis; Gesprächsprotokoll; Beweisverwertungsverbot, keines; Tonaufzeichnung; Schutzzweck; Persönlichkeitsrecht; Beweisnotstand; Tonaufnahme, rechtswidrig erlangte; Verwertbarkeit, prozessuale; Privatsphäre, Verletzung; Übertragung, wortgetreue; Privat- und Familienleben; "Transkript von Tonaufnahmen"; Telefontranskript; Mietrecht; Bestandrecht; heimliche Tonbandaufnahme; zulässige Verwertung; schriftliche Aufzeichnung; keine Interessenabwägung; kein Beweisverwertungsverbot; rechtswidrig erlangte Tonaufnahme; prozessuale Verwertbarkeit; wortgetreue Übertragung;
Fundstelle: ÖJZ-LS 2008/38, 419 = ecolex 2008/223, 627 = JBl 2008, 722 = Zak 2008/282, 159 = RdW 2008/493, 525 = RZ 2008/EÜ 326, 255 = jusIT 2008/61, 135 = MR 2008, 242 = MietSlg 60.668 = SZ 2008/15 = HS 39.392
Kurztext: Das Transkript einer rechtswidrig hergestellten Tonaufnahme kann im Zivilprozess uneingeschränkt als Beweismittel herangezogen werden. Eine Interessenabwägung muss nicht vorgenommen werden.

RIDA-Nummer: 194389
Autor/Gericht: OGH/Hornsteiner (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 1 Ob 218/07a
Normzitate: ECG 7 Abs 1; ECG 7 Abs 2; TKG-2003 107 Abs 4; TKG 107 Abs 4; TKG 101; TKG-2003 107 Abs 3 Z 4; TKG 107 Abs 3 Z 4; BGBl I 2005/133; § 7 Abs 1 ECG; § 7 Abs 2 ECG; § 107 Abs 4 TKG 2003; § 107 Abs 4 TKG; § 101 TKG; § 107 Abs 3 Z 4 TKG 2003; § 107 Abs 3 Z 4 TKG; BGBl I 2005/133;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; Werbemails; E-Mails, unerwünschte; Zusendung, unzulässige; Werbezweck; Robinsonliste; Auslegung; Interpretation; Diensteanbieter; Spamming; "Eintragung in Robinsonliste"; Spamverbot; unerwünschte E-Mails; unzulässige Zusendung;
Fundstelle: RdW 2008/229, 275 = ÖJZ EvBl 2008/49, 277 = ecolex 2008/192, 536 = jusIT 2008/42, 93 = SZ 2007/188 = HS 38.630
Kurztext: Unzulässige Zusendung von Werbemails an in "Robinsonliste" eingetragene Unternehmer.

RIDA-Nummer: 298942
Autor/Gericht: OGH/N.N. (Anm-Zak)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Tichy, Wolfgang (Anm-ecolex)/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)/Staudegger, Elisabeth (Anm-ÖJZ)/Blaha, Ralf (Anm-MR)
Aktenzeichen: 1 Ob 229/14d
Normzitate: ABGB 933; ABGB 1053; ABGB 1090; ABGB 1096 Abs 1; ABGB 924; ABGB 1380; ABGB 933 Abs 3; ZPO 519 Abs 1 Z 2; § 933 ABGB; § 1053 ABGB; § 1090 ABGB; § 1096 Abs 1 ABGB; § 924 ABGB; § 1380 ABGB; § 933 Abs 3 ABGB; § 519 Abs 1 Z 2 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Mietrecht; Bestandrecht; Softwarelizenz; Bestandvertrag; Adaptierungspflicht, keine; Lizenzgeber; Dauerschuldverhältnis; Aktualisierungspflicht; Entgeltminderung; Softwarevertrag; Funktionalität; Lizenzvertrag; Kooperationsvertrag; Gewährleistungspflicht; Erhaltungspflicht; Softwareüberlassung; Eigentumsübertragung; Kaufvertrag; Mietvertrag; Werkvertrag; Brauchbarkeit; Vertragsauslegung, ergänzende; Interpretation; Geschäftsgrundlage; IT-Recht; Softwarelizenzvertrag; Anpassungspflicht; "Kooperations- und Lizenzvertrag Partnervermittlung"; Nutzungsrecht; Bearbeitungsrecht; Lizenznehmer; keine Adaptierungspflicht; ergänzende Vertragsauslegung;
Fundstelle: Zak 2015/235, 135 = RdW 2015/317, 360 = jusIT 2015/57, 147 = jusIT 2015/53, 133 (Andréewitch/Amlacher) = ecolex 2015/218, 550 = ÖJZ EvBl 2015/96, 692 = MR 2015, 263
Kurztext: Die Vereinbarung über die Nutzung eines im Eigentum des Überlassers verbleibenden Softwarepakets gegen Zahlung eines monatlichen Entgelts begründet ein Dauerschuldverhältnis, auf das die bestandvertraglichen Regelungen anzuwenden sind.

RIDA-Nummer: 253224
Autor/Gericht: OGH/Janisch, Sonja (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 1 Ob 257/11t
Normzitate: ABGB 1002; ABGB 1313a; ZaDiG 1 Abs 1; ZaDiG 1 Abs 2 Z 5; ZaDiG 3 Z 12; ZaDiG 3 Z 13; ZaDiG 3 Z 15; ZaDiG 3 Z 20; RL 2007/64/EG; BWG 1; PostSpG 2 Abs 1; BWG 1 Abs 1 Z 23; ZaDiG 22; ZPO 182; ZPO 182a; ABGB 1017; ABGB 1295 ff; § 1002 ABGB; § 1313a ABGB; § 1 Abs 1 ZaDiG; § 1 Abs 2 Z 5 ZaDiG; § 3 Z 12 ZaDiG; § 3 Z 13 ZaDiG; § 3 Z 15 ZaDiG; § 3 Z 20 ZaDiG; RL 2007/64/EG; § 1 BWG; § 2 Abs 1 PostSpG; § 1 Abs 1 Z 23 BWG; § 22 ZaDiG; § 182 ZPO; § 182a ZPO; § 1017 ABGB; § 1295 ff ABGB;
Stichworte: Zivilrecht; Bargeldtransfer; Vertreterstellung, Offenlegung; Zahlungsdienstleister; Bank; Agent; Auftragserteilung; Handeln in fremdem Namen; Zahlungsdienst; Zahlungsauftrag; Zahlungsinstitut; Stellvertretung, direkte; Überweisung; Zahlungskonto; Finanztransfergeschäft; Geschäfte, laufende; Bankhaftung; Haftung; Internetbetrug; Offenlegung, unzureichende; Geldbehebung, betrügerische; Eigengeschäft; direkte Stellvertretung; laufende Geschäfte; unzureichende Offenlegung; betrügerische Geldbehebung;
Fundstelle: Zak 2012/180, 94 = ÖJZ EvBl-LS 2012/61, 376 = ÖBA 2012/1813, 399 = RZ 2012/EÜ 192, 206 = ecolex 2012/164, 388 = RdW 2012/417, 400 = jusIT 2013/24, 49 = JBl 2013, 368
Kurztext: Dass die Bank den Auftrag zu einem Bargeldtransfer nicht im eigenen Namen, sondern als Agentin im Sinne des § 3 Z 20 ZaDiG für einen anderen Zahlungsdienstleister übernimmt, hat sie vor der Auftragserteilung in ausreichendem Maß offenzulegen. Mangels Offenlegung wird sie selbst Auftragnehmerin.

RIDA-Nummer: 227815
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Konecny, Andreas (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 1 Ob 30/10h
Normzitate: GOG 89b Abs 2; GOG 89c; GOG 89d Abs 2; ERVV-2006 5 Abs 1; ERVV 5 Abs 1; StPO 364 Abs 1 Z 1; ZPO 75 Z 1; ZPO 226 Abs 3; GOG 89c Abs 1; ZPO 226; ZPO 84; ZPO 528 Abs 2 Z 2; § 89b Abs 2 GOG; § 89c GOG; § 89d Abs 2 GOG; § 5 Abs 1 ERVV 2006; § 5 Abs 1 ERVV; § 364 Abs 1 Z 1 StPO; § 75 Z 1 ZPO; § 226 Abs 3 ZPO; § 89c Abs 1 GOG; § 226 ZPO; § 84 ZPO; § 528 Abs 2 Z 2 ZPO;
Stichworte: Zivilprozessrecht; IT-Recht; Rechtsverkehr, elektronischer; Rückverkehr, elektronischer; Web-ERV; Wiedereinsetzung, keine; Kanzleiorganisation; Klage; Deckblatt; PDF-Datei; Kläger; Parteistellung; Zivilrecht; Zivilverfahrensrecht; PDF-Klagsschrift; Klägerrolle; Auslegung, objektive; Interpretation; Revisionsrekurs, Zurückweisung; JUDIKATUR, ERSTE; Rechtsmittelausschluss, absoluter, keiner; Prozesseintritt; Verbesserung; Konformatsbeschluss, Bekämpfbarkeit; elektronischer Rechtsverkehr; elektronischer Rückverkehr; keine Wiedereinsetzung; objektive Auslegung;
Fundstelle: jusIT 2010/62, 137 = Zak 2010/342, 198 = RZ 2010/EÜ 140, 236 = ÖJZ EvBl 2010/113, 772 = JBl 2010, 661 = AnwBl 2013, 649 (Katzlinger)
Kurztext: Ein Rechtsanwalt muss seinen Kanzleibetrieb so organisieren, dass entweder ein täglicher Abruf des WebERV-Systems gewährleistet ist oder zumindest der Sendebericht der im elektronischen Weg übermittelten Entscheidung angeschlossen wird. Die elektronische Klagsschrift stellt nunmehr das übermittelte PDF-Dokument dar, deren gesamter Inhalt neben den gem § 226 Abs 3 und § 75 Z 1 ZPO vorgeschriebenen Angaben im Kopf des Schriftsatzes zur Beurteilung der Parteistellung heranzuziehen ist.

RIDA-Nummer: 258796
Autor/Gericht: OLG Wien
Aktenzeichen: 1 R 153/11v
Normzitate: RL 2001/29/EG 8 Abs 3; RL 2004/48/EG 3; GRC 16; GRC 17; UrhG 81 Abs 1a; Art 8 Abs 3 RL 2001/29/EG; Art 3 RL 2004/48/EG; Art 16 GRC; Art 17 GRC; § 81 Abs 1a UrhG;
Stichworte: IT-Recht; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; "kino.to"; Access-Provider; IP-Adresse; Einstweilige Verfügung; Internetsperre;
Fundstelle: jusIT 2012/40, 85 (Beimrohr)
Kurztext: Der Access-Provider kann als Vermittler nach § 81a Abs 1 UrhG (Art 8 Abs 3 InfoRL) entsprechend verpflichtet werden. Für mehr Transparenz bei der Vergabe von Werbeaufträgen durch öffentliche Rechtsträger sollen künftig das Medientransparenzgesetz (MedKF-T) und ein dazugehöriges Verfassungsgesetz sorgen.

RIDA-Nummer: 205520
Autor/Gericht: LG Klagenfurt/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 1 R 171/08d
Normzitate: ABGB 285; ABGB 292; EO 294; EO 331 Abs 1; § 285 ABGB; § 292 ABGB; § 294 EO; § 331 Abs 1 EO;
Stichworte: Domainrecht; Exekution; Exekutionsbewilligung; Internetdomain; Drittschuldner; Leistungsverbot; Eigentum; Domainname; Nutzungsrecht; Zwangsverwertung;
Fundstelle: jusIT 2008/102, 215
Kurztext: Bei der Bewilligung der Exekution auf Rechte aus einer Internetdomain ist der Drittschuldnerin, der jede Verfügung darüber untersagt wurde, kein weiteres Leistungsverbot zu erteilen.

RIDA-Nummer: 237121
Autor/Gericht: OLG Wien/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Stomper-Rosam, Bettina (Anm-MR)
Aktenzeichen: 1 R 182/10g
Normzitate: ABGB 1002 ff; ECG 16; ECG 18; ABGB 1012; ECG 18 Abs 1; § 1002 ff ABGB; § 16 ECG; § 18 ECG; § 1012 ABGB; § 18 Abs 1 ECG;
Stichworte: E-Commerce-Recht; eBay-Haftung; "Platin Powerseller"; Rechtskraft, keine; Lieferschwierigkeiten; Verkaufssperre; Versteigerungsplattform; Seriosität; "eBay-Powerseller"; Internetauktionsplattform; Schutz- und Sorgfaltspflichten, Verletzung; Sorgfaltsmaßstab; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Haftungsbefreiung; keine Rechtskraft; allgemeine Geschäftsbedingungen;
Fundstelle: jusIT 2011/5, 9 = MR 2011, 158 = HS 41.248
Kurztext: Auf Grund massiver Warnungen und Hinweise ist der Betreiber einer Versteigerungsplattform im Internet verpflichtet, auf die nachgewiesenen Verstöße gegen die selbst aufgestellten Nutzungsbedingungen mit einer Aberkennung des Powerseller-Status zu reagieren und über den Verkäufer zumindest eine zeitweise Verkaufssperre zu verhängen.

RIDA-Nummer: 203492
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2004/06/0221
Normzitate: DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 15 Abs 1; DSG 15 Abs 1; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 15 Abs 1 DSG 2000; § 15 Abs 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Auskunftsbegehren; Identitätsnachweis, Form; Geburtsdatum; Form, geeignete; Zustellung, eigenhändige; Auskunftswerber; geeignete Form; eigenhändige Zustellung;
Fundstelle: jusIT 2008/109, 225 = RdW 2009/171, 208 = ZfVB 2009/755 = VwSlg 17515 A = JUS A/4892
Kurztext: Die Bekanntgabe des Geburtsdatums allein reicht nicht für den Identitätsausweis im Rahmen eines Auskunftsbegehrens nach § 26 Abs 1 DSG 2000 aus.

RIDA-Nummer: 213829
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2005/06/0057
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 4 Z 6; DSG 4 Z 6; DSG-2000 27 Abs 1; DSG 27 Abs 1; DSG-2000 58; DSG 58; DSG-2000 1 Abs 5; DSG 1 Abs 5; DSG-2000 31 Abs 1; DSG 31 Abs 1; DSG-2000 31 Abs 2; DSG 31 Abs 2; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 4 Z 6 DSG 2000; § 4 Z 6 DSG; § 27 Abs 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 DSG; § 58 DSG 2000; § 58 DSG; § 1 Abs 5 DSG 2000; § 1 Abs 5 DSG; § 31 Abs 1 DSG 2000; § 31 Abs 1 DSG; § 31 Abs 2 DSG 2000; § 31 Abs 2 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Löschungsrecht, keines; Papierakt; Datei, manuelle, keine; Strukturierung, keine; Ordnungsgrad, gewisser; kein Löschungsrecht; keine Strukturierung; gewisser Ordnungsgrad;
Fundstelle: jusIT 2009/77, 154 = ZfVB 2010/71
Kurztext: Kein datenschutzrechtliches Löschungsrecht, wenn ein Papierakt keine Merkmale einer Strukturierung und auch keinen gewissen Organisationsgrad aufweist.

RIDA-Nummer: 211648
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2005/06/0194
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 4 Z 12; DSG 4 Z 12; DSG-2000 14 Abs 3; DSG 14 Abs 3; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 4 Z 12 DSG 2000; § 4 Z 12 DSG; § 14 Abs 3 DSG 2000; § 14 Abs 3 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Auskunftspflichtverletzung, keine; Abgabeninformationssystem; AIS; Empfänger; Datenübermittlung; Datenabfragen; Protokollierungspflicht; Empfängerkreise; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; Abfragen; Übermittlung; Auftraggeber, derselbe; Aufgabengebiet; Feststellungen, fehlende; Übermittlung, protokollierungspflichtige; keine Auskunftspflichtverletzung; inhaltliche Rechtswidrigkeit; derselbe Auftraggeber; fehlende Feststellungen; protokollierungspflichtige Übermittlung;
Fundstelle: RdW 2009/601, 592 = jusIT 2009/75, 152 = JUS A/5006 = VwSlg 17680 A
Kurztext: Daten betreffend die Abfrage von Betroffenendaten innerhalb der Organisation ein und desselben Auftraggebers unterliegen nicht dem Auskunftsrecht gemäß § 26 Abs 1 DSG 2000, sofern die Abfrage nicht für ein anderes Aufgabengebiet des Auftraggebers erfolgte. Rechtswidrigkeit des Bescheids wegen fehlender Feststellungen dahingehend, ob und wenn ja welche Übermittlungen von Daten stattgefunden haben, ob diese Übermittlungen der Standard- und Muster-Verordnung 2004 erfasst waren und ob allenfalls protokollierungspflichtige Übermittlungen stattgefunden haben.

RIDA-Nummer: 211067
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2005/06/0271
Normzitate: SPG 88 Abs 1; SPG 90; SPG 65; SPG 77 Abs 4; § 88 Abs 1 SPG; § 90 SPG; § 65 SPG; § 77 Abs 4 SPG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Sicherheitspolizei; Zuständigkeitsabgrenzung; Datenschutzkommission; UVS; Verwaltungssenate, unabhängige; Befehls- und Zwangsgewalt; Fotografieren; Beurteilung, konkrete; Zwangsanwendung; Zwangsandrohung; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; Verwaltungssenat, unabhängiger; unabhängige Verwaltungssenate; konkrete Beurteilung; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: jusIT 2009/54, 111 = ZfVB 2010/72/144
Kurztext: Zur Abgrenzung der Zuständigkeit von UVS und DSK nach § 90 SPG kommt es darauf an, ob die Datenermittlung tatsächlich durch Ausübung unmittelbarer Befehls- und Zwangsgewalt erfolgt ist, was im konkreten Fall zu beurteilen ist.

RIDA-Nummer: 190471
Autor/Gericht: VwGH/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2005/09/0181
Normzitate: VStG 2 Abs 2; VStG 27 Abs 1; VStG 44a Z 1; LPolG Tir 14 lit b; ProstV Tir 1; LPolG Tir 19 Abs 1; VwGG 42 Abs 2 Z 1; § 2 Abs 2 VStG; § 27 Abs 1 VStG; § 44a Z 1 VStG; § 14 lit b tir LPolG; § 1 tir ProstV; § 19 Abs 1 tir LPolG; § 42 Abs 2 Z 1 VwGG;
Stichworte: Verwaltungsstrafrecht; Tatort; Internet-Inserat; Landesverwaltungsstrafrecht; Tathandlung; EDV-Dienstleistung; Freischaltung; Inserat; Prostitution, Anbahnung; Anbahnung; Internetdelikte; Landespolizeirecht; Tirol;
Fundstelle: SWK 2008, W 12 = SWK 2008, 102 = ZfVB 2008/1248/1298 = JAP 2008/2009/4, 30 (Fischerlehner) = jusIT 2008/101, 214 = JUS A/4807 = VwSlg 17326 A
Kurztext: Tatort bei landesverwaltungsstrafrechtlich verbotenem Internet-Inserat.

RIDA-Nummer: 198354
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2005/15/0161
Normzitate: DSG-2000 49 Abs 1; DSG 49 Abs 1; DSG-2000 49 Abs 2 Z 3; DSG 49 Abs 2 Z 3; BAO 166; BAO 183 Abs 4; BAO 115 Abs 1; BAO 115 Abs 2; § 49 Abs 1 DSG 2000; § 49 Abs 1 DSG; § 49 Abs 2 Z 3 DSG 2000; § 49 Abs 2 Z 3 DSG; § 166 BAO; § 183 Abs 4 BAO; § 115 Abs 1 BAO; § 115 Abs 2 BAO;
Stichworte: Abgabenverfahren; Buchhaltung, elektronische; Geschäftspartner; Umsatzsteuersatz; Datenschutzrecht; Einzelentscheidung, automatisierte; Amtsbeschwerde; Umsatzhinzuschätzung; Beweisverwertungsverbot, keines; Rechtsschutz, einfacher; Gastgewerbe; Schwarzlieferungen; EDV-Daten; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; elektronische Buchhaltung; automatisierte Einzelentscheidung; kein Beweisverwertungsverbot; einfacher Rechtsschutz; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: RdW 2008/257, 309 = jusIT 2008/67, 145 = ÖStZ 2008/842, 412 = JUS F/2362 = SWK 2008, R 44 = SWK 2008, 1020 = ÖStZB 2008/320, 413 = VwSlg 8309 F
Kurztext: EDV-Daten der Lieferanten dürfen im Abgabenverfahren bei einer Umsatzhinzuschätzung berücksichtigt werden; das Verbot automationsunterstützter Einzelentscheidungen nach § 49 DSG 2000 führt zu keinem Beweisverwertungsverbot.

RIDA-Nummer: 239410
Autor/Gericht: VwGH/Horvath, Thomas (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2006/01/0488
Normzitate: B-VG 83 Abs 2; SPG 88; SPG 90; DSG-2000 31; DSG 31; Art 83 Abs 2 B-VG; § 88 SPG; § 90 SPG; § 31 DSG 2000; § 31 DSG;
Stichworte: Sicherheitspolizei; Datenschutzrecht; Zuständigkeit; Daten, personenbezogene; Datenverwendung; Datenschutzkommission; UVS; Unzuständigkeit; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2011/51, 111
Kurztext: Auch die Beurteilung, ob überhaupt eine Datenverwendung im Rahmen der Sicherheitspolizei vorliegt, fällt in die Zuständigkeit der DSK und nicht der UVS.

RIDA-Nummer: 194675
Autor/Gericht: VwGH/Primosch, Edmund (Anm-ecolex)/Giese, Karim (Anm-bbl)/Köhler, Matthias (Anm-ecolex)/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)/Schulev-Steindl, Eva (Anm-RdU)/Kind, Martin (Anm-ÖGZ)
Aktenzeichen: 2006/06/0204
Normzitate: BauG Stmk 27 Abs 1; AVG 42 Abs 1; BauG Stmk 25 Abs 1; AVG 41; § 27 Abs 1 stmk BauG; § 42 Abs 1 AVG; § 25 Abs 1 stmk BauG; § 41 AVG;
Stichworte: Baurecht; Baugesetz, Stmk; Bauverhandlung; Kundmachung, doppelte; Gemeindeamt; Verhandlungstermin; Internetkundmachung; Form, geeignete, keine; Verhandlungskundmachung; Verwaltungsverfahren; Kundmachung, unzulässige; Bauverhandlung, mündliche; Kundmachungsform, geeignete, keine; Präklusion, keine; Parteistellung, Verlust, keiner; Internetportal; Gemeinden; Kundmachung, geeignete, keine; Homepage; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; Steiermark; doppelte Kundmachung; unzulässige Kundmachung; mündliche Bauverhandlung; keine Präklusion; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: SWK 2008, W 92 = SWK 2008, 622 = ecolex 2008/221, 588 = bbl 2008/88, 115 = ecolex 2008/293, 782 = jusIT 2008/63, 137 = RdU 2008/111, 176 = ZfVB 2008/1612 = ÖGZ 2008 H 5, 64 = ÖGZ 2008 H 11, 56 = VwSlg 17384 A
Kurztext: Die Kundmachung der mündlichen Bauverhandlung im Internet ist keine geeignete Kundmachungsform, weil nicht sichergestellt ist, dass die Nachbarn von der Anberaumung der Bauverhandlung voraussichtlich Kenntnis erlangen.

RIDA-Nummer: 188651
Autor/Gericht: VwGH/König, Gregor (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2006/06/0322
Normzitate: DSG-2000 36 ff; DSG 36 ff; B-VG 133 Z 4; RL 95/46/EG 22; RL 95/46/EG 28; DSG-2000 37; DSG 37; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; DSG-2000 7 Abs 3; DSG 7 Abs 3; DSG-2000 8 Abs 1 Z 1; DSG 8 Abs 1 Z 1; KFG 86 Abs 3; § 36 ff DSG 2000; § 36 ff DSG; Art 133 Z 4 B-VG; Art 22 RL 95/46/EG; Art 28 RL 95/46/EG; § 37 DSG 2000; § 37 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 7 Abs 3 DSG 2000; § 7 Abs 3 DSG; § 8 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 1 DSG; § 86 Abs 3 KFG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Datenschutzkommission; Gericht iSd EG 234; Tribunal; Weisungsfreiheit; Unabhängigkeit; Organisationsvorschriften; Ausgestaltung, reale; Kontrollstelle; Datenschutzrichtlinie; Zulassungsdaten; Datenübermittlung; Behörde, ausländische; Schweiz; Auskunftspflicht; Lenkererhebung; Kraftfahrrecht; Kraftfahrwesen; Verkehrsvorschriften, Verstoß gegen; reale Ausgestaltung; ausländische Behörde; Verstoß gegen Verkehrsvorschriften;
Fundstelle: jusIT 2008/11, 27 = ZfVB 2008/317/342/424 = VwSlg 17287 A
Kurztext: Die Datenschutzkommission ist als Gericht im gemeinschaftsrechtlichen Sinn zu qualifizieren. § 86 Abs 3 KFG ist die Rechtsgrundlage für die Übermittlung von Zulassungsdaten an eine ausländische (hier: schweizer) Behörde.

RIDA-Nummer: 192192
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2006/06/0330
Normzitate: DSG-2000 26 Abs 4; DSG 26 Abs 4; DSG-2000 31 Abs 1; DSG 31 Abs 1; DSG-2000 31 Abs 2; DSG 31 Abs 2; AVG 56; RL 95/46/EG 12; § 26 Abs 4 DSG 2000; § 26 Abs 4 DSG; § 31 Abs 1 DSG 2000; § 31 Abs 1 DSG; § 31 Abs 2 DSG 2000; § 31 Abs 2 DSG; § 56 AVG; Art 12 RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Auskunft, verspätete; Verspätung; Auskunft, erteilte; Auskunftserteilung, verspätete; Auskunftspflichtverletzung, keine; Feststellung, keine; Rechtsverletzung; Datenschutz; Löschungsrecht; Verletzung, keine; Feststellungsbegehren; verspätete Auskunft; erteilte Auskunft; verspätete Auskunftserteilung; keine Auskunftspflichtverletzung; keine Feststellung; keine Verletzung;
Fundstelle: jusIT 2008/31, 72 = ZfVB 2008/318
Kurztext: Keine Feststellung einer Rechtsverletzung bei verspäteter Erteilung einer datenschutzrechtlichen Auskunft.

RIDA-Nummer: 190959
Autor/Gericht: VwGH/Mosler, Rudolf (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2006/12/0152
Normzitate: B-BSG 68; B-BSG 67; B-BSG 1; B-BSG 2; BS-V 1; RL 89/391/EWG 3 lit a; RL 90/270/EWG 1; RL 90/270/EWG 2; RL 90/270/EWG 9; LDG 111; LDG 112; LDG 113a; B-BSG 67 Abs 1; B-BSG 68 Abs 2; B-BSG 68 Abs 3 Z 4; BS-V; GehG 20; RL 90/270/EWG 2 lit b; RL 90/270/EWG 2 lit c; § 68 B-BSG; § 67 B-BSG; § 1 B-BSG; § 2 B-BSG; § 1 BS-V; Art 3 lit a RL 89/391/EWG; Art 1 RL 90/270/EWG; Art 2 RL 90/270/EWG; Art 9 RL 90/270/EWG; § 111 LDG; § 112 LDG; § 113a LDG; § 67 Abs 1 B-BSG; § 68 Abs 2 B-BSG; § 68 Abs 3 Z 4 B-BSG; BS-V; § 20 GehG; Art 2 lit b RL 90/270/EWG; Art 2 lit c RL 90/270/EWG;
Stichworte: Dienstrecht; Besoldungsrecht; Bildschirmbrille, Anspruch; Bildschirmarbeitsbrille; Bildschirmarbeit zu Hause; Landeslehrer; PC, privater; Heimarbeit; Softwareergonomie; Arbeiterschutz; Bildschirmgerät, Arbeit am; Bildschirmarbeitsplatz; Aufwandsentschädigung; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; privater PC; Arbeit am Bildschirmgerät; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: JUS A/4762 = jusIT 2008/45, 95 = ZfVB 2008/12/53 = VwSlg 17209 A
Kurztext: Auf das Vorliegen eines "Bildschirmarbeitsplatzes" stellt § 68 Abs 3 B-BSG für den Anspruch auf einen Sehbehelf nicht ab.

RIDA-Nummer: 211649
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2007/05/0052
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 2; DSG 26 Abs 2; DSG-2000 26 Abs 4; DSG 26 Abs 4; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 2 DSG 2000; § 26 Abs 2 DSG; § 26 Abs 4 DSG 2000; § 26 Abs 4 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Negativauskunft; Kreditauskunftei; Wirtschaftsauskunftei; Bonitätsdaten; Exekution, laufende; Sozialversicherungsträger; Datenverarbeitung, Organisation; Gläubiger, betreibender; Suchmöglichkeit, keine; Suche, direkte; Suche, indirekte; Einschränkung, unzulässige; Auskunftspflicht, Einschränkung; Auskunftspflichtverletzung; Daten, nicht direkt suchbare; Bonitätsdatenbank; SVA; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; laufende Exekution; betreibender Gläubiger; keine Suchmöglichkeit; direkte Suche; indirekte Suche; unzulässige Einschränkung; nicht direkt suchbare Daten; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: jusIT 2009/76, 153 = RdW 2009/735, 723 = JUS A/5029 = VwSlg 17706 A
Kurztext: Die Einschränkung der Auskunftspflicht auf nicht im Wege direkter Suche abfragbare Datenfelder verletzt die Beschwerdeführerin in ihrem Recht auf Auskunft, weil sich das Auskunftsrecht auf alle personenbezogenen verarbeiteten Daten erstreckt und nicht nur auf solche Daten der Beschwerdeführerin, die unter bestimmten Voraussetzungen abgefragt werden können.

RIDA-Nummer: 195849
Autor/Gericht: VwGH/Knyrim, Rainer (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2007/05/0220
Normzitate: DSG-2000 17; DSG 17; § 17 DSG 2000; § 17 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Datenverarbeitungsregister; Meldeverfahren; Videoüberwachung; Meldepflicht; Feststellungsbescheid, keiner; keiner Feststellungsbescheid;
Fundstelle: jusIT 2008/50, 112 = ZfVB 2008/1183
Kurztext: Kein Feststellungsbescheid im Meldeverfahren zur Frage, ob eine Videoüberwachung meldepflichtig ist oder nicht.

RIDA-Nummer: 211651
Autor/Gericht: VwGH
Aktenzeichen: 2007/05/0280
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; SPG 53 Abs 3a; SPG 53 Abs 1; ECG 16; ECG 18 Abs 2; ECG 18 Abs 3; TKG-2003 99; TKG 99; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 53 Abs 3a SPG; § 53 Abs 1 SPG; § 16 ECG; § 18 Abs 2 ECG; § 18 Abs 3 ECG; § 99 TKG 2003; § 99 TKG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Internet; Chatroom; IP-Adresse; Provider; Access-Provider; Internet-Service-Provider; Bereich, privater; Unzuständigkeit; Verkehrsdaten; Telekommunikationsdienst, öffentlicher; Host-Provider; Auskunftspflicht; Unseridentifizierung; Nickname; Chatforum; (Rechtslage im SPG geändert!); Beschwerde, Abweisung; Geheimhaltungsanspruch; Eingriff, staatlicher; Sicherheitsverwaltung; Angriff, gefährlicher; Kommunikationsdienst; Informationsgesellschaft, Dienst der; Ermittlung, sicherheitsbehördliche; Vermittlungsdaten; Fernmeldegeheimnis; privater Bereich; öffentlicher Telekommunikationsdienst; staatlicher Eingriff; gefährlicher Angriff; Dienst der Informationsgesellschaft; sicherheitsbehördliche Ermittlung;
Fundstelle: RIDA = jusIT 2009/104, 211 (Jahnel) = JUS A/5030 = ZfVB 2011/1585
Kurztext: Verletzung im Recht auf Geheimhaltung durch die Sicherheitsdirektion Stmk wegen Ermittlung der IP-Adresse und der Identität des Betroffenen ohne geeignete Rechtsgrundlage. Die Sicherheitsbehörden konnten sich im Beschwerdefall für die Abfrage nicht auf § 53 Abs 3a SPG in der anzuwendenden Fassung stützen.

RIDA-Nummer: 201590
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2007/06/0231
Normzitate: StVG 20; StVG 21; StVG 24; MRK 8; EMRK 8; MRK 10; EMRK 10; StGG 10; StGG 10a; StGG 13; StVG 24 Abs 3 Z 3; § 20 StVG; § 21 StVG; § 24 StVG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; Art 10 StGG; Art 10a StGG; Art 13 StGG; § 24 Abs 3 Z 3 StVG;
Stichworte: Strafvollzug; Strafgefangene; Internetzugang, Recht auf; Privat- und Familienleben; Briefverkehr; Briefgeheimnis; Erlass; Kundmachung, keine; Rechtswirkung, keine; Begründungsmangel; Begründung, überprüfbare, keine; Vergünstigung; Informationsfreiheit; Grundrechte; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; Recht auf Internetzugang; keine Kundmachung; keine Rechtswirkung; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: jusIT 2008/83, 177 = ZfVB 2009/557 = VwSlg 17450 A
Kurztext: Aufhebung des Bescheids, mit dem einem Strafgefangenen ein Internetzugang nicht gewährt wurde, weil die Beschwerde ohne überprüfbare Begründung abgelehnt wurde.

RIDA-Nummer: 211647
Autor/Gericht: VwGH/Primosch, Edmund (Anm-ecolex)/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2008/03/0008
Normzitate: TKG-2003 107 Abs 2; TKG 107 Abs 2; TKG-2003 107 Abs 3 Z 3; TKG 107 Abs 3 Z 3; TKG-2003 109 Abs 3 Z 20; TKG 109 Abs 3 Z 20; VStG 9; § 107 Abs 2 TKG 2003; § 107 Abs 2 TKG; § 107 Abs 3 Z 3 TKG 2003; § 107 Abs 3 Z 3 TKG; § 109 Abs 3 Z 20 TKG 2003; § 109 Abs 3 Z 20 TKG; § 9 VStG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; E-Mail-Werbung, unerbetene; Direktwerbung; Abbestellungsmöglichkeit; Spamming; Post, elektronische; Zustimmung, erforderliche; Beschwerde, Abweisung; unerbetene E-Mail-Werbung; elektronische Post; erforderliche Zustimmung;
Fundstelle: ecolex 2009/207, 535 = RdW 2009/299, 345 = jusIT 2009/46, 97 = VwSlg 17651 A
Kurztext: Die Zusendung einer elektronischen Post zu Zwecken der Direktwerbung ist nach § 107 Abs 2 TKG 2003 ohne vorherige Einwilligung des Empfängers unzulässig, wenn nicht die Voraussetzungen des § 107 Abs 3 TKG 2003 vorliegen.

RIDA-Nummer: 212538
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2008/03/0137
Normzitate: ZustG 6; ZustG 37; § 6 ZustG; § 37 ZustG;
Stichworte: Verwaltungsverfahren; Zustellrecht; Zustellung, elektronische; Telefaxzustellung; Lesbarkeit, mangelnde; Unlesbarkeit; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; elektronische Zustellung; mangelnde Lesbarkeit; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: jusIT 2009/47, 98 = JUS A/5007 = VwSlg 17653 A
Kurztext: Es können nur solche Dokumente als "eingelangt" iSd § 37 ZustG gelten, deren Lesbarkeit gegenüber den im Postweg zugestellten Dokumenten im Wesentlichen gleichwertig ist.

RIDA-Nummer: 212508
Autor/Gericht: VwGH/Primosch, Edmund (Anm-ecolex)/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)/Gerhartl, Andreas (Anm-JAP)
Aktenzeichen: 2008/04/0089
Normzitate: AVG 13 Abs 2; AVG 13 Abs 5; AVG 33 Abs 3; AVG 63 Abs 5; § 13 Abs 2 AVG; § 13 Abs 5 AVG; § 33 Abs 3 AVG; § 63 Abs 5 AVG;
Stichworte: Gewerberecht; Berufung, verspätete; Einbringung, elektronische; E-Mail; Berufungseinbringung; Rechtzeitigkeit; Einlangenszeitpunkt; Amtsstunden, außerhalb; Tag, letzter; Server, empfangsbereiter; Fristwahrung; Verwaltungsverfahren; Verfügungsbereich, elektronischer; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; verspätete Berufung; elektronische Einbringung; außerhalb Amtsstunden; letzter Tag; empfangsbereiter Server; elektronischer Verfügungsbereich; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: ecolex 2009/285, 718 = jusIT 2009/89, 183 = ZfVB 2009/1934 = JAP 2009/2010/16, 152 = JUS A/5008 = VwSlg 17673 A
Kurztext: Für die Rechtzeitigkeit einer per E-Mail an die Behörde versendeten Berufung kommt es - abgesehen von möglichen Beschränkungen nach § 13 Abs 2 AVG - auf das Einlangen bei der Behörde an. Eine E-Mail gilt dann als bei der Behörde eingelangt, wenn sie vom Server der Behörde empfangen wurde und sich somit im "elektronischen Verfügungsbereich" der Behörde befindet.

RIDA-Nummer: 233557
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2008/05/0048
Normzitate: DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; DSG-2000 7 Abs 2; DSG 7 Abs 2; DSG-2000 8 Abs 4 Z 1; DSG 8 Abs 4 Z 1; DSG-2000 8 Abs 4 Z 2; DSG 8 Abs 4 Z 2; GewO 95; GewO 336a; VStG 19; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 7 Abs 2 DSG 2000; § 7 Abs 2 DSG; § 8 Abs 4 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 4 Z 1 DSG; § 8 Abs 4 Z 2 DSG 2000; § 8 Abs 4 Z 2 DSG; § 95 GewO; § 336a GewO; § 19 VStG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Gewerberecht; Verwaltungsstrafen; Bundespolizeidirektion; Datenverwendung; Gewerbebehörde; Gewerbeverfahren; Zuverlässigkeit, Beurteilung; Datenverarbeitung, Zulässigkeit; Datenübermittlung, Zulässigkeit; Vorstrafen; Zuverlässigkeitsprüfung; UVS; Beschwerde, Abweisung;
Fundstelle: jusIT 2010/111, 228 = UVS-Slg 2011/50, 30 = JUS A/5187 = ZfVB 2011/640 = VwSlg 17979 A
Kurztext: Die Verwendung von Daten der Bundespolizeidirektion über Verwaltungsstrafen ist für die Beurteilung der Zuverlässigkeit durch die Gewerbebehörde zulässig.

RIDA-Nummer: 251460
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2008/05/0156
Normzitate: AVG 13 Abs 2; StadtR Eisenstadt 82 Abs 2; § 13 Abs 2 AVG; § 82 Abs 2 StadtR Eisenstadt;
Stichworte: Verwaltungsverfahren; Anbringen; E-Mail-Anbringen; Anbringen, schriftliche; Verwaltungsvorschrift, besondere; Übermittlungsart; Vorstellung; Eisenstädter Stadtrecht; Beschwerde, Abweisung; schriftliche Anbringen; besondere Verwaltungsvorschrift;
Fundstelle: jusIT 2012/11, 29 = ZfVB 2012/1072/1150 = VwSlg 18235 A
Kurztext: Normiert eine besondere Verwaltungsvorschrift (hier: § 82 Abs 2 Eisenstädter Stadtrecht), dass eine Vorstellung gegen einen Baubescheid "schriftlich oder telegrafisch" beim Magistrat einzubringen ist, wird eine besondere Regelung für die Übermittlungsart eines Anbringens getroffen, sodass die Erhebung der Vorstellung per E-Mail ausgeschlossen wird.

RIDA-Nummer: 227310
Autor/Gericht: VwGH/Primosch, Edmund (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2008/07/0215
Normzitate: ArtHG 9 Abs 1 Z 1; VO (EG) 338/97 16 Abs 1 lit a; VO (EG) 338/97 3; VO (EG) 338/97 4; VO (EG) 1332/2005 Anh B; VStG 7; VStG 8; § 9 Abs 1 Z 1 ArtHG; Art 16 Abs 1 lit a VO (EG) 338/97; Art 3 VO (EG) 338/97; Art 4 VO (EG) 338/97; Art Anh B VO (EG) 1332/2005; § 7 VStG; § 8 VStG;
Stichworte: Artenhandelsrecht; Artenhandelsgesetz, Übertretung; Krokodilledergürtel; Internetbestellung; Warenbestellung; Artenschutz, Verstoß gegen; Einfuhrgenehmigung, keine; Besteller; Täter; Strafbarkeit; Einführen, Begriff; eBay; Artenschutz; Verwaltungsstrafrecht; Täter, unmittelbarer; Beitragstäter; Versuch; Vorsatz; Fahrlässigkeit; Beschwerde, Abweisung; Verstoß gegen Artenschutz; keine Einfuhrgenehmigung; unmittelbarer Täter;
Fundstelle: ecolex 2010/378, 1004 = jusIT 2010/102, 206 = UVS-Slg 2010/175, 128 = ZfVB 2011/137 = JUS A/5179 = VwSlg 17943 A
Kurztext: Der Begriff des "Einführens" nach dem Artenhandelsgesetz umfasst auch eine Bestellung. Daher ist die Internetbestellung eines Krokodilledergürtels aus den USA ohne Einfuhrgenehmigung strafbar.

RIDA-Nummer: 211646
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2008/12/0066
Normzitate: BDG 44; DSG-2000 27 Abs 1; DSG 27 Abs 1; § 44 BDG; § 27 Abs 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 DSG;
Stichworte: Dienstrecht; Datenschutzrecht; Dienstzeiterfassung, elektronische; Weisungsbefolgung; BMF; Finanzminister; Datenschutzkommission, Entscheidung; Protokolldaten; Verwendung, überschießende; Maßnahmen, technische; Willkür, keine; Löschung, keine; Beschwerde, Abweisung; elektronische Dienstzeiterfassung; überschießende Verwendung; technische Maßnahmen; keine Willkür; keine Löschung;
Fundstelle: jusIT 2009/55, 111
Kurztext: Die Weisungen des BMF über die Verpflichtung zur elektronischen Eintragung der Dienstzeitdaten sind auch im Hinblick auf die inzwischen ergangene Entscheidung der DSK, wonach die Erfassung des Eintragungszeitpunkts unzulässig ist, weiterhin zu befolgen.

RIDA-Nummer: 262956
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2008/17/0080
Normzitate: DSG-2000 26 Abs 7; DSG 26 Abs 7; § 26 Abs 7 DSG 2000; § 26 Abs 7 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsbegehren; Löschungsbegehren; Zusammentreffen; Löschungsverbot; Beschwerde, Abweisung;
Fundstelle: jusIT 2013/14, 27 = ZfVB 2013/1169
Kurztext: Bei Zusammentreffen von Auskunfts- und Löschungsbegehren besteht ein absolutes Löschungsverbot von vier Monaten (nach der alten Rechtslage vor der DSG-Novelle 2010!).

RIDA-Nummer: 262957
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2008/17/0096
Normzitate: DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 4 Z 5; DSG 4 Z 5; DSG-2000 11 Abs 1 Z 5; DSG 11 Abs 1 Z 5; DSG-2000 11 Abs 1 Z 6; DSG 11 Abs 1 Z 6; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; GewO 152; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 4 Z 5 DSG 2000; § 4 Z 5 DSG; § 11 Abs 1 Z 5 DSG 2000; § 11 Abs 1 Z 5 DSG; § 11 Abs 1 Z 6 DSG 2000; § 11 Abs 1 Z 6 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 152 GewO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Auskunftspflicht; Bonitätsprüfung; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Bonitätsdatenbank; Scoring-Werte; Auftraggeber, datenschutzrechtlicher; Dienstleister; Beschwerde, Abweisung; datenschutzrechtlicher Auftraggeber;
Fundstelle: jusIT 2013/15, 27 = ZfVB 2013/1170
Kurztext: Wird bei einer Bonitätsprüfung der Algorithmus für die Berechnung des Scoring-Wertes vorgegeben, so hat der datenschutzrechtliche Auftraggeber auch über ausschließlich beim Dienstleister vorhandene Daten vollständig Auskunft zu geben (hier: bzgl Bonitätseinstufungen, Scoring-Werten, Name und Adresse von Dienstleistern und logischem Ablauf der automatisierten Einzelentscheidung).

RIDA-Nummer: 224162
Autor/Gericht: VwGH
Aktenzeichen: 2008/17/0136
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; B-VG 20 Abs 4; AuskunftsG NÖ 5 Abs 1 Z 2; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 4 Z 8; DSG 4 Z 8; GdO NÖ 38 Abs 5; GdO NÖ 41 Abs 1; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; Art 20 Abs 4 B-VG; § 5 Abs 1 Z 2 nö AuskunftsG; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 4 Z 8 DSG 2000; § 4 Z 8 DSG; § 38 Abs 5 nö GdO; § 41 Abs 1 nö GdO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht; Grundrecht auf Datenschutz; Grünland; Bauwerkserrichtung, rechtswidrige; Holzbauwerk; Gemeindemitteilungen; Datenübermittlung, zulässige; Bevölkerung; Informationsinteresse; Redakteur; Bauverfahren; Zeitung; Beschwerde, Abweisung; Niederösterreich; rechtswidrige Bauwerkserrichtung; zulässige Datenübermittlung;
Fundstelle: jusIT 2010/53, 121 = JBl 2010, 740 = ZfVB 2010/1591/1626/1702 = ÖStZB 2010/435, 625 = JUS A/5126 = VwSlg 17854 A
Kurztext: Die Weitergabe von Informationen über eine rechtswidrige Bauführung im Grünland in den Gemeindemitteilungen und an einen Redakteur sind wegen Vorliegens überwiegender berechtigter Interessen der Gemeinde an der Erfüllung des Informationsinteresses der Bevölkerung nach § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000 gerechtfertigt.

RIDA-Nummer: 222848
Autor/Gericht: VwGH/Pürstl, Gerhard (Anm-ZVR)/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2008/17/0152
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 5; DSG 1 Abs 5; DSG-2000 5 Abs 2 Z 1; DSG 5 Abs 2 Z 1; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; DSG-2000 40 Abs 2; DSG 40 Abs 2; StVO 94b Abs 1 lit a; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 31 Abs 2; DSG 31 Abs 2; B-VG 116 Abs 2; § 1 Abs 5 DSG 2000; § 1 Abs 5 DSG; § 5 Abs 2 Z 1 DSG 2000; § 5 Abs 2 Z 1 DSG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 40 Abs 2 DSG 2000; § 40 Abs 2 DSG; § 94b Abs 1 lit a StVO; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 31 Abs 2 DSG 2000; § 31 Abs 2 DSG; Art 116 Abs 2 B-VG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Straßenverkehrsrecht; Straßenpolizei; Radarüberwachung, private; Gemeinde; Privatrechtssubjekt; Verkehrsüberwachung; Beschwerdelegitimation; Bereich, öffentlicher; Bereich, privater; Privatwirtschaftsverwaltung; Auftraggeber; Befugnis; Geheimhaltungsinteresse, schutzwürdiges; Radarmessung; Gemeinden; Datenweitergabe; Beschwerdelegitimation, keine; Genehmigungsverfahren, keines; Registrierungsverfahren, keines; VwGH-Anrufung; Geheimhaltungsinteresse; Auftraggeber, öffentlicher; Privatpersonen; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; private Radarüberwachung; öffentlicher Bereich; privater Bereich; schutzwürdiges Geheimhaltungsinteresse; keine Beschwerdelegitimation; kein Genehmigungsverfahren; kein Registrierungsverfahren; öffentlicher Auftraggeber; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: ZVR 2010/101, 214 = jusIT 2010/51, 120 = ZfVB 2010/1039/1097/1136 = ÖStZB 2010/277, 420 = VwSlg 17729 A
Kurztext: Aufhebung wegen Rechtswidrigkeit, weil die DSK die Möglichkeit eines Handelns der Gemeinde im Rahmen der Privatwirtschaftsverwaltung ausgeschlossen und somit weder die entsprechende "Befugnis" der Gemeinde zur Datenverwendung noch das Vorliegen schutzwürdiger Geheimhaltungsinteressen des Betroffenen geprüft hat.

RIDA-Nummer: 224161
Autor/Gericht: VwGH
Aktenzeichen: 2008/17/0206
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; GdO NÖ 47 Abs 1; GdO NÖ 53 Abs 1; GdO NÖ 53 Abs 6; AVG 13 Abs 8; DSG-2000 31 Abs 2; DSG 31 Abs 2; DSG-2000 34 Abs 1; DSG 34 Abs 1; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 47 Abs 1 nö GdO; § 53 Abs 1 nö GdO; § 53 Abs 6 nö GdO; § 13 Abs 8 AVG; § 31 Abs 2 DSG 2000; § 31 Abs 2 DSG; § 34 Abs 1 DSG 2000; § 34 Abs 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht; Grundrecht auf Datenschutz; Daten, automationsunterstützt verarbeitete, keine; Umwidmungsverfahren; Gemeinderatssitzung, öffentliche; Internet; Zugänglichkeit, öffentliche; Verfügbarkeit, allgemeine; Daten, personenbezogene; Beschwerde, Abweisung; Niederösterreich; öffentliche Gemeinderatssitzung; öffentliche Zugänglichkeit; allgemeine Verfügbarkeit; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2010/52, 121 = ZfVB 2010/1627/1703 = ÖStZB 2010/378, 563
Kurztext: Kein Bestehen eines schutzwürdigen Interesses an der Geheimhaltung der Ablehnung von Umwidmungsanträgen, weil diese Daten aus einer öffentlichen Gemeinderatssitzung stammen, im Internet zugänglich und somit allgemein verfügbar waren.

RIDA-Nummer: 262981
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2008/17/0248
Normzitate: DSG-2000 4 Z 6; DSG 4 Z 6; DSG-2000 6 Abs 1 Z 5; DSG 6 Abs 1 Z 5; DSG-2000 27 Abs 3; DSG 27 Abs 3; SPG 13 Abs 2; § 4 Z 6 DSG 2000; § 4 Z 6 DSG; § 6 Abs 1 Z 5 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 5 DSG; § 27 Abs 3 DSG 2000; § 27 Abs 3 DSG; § 13 Abs 2 SPG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Löschungsrecht; Ermittlungsakt; Löschungsverpflichtung, keine; Wiederauffindbarkeit; Interesse, öffentliches; Löschungspflicht, keine; Papierakt; Akt; Datei, manuelle, keine; Ordnungsgrad; Strukturierung; Beschwerde, Abweisung; keine Löschungsverpflichtung; öffentliches Interesse; keine Löschungspflicht;
Fundstelle: jusIT 2013/16, 28 = ZfVB 2013/1171/1241
Kurztext: Bei Ermittlungsakten besteht keine Löschungsverpflichtung, wenn ein öffentliches Interesse an der Wiederauffindbarkeit vorliegt. Kein Anspruch auf Löschung bei einem Papierakt.

RIDA-Nummer: 262757
Autor/Gericht: VwGH/Löschnigg, Günther (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2009/08/0223
Normzitate: ASVG 67 Abs 4; § 67 Abs 4 ASVG;
Stichworte: Sozialversicherungsrecht; Betriebsnachfolgehaftung; Softwareübernahme; IT-Unternehmen; Sozialversicherungsbeiträge, Haftung für; Beitragshaftung; Sozialversicherungsbeiträge, Haftung für; Betriebsübergang; Branchensoftware; Betriebserwerb; Softwarelizenz, Erwerb; Kundenstock; Mitarbeiter, Übernahme; Beschwerde, Abweisung; Haftung für Sozialversicherungsbeiträge; Haftung für Sozialversicherungsbeiträge;
Fundstelle: jusIT 2012/109, 230 = ARD 6263/3/2012
Kurztext: Zentraler Gesichtspunkt der Betriebsnachfolge im Sinne des § 67 Abs 4 ASVG ist der Erwerb einer funktionsfähigen Einheit und daher derjeniger Betriebsmittel, durch die der Erwerber in die Lage versetzt wird, den Betrieb des Vorgängers fortzuführen, wobei unerheblich ist, ob auch tatsächlich eine solche Fortführung erfolgt. Kann die Software schon aus rechtlichen Erwägungen vom Betriebsnachfolger nicht übernommen werden, steht es einer Beurteilung als Betriebsübereignung iSd § 67 Abs 4 ASVG nicht entgegen, wenn die vom Betriebsvorgänger verwendete Software - ohne besonderen Aufwand und ohne besondere Kosten - von einem Dritten beschafft und so der Betrieb fortgeführt werden kann.

RIDA-Nummer: 220139
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2009/17/0064
Normzitate: DSG-2000 6 Abs 1 Z 5; DSG 6 Abs 1 Z 5; DSG-2000 27 Abs 1 Z 2; DSG 27 Abs 1 Z 2; DSG 6; DSG 8; DSG 27; MRK 8 Abs 2; EMRK 8 Abs 2; DSG-2000 1 Abs 3; DSG 1 Abs 3; DSG-2000 4 Z 6; DSG 4 Z 6; DSG-2000 8 Abs 4; DSG 8 Abs 4; DSG-2000 27 Abs 1; DSG 27 Abs 1; SPG 13 Abs 2; § 6 Abs 1 Z 5 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 5 DSG; § 27 Abs 1 Z 2 DSG 2000; § 27 Abs 1 Z 2 DSG; § 6 DSG; § 8 DSG; § 27 DSG; Art 8 Abs 2 MRK; Art 8 Abs 2 EMRK; § 1 Abs 3 DSG 2000; § 1 Abs 3 DSG; § 4 Z 6 DSG 2000; § 4 Z 6 DSG; § 8 Abs 4 DSG 2000; § 8 Abs 4 DSG; § 27 Abs 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 DSG; § 13 Abs 2 SPG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Löschungsrecht, keines; Löschungspflicht, keine; Kopienakt; Strafverfahren, Einstellung; PAD; Löschung, vorzeitige, keine; Datensatz, elektronischer; Löschung; Anzeige, Zurücklegung; Beschwerde, Abweisung; kein Löschungsrecht; keine Löschungspflicht; elektronischer Datensatz;
Fundstelle: jusIT 2010/32, 77 = ÖStZB 2010/347, 528 = ZfVB 2010/1629/1723
Kurztext: Keine Rechtswidrigkeit durch Abweisung des Antrags auf vorzeitige Löschung personenbezogener, für Zwecke der Strafverfolgung ermittelter Daten im Kopienakt und im EDV-System PAD nach Einstellung eines Strafverfahrens wegen Sexualdelikten.

RIDA-Nummer: 224160
Autor/Gericht: VwGH/Kastelitz, Markus (Anm-jusIT)/Leiter, Martin (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2009/17/0223
Normzitate: DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 26; DSG 26; DSG-2000 52 Abs 2a; DSG 52 Abs 2a; GewO 152; DSG 4 Z 5; DSG 26 Abs 1; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 26 DSG 2000; § 26 DSG; § 52 Abs 2a DSG 2000; § 52 Abs 2a DSG; § 152 GewO; § 4 Z 5 DSG; § 26 Abs 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Auskunftspflicht; Scoring-Werte; Bonitätsdatenbank; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Auftraggebereigenschaft; Dienstleister; Beschwerde, Abweisung;
Fundstelle: jusIT 2010/50, 118 = ZfVB 2010/1319
Kurztext: Bei der Errechnung der sog "Scoring-Werte" einer Bonitätsdatenbank ist die Auskunftei nicht als Auftraggeberin nach § 4 Z 4 DSG 2000 anzusehen.

RIDA-Nummer: 235495
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2010/03/0103
Normzitate: VwGG 24 Abs 1; VwGG 14 Abs 2; VwGG 46 Abs 1; VwGG 49; GOG 89a ff; § 24 Abs 1 VwGG; § 14 Abs 2 VwGG; § 46 Abs 1 VwGG; § 49 VwGG; § 89a ff GOG;
Stichworte: Verwaltungsgerichtsbarkeit; VwGH-Beschwerde; Schriftlichkeit; Schriftsätze, sonstige; Einbringung; E-Mail; Eingabe, wirksame, keine; Antrag, wirksamer, keiner; Aufwandersatzantrag; Rechtswirkung, keine; Eingabe, elektronische; Beschwerde, Zurückweisung; sonstige Schriftsätze; keine Rechtswirkung; elektronische Eingabe;
Fundstelle: JBl 2011, 199 = JUS A/5185 = jusIT 2011/104, 221 = VwSlg 17972 A
Kurztext: Ein dem VwGH nicht in der Form einer Ausfertigung, sondern als E-Mail zugeleiteter Antrag der bel Beh auf Aufwandersatz entfaltet keine Rechtswirkungen.

RIDA-Nummer: 251812
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2010/06/0131
Normzitate: AVG 41 Abs 1; AVG 42 Abs 1; AVG 42 Abs 2; BauG Vlbg-2001 23; BauG Vlbg 23; BauG Vlbg-2001 26; BauG Vlbg 26; § 41 Abs 1 AVG; § 42 Abs 1 AVG; § 42 Abs 2 AVG; § 23 vlbg BauG 2001; § 23 vlbg BauG; § 26 vlbg BauG 2001; § 26 vlbg BauG;
Stichworte: Verwaltungsverfahren; Baurecht; Kundmachungsform, geeignete; Bauverhandlung, mündliche; Internetkundmachung; Bekanntmachung, allgemeine; Präklusion; Parteistellung, Verlust; Kundmachung, geeignete, keine; Kundmachung, doppelte; Verständigung, persönliche; Nachbarn, bekannte; Verhandlungskundmachung; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; Vorarlberg; geeignete Kundmachungsform; mündliche Bauverhandlung; allgemeine Bekanntmachung; doppelte Kundmachung; persönliche Verständigung; bekannte Nachbarn; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: wbl 2012/69, 177 = bbl 2012/50, 89 = jusIT 2012/51, 116 = VwSlg 18260 A
Kurztext: Die Kundmachung der mündlichen Verhandlung auf der Homepage der BH ist keine geeignete zweite Kundmachung iSd § 42 Abs 1 AVG. Die persönliche Verständigung aller der Baubehörde bekannt gewordenen Nachbarn ist nicht Voraussetzung für den Eintritt der Präklusionsfolge.

RIDA-Nummer: 258710
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2010/10/0258
Normzitate: AVG 63 Abs 5; AVG 13 Abs 1; AVG 13 Abs 2; § 63 Abs 5 AVG; § 13 Abs 1 AVG; § 13 Abs 2 AVG;
Stichworte: Verwaltungsverfahren; Berufungseinbringung; E-Mail-Sendung; Betreff, keiner; Rechtzeitigkeit; Verfügungsbereich, elektronischer; Behördenserver; Berufungsfrist; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; keiner Betreff; elektronischer Verfügungsbereich; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: JBl 2012, 608 = RdW 2012/510, 478 = jusIT 2012/107, 229 = BFGjournal 2014, 385 (Nemec) = VwSlg 18384 A
Kurztext: Wurde ein E-Mail vom Behördenserver empfangen und gelangte somit in den "elektronischen Verfügungsbereich" der Behörde, dann kann der Hinweis in der Antwort der Behörde, E-Mails ohne Betreff würden nicht entgegengenommen, an der Rechtzeitigkeit der Berufung nichts mehr ändern.

RIDA-Nummer: 257074
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)/(Anm-Dako)
Aktenzeichen: 2010/17/0003
Normzitate: DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 4 Z 5; DSG 4 Z 5; DSG-2000 9 Z 3; DSG 9 Z 3; DSG-2000 9 Z 9; DSG 9 Z 9; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 4 Z 5 DSG 2000; § 4 Z 5 DSG; § 9 Z 3 DSG 2000; § 9 Z 3 DSG; § 9 Z 9 DSG 2000; § 9 Z 9 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Dienstleister; Datenverwendung; Datenermittlung; Datenverwendung; Daten, sensible; Gesundheitsdaten; Übermittlung; Auftraggebereigenschaft; Vorschriften, gesetzliche; Rechtsansprüche, Geltendmachung von; Magistrat Wien; Mietprozess; Gerichtsverfahren; Datenverwendung; Gerichtsbarkeit, keine; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; sensible Daten; gesetzliche Vorschriften; Geltendmachung von Rechtsansprüche; keine Gerichtsbarkeit; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: jusIT 2012/69, 148 = RdW 2012/643, 604 = ÖStZB 2013/162, 282 = ZfVB 2013/1172/1223 = Dako 2015/27, 44 = VwSlg 18396 A
Kurztext: Die Dienstleistereigenschaft bleibt auch dann erhalten, wenn der Dienstleister zur Herstellung des ihm aufgetragenen Werkes nicht nur Daten verwendet, die ihm vom Auftraggeber überlassen wurden, sondern auch dann, wenn er für die Zwecke seines Auftrages Daten bei Dritten ermittelt. Dies gilt auch schon für die Rechtslage vor der DSG-Novelle 2010. Nach § 9 Z 3 DSG 2000 ist eine Verwendung von sensiblen Daten nicht schon dann zulässig, wenn es gesetzliche Vorschriften gibt, die einem wichtigen öffentlichen Interesse dienen, sondern lediglich dann, wenn das Gesetz eine Ermächtigung oder Verpflichtung zur Verwendung von Daten vorsieht.

RIDA-Nummer: 240883
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)/Pürstl, Gerhard (Anm-ZVR)
Aktenzeichen: 2010/17/0170
Normzitate: DSG-2000 8 Abs 4 Z 3; DSG 8 Abs 4 Z 3; StVO 49b Abs 1 lit b; B-VG 116 Abs 2; StVO 94c; StVO 98b; § 8 Abs 4 Z 3 DSG 2000; § 8 Abs 4 Z 3 DSG; § 49b Abs 1 lit b StVO; Art 116 Abs 2 B-VG; § 94c StVO; § 98b StVO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Radarmessung; Radarüberwachung; Geschwindigkeitsüberwachung; Gemeinde; Privatwirtschaftsverwaltung; Verkehrsüberwachung; Daten, strafrechtlich relevante; Sorgfaltspflicht, gesetzliche, keine; Interessen, überwiegende; Beschwerde, Abweisung; Straßenverkehrsrecht; Straßenerhaltungspflicht; Kfz-Kennzeichen; Datenerhebung; Daten, personenbezogene; strafrechtlich relevante Daten; überwiegende Interessen; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2011/71, 145 = ÖStZB 2011/416, 646 = ZVR 2012/97, 178 = ZfVB 2011/1586
Kurztext: Die Vornahme einer Radar-Geschwindigkeitsüberwachung durch eine Gemeinde im Rahmen der Privatwirtschaftsverwaltung ist unzulässig, weil die Gemeinde nicht dargelegt hat, welche speziellen Erfordernisse gerade hier eine generelle Verkehrsüberwachung durch sie erforderlich machen würde.

RIDA-Nummer: 282548
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2011/03/0198
Normzitate: TKG-2003 107 Abs 1 Z 2; TKG 107 Abs 1 Z 2; TKG-2003 107 Abs 2; TKG 107 Abs 2; TKG-2003 109 Abs 3 Z 20; TKG 109 Abs 3 Z 20; ABGB 863; VStG 5 Abs 1; GRC 52 Abs 1; § 107 Abs 1 Z 2 TKG 2003; § 107 Abs 1 Z 2 TKG; § 107 Abs 2 TKG 2003; § 107 Abs 2 TKG; § 109 Abs 3 Z 20 TKG 2003; § 109 Abs 3 Z 20 TKG; § 863 ABGB; § 5 Abs 1 VStG; Art 52 Abs 1 GRC;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; Telekommunikationsgesetz, Übertretung; Direktwerbung; Werbe-E-Mails; E-Mail-Werbung; Direktwerbung, Begriff; Zustimmung, konkludente, keine; Einwilligung; Zustimmung, konkludente; E-Mail-Adresse; Online-Mitgliederverzeichnis, öffentliches; Werbezwecke; Werbung, unerwünschte; Grundrechtswidrigkeit, keine; Verhältnismäßigkeit; Wirtschaftskammerwahlwerbung; Wahlwerbung; Beschwerde, Abweisung; konkludente Zustimmung; öffentliches Online-Mitgliederverzeichnis; unerwünschte Werbung; keine Grundrechtswidrigkeit;
Fundstelle: wbl 2014/103, 296 = jusIT 2014/73, 154 = ZIR 2014, 227 = Dako 2016/11, 20
Kurztext: Die Eingabe einer E-Mail-Adresse in ein öffentliches Online-Mitgliederverzeichnis ist nicht als konkludente Zustimmung zum Empfang von elektronischer Post zu Werbezwecken zu verstehen.

RIDA-Nummer: 258262
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2011/06/0084
Normzitate: BauG Stmk 25 Abs 1; BauG Stmk 27 Abs 1; AVG 41 Abs 1; AVG 42 Abs 1; AVG 42 Abs 2; § 25 Abs 1 stmk BauG; § 27 Abs 1 stmk BauG; § 41 Abs 1 AVG; § 42 Abs 1 AVG; § 42 Abs 2 AVG;
Stichworte: Verwaltungsverfahren; Baurecht; Internetkundmachung; Kundmachungsform, geeignete; Bauverhandlung, mündliche; Präklusion; Parteistellung, Verlust; Kundmachung, geeignete, keine; Kundmachung, doppelte; Amtstafel; Partei, übergangene; Kundmachungserfordernis; Tafel, Aufstellen; Baugrundstück; Gemeindeanschlag; Nachbarbegriff; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; Steiermark; geeignete Kundmachungsform; mündliche Bauverhandlung; doppelte Kundmachung; übergangene Partei; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: wbl 2012/205, 535 = wbl 2012, 489 (Wiederin) = bbl 2012/185, 219 = jusIT 2012/108, 229 = RdU-LSK 2012/79, 249
Kurztext: Ist lediglich eine Veröffentlichung im Internet und nicht zusätzlich auch ein Anschlag an der Amtstafel erfolgt, kann die Kundmachung im Internet keinesfalls eine geeignete Kundmachung iSd § 25 Abs 1 letzter Satz Stmk BauG sein. Die Kundmachung der mündlichen Verhandlung durch Aufstellen einer Tafel auf dem Baugrundstück kann den verpflichtenden Anschlag in der Gemeinde nicht ersetzen.

RIDA-Nummer: 241788
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2011/08/0033
Normzitate: VwGG 46 Abs 1; VwGG 14 Abs 2; § 46 Abs 1 VwGG; § 14 Abs 2 VwGG;
Stichworte: Verwaltungsgerichtsbarkeit; Wiedereinsetzung, keine; E-Mail-Eingabe; VwGH-Beschwerde; VwGH-Homepage; Kontaktformular; Hinweis, ausdrücklicher; Versehen, minderer Grad, keiner; Eingabe, elektronische; keine Wiedereinsetzung; ausdrücklicher Hinweis; elektronische Eingabe;
Fundstelle: Zak 2011/604, 322 = jusIT 2011/104, 221 = ZfVB 2011/1351
Kurztext: Keine Wiedereinsetzung für einen unvertretenen Beschwerdeführer, der seine Beschwerde innerhalb der Beschwerdefrist nur mittels E-Mail über ein auf der Website des Gerichtshofs zur Verfügung stehendes Kontaktformular eingebracht hatte. Auf den Kontaktformular wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass Beschwerden per E-Mail nicht rechtswirksam erhoben werden können, weshalb es sich bei dem Verhalten des Beschwerdeführers nicht bloß um einen minderen Grad des Versehens handelt.

RIDA-Nummer: 273958
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2011/17/0066
Normzitate: DSG-2000 17 Abs 1; DSG 17 Abs 1; DSG-2000 24 Abs 1; DSG 24 Abs 1; DSG-2000 52 Abs 1 Z 1; DSG 52 Abs 1 Z 1; DSG-2000 52 Abs 1 Z 4; DSG 52 Abs 1 Z 4; VStG 1 Abs 2; § 17 Abs 1 DSG 2000; § 17 Abs 1 DSG; § 24 Abs 1 DSG 2000; § 24 Abs 1 DSG; § 52 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 52 Abs 1 Z 1 DSG; § 52 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 52 Abs 1 Z 4 DSG; § 1 Abs 2 VStG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Verwaltungsstrafrecht; Videoüberwachung; Echtzeitüberwachung; Datenanwendung, keine; Verwaltungsstrafen; Meldepflichtverletzung; Informationspflicht, Verletzung; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; keine Datenanwendung; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: jusIT 2013/91, 192
Kurztext: Eine Videoüberwachungsanlage in Form einer Echtzeitüberwachungsanlage ohne Aufzeichnung der Bilder ist keine Datenanwendung iSd DSG 2000, weswegen die Verwaltungsstrafbescheide wegen Verletzung der Meldepflicht und der Informationspflicht als rechtswidrig aufzuheben waren. (Rechtslage vor der DSG-Novelle 2010).

RIDA-Nummer: 273962
Autor/Gericht: VwGH/Kastelitz, Markus (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2011/17/0156
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26; DSG 26; DSG-2000 50e; DSG 50e; DSG-2000 59; DSG 59; GRC 8; RL 95/46/EG 1 Abs 1; RL 95/46/EG 3 Abs 2; RL 95/46/EG 28 Abs 1 UAbs 2; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 DSG 2000; § 26 DSG; § 50e DSG 2000; § 50e DSG; § 59 DSG 2000; § 59 DSG; Art 8 GRC; Art 1 Abs 1 RL 95/46/EG; Art 3 Abs 2 RL 95/46/EG; Art 28 Abs 1 UAbs 2 RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Europarecht; Datenschutzkommission; Unabhängigkeit, keine; Unzuständigkeit; Richtlinienwidrigkeit; Unabhängigkeit, völlige; Unionsrecht; keine Unabhängigkeit; völlige Unabhängigkeit;
Fundstelle: jusIT 2013/71, 153 = ZfVB 2013/1173/1192/1274
Kurztext: Die Einrichtung einer völlig unabhängigen Kontrollstelle für den Schutz personenbezogener Daten gem Art 28 Abs 1 UAbs 2 RL 95/46/EG ist als eine Rechtsschutzgarantie aufzufassen. Im Sinne der stRsp des VwGH ist daher die DSK, die im Entscheidungszeitpunkt den Vorgaben der RL nicht entsprochen hat, unzuständig. Der angefochtene Bescheid, mit dem die DSK inhaltlich über die Administrativbeschwerde des Beschwerdeführers abgesprochen hat, ist infolge ihrer Unzuständigkeit rechtswidrig.

RIDA-Nummer: 273957
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2011/17/0293
Normzitate: DSG-2000 8 Abs 4 Z 1; DSG 8 Abs 4 Z 1; SPG 53 Abs 3a Z 2; SPG 53 Abs 3a Z 3; StGG 17a; § 8 Abs 4 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 4 Z 1 DSG; § 53 Abs 3a Z 2 SPG; § 53 Abs 3a Z 3 SPG; Art 17a StGG;
Stichworte: Datenschutzrecht; IP-Adresse, Ermittlung; Sicherheitsbehörde; Chatroom; Unmündige; Sexualkontakte; Kontakte, sexuelle; Fernmeldegeheimnis; Schutzbereich; Inhaltsdaten; Auskunftsbegehren; Beschwerde, Abweisung; sexuelle Kontakte;
Fundstelle: jusIT 2013/90, 192 = ZfVB 2013/1174/1193/1234/1243/1245/1275
Kurztext: Die Ermittlung von IP-Adressen durch die Sicherheitsbehörden von Nutzern eines Chatrooms zur Vereinbarung sexueller Kontakte mit Unmündigen ist rechtmäßig.

RIDA-Nummer: 279495
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2012/03/0052
Normzitate: TKG-2003 107 Abs 2 Z 1; TKG 107 Abs 2 Z 1; TKG-2003 109 Abs 3 Z 20; TKG 109 Abs 3 Z 20; VStG 9; RL 2002/58/EG; § 107 Abs 2 Z 1 TKG 2003; § 107 Abs 2 Z 1 TKG; § 109 Abs 3 Z 20 TKG 2003; § 109 Abs 3 Z 20 TKG; § 9 VStG; RL 2002/58/EG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; Spamming; Werbung, unerbetene; E-Mail-Werbung, unerbetene; Direktwerbung; Tatort, inländischer; Ungehorsamsdelikt; Wirkung, verpönte; Seminarwerbung; Abrufbarkeit; Österreich; Tatortfiktion; Serverstandort; Beschwerde, Abweisung; unerbetene Werbung; unerbetene E-Mail-Werbung; inländischer Tatort; verpönte Wirkung;
Fundstelle: jusIT 2014/30, 60 = wbl 2014/104, 298 = RdW 2014/312, 275
Kurztext: Erfolgt die Zusendung einer unverlangten elektronischen Post iSd § 107 Abs 2 Z 1 TKG 2003 aus dem Ausland, ist zur Beurteilung des Tatorts auf den Ort abzustellen, an dem die unerbetene Nachricht vom Empfänger abgerufen wurde, weil die Strafbarkeit daran anknüpft, wo die verpönte Wirkung eintritt.

RIDA-Nummer: 273545
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2012/03/0089
Normzitate: TKG-2003 107 Abs 2 Z 1; TKG 107 Abs 2 Z 1; TKG-2003 109 Abs 3 Z 20; TKG 109 Abs 3 Z 20; VStG 9 Abs 7; UWG 1 Abs 1 Z 1; § 107 Abs 2 Z 1 TKG 2003; § 107 Abs 2 Z 1 TKG; § 109 Abs 3 Z 20 TKG 2003; § 109 Abs 3 Z 20 TKG; § 9 Abs 7 VStG; § 1 Abs 1 Z 1 UWG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; Direktwerbung; SMS; Kurznachrichten; Bill Warning SMS; Einwilligung, vorherige; Absatzförderung; Double-Opt-In-Verfahren; Passwort; Warnung; Authentifizierung; Kostenüberschreitung; Nachrichten, unerbetene; Kosteninformation; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; Beschwerde, Abweisung; vorherige Einwilligung; unerbetene Nachrichten; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: jusIT 2013/82, 173 = RdW 2013/600, 606 = Dako 2014/10, 21 = ZfVB 2014/619
Kurztext: Der weit zu interpretierende Begriff "zu Zwecken der Direktwerbung" in § 107 Abs 2 Z 1 TKG 2003 erfasst nicht sog "Bill Warning-SMS". Eine derartige SMS-Nachricht dient nicht der Absatzförderung, sondern beschränkt sich auf die Bekanntgabe des Entgeltbetrages von bereits bezogenen Leistungen, um einen Kunden zu warnen. Wird an einen Empfänger ein Passwort versendet, das es ihm bei Eingabe auf der Webseite der Absenderin erlaubt hätte, direkt Leistungen der Anbieterin zu beziehen, so dient diese Kurznachricht nicht bloß der Authentifizierung des bekannt gegebenen Anschlusses, sondern ist bereits unmittelbar auf den Absatz von Leistungen der Anbieterin gerichtet.

RIDA-Nummer: 262952
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Primosch, Edmund (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 2012/04/0067
Normzitate: GewO 5 Abs 2; GewO 31; GewO 94; GewO 366 Abs 1 Z 1; § 5 Abs 2 GewO; § 31 GewO; § 94 GewO; § 366 Abs 1 Z 1 GewO;
Stichworte: Gewerberecht; Internetterminal; Vermietung; Spielesoftware; Gewerbe, freies; Beschwerde, Abweisung; freies Gewerbe;
Fundstelle: jusIT 2013/6, 10 = wbl 2013/88, 240 = ecolex 2013/80, 188 = ZfVB 2013/374 = VwSlg 18489 A
Kurztext: Die Vermietung eines Internet-Terminals samt integrierter Internet-Spielesoftware ist ein freies Gewerbe.

RIDA-Nummer: 270593
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2012/05/0090
Normzitate: AVG 13 Abs 1; AVG 13 Abs 2; AVG 71 Abs 1 Z 1; § 13 Abs 1 AVG; § 13 Abs 2 AVG; § 71 Abs 1 Z 1 AVG;
Stichworte: Verwaltungsverfahren; Wiedereinsetzung; E-Mail-Adresse, falsche; Ereignis, unvorhergesehenes; Rechtsmittelfrist; Tag, letzter; Straferkenntnis; E-Mail-Adresse, bekannt gegebene; Postaufgabe; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; falsche E-Mail-Adresse; unvorhergesehenes Ereignis; letzter Tag; bekannt gegebene E-Mail-Adresse; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: wbl 2013/201, 543 = jusIT 2013/98, 210 = ZfVB 2013/1568
Kurztext: Auch ein erst am letzten Tag der Frist eingetretenes unvorhergesehenes oder unabwendbares Ereignis kann das Recht auf Wiedereinsetzung begründen. Wenn der Bf unmittelbar vor Ablauf der Frist im Wege der ihm im erstinstanzlichen Straferkenntnis bekannt gegebenen E-Mail-Adresse an die Beh herantritt und dies fehlschlägt, handelt es sich um ein Ereignis von dem auch unter Bedachtnahme auf die zumutbare Aufmerksamkeit und Voraussicht von der Partei nicht erwartet werden kann, dass sie diesen Umstand einrechnet.

RIDA-Nummer: 271971
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2012/12/0050
Normzitate: DSG-2000 6 Abs 1 Z 1; DSG 6 Abs 1 Z 1; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; DSG-2000 27 Abs 1; DSG 27 Abs 1; DSG-2000 31 Abs 2; DSG 31 Abs 2; BDG 793; AVG 56; VwGG 42 Abs 3a; § 6 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 1 DSG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 27 Abs 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 DSG; § 31 Abs 2 DSG 2000; § 31 Abs 2 DSG; § 793 BDG; § 56 AVG; § 42 Abs 3a VwGG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Datenverwendung; Hauptzollamt; Zeitkarte; Datenverarbeitung; Löschungsantrag; Kontrollmaßnahmen, unzulässige; Feststellungsbescheid, unzulässiger; Sachentscheidung; Feststellungsantrag; Datenschutzkommission, Beschwerde an; Devolutionsantrag; Zurückweisung; unzulässige Kontrollmaßnahmen; unzulässiger Feststellungsbescheid; Beschwerde an Datenschutzkommission;
Fundstelle: jusIT 2013/72, 154 = ZfVB 2013/862/1019
Kurztext: Ob Daten "auf rechtmäßige Weise" verwendet bzw im Rahmen rechtlicher Befugnisse ausgeübt werden, ist nicht nur anhand der Bestimmungen des DSG 2000 selbst, sondern auch unter Beachtung von Verboten einer Datenverwendung zu prüfen, die sich aus gesetzlichen Bestimmungen außerhalb des DSG 2000 ergeben.

RIDA-Nummer: 257058
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2012/17/0115
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; DSG-2000 4 Z 5; DSG 4 Z 5; DSG-2000 8 Abs 4 Z 3; DSG 8 Abs 4 Z 3; AußStrG-2003 102; AußStrG 102; AußStrG-2003 103; AußStrG 103; ABGB 212; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 4 Z 5 DSG 2000; § 4 Z 5 DSG; § 8 Abs 4 Z 3 DSG 2000; § 8 Abs 4 Z 3 DSG; § 102 AußStrG 2003; § 102 AußStrG; § 103 AußStrG 2003; § 103 AußStrG; § 212 ABGB;
Stichworte: Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Jugendwohlfahrtsträger; Einkommensanfrage; Arbeitgeber; Unterhaltspflichtiger; Daten, personenbezogene; Einkommensverhältnisse; Unterhaltsbeitrag, Erhöhung; Unterhaltsberechtigter; Namensnennung; Auskunftspflicht; Beschwerde, Abweisung; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2012/70, 150 = ZfVB 2013/1175 = Dako 2014/26, 45
Kurztext: Keine Verletzung im Recht auf Geheimhaltung des Unterhaltsverpflichteten durch die Nennung des Vor- und Zunamens sowie des Geburtsdatums des unterhaltsberechtigten Kindes in der Gehaltsanfrage des Jugendwohlfahrtsträgers beim Dienstgeber des Unterhaltspflichtigen.

RIDA-Nummer: 287906
Autor/Gericht: VwGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2012/17/0244, 2012/17/0258
Normzitate: DSG-2000 5 Abs 2; DSG 5 Abs 2; DSG-2000 40 Abs 2; DSG 40 Abs 2; § 5 Abs 2 DSG 2000; § 5 Abs 2 DSG; § 40 Abs 2 DSG 2000; § 40 Abs 2 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auftraggeber; Bereich, öffentlicher; Amtsbeschwerde; Beschwerdelegitimation, keine; Bürgermeister; Geburtstagseinladung; Melderegister, lokales; (Rechtslage geändert!); Beschwerde, Abweisung; öffentlicher Bereich; keine Beschwerdelegitimation; lokales Melderegister;
Fundstelle: jusIT 2014/93, 190
Kurztext: Gem § 40 Abs 2 DSG 2000 (idF vor der DSG-Novelle 2014) war die Beschwerdeerhebung an den VwGH für Auftraggeber des öffentlichen Bereichs als Beschwerdegegner in Verfahren nach § 31 DSG 2000 nur zulässig, soweit durch besondere gesetzliche Regelung die Möglichkeit einer Amtsbeschwerde vorgesehen ist. Eine solche gesetzliche Grundlage lag im vorliegenden Fall nicht vor.

RIDA-Nummer: 292747
Autor/Gericht: VwGH/Haidinger, Viktoria (Anm-Dako)
Aktenzeichen: 2013/01/0127
Normzitate: DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 50e Abs 1; DSG 50e Abs 1; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 50e Abs 1 DSG 2000; § 50e Abs 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Videoüberwachung; Auskunftserteilung, Form; Auskunftsrecht, keines; Negativauskunft; Auswertung, keine; Video, ausgewertetes; Videoüberwachung, verschlüsselte; Verschlüsselung; Beschwerde, Abweisung; kein Auskunftsrecht; keine Auswertung; ausgewertetes Video; verschlüsselte Videoüberwachung;
Fundstelle: Dako 2015/9, 18 = jusIT 2015/27, 67 (Löffler) = jusIT 2015/31, 78 = RdW 2015/223, 238 = ZIR 2015, 126 (König) = ZTR 2015, 147 = ecolex 2015, 1112 (Gerhartl)
Kurztext: Bei einer Videoüberwachung besteht ein Auskunftsrecht nur bei ausgewerteten Bildaufzeichnungen.

RIDA-Nummer: 285480
Autor/Gericht: VwGH/Wittmann, Heinz (Anm-MR)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2013/03/0012
Normzitate: AEUV 56; AEUV 57; AEUV 267; RL 2010/13/EU 1 Abs 1 lit a; RL 2010/13/EU 1 Abs 1 lit b; RL 2010/13/EU 1 Abs 1 lit g; AMD-G 2 Z 3; AMD-G 2 Z 4; AMD-G 2 Z 30; AMD-G 9 Abs 1; Art 56 AEUV; Art 57 AEUV; Art 267 AEUV; Art 1 Abs 1 lit a RL 2010/13/EU; Art 1 Abs 1 lit b RL 2010/13/EU; Art 1 Abs 1 lit g RL 2010/13/EU; § 2 Z 3 AMD-G; § 2 Z 4 AMD-G; § 2 Z 30 AMD-G; § 9 Abs 1 AMD-G;
Stichworte: Rundfunkrecht; Videoangebot; Videoplattform; Online-Zeitung; Mediendienst, audiovisueller; Anzeigepflicht; Vorabentscheidungsersuchen, VwGH; EuGH-Vorlage; audiovisueller Mediendienst;
Fundstelle: MR 2014, 222 = jusIT 2014/82, 172 = ZTR 2014, 143
Kurztext: Vorabentscheidungsersuchen zur Frage der Einordnung der Videoplattform einer Onlinezeitung als audiovisueller Mediendienst auf Abruf.

RIDA-Nummer: 273544
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2013/03/0048
Normzitate: TKG-2003 107 Abs 1 Z 1; TKG 107 Abs 1 Z 1; TKG-2003 109 Abs 4 Z 8; TKG 109 Abs 4 Z 8; VStG 9 Abs 1; § 107 Abs 1 Z 1 TKG 2003; § 107 Abs 1 Z 1 TKG; § 109 Abs 4 Z 8 TKG 2003; § 109 Abs 4 Z 8 TKG; § 9 Abs 1 VStG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; cold calling; Telefonanrufe, unerbetene; Anrufe, unerbetene; Werbezwecke; Einzelunternehmer; Gewerbetreibender; Einwilligung, vorherige; Internet; Website; Impressum; Telefonverzeichnis, öffentliches; Herold; Kontaktdaten; Telefonnummer; Zustimmung, keine; Beschwerde, Abweisung; unerbetene Telefonanrufe; unerbetene Anrufe; vorherige Einwilligung; öffentliches Telefonverzeichnis; keine Zustimmung;
Fundstelle: jusIT 2013/83, 174 = RdW 2013/599, 605 = ZfVB 2014/620
Kurztext: Das Verbot unerbetener Anrufe nach § 107 Abs 1 TKG 2003 (sog "Cold Calling-Verbot") macht für die geschützten Teilnehmer keine Unterscheidung zwischen Konsumenten, Unternehmern oder Gewerbetreibenden. Wenn der Teilnehmer im Internet im Impressum seiner Website oder in einem öffentlichen Telefon-Teilnehmerverzeichnis (hier: Herold) seine Kontaktdaten und seinen Unternehmensgegenstand veröffentlicht, liegt darin keine vorherige Zustimmung zum Erhalt von Anrufen zu Werbezwecken.

RIDA-Nummer: 289330
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2013/03/0058
Normzitate: RKG 8 Abs 1 lit d; RKG 9 Abs 1; RKG 9 Abs 5; VwGG 79 Abs 11; VStG 9 Abs 1; § 8 Abs 1 lit d RKG; § 9 Abs 1 RKG; § 9 Abs 5 RKG; § 79 Abs 11 VwGG; § 9 Abs 1 VStG;
Stichworte: Rotkreuzgesetz; Rotkreuz-Zeichen; Nachahmung; Sanitätshauswerbung; Werbung; Website; Logo, ähnliches; Verwechslung; Rechtswidrigkeit, inhaltliche; ähnliches Logo; inhaltliche Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: jusIT 2014/103, 218
Kurztext: Aufhebung des Bescheids wegen inhaltlicher Rechtswidrigkeit, weil die belangte Behörde zu Unrecht zum Ergebnis gekommen ist, dass es sich bei dem zu beurteilenden Zeichen um keine Nachahmung des Zeichens des Roten Kreuzes handle, welche geeignet ist, Verwechslungen zu erzeugen.

RIDA-Nummer: 287907
Autor/Gericht: VwGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2013/03/0129
Normzitate: VStG 19 Abs 1; VStG 19 Abs 2; TKG-2003 107 Abs 1; TKG 107 Abs 1; TKG-2003 109 Abs 4 Z 8; TKG 109 Abs 4 Z 8; StGB 34 Abs 1 Z 10; § 19 Abs 1 VStG; § 19 Abs 2 VStG; § 107 Abs 1 TKG 2003; § 107 Abs 1 TKG; § 109 Abs 4 Z 8 TKG 2003; § 109 Abs 4 Z 8 TKG; § 34 Abs 1 Z 10 StGB;
Stichworte: Verwaltungsstrafrecht; Strafbemessung; Strafhöhe; cold calling; Einkommensverhältnisse; Vermögensverhältnisse; Mindeststrafe; Anspruch, keiner; Wiederholungsfall; Beschwerde, Abweisung; keiner Anspruch;
Fundstelle: jusIT 2014/94, 190
Kurztext: Die Strafhöhe für Cold Calling ist nach den Einkommens- und Vermögensverhältnissen des Beschuldigten zu bemessen.

RIDA-Nummer: 295576
Autor/Gericht: EGMR/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 21830/09
Normzitate: DSG-2000 48; DSG 48; DSG-2000 50a ff; DSG 50a ff; DSG-2000 51; DSG 51; MRK 8; EMRK 8; MRK 10; EMRK 10; GRC 7; GRC 8; GRC 11; § 48 DSG 2000; § 48 DSG; § 50a ff DSG 2000; § 50a ff DSG; § 51 DSG 2000; § 51 DSG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 11 GRC;
Stichworte: Datenschutzrecht; Menschenrechte; Meinungsäußerungsfreiheit, Verletzung; Enthüllungsjournalismus; Journalismus; Kameraeinsatz, verdeckter; Kamera, verdeckte; Bildaufzeichnung, heimliche; Privat- und Familienleben; Interessenabwägung; public watchdog; Aufdeckungsjournalismus; Haldimann ua gg Schweiz; Kamera, versteckte; Journalist; Privatleben; Ruf, guter; MRK 10-Verletzung; Meinungsfreiheit; Meinungsäußerungsfreiheit; verdeckter Kameraeinsatz; verdeckte Kamera; heimliche Bildaufzeichnung; versteckte Kamera; guter Ruf;
Fundstelle: jusIT 2015/28, 74 = MR-Int 2015, 41 = NLMR 2015, 57
Kurztext: Ein verdeckter Kameraeinsatz ist im Enthüllungsjournalismus durch die Meinungsfreiheit geschützt.

RIDA-Nummer: 209494
Autor/Gericht: LG St. Pölten/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 21 R 232/07m
Normzitate: ABGB 863; ABGB 879; ABGB 1002; ABGB 1029; KSchG 6; TKG-2003 3 Z 19; TKG 3 Z 19; § 863 ABGB; § 879 ABGB; § 1002 ABGB; § 1029 ABGB; § 6 KSchG; § 3 Z 19 TKG 2003; § 3 Z 19 TKG;
Stichworte: E-Commerce-Recht; Dialer-Programme; Mobiltelefonanschluss; Kosten; Mehrwertdienstleistung; Mobiltelefon; Interneteinwahl, unbemerkte; Antwort-SMS; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Verwendung, sorglose; Verwahrung, sorglose; unbemerkte Interneteinwahl; allgemeine Geschäftsbedingungen; sorglose Verwendung; sorglose Verwahrung;
Fundstelle: jusIT 2009/7, 15
Kurztext: Dialerprogramme: Der Inhaber eines Mobiltelefonanschlusses haftet nicht für die Kosten erfolgreich konsumierter Mehrwertdienstleistungen, die über sein Mobiltelefon erfolgten, aber ohne Wissen und Zutun des Inhabers durch ein sog. "Dialerprogramm" ausgelöst wurden.

RIDA-Nummer: 243658
Autor/Gericht: LG Salzburg/Janisch, Sonja (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 22 R 127/11x
Normzitate: ABGB 870; ZaDiG 35; ZaDiG 40 Abs 1 Z 1; § 870 ABGB; § 35 ZaDiG; § 40 Abs 1 Z 1 ZaDiG;
Stichworte: Bankrecht; Bankwesen; Online-Banking-Überweisung, Widerruf; Betrug; Überweisungsauftrag; Rückforderungsanspruch, keiner; Zahlungsvorgang, autorisierter; keiner Rückforderungsanspruch; autorisierter Zahlungsvorgang;
Fundstelle: jusIT 2011/65, 135
Kurztext: Ein Überweisungsauftrag wird in der Regel mit Eingang bei der Bank unwiderruflich. Kein Rückforderungsanspruch bei einem autorisierten Zahlungsvorgang, der im Nachhinein nicht mehr vom wahren Willen des Anweisenden getragen ist.

RIDA-Nummer: 292689
Autor/Gericht: OLG Hamm
Aktenzeichen: 22 U 60/13
Normzitate: dUrhG 16; dUrhG 17 Abs 2; dUrhG 19a; RL 2001/29/EG 2 ff; ABGB 285; ABGB 292; BGB 90; dUrhG 69a ff; UrhG 15; UrhG 16; UrhG 18a; RL 2001/29/EG 3 Abs 3; RL 2001/29/EG 4 Abs 2; RL 2001/29/EG 5 Abs 1; RL 2001/29/EG ErwGr 28; RL 2001/29/EG ErwGr 29; RL 2001/29/EG ErwGr 31; RL 2009/24/EG 4 ff; RL 2009/24/EG 4 Abs 2; dUrhG 17; § 16 dUrhG; § 17 Abs 2 dUrhG; § 19a dUrhG; Art 2 ff RL 2001/29/EG; § 285 ABGB; § 292 ABGB; § 90 BGB; § 69a ff dUrhG; § 15 UrhG; § 16 UrhG; § 18a UrhG; Art 3 Abs 3 RL 2001/29/EG; Art 4 Abs 2 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG; ErwGr 28 RL 2001/29/EG; ErwGr 29 RL 2001/29/EG; ErwGr 31 RL 2001/29/EG; Art 4 ff RL 2009/24/EG; Art 4 Abs 2 RL 2009/24/EG; § 17 dUrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht, D; Urheberrecht, D; Deutschland; Weiterverkaufsverbot; Audiodatei; Hörbücher; Download; Verbreitung, keine; Erschöpfungsgrundsatz; Zugänglichmachung, öffentliche; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht, EU; Europarecht; Inhalte, digitale; Gebrauchthandel; Software, gebrauchte; UsedSoft-Fall; Computerprogramm; Verbreitungsrecht; Vervielfältigung; Hörbuch; Wiedergabe, öffentliche; Öffentlichkeit; Eigentumsübertragung; Vertragszweck; Vertragstypologie; Hörbuch-Download; Verbreiten, Begriff; Audiodateien; Erschöpfung, keine; Unionsrecht; keine Verbreitung; öffentliche Zugänglichmachung; digitale Inhalte; gebrauchte Software; öffentliche Wiedergabe; keine Erschöpfung;
Fundstelle: jusIT 2014/83, 174 = jusIT 2014/99, 210 (Schmitt) = ZIR 2014, 343 = ZIR-Slg 2014/97, 384
Kurztext: Die Weiterveräußerung von Audiodateien (Hörbüchern) in der Weise, dass der Kunde die entsprechende Datei über das Internet herunterladen kann, ist keine Verbreitung iSd § 17 dUrhG. Eine unmittelbare oder analoge Anwendung des Erschöpfungsgrundsatzes gemäß § 17 Abs 2 dUrhG kommt nicht in Betracht.

RIDA-Nummer: 291888
Autor/Gericht: OLG Wien/Bauer, Daniel (Anm-MR)
Aktenzeichen: 23 Bs 351/13f
Normzitate: DSG-2000 4; DSG 4; DSG-2000 51; DSG 51; StPO 108 Abs 1 Z 1; StGB 119; StGB 120; StGB 241a ff; StGB 241e; § 4 DSG 2000; § 4 DSG; § 51 DSG 2000; § 51 DSG; § 108 Abs 1 Z 1 StPO; § 119 StGB; § 120 StGB; § 241a ff StGB; § 241e StGB;
Stichworte: Medienrecht; Persönlichkeitsschutz; Bildaufnahme, geheime; Bereich, privater; Daten, personenbezogene, Verschaffen; Verfügungsmacht; Bilder; Videoaufzeichnung; Verschaffungsakt; Ermittlungsverfahren; Geheimhaltungsinteresse; Geldfälschung; Telekommunikationsgeheimnis, Verletzung; Lebensbereich, höchstpersönlicher; Bildnisschutz; geheime Bildaufnahme; privater Bereich; höchstpersönlicher Lebensbereich;
Fundstelle: MR 2014, 246 = jusIT 2015/3, 9 (Bergauer)
Kurztext: Das Sich-Verschaffen von personenbezogenen Daten iSd § 51 DSG 2000 setzt voraus, dass der Täter eigenen Gewahrsam begründet. Er muss sohin die Daten durch aktives Tun in seine Verfügungsmacht bringen.

RIDA-Nummer: 192020
Autor/Gericht: EGMR/Thiele, Clemens (Anm-MR-Int)/Wittmann, Heinz (Anm-MR-Int)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 25379/04, ua
Normzitate: MRK 6; EMRK 6; 1. ZPMRK 1 Abs 1; 1. ZPEMRK 1 Abs 1; BGB 90; BGB 903; 1. ZPMRK 1 Abs 2; 1. ZPEMRK 1 Abs 2; Art 6 MRK; Art 6 EMRK; Art 1 Abs 1 1. ZPMRK; § 1 Abs 1 1. ZPEMRK; § 90 BGB; § 903 BGB; Art 1 Abs 2 1. ZPMRK; § 1 Abs 2 1. ZPEMRK;
Stichworte: Internetdomains, registrierte; Eigentumsrecht; Baustoffherstellung; Online-Verkauf; Paeffgen gg Deutschland; Eigentum, Begriff; Registrierungsstelle, Vertrag; Domainnutzung, unbefristete; Beschwerde, Abweisung; IT-Recht; Domainrecht; Domainregistrierung; Eigentumsschutz; Löschungsanordnung; Löschungsanspruch; "ad-acta.de"; Domain, Rechtsnatur; Domainname, Löschung; Markenverletzung; Namenverletzung; registrierte Internetdomains; unbefristete Domainnutzung;
Fundstelle: ecolex 2008, 281 = MR-Int 2008, 33 = jusIT 2008/38, 90
Kurztext: Abweisung der Beschwerde betreffend Stattgabe von Unterlassungsklagen gegen die unbefristete Nutzung von Internetdomainnamen. Der durch den Registrierungsvertrag mit einer Domainvergabestelle erworbene Anspruch auf Nutzung einer bestimmten Internetdomain stellt eine geschützte Eigentumsposition nach Art 1 1. ZPMRK dar. Die Löschungsverpflichtung wegen einer gerichtlich festgestellten Marken- oder Namensverletzung kann eine gerechtfertigte Beschränkung des Grundrechtes im Allgemeininteresse sein.

RIDA-Nummer: 213827
Autor/Gericht: EGMR/Binder, Daniel (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2872/02
Normzitate: MRK 8; EMRK 8; MRK 13; EMRK 13; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 13 MRK; Art 13 EMRK;
Stichworte: Privat- und Familienleben; Privatsphäre, Schutz der; Schutzpflicht, staatliche; Gewährleistungspflicht; Telekommunikationsgeheimnis; Verbindungsdaten; Auskunftsanspruch, keiner; Provider; Täter, unbekannter; Ausforschung, unmögliche; Regelung, fehlende; K. U. gg Finnland; Schutz der Privatsphäre; staatliche Schutzpflicht; keiner Auskunftsanspruch; unbekannter Täter; unmögliche Ausforschung; fehlende Regelung;
Fundstelle: jusIT 2009/70, 141
Kurztext: Der Schutz der Privatsphäre nach Art 8 MRK beinhaltet auch eine positive Pflicht des Staates, einen effektiven Schutz von Privatsphäre zu gewährleisten. Hier: Fehlen einer Ausnahmeregelung für die Weitergabe von Kommunikationsdaten durch den Provider zur Ausforschung des Täters eines Online-Deliktes.

RIDA-Nummer: 276807
Autor/Gericht: OLG Wien/Gitschthaler, Edwin (Anm-EF-Z)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 28 R 369/13k
Normzitate: ERVV-2006 5 Abs 1a; ERVV 5 Abs 1a; Geo 99; GOG 89 Abs 3; ZPO 74; ZPO 520 Abs 1; AußStrG-2003 10; AußStrG 10; ERVV-2006 10a; ERVV 10a; AußStrG-2003 10 Abs 1; AußStrG 10 Abs 1; ERVV-2006 4 Abs 1; ERVV 4 Abs 1; ERVV-2006 11 Abs 1a; ERVV 11 Abs 1a; Geo 60; GOG 89a; GOG 89b; IO 252; AVG 13 Abs 2; § 5 Abs 1a ERVV 2006; § 5 Abs 1a ERVV; § 99 Geo; § 89 Abs 3 GOG; § 74 ZPO; § 520 Abs 1 ZPO; § 10 AußStrG 2003; § 10 AußStrG; § 10a ERVV 2006; § 10a ERVV; § 10 Abs 1 AußStrG 2003; § 10 Abs 1 AußStrG; § 4 Abs 1 ERVV 2006; § 4 Abs 1 ERVV; § 11 Abs 1a ERVV 2006; § 11 Abs 1a ERVV; § 60 Geo; § 89a GOG; § 89b GOG; § 252 IO; § 13 Abs 2 AVG;
Stichworte: Zivilrecht; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; E-Mail-Eingabe; E-Mail; Richter; Eingabe, gerichtliche; Rechtsmittel; Insolvenzverfahren; Einbringung, wirksame, keine; Schriftsatz, unterschriebener; Rechtzeitigkeit; Wirkung, fristwahrende; Dispute Resolution; Rekurs, Einbringung; Fristwahrung, keine; Eingabe, fristgerechte; Eingabe, elektronische; Insolvenzrecht; Insolvenzrichter; Rechtsverkehr, elektronischer; Dienst-E-Mail-Adresse; Telefaxeingabe; Telefax; gerichtliche Eingabe; unterschriebener Schriftsatz; fristwahrende Wirkung; keine Fristwahrung; fristgerechte Eingabe; elektronische Eingabe; elektronischer Rechtsverkehr;
Fundstelle: Zak 2013/791, 426 = ecolex 2014/55, 146 = EF-Z 2014/61, 91 = jusIT 2014/5, 18 = ZIK 2014/46, 33
Kurztext: Per E-Mail an die Dienstmailadresse des Richters oder eines anderen Gerichtsbediensteten kann eine gerichtliche Eingabe nicht wirksam eingebracht werden.

RIDA-Nummer: 227444
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2 Ob 1/09z
Normzitate: DSG-2000 4 Z 14; DSG 4 Z 14; ABGB 879; KSchG 6 Abs 3; ABGB 864a; ABGB 879 Abs 3; ABGB 1052; ABGB 1298; ABGB 1333 Abs 2; ABGB 1336; DSG-2000 8 Abs 1 Z 2; DSG 8 Abs 1 Z 2; EO 355 ff; KSchG 1; KSchG 6 Abs 1 Z 9; KSchG 6 Abs 1 Z 11; KSchG 9; KSchG 10 Abs 3; KSchG 28 Abs 1; KSchG 28 Abs 2; KSchG 29; KSchG 30 Abs 1; VerbraucherkreditV 1; VerbraucherkreditV 3; VerbraucherkreditV 5; ZPO 510 Abs 3; § 4 Z 14 DSG 2000; § 4 Z 14 DSG; § 879 ABGB; § 6 Abs 3 KSchG; § 864a ABGB; § 879 Abs 3 ABGB; § 1052 ABGB; § 1298 ABGB; § 1333 Abs 2 ABGB; § 1336 ABGB; § 8 Abs 1 Z 2 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 2 DSG; § 355 ff EO; § 1 KSchG; § 6 Abs 1 Z 9 KSchG; § 6 Abs 1 Z 11 KSchG; § 9 KSchG; § 10 Abs 3 KSchG; § 28 Abs 1 KSchG; § 28 Abs 2 KSchG; § 29 KSchG; § 30 Abs 1 KSchG; § 1 VerbraucherkreditV; § 3 VerbraucherkreditV; § 5 VerbraucherkreditV; § 510 Abs 3 ZPO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Vertragsrecht; Zustimmung; Geschäftsbedingungen, allgemeine; AGB; Zustimmungserklärung; Datenverarbeitungsklausel; Transparenzgebot; Leasing; Unterlassungserklärung; Wiederholungsgefahr; Ersatzklauseln; Verpflichtungserklärung; Revision; Finanzierungsleasing; Auslegung; Interpretation; Verbandsprozess; Klauseln, strittige; Unterlassungserklärung, einschränkende; Verbandsklage; allgemeine Geschäftsbedingungen; strittige Klauseln; einschränkende Unterlassungserklärung;
Fundstelle: jusIT 2010/90, 188 = ÖBA 2010, 674 (Kellner) = ÖBA 2010/1658, 686 = RdW 2010/643, 627 = SZ 2010/41 = HS 41.227 = HS 41.228 = HS 41.229 = HS 41.230 = HS 41.240 = HS 41.244 = HS 41.256 = HS 41.278 = HS 41.279 = HS 41.280 = HS 41.281 = HS 41.289 = HS 41.290 = HS 41.293 = HS 41.294 = HS 41.295 = HS 41.296 = HS 41.343
Kurztext: Nur wenn der Betroffene weiß, zu welchem Zweck seine Daten verwendet werden sollen, kann davon gesprochen, dass er der Verwendung seiner Daten "in Kenntnis der Sachlage für den konkreten Fall" zustimmt.

RIDA-Nummer: 213240
Autor/Gericht: OGH/Bydlinski, Peter (Anm-ÖBA)/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)/Perner, Stefan (Anm-ÖJZ)/Mader, Peter (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2 Ob 107/08m
Normzitate: ABGB 1029; ABGB 1400; ABGB 1431; ABGB 367; BGB 280 Abs 1; UGB 15; ABGB 1402; ABB 40 Abs 2; ABB 40 Z 2; § 1029 ABGB; § 1400 ABGB; § 1431 ABGB; § 367 ABGB; § 280 Abs 1 BGB; § 15 UGB; § 1402 ABGB; § 40 Abs 2 ABB; § 40 Z 2 ABB;
Stichworte: Zivilrecht; Phishing; Überweisungsauftrag, Unwirksamkeit; Online-Überweisungsauftrag; Anscheinsvollmacht; Kontoinhaber; Rechtsscheinzurechnung; Risikozurechnung; Bank; Bereicherungsanspruch; Internetbetrug; Zugangscode; Transaktionscode; Kondiktionsanspruch; Gutschrift, Stornierung; Stornoberechtigung; Vertrauensmann; Vertrauensschutz; Erklärungsfahrlässigkeit; Pharming; JUDIKATUR, ERSTE; Authentifizierungscode; Online-Banking; Überweisungsempfänger, gutgläubiger; Geldkurier; Storno; TAN-Code; Erklärungsbewusstsein; Sorgfalt, verkehrsübliche; gutgläubiger Überweisungsempfänger; verkehrsübliche Sorgfalt;
Fundstelle: Zak 2009/249, 157 = ZFR 2009/64, 111 = ÖBA 2009/1551, 457 = ÖJZ EvBl 2009/98, 669 = ecolex 2009, 577 (Graf) = SWK 2009, T 167 = JBl 2009, 514 = RdW 2009/424, 461 = ecolex 2009/216, 586 = jusIT 2009/69, 140 = RZ 2009/EÜ 290, 195 = SZ 2009/18 = HS 40.264
Kurztext: Phishing: Der Überweisungsauftrag ist dem Kontoinhaber nicht im Rahmen einer Anscheinsvollmacht zurechenbar. (Siehe auch: OGH 24.2.2009, 9 Ob 3/08v).

RIDA-Nummer: 194297
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Hornsteiner (Anm-MR)
Aktenzeichen: 2 Ob 108/07g
Normzitate: ABGB 862; ABGB 862a; ECG 12; ZPO 510 Abs 3; ABGB 1311; § 862 ABGB; § 862a ABGB; § 12 ECG; § 510 Abs 3 ZPO; § 1311 ABGB;
Stichworte: Zivilrecht; E-Mail-Sendeprotokoll; Anscheinsbeweis, keiner; Erklärungszugang; E-Mail, Zugang; Beweislast; Beweisnotstand; Annahmeerklärung; Lesebestätigung; Eingangsbestätigung; Zustellbestätigung; Beweiswürdigung; JUDIKATUR, ERSTE; keiner Anscheinsbeweis;
Fundstelle: Zak 2008/161, 94 = Zak 2008/151, 83 (Schmidbauer) = ecolex 2008/71, 227 = jusIT 2008/26, 64 = JBl 2008, 324 = RdW 2008/297, 339 = ÖJZ EvBl 2008/70, 365 = MR 2008, 176 = AnwBl 2008, 388 = RZ 2008/EÜ 292/293, 234 = SZ 2007/190 = ÖGZ 2010 H 3, 67
Kurztext: Das Sendeprotokoll liefert keinen Anscheinsbeweis für den Zugang eines E-Mails.

RIDA-Nummer: 215925
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2 Ob 137/08y
Normzitate: ABGB 861; ABGB 879 Abs 3; ABGB 915; ABGB 1002; ABGB 1052; ABGB 1062; ABGB 1295 Abs 1; ABGB 1424; KSchG 6 Abs 1 Z 6; KSchG 6 Abs 3; KSchG 27; ZPO 266; ZPO 267; ZPO 510 Abs 3; ABGB 918; ABGB 921 Satz 2; ABGB 1054; ABGB 1392; § 861 ABGB; § 879 Abs 3 ABGB; § 915 ABGB; § 1002 ABGB; § 1052 ABGB; § 1062 ABGB; § 1295 Abs 1 ABGB; § 1424 ABGB; § 6 Abs 1 Z 6 KSchG; § 6 Abs 3 KSchG; § 27 KSchG; § 266 ZPO; § 267 ZPO; § 510 Abs 3 ZPO; § 918 ABGB; § 921 Satz 2 ABGB; § 1054 ABGB; § 1392 ABGB;
Stichworte: Zivilrecht; Vorleistungspflicht; Online-Auktion; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Nutzungsverhältnis; Marktverhältnis; Inhaltskontrolle; Benachteiligung, gröbliche, keine; Leistungsverweigerungsrecht; Bonitätsprüfung; Teilnehmer, Begriff; Zug-um-Zug-Abwicklung; Kaufpreis; Transparenzgebot; Plattformbetreiber; Auftragsrecht; Treuhand; Informationspflicht; Bonität; Zahlungsbedingungen; Auslegung; Interpretation; Unklarheitenregel; Erfüllung; Aufklärungspflicht; Schadenersatzanspruch; Sorgfaltspflicht; JUDIKATUR, ERSTE; "Online-Auktion"; Risikotragung; Vorkasseklausel; Klauselkontrolle; Zession; Forderungsabtretung; Treuhandschaft; Tatsachenfeststellung; Insolvenzrisiko; Konkursrecht; Insolvenz; Schadenersatzansprüche; allgemeine Geschäftsbedingungen;
Fundstelle: Zak 2009/424, 273 = JBl 2009, 638 = RdW 2009/568, 575 = ÖJZ EvBl-LS 2009/127, 781 = jusIT 2009/68, 139 = ZIK 2009/228, 148 (Spitzer) = ZIK 2009/264, 171 = JUS Z/4687 = KRES 1d/129 = HS 40.219 = HS 40.231 = HS 40.251 = HS 40.285
Kurztext: Die Vorleistungspflicht des Käufers bei einer Online-Auktion ist unbedenklich.

RIDA-Nummer: 249715
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2 Ob 161/11g
Normzitate: AußStrG-2003 17; AußStrG 17; AußStrG-2003 23; AußStrG 23; ZPO 125 Abs 3; ZPO 128 Abs 2; ERVV-2006 3; ERVV 3; ERVV-2006 4 Abs 1; ERVV 4 Abs 1; GOG 89d Abs 1; GOG 89; § 17 AußStrG 2003; § 17 AußStrG; § 23 AußStrG 2003; § 23 AußStrG; § 125 Abs 3 ZPO; § 128 Abs 2 ZPO; § 3 ERVV 2006; § 3 ERVV; § 4 Abs 1 ERVV 2006; § 4 Abs 1 ERVV; § 89d Abs 1 GOG; § 89 GOG;
Stichworte: Zivilrecht; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Uhrzeit; Frist, richterliche; Tagesablauf; Schriftsatz; Rechtsverkehr, elektronischer; Fristverlängerung; Wirkung, aufschiebende, keine; Schriftsatz, fristgebundener; Fristbestimmung; Stundenfrist; Rechtzeitigkeit; Gericht, zuständiges; Dispute Resolution; Fristwahrung; richterliche Frist; elektronischer Rechtsverkehr; fristgebundener Schriftsatz; zuständiges Gericht;
Fundstelle: Zak 2011/827, 438 = ÖJZ EvBl-LS 2012/45, 282 = jusIT 2012/12, 30 = ecolex 2012/134, 316
Kurztext: Trotz Angabe einer Uhrzeit endet eine richterliche Frist erst mit Tagesablauf.

RIDA-Nummer: 250055
Autor/Gericht: OGH/Hiltz, Nikolaus (Anm-ZVB)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2 Ob 185/10k
Normzitate: ABGB 1168a; ABGB 1299; ABGB 862a; ABGB 1295 Abs 1; § 1168a ABGB; § 1299 ABGB; § 862a ABGB; § 1295 Abs 1 ABGB;
Stichworte: Werkvertragsrecht; Schadenersatzrecht; Plan, undeutlicher; Werkunternehmer; Undeutlichkeit; Warnpflichtverletzung; Sachverständigenhaftung; Planübermittlung, elektronische; Zivilrecht; Werkvertrag; Warnpflicht; Computerprogramm; Dateiformat; Werkbesteller; Sachverständiger; Stoff; Planfehler; Verantwortlichkeit; Software; Kompatibilitätsproblem; Sorgfaltspflichten; Bauplan, elektronischer; Darstellungsfehler; CAD-Kompabilitätsproblem; undeutlicher Plan; elektronische Planübermittlung; elektronischer Bauplan;
Fundstelle: ZVB 2011/110, 390 = bau aktuell 2011/13, 196 = bbl 2011/213, 291 = jusIT 2011/80, 170 = Zak 2011/708, 378 = ecolex 2012/308, 775
Kurztext: Müssen dem Werkunternehmer Undeutlichkeiten in den vom Werkbesteller übermittelten Plänen auffallen, so trifft ihn eine Warnpflicht. Vom Werkbesteller dem Werkunternehmer zur Verfügung gestellte Pläne sind ein Stoff im Sinn des § 1168a ABGB.

RIDA-Nummer: 244714
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Kathrein, Georg (Anm-ZVR)
Aktenzeichen: 2 Ob 198/10x
Normzitate: DSG-2000 7; DSG 7; DSG-2000 4 Z 14; DSG 4 Z 14; ABGB 879; KSchG 6 Abs 1; ABGB 864a; ABGB 879 Abs 3; ABGB 909 ff; ABGB 1090 ff; ABGB 1096; ABGB 1333 Abs 2; ABGB 1336; KSchG 6 Abs 1 Z 5; KSchG 6 Abs 1 Z 9; KSchG 6 Abs 2 Z 4; KSchG 7; KSchG 9; KSchG 28 Abs 2; KSchG 29; KSchG 30 Abs 1; UWG 25 Abs 3; VerbraucherkreditV 3 Abs 3 Z 4; ZPO 510 Abs 3; § 7 DSG 2000; § 7 DSG; § 4 Z 14 DSG 2000; § 4 Z 14 DSG; § 879 ABGB; § 6 Abs 1 KSchG; § 864a ABGB; § 879 Abs 3 ABGB; § 909 ff ABGB; § 1090 ff ABGB; § 1096 ABGB; § 1333 Abs 2 ABGB; § 1336 ABGB; § 6 Abs 1 Z 5 KSchG; § 6 Abs 1 Z 9 KSchG; § 6 Abs 2 Z 4 KSchG; § 7 KSchG; § 9 KSchG; § 28 Abs 2 KSchG; § 29 KSchG; § 30 Abs 1 KSchG; § 25 Abs 3 UWG; § 3 Abs 3 Z 4 VerbraucherkreditV; § 510 Abs 3 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Konsumentenschutzrecht; Datenschutzrecht; Datenweitergabeklausel; Zustimmung, wirksame, keine; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Leasingvertrag; Auskunfteien; Kfz-Vertragsrecht; Verbandsklage; Finanzierungsleasing; Operating-Leasing; Judikatur, Bestätigung; Leasingbedingungen; Gesetzwidrigkeit; Wiederholungsgefahr; Unterlassungserklärung; Veröffentlichung; Klausel; Zustimmungserklärung; Empfänger; Datenarten, konkrete; allgemeine Geschäftsbedingungen; konkrete Datenarten;
Fundstelle: jusIT 2011/87, 181 = Zak 2012/45, 28 (Gerhartl) = RdW 2012/23, 19 = ZVR 2012/92, 166 = Dako 2016/12, 20
Kurztext: Für eine in AGB enthaltene, wirksame Zustimmung iSd § 4 Z 14 DSG 2000 ist es nicht ausreichend, dass der Betroffene der Klausel nur entnehmen kann, dass Daten an Dritte weitergegeben werden, nicht aber, welchen konkreten Dritten welche konkreten Daten weitergegeben werden dürfen. Die Wendung, dass Daten an Auskunfteien weitergegeben werden dürfen, "soweit dies für die Erlangung von Auskünften notwendig ist", ist völlig unbestimmt.

RIDA-Nummer: 265903
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2 Ob 238/12g
Normzitate: ERVV-2006 3 Abs 1; ERVV 3 Abs 1; ERVV-2006 4 Abs 1; ERVV 4 Abs 1; ERVV-2006 11 Abs 1a; ERVV 11 Abs 1a; GOG 89c Abs 5; GOG 89c Abs 6; GOG 89d Abs 1; ZPO 507a; ZPO 508; ABGB 1295; ABGB 1304; ZPO 505; § 3 Abs 1 ERVV 2006; § 3 Abs 1 ERVV; § 4 Abs 1 ERVV 2006; § 4 Abs 1 ERVV; § 11 Abs 1a ERVV 2006; § 11 Abs 1a ERVV; § 89c Abs 5 GOG; § 89c Abs 6 GOG; § 89d Abs 1 GOG; § 507a ZPO; § 508 ZPO; § 1295 ABGB; § 1304 ABGB; § 505 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Schadenersatzrecht; Anlageberater; MEL-Zertifikat; Meinl Bank; Vergleichsanbot; Schadensminderungspflicht; Schadensminderungspflicht; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Revisionsbeantwortung; Rechtzeitigkeit; webERV; Einlaufstelle, vorgelagerte; Gericht, richtiges; Anlageberatung, fehlerhafte; Vergleichsangebot; Mitverschulden; Postsendung; Dienststellenkennzeichnung; Rechtsmittelfrist; vorgelagerte Einlaufstelle; richtiges Gericht; fehlerhafte Anlageberatung;
Fundstelle: Zak 2013/78, 46 = jusIT 2013/28, 54 = RdW 2013/269, 271 = EFSlg 136.364
Kurztext: In dem Umstand, dass der geschädigte Anleger ein Vergleichsanbot der Meinl Bank AG, das den Ersatz von 15 Prozent der investierten Summe vorgesehen hätte, abgelehnt hat, stellt keinen Verstoß gegen dessen Schadensminderungsobliegenheit dar.

RIDA-Nummer: 280785
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Rohrer, Ronald (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 2 Ob 239/13f
Normzitate: GOG 89d Abs 2; ERVV-2006 3 Abs 1; ERVV 3 Abs 1; ERVV-2006 4 Abs 1; ERVV 4 Abs 1; ERVV-2006 11 Abs 1a; ERVV 11 Abs 1a; ZPO 507a; ZPO 508; GOG 89a ff; ZustG 13 ff; ZustG 13 Abs 4; ZustG 17; ZPO 84 Abs 1; GOG 89c Abs 5; AußStrG-2003; AußStrG; ZustG 28 Abs 2; BGBl I 2012/26; § 89d Abs 2 GOG; § 3 Abs 1 ERVV 2006; § 3 Abs 1 ERVV; § 4 Abs 1 ERVV 2006; § 4 Abs 1 ERVV; § 11 Abs 1a ERVV 2006; § 11 Abs 1a ERVV; § 507a ZPO; § 508 ZPO; § 89a ff GOG; § 13 ff ZustG; § 13 Abs 4 ZustG; § 17 ZustG; § 84 Abs 1 ZPO; § 89c Abs 5 GOG; AußStrG-2003; AußStrG; § 28 Abs 2 ZustG; BGBl I 2012/26;
Stichworte: Zivilrecht; Zustellung, elektronische; Anwaltskanzlei; Ortsabwesenheit; Rechtsanwalt; Verfügungsbereich, elektronischer; Kanzleipersonal; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Werktag; Rechtsanwaltskanzlei, nicht besetzte; Zustellzeitpunkt; webERV; Fristenlauf, Beginn; Urlaub; Dispute Resolution; Rekurszulassung; elektronische Zustellung; elektronischer Verfügungsbereich; nicht besetzte Rechtsanwaltskanzlei;
Fundstelle: ASoK 2014, 153 = Zak 2014/188, 98 = jusIT 2014/61, 137 = ÖJZ EvBl-LS 2014/78, 471 = NZ 2014/130, 359 = ecolex 2014/204, 528
Kurztext: Die Ortsabwesenheit des Rechtsanwalts bzw des Kanzleipersonals hindert die Wirksamkeit der elektronischen Zustellung durch das Gericht nicht.

RIDA-Nummer: 218553
Autor/Gericht: OGH/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)/Clavora, Selena (Anm-ÖJZ)/Garber, Thomas (Anm-jusIT)/Hofmann, Thomas (Anm-MR)
Aktenzeichen: 2 Ob 256/08y
Normzitate: VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; VO (EG) 44/2001 ErwGr 11; EuGVÜ 13; EG 234; ZPO 528 Abs 2a; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001; ErwGr 11 VO (EG) 44/2001; Art 13 EuGVÜ; Art 234 EG; § 528 Abs 2a ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Website; Sprache, tschechische; Homepage; Diskothek; Tanzfläche; Schadenersatz; Haftung; Fernabsatz; Geschäftsverkehr, elektronischer; Ausrichtung; Zuständigkeit; Heimatland; Wohnsitzstaat; Vertragsabschluss; Kausalität; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Zuständigkeit, internationale; Verbrauchersache; Tätigkeit, gewerbliche; Verbrauchervertrag; Heimatsprache; Ausrichten, Begriff; Verbrauchergerichtsstand; Internetauftritt; E-Commerce-Recht; Gerichtszuständigkeit; Verbraucherwohnsitz; Verfahrensrecht, internationales; tschechische Sprache; elektronischer Geschäftsverkehr; internationale Zuständigkeit; gewerbliche Tätigkeit; internationales Verfahrensrecht;
Fundstelle: ecolex 2009/301, 763 = ÖJZ EvBl 2009/136, 915 = jusIT 2009/87, 180 = Zak 2009/477, 299 = JBl 2009, 727 = MR 2009, 225 = RdW 2009/734, 722 = SZ 2009/72 = ZVR 2011/137, 224 (Lindinger) = jusIT 2011/93, 203 (de la Durantaye/Garber) = HS 40.320
Kurztext: Weil die meisten Einwohner Österreichs die tschechische Sprache nicht beherrschen, ist grundsätzlich davon auszugehen, dass der Inhaber einer ausschließlich in tschechischer Sprache verfassten Homepage einer Diskothek seine Tätigkeit nicht auf Österreich ausrichtet.

RIDA-Nummer: 259032
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Rohrer, Ronald (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 2 Ob 59/12h
Normzitate: ABGB 864a; ABGB 879 Abs 3; KSchG 6 Abs 3; KSchG 28; § 864a ABGB; § 879 Abs 3 ABGB; § 6 Abs 3 KSchG; § 28 KSchG;
Stichworte: Zivilrecht; Internet-Buchungsportal; AGB-Klauseln; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Vertragselemente; Transparenzgebot; Vertragsbestimmung; Vertragsformblatt; Verbrauchergeschäft; Konsumentengeschäft; Kartenbüro; Vermittlungsgebühr; E-Commerce-Recht; Webportal; Bestellformular; Website; Geltungskontrolle; Inhaltskontrolle; Verbraucherschutz; Konsumentenschutz; Verbandsklage; Hauptpflicht; Nebenpflicht; JUDIKATUR, ERSTE; AGB; allgemeine Geschäftsbedingungen;
Fundstelle: Zak 2012/664, 354 = jusIT 2012/99, 210 = ÖJZ EvBl-LS 2013/18, 133 = ecolex 2013/45, 119 = ecolex 2013, 507 (Graf) = RdW 2013/197, 190 (Kellner) = RdW 2013/204, 202 = SZ 2012/83
Kurztext: Bei Vertragselementen auf einem Buchungsportal im Internet handelt es sich um AGB bzw. um ein Vertragsformblatt, weshalb bei Verbrauchergeschäften das Transparenzgebot des § 6 Abs 3 KSchG gilt.

RIDA-Nummer: 244715
Autor/Gericht: LG Feldkirch/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2 R 48/11s
Normzitate: ABGB 16; ABGB 521; ABGB 522; DSG-2000 17 Abs 2 Z 4; DSG 17 Abs 2 Z 4; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; DSG-2000 45; DSG 45; DSG-2000 50a Abs 2; DSG 50a Abs 2; DSG-2000 50a Abs 3; DSG 50a Abs 3; DSG-2000 50c; DSG 50c; DSG-2000 7 Abs 3; DSG 7 Abs 3; ABGB 484; ABGB 1098; ABGB 1328a; DSG-2000 1; DSG 1; DSG-2000 6; DSG 6; DSG-2000 7 Abs 2 Z 3; DSG 7 Abs 2 Z 3; DSG-2000 50a Abs 1; DSG 50a Abs 1; DSG-2000 50a Abs 4 Z 1; DSG 50a Abs 4 Z 1; DSG-2000 50a Abs 4 Z 3; DSG 50a Abs 4 Z 3; DSG-2000 50c Abs 1; DSG 50c Abs 1; DSG-2000 50c Abs 2; DSG 50c Abs 2; MRK 8; EMRK 8; StGG 5; WEG-2002 16; WEG 16; § 16 ABGB; § 521 ABGB; § 522 ABGB; § 17 Abs 2 Z 4 DSG 2000; § 17 Abs 2 Z 4 DSG; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG; § 45 DSG 2000; § 45 DSG; § 50a Abs 2 DSG 2000; § 50a Abs 2 DSG; § 50a Abs 3 DSG 2000; § 50a Abs 3 DSG; § 50c DSG 2000; § 50c DSG; § 7 Abs 3 DSG 2000; § 7 Abs 3 DSG; § 484 ABGB; § 1098 ABGB; § 1328a ABGB; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; § 6 DSG 2000; § 6 DSG; § 7 Abs 2 Z 3 DSG 2000; § 7 Abs 2 Z 3 DSG; § 50a Abs 1 DSG 2000; § 50a Abs 1 DSG; § 50a Abs 4 Z 1 DSG 2000; § 50a Abs 4 Z 1 DSG; § 50a Abs 4 Z 3 DSG 2000; § 50a Abs 4 Z 3 DSG; § 50c Abs 1 DSG 2000; § 50c Abs 1 DSG; § 50c Abs 2 DSG 2000; § 50c Abs 2 DSG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 5 StGG; § 16 WEG 2002; § 16 WEG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Videoüberwachung, private; Mehrfamilienhaus; Datenschutzkommission; Meldung, keine; Meldepflichtverletzung; Unterlassungsanspruch; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz; Zulässigkeitsgründe; Mittel, gelindere; Videoüberwachung; Einfamilienhaus; Eigentum, Schutz des; Verhältnismäßigkeitsprüfung; Eingriffsintensität; Echtzeitüberwachung; Speichermedien, digitale; Speichermedium, digitales; Festplattenrekorder; Persönlichkeitsschutz; Privatsphäre, Eingriff in; Bildaufzeichnung; Geheimsphäre, Achtung der; Interessenabwägung; Zweckerreichung; Datenschutzkommission, Meldung an; private Videoüberwachung; keine Meldung; gelindere Mittel; Schutz des Eigentum; digitale Speichermedien; digitales Speichermedium; Eingriff in Privatsphäre; Achtung der Geheimsphäre; Meldung an Datenschutzkommission;
Fundstelle: jusIT 2011/88, 182 = immolex-LS 2011/61, 197 = MR 2011, 191
Kurztext: Die fortdauernde unerwünschte Videoüberwachung von Teilen eines Mehrfamilienhauses durch den Wohnungsberechtigten ohne vorherige, ordnungsgemäße Meldung an die Datenschutzkommission begründet einen zivilrechtlichen Unterlassungsanspruch nach § 32 Abs 2 DSG iVm § 16 ABGB. Der Einsatz einer privaten Videoüberwachung zum Schutz vor unbefugtem Eindringen sowie Diebstahl und Sachbeschädigung ist unzulässig, wenn weniger eingriffsintensive alternative Mittel der Prävention zur Verfügung stehen.

RIDA-Nummer: 292635
Autor/Gericht: BGH/Meyer, Sebastian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 2 StR 616/12
Normzitate: BGB 312j Abs 4; dStGB 263; FAGG 8 Abs 2; RL 2005/29/EG; RL 2011/83/EU; § 312j Abs 4 BGB; § 263 dStGB; § 8 Abs 2 FAGG; RL 2005/29/EG; RL 2011/83/EU;
Stichworte: Strafrecht; Abofallen; Internet; Strafbarkeit; Verschleierung, bewusste; Kostenpflicht, vermeintliche; Täuschung; Betrug; Auslegung, einschränkende; Interpretation; Geschäftspraktiken, unlautere; bewusste Verschleierung; vermeintliche Kostenpflicht; einschränkende Auslegung; unlautere Geschäftspraktiken;
Fundstelle: jusIT 2014/104, 220 = ZIR-Slg 2015/1, 35
Kurztext: Die bewusste Verschleierung einer vermeintlichen Kostenpflicht von Leistungen auf einer Internetseite ist als relevante Täuschungshandlung im Rahmen der Betrugsstrafbarkeit zu werten.

RIDA-Nummer: 210303
Autor/Gericht: EGMR
Aktenzeichen: 30562/04
Normzitate: MRK 8; EMRK 8; MRK 14; EMRK 14; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 14 MRK; Art 14 EMRK;
Stichworte: Menschenrechte; Privat- und Familienleben; DNA-Datenbank; Privatsphäre, Verletzung; Marper gg Vereinigtes Königreich; Fingerabdruck; Zellproben; DNA-Profil; Speicherung, undifferenzierte; Personen, strafrechtlich verdächtigte; Verurteilung, keine; MRK 8-Verletzung; undifferenzierte Speicherung; strafrechtlich verdächtigte Personen; keine Verurteilung;
Fundstelle: jusIT 2009/9, 16 = EuGRZ 2009, 299 = FABL 3/2009-II, 61 (Khakzadeh-Leiler)
Kurztext: Verletzung von Art 8 MRK durch undifferenzierte Speicherung von Fingerabdrücken, Zellproben und DNA-Profilen von strafrechtlich verdächtigten, aber nicht verurteilten Personen.

RIDA-Nummer: 218176
Autor/Gericht: LG Hamburg/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 308 O 548/08
Normzitate: BGB 1004; dTMG 7 Abs 2; dTMG 8; dTMG 9; dTMG 10; MRK 8; EMRK 8; MRK 10; EMRK 10; StGG 5; StGG 6; StGG 13; § 1004 BGB; § 7 Abs 2 dTMG; § 8 dTMG; § 9 dTMG; § 10 dTMG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; Art 5 StGG; Art 6 StGG; Art 13 StGG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht, D; DNS-Sperre; Urheberrechtsverletzung; Access-Provider; Störerhaftung; Zugangssperre; Zugriffsverhinderung; Umgehung; Internet; Unterlassungsanspruch; Fernmeldegeheimnis; Eigentum; Erwerbsfreiheit; Meinungsfreiheit; Informationsfreiheit; Privatsphäre, Schutz der; Erwerbsausübungsfreiheit; Meinungsäußerungsfreiheit; Schutz der Privatsphäre;
Fundstelle: jusIT 2009/91, 184
Kurztext: Auch ein Access-Provider unterliegt grundsätzlich der Störerhaftung, wobei auf die technischen Möglichkeiten und die Zumutbarkeit einer Zugangssperre abgestellt werden muss.

RIDA-Nummer: 296452
Autor/Gericht: OLG Wien/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 34 R 9/14i
Normzitate: MSchG 4 Abs 1 Z 3; MSchG 4 Abs 2; MSchG 29a ff; MSchG 30 Abs 1 Z 2; MSchG 77c Abs 1; PatG 176b Abs 1 Z 1; § 4 Abs 1 Z 3 MSchG; § 4 Abs 2 MSchG; § 29a ff MSchG; § 30 Abs 1 Z 2 MSchG; § 77c Abs 1 MSchG; § 176b Abs 1 Z 1 PatG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Domainmarke; Widerspruchsverfahren; "SPORTSTAR24.EU"; Wort-Bild-Marke; Wortbestandteil; Verwechslungsgefahr; Gesamtbetrachtung;
Fundstelle: jusIT 2015/8, 23
Kurztext: Die im Widerspruchsverfahren von der älteren Gemeinschaftswortbildmarke "SPORTS EXPERTS" angegriffene Domainmarke "SPORTSTAR24.EU" ist bestandskräftig und unterscheidet sich nicht nur klanglich, sondern auch von der Bedeutung her derart, dass bei der gebotenen Gesamtbetrachtung keine Verwechslungsgefahr zwischen den kollidierenden Zeichen besteht.

RIDA-Nummer: 307473
Autor/Gericht: HG Wien/Forizs, Susanne (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 39 Cg 11/14g
Normzitate: KSchG 6 Abs 1 Z 2; KSchG 6 Abs 1 Z 5; KSchG 6 Abs 2 Z 3; KSchG 6 Abs 2 Z 4; KSchG 6 Abs 3; KSchG 28; KSchG 28a; TKG 18; TKG-2003 25 Abs 2; TKG 25 Abs 2; TKG-2003 25 Abs 3; TKG 25 Abs 3; § 6 Abs 1 Z 2 KSchG; § 6 Abs 1 Z 5 KSchG; § 6 Abs 2 Z 3 KSchG; § 6 Abs 2 Z 4 KSchG; § 6 Abs 3 KSchG; § 28 KSchG; § 28a KSchG; § 18 TKG; § 25 Abs 2 TKG 2003; § 25 Abs 2 TKG; § 25 Abs 3 TKG 2003; § 25 Abs 3 TKG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; AGB-Recht; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Vertragsänderung, einseitige; Recht, einseitiges, keines; Vertragspartner; Sonderkündigungsrecht; AGB; allgemeine Geschäftsbedingungen; einseitige Vertragsänderung;
Fundstelle: jusIT 2015/94, 231
Kurztext: § 25 TKG 2003 räumt (entgegen der Rechtsprechung des OGH) kein einseitiges Recht zur Vertragsänderung ein.

RIDA-Nummer: 261652
Autor/Gericht: OGH/Öhlböck, Johannes (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 3 Nc 26/12x
Normzitate: ABGB 285; ABGB 292; EO 294; EO 331 ff; JN 28; EO 3; EO 18; § 285 ABGB; § 292 ABGB; § 294 EO; § 331 ff EO; § 28 JN; § 3 EO; § 18 EO;
Stichworte: Internetrecht; IT-Recht; Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Domainrecht; "geonet.at"; Gerichtsstand, inländischer; Domainexekution; Sitz im Ausland; Ordination; Exekutionsverfahren; Drittschuldner; Exekutionstitel; Auslandssitz; Dispute Resolution; Gerichtsbarkeit, inländische; Forderungsexekution; inländischer Gerichtsstand; inländische Gerichtsbarkeit;
Fundstelle: jusIT 2012/98, 209 = ecolex 2013/170, 431
Kurztext: Eine Ordination ist auch in Exekutionssachen möglich, wenn bei einer Exekution zwar die inländische Gerichtsbarkeit zu bejahen ist, es aber an einem örtlich zuständigen inländischen Gericht mangelt.

RIDA-Nummer: 287974
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/N.N. (Anm-VbR)
Aktenzeichen: 3 Ob 100/14y
Normzitate: DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; DSG-2000 33 Abs 1; DSG 33 Abs 1; ABGB 16; ABGB 43; ABGB 1330; EO 402; JN 55 Abs 2; ZPO 11 Z 1; ZPO 500 Abs 2 Z 1; MedienG 7 Abs 1; ZPO 526 Abs 3; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG; § 33 Abs 1 DSG 2000; § 33 Abs 1 DSG; § 16 ABGB; § 43 ABGB; § 1330 ABGB; § 402 EO; § 55 Abs 2 JN; § 11 Z 1 ZPO; § 500 Abs 2 Z 1 ZPO; § 7 Abs 1 MedienG; § 526 Abs 3 ZPO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Unterlassungsanspruch; Bewertung, notwendige; Bewertbarkeit; Geldeswert; Recht, höchstpersönliches; (anders: 6 Ob 6/14x); Revisionszulässigkeit; Judikaturdivergenz; Bewertungsausspruch; plattform-lyoness.at; Ermittlungsverfahren, staatsanwaltliches; Einvernahmeprotokolle; Protokolle, ungeschwärzte; Verbreitung; Internetplattform; Internetforum; Online-Forum; Einstweilige Verfügung; Dispute Resolution; Bewertungspflicht; Rekursentscheidung; Zivilrecht; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Anspruchsbewertung; Arzt; notwendige Bewertung; höchstpersönliches Recht; staatsanwaltliches Ermittlungsverfahren; ungeschwärzte Protokolle;
Fundstelle: RdW 2014/686, 630 = jusIT 2014/111, 231 = ecolex 2014/448, 1062 = VbR 2015/71, 98 = JUS Z/5683 = Dako 2015/52, 97
Kurztext: Unterlassungsansprüche nach § 32 Abs 2 DSG 2000 können nach den Wertungen des Datenschutzrechts (auch) vermögensrechtliche Folgen haben, weshalb ein Bewertungsausspruch nach § 500 Abs 2 Z 1 ZPO zu erfolgen hat. Verbreiten ein Verein und seine Mitglieder unter der Domain "plattform-lyoness.at" ungeschwärzte Einvernahmeprotokolle aus dem staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren gegen die Namensträgerin bzw deren handelnde Organe (hier: Lyoness-Gruppe), so verstoßen sie als Medieninhaber gegen Namens- und Datenschutzrecht.

RIDA-Nummer: 273493
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-wbl)
Aktenzeichen: 3 Ob 134/13x
Normzitate: ABGB 43; EO 354; EO 355; UWG 1; UWG 15; ZPO 528 Abs 1; ABGB 1330; § 43 ABGB; § 354 EO; § 355 EO; § 1 UWG; § 15 UWG; § 528 Abs 1 ZPO; § 1330 ABGB;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Domainrecht; "unken.at II"; Unterlassungsexekution; Namensverletzung; Einstweilige Verfügung; Unterlassungsgebot; Titelverfahren; Domainname; Exekutionstitel; Beseitigungsgebot; Internetadresse; Domain-Grabbing; Sicherungsverfahren; Beseitigungsanspruch; Beseitigungshandlungen; Unterlassungsanspruch; Namensrecht;
Fundstelle: jusIT 2013/80, 170 = wbl 2013/267, 719 = ecolex 2014/30, 60 = ecolex 2014, 112 (Woller) = ZIR-Slg 2014/29, 115
Kurztext: Bei einer auf § 43 ABGB gestützten Einstweiligen Verfügung ist mit einem Unterlassungsgebot mangels analoger Anwendbarkeit des § 15 UWG nicht die Verpflichtung zur Vornahme bestimmter Beseitigungshandlungen durch den Verpflichteten tituliert.

RIDA-Nummer: 227601
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 3 Ob 16/10i
Normzitate: ABGB 16; ZPO 266; ZPO 298; StGB 120; § 16 ABGB; § 266 ZPO; § 298 ZPO; § 120 StGB;
Stichworte: Zivilrecht; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Transkript; Tonaufnahme, rechtswidrig erlangte; Beweismittel; Interessenabwägung; Gesprächsaufzeichnung; Urkundenbeweis; Dispute Resolution; Übertragung, wortgetreue; rechtswidrig erlangte Tonaufnahme; wortgetreue Übertragung;
Fundstelle: Zak 2010/343, 198 = ecolex 2010/277, 769 = jusIT 2010/100, 204
Kurztext: Transkript einer rechtswidrig erlangten Tonaufnahme als Beweismittel.

RIDA-Nummer: 249714
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 3 Ob 171/11k
Normzitate: GOG 89d Abs 1; AußStrG-2003 17; AußStrG 17; AußStrG-2003 23; AußStrG 23; ERVV-2006 3; ERVV 3; ERVV-2006 4; ERVV 4; EO 78; GOG 89; Geo 37 Abs 2; ZPO 125 Abs 2; ZPO 125 Abs 3; ZPO 128 Abs 2; ZPO 520 Abs 1; ZPO 521 Abs 1; ZPO 464; ZPO 505; § 89d Abs 1 GOG; § 17 AußStrG 2003; § 17 AußStrG; § 23 AußStrG 2003; § 23 AußStrG; § 3 ERVV 2006; § 3 ERVV; § 4 ERVV 2006; § 4 ERVV; § 78 EO; § 89 GOG; § 37 Abs 2 Geo; § 125 Abs 2 ZPO; § 125 Abs 3 ZPO; § 128 Abs 2 ZPO; § 520 Abs 1 ZPO; § 521 Abs 1 ZPO; § 464 ZPO; § 505 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Rechtsverkehr, elektronischer; Rechtzeitigkeit; Eingabe, falsch adressierte; Schriftsatz, fristgebundener; Gericht, zuständiges; Fristwahrung; Einlaufstelle; Dispute Resolution; Adressierung, falsche; Rechtsmittelfrist; elektronischer Rechtsverkehr; falsch adressierte Eingabe; fristgebundener Schriftsatz; zuständiges Gericht; falsche Adressierung;
Fundstelle: Zak 2011/826, 438 = AnwBl 2012, 65 = jusIT 2012/12, 30 = JBl 2012, 257 = RZ 2012/EÜ 131, 180 = ecolex 2012/136, 317
Kurztext: Elektronischer Rechtsverkehr: Rechtzeitigkeit einer falsch adressierten Eingabe.

RIDA-Nummer: 253137
Autor/Gericht: OGH/Zemann, Adolf (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 3 Ob 190/11d
Normzitate: ABGB 1330; EO 36 Abs 2; EO 355; ECG 16 Abs 1 Z 2; ABGB 2; ABGB 16; ABGB 1311; EO 359; ZPO 17 ff; § 1330 ABGB; § 36 Abs 2 EO; § 355 EO; § 16 Abs 1 Z 2 ECG; § 2 ABGB; § 16 ABGB; § 1311 ABGB; § 359 EO; § 17 ff ZPO;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Internetrecht; Host-Provider; Verständigung; Zumutbarkeit; Websitebetreiber; Einstweilige Verfügung; Rechtswidrigkeit; Informationspflicht; Äußerung, kreditschädigende; Impugnationsklage; Suchmaschine; Google Cache; Suchmaschinenbetreiber; robots.txt-Datei; Artikel, Entfernung; Internet-Äußerungen; Vollstreckbarkeit; Exekutionstitel; Exekutionsbewilligung; Strafantrag; kreditschädigende Äußerung;
Fundstelle: ecolex 2012/106, 242 = RdW 2012/367, 346 = jusIT 2012/62, 135
Kurztext: Wer verpflichtet ist, dafür zu sorgen, dass ein Artikel im Internet nicht mehr abrufbar ist oder daraus beseitigt wird, hat sofort und schon vor Kenntnis der Weigerung des Website-Betreibers den Artikel zu entfernen, sowie unabhängig davon auch andere rechtliche und allfällige tatsächliche Möglichkeiten zur Erfüllung seiner Verpflichtung in Betracht zu ziehen, zumindest sich aber darüber Kenntnis zu verschaffen.

RIDA-Nummer: 225082
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 3 Ob 195/09m
Normzitate: EO 35 Abs 3; EO 36 Abs 1; EO 355; UrhG 1; UrhG 2; UrhG 5 Abs 2; UrhG 44; EO 36 Abs 1 Z 1; § 35 Abs 3 EO; § 36 Abs 1 EO; § 355 EO; § 1 UrhG; § 2 UrhG; § 5 Abs 2 UrhG; § 44 UrhG; § 36 Abs 1 Z 1 EO;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Exekutionsrecht; "ORF ON II"; "Vorarlberg Online III"; "Internetportal VI"; Zwangsvollstreckung; Urheberrechtsverstoß; Internet; Impugnationsklage; Unterlassungsexekution; Nachschöpfung, freie; Gesamtvergleich; Exekutionstitel; Exekutionsantrag; Werksqualität, keine; Exekutionsführung; Sprachwerk; Dispute Resolution; Eventualmaxime; Impugnationsverfahren; Einwendung, zulässige; Waffengleichheit; freie Nachschöpfung; keine Werksqualität; zulässige Einwendung;
Fundstelle: jusIT 2010/25, 56 = ecolex 2010/201, 569 = JUS Z/4802
Kurztext: Zwangsvollstreckung nach Urheberrechtsverstoß im Internet.

RIDA-Nummer: 283390
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 3 Ob 197/13m
Normzitate: ABGB 16; ABGB 1330; BDSG 43; BDSG 44; DSG-2000 32; DSG 32; DSG-2000 51; DSG 51; EGZPO XLII Abs 1; GewO 130 Abs 5; MRK 8; EMRK 8; StGB 107a; UrhG 78; UrhG 81; DSG-2000 1; DSG 1; UrhG 77; § 16 ABGB; § 1330 ABGB; § 43 BDSG; § 44 BDSG; § 32 DSG 2000; § 32 DSG; § 51 DSG 2000; § 51 DSG; Art XLII Abs 1 EGZPO; § 130 Abs 5 GewO; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 107a StGB; § 78 UrhG; § 81 UrhG; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; § 77 UrhG;
Stichworte: Zivilrecht; Überwachung, systematische; Persönlichkeitsrecht, Eingriff; Privatdetektiv; Auftraggeber, Offenlegung; Unterlassungsklage; Auskunftsanspruch; Auskunftei; Auskunftgeber, Bekanntgabe; Datenschutz; Recht am eigenen Bild; Öffentlichkeit; Personenüberwachung; Unterlassungsanspruch; Berufsdetektiv; "GPS-Peilsender"; Privatsphäre; Geheimsphäre; Persönlichkeitsverletzung; JUDIKATUR, ERSTE; Offenlegungspflicht; Klaglosstellung; Feststellungsanspruch; Abwehranspruch; Bildnisschutz; Privatadresse; Anonymität; Berichterstattung; Verschwiegenheitspflicht; Privat- und Familienleben; systematische Überwachung;
Fundstelle: Zak 2014/227, 122 = JUS Z/5559 = jusIT 2014/64, 140 = ÖJZ 2014/112, 744 (Bydlinski) = ÖJZ EvBl 2014/106, 734 = RdW 2014/424, 398 = AnwBl 2015, 331 = ecolex 2015, 257 (Wilhelm)
Kurztext: Auch wenn durch eine systematische Überwachung in sein Persönlichkeitsrecht eingegriffen wurde, hat der Überwachte gegenüber dem observierenden Privatdetektiv keinen Anspruch auf Offenlegung des Auftraggebers, um auch gegen diesen mit Unterlassungsklage vorgehen zu können.

RIDA-Nummer: 254398
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Zemanek, Christa (Anm-iFamZ)
Aktenzeichen: 3 Ob 2/12h
Normzitate: AußStrG-2003 85 Abs 4; AußStrG 85 Abs 4; SPG 67 Abs 2; DSG-2000 1; DSG 1; DSG-2000 8; DSG 8; MRK 8; EMRK 8; AußStrG-2003 85 Abs 1; AußStrG 85 Abs 1; MRK 8 Abs 2; EMRK 8 Abs 2; § 85 Abs 4 AußStrG 2003; § 85 Abs 4 AußStrG; § 67 Abs 2 SPG; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; § 8 DSG 2000; § 8 DSG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 85 Abs 1 AußStrG 2003; § 85 Abs 1 AußStrG; Art 8 Abs 2 MRK; Art 8 Abs 2 EMRK;
Stichworte: Zivilrecht; Familienrecht; Kindschaftsrecht; Abstammungsverfahren; DNA-Proben; Sicherheitsbehörde; DNA-Material, Herausgabe; Erkennungsdienst; Strafverfahren; DNA-Probe; Vaterschaftsfeststellung; Außerstreitverfahren; Datenschutzrecht; Informationen, genetische; Maßnahmen, erkennungsdienstliche; Herausgabepflicht, keine; Interessenabwägung; Gewebeprobe; genetische Informationen; erkennungsdienstliche Maßnahmen; keine Herausgabepflicht;
Fundstelle: Zak 2012/213, 111 = jusIT 2012/31, 70 = JBl 2012, 534 = RZ 2012/EÜ 142, 181 = RdM-LS 2012/52, 198 = ecolex 2012/244, 610 = iFamZ 2012/88, 127 = NLMR 2012, 137 = EFSlg 137.224
Kurztext: Im Abstammungsverfahren ist das Gericht nicht berechtigt, von den Sicherheitsbehörden die Herausgabe von DNA-Material zu verlangen, das bei einer erkennungsdienstlichen Behandlung des möglichen, derzeit unbekannt abwesenden Vaters gesammelt worden ist.

RIDA-Nummer: 240075
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-wbl)/Pilz, Michael (Anm-MR)
Aktenzeichen: 3 Ob 210/10v
Normzitate: ABGB 285; ABGB 1053; ABGB 1091; ABGB 1165; EO 353; EO 354; EO 367; § 285 ABGB; § 1053 ABGB; § 1091 ABGB; § 1165 ABGB; § 353 EO; § 354 EO; § 367 EO;
Stichworte: Exekutionsrecht; Domainrecht; Willenserklärung; Handlungspflicht, exekutierbare; Exekutionstitel; "taurusrubens.com"; Domainübertragung; Zwangsvollstreckung; Domainlöschung; Registrierungsvertrag; Dauerschuldverhältnis; Geschäftsbedingungen; Domaininhaber; Internetdomain; .com-Domain; .at-Domain; Dispute Resolution; Handlung, unvertretbare; Domain; Übertragung; Handlung, vertretbare; exekutierbare Handlungspflicht; unvertretbare Handlung; vertretbare Handlung;
Fundstelle: Zak 2011/293, 159 = jusIT 2011/21, 47 = wbl 2011/129, 337 = ecolex 2011/355, 915 = MR 2011, 216 = SZ 2011/3
Kurztext: Verpflichtet der Exekutionstitel zur Abgabe einer Willenserklärung, gilt diese gemäß § 367 EO mit Eintritt der Rechtskraft als abgegeben.

RIDA-Nummer: 243657
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 3 Ob 223/10f
Normzitate: ABGB 1330; EO 7 Abs 2; EO 36 Abs 1 Z 1; EO 54 Abs 3; EO 355; EO 359; UWG 7; § 1330 ABGB; § 7 Abs 2 EO; § 36 Abs 1 Z 1 EO; § 54 Abs 3 EO; § 355 EO; § 359 EO; § 7 UWG;
Stichworte: Exekutionsrecht; Zwangsvollstreckung; Website; Äußerung, wiederholte; Exekutionstitel; Unterlassung; Vollstreckbarkeit, materielle; Bewilligungsverfahren; Unterlassungsexekution; Verbesserung; Schlüssigkeit, keine; Exekutionsantrag, Abweisung; Strafvollzugsantrag; Exekutionsbewilligung; wiederholte Äußerung; materielle Vollstreckbarkeit; keine Schlüssigkeit;
Fundstelle: jusIT 2011/62, 132
Kurztext: Das Zuwiderhandeln gegen einen auf Unterlassung gerichteten Exekutionstitel ist eine bejahende Bedingung für den Eintritt der materiellen Vollstreckbarkeit im Sinne des § 7 Abs 2 Satz 2 EO, die allerdings vom betreibenden Gläubiger im Bewilligungsverfahren nicht nachgewiesen, wohl aber konkret und schlüssig behauptet werden muss.

RIDA-Nummer: 212940
Autor/Gericht: OGH/Tonninger, Bernhard (Anm-ecolex)/Pilz, Christoph (Anm-ÖJZ)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 3 Ob 287/08i
Normzitate: ABGB 43; EO 331; ABGB 43; ABGB 448; dZPO 829 ff; dZPO 857 Abs 1; EO 39 Abs 1 Z 6; EO 78; EO 294; EO 331 Abs 1; ECG 3 Z 6 lit a; PatG 34; PatG 43 Abs 1; ZPO 41; ZPO 50 Abs 1; ZPO 50 Abs 2; ABGB 285; ABGB 292; dZPO 1393; 1. ZPMRK 1; 1. ZPEMRK 1; § 43 ABGB; § 331 EO; § 43 ABGB; § 448 ABGB; § 829 ff dZPO; § 857 Abs 1 dZPO; § 39 Abs 1 Z 6 EO; § 78 EO; § 294 EO; § 331 Abs 1 EO; § 3 Z 6 lit a ECG; § 34 PatG; § 43 Abs 1 PatG; § 41 ZPO; § 50 Abs 1 ZPO; § 50 Abs 2 ZPO; § 285 ABGB; § 292 ABGB; § 1393 dZPO; Art 1 1. ZPMRK; § 1 1. ZPEMRK;
Stichworte: Exekutionsrecht; Internetdomain; Verfügungsverbot; Leistungsverbot; Drittschuldner; Registrierungsstelle; Verwertungsantrag; Verwertungsverfahren; Bedeutung, konstitutive, keine; Pfandrecht; Domainrecht; Domainpfändung; Internetdomain, Pfändung; Immaterialgüterrecht; Exekutionsverfahren; Rechtsmittel; Rechtsschutzinteresse, Wegfall; Namensfunktion; Domainregistrierungsvertrag; Kennzeichnungsfunktion; Beschwer; "Pfändung einer Domain"; Vermögensrecht, pfändbares; Telefonanschluss; Zwangsverwertung; JUDIKATUR, ERSTE; Namensrecht; Auslegung, verfassungskonforme; Interpretation; Domainholding; Bankwesen; Bankrecht; pfändbares Vermögensrecht; verfassungskonforme Auslegung;
Fundstelle: Zak 2009/341, 219 = lex:itec 2009 H 3, 24 = MR 2009, 155 = JBl 2009, 594 = RdW 2009/596, 591 = ecolex 2009/309, 778 = ÖJZ EvBl 2009/117, 808 = jusIT 2009/41, 92 = ZIK 2009/272, 178 = ÖBA 2009/1573, 662 = JUS Z/4682 = SZ 2009/37
Kurztext: Die Pfändung der Rechte aus einer Internet-Domain erfolgt durch die Erlassung eines Verfügungsverbots gegenüber dem Verpflichteten.

RIDA-Nummer: 277036
Autor/Gericht: OGH
Aktenzeichen: 3 Ob 83/13x
Normzitate: GOG 89; GOG 89d; ZPO 505 Abs 2; § 89 GOG; § 89d GOG; § 505 Abs 2 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Rechtsverkehr, elektronischer; ERV-Eingabe; Rechtsmittel; Adresse, richtige; Schriftsatz; Rechtsmittelfrist; Gericht, zuständiges; Zeitverzögerung; Adresse, falsche; Revision, außerordentliche, Zurückweisung; elektronischer Rechtsverkehr; richtige Adresse; zuständiges Gericht; falsche Adresse;
Fundstelle: NZ 2013/147, 351 = jusIT 2014/21, 46 (Grün)
Kurztext: Die ERV-Eingabe ist nur dann als rechtzeitig anzusehen, wenn sie noch innerhalb der Rechtsmittelfrist beim zuständigen Gericht einlangt.

RIDA-Nummer: 218523
Autor/Gericht: OLG Linz/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)/Koukal, Alexander (Anm-MR)
Aktenzeichen: 3 R 101/09g
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; DSG-2000 48; DSG 48; ECG 16 Abs 1; MRK 10; EMRK 10; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; ABGB 16; ABGB 43; ABGB 1330 Abs 2; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 4 Z 6; DSG 4 Z 6; DSG-2000 4 Z 8; DSG 4 Z 8; DSG-2000 27; DSG 27; MedienG 6 Abs 2 Z 3; StGG 13; UWG 1; UWG 2; UWG 7; UWG 9; RL 2002/58/EG 14; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG; § 48 DSG 2000; § 48 DSG; § 16 Abs 1 ECG; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 16 ABGB; § 43 ABGB; § 1330 Abs 2 ABGB; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 4 Z 6 DSG 2000; § 4 Z 6 DSG; § 4 Z 8 DSG 2000; § 4 Z 8 DSG; § 27 DSG 2000; § 27 DSG; § 6 Abs 2 Z 3 MedienG; Art 13 StGG; § 1 UWG; § 2 UWG; § 7 UWG; § 9 UWG; Art 14 RL 2002/58/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Online-Forum; Internetforum; Kritik; Äußerung, kritische; Meinungsäußerungsfreiheit; Daten, personenbezogene; Auftraggeber, datenschutzrechtlicher; Auftraggebereigenschaft; Datenverwendung, Zulässigkeit; Medienprivileg; Forenbetreiber; Verantwortlichkeit; Grundrechtskonflikt; Interessenabwägung; Widerspruchsrecht; Datei, Begriff; Untersagung; Begründung, keine; Wahrheitsbeweis; Datensammlung; Internetsuchmaschine; Geheimhaltungsinteresse, schutzwürdiges; Meinungsfreiheit; kritische Äußerung; personenbezogene Daten; datenschutzrechtlicher Auftraggeber; keine Begründung; schutzwürdiges Geheimhaltungsinteresse;
Fundstelle: jusIT 2010/13, 26 = MR 2009, 306
Kurztext: Der Verfasser eines Postings in einem Online-Forum - und nicht der Betreiber der Plattform - ist datenschutzrechtlicher Auftraggeber nach § 4 Z 4 DSG. Nur insoweit, als in einem Online-Forum ein nicht als sachliche Kritik zu wertendes Unwerturteil veröffentlicht wird, liegt ein nicht gerechtfertigter Eingriff in das Grundrecht des Betroffenen auf Datenschutz vor; nur in diesem Umfang ist der Sicherungsantrag berechtigt.

RIDA-Nummer: 306504
Autor/Gericht: EGMR/Kettemann, Matthias C. (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 48226/10
Normzitate: MRK 6; EMRK 6; MRK 10; EMRK 10; MRK 46; EMRK 46; Art 6 MRK; Art 6 EMRK; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; Art 46 MRK; Art 46 EMRK;
Stichworte: Menschenrechte; YouTube-Blockade; Internetrecht; Informationsfreiheit, Verletzung; Meinungsäußerungsfreiheit, Verletzung; MRK 10-Verletzung; Cengiz ua gg Türkei; Grundlage, gesetzliche, keine; Internetsperre; Sperrverfügung; Meinungsfreiheit; Meinungsäußerungsfreiheit;
Fundstelle: jusIT 2016/4, 12
Kurztext: Eine YouTube-Blockade ohne ausreichende rechtliche Grundlage verletzt die Informationsfreiheit aller Internetnutzer.

RIDA-Nummer: 244716
Autor/Gericht: LG Salzburg/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 49 Bl 17/11v
Normzitate: DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 4 Z 8; DSG 4 Z 8; DSG-2000 51; DSG 51; StGB 120 Abs 1; StPO 190; StPO 195; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 4 Z 8 DSG 2000; § 4 Z 8 DSG; § 51 DSG 2000; § 51 DSG; § 120 Abs 1 StGB; § 190 StPO; § 195 StPO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Strafrecht; Computerstrafrecht; Toilettenbesuch; Aufnahme; iPhone; Videoaufnahme; Bildaufzeichnung; Fotografieren, widerrechtliches; Datenverwendung in Gewinn- oder Schädigungsabsicht; widerrechtliches Fotografieren;
Fundstelle: jusIT 2011/89, 185
Kurztext: Das widerrechtliche Fotografieren eines Toilettenbesuches mittels iPhone ist eine - vom erforderlichen Vorsatz getragene - widerrechtliche Benützung von personenbezogenen Daten des Abgebildeten, die nach § 51 DSG 2000 idF DSG Nov 2010 strafbar ist.

RIDA-Nummer: 205521
Autor/Gericht: AG Wiesloch/Mader, Peter (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 C 57/08
Normzitate: BGB 276; BGB 278; BGB 676a; § 276 BGB; § 278 BGB; § 676a BGB;
Stichworte: Zivilrecht; Risikoverteilung; Haftung; Malware-Angriff; Online-Banking; Sorgfaltspflichtverletzung, keine; Kontoinhaber; Online-Zugriff; Software, bösartige; Keylogger; Rechtsscheinhaftung; Anscheinsbeweis; Überweisung; Pflichtverletzung; PIN; TAN; TAN/PIN; Beweisverfahren; Sorgfaltsanforderungen; Pishing; Pharming; keine Sorgfaltspflichtverletzung; bösartige Software;
Fundstelle: jusIT 2008/104, 218
Kurztext: Keine Verletzung von Sorgfaltspflichten des Kontoinhabers im Fall eines Online-Zugriffs eines Dritten auf das Konto mittels des Einsatzes "bösartiger Software" (Keylogger).

RIDA-Nummer: 218573
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 101/09w
Normzitate: KartG-2005 5 Abs 1; KartG 5 Abs 1; KartG 5 Abs 1; UWG 1 Abs 1 Z 1; TKG-2003 37 Abs 2; TKG 37 Abs 2; TKG-2003 46 Abs 1; TKG 46 Abs 1; UWG 2; § 5 Abs 1 KartG 2005; § 5 Abs 1 KartG; § 5 Abs 1 KartG; § 1 Abs 1 Z 1 UWG; § 37 Abs 2 TKG 2003; § 37 Abs 2 TKG; § 46 Abs 1 TKG 2003; § 46 Abs 1 TKG; § 2 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Kartellrecht; Telefon-Preselection; Stellung, marktbeherrschende, Missbrauch; Vorauswahl; Telefongerät; Marktführer; Marktbeherrschungsmissbrauch; "S-Telefone";
Fundstelle: jusIT 2009/112, 225 = ÖBl-LS 2010/2, 10 = JUS Z/4756 = HS 40.086 = HS 40.099 = HS 40.366
Kurztext: Telefon-Preselection als Missbrauch marktbeherrschender Stellung.

RIDA-Nummer: 218574
Autor/Gericht: OGH/Mader, Peter (Anm-jusIT)/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)/Konecny, Andreas (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 4 Ob 101/09w_
Normzitate: OGHG 15 Abs 2; EO 59 Abs 1; OGHG 15 Abs 1 Z 1; OGHG 15 Abs 4; § 15 Abs 2 OGHG; § 59 Abs 1 EO; § 15 Abs 1 Z 1 OGHG; § 15 Abs 4 OGHG;
Stichworte: Rechtsinformation; OGH-Entscheidung; Datenbank, öffentlich zugängliche; RIS - Rechtsinformationssystem; Dokumente, Zugang zu; Entscheidung; RIS, Nichtaufnahme; Veröffentlichung; Ermessen; Geheimhaltungsinteresse; Scheinanonymisierung; Anonymität; Verhandlung, öffentliche; Entscheidungsdokumentation; RIS-Justiz; Sicherungsverfahren; Öffentlichkeit; Nichtveröffentlichung; Zivilrecht; Anonymisierung; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; öffentlich zugängliche Datenbank; Zugang zu Dokumente; öffentliche Verhandlung;
Fundstelle: lex:itec 2009 H 5, 28 = jusIT 2009/117, 236 = Zak 2009/568, 342 = ÖJZ EvBl 2010/18, 127 = RdW 2010/92, 88 = JUS Z/4756
Kurztext: Die Nichtaufnahme einer Entscheidung in einem Provisorialverfahren ergangenen Entscheidung in das Rechtsinformationssystem des Bundes ist nur dann gerechtfertigt, wenn Gründe vorliegen, die ein Unterlassen der Veröffentlichung rechtfertigen.

RIDA-Nummer: 250533
Autor/Gericht: OGH/Heil, Eva (Anm-ecolex)/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Handig, Christian (Anm-jusIT)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 101/11y
Normzitate: dUrhG 57; UrhG 1 Abs 1; UrhG 3; UrhG 14 Abs 1; UrhG 15; UrhG 18a; UrhG 23; UrhG 24; UrhG 26; UrhG 78; RL 2001/29/EG 5 Abs 3 lit i; ZPO 267; ABGB 863; UrhG 16; § 57 dUrhG; § 1 Abs 1 UrhG; § 3 UrhG; § 14 Abs 1 UrhG; § 15 UrhG; § 18a UrhG; § 23 UrhG; § 24 UrhG; § 26 UrhG; § 78 UrhG; Art 5 Abs 3 lit i RL 2001/29/EG; § 267 ZPO; § 863 ABGB; § 16 UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; "Mozart Symphonie No 41 II"; Einwilligung, schlichte; Gemälde, Abbildung; Vervielfältigung; Werkwiedergabe, sinnliche; Website; Lichtbild; Verwertungsrecht; Nutzungsrecht; Nutzungshandlung; Rechtswidrigkeit; Originalwerk; Bildaufnahme; Hintergrund; Hotelhomepage; Urheberrechtsverletzung; Internetauftritt; Werknutzung; Einwilligung, stillschweigende; Kunst, bildende; Wiedergabe, verkleinerte; Vergrößerung; Wahrnehmbarkeit, sinnliche; Urheberpersönlichkeitsrecht; Erklärungswert, objektiver; Widerruf; Klagseinbringung; Öffentlichkeit; Lizenzvertrag; Mozart Symphonie No 41 II; Hotelzimmer; Sachverhaltsänderung; Hauptverfahren; Einwilligung, Widerruf; Schöpfung; Einverständnis, stillschweigendes; schlichte Einwilligung; sinnliche Werkwiedergabe; stillschweigende Einwilligung; bildende Kunst; verkleinerte Wiedergabe; sinnliche Wahrnehmbarkeit; objektiver Erklärungswert; stillschweigendes Einverständnis;
Fundstelle: ecolex 2011/405, 1030 = RdW 2011/688, 661 = MR 2011, 311 = jusIT 2011/100, 216 = ÖBl 2012/11, 42 = SZ 2011/103
Kurztext: Eine urheberrechtlich relevante Vervielfältigung eines Werks liegt bereits dann vor, wenn eine sinnliche Werkwiedergabe dadurch möglich ist, dass ein auf eine Website eingestelltes Lichtbild, auf dem das mit abgebildete Werk infolge seiner geringen Größe zunächst nicht zu erkennen ist, mittels "Mausklick" vergrößert dargestellt werden kann.

RIDA-Nummer: 261639
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 102/12x
Normzitate: VO (EG) 207/2009 4; VO (EG) 207/2009 7; VO (EG) 207/2009 9; VO (EG) 207/2009 14 Abs 2; MSchG 10 Abs 1 Z 2; MSchG 10a; UWG 1; ZPO 526 Abs 2; ZPO 528 Abs 1; VO (EG) 207/2009 7 Abs 1 lit b; VO (EG) 207/2009 8 Abs 1 lit b; Art 4 VO (EG) 207/2009; Art 7 VO (EG) 207/2009; Art 9 VO (EG) 207/2009; Art 14 Abs 2 VO (EG) 207/2009; § 10 Abs 1 Z 2 MSchG; § 10a MSchG; § 1 UWG; § 526 Abs 2 ZPO; § 528 Abs 1 ZPO; Art 7 Abs 1 lit b VO (EG) 207/2009; Art 8 Abs 1 lit b VO (EG) 207/2009;
Stichworte: Internetrecht; IT-Recht; Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Domainrecht; Kennzeichnungskraft; Verkehrskreise, beteiligte; Verwechslungsgefahr; Zeichen, beschreibendes; Zeichen, schwaches; "mytaxi.at"; "MyTaxy"; Markenverletzung; Domain; Gemeinschaftsmarke; Domainnutzung; Zeichenidentität; Branchenähnlichkeit; Second-Level-Domain; Website; Schlüsselwort; Internet-Suchmaschine; Einzelfall, Umstände des; beteiligte Verkehrskreise; beschreibendes Zeichen; schwaches Zeichen; Umstände des Einzelfall;
Fundstelle: wbl 2012/275, 716 = jusIT 2012/97, 208 = ÖBl-LS 2013/13, 10 = ZIR 2013, 40
Kurztext: Die Kennzeichnungskraft fehlt nur bei solchen Zeichen, deren Begriffsinhalt von den beteiligten Verkehrskreisen zwanglos und ohne komplizierte Schlussfolgerungen erschlossen werden kann und die als beschreibender Hinweis auf die Art der Tätigkeit des betreffenden Unternehmens verstanden werden. Enthält ein Zeichen nur Andeutungen einer bestimmten Beschaffenheit, ohne die damit bezeichnete Ware oder Dienstleistung konkret oder umfassend zu beschreiben, ist es nicht rein beschreibend.

RIDA-Nummer: 250527
Autor/Gericht: OGH/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Anderl, Axel (Anm-ecolex)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 105/11m
Normzitate: UrhG 5; UrhG 15; UrhG 18a; dUrhG 19a; ECG 14 Abs 1 Z 3; ECG 17; UrhG 1; UrhG 3; UrhG 10; UrhG 14 Abs 1; UrhG 20; UrhG 21 Abs 1; UrhG 41a; UrhG 73; UrhG 74 Abs 1; UrhG 74 Abs 3; RL 98/34/EG 2; RL 98/34/EG 3 Abs 1; RL 98/34/EG 5 Abs 1; RL 98/34/EG 5 Abs 3 lit o; UrhG 16; § 5 UrhG; § 15 UrhG; § 18a UrhG; § 19a dUrhG; § 14 Abs 1 Z 3 ECG; § 17 ECG; § 1 UrhG; § 3 UrhG; § 10 UrhG; § 14 Abs 1 UrhG; § 20 UrhG; § 21 Abs 1 UrhG; § 41a UrhG; § 73 UrhG; § 74 Abs 1 UrhG; § 74 Abs 3 UrhG; Art 2 RL 98/34/EG; Art 3 Abs 1 RL 98/34/EG; Art 5 Abs 1 RL 98/34/EG; Art 5 Abs 3 lit o RL 98/34/EG; § 16 UrhG;
Stichworte: Urheberrecht; Internetrecht; Vorschaubilder; Suchmaschine; Immaterialgüterrecht; Internet-Suchmaschine; Thumbnails; Bildersuche; Haftung; Linksetzer; Suchergebnis; "Vorschaubilder/123people"; Schöpferprinzip; computer generated work; Übersetzung, maschinelle; Bearbeitung; Maschinenschöpfung; Verwertungsrecht; Endverbraucher; Öffentlichkeit; Hyperlinks; Vervielfältigung; Zurverfügungstellung; Schutzmaßnahmen, technische; Lichtbildrecht; Herstellerbezeichnung; Nebenpflicht; Unterlassung; Werk, schützbares; Werkwiedergabe; Internetadresse; Werknutzung, freie; Verwertungshandlung; Urheberbezeichnung; Linksetzung; Verlinkung; "123people.at"; Urheberrechtsverletzung; Bilder, Verlinkung; "Thumbnails"; Bildersuchmaschine; Namensnennung; Originalbild; Werkvermittlung; Einwilligung, schlüssige; Verwertung, urheberrechtliche; maschinelle Übersetzung; technische Schutzmaßnahmen; schützbares Werk; freie Werknutzung; schlüssige Einwilligung; urheberrechtliche Verwertung;
Fundstelle: Die Presse 2011/43/04 = RdW 2011/664, 641 = MR 2011, 309 (Pfaffenwimmer/Rösch) = MR 2011, 313 = lex:itec 2011 H 5, 22 = ecolex 2012/29, 64 = wbl 2012/38, 105 = jusIT 2012/2, 5 (Staudegger) = jusIT 2012/3, 11 = RZ 2012/EÜ 76, 123 = ÖBl 2012/45, 175 = SZ 2011/118
Kurztext: Ein maschinell generiertes Vorschaubild in einer Suchmaschine, das auf ein Original verweist, lässt das Verbreitungsrecht des Schöpfers unberührt.

RIDA-Nummer: 186247
Autor/Gericht: OGH/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)/Dittrich, Robert (Anm-ÖBl)/Mader, Peter (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 11/07g
Normzitate: ABGB 7; dUrhG 5; dUrhG 87a; FBG 1; FBG 30; GUG 1; IWG 2 Abs 1; IWG 7; RL 96/9/EG 5; RL 96/9/EG 7 Abs 1; RL 96/9/EG 9; RL 96/9/EG 10 Abs 3; RL 96/9/EG 14 Abs 1; RL 96/9/EG 14 Abs 3; RL 96/9/EG 14 Abs 5; RL 96/9/EG 16 Abs 1; RL 2003/98/EG; UrhG 7; UrhG 76d; IWG 5; UrhG 76c Abs 1; UrhG 86 Abs 1; § 7 ABGB; § 5 dUrhG; § 87a dUrhG; § 1 FBG; § 30 FBG; § 1 GUG; § 2 Abs 1 IWG; § 7 IWG; Art 5 RL 96/9/EG; Art 7 Abs 1 RL 96/9/EG; Art 9 RL 96/9/EG; Art 10 Abs 3 RL 96/9/EG; Art 14 Abs 1 RL 96/9/EG; Art 14 Abs 3 RL 96/9/EG; Art 14 Abs 5 RL 96/9/EG; Art 16 Abs 1 RL 96/9/EG; RL 2003/98/EG; § 7 UrhG; § 76d UrhG; § 5 IWG; § 76c Abs 1 UrhG; § 86 Abs 1 UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; "EDV-Firmenbuch III"; Firmenbuchdatenbank; Kosten; Aktualisierungsdaten; Nebenprodukt; Sicherungsverfahren; sui-generis-Schutz; Investitionsschutz; Dateninhalt; Datenerzeugung; Weiterverwendung; Information, Weiterverwendung; Beschaffungskosten; Anwendung, analoge, keine; Analogie, keine; Schutzdauer; Schutzrecht; Schutzfrist; Investition, wesentliche; Datenbankschutz; Werke, freie; Rechnungslegung; Datensichtung; Datenauswertung; Zurverfügungstellung, unentgeltliche; Zurverfügungstellung, entgeltliche; Werke, amtliche; EDV-Firmenbuch III; Urheberrechtsschutz; keine Analogie; wesentliche Investition; freie Werke; unentgeltliche Zurverfügungstellung; entgeltliche Zurverfügungstellung; amtliche Werke;
Fundstelle: ecolex 2007/332, 783 = Zak 2007/597, 342 = ÖBl 2007/65, 291 = RdW 2008/109, 147 = MR 2007, 384 = MR 2008, 15 (Burgstaller) = jusIT 2008/43, 94 = SZ 2007/95 = JBl 2015, 287 (Thiede/Schacherreiter)
Kurztext: Die Kosten für die laufende Aktualisierung des Firmenbuchs sind Kosten der Datensichtung, -auswertung und -darstellung mit dem Ziel, die jeweils aktuellen Daten in der Datenbank Firmenbuch bereitzustellen; für das österreichische Firmenbuch besteht daher ein Schutzrecht nach § 76d UrhG.

RIDA-Nummer: 209111
Autor/Gericht: OGH/Walter, Michel (Anm-MR)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 4 Ob 111/08i
Normzitate: ABGB 914; dUrhG 31 Abs 5; UrhG 1 Abs 1; UrhG 1 Abs 2; UrhG 2 Z 3; UrhG 3 Abs 1; UrhG 18a; UrhG 20 Abs 1; UrhG 21 Abs 1; UrhG 24; UrhG 26; UrhG 33; UrhG 39; UrhG 57 Abs 4; UrhG 74 Abs 3; UrhG 86; § 914 ABGB; § 31 Abs 5 dUrhG; § 1 Abs 1 UrhG; § 1 Abs 2 UrhG; § 2 Z 3 UrhG; § 3 Abs 1 UrhG; § 18a UrhG; § 20 Abs 1 UrhG; § 21 Abs 1 UrhG; § 24 UrhG; § 26 UrhG; § 33 UrhG; § 39 UrhG; § 57 Abs 4 UrhG; § 74 Abs 3 UrhG; § 86 UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Werbematerial, Schutz von; Internetverwertung; Werkteile; Gesamtwerk; Originalität; Werkhöhe; "Lageplan"; Landkarte; Darstellung, stilisierte; Urhebervertragsrecht; Auftragswerk; Zweckauslegung; Interpretation; Vertragsauslegung, ergänzende; Rechtsfrage; Interessenausgleich; Änderungsverbot; Zurverfügungstellungsrecht; Urheberrechtsvertrag; Werknutzung; Nutzungsrecht; Änderungsverbot; Urheber; Namensnennung; Branchenübung; Urheberbezeichnung; Broschüren; Zweckübertragungstheorie; Zweckübertragungsgrundsatz; Verkehrssitte; Werknutzungsvereinbarung; Lageplan; Schutz von Werbematerial; stilisierte Darstellung; ergänzende Vertragsauslegung;
Fundstelle: MR 2008, 357 = jusIT 2009/4, 12 = ecolex 2009/121, 338 = HS 39.237 = HS 39.234 = HS 39.245
Kurztext: Schutz von Werbematerial: Auch Werkteile sind urheberrechtlich geschützt, wenn sie für sich genommen originell sind.

RIDA-Nummer: 256393
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Adocker, Thomas (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 13/12h
Normzitate: AMG 7 Abs 1 Z 2; AMG 50a Abs 1 Z 1; AMG 59 Abs 9; AWEG-2010 11 Abs 1 Z 7; AWEG 11 Abs 1 Z 7; AWEG-2010 11 Abs 3; AWEG 11 Abs 3; AWEG-2010 17 Abs 1; AWEG 17 Abs 1; AEUV 34; EG 28; UWG 1; UWG 1a; UWG 2; EG 30; AEUV 101; AEUV 102; AWEG-2010 3 Abs 1; AWEG 3 Abs 1; AWEG-2010 5; AWEG 5; § 7 Abs 1 Z 2 AMG; § 50a Abs 1 Z 1 AMG; § 59 Abs 9 AMG; § 11 Abs 1 Z 7 AWEG 2010; § 11 Abs 1 Z 7 AWEG; § 11 Abs 3 AWEG 2010; § 11 Abs 3 AWEG; § 17 Abs 1 AWEG 2010; § 17 Abs 1 AWEG; Art 34 AEUV; Art 28 EG; § 1 UWG; § 1a UWG; § 2 UWG; Art 30 EG; Art 101 AEUV; Art 102 AEUV; § 3 Abs 1 AWEG 2010; § 3 Abs 1 AWEG; § 5 AWEG 2010; § 5 AWEG;
Stichworte: Arzneimittelrecht; Versandhandel, Verbot; Werbeverbot; Arzneimittelzulassung; Arzneispezialität; Einfuhrbescheinigung; Gleichbehandlung; Arzneimittelversandhandel; DocMorris-Fall; Wohnsitzstaat; Gemeinschaftsrecht; Verschreibungspflicht; Internet; "Arzneimittel-Versandhandel II"; Apotheken, österreichische; Medikament, rezeptpflichtiges; österreichische Apotheken; rezeptpflichtiges Medikament;
Fundstelle: RdM-LS 2012/28, 116 = wbl 2012/154, 412 = jusIT 2012/82, 171 = ÖBl 2012/65, 281 = ZTR 2012, 190
Kurztext: Erlaubt die nationale Rechtsordnung, in bestimmten Ausnahmefällen nicht zugelassene Arzneispezialitäten im Inland abzugeben, gilt diese rechtliche Gleichbehandlung mit im Inland zugelassenen Arzneispezialitäten auch für den Umfang eines unionsrechtlich zulässigen Versandhandelsverbots.

RIDA-Nummer: 268311
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 13/13k
Normzitate: TKG-2003 107 Abs 1; TKG 107 Abs 1; TKG-2003 107 Abs 2 Z 1; TKG 107 Abs 2 Z 1; TKG-2003 107 Abs 2 Z 3; TKG 107 Abs 2 Z 3; TKG-2003 109; TKG 109; UWG 1 Abs 1 Z 1; ZPO 405; TKG 101 Abs 1; § 107 Abs 1 TKG 2003; § 107 Abs 1 TKG; § 107 Abs 2 Z 1 TKG 2003; § 107 Abs 2 Z 1 TKG; § 107 Abs 2 Z 3 TKG 2003; § 107 Abs 2 Z 3 TKG; § 109 TKG 2003; § 109 TKG; § 1 Abs 1 Z 1 UWG; § 405 ZPO; § 101 Abs 1 TKG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; E-Commerce; Zusendung, unerwünschte; Werbung, elektronische; Direktwerbung; Post, elektronische; Einwilligung; Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Lauterkeitsrecht; "Elektronische Post"; Zustimmung, keine; E-Mail; Willenserklärung, Abgabe; E-Mail-Werbung; unerwünschte Zusendung; elektronische Werbung; elektronische Post; keine Zustimmung;
Fundstelle: jusIT 2013/41, 86 = ÖBl-LS 2013/50, 158 = RdW 2013/601, 607 = MR 2013, 193
Kurztext: Eine (wirksame) Einwilligung iSv § 107 Abs 1 und Abs 2 TKG 2003 kann nur dann vorliegen, wenn der Betroffene im Zeitpunkt der Abgabe seiner Willenserklärung weiß, von welchem Unternehmen er Werbung zu erwarten hat und welche Produkte dabei beworben werden.

RIDA-Nummer: 283758
Autor/Gericht: OGH/Woller, Michael (Anm-ÖBl)/Hofmarcher, Dominik (Anm-ÖBl)/N.N. (Anm-RdW)/Walter, Michel (Anm-MR)/Mader, Peter (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 133/13g
Normzitate: ABGB 1041; ABGB 1440; ABGB 1441; B-VG 92 Abs 1; dMarkenG 14 Abs 6; EGZPO XLII; EO 354; MRK 6; EMRK 6; UrhG 86 Abs 1 Z 6; ZPO 226 Abs 1; ZPO 273; ZPO 519 Abs 1; ZPO 528 Abs 2 Z 3; UrhG 76c; UrhG 90 Abs 1; JN 1; ZPO 477 Abs 1 Z 1; ZPO 477 Abs 1 Z 4; UrhG 76d; § 1041 ABGB; § 1440 ABGB; § 1441 ABGB; Art 92 Abs 1 B-VG; § 14 Abs 6 dMarkenG; Art XLII EGZPO; § 354 EO; Art 6 MRK; Art 6 EMRK; § 86 Abs 1 Z 6 UrhG; § 226 Abs 1 ZPO; § 273 ZPO; § 519 Abs 1 ZPO; § 528 Abs 2 Z 3 ZPO; § 76c UrhG; § 90 Abs 1 UrhG; § 1 JN; § 477 Abs 1 Z 1 ZPO; § 477 Abs 1 Z 4 ZPO; § 76d UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; "EDV-Firmenbuch V"; Entgelt, angemessenes; EDV-Firmenbuch, Nutzung; Stufenklage; Rechnungslegungsbegehren; Zahlungsanspruch; Endurteil; Ausdehnungsvorbehalt; Verfahren, gesondertes; Entgelt, angemessenes; Firmenbuchdaten, Nutzung; Datenbank; Gebührenäquivalent; Nichtigkeit; Teilurteil; Verfahrensfortsetzung, amtswegige; Verfahrensgegenstand; Ausdehnungsvorbehalt, Unwirksamkeit; Rechtsverlust, keiner; Verjährung; Rechtswegsunzulässigkeit; Lizenzbereitschaft, fehlende; Verwendungsanspruch; Lizenzanalogie; Marktpreis, keiner; Stufenklage; Rechnungslegung; Berechnungsmethode; Firmenbuchgebühren; Bereicherungsrecht; Sicherungsverfahren; Hauptverfahren; Bereicherungsanspruch; Datenbanknutzung; Auskunftsbegehren; Zahlungsbegehren, unbeziffertes; Lizenzgebühr; Behauptungspflicht; Beweispflicht; Tatfrage; Rechtsmittelbeschränkung; Ersparnisbereicherung; angemessenes Entgelt; gesondertes Verfahren; angemessenes Entgelt; amtswegige Verfahrensfortsetzung; keiner Rechtsverlust; fehlende Lizenzbereitschaft; keiner Marktpreis; unbeziffertes Zahlungsbegehren;
Fundstelle: ÖBl 2014/32, 140 = RdW 2014/377, 341 = MR 2014, 153 = JBl 2015, 287 (Thiede/Schacherreiter) = jusIT 2015/37, 97
Kurztext: Erhebt der Stufenkläger nach Erledigung des Rechnungslegungsbegehrens einen Zahlungsanspruch, ist darüber grundsätzlich mit Endurteil zu entscheiden.

RIDA-Nummer: 186058
Autor/Gericht: OGH/Anderl, Axel (Anm-ecolex)/Mader, Peter (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 135/07t
Normzitate: ABGB 934; ABGB 935; ABGB 1053; ABGB 1054; ABGB 1267; ABGB 1268; EVÜ 3; EVÜ 4; ECG 20; KSchG 5e; RL 97/7/EG; ABGB 861; ABGB 862; ABGB 862a; GBG 98; IPRG; UNK; § 934 ABGB; § 935 ABGB; § 1053 ABGB; § 1054 ABGB; § 1267 ABGB; § 1268 ABGB; Art 3 EVÜ; Art 4 EVÜ; § 20 ECG; § 5e KSchG; RL 97/7/EG; § 861 ABGB; § 862 ABGB; § 862a ABGB; § 98 GBG; IPRG; UNK;
Stichworte: Zivilrecht; Kaufvertrag; Internetauktion; Recht, anwendbares; Niederlassung; Rechtswahl, keine; laesio enormis; Verkürzung über die Hälfte; Glücksvertrag, keiner; Glücksgeschäft, keines; Anfechtungsausschluss; Zwangsversteigerung; eBay; Rücktrittsrecht; Fahrzeugkauf; Online-Auktion; Online-Plattform; Kaufvertrag; Auslandsbezug; Verkaufsanbot; anwendbares Recht; keine Rechtswahl; keiner Glücksvertrag; kein Glücksgeschäft;
Fundstelle: ZfRV-LS 2007/38, 192 = ÖJZ EvBl 2007/167, 920 = ecolex 2007/388, 933 = Zak 2007/647, 373 = RdW 2007/734, 723 = SWK 2007, 1304 = SWK 2007, T 176 = JBl 2008, 45 = jusIT 2008/6, 17 = RZ 2008/EÜ 66/67/68, 42 = KRES 10/228 = SZ 2007/121 = HS 38.632 = HS 38.343 = HS 38.421 = HS 38.370 = HS 38.428
Kurztext: Werden bei einer Internetauktion nicht Sachen des Betreibers der Web-Seite verkauft, sondern stellt dieser nur eine Plattform zur Verfügung, kommt es für das anwendbare Recht nicht auf die Niederlassung des Seitenanbieters an, sondern auf den Kaufvertrag zwischen Einlieferer und Ersteigerer.

RIDA-Nummer: 296331
Autor/Gericht: OGH/Tonninger, Bernhard (Anm-ecolex)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Uhl, Katharina (Anm-MR)/Pateter, Klaus (Anm-MR)/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Staudegger, Elisabeth (Anm-ÖBl)/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 4 Ob 140/14p
Normzitate: ECG 16; UrhG 81 Abs 1a; RL 2001/29/EG 8 Abs 3; ECG 19; RL 2000/31/EG 12 Abs 3; RL 2000/31/EG 13 Abs 3; RL 2000/31/EG 14 Abs 3; UrhG 76 Abs 6; ECG 13 ff; ZPO 226; ZPO 405; RL 98/34/EG 8 Abs 3; ECG 19 Abs 1; ZPO 528a; ZPO 510 Abs 3; UrhG 81 Abs 1; UrhG 74 Abs 6; ZPO 45; UrhG 18a; § 16 ECG; § 81 Abs 1a UrhG; Art 8 Abs 3 RL 2001/29/EG; § 19 ECG; Art 12 Abs 3 RL 2000/31/EG; Art 13 Abs 3 RL 2000/31/EG; Art 14 Abs 3 RL 2000/31/EG; § 76 Abs 6 UrhG; § 13 ff ECG; § 226 ZPO; § 405 ZPO; Art 8 Abs 3 RL 98/34/EG; § 19 Abs 1 ECG; § 528a ZPO; § 510 Abs 3 ZPO; § 81 Abs 1 UrhG; § 74 Abs 6 UrhG; § 45 ZPO; § 18a UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Urheberrechtsverletzung; Diensteanbieter, Haftung; Unterlassungsanspruch; "Fußballerfotos"; Abmahnung; Provider; Wiederholungsgefahr; Rechtsverletzung; Erstbegehungsgefahr; Tatbeitrag; Täter, unmittelbarer; Host-Provider; Medieninhaber; Online-Medium; Online-Diskussionsforum; Gehilfenhaftung; Vermittler; Darlegungslast; Beweislast; Negativbehauptung; Begehungsgefahr; Unterlassungsbegehren; Umformulierung; Sicherungsverfahren; Lichtbildwerk; Unterlassungsklage; Gehilfe; Inhaltserfordernis; JUDIKATUR, ERSTE; Behauptungslast; Immaterialgüterrechtsverletzung; Diensteanbieter; Werknutzungsbewilligung; Verwertungsrecht; unmittelbarer Täter;
Fundstelle: ecolex 2015/86, 222 = jusIT 2015/5, 17 = MR 2015, 31 = ÖBl 2015/19, 88 = wbl 2015/39, 113 = ZIR 2015, 205 = RdW 2015/107, 102 = jusIT 2015/34, 86 (Staudegger) = ÖJZ EvBl 2015/69, 472 = ZIR-Slg 2015/47, 140
Kurztext: Dem Gehilfen einer Immaterialgüterrechtsverletzung kann nur sein Tatbeitrag, nicht aber das tatbestandliche Verhalten des unmittelbaren Täters untersagt werden.

RIDA-Nummer: 194433
Autor/Gericht: OGH/Tonninger, Bernhard (Anm-ecolex)/Mader, Peter (Anm-jusIT)/Walter, Michel (Anm-MR)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 141/07z
Normzitate: EG 234; GOG 90a Abs 1; UrhG 81 Abs 1a; UrhG 87b Abs 3; RL 2001/29/EG 5 Abs 1 lit a; RL 2001/29/EG 8 Abs 3; RL 2001/29/EG 59; RL 2004/48/EG 8 Abs 3; RL 2002/58/EG 2 lit b; RL 2002/58/EG 5 Abs 1; RL 2002/58/EG 6 Abs 1; RL 2002/58/EG 15 Abs 1; RL 2000/31/EG; RL 2006/24/EG; RL 95/46/EG 13 Abs 1; ECG 13; GRC 17; GRC 47; TKG-2003 92 Abs 3 Z 3; TKG 92 Abs 3 Z 3; UrhG 18a; UrhG 41a; UrhG 42 Abs 4a; UrhG 71a; RL 2002/58/EG 8 Abs 3; RL 2001/29/EG 9; RL 2000/31/EG 12 Abs 1; TKG-2003 93 Abs 1; TKG 93 Abs 1; TKG-2003 99; TKG 99; TKG-2003 99 Abs 1; TKG 99 Abs 1; UrhG 81 Abs 1; Art 234 EG; § 90a Abs 1 GOG; § 81 Abs 1a UrhG; § 87b Abs 3 UrhG; Art 5 Abs 1 lit a RL 2001/29/EG; Art 8 Abs 3 RL 2001/29/EG; Art 59 RL 2001/29/EG; Art 8 Abs 3 RL 2004/48/EG; Art 2 lit b RL 2002/58/EG; Art 5 Abs 1 RL 2002/58/EG; Art 6 Abs 1 RL 2002/58/EG; Art 15 Abs 1 RL 2002/58/EG; RL 2000/31/EG; RL 2006/24/EG; Art 13 Abs 1 RL 95/46/EG; § 13 ECG; Art 17 GRC; Art 47 GRC; § 92 Abs 3 Z 3 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 3 TKG; § 18a UrhG; § 41a UrhG; § 42 Abs 4a UrhG; § 71a UrhG; Art 8 Abs 3 RL 2002/58/EG; Art 9 RL 2001/29/EG; Art 12 Abs 1 RL 2000/31/EG; § 93 Abs 1 TKG 2003; § 93 Abs 1 TKG; § 99 TKG 2003; § 99 TKG; § 99 Abs 1 TKG 2003; § 99 Abs 1 TKG; § 81 Abs 1 UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; Vorlagefrage; Eigentum, geistiges; Harmonisierung; Schutzrechte; Informationsgesellschaft; "Vermittler"; Auslegung; Interpretation; Access-Provider; Daten, personenbezogene, Verarbeitung; Daten, personenbezogene, Weitergabe; Privatsphäre, Schutz der; Verwertungsrecht; Werknutzungsrecht; Auskunftspflicht; Auskunftserteilung; Datenschutz; Identifikation; Verkehrsdaten, personenbezogene; Auskunftsanspruch; filesharing; Vermittler, Begriff; IP-Adresse; Unterlassungsanspruch; Stammdaten; Urheberrechtsverstoß; Verfolgung, zivilrechtliche; (siehe EuGH, C-557/07); Verwertungsgesellschaft; Verkehrsdaten; geistiges Eigentum; Schutz der Privatsphäre; personenbezogene Verkehrsdaten; zivilrechtliche Verfolgung;
Fundstelle: wbl 2008/43, 100 = ecolex 2008/123, 339 = jusIT 2008/23, 62 = MR 2007, 437 = ÖBl-LS 2008/69, 75 = ÖBl 2008/33, 150
Kurztext: Vorlagefrage des OGH zur RL 2001/29/EG zur Harmonisierung bestimmter Aspekte des Urheberrechts und der verwandten Schutzrechte in der Informationsgesellschaft sowie zur RL 2004/48/EG zur Durchsetzung der Rechte des geistigen Eigentums.

RIDA-Nummer: 276808
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 142/13f
Normzitate: UrhG 42b; UrhG 87a; VerwGesG-2006 13; VerwGesG 13; JN 42 Abs 3; ZPO 502 ff; ZPO 528 Abs 2 Z 2; AEUV 267; JN 93; VO (EG) 44/2001 5 Nr 3; VO (EG) 44/2001 6 Nr 1; UrhG 42b Abs 1; UrhG 42b Abs 3 Z 1; UrhG 42b Abs 5; UrhG 42b Abs 6; RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit b; AEUV 34; AEUV 36; RL 2001/29/EG 5 Abs 3; VO (EG) 44/2001 4; UrhG 42 Abs 3 Z 1; RL 2001/29/EG 2; § 42b UrhG; § 87a UrhG; § 13 VerwGesG 2006; § 13 VerwGesG; § 42 Abs 3 JN; § 502 ff ZPO; § 528 Abs 2 Z 2 ZPO; Art 267 AEUV; § 93 JN; Art 5 Nr 3 VO (EG) 44/2001; Art 6 Nr 1 VO (EG) 44/2001; § 42b Abs 1 UrhG; § 42b Abs 3 Z 1 UrhG; § 42b Abs 5 UrhG; § 42b Abs 6 UrhG; Art 5 Abs 2 lit b RL 2001/29/EG; Art 34 AEUV; Art 36 AEUV; Art 5 Abs 3 RL 2001/29/EG; Art 4 VO (EG) 44/2001; § 42 Abs 3 Z 1 UrhG; Art 2 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Zivilrecht; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Zuständigkeit, internationale, keine; Nichtigkeitsberufung; Rechtsmittel; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Urheberrechtsabgabe; Trägermaterial, digitales; Zurückweisung; Leerkassettenvergütung; "Amazon/Vergütung für Trägermaterial III"; Ausgleich, gerechter; Rückvergütung; Diskriminierungsverbot; Lieferung, grenzüberschreitende; Versandhandel; Gerichtsbarkeit, inländische; Unanfechtbarkeit; Nichtigkeitsrüge, verworfene; Vorlagepflicht; Streitgenossenschaft; Gerichtsstand der Streitgenossen; Schadensort; Schadensort, Gerichtsstand des; Inverkehrbringen, erstmaliges; Solidarschuldner; Sachzusammenhang; Unionsrechtskonformität; Trägermaterial, Vergütung; Trägervergütung; Zahlungspflicht; Nutzer, privater; Verwertungsgesellschaft; Behauptungslast; Beweislast; Verfahrensergänzung; Vergütungsrückerstattung; Vorabfreistellung; Wohnsitzstaat; Europarecht; digitales Trägermaterial; gerechter Ausgleich; grenzüberschreitende Lieferung; inländische Gerichtsbarkeit; verworfene Nichtigkeitsrüge; Gerichtsstand des Schadensort; erstmaliges Inverkehrbringen; privater Nutzer;
Fundstelle: Zak 2013/792, 426 = jusIT 2014/27, 56 = MR 2013, 321 = RZ 2014/EÜ 60, 41 = ÖBl 2014/8, 33
Kurztext: Die Entscheidung des Berufungsgerichts, eine auf die fehlende internationale Zuständigkeit gestützte Nichtigkeitsberufung zu verwerfen, ist unanfechtbar.

RIDA-Nummer: 296330
Autor/Gericht: OGH/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 148/14i
Normzitate: PVÜ 8; VO (EG) 207/2009 8 Abs 4; VO (EG) 207/2009 111; UWG 9 Abs 1; UWG 9 Abs 3; VO (EG) 207/2009 53 Abs 2; EO 402 Abs 3; MSchG 10; MSchG 10a; § 8 PVÜ; Art 8 Abs 4 VO (EG) 207/2009; Art 111 VO (EG) 207/2009; § 9 Abs 1 UWG; § 9 Abs 3 UWG; Art 53 Abs 2 VO (EG) 207/2009; § 402 Abs 3 EO; § 10 MSchG; § 10a MSchG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Rechte, unregistrierte; Kennzeichenrecht; "Fashion One"; Verkehrsgeltung; Beweislast; Internetauftritt; Gemeinschaftsmarke; Einheitlichkeit; Unterlassungsanspruch; Eintragungshindernis; Markenbenutzung; Zeichen; fashionone.at; unregistrierte Rechte;
Fundstelle: ecolex 2015/85, 220 = ÖBl-LS 2015/12/13, 61 = wbl 2015/59, 172 = ZIR 2015, 210 = jusIT 2015/23, 58 = JUS Z/5736
Kurztext: Wer sich auf ein älteres Kennzeichenrecht iSd Art 8 Abs 4 VO (EG) 207/2009 beruft, hat zu beweisen, dass eine hinreichend bedeutsame Benutzung tatsächlich stattgefunden hat. Beweise, welche sich auf bloße Vermutungen oder Wahrscheinlichkeiten stützen, sind nicht ausreichend.

RIDA-Nummer: 269667
Autor/Gericht: OGH/Gamerith, Helmut (Anm-ÖBl)/N.N. (Anm-RdW)/Tonninger, Bernhard (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 15/13d
Normzitate: AEUV 267; GewO 63 ff; UWG 1 Abs 1 Z 1; UWG 1 Abs 1 Z 2; UWG 1 Abs 4 Z 5; UWG 2 Abs 4; UWG 2 Abs 6 Z 2; UWG 33a Abs 1; UWG 33b; UWG 34 Abs 3; RL 2005/29/EG 2 lit d; RL 2005/29/EG 3 Abs 1; RL 2005/29/EG 5 Abs 5; RL 2005/29/EG 7 Abs 1; RL 2005/29/EG 7 Abs 4; RL 2005/29/EG 11; RL 2005/29/EG 13; RL 84/450/EWG; RL 97/7/EG; RL 98/27/EG; RL 2002/65/EG; VO (EG) 2006/2004; RL 2005/29/EG 2 lit i; RL 2005/29/EG 7 Abs 4 lit b; RL 98/27/EG 2; RL 98/27/EG 4 Abs 3; RL 2005/29/EG Anh I; RL 2005/29/EG 7 Abs 4 lit a; RL 2005/29/EG 7 Abs 4 lit c; ECG 5; Art 267 AEUV; § 63 ff GewO; § 1 Abs 1 Z 1 UWG; § 1 Abs 1 Z 2 UWG; § 1 Abs 4 Z 5 UWG; § 2 Abs 4 UWG; § 2 Abs 6 Z 2 UWG; § 33a Abs 1 UWG; § 33b UWG; § 34 Abs 3 UWG; Art 2 lit d RL 2005/29/EG; Art 3 Abs 1 RL 2005/29/EG; Art 5 Abs 5 RL 2005/29/EG; Art 7 Abs 1 RL 2005/29/EG; Art 7 Abs 4 RL 2005/29/EG; Art 11 RL 2005/29/EG; Art 13 RL 2005/29/EG; RL 84/450/EWG; RL 97/7/EG; RL 98/27/EG; RL 2002/65/EG; VO (EG) 2006/2004; Art 2 lit i RL 2005/29/EG; Art 7 Abs 4 lit b RL 2005/29/EG; Art 2 RL 98/27/EG; Art 4 Abs 3 RL 98/27/EG; RL 2005/29/EG Anh I; Art 7 Abs 4 lit a RL 2005/29/EG; Art 7 Abs 4 lit c RL 2005/29/EG; § 5 ECG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Ausverkauf; Bewilligungspflicht; Firmenname, Offenlegung; Werbung; "Alles muss raus"; Totalabverkauf; Geschäftspraktiken, unlautere; Kaufaufforderung; Informationspflicht; Information, wesentliche; Auslegung; Interpretation, richtlinienkonforme; Ausverkaufsankündigung; Aufforderung zum Kauf; Irreführungsverbot; Zeitungsinserat; Unternehmenskennzeichen; Lauterkeitsrecht; Unterlassungsanspruch; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; Reduktion, teleologische; Eventualbegehren; Bewilligung, behördliche; Verwaltungsstrafverfahren; Unlauterkeit; "Totalabverkauf II"; Impressumspflicht; unlautere Geschäftspraktiken; wesentliche Information; richtlinienkonforme Interpretation; teleologische Reduktion; behördliche Bewilligung;
Fundstelle: MR 2013, 137 = wbl 2013/127, 351 = ÖBl 2013/52, 214 = RdW 2013/406, 392 = ecolex 2013/260, 643 = jusIT 2013/97, 209
Kurztext: Der Begriff "Aufforderung zum Kauf" ist weit auszulegen. Die kommerzielle Kommunikation muss nicht eine tatsächliche Möglichkeit des Produktkaufs bieten oder im Zusammenhang mit einer solchen Möglichkeit stehen. Ein Produkt ist bereits dann hinreichend bestimmt, wenn es lediglich bekannt und/oder abgebildet ist.

RIDA-Nummer: 258797
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Walter, Michel M. (Anm-MR)
Aktenzeichen: 4 Ob 153/11w
Normzitate: ABGB 16; MedienG 6 ff; UrhG 78; UrhG 85; UrhG 87 Abs 2; UrhG 3 Abs 2; UrhG 73; JN 1; § 16 ABGB; § 6 ff MedienG; § 78 UrhG; § 85 UrhG; § 87 Abs 2 UrhG; § 3 Abs 2 UrhG; § 73 UrhG; § 1 JN;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Persönlichkeitsrecht; Schadenersatz; "Christoph S."; Facebook-Profil, falsches; Bildnisveröffentlichung, unzulässige; Doppelentschädigung, Verbot; Veröffentlichungsinteresse; Urheberrechtsverletzung; Medienverfahren; Veröffentlichung; Lichtbild; Öffentlichkeit; Bildnisschutz; Selbstmord; Urteilsveröffentlichung; Lichtbildveröffentlichung; Schadenersatz, immaterieller; Entschädigungsanspruch, medienrechtlicher; Interesse, berechtigtes; Strafcharakter, keiner; Schadenersatzanspruch; Verschulden; Rechtsverletzung; Schadenersatzansprüche; falsches Facebook-Profil; unzulässige Bildnisveröffentlichung; immaterieller Schadenersatz; medienrechtlicher Entschädigungsanspruch; berechtigtes Interesse; keiner Strafcharakter;
Fundstelle: jusIT 2012/46, 99 = ecolex 2012/220, 505 = MR 2012, 292
Kurztext: In der breiten Öffentlichkeit zu Unrecht als tot bezeichnet zu werden, führt zu einer schwerwiegenden Kränkung und groben Minderung des sozialen Ansehens.

RIDA-Nummer: 301181
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Csáky, Claudia (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 4 Ob 154/14x
Normzitate: ABGB 43; MSchG 10 Abs 3 Z 1; UGB 29; UGB 37; UWG 1; UWG 9; VO (EG) 207/2009 8; VO (EG) 207/2009 9; VO (EG) 207/2009 12 lit a; VO (EG) 207/2009 52; § 43 ABGB; § 10 Abs 3 Z 1 MSchG; § 29 UGB; § 37 UGB; § 1 UWG; § 9 UWG; Art 8 VO (EG) 207/2009; Art 9 VO (EG) 207/2009; Art 12 lit a VO (EG) 207/2009; Art 52 VO (EG) 207/2009;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Domainrecht; Third-Level-Domain; Gleichnamiger; "esterházy-akademie.bnet.at"; Namensgebrauch; Prioritätsfrage; Verwechslung; Gemeinschaftsmarke; Eheschließung; Rücksichtnahmepflicht; Unterscheidungskraft; Zusatz, unterscheidungskräftiger; Gleichnamigkeit; Namensrecht; Marke; Priorität; Gepflogenheiten, anständige; Gewerbe; Handel; Namensnutzung; Akademie; Markeninhaber; Domainlöschungsanspruch; Gebrauch, kennzeichenmäßiger; Domainname; Verwechslungsgefahr; unterscheidungskräftiger Zusatz; anständige Gepflogenheiten; kennzeichenmäßiger Gebrauch;
Fundstelle: jusIT 2015/56, 145 = ecolex 2015/242, 584 = RdW 2015/393, 433
Kurztext: Aus der Rücksichtnahmepflicht folgt, dass im Fall der Verwendung einer gleichnamigen Third-Level-Domain ein entsprechender unterscheidungskräftiger Zusatz in der Domain der Beklagten erforderlich ist.

RIDA-Nummer: 253186
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-MR)/Barnhouse, Claudia (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 4 Ob 160/11z
Normzitate: ABGB 16; DSG-2000 51; DSG 51; JN 1; MRK 8; EMRK 8; ProtestantenG 1 Abs 2; StGG 15; StGB 118; StGB 120; UrhG 77 Abs 1; UrhG 77 Abs 3; UWG 7 Abs 2; ABGB 1328a; ABGB 1330; StGB 120 Abs 2; ZPO 519; ZPO 528 Abs 2 Z 2; § 16 ABGB; § 51 DSG 2000; § 51 DSG; § 1 JN; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 1 Abs 2 ProtestantenG; Art 15 StGG; § 118 StGB; § 120 StGB; § 77 Abs 1 UrhG; § 77 Abs 3 UrhG; § 7 Abs 2 UWG; § 1328a ABGB; § 1330 ABGB; § 120 Abs 2 StGB; § 519 ZPO; § 528 Abs 2 Z 2 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Unterlassungsanspruch; Transkript, Veröffentlichung; Tonaufnahme, heimliche; Gespräch, vertrauliches; Zustimmung, keine; Persönlichkeitsrecht; Löschungsanspruch; Briefschutz; Rechtswidrigkeit; Veröffentlichungsinteresse; Tonaufnahme, rechtswidrig erlangte; Beweismittel; Pfarrer; Mobbing; Kirche, evangelische; "Presbyteriumssitzung"; Vertrauen; Vertraulichkeit; Übertagung, wortgetreue; Beseitigungsanspruch; Wort, gesprochenes; Privatgespräche, Aufzeichnung; "Pfarrgemeinde"; Beweislast; Behauptungslast; Persönlichkeitsschutz; Aufzeichnungen, vertrauliche; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Analogie zu UrhG 77; Anwendung, analoge; heimliche Tonaufnahme; vertrauliches Gespräch; keine Zustimmung; rechtswidrig erlangte Tonaufnahme; evangelische Kirche; wortgetreue Übertagung; gesprochenes Wort; vertrauliche Aufzeichnungen; analoge Anwendung;
Fundstelle: Zak 2012/101, 53 = jusIT 2012/24, 57 = MR 2012, 65 = ecolex 2012/183, 412 = ÖBl-LS 2012/26, 110 = SZ 2011/151
Kurztext: Unterlassungsanspruch gegen die Veröffentlichung von Transkripten heimlicher Tonaufnahmen.

RIDA-Nummer: 225080
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 164/09k
Normzitate: UWG 1; ZPO 502 Abs 1; UWG 25; § 1 UWG; § 502 Abs 1 ZPO; § 25 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Wettbewerbsrecht; Spider-Programm; Lauterkeitsverstoß; Datenabsaugung; Unterlassungsanspruch, verschuldensunabhängiger; Internetplattform; Stellenanzeigen, Absaugen; Unlauterkeit; "Spider-Programm"; Vervielfältigung; Urteilsveröffentlichung; "Internetstellenanzeigen"; Internetstellenanzeigen; Leistungsübernahme, unmittelbare; verschuldensunabhängiger Unterlassungsanspruch; unmittelbare Leistungsübernahme;
Fundstelle: jusIT 2010/22, 53 = RdW 2010/155, 149 = ÖBl-LS 2010/39, 59 = ÖBl-LS 2010/44, 60 = MR 2010, 276
Kurztext: Der Einsatz sog Spider-Programme, die die systematische automatisierte "Absaugung" von Daten bewerkstelligen, ist als glatte Übernahme des Arbeitsergebnisses eines anderen durch technische Vorkehrungen lauterkeitswidrig.

RIDA-Nummer: 299135
Autor/Gericht: OGH/N.N. (Anm-VbR)/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 4 Ob 164/14t
Normzitate: KMG 2 Abs 1; KMG 5; KSchG 1 Abs 1 Z 1; KSchG 1 Abs 1 Z 2; KMG 5 Abs 1; KMG 1 Abs 1 Z 1; VO (EG) 809/2004 29; VO (EG) 809/2004 29 Abs 2; KMG 6; § 2 Abs 1 KMG; § 5 KMG; § 1 Abs 1 Z 1 KSchG; § 1 Abs 1 Z 2 KSchG; § 5 Abs 1 KMG; § 1 Abs 1 Z 1 KMG; Art 29 VO (EG) 809/2004; Art 29 Abs 2 VO (EG) 809/2004; § 6 KMG;
Stichworte: Zivilrecht; Schadenersatzrecht; Prospektpflicht; Angebot, öffentliches; Rücktritt; Disclaimer; Deutschland; Rücktrittsrecht, keines; Kapitalmarktrecht; Website; Prospektveröffentlichung; Revision, zulässige; JUDIKATUR, ERSTE; Internet; Beratungsgespräch; Verkaufsgespräch; Inhaberschuldverschreibung; Wertpapier; Veranlagung; Handelbarkeit; Discountzertifikat; Kaufvertrag, Rücktritt vom; Wertpapierangebote; öffentliches Angebot; kein Rücktrittsrecht; zulässige Revision; Rücktritt vom Kaufvertrag;
Fundstelle: VbR 2015/65, 94 = ecolex 2015/177, 464 = RdW 2015/385, 427 = ÖJZ EvBl 2015/120, 848 = AnwBl 2015, 454 = ZFR 2015/207, 386 = jusIT 2015/92, 228
Kurztext: Der Hinweis auf einer Website (Disclaimer), wonach das Angebot nur für bestimmte Märkte gilt, ist ein zusätzliches Indiz dafür, auf welche Märkte ein Angebot ausgerichtet ist. Er darf aber weder durch den sonstigen Inhalt der Website noch durch das tatsächliche Verhalten des werbenden Unternehmens widerlegt sein.

RIDA-Nummer: 194296
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 165/07d
Normzitate: EG 234; EuGVÜ 5 Nr 1; VO (EG) 44/2001 5 Nr 1 lit a; VO (EG) 44/2001 5 Nr 1 lit b; VO (EG) 44/2001 5 Nr 1 lit c; VO (EG) 44/2001 5 Nr 3; UrhG 24 ff; UrhG 81 ff; ZPO 503; ZPO 519 Abs 1; RL 77/388/EWG 6 Abs 1; RL 2006/112/EG 25; Art 234 EG; Art 5 Nr 1 EuGVÜ; Art 5 Nr 1 lit a VO (EG) 44/2001; Art 5 Nr 1 lit b VO (EG) 44/2001; Art 5 Nr 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 5 Nr 3 VO (EG) 44/2001; § 24 ff UrhG; § 81 ff UrhG; § 503 ZPO; § 519 Abs 1 ZPO; Art 6 Abs 1 RL 77/388/EWG; Art 25 RL 2006/112/EG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; "Lizenzvertrag"; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; Vorlagefrage; Auslegung; Interpretation; Dienstleistung; Lizenzentgelt; Zuständigkeit, gerichtliche; Zuständigkeit, internationale; Gerichtsstand; Erfolgsort; Wohnsitz; "Lizenzvertrag I"; Revisionszulässigkeit; Prozesshindernis; Sachlegitimation; Geschäftsfähigkeit, mangelnde; Privatstiftung; Stiftungserklärung; Parteifähigkeit; Nichtigkeit; Prüfung, amtswegige; Revisibilität; Klagszurückweisung; Beurteilung, rechtliche; Mangelhaftigkeit; Erfüllungsort; Hauptverwaltung, Sitz der; (siehe EuGH, C-533/07); gerichtliche Zuständigkeit; internationale Zuständigkeit; mangelnde Geschäftsfähigkeit; amtswegige Prüfung; rechtliche Beurteilung; Sitz der Hauptverwaltung;
Fundstelle: wbl 2008/21, 51 = jusIT 2008/24, 63 = MR 2008, 22 = ZfRV-LS 2008/15, 27
Kurztext: Vorlagefrage des OGH zur Auslegung von Art 5 Nr 1 lit b VO(EG) 44/2001 in Bezug auf Lizenzverträge.

RIDA-Nummer: 209493
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 171/08p
Normzitate: UWG 7; UWG 14; ZPO 405; § 7 UWG; § 14 UWG; § 405 ZPO;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Lauterkeitsrecht; Wiederholungsgefahr; Unterlassungsverpflichtung; Erstbegehungsgefahr; Gesamtzusammenhang; Gesamteindruck; Tatsachen, herabsetzende; herabsetzende Tatsachen;
Fundstelle: jusIT 2009/5, 13
Kurztext: Eine Unterlassungsverpflichtung auf ausschließlich urheberrechtlicher Grundlage stellt nicht sicher, dass die beanstandeten Aussagen nicht auf andere Weise verwendet werden.

RIDA-Nummer: 263430
Autor/Gericht: OGH/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)/Garber, Thomas (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 172/12s
Normzitate: VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; VO (EG) 44/2001 16 Abs 1; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 16 Abs 1 VO (EG) 44/2001;
Stichworte: Zivilrecht; Zuständigkeit, internationale; Verbrauchervertrag; Wohnsitzmitgliedstaat; Vertragsabschluss; Wohnsitz, ausländischer; Fernabsatz; Zivilverfahrensrecht, internationales; Zivilprozessrecht, internationales; Verbrauchergerichtsstand; Webshop; Verbraucherstaat; Zivilprozessrecht; Tätigkeit, unternehmerische, Ausrichten; Website; Vermittler; Gewerbetreibender; Wohnsitz; Ausrichtung; Verbraucher; internationale Zuständigkeit; ausländischer Wohnsitz; internationales Zivilverfahrensrecht; internationales Zivilprozessrecht;
Fundstelle: Zak 2013/68, 43 = Zak 2013/45, 31 (Nemeth) = ÖJZ EvBl-LS 2013/3, 44 = ZfRV-LS 2013/10, 32 = jusIT 2013/61, 128
Kurztext: Die besonderen Zuständigkeitsregeln der EuGVVO für Verbraucherverträge sind gemäß Art 15 Abs 1 lit c EuGVVO ua dann anzuwenden, wenn der Unternehmer seine Tätigkeit auf den Wohnsitzmitgliedstaat des Verbrauchers ausgerichtet hat.

RIDA-Nummer: 202295
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 18/08p
Normzitate: BGB 162b; BGB 312c Abs 2; FernFinG 3; BGBl I 2004/62; KSchG 5c Abs 1 Z 2; KSchG 5c Abs 2; KSchG 5d Abs 2; KSchG 5e Abs 3; KSchG 28a Abs 1; KSchG 30 Abs 1; KSchG 31a; UWG 2; UWG 25; ZPO 510 Abs 3; RL 2005/29/EG 6; RL 97/7/EG 4 Abs 2; RL 97/7/EG 5 Abs 1; RL 84/450/EWG; KSchG 5d Abs 1; KSchG 5f Z 1; KSchG 28; UWG 25 Abs 4; § 162b BGB; § 312c Abs 2 BGB; § 3 FernFinG; BGBl I 2004/62; § 5c Abs 1 Z 2 KSchG; § 5c Abs 2 KSchG; § 5d Abs 2 KSchG; § 5e Abs 3 KSchG; § 28a Abs 1 KSchG; § 30 Abs 1 KSchG; § 31a KSchG; § 2 UWG; § 25 UWG; § 510 Abs 3 ZPO; Art 6 RL 2005/29/EG; Art 4 Abs 2 RL 97/7/EG; Art 5 Abs 1 RL 97/7/EG; RL 84/450/EWG; § 5d Abs 1 KSchG; § 5f Z 1 KSchG; § 28 KSchG; § 25 Abs 4 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Klarheit; Verständlichkeit; Vertragspunkte, wesentliche; Rücktrittsrecht; Verbraucherschutz; Konsumentenschutz; Holschuld; Unterlassungsurteil; Urteilsveröffentlichung; Internetseite; Printmedien; Rechtsfrage; Tatfrage; Geschäftspraktiken, unlautere; Geschäftspraktiken, irreführende; Fernabsatz; Informationspflicht; Vertragsabschluss; "Lebenserwartungsprognose"; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Irreführungsverbot; Irreführungseignung; Internetwerbung; Lauterkeitsrecht; E-Mail; Entgeltlichkeit; Transparenzgebot; Revision; Rücktrittsbelehrung; Aufklärung; Kosten; Gratis-Internetdienste, unlautere; "Gratis-Webangebot"; Gratisangebote, blickfangartige; Gratis-Webangebot; wesentliche Vertragspunkte; unlautere Geschäftspraktiken; irreführende Geschäftspraktiken; allgemeine Geschäftsbedingungen; unlautere Gratis-Internetdienste; blickfangartige Gratisangebote;
Fundstelle: wbl 2008/220, 451 = SWK 2008, T 168 = SWK 2008, 1062 = MR 2008, 214 = ecolex 2008/405, 1128 = RZ 2009/EÜ 6/7, 13 = RZ 2009/EÜ 8/9/10, 14 = jusIT 2008/78, 172 = KRES 1c/15 = SZ 2008/66 = HS 39.197 = HS 39.212 = HS 39.366 = HS 39.368
Kurztext: Um die Erfordernisse "Klarheit" und "Verständlichkeit" zu erfüllen, muss die Information ganz allgemein so erteilt werden, dass sie vom Verbraucher vor Vertragsabschluss überhaupt wahrgenommen wird.

RIDA-Nummer: 212905
Autor/Gericht: OGH/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)/Pahl, Verena (Anm-ÖJZ)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Garber, Thomas (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 18/09i
Normzitate: GOG 89d Abs 1; GOG 89; Geo 37 Abs 2; ZPO 519 Abs 1 Z 1; ERVV-2006 8; ERVV 8; GOG 89 Abs 1; GOG 89b Abs 2; ZPO 126; ZPO 465 Abs 1; § 89d Abs 1 GOG; § 89 GOG; § 37 Abs 2 Geo; § 519 Abs 1 Z 1 ZPO; § 8 ERVV 2006; § 8 ERVV; § 89 Abs 1 GOG; § 89b Abs 2 GOG; § 126 ZPO; § 465 Abs 1 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Rechtsverkehr, elektronischer; Rechtzeitigkeit; Eingabe, falsch adressierte; Schriftsatz; Falschadressierung; Gericht, zuständiges; Dienststellenkürzel, unrichtiges; Adresse, unrichtige; Postenlauf, Nichteinrechnung; Zeitverzögerung; Rechtsmittelfrist; Versäumungsurteil; Verfahrensverzögerung; Fristversäumnis; webERV-Eingabe; JUDIKATUR, ERSTE; Adressierung, falsche; Postlauf; Dienststellenkennzeichnung; elektronischer Rechtsverkehr; falsch adressierte Eingabe; zuständiges Gericht; unrichtiges Dienststellenkürzel; unrichtige Adresse; falsche Adressierung;
Fundstelle: Zak 2009/251, 158 = JBl 2009, 522 = ecolex 2009/224, 593 = ÖJZ EvBl 2009/107, 724 = NZ 2009/112, 381 = jusIT 2009/44, 94
Kurztext: Für die Rechtzeitigkeit eines im elektronischen Rechtsverkehr eingebrachten Schriftsatzes ist maßgeblich, wann die Daten zur Gänze bei der Bundesrechenzentrum GmbH eingelangt sind.

RIDA-Nummer: 281282
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)/Horak, Michael (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 4 Ob 184/13g
Normzitate: IPRG 34; UrhG 4; UrhG 18; UrhG 38; UrhG 41a; UrhG 74; UrhG 76a; UWG 1; VO (EG) 864/2007 8; UrhG 38 Abs 1; UrhG 1; UrhG 24; UrhG 26; UrhG 73 Abs 2; UrhG 74 Abs 1; UrhG 81; UrhG 85; VO (EG) 864/2007 15 lit f; MSchG 10; UrhG 86; JN 55 Abs 1; ZPO 503; UrhG 38 Abs 1; RL 2001/29/EG 3; RL 2001/29/EG 3 Abs 1; IPRG 5; VO (EG) 593/2008 24; AEUV 258; UrhG 18 Abs 1; § 34 IPRG; § 4 UrhG; § 18 UrhG; § 38 UrhG; § 41a UrhG; § 74 UrhG; § 76a UrhG; § 1 UWG; Art 8 VO (EG) 864/2007; § 38 Abs 1 UrhG; § 1 UrhG; § 24 UrhG; § 26 UrhG; § 73 Abs 2 UrhG; § 74 Abs 1 UrhG; § 81 UrhG; § 85 UrhG; Art 15 lit f VO (EG) 864/2007; § 10 MSchG; § 86 UrhG; § 55 Abs 1 JN; § 503 ZPO; § 38 Abs 1 UrhG; Art 3 RL 2001/29/EG; Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG; § 5 IPRG; Art 24 VO (EG) 593/2008; Art 258 AEUV; § 18 Abs 1 UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Sportereignis, Übertragung; Wiedergabe, öffentliche; Werk; Filmkunst; Begehren, markenschutzrechtliches; Lauterkeitsrecht; Markenschutz; Recht, österreichisches; Auslegung, unionsrechtskonforme; Interpretation; Vermutung, widerlegbare; Verwertungsrecht; Produzent; Speicherung, temporäre; Dekodiervorrichtung; Sportübertragung; Streaming; Laufbildschutz; Leistungsschutzrecht; Zustimmung; Schutz, urheberrechtlicher; JUDIKATUR, ERSTE; Filmwerk; cessio legis; "Live-Sportübertragungen"; Fußballübertragung; Filmurheber; Auslegung, richtlinienkonforme; Werknutzungsrecht; Werkbewilligung; Klagslegitimation; Recht, anwendbares; Inhaberschaft, erste; Originalität; Unterscheidbarkeit; Signalschutz; Werknutzung, freie; Speicherung, temporäre; Regisseur; Filmurheber; Hauptregisseur; Vervielfältigung, flüchtige; Vervielfältigung, begleitende; Vorfrage; Dekodiervorrichtung; Revision, Unzulässigkeit; Streitgegenstand, einheitlicher, keiner; Revisionsvorbringen, keines; Aufführungsrecht; Eigentümlichkeit; Europarecht; öffentliche Wiedergabe; markenschutzrechtliches Begehren; österreichisches Recht; unionsrechtskonforme Auslegung; widerlegbare Vermutung; temporäre Speicherung; urheberrechtlicher Schutz; richtlinienkonforme Auslegung; anwendbares Recht; erste Inhaberschaft; freie Werknutzung; temporäre Speicherung; flüchtige Vervielfältigung; begleitende Vervielfältigung; kein Revisionsvorbringen;
Fundstelle: jusIT 2014/28, 58 = RdW 2014/71, 57 = MR 2014, 75 = ZfRV-LS 2014/18, 85 = ÖBl 2014/31, 134 = wbl 2014/81, 233 = ZIR-Slg 2014/61, 200 = ecolex 2014/177, 447 = SZ 2013/124
Kurztext: Streamen von Sportereignissen als öffentliche Wiedergabe. Die Übertragung von Sportereignissen kann ein Werk der Filmkunst iSv § 4 UrhG darstellen.

RIDA-Nummer: 209495
Autor/Gericht: OGH/Auer, Martin (Anm-jusIT)/Korn, Gottfried (Anm-MR)/Noha, Birgit (Anm-ecolex)/Noha, Birgit (Anm-ÖBl)/Anderl, Axel (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 186/08v
Normzitate: ECG 5; MedienG 25 Abs 1; UWG 1 Abs 1 Z 2; UWG 1 Abs 4 Z 3; UWG 1 Abs 4 Z 7; UWG 2 Abs 4; UWG 2 Abs 5; UGB 14 Abs 1; RL 2005/29/EG 2 lit e; RL 2005/29/EG 2 lit k; ECG 5 Abs 1; UWG 1 Abs 4 Z 2; RL 2005/29/EG 1; RL 2005/29/EG 3 Abs 1; RL 2005/29/EG 5 Abs 2 lit b; MedienG 25 Abs 2; MedienG 25 Abs 3; UWG 1 Abs 1 Z 1; § 5 ECG; § 25 Abs 1 MedienG; § 1 Abs 1 Z 2 UWG; § 1 Abs 4 Z 3 UWG; § 1 Abs 4 Z 7 UWG; § 2 Abs 4 UWG; § 2 Abs 5 UWG; § 14 Abs 1 UGB; Art 2 lit e RL 2005/29/EG; Art 2 lit k RL 2005/29/EG; § 5 Abs 1 ECG; § 1 Abs 4 Z 2 UWG; Art 1 RL 2005/29/EG; Art 3 Abs 1 RL 2005/29/EG; Art 5 Abs 2 lit b RL 2005/29/EG; § 25 Abs 2 MedienG; § 25 Abs 3 MedienG; § 1 Abs 1 Z 1 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Lauterkeitsrecht; Geschäftspraktiken, unlautere; Verbraucherverhalten; Geschäftspraktiken, irreführende; Verbraucherinteressen, wirtschaftliche; Veränderungen, geldwerte; Informationspflichten; Produktdeklaration; Online-Fernsehen; Unterlassungsanspruch; Sicherungsantrag; Impressumspflicht; Eigentumsverhältnisse, Offenlegung; Beteiligungsverhältnisse; "Online-Fernsehen"; Offenlegung; Offenlegungspflicht; Irreführung, keine; Impressum, mangelhaftes; Verbraucherschutz; Interessen, wirtschaftliche; Verhalten, wirtschaftliches; Durchschnittsverbraucher; Entscheidung, geschäftliche; Per se-Verbot; Liste, schwarze; unlautere Geschäftspraktiken; irreführende Geschäftspraktiken; wirtschaftliche Verbraucherinteressen; geldwerte Veränderungen; keine Irreführung; mangelhaftes Impressum; wirtschaftliche Interessen; wirtschaftliches Verhalten; geschäftliche Entscheidung; schwarze Liste;
Fundstelle: jusIT 2009/25, 56 = wbl 2009/114, 254 = MR 2009, 89 = ecolex 2009/89, 246 = ÖBl-LS 2009/88, 58 = ÖBl-LS 2009/89/90, 59 = ÖBl-LS 2009/131/132, 65 = ÖBl 2009/23, 124 = HS 39.177
Kurztext: Unlautere Geschäftspraktik: Wirtschaftliche Verbraucherinteressen bleiben idR dann von einem Verhalten eines Unternehmers unberührt, wenn es nicht geeignet ist, geldwerte Veränderungen im Vermögen eines Verbrauchers herbeizuführen.

RIDA-Nummer: 299111
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Hofmarcher, Dominik (Anm-ecolex)/Korn, Gottfried (Anm-MR)/Kissich, Susanne (Anm-ÖBl)/Dörfler, Markus (Anm-ZIIR)/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)/Treitl, Veronika (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 4 Ob 187/14z
Normzitate: MedienG 7a Abs 1; UrhG 78; UrhG 81; UrhG 85 Abs 1; § 7a Abs 1 MedienG; § 78 UrhG; § 81 UrhG; § 85 Abs 1 UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Bildberichterstattung; Strafverfahren; Online-Archiv; Verbrechen; Identitätsschutz; Fortkommen, Beeinträchtigung des; Öffentlichkeit; Veröffentlichung; Bildnisveröffentlichung; Interessenabwägung; Veröffentlichungsinteresse; Meinungsfreiheit; Medienfreiheit; Mordanklage; Freispruch; Medieninhaber; Website; Sorgfalt, gebotene; Interessen, berechtigte, Beeinträchtigung; "Online-Archiv II"; Einzelfall, Umstände des; Bildnisschutz; Meinungsäußerungsfreiheit; Kriminalberichterstattung; Verdachtsberichterstattung; Interesse, schutzwürdiges; Persönlichkeitsschutz; Überwachungspflicht; Deutschland; Informationsinteresse; Medienrecht; Mordversuch; JUDIKATUR, ERSTE; Abrufbarkeit, fortdauernde; Internet; Aktualisierungspflicht; Onlinearchiv; Prüfungspflicht, keine; Beeinträchtigung des Fortkommen; gebotene Sorgfalt; Umstände des Einzelfall; schutzwürdiges Interesse; fortdauernde Abrufbarkeit; keine Prüfungspflicht;
Fundstelle: wbl 2015/98, 294 = jusIT 2015/43, 106 = ecolex 2015/241, 583 = MR 2015, 76 = ÖBl 2015/28, 133 = RdW 2015/395, 434 = ZIIR 2015, 340 = ZIIR-Slg 2015/84, 276 = JUS Z/5831 = ÖJZ EvBl 2015/127, 888
Kurztext: Unzulässige Bereithaltung einer Bildberichterstattung über ein Strafverfahren im Online-Archiv eines Mediums.

RIDA-Nummer: 262951
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 192/12g
Normzitate: ABGB 16; UrhG 78; UrhG 81; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; DSG-2000 32; DSG 32; ZPO 502 Abs 1; ZPO 508a Abs 2; § 16 ABGB; § 78 UrhG; § 81 UrhG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 32 DSG 2000; § 32 DSG; § 502 Abs 1 ZPO; § 508a Abs 2 ZPO;
Stichworte: Urheberrecht; Persönlichkeitsrecht; Recht am eigenen Bild; Werbung; Foto; Werbezwecke; Immaterialgüterrecht; Schutz, verstärkter; "Gretna Green"; Fotoverwendung; Zustimmung; Bildnis, Verwendung; Unterlassungsanspruch; Werbezweck; Behauptungslast; Beweislast; Einzelfall, Umstände des; Rechtsfrage, erhebliche, keine; verstärkter Schutz; Umstände des Einzelfall;
Fundstelle: jusIT 2013/4, 7 = ÖBl-LS 2013/30, 56
Kurztext: Die Verwendung eines Fotos zu Werbezwecken ist in der Regel nur mit ausdrücklicher oder konkludenter Zustimmung des Abgebildeten zulässig.

RIDA-Nummer: 194784
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Pichler (Anm-ecolex)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 194/07v
Normzitate: ABGB 1301; UrhG 81; UWG 14; § 1301 ABGB; § 81 UrhG; § 14 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; filesharing; Internetanschluss; Haftung, keine; Zurverfügungstellung; Rechtsverletzung; Werknutzungsrecht; Minderjährige; Internetaktivitäten; Überwachung, keine; Begehungsgefahr; Internettauschbörse; "LimeWire"; LimeWire; Gehilfenhaftung; Musikdownload; Vater; Urheberrechtsverstoß; Internetzugang; Wiederholungsgefahr; Erstbegehungsgefahr; "Tauschbörse"; Verursachung, adäquate; Prüfpflicht; Nichtkennen, vorwerfbares; Tochter, minderjährige; Unterlassungsanspruch; keine Haftung; keine Überwachung; adäquate Verursachung; vorwerfbares Nichtkennen; minderjährige Tochter;
Fundstelle: jusIT 2008/27, 65 = RdW 2008/354, 396 = ecolex 2008/165, 449 = ÖBl-LS 2008/95, 130 = ÖBl 2008/51, 256
Kurztext: Keine Haftung aus dem bloßen Zurverfügungstellen eines Computers mit Internetanschluss an Dritte.

RIDA-Nummer: 240196
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)/Gamerith, Helmut (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 197/10i
Normzitate: ABGB 43; UWG 1; UWG 2; UWG 9; UWG 15; MSchG 10 Abs 1 Z 2; MSchG 10 Abs 2; MSchG 10a; § 43 ABGB; § 1 UWG; § 2 UWG; § 9 UWG; § 15 UWG; § 10 Abs 1 Z 2 MSchG; § 10 Abs 2 MSchG; § 10a MSchG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Domainrecht; Löschungsanspruch, keiner; Unternehmenskennzeichen, Verletzung; Domainnutzung; Unterlassungspflicht; Kennzeichenrecht; Rechtsverletzung; "faschingsprinz.at"; Domainlöschung; Kennzeichenschutz; Website; Domainname, Löschung; Zeichenregistrierung; Benutzung, kennzeichenmäßige; Verwechslungsgefahr; Domain-Grabbing; Namensrecht; Unterscheidungskraft; "Faschingsprinz"; Namensschutz; Unterlassungsanspruch, keiner; Internetdomain, Löschung; Verkehrsgeltung; Kennzeichnungskraft; Registrierung; Wiederholungsgefahr; Namensanmaßung; keiner Löschungsanspruch; kennzeichenmäßige Benutzung; keiner Unterlassungsanspruch;
Fundstelle: jusIT 2011/42, 91 = wbl 2011/170, 454 = ecolex 2011/282, 726 = ÖBl 2011/54, 225
Kurztext: Das Verbot der Domainnutzung kann nicht weiter reichen als die materiell-rechtliche Unterlassungspflicht. Kein Löschungsanspruch bei Unternehmenskennzeichenverletzung durch eine Domain.

RIDA-Nummer: 283543
Autor/Gericht: OGH/Grama, Martina (Anm-ÖBl)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)/Wilhelm, Georg (Anm-ecolex)/Lanzinger-Twardosz, Katharina (Anm-MR)
Aktenzeichen: 4 Ob 203/13a
Normzitate: ABGB 16; ABGB 1041; UrhG 77 Abs 1; UrhG 78 Abs 1; UrhG 85; ZPO 14; UrhG 77 Abs 2; UrhG 78 Abs 2; MedienG 29; UrhG 87 Abs 2; § 16 ABGB; § 1041 ABGB; § 77 Abs 1 UrhG; § 78 Abs 1 UrhG; § 85 UrhG; § 14 ZPO; § 77 Abs 2 UrhG; § 78 Abs 2 UrhG; § 29 MedienG; § 87 Abs 2 UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Persönlichkeitsrecht; Persönlichkeitsrecht, postmortales; "Russen-Anwalt"; Angehörige, nahe; Interessenabwägung; Unterlassungsanspruch, postmortaler; Streitgenossenschaft, notwendige, keine; Sorgfalt, journalistische; Rechtfertigungsgrund; Gesetzeslücke; Analogie; Informationsinteresse; Medien; Verstorbener; Auslegung, historische; Interpretation; Bekanntheitsgrad, geldwerter; Bildnisschutz; Interessenbeeinträchtigung; Persönlichkeitsschutz; Briefschutz, postmortaler; Bildnisschutz, postmortaler; Interesse, berechtigtes; Veröffentlichung; Tod des Betroffenen; "Dubiose Geschäfte"; Bekanntheit; Bereicherungsanspruch; Urteilsveröffentlichung; Einzelfall, Umstände des; Intimsphäre; Interesse, schützenswertes; Interesse, öffentliches; "Rotlichtmilieu"; postmortales Persönlichkeitsrecht; nahe Angehörige; postmortaler Unterlassungsanspruch; journalistische Sorgfalt; historische Auslegung; geldwerter Bekanntheitsgrad; postmortaler Briefschutz; postmortaler Bildnisschutz; berechtigtes Interesse; Umstände des Einzelfall; schützenswertes Interesse; öffentliches Interesse;
Fundstelle: ÖBl 2014/39, 184 = wbl 2014/146, 417 = JUS Z/5557 = JUS Z/5586 = jusIT 2014/47, 92 = ÖJZ EvBl 2014/86, 604 = AnwBl 2014, 355 = ecolex 2014/192, 513 = MR 2014, 140 = RZ 2014/EÜ 143/144, 208 = ÖBl 2014/42, 200 (Pierer) = SZ 2014/10
Kurztext: Der postmortale Persönlichkeitsrechtsschutz nach §§ 77, 78 UrhG setzt voraus, dass die Veröffentlichung oder Verbreitung von Aufzeichnungen oder Lichtbildern die Interessen naher Angehöriger beeinträchtigt. Das wird in der Regel dann zutreffen, wenn die Interessenabwägung bei Lebzeiten des Betroffenen zu dessen Gunsten ausgegangen wäre.

RIDA-Nummer: 265921
Autor/Gericht: OGH/N.N. (Anm-Zak)/Janisch, Sonja (Anm-jusIT)/Otto, Gerald (Anm-MR)/Steindl, Christoph (Anm-MR)/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)/Lotz, Alexander (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 4 Ob 204/12x
Normzitate: KSchG 1; KSchG 5a Abs 1; KSchG 5b Z 4; KSchG 5e; RL 97/7/EG; RL 2011/83/EU; KSchG 1 Abs 2; BGB 156; KSchG 1 Abs 1 Z 2; RL 97/7/EG 1; RL 97/7/EG 2 Nr 1; RL 97/7/EG 2 Nr 3; RL 97/7/EG ErwGr 6; RL 2011/83/EU 16 lit k; RL 2011/83/EU 2 Z 11; RL 97/7/EG 14; RL 97/7/EG 3 Abs 1; RL 97/7/EG 4 Abs 1 lit c; KSchG 5c Abs 1 Z 3; KSchG 5d Abs 2 Z 1; KSchG 5e Abs 3; BGBl I 1999/185; RL 93/13/EWG; RL 85/577/EWG; RL 99/44/EG; § 1 KSchG; § 5a Abs 1 KSchG; § 5b Z 4 KSchG; § 5e KSchG; RL 97/7/EG; RL 2011/83/EU; § 1 Abs 2 KSchG; § 156 BGB; § 1 Abs 1 Z 2 KSchG; Art 1 RL 97/7/EG; Art 2 Nr 1 RL 97/7/EG; Art 2 Nr 3 RL 97/7/EG; ErwGr 6 RL 97/7/EG; Art 16 lit k RL 2011/83/EU; Art 2 Z 11 RL 2011/83/EU; Art 14 RL 97/7/EG; Art 3 Abs 1 RL 97/7/EG; Art 4 Abs 1 lit c RL 97/7/EG; § 5c Abs 1 Z 3 KSchG; § 5d Abs 2 Z 1 KSchG; § 5e Abs 3 KSchG; BGBl I 1999/185; RL 93/13/EWG; RL 85/577/EWG; RL 99/44/EG;
Stichworte: Zivilrecht; Rücktrittsrecht; Verbraucher; Fernabsatz; Internetauktionsplattform; Unternehmer; eBay; Versteigerung; Online-Auktion; Kaufvertrag; Internetauktion; Informationspflicht; eBay-Auktion; Online-Verkauf; eBay-Versteigerung; Vertragsabschluss; Unternehmerbegriff; "Bastlerauto"; Unternehmereigenschaft; Online-Plattform; Vertragsparteien; Unternehmen; Auslegung, richtlinienkonforme; Interpretation; Verbraucherschutz; Konsumentenschutz; Versteigerung, keine; Preisfestsetzung; Dritter; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; richtlinienkonforme Auslegung; keine Versteigerung; allgemeine Geschäftsbedingungen;
Fundstelle: Zak 2013/134, 78 = jusIT 2013/25, 50 = JBl 2013, 322 = ecolex 2013/204, 520 = MR 2013, 44 = RZ 2013/EÜ 137, 142 = ÖJZ EvBl 2013/103, 728 = SZ 2013/1
Kurztext: Rücktrittsrecht des Verbrauchers beim Fernabsatz über eine Internetauktionsplattform.

RIDA-Nummer: 301319
Autor/Gericht: OGH/Tonninger, Bernhard (Anm-ecolex)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 206/14v
Normzitate: UrhG 76c Abs 1; UrhG 76d Abs 1; RL 96/9/EG 7 Abs 1; UrhG 40f Abs 1; ZPO 519; § 76c Abs 1 UrhG; § 76d Abs 1 UrhG; Art 7 Abs 1 RL 96/9/EG; § 40f Abs 1 UrhG; § 519 ZPO;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Datenbank; Teile, wesentliche; "ligaportal.at"; Investition, wesentliche; Datenbankherstellung; Spielergebnisse; Öffentlichkeit; Verwertung; Wesentlichkeit; Beweislastverteilung; Beweislast; Beschaffungskosten; Überprüfungskosten; Datenbankinhalt, Darstellung; Kosten; Datenerzeugung; Fußballspiele, Ergebnisse, Sammlung; sui-generis-Schutz; Sammlung; Prüfung, qualitative; Prüfung, quantitative; Aufhebungsbeschluss; Revisibilität; Verfahrensergänzung; Weiterverwendung; Datensammlung; Datenaufbereitung; Rechtsfrage, erhebliche, keine; Online-Spielbetrieb; wesentliche Teile; wesentliche Investition; qualitative Prüfung; quantitative Prüfung;
Fundstelle: ecolex 2015/342, 798 = MR 2015, 204 = ÖBl 2015/39, 183 = jusIT 2015/75, 184 = ZIIR 2015, 321 = ZIIR-Slg 2015/91, 277
Kurztext: Für die Beurteilung, ob eine wesentliche Investition iSd § 76c Abs 1 UrhG vorliegt, ist zwischen den Kosten der Beschaffung, Überprüfung und Darstellung des Datenbankinhalts und den nicht berücksichtigungsfähigen Kosten der Datenerzeugung als eine der Datenbankherstellung vorgeschaltete Tätigkeit zu unterscheiden.

RIDA-Nummer: 225681
Autor/Gericht: OGH/Handig, Christian (Anm-jusIT)/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)/Walter, Michel M. (Anm-MR)
Aktenzeichen: 4 Ob 208/09f
Normzitate: UrhG 15; UrhG 16; UrhG 18a; dUrhG 57; UrhG 1; UrhG 14; UrhG 1 Abs 1; UrhG 41 ff; UrhG 41a; RL 98/34/EG 2; RL 98/34/EG 5 Abs 1; RL 98/34/EG 5 Abs 3; § 15 UrhG; § 16 UrhG; § 18a UrhG; § 57 dUrhG; § 1 UrhG; § 14 UrhG; § 1 Abs 1 UrhG; § 41 ff UrhG; § 41a UrhG; Art 2 RL 98/34/EG; Art 5 Abs 1 RL 98/34/EG; Art 5 Abs 3 RL 98/34/EG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Werkverwertung; Vervielfältigung; Verbreitung; Zurverfügungstellung; Zustimmung; Originalwerk; Gemälde; Züge, schöpferische, wesentliche; Bearbeitung; Mozart Symphonie No 41; "Mozart Symphonie No 41"; Verwertungsmöglichkeit, Beeinträchtigung; Wiedergabe, winzige; JUDIKATUR, ERSTE; Abbildung; Hintergrund; Urheberrechtsverletzung, keine; Verwertungsrecht; Hotelhomepage; Raum, allgemein zugänglicher; Urheberrechtsschutz; Sichtbarmachung; Verwertung, keine; Lichtbild, kleines; Originalgröße; Werknutzung, freie; Wiedergabe, öffentliche; Bildergalerie; Hotel-Website; winzige Wiedergabe; keine Urheberrechtsverletzung; allgemein zugänglicher Raum; keine Verwertung; kleines Lichtbild; freie Werknutzung; öffentliche Wiedergabe;
Fundstelle: wbl 2010/124, 316 = jusIT 2010/41, 96 = ecolex 2010/215, 584 = RdW 2010/379, 346 = ÖBl-LS 2010/122/123, 183 = ÖBl-LS 2010/124, 184 = ÖJZ EvBl-LS 2010/101, 613 = MR 2010, 206 = MR 2011, 22 (Reis) = SZ 2010/15 = HS 41.174 = HS 41.178 = HS 41.179 = HS 41.182 = HS 41.183
Kurztext: Voraussetzung einer an die Zustimmung des Urhebers geknüpften Werkverwertung in Form der Vervielfältigung, Verbreitung oder Zurverfügungstellung ist es, dass das Werk in der verwerteten Form annähernd den sinnlichen Eindruck des Originalwerks in seinem wesentlichen schöpferischen Zügen vermittelt, mag es auch infolge Bearbeitung nicht dessen Originalgröße aufweisen.

RIDA-Nummer: 301296
Autor/Gericht: OGH/Hofmarcher, Dominik (Anm-ecolex)/Maier, Philipp (Anm-jusIT)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel M. (Anm-MR)
Aktenzeichen: 4 Ob 21/15i
Normzitate: UrhG 24; UrhG 40d Abs 2; UrhG 10 Abs 1; UrhG 26; UrhG 40a ff; UrhG 40b; UrhG 41 ff; UrhG 81; UrhG 87c; ABGB 861 ff; ABGB 914 ff; ZPO 17; ZPO 226; UrhG 40a Abs 1; UWG 1 Abs 1 Z 1; JN 17; EO 379 ff; UrhG 40f; RL 2009/24/EG; § 24 UrhG; § 40d Abs 2 UrhG; § 10 Abs 1 UrhG; § 26 UrhG; § 40a ff UrhG; § 40b UrhG; § 41 ff UrhG; § 81 UrhG; § 87c UrhG; § 861 ff ABGB; § 914 ff ABGB; § 17 ZPO; § 226 ZPO; § 40a Abs 1 UrhG; § 1 Abs 1 Z 1 UWG; § 17 JN; § 379 ff EO; § 40f UrhG; RL 2009/24/EG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Individualsoftware; Rechteeinräumung; "Office Assistent Pro"; Computerprogramm; Werknutzungsrecht, freies; Weiterentwicklung; Bearbeitung; Unterlassungsbegehren; Verwertungsrecht; Nutzungsrecht; Trägheitsprinzip; Zweckübertragungstheorie; Passwortschutz; Softwareschutz; Datenbanksoftware; Benutzung, bestimmungsgemäße; Werknutzung, freie; Beweislast; Dienstnehmerprogramm; Zweckauslegungsgrundsatz; Wiederholungsgefahr; Unterlassungsgebot; Betriebsgeheimnis; Geschäftsgeheimnis; Sicherungsverfahren; Nebenintervention; Ausschließlichkeitsrecht; Tatsachen, anspruchsbegründende; Bescheinigungsverfahren; Rechtfertigungsgrund; Hauptverfahren; Behauptungslast; Zweckübertragungsgrundsatz; Vertragsbruch, fremder, Ausnützen; Werknutzungsrecht, unbeschränktes; freies Werknutzungsrecht; bestimmungsgemäße Benutzung; freie Werknutzung; anspruchsbegründende Tatsachen; unbeschränktes Werknutzungsrecht;
Fundstelle: ecolex 2015/288, 686 = jusIT 2015/76, 187 = ZIIR-Slg 2015/90, 277 = ZTR 2015, 280 = MR 2015, 255 = ÖBl 2015/50, 239 = RdW 2015/493, 562
Kurztext: Die Tatsache, dass es sich bei einem Computerprogramm um eine speziell für den Auftraggeber (weiter-)entwickelte Individualsoftware handelt, reicht nicht hin, um allein daraus ein unbeschränktes Werknutzungsrecht bzw die Befugnis des Auftraggebers zur umfassenden Weiterentwicklung und Bearbeitung abzuleiten.

RIDA-Nummer: 281283
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Appl, Clemens (Anm-ÖBl)/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)/Burgstaller, Peter (Anm-ZIR)/Woller, Michael (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 4 Ob 211/13b
Normzitate: ECG 5 Abs 1 Z 1; ECG 5 Abs 1 Z 4; UWG 2 Abs 4; UWG 2 Abs 5; RL 2005/29/EG 2 lit i; RL 2005/29/EG 5; UWG 1; ECG 6 Abs 1 Z 2; ECG 11; ECG 5 Abs 1 Z 3; MedienG; ECG 5 Abs 1 Z 2; ZPO 528 Abs 2 Z 3; MedienG 25; § 5 Abs 1 Z 1 ECG; § 5 Abs 1 Z 4 ECG; § 2 Abs 4 UWG; § 2 Abs 5 UWG; Art 2 lit i RL 2005/29/EG; Art 5 RL 2005/29/EG; § 1 UWG; § 6 Abs 1 Z 2 ECG; § 11 ECG; § 5 Abs 1 Z 3 ECG; MedienG; § 5 Abs 1 Z 2 ECG; § 528 Abs 2 Z 3 ZPO; § 25 MedienG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Fernabsatz; E-Commerce; "Offenlegung im E-Commerce"; Offenlegungspflicht; Kaufentscheidung, unsachliche; Irreführungseignung; Wesentlichkeit; Einzelfall, Umstände des; Identifizierung; Diensteanbieter; Kontaktaufnahme; Internetauftritt; Firmenwortlaut; Firmenbestandteil; Informationspflicht; Gesamtauftritt; 2-Click-Regel; Reiseunternehmen; Firmenbuch; Impressum; Homepage; Offenlegungspflicht, Verletzung; Lauterkeitsrecht; Abkürzungen, gebräuchliche; Abkürzungen, individuelle; Geschäftspraktiken, irreführende; Informationspflicht, Verletzung; Information, Zugänglichkeit; Internetrecht; Impressumspflicht, Verletzung; UWG-Verstoß; JUDIKATUR, ERSTE; unsachliche Kaufentscheidung; Umstände des Einzelfall; gebräuchliche Abkürzungen; individuelle Abkürzungen; irreführende Geschäftspraktiken;
Fundstelle: jusIT 2014/29, 59 = MR 2014, 36 = ÖBl 2014/27, 121 = wbl 2014/122, 355 = ÖJZ EvBl-LS 2014/51, 323 = ZIR-Slg 2014/60, 200 = ZIR 2014, 229 = ecolex 2014/176, 446 = RdW 2014/365, 332
Kurztext: Ein Verstoß gegen die Offenlegungsverpflichtung iSd § 5 Abs 1 Z 1 und 4 ECG ist jedenfalls wesentlich iSd § 2 Abs 5 UWG, da er geeignet sein kann, eine unsachliche Kaufentscheidung herbeizuführen und so dem Rechtsverletzer einen sachlich nicht gerechtfertigten Vorsprung vor gesetzestreuen Mitbewerbern zu verschaffen. Eine gesonderte Prüfung der Irreführungseignung (Wesentlichkeit) iSd § 2 Abs 4 UWG kann daher entfallen.

RIDA-Nummer: 284614
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 213/13x
Normzitate: ABGB 16; ABGB 1330 Abs 2; ABGB 43; MRK 10; EMRK 10; StGB 146; StGB 168a; UWG 1; UWG 2; UWG 9; UGB 37; § 16 ABGB; § 1330 Abs 2 ABGB; § 43 ABGB; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; § 146 StGB; § 168a StGB; § 1 UWG; § 2 UWG; § 9 UWG; § 37 UGB;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Domainrecht; Meinungsäußerungsdomain; "plattform-lyoness.at"; Persönlichkeitsrecht; Informationsinteresse; Domainname; Domain, kritisierende; Marke; Name; Medienrecht; Website; Geschäftsmodell, kritisiertes; kritisierende Domain; kritisiertes Geschäftsmodell;
Fundstelle: jusIT 2014/48, 94 = RdW 2014/446, 412
Kurztext: "Kritisierende" oder sogenannte "Meinungsäußerungsdomains" beinhalten den Namen oder die Marke des Kritisierten bzw. Parodierten in Form einer Domain (hier: "plattform-lyoness.at"). Die Verwendung derartiger Domains verletzt das Persönlichkeitsrecht des Namens- bzw. Markenträgers dann nicht, wenn das Informationsinteresse höher zu bewerten ist als das Interesse des Kennzeicheninhabers, nicht im Zusammenhang mit kritischen Äußerungen über seine Waren und Dienstleistungen genannt zu werden.

RIDA-Nummer: 301591
Autor/Gericht: OGH/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Beimrohr, Veronika (Anm-jusIT)/Hofmarcher, Dominik (Anm-ecolex)/Anzenberger, Philipp (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 22/15m
Normzitate: UrhG 81 Abs 1a; ECG 13; ECG 14; ECG 15; ECG 16; ECG 17; RL 2001/29/EG 8 Abs 3; RL 2000/31/EG; GRC 15; GRC 17; B-VG 7 Abs 1; B-VG 7; ECG 13 ff; GRC 15 ff; UrhG 81 Abs 1; RL 2000/31/EG 15; ZPO 528 Abs 1; GRC 16; § 81 Abs 1a UrhG; § 13 ECG; § 14 ECG; § 15 ECG; § 16 ECG; § 17 ECG; Art 8 Abs 3 RL 2001/29/EG; RL 2000/31/EG; Art 15 GRC; Art 17 GRC; Art 7 Abs 1 B-VG; Art 7 B-VG; § 13 ff ECG; Art 15 ff GRC; § 81 Abs 1 UrhG; Art 15 RL 2000/31/EG; § 528 Abs 1 ZPO; Art 16 GRC;
Stichworte: Urheberrecht; Access-Provider; Host-Provider; Internetrecht; Webseite; Sperrmaßnahmen; Filmwerke; Zugriffsmöglichkeit; Erstbegehungsgefahr; Unterlassungsanspruch; Kostentragung; Immaterialgüterrecht; Abmahnung; Klageschriftsatz; Vermittler; Sperre, selektive; Inhalte, legale; Erfolgsverbot; Zumutbarkeit; Impugnationsverfahren; Abmahnungserfordernis; "kinox.to"; Website; Klagseinbringung, vor der; Klagebegehren; Exekutionsverfahren; Klagsführung; Abmahnungsobliegenheit; Verfassungskonformität; Interesse, wirtschaftliches; Sperrverfügung; Gleichbehandlung; Entscheidungszeitpunkt; Inhaltserfordernisse; Unionsrechtswidrigkeit; Internetprovider; Unterlassungsgebot; Europarecht; selektive Sperre; legale Inhalte; vor der Klagseinbringung; wirtschaftliches Interesse;
Fundstelle: ZTR 2015, 204 = ZIIR 2015, 319 = MR 2015, 201 = jusIT 2015/77, 190 = ecolex 2015/384, 881 = ÖBl 2015/49, 237 = wbl 2015/203, 600 = RdW 2015/494, 563
Kurztext: Access- und Hostprovider sind bezüglich der erforderlichen Abmahnung iSd § 81 Abs 1a UrhG gleichzustellen. Die Sperre einer Website muss nur dann selektiv (auf einen konkreten Inhalt beschränkt) erfolgen, wenn konkret dargetan wird, dass diese auch Auswirkungen auf legale Inhalte hat.

RIDA-Nummer: 212761
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/N.N. (Anm-RdW)/Walter, Michel (Anm-MR)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 225/08d
Normzitate: UrhG 42b Abs 2; dUrhG 54 Abs 1; dUrhG 54a Abs 1; ABGB 6; UrhG 42 Abs 2; UrhG 81; ZPO 228; RBÜ 9 Abs 2; UStG 11; UrhG 42a; RL 98/34/EG 5 Abs 2 lit a; RL 98/34/EG 5 Abs 2 lit b; RL 98/34/EG 5 Abs 5; § 42b Abs 2 UrhG; § 54 Abs 1 dUrhG; § 54a Abs 1 dUrhG; § 6 ABGB; § 42 Abs 2 UrhG; § 81 UrhG; § 228 ZPO; Art 9 Abs 2 RBÜ; § 11 UStG; § 42a UrhG; Art 5 Abs 2 lit a RL 98/34/EG; Art 5 Abs 2 lit b RL 98/34/EG; Art 5 Abs 5 RL 98/34/EG;
Stichworte: Urheberrecht; PC; Computer; Reprographievergütung, keine; Immaterialgüterrecht; Vervielfältigung; Vergütungspflicht; Gerätevergütung, keine; Deutschland; Vergütungsanspruch; "PC-Geräteabgabe"; Geräteabgabe, keine; Feststellungsklage, negative; Schwebezustand; Leistungsklage; "Gerätekette"; Auslegung; Interpretation; Gesamtwürdigung; System, bewegliches; Rechtsfortbildung; Urheberrechtseingriff; Unterlassungsklage; Computerfestplatte; Feststellungsinteresse; Widerklage; Leerkassettenvergütung; Gesetzeszweck; Bagatellgrenze; Personalcomputer; Interesse, rechtliches; Rechtsverweigerung, Verbot der; Beteiligungsgrundsatz; keine Reprographievergütung; keine Gerätevergütung; keine Geräteabgabe; negative Feststellungsklage; bewegliches System; rechtliches Interesse; Verbot der Rechtsverweigerung;
Fundstelle: ecolex 2009, 603 (Büchele) = RdW 2009/369, 410 = jusIT 2009/43, 94 = ÖBl-LS 2009/222, 168 = ÖBl-LS 2009/226/227/229, 169 = MR 2009, 316 = ÖBl 2009/50, 263 = SZ 2009/23 = HS 40.161 = HS 40.212 = ecolex 2015, 984 (Zemann)
Kurztext: Für einen Personal Computer ist keine Reprographievergütung zu zahlen.

RIDA-Nummer: 301589
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Thompson, Dominik (Anm-ecolex)/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Heidinger, Roman (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 226/14k
Normzitate: UrhG 42 Abs 1; UrhG 42 Abs 4; UrhG 42b; UrhG 42c; UrhG 42d; RL 2001/29/EG 5 Abs 2; VerwGesG 13; RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit b; RL 2001/29/EG 5 Abs 3; UrhG 42b Abs 1; RL 2001/29/EG ErwGr 35; § 42 Abs 1 UrhG; § 42 Abs 4 UrhG; § 42b UrhG; § 42c UrhG; § 42d UrhG; Art 5 Abs 2 RL 2001/29/EG; § 13 VerwGesG; Art 5 Abs 2 lit b RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 3 RL 2001/29/EG; § 42b Abs 1 UrhG; ErwGr 35 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Urheberrecht; Privatkopievergütung; Handy-Musik; Leerkassettenvergütung; Ausgleich, gerechter; Rechteinhaber; Nachteil, geringfügiger; Schaden, geringfügiger; Trägermaterial; Plattform; Durchschnittsbetrachtung; Format-Shifting; Gebrauch, privater; Rückwirkung; Immaterialgüterrecht; Urheberrechtsvergütung; Speicherkarte; Mobiltelefon; Speichermedien; Endnutzer, privater; Gesamtbetrachtung; Musikstücke, urheberrechtlich geschützte; "Vergütung für Trägermaterial IV/Musik-Handys"; Musik-Handy; Vergütungspflicht; Unionsrechtskonformität; Privatkopie; Speichermedienvergütung; Person, natürliche; Speicherchips; Speichermedien, multifunktionale; Vervielfältigung, private; Multifunktionalität; Gleichheitssatz; Gerätevergütung; Reprographievergütung; Trägervergütung; Judikatur, Klarstellung; Regelungsbefugnis; Rückwirkung, unzulässige, keine; Gleichheitsgrundsatz; Europarecht; gerechter Ausgleich; geringfügiger Nachteil; geringfügiger Schaden; privater Gebrauch; privater Endnutzer; urheberrechtlich geschützte Musikstücke; natürliche Person; multifunktionale Speichermedien; private Vervielfältigung;
Fundstelle: ZTR 2015, 202 = jusIT 2015/58, 150 = ecolex 2015/341, 796 = MR 2015, 123 (Fischer) = MR 2015, 158 = ÖBl 2015/38, 178 = RdW 2015/442, 491 = ZIIR 2015, 325 = ZIIR-Slg 2015/95, 278 = ecolex 2015, 980 (Zemann)
Kurztext: Multifunktionale Träger, wie beispielsweise Speicherkarten von Mobiltelefonen, unterliegen grundsätzlich der Vergütungspflicht. Auch wenn sich der den Rechteinhabern zugefügte Nachteil, der sich aus jeder privaten Nutzung ergeben kann, einzeln betrachtet möglicherweise als geringfügig erweist, kann - abgestellt auf die Anzahl der insgesamt auf Musik-Handys gespeicherten Musikstücke - keinesfalls von einem bloß geringfügigen Nachteil der Rechteinhaber gesprochen werden.

RIDA-Nummer: 216184
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 235/08z
Normzitate: UWG 14; UWG 15; ABGB 43; ECG 16; UWG 1; UWG 1a; UWG 2; UWG 9; UGB 37; § 14 UWG; § 15 UWG; § 43 ABGB; § 16 ECG; § 1 UWG; § 1a UWG; § 2 UWG; § 9 UWG; § 37 UGB;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Domainvergabestelle, Haftung; Rechtsverletzung; Domaininhaber; Prüfpflicht, allgemeine, keine; Second-Level-Domain, Registrierung; Unterlassung; Beseitigung; Unlauterkeit; "nimfuehr.at"; Prüfungspflicht, allgemeine; Laie, juristischer; Einzelfall, Umstände des; Namensverletzung; Namensrecht; Namensanmaßung; Tatfrage; "Domain-Vergabestelle"; allgemeine Prüfungspflicht; juristischer Laie; Umstände des Einzelfall;
Fundstelle: RdW 2009/581, 583 = jusIT 2009/38, 88 = ÖBl-LS 2009/165, 115
Kurztext: Haftung der Domainvergabestelle für Rechtsverletzungen durch den Domaininhaber. Sperrt die Domainvergabestelle im Falle von Rechtsverletzungen die Domain trotz Aufforderung nicht, kann sie auf Unterlassung und unter bestimmten Umständen auch auf Beseitigung in Anspruch genommen werden.

RIDA-Nummer: 198731
Autor/Gericht: OGH/Walter, Michel (Anm-MR)/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 248/07k
Normzitate: EO 393 Abs 1; UrhG 1 Abs 1; UrhG 1 Abs 2 Z 1; UrhG 18a; UrhG 24; UrhG 26; UrhG 40b; UrhG 44 Abs 3; UrhG 79; UrhG 81; ZPO 41; ZPO 43 Abs 1; ZPO 43 Abs 2; ZPO 50 Abs 1; ZPO 514 ff; UrhG 2 Z 1; UWG 1; UrhG 2 Abs 1; ZPO 460; § 393 Abs 1 EO; § 1 Abs 1 UrhG; § 1 Abs 2 Z 1 UrhG; § 18a UrhG; § 24 UrhG; § 26 UrhG; § 40b UrhG; § 44 Abs 3 UrhG; § 79 UrhG; § 81 UrhG; § 41 ZPO; § 43 Abs 1 ZPO; § 43 Abs 2 ZPO; § 50 Abs 1 ZPO; § 514 ff ZPO; § 2 Z 1 UrhG; § 1 UWG; § 2 Abs 1 UrhG; § 460 ZPO;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Sprachwerk; Pressebericht; Pressemitteilung; Recherche; Tatsachenbericht; Tagesneuigkeiten; Nachrichten; Auftragswerk; Dienstnehmerwerk; Eventualbegehren; Kosten; Verkehr, geschäftlicher; Beschwer; Werkhöhe; Urheberrechtsschutz; Werknutzungsrecht; Werknutzung, freie; "Vorarlberg Online II"; Wettbewerb; Textbeitrag; Vorarlberg Online II; Mitteilung, einfache; Internetportal V; ORF ON-Textbeiträge; "ORF ON"; Übernahme, urheberrechtliche; "Internetportal V"; Nachrichtenschutz; Hauptbegehren; Schutzgrenze; Kostenentscheidung; geschäftlicher Verkehr; freie Werknutzung; einfache Mitteilung; urheberrechtliche Übernahme;
Fundstelle: MR 2008, 157 = ecolex 2008/316, 840 = jusIT 2008/60, 134 = ÖBl-LS 2008/143/144/145, 235 = ÖBl-LS 2008/149//151/152/153, 236 = ÖBl-LS 2008/149/151/152/153, 236 = ÖBl 2009/6, 40 = HS 39.254 = HS 39.247 = HS 39.239
Kurztext: Einfache Nachrichten genießen keinen Urheberrechtsschutz. Sprachwerke müssen eine individuelle geistige Leistung ihres Urhebers zum Ausdruck bringen, die sich nicht bloß auf die erforderliche Recherche für ein Sprachwerk bezieht.

RIDA-Nummer: 276958
Autor/Gericht: OGH/Horak, Michael (Anm-ecolex)/N.N. (Anm-VbR)/Janisch, Sonja (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 27/13v
Normzitate: ABGB 879 Abs 3; KSchG 6 Abs 1 Z 2; KSchG 6 Abs 3; UWG 1; UWG 1a Abs 1; UWG 1a Abs 3; UWG Anh Z 29; RL 2005/29/EG Anh I Z 29; RL 2002/65/EG; VO (EG) 2006/2004; RL 98/27/EG; RL 97/7/EG; RL 84/450/EWG; § 879 Abs 3 ABGB; § 6 Abs 1 Z 2 KSchG; § 6 Abs 3 KSchG; § 1 UWG; § 1a Abs 1 UWG; § 1a Abs 3 UWG; Anh Z 29 UWG; RL 2005/29/EG Anh I Z 29; RL 2002/65/EG; VO (EG) 2006/2004; RL 98/27/EG; RL 97/7/EG; RL 84/450/EWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Geschäftspraktiken, aggressive; SMS-Zusendungen; Änderungskündigung; "Telefonieren Sie gratis"; Sonderrufnummer; Verbraucher; Konsument; AGB-Klausel; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Zustimmung; Vertragsänderung, unlautere; Per se-Verbot; Generalklausel; Verbraucherrecht; Erklärungsfiktion; Zusatzangebot, kostenpflichtiges; Mobilfunkbetreiber; Grundlage, genügende, keine; Wiederholungsgefahr; UWG-Verstoß; Waren, unbestellte; Mehrkosten; Unterlassungsvergleich; AGB; aggressive Geschäftspraktiken; allgemeine Geschäftsbedingungen; unlautere Vertragsänderung; kostenpflichtiges Zusatzangebot; unbestellte Waren;
Fundstelle: wbl 2013/265, 715 = ecolex 2014/66, 163 = VbR 2014/13, 24 = jusIT 2014/6, 18 = RdW 2014/217, 188
Kurztext: Unzulässige aggressive Geschäftspraxis durch Zusendung von SMS mit Änderungskündigung an Telefoniekunden.

RIDA-Nummer: 273664
Autor/Gericht: OGH/N.N. (Anm-RdM-LS)/Ofner, Helmut (Anm-ZfRV-LS)/Tonninger, Bernhard (Anm-ecolex)/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)/Melcher, Martina (Anm-ÖBl)/Heidinger, Roman (Anm-MR)
Aktenzeichen: 4 Ob 29/13p
Normzitate: AMG 59 Abs 10 Z 1; AMG 94i Abs 3; BGBl I 2013/48; ECG 20; UWG 2; VO (EG) 864/2007 6 Abs 1; VO (EG) 864/2007 27; RL 2000/31/EG 3; RL 2005/29/EG; VO (EG) 864/2007 1 Abs 2 lit g; UWG 14; ApKG 2 Abs 4 Z 14; VO (EG) 864/2007 6 Abs 2; ECG 3 Z 8; UWG 2 Abs 1 Z 6; § 59 Abs 10 Z 1 AMG; § 94i Abs 3 AMG; BGBl I 2013/48; § 20 ECG; § 2 UWG; Art 6 Abs 1 VO (EG) 864/2007; Art 27 VO (EG) 864/2007; Art 3 RL 2000/31/EG; RL 2005/29/EG; Art 1 Abs 2 lit g VO (EG) 864/2007; § 14 UWG; § 2 Abs 4 Z 14 ApKG; Art 6 Abs 2 VO (EG) 864/2007; § 3 Z 8 ECG; § 2 Abs 1 Z 6 UWG;
Stichworte: Zivilrecht; Arzneimittelrecht; Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Internetauftritt; Werbung; Versandapotheke; Irreführung; Marktortrecht; Recht, tschechisches; Tschechien; Österreich; Geschäftspraktiken, unlautere; Lauterkeitsrecht; Verbraucher; Konsument; Impressum; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Aufklärung; Irreführungseignung; Täuschung; Verkehrskreise, angesprochene; Kollisionsrecht; Herkunftsland; "Vfg Versandapotheke für Österreich"; Lauterkeitsrecht; Recht, internationales; Sachnormverweisung; Herkunftslandprinzip; Werbung, irreführende; Kollisionsnorm; Privatsphäre, Verletzung; Persönlichkeitsrechtsverletzung; Marktortsprinzip; E-Commerce; Geschäftsverkehr, elektronischer; Recht, anwendbares; Internetwerbung; Vollharmonisierung; Geschäftspraktiken, irreführende; Ermächtigungsklausel; Sonderkollisionsnorm; Vorabentscheidung; Rom II-Verordnung; E-Commerce-Richtlinie; Diensteanbieter; Beschränkungsverbot, sachrechtliches; Gesamteindruck; Günstigkeitsvergleich; Günstigkeitsprinzip; Versandhandel; Aufklärungshinweis; tschechisches Recht; unlautere Geschäftspraktiken; allgemeine Geschäftsbedingungen; angesprochene Verkehrskreise; internationales Recht; irreführende Werbung; elektronischer Geschäftsverkehr; anwendbares Recht; irreführende Geschäftspraktiken; sachrechtliches Beschränkungsverbot;
Fundstelle: RdM-LS 2013/35, 156 = ÖBl-LS 2013/64/65, 206 = ÖBl-LS 2013/76/77, 208 = wbl 2013/171, 472 = jusIT 2013/76, 161 (Haybäck) = ZfRV-LS 2013/56, 226 = ecolex 2013/335, 810 = RZ 2013/EÜ 247/248, 249 = ÖJZ EvBl 2013/146, 1026 = ÖBl 2013/64, 266 = MR 2013, 293 = SZ 2013/51 = ZfRV 2014/25, 219 (Cach)
Kurztext: Hier: Internetauftritt und Werbung einer tschechischen Versandapotheke in Österreich ist irreführend.

RIDA-Nummer: 244386
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Tonninger, Bernhard (Anm-ecolex)/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 3/11m
Normzitate: UrhG 77; MedienG 7 Abs 1; MRK 8; EMRK 8; UrhG 77 Abs 1; UrhG 77 Abs 4; UrhG 78 Abs 2; ABGB 16; ABGB 1330; UrhG 16; UrhG 17; UrhG 18; UrhG 18a; § 77 UrhG; § 7 Abs 1 MedienG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 77 Abs 1 UrhG; § 77 Abs 4 UrhG; § 78 Abs 2 UrhG; § 16 ABGB; § 1330 ABGB; § 16 UrhG; § 17 UrhG; § 18 UrhG; § 18a UrhG;
Stichworte: Urheberrecht; Briefgeheimnis; Bankmanager; Tagebuch; Notizen, private; Hausdurchsuchung; Unterlassungsanspruch; Medienveröffentlichung; Persönlichkeitsrecht; Immaterialgüterrecht; Persönlichkeitsschutz; Aufzeichnungen, vertrauliche; Briefschutz; Privatsphäre; Veröffentlichungsinteresse; Interessenabwägung; Öffentlichkeit; Interessenausgleich; Behauptungslast; Beweislast; "Der Deal"; Internet; Bildnisschutz; "Komplettes Tagebuch"; Privatsphäre, Eingriff in; Veröffentlichungsinteresse, überwiegendes; Interessen, berechtigte, Verletzung; Lebensbereich, höchstpersönlicher; Interessen, schutzwürdige; Bildnisveröffentlichung; Rechtswidrigkeit; Privat- und Familienleben; Geheimhaltungsinteresse; Informationsbedürfnis; private Notizen; vertrauliche Aufzeichnungen; Eingriff in Privatsphäre; überwiegendes Veröffentlichungsinteresse; höchstpersönlicher Lebensbereich; schutzwürdige Interessen;
Fundstelle: Die Presse 2011/41/04 (Grünzweig) = MR 2011, 127 = jusIT 2011/61, 131 = ecolex 2011/363, 931 = JBl 2011, 654 = ÖJZ EvBl 2011/112, 778 = ÖBl 2011/56, 232 = RZ 2011/EÜ 171, 221 = RdW 2011/506, 478 = MR 2011, 262 (Thiele) = SZ 2011/47
Kurztext: Die Veröffentlichung von privaten Notizen eines Bankmanagers in einer Zeitung war rechtswidrig. Schutzgegenstand des § 77 UrhG sind nicht nur Briefe, sondern auch Tagebücher und ähnliche vertrauliche Aufzeichnungen.

RIDA-Nummer: 218572
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Burgstaller, Peter (Anm-MR)
Aktenzeichen: 4 Ob 30/09d
Normzitate: ECG 3 Z 1; ECG 20; ECG 4 Abs 2; ECG 8; ECG 20 Abs 1; ECG 21 Z 14; GewO 1 Abs 4; GewO 94 Z 20; GewO 373a; UWG 1 Abs 1 Z 1; ECG 3 Z 8; ECG 22 Abs 2; GewO 373a Abs 4; RL 2000/31/EG ErwGr 18; § 3 Z 1 ECG; § 20 ECG; § 4 Abs 2 ECG; § 8 ECG; § 20 Abs 1 ECG; § 21 Z 14 ECG; § 1 Abs 4 GewO; § 94 Z 20 GewO; § 373a GewO; § 1 Abs 1 Z 1 UWG; § 3 Z 8 ECG; § 22 Abs 2 ECG; § 373a Abs 4 GewO; ErwGr 18 RL 2000/31/EG;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecht; Online-Digitalfotoausarbeitung; Herkunftslandprinzip; Immaterialgüterrecht; E-Commerce; Fotoausarbeitung, digitale; Informationsgesellschaft, Dienst der; Vertragsanbot; Daten, digitale, Ausarbeitung; Dienstleistung; Fotoausarbeitung; Fotoentwicklung; Vorsprung, unlauterer; Rechtsbruch, keiner; "www.foto.com"; Gewerbeberechtigung, keine; Datenverarbeitung, digitale; Wettbewerbsvorsprung, keiner; Gewerbeausübung; www.foto.com; Gewerberecht, österreichisches, Anwendung; Angebot, grenzüberschreitendes; "Digitalfotos"; JUDIKATUR, ERSTE; digitale Fotoausarbeitung; Dienst der Informationsgesellschaft; unlauterer Vorsprung; keiner Rechtsbruch; keine Gewerbeberechtigung; digitale Datenverarbeitung; keiner Wettbewerbsvorsprung; grenzüberschreitendes Angebot;
Fundstelle: lex:itec 2009 H 5, 30 = jusIT 2009/111, 224 = wbl 2009/273, 619 = MR 2009, 341 = ÖBl-LS 2009/270, 248 = RdW 2010/17, 18 = ecolex 2010, 97 (Schrank/Stadler) = HS 40.096 = HS 40.189 = HS 40.190 = HS 40.191 = HS 40.192 = HS 40.193 = HS 40.198
Kurztext: Die Bewerbung der und das Vertragsanbot auf Ausarbeitung digitaler Daten zu Fotos im Internet ist ein Dienst der Informationsgesellschaft im Sinne von § 3 Z 1 ECG.

RIDA-Nummer: 240197
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)/Garber, Thomas (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 4 Ob 32/11a_
Normzitate: VO (EG) 44/2001 13 Nr 3; VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; RL 97/7/EG 2 Nr 1; MSchG 10 Abs 1; VO (EG) 44/2001 73; AEUV 267 Abs 3; EG 234; EuGVÜ 13 Nr 3; EuGVÜ 15 Nr 3; Art 13 Nr 3 VO (EG) 44/2001; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 2 Nr 1 RL 97/7/EG; § 10 Abs 1 MSchG; Art 73 VO (EG) 44/2001; Art 267 Abs 3 AEUV; Art 234 EG; Art 13 Nr 3 EuGVÜ; Art 15 Nr 3 EuGVÜ;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; E-Commerce; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; Gerichtsstand; Fernabsatz; Verbraucher; Unternehmer; "www.mobil.de"; Vorlagefrage; Auslegung; Interpretation; Daniela Mühlleitner gg Ahmad Yusufi, Wadat Yusufi; Tätigkeit, unternehmerische; Verbrauchergerichtsstand; Liefervertrag; Dienstleistungsvertrag; Verbrauchervertrag; Kausalzusammenhang; Kausalitätsnachweis; Webauftritt; Pammer-Fall; Alpenhof-Fall; Vertragsabschluss; EuGH-Vorlage; Wadat Yusufi Daniela Mühlleitner gg Ahmad Yusufi; unternehmerische Tätigkeit;
Fundstelle: jusIT 2011/43, 92 = wbl 2011/209, 565 = ÖJZ EvBl 2011/111, 775 = RdW 2011/251, 253
Kurztext: Vorabentscheidungsersuchen an den EuGH wegen des Gerichtsstands im Fernabsatz.

RIDA-Nummer: 218436
Autor/Gericht: OGH/Knyrim, Rainer (Anm-jusIT)/Gamerith, Helmut (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 35/09i
Normzitate: IWG 2 Abs 1; B-VG 18 Abs 2; FBG 34; FirmenbuchdatenbankV 4; IWG 2 Abs 2; IWG 3 Abs 1 Z 5; IWG 4 Z 1; IWG 7; IWG 10 Abs 3; KartG-2005 26; KartG 26; UrhG 40f; UrhG 76c; RL 2003/98/EG 3; IWG 5 Abs 1; JN 40a; JN 42; FirmenbuchdatenbankV 4 Abs 2; UrhG 76d; § 2 Abs 1 IWG; Art 18 Abs 2 B-VG; § 34 FBG; § 4 FirmenbuchdatenbankV; § 2 Abs 2 IWG; § 3 Abs 1 Z 5 IWG; § 4 Z 1 IWG; § 7 IWG; § 10 Abs 3 IWG; § 26 KartG 2005; § 26 KartG; § 40f UrhG; § 76c UrhG; Art 3 RL 2003/98/EG; § 5 Abs 1 IWG; § 40a JN; § 42 JN; § 4 Abs 2 FirmenbuchdatenbankV; § 76d UrhG;
Stichworte: Informationsweiterverwendung; Dokumente, Zugang zu; Firmenbuch; Immaterialgüterrecht; Informationsweiterverwendungsrecht; Zugangsrecht; Stelle, öffentliche; Rechtswegszulässigkeit; Herausgabe; Aktualisierungsdaten; Anwendung, analoge; Analogie; Verfahren, außerstreitiges; Abstellungsauftrag; "EDV-Firmenbuch IV"; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Datenbank; Zugang zu Dokumente; öffentliche Stelle; analoge Anwendung; außerstreitiges Verfahren;
Fundstelle: lex:itec 2009 H 5, 18 = jusIT 2009/113, 226 = ÖBl-LS 2009/286/287, 251 = RdW 2010/28, 22
Kurztext: Das IWG begründet kein eigenständiges Zugangsrecht zu Dokumenten öffentlicher Stellen.

RIDA-Nummer: 205797
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 38/08d
Normzitate: ABGB 43; UWG 1; UWG 9; UrhG 80; § 43 ABGB; § 1 UWG; § 9 UWG; § 80 UrhG;
Stichworte: Domainrecht; Wettbewerbsrecht; "salzburg24.at"; Unterscheidungskraft, eingeschränkte; Bezeichnung, geographische; Schutzuntauglichkeit; Verkehrsgeltung; Verkehrskreise; Herkunftshinweis, keiner; Verwechslungsgefahr; Onlinezeitung; Top-Level-Domain; Zeichenähnlichkeit; Zeichenidentität; Internetdomain; Einstweilige Verfügung; Zeichenverletzung; Kennzeichnung, fremde; Kennzeichenrecht; eingeschränkte Unterscheidungskraft; geographische Bezeichnung; keiner Herkunftshinweis; fremde Kennzeichnung;
Fundstelle: jusIT 2008/41, 92 = RdW 2008/547, 585 = ÖBl-LS 2008/104, 228 = ÖBl-LS 2008/117, 230
Kurztext: Geografische Bezeichnungen sind zwar nicht absolut schutzuntauglich, es fehlt ihnen aber im Allgemeinen die zur Kennzeichnung eines bestimmten Unternehmens erforderliche Unterscheidungskraft.

RIDA-Nummer: 256480
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 4 Ob 38/12k
Normzitate: UWG 9; ABGB 43; MSchG 10 Abs 1; MSchG 10a; MSchG 10b; MSchG 51 ff; UWG 1 Abs 4 Z 2; UrhG 16 Abs 3; UWG 1 Abs 1; RL 2005/29/EG 2 lit d; RL 2008/95/EG 5 Abs 1; RL 2008/95/EG 5 Abs 2; VO (EG) 207/2009 9; § 9 UWG; § 43 ABGB; § 10 Abs 1 MSchG; § 10a MSchG; § 10b MSchG; § 51 ff MSchG; § 1 Abs 4 Z 2 UWG; § 16 Abs 3 UrhG; § 1 Abs 1 UWG; Art 2 lit d RL 2005/29/EG; Art 5 Abs 1 RL 2008/95/EG; Art 5 Abs 2 RL 2008/95/EG; Art 9 VO (EG) 207/2009;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Privatverkauf; Markenrechtsverletzung; Namensrecht, Verletzung; eBay; Unterlassungsklage, keine; Kennzeichenmissbrauch; Markeneingriff; Namenseingriff; Internetversteigerung; Rechtsfrage, erhebliche, keine; Rechtsverletzung; Ausschließungsrecht; Marktplatz; "The Sweet"; Markeninhaber; Namensführung; Unterscheidungskraft; Identifikationswirkung; Namensrecht; Zuordnungsverwirrung; "The Sweet-CD"; Internetplattform; Lauterkeitsrecht; Geschäftspraktiken, unlautere; Unterlassungsanspruch; Verkehr, geschäftlicher; Markenbenutzung; Namensverwendung; keine Unterlassungsklage; unlautere Geschäftspraktiken; geschäftlicher Verkehr;
Fundstelle: Zak 2012/395, 202 = jusIT 2012/63, 136 = ecolex 2012/332, 799 = RdW 2012/502, 474 = ÖBl-LS 2012/44, 248 = ÖBl-LS 2012/59/60, 250 = ÖBl-LS 2012/74, 254
Kurztext: Gegen den Privatverkauf einer unter Verletzung von Marken- und Namensrechten produzierten CD über die Versteigerungsplattform eBay kann der Rechteinhaber nicht mit Unterlassungsklage vorgehen.

RIDA-Nummer: 214435
Autor/Gericht: OGH/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 41/09x
Normzitate: UrhG 81; UrhG 87b; TKG-2003 92 Abs 3 Z 4; TKG 92 Abs 3 Z 4; TKG-2003 93; TKG 93; TKG-2003 99; TKG 99; StGG 10a; MRK 8; EMRK 8; RL 95/46/EG 13; RL 2001/29/EG 8; RL 2002/58/EG 2; RL 2002/58/EG 6; RL 2002/58/EG 15; RL 2006/24/EG; TKG-2003 92 Abs 3 Z 3; TKG 92 Abs 3 Z 3; TKG-2003 96 Abs 2; TKG 96 Abs 2; TKG-2003 97 Abs 2; TKG 97 Abs 2; TKG-2003 99 Abs 1; TKG 99 Abs 1; UrhG 81 Abs 1a; UrhG 87b Abs 3; UrhG 90 Abs 1; UrhG 91 Abs 2a; RL 2001/29/EG 8 Abs 3; RL 2002/58/EG 2 lit b; RL 2002/58/EG 6 Abs 1; RL 2002/58/EG 12; RL 2002/58/EG 15 Abs 1; RL 2006/24/EG 5; RL 2006/24/EG 6; MRK 10; EMRK 10; § 81 UrhG; § 87b UrhG; § 92 Abs 3 Z 4 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 4 TKG; § 93 TKG 2003; § 93 TKG; § 99 TKG 2003; § 99 TKG; Art 10a StGG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 13 RL 95/46/EG; Art 8 RL 2001/29/EG; Art 2 RL 2002/58/EG; Art 6 RL 2002/58/EG; Art 15 RL 2002/58/EG; RL 2006/24/EG; § 92 Abs 3 Z 3 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 3 TKG; § 96 Abs 2 TKG 2003; § 96 Abs 2 TKG; § 97 Abs 2 TKG 2003; § 97 Abs 2 TKG; § 99 Abs 1 TKG 2003; § 99 Abs 1 TKG; § 81 Abs 1a UrhG; § 87b Abs 3 UrhG; § 90 Abs 1 UrhG; § 91 Abs 2a UrhG; Art 8 Abs 3 RL 2001/29/EG; Art 2 lit b RL 2002/58/EG; Art 6 Abs 1 RL 2002/58/EG; Art 12 RL 2002/58/EG; Art 15 Abs 1 RL 2002/58/EG; Art 5 RL 2006/24/EG; Art 6 RL 2006/24/EG; Art 10 MRK; Art 10 EMRK;
Stichworte: IT-Recht; Urheberrecht; IP-Adresse, dynamische; Auskunftspflicht, keine; Provider; Access-Provider; Verkehrsdaten; Auskunftserteilung; Speicherung; Zulässigkeit; Internetprovider; "Vermittler III"; Auskunftsanspruch; "MediaSentry II"; Musikanbieter, Ausforschung; filesharing-Netz; Providerauskunft; Datenschutz; Speicherverbot; Richtervorbehalt; Stammdatenspeicherung; Normenkonflikt; dynamische IP-Adresse; keine Auskunftspflicht;
Fundstelle: jusIT 2009/85, 178 = NLMR 2009, 244 = lex:itec 2009 H 4, 32 = jusIT 2009/103, 206 (Zykan) = ecolex 2009/421, 1072 = MR 2009, 251 = MR 2009, 247 (Daum) = ÖBl-LS 2009/285, 250 = lex:itec 2010 H 3, 30 = ÖBl 2010/18, 85 = SZ 2009/92 = MR 2011, 55 (Briem) = lex:itec 2011 H 2-3, 25 = HS 40.170 = HS 40.171 = HS 40.172 = HS 40.367
Kurztext: Keine Auskunft über die Identität von Inhabern dynamischer IP-Adressen.

RIDA-Nummer: 268312
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-wbl)
Aktenzeichen: 4 Ob 45/13s
Normzitate: ABGB 43; ABGB 867; EO 381 Z 1; EO 389 ff; GdO Sbg 3 Abs 6; UWG 1; UWG 24; § 43 ABGB; § 867 ABGB; § 381 Z 1 EO; § 389 ff EO; § 3 Abs 6 sbg GdO; § 1 UWG; § 24 UWG;
Stichworte: Domainrecht; IT-Recht; "unken.at"; Namensverletzung; Gemeindedomain; Kennzeichnungsfunktion; Namensfunktion; Verwendung, unbefugte; Internetauftritt; Ortsname; Interessen, schutzwürdige; Zuordnungsverwirrung; Rechtsfrage; Tatfrage; Beweisaufnahme; Verkehrsauffassung; Domainname; Person, juristische; Namensrecht; Namensschutz; Salzburg; unbefugte Verwendung; schutzwürdige Interessen; juristische Person;
Fundstelle: jusIT 2013/43, 89 = wbl 2013/129, 356 = ÖBl-LS 2013/56, 160
Kurztext: Domains, die einen Namen enthalten oder namensmäßig anmuten, besitzen in der Regel Kennzeichnungs- und Namensfunktion; ihre unbefugte Verwendung kann daher gegen § 43 ABGB verstoßen.

RIDA-Nummer: 205631
Autor/Gericht: OGH/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 47/08b
Normzitate: ABGB 914; ABGB 1009; ABGB 1165; ABGB 1168a; UGB 383; UWG 1; § 914 ABGB; § 1009 ABGB; § 1165 ABGB; § 1168a ABGB; § 383 UGB; § 1 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Domainrecht; Domainübertragungsanspruch; Vertragsauslegung, ergänzende; Auslegung; Interpretation; EDV-Dienstleister; Internetauftritt; Auftragserteilung; Verfügungsberechtigung; Webauftritt; Nutzung, bestimmungsgemäße; Übertragungsanspruch; Domain-Übertragungsanspruch; "Domainübertragung"; Domainherausgabe; Websiteerstellung; Domain-Grabbing; ergänzende Vertragsauslegung; bestimmungsgemäße Nutzung;
Fundstelle: ecolex 2008/384, 1037 = jusIT 2008/80, 174
Kurztext: Wird ein EDV-Dienstleister mit der Erstellung eines Webauftritts unter einer bestimmten Domain beauftragt, die zum Zeitpunkt der Auftragserteilung für ihn registriert ist, so wird ergänzende Vertragsauslegung im Regelfall ergeben, dass neben dem Erstellen der Inhalte auch die Domain-Übertragung geschuldet wird.

RIDA-Nummer: 284491
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 47/14m
Normzitate: ABGB 43; MSchG 10; MSchG 10a; UWG 1 Abs 1 Z 1; UWG 2 Abs 3 Z 1; UWG 9 Abs 2; RL 2005/29/EG 6 Abs 2 lit a; § 43 ABGB; § 10 MSchG; § 10a MSchG; § 1 Abs 1 Z 1 UWG; § 2 Abs 3 Z 1 UWG; § 9 Abs 2 UWG; Art 6 Abs 2 lit a RL 2005/29/EG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Domainrecht; Begriff, generischer; Domainverwendung; "goldschmiedeakademie.at"; Schutztauglichkeit; Verkehrskreise, beteiligte; Wortkombination; Kennzeichenrecht; Namensrecht; Begriff, beschreibender; generischer Begriff; beteiligte Verkehrskreise; beschreibender Begriff;
Fundstelle: jusIT 2014/68, 144
Kurztext: Der Begriff "Goldschmiedeakademie" ist für die Ausbildung von Goldschmieden rein beschreibend. Schon daran müssen kennzeichen- und namensrechtliche Ansprüche gegenüber der generischen Domain "goldschmiedeakademie.at" scheitern.

RIDA-Nummer: 283398
Autor/Gericht: OGH/N.N. (Anm-Zak)/Sonntag, Michael (Anm-jusIT)/N.N. (Anm-VbR)
Aktenzeichen: 4 Ob 5/14k
Normzitate: KSchG 5f Abs 1 Z 1; RL 97/7/EG 6; KSchG 5e; RL 2011/83/EU 16 lit a; RL 97/7/EG 6 Abs 3; KSchG 5d Abs 2 Z 1; FAGG 18 Abs 1 Z 1; RL 2011/83/EU 8 Abs 8; RL 2011/83/EU 14 Abs 3; KSchG 5a; KSchG 5e Abs 2; § 5f Abs 1 Z 1 KSchG; Art 6 RL 97/7/EG; § 5e KSchG; Art 16 lit a RL 2011/83/EU; Art 6 Abs 3 RL 97/7/EG; § 5d Abs 2 Z 1 KSchG; § 18 Abs 1 Z 1 FAGG; Art 8 Abs 8 RL 2011/83/EU; Art 14 Abs 3 RL 2011/83/EU; § 5a KSchG; § 5e Abs 2 KSchG;
Stichworte: Zivilrecht; Fernabsatzgeschäft; Dienstleistung; Rücktrittsrecht; Leistungsbeginn, vorgezogener; Rücktrittsfristablauf, vor; Fernabsatzvertrag; Auslegung; Interpretation, richtlinienkonforme; Verbraucherrechterichtlinie, Umsetzung; Erfüllung, vollständige; Vertragsrecht; Revision, ordentliche, Zurückweisung; Verbraucherrücktritt; Konsument; Rücktritt, Rechtzeitigkeit; Vertragsabschluss; Verbraucherschutz; Konsumentenschutz; Erfüllungshandlung; JUDIKATUR, ERSTE; Dienstleistungsvertrag; Rücktrittsfrist; vorgezogener Leistungsbeginn; vor Rücktrittsfristablauf; richtlinienkonforme Interpretation; vollständige Erfüllung;
Fundstelle: Zak 2014/244, 134 = NZ 2014/77, 208 = JUS Z/5545 = jusIT 2014/62, 138 = JBl 2014, 599 = ecolex 2014/199, 520 = RdW 2014/358, 328 = VbR 2014/73, 133
Kurztext: Dass die Erfüllung vereinbarungsgemäß vor Ablauf der Rücktrittsfrist beginnen soll, schließt das Rücktrittsrecht des Verbrauchers von einem Fernabsatzvertrag über Dienstleistungen nicht von vornherein aus.

RIDA-Nummer: 186248
Autor/Gericht: OGH/Tonninger, Bernhard (Anm-ecolex)/Walter, Michel (Anm-MR)/Mader, Peter (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 57/07x
Normzitate: MSchG 55; PatG 149; UrhG 14 ff; UrhG 85 Abs 1; UrhG 87; UWG 25; ZPO 226; ZPO 405; § 55 MSchG; § 149 PatG; § 14 ff UrhG; § 85 Abs 1 UrhG; § 87 UrhG; § 25 UWG; § 226 ZPO; § 405 ZPO;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Urteilsveröffentlichung; Internet; "Pop-up-Fenster"; Homepage; Lichtbildwerke; Verschulden; Lichtbilder; Schadenersatz; Streitgegenstand; Verwertungsrechte; Lichtbildschutz; Pop-up-Fenster; Pop-up-Blocker;
Fundstelle: ecolex 2007/333, 784 = ÖJZ EvBl 2007/159, 871 = Zak 2007/539, 302 = MR 2007, 196 = RdW 2007/691, 670 = ÖBl-LS 2007/209, 270 = jusIT 2008/5, 16 = RZ 2008/EÜ 17, 21 = HS 38.257 = HS 38.268 = HS 38.265 = HS 38.264
Kurztext: Eine Urteilsveröffentlichung hat nicht nur in einem Pop-up-Fenster, sondern auch auf der Homepage des in Anspruch genommenen Rechtsverletzers zu erfolgen.

RIDA-Nummer: 205708
Autor/Gericht: OGH/Mader, Peter (Anm-jusIT)/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Rungg, Ivo/Albiez, Stefan (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 57/08y
Normzitate: ABGB 151; ABGB 865; KSchG 5c Abs 1 Z 1; KSchG 5c Abs 1 Z 6; KSchG 5c Abs 2; KSchG 5e Abs 3; KSchG 5g Abs 2; KSchG 28a; UWG 1 Abs 1 Z 2; UWG 1 Abs 2; UWG 1a Abs 1; UWG 2 Abs 4; UWG 9a Abs 2 Z 8; UWG 9a Abs 1; § 151 ABGB; § 865 ABGB; § 5c Abs 1 Z 1 KSchG; § 5c Abs 1 Z 6 KSchG; § 5c Abs 2 KSchG; § 5e Abs 3 KSchG; § 5g Abs 2 KSchG; § 28a KSchG; § 1 Abs 1 Z 2 UWG; § 1 Abs 2 UWG; § 1a Abs 1 UWG; § 2 Abs 4 UWG; § 9a Abs 2 Z 8 UWG; § 9a Abs 1 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Werbung, unzulässige; Kinder; Medienbruch; Fassungsvermögen; Geschäftspraktiken, irreführende; Entscheidung, geschäftliche; Geschäftspraktiken, aggressive; Eltern; Handlung, unlautere; Konsumwünsche; Aufmerksamkeit, angemessene; Vertragserklärung; Anschrift, ladungsfähige; Postweg; Information; Internetrecht; Vertragsabschluss; Papierwerbung; "PonyClub"; Prospekt; Kinderwerbung; Überraschung; Hauptware; Hauptleistung; Werbemittel; Lockmittel; Zugabe; Kaufmotivator; Leistungswettbewerb; Gewinnspiel; Kommunikationsmittel; Fernkommunikationsmittel; Rücktrittsrecht; Rückabwicklung; Unterlassungsanspruch; JUDIKATUR, ERSTE; Fernabsatz; PonyClub; Werbung, unlautere; Alternative, gleichwertige; Konsumentenschutzrecht; Widerrufsrecht; Internet; Belästigung; unzulässige Werbung; irreführende Geschäftspraktiken; geschäftliche Entscheidung; aggressive Geschäftspraktiken; unlautere Handlung; angemessene Aufmerksamkeit; ladungsfähige Anschrift; unlautere Werbung; gleichwertige Alternative;
Fundstelle: wbl 2008/290, 605 = RdW 2008/667, 715 = jusIT 2008/79, 173 = ecolex 2009/20, 54 = MR 2008, 308 = lex:itec 2009 H 1-2, 34 (Lettner) = EF-Z 2009/8, 14 = ÖBl-LS 2008/180/182, 323 = ÖBl-LS 2008/193/194, 325 = ÖBl 2009/5, 33 = RZ 2009/EÜ 98, 42 = RZ 2009/EÜ 99/100/101, 43 = KRES 1c/16 = SZ 2008/96 = wbl 2013, 614 (Kaps/Bräunlich) = HS 39.181 = HS 39.367 = HS 39.213
Kurztext: Werden Kinder durch eine unter Berücksichtigung ihres Fassungsvermögens irreführenden Geschäftspraktik oder sonst auf unlautere Weise dazu veranlasst, ihre Eltern zu geschäftlichen Entscheidungen zu motivieren, die diese sonst nicht getroffen hätten, liegt darin idR eine die Eltern belästigende aggressive Geschäftspraktik.

RIDA-Nummer: 273412
Autor/Gericht: OGH/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/MR-Redaktion (Anm-MR)/Wiltschek, Lothar (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 57/13f
Normzitate: BuchpreisbindG 1; BuchpreisbindG 2 Z 4; BuchpreisbindG 7; ECG 3 Z 1; NotifG 1 Abs 1 Z 2; UWG 1; UWG 14 ff; RL 2000/31/EG 2 lit c; RL 98/43/EG 1 Abs 2; RL 98/48/EG; RL 98/34/EG 1 Abs 2; UWG 1 Abs 1 Z 1; UWG 24; § 1 BuchpreisbindG; § 2 Z 4 BuchpreisbindG; § 7 BuchpreisbindG; § 3 Z 1 ECG; § 1 Abs 1 Z 2 NotifG; § 1 UWG; § 14 ff UWG; Art 2 lit c RL 2000/31/EG; Art 1 Abs 2 RL 98/43/EG; RL 98/48/EG; Art 1 Abs 2 RL 98/34/EG; § 1 Abs 1 Z 1 UWG; § 24 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; "Thalia II"; Buchpreisbindungsgesetz; Wettbewerbsverstoß; JUDIKATURÄNDERUNG; Provisorialverfahren; Lauterkeitsrecht; Rechtsbruch, Vorsprung durch; Internetbuchhändler; Internethandel, grenzüberschreitender; Handel, Begriff; Kaufvertrag; Vertragsabwicklung; Produktwerbung; Buchpreisbindung, Verstoß gegen; Wettbewerbsvorsprung; Geschäftspraktiken, unlautere; Preisbindung; Unternehmen, inländisches; Handel, elektronischer; Informationsgesellschaft; Rechtsansicht, vertretbare; Vertretbarkeit; Internetbuchhandel; Onlinehandel; Buchpreisbindung; Internethandel; Hauptverwaltung, ausländische; Per se-Verbot; Rechtsauffassung, vertretbare; Buchhandel, grenzüberschreitender; "Internetbuchhandel"; Unterlassungsanspruch; Handel, grenzüberschreitender; Fernabsatz; Buchhändler; Sicherungsverfahren; Auslandsniederlassung; Umgehung; Richtigkeit; Vorsprung durch Rechtsbruch; grenzüberschreitender Internethandel; Verstoß gegen Buchpreisbindung; unlautere Geschäftspraktiken; inländisches Unternehmen; elektronischer Handel; vertretbare Rechtsansicht; ausländische Hauptverwaltung; vertretbare Rechtsauffassung; grenzüberschreitender Buchhandel; grenzüberschreitender Handel;
Fundstelle: wbl 2013/221, 599 = RdW 2013/718, 730 = ecolex 2013/445, 1089 = jusIT 2013/96, 207 = MR 2013, 340 = ÖBl 2014/3, 9
Kurztext: Ein Internetbuchhändler kann sich nur dann auf den Ausnahmetatbestand für den grenzüberschreitenden Internethandel berufen, wenn sich seine Hauptverwaltung im Ausland befindet.

RIDA-Nummer: 277301
Autor/Gericht: OGH/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Donath, Guido (Anm-ÖBl)/Grafl, Hannah (Anm-ZIR)/Fradinger, Yasmin (Anm-ZIR)
Aktenzeichen: 4 Ob 59/13z
Normzitate: ABGB 335; ABGB 1041; ABGB 1295 ff; MSchG 30a; UWG 1; UWG 9; ABGB 43; ABGB 881; MSchG 30a Abs 3; UWG 15; § 335 ABGB; § 1041 ABGB; § 1295 ff ABGB; § 30a MSchG; § 1 UWG; § 9 UWG; § 43 ABGB; § 881 ABGB; § 30a Abs 3 MSchG; § 15 UWG;
Stichworte: Zivilrecht; Namensrecht; Internetdomain; Übertragungsanspruch; Domainregistrierung; Immaterialgüterrecht; Recht, geltendes; Rechtsgrundlage, geeignete; Anspruchsgrundlage; Markenrecht; "schladming.com II"; Domainrecht; Domainübertragung; Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter; Verwendungsanspruch; Namensverletzung; com-Domain; Beseitigungsanspruch; Namensrecht, Verletzung; Domainname; Grundlage, gesetzliche, keine; Domain, rechtsverletzende; Domainlöschung; Unterlassungsanspruch; Zuordnungsverwirrung; Löschungsanspruch; Revisionsverfahren; Hauptbegehren; Eventualbegehren; Deutschland; Registrierungsrichtlinie; Anwendung, analoge; Analogie zu MSchG 30a, keine; Zuordnung, ausschließliche, fehlende; Ortsname; Verkehrsauffassung; geltendes Recht; geeignete Rechtsgrundlage; rechtsverletzende Domain; analoge Anwendung; keine Analogie zu MSchG 30a;
Fundstelle: Zak 2013/747, 406 = wbl 2014/18, 54 = ecolex 2014/65, 162 = AnwBl 2014, 209 = jusIT 2014/4, 17 = RdW 2014/158, 130 = RZ 2014/EÜ 90, 120 = ÖBl 2014/6, 22 = ZIR 2014, 71 = jusIT 2014/41, 81 (Thiele) = ZIR-Slg 2014/36, 116
Kurztext: Im Falle eines Eingriffs in sein Namensrecht durch eine fremde Internetdomain steht dem Rechteinhaber kein Anspruch auf Übertragung dieser Domain zu.

RIDA-Nummer: 287828
Autor/Gericht: OGH/Lichtenegger, Stefan (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-ZIR)
Aktenzeichen: 4 Ob 59/14a
Normzitate: UWG 1; DSG-2000 19 Abs 3; DSG 19 Abs 3; ECG 5 Abs 1 Z 1; ECG 5 Abs 1 Z 4; ECG 5 Abs 1 Z 5; ECG 5 Abs 1 Z 6; ECG 9 ff; ECG 11; UWG 1 Abs 1 Z 1; UWG 1 Abs 4 Z 7; UWG 2 Abs 4; UWG 2 Abs 5; StMV-2004; StMV; DSG-2000 17; DSG 17; RL 2005/29/EG 7 Abs 5; GewO 126 Abs 1; GewO 126 Abs 3; § 1 UWG; § 19 Abs 3 DSG 2000; § 19 Abs 3 DSG; § 5 Abs 1 Z 1 ECG; § 5 Abs 1 Z 4 ECG; § 5 Abs 1 Z 5 ECG; § 5 Abs 1 Z 6 ECG; § 9 ff ECG; § 11 ECG; § 1 Abs 1 Z 1 UWG; § 1 Abs 4 Z 7 UWG; § 2 Abs 4 UWG; § 2 Abs 5 UWG; StMV-2004; StMV; § 17 DSG 2000; § 17 DSG; Art 7 Abs 5 RL 2005/29/EG; § 126 Abs 1 GewO; § 126 Abs 3 GewO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Wettbewerbsrecht; Musteranwendung; Meldung, keine; Wettbewerbswidrigkeit, keine; Immaterialgüterrecht; Wettbewerbswidrigkeit; Informationspflicht, Verletzung; "Informationspflichten nach dem ECG"; Website; Werbung; Wesentlichkeitsfiktion; Täuschungseignung; MA001; "Dienst der Informationsgesellschaft"; Reisebüro; Internetbuchung; Rechtsbruch; Homepage; Firmendaten; Wettbewerbsverstoß; Lauterkeitsverstoß; E-Commerce; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Irreführung; Facebook; Google Plus; Vertragsabschluss; keine Meldung; keine Wettbewerbswidrigkeit; allgemeine Geschäftsbedingungen;
Fundstelle: Dako 2014/25, 45 = ecolex 2014/335, 800 = jusIT 2014/98, 201 (Thiele) = jusIT 2014/109, 229 = ZIR-Slg 2014/92, 315 = MR 2014, 258 = wbl 2014/206, 599 = ecolex 2014, 928 (Zemann) = RdW 2014/776, 712 = ZIR 2014, 416 = ZIR-Slg 2014/102, 385
Kurztext: Die Unterlassung der Meldung einer Musteranmeldung ist keine wettbewerbswidrige Handlung. Dient eine Website nur der Werbung, ohne dass Verträge auf elektronischem Wege abgeschlossen werden können, findet § 11 ECG keine Anwendung.

RIDA-Nummer: 218726
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Tonninger, Bernhard (Anm-ecolex)/Gamerith, Helmut (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 60/09s
Normzitate: EG 82; KartG-2005 4 Abs 2; KartG 4 Abs 2; KartG-2005 5 Abs 1 Z 3; KartG 5 Abs 1 Z 3; KartG-2005 5 Abs 1 Z 5; KartG 5 Abs 1 Z 5; UWG 1 Abs 1 Z 1; KartG-2005 5 Abs 2; KartG 5 Abs 2; NahVersG 3a; EG 81; KartG-2005 4 Abs 1; KartG 4 Abs 1; KartG-2005 4 Abs 2 Z 3; KartG 4 Abs 2 Z 3; KartG 35 Abs 1; KartG 35 Abs 1a; NahVersG 2; Art 82 EG; § 4 Abs 2 KartG 2005; § 4 Abs 2 KartG; § 5 Abs 1 Z 3 KartG 2005; § 5 Abs 1 Z 3 KartG; § 5 Abs 1 Z 5 KartG 2005; § 5 Abs 1 Z 5 KartG; § 1 Abs 1 Z 1 UWG; § 5 Abs 2 KartG 2005; § 5 Abs 2 KartG; § 3a NahVersG; Art 81 EG; § 4 Abs 1 KartG 2005; § 4 Abs 1 KartG; § 4 Abs 2 Z 3 KartG 2005; § 4 Abs 2 Z 3 KartG; § 35 Abs 1 KartG; § 35 Abs 1a KartG; § 2 NahVersG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Kartellrecht; Preisnachlass; Stellung, marktbeherrschende; Softwarelieferant; Rabatte, beträchtliche; Verkauf unter eigenen Kosten; Diskriminierungsverbot; Vertragspartner; Handelspartner; Endabnehmer; Mitbewerber, rechtstreuer; Rechtsanwaltskanzleisoftware; Leistungswettbewerb; Lauterkeitsrecht; Gesamtpaket; Datenkonvertierung; Einschulung; Werbung, laufende; Handlung, unlautere; Beweislast; Vorfrage; Marktgegenseite; Einstandspreis, Verkauf unter; Verkauf, kostendeckender, keiner; Generalklausel; Hauptleistung; Softwarelieferung; Rechtsanwaltssoftware; "Rechtsanwaltssoftware"; private enforcement; Unterlassungsklage; Abstellungsauftrag; Anwaltssoftware; Rabatt, ungerechtfertigter; Advokat; Kartellverstoß; Rechtsbruch; "Predatory Pricing"; Unternehmer, marktbeherrschender; Eventualbegehren; Rechtfertigung, sachliche, keine; Rechtsauffassung, vertretbare; marktbeherrschende Stellung; beträchtliche Rabatte; rechtstreuer Mitbewerber; laufende Werbung; unlautere Handlung; Verkauf unter Einstandspreis; ungerechtfertigter Rabatt; marktbeherrschender Unternehmer; vertretbare Rechtsauffassung;
Fundstelle: jusIT 2009/88, 181 = wbl 2009/247, 567 = ecolex 2009/420, 1071 = RdW 2009/728, 719 = ÖBl-LS 2009/268/269, 248 = ÖZK 2010, 98 (Hummer/Meingast) = ÖBl 2010/14, 64 = MR 2010, 44 = SZ 2009/94 = HS 40.074 = HS 40.079 = HS 40.084 = HS 40.085 = HS 40.097 = HS 40.098
Kurztext: Beträchtliche Rabatte, ja selbst unentgeltliche Abgabe der Software, sind kein "Verkauf unter eigenen Kosten", wenn die Lieferung der Software im Rahmen eines Gesamtpakets erfolgt, das auch Datenkonvertierung, Einschulung und laufende Werbung umfasst.

RIDA-Nummer: 205707
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 69/08p
Normzitate: ABGB 864a; ABGB 879 Abs 3; UWG 1 Abs 1 Z 1; UWG 2; UWG 1 Abs 1 Z 2; § 864a ABGB; § 879 Abs 3 ABGB; § 1 Abs 1 Z 1 UWG; § 2 UWG; § 1 Abs 1 Z 2 UWG;
Stichworte: Zivilrecht; "online-Reiseversicherung"; Lauterkeitsrecht; Online-Bestellung; Vertragsangebot; Internet; Durchschnittsinteressent; Einwilligung; Ablehnung; Reisebuchung; Reiseversicherung; Flugreise; Benachteiligung, gröbliche, keine; Nachteiligkeit, keine; online-Reiseversicherung; Prüfung, lauterkeitsrechtliche; Durchschnittsverbraucher; Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Geschäftspraktiken, irreführende; Geschäftspraktiken, unlautere; keine Nachteiligkeit; lauterkeitsrechtliche Prüfung; irreführende Geschäftspraktiken; unlautere Geschäftspraktiken;
Fundstelle: jusIT 2008/77, 171 = ÖBl-LS 2008/163, 274 = KRES 10/233 = HS 39.193 = HS 39.174
Kurztext: Bei Buchung einer Flugreise im Internet zugleich den Abschluss einer Reiseversicherung anzubieten, ist weder ungewöhnlich, noch für den Verbraucher nachteilig oder gröblich benachteiligend.

RIDA-Nummer: 281281
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 69/13w
Normzitate: ABGB 43; UGB 37; UWG 1; UWG 2; UWG 9; UGB 17; UGB 18; § 43 ABGB; § 37 UGB; § 1 UWG; § 2 UWG; § 9 UWG; § 17 UGB; § 18 UGB;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Internetrecht; IT-Recht; Domainrecht; "mobile-marketing.at"; Tippfehler-Domain; Unterscheidungskraft, keine; Domainstreitigkeiten; Unterlassungsanspruch; Konkurseröffnung; Masseverwalter; Firma; Unternehmenskennzeichen; Individualisierung; Top-Level-Domain; Zeichenähnlichkeit; Zeichenidentität; Second-Level-Domain; Verkehrsgeltung; Verwechslungsgefahr; Revision, außerordentliche, Zurückweisung; Firmenschlagwort; Kennzeichnungsgrad; keine Unterscheidungskraft;
Fundstelle: jusIT 2014/26, 55 = NZ 2014/65, 175 = wbl 2014/162, 474 = RdW 2014/363, 332
Kurztext: Unterscheidungskraft eines Zeichens bedeutet, dass zB die Firma oder Marke geeignet ist, bei Lesern und Hörern die Assoziation mit einem ganz bestimmten Unternehmen unter vielen anderen zu wecken. Die Individualisierungseignung muss nur generell und abstrakt gegeben sein.

RIDA-Nummer: 284490
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel M. (Anm-MR)
Aktenzeichen: 4 Ob 69/14x
Normzitate: ABGB 914; ABGB 915; UrhG 18a; UrhG 24 ff; UrhG 26; UrhG 27 Abs 2; UrhG 33 ff; ABGB 863; § 914 ABGB; § 915 ABGB; § 18a UrhG; § 24 ff UrhG; § 26 UrhG; § 27 Abs 2 UrhG; § 33 ff UrhG; § 863 ABGB;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Rechtseinräumung, schlüssige; Auftragswerk; Werkauftrag; Werk; Auftraggeber; Werknutzung; Zustimmung; Urheber; Urheberrechtsvertrag, Auslegung; Interpretation; "Zirbenholz-Studie"; Werbezwecke; Weitergaberecht; Werknutzungsbewilligung; Sub-Werknutzungsrecht; Übertragung; Eventualbegehren; Nutzungsrecht; Hauptbegehren; Vertragszweck; schlüssige Rechtseinräumung;
Fundstelle: jusIT 2014/67, 143 = MR 2014, 254
Kurztext: Wurde ein Werk in einem Werkauftrag geschaffen, erwirbt der Auftraggeber schlüssig das Recht, das Werk für alle Zwecke zu nutzen, für die es in Auftrag gegeben wurde.

RIDA-Nummer: 284489
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel M. (Anm-MR)
Aktenzeichen: 4 Ob 7/14d
Normzitate: ABGB 914; ABGB 915; UrhG 24 ff; ZPO 528 Abs 1; UrhG 26; UrhG 27; ABGB 863; § 914 ABGB; § 915 ABGB; § 24 ff UrhG; § 528 Abs 1 ZPO; § 26 UrhG; § 27 UrhG; § 863 ABGB;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Rechtseinräumung, schlüssige; Internetnutzung; Jahr 1995; Nutzungseinräumung, uneingeschränkte; Online-Werbung; Werknutzung; Beurteilung, rechtliche; Feststellung, keine; Internet; Website; Videofilm; Urheberrechtsvertrag, Auslegung; Interpretation; "Design Center"; Nutzungsbewilligung; Erteilung, schlüssige; Werbezwecke; Bekanntheit; Weitergaberecht; Tourismuszwecke; Fremdenverkehrswerbung; "Zirbenholz-Studie"; schlüssige Rechtseinräumung; uneingeschränkte Nutzungseinräumung; rechtliche Beurteilung; keine Feststellung; schlüssige Erteilung;
Fundstelle: jusIT 2014/66, 142 = ZIR 2014, 335 = MR 2014, 255
Kurztext: Die erstgerichtliche Ausführung, ein Werk werde nicht nur ausschließlich für die vertraglich vorgesehene Nutzung verwendet, ist keine Feststellung, sondern Teil der rechtlichen Beurteilung. Wird ein Nutzungsrecht allgemein für "Ihre Werbung" erteilt, so ist die Zurverfügungstellung im Internet auf Websites oder in Form von Videofilmen keine neue Nutzungsart.

RIDA-Nummer: 285164
Autor/Gericht: OGH/Beimrohr, Veronika (Anm-jusIT)/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Zemann, Adolf (Anm-ecolex)/Anzenberger, Philipp (Anm-ÖBl)/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)/Otenhajmer, Sonja (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 4 Ob 71/14s
Normzitate: EO 44 Abs 1; EO 355; UrhG 81 Abs 1a; EO 358 Abs 2; EO 36; EO 361; RL 2001/29/EG 8 Abs 3; ABGB 364; EO 40; EO 42 Abs 1 Z 5; EO 56 Abs 2; EO 78; EO 353; EO 354; MRK 10; EMRK 10; StGG 6; GRC 11; GRC 16; GRC 17; ZPO 528 Abs 2 Z 2; RL 2001/29/EG 3 Abs 2; RL 2001/29/EG 5 Abs 1; RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit b; RL 2001/29/EG ErwGr 59; § 44 Abs 1 EO; § 355 EO; § 81 Abs 1a UrhG; § 358 Abs 2 EO; § 36 EO; § 361 EO; Art 8 Abs 3 RL 2001/29/EG; § 364 ABGB; § 40 EO; § 42 Abs 1 Z 5 EO; § 56 Abs 2 EO; § 78 EO; § 353 EO; § 354 EO; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; Art 6 StGG; Art 11 GRC; Art 16 GRC; Art 17 GRC; § 528 Abs 2 Z 2 ZPO; Art 3 Abs 2 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 2 lit b RL 2001/29/EG; ErwGr 59 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Steuerrecht; Access-Provider; Sperrverfügung; Website, Zugang; Exekutionsverfahren; Beugestrafe; UPC Telekabel Wien-Fall; (zu EuGH 27.3.2014, C-314/12); Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Impugnationsklage; "kino.to"; Erfolgsverbot; Unterlassung; Erfolgsaussichten; Vermittler; Internet; Zugänglichmachung, öffentliche; Unterlassungspflicht; Zugangssperre; Wirkung, aufschiebende; Unterlassungsanspruch; Bewilligungsverfahren; Freiheit, unternehmerische; Eigentum, geistiges; Dispute Resolution; Unterlassungsexekution; Auslegung, unionsrechtskonforme; Interpretation; Unterlassungsvollstreckung; Zumutbarkeit; Exekutionsaufschiebung; Exszindierungsklage; Exekutionsführung; Domainblockade; Internetprovider; Maßnahmen, zumutbare; Inhalte, unrechtmäßige; Anspruch, nachbarschaftsrechtlicher; Nachbarrecht; Interesse, berechtigtes, keines; Europarecht; öffentliche Zugänglichmachung; aufschiebende Wirkung; unternehmerische Freiheit; geistiges Eigentum; unionsrechtskonforme Auslegung; zumutbare Maßnahmen; unrechtmäßige Inhalte; nachbarschaftsrechtlicher Anspruch;
Fundstelle: SWK 2014, 1072 = ipCompetence 2014 H 12, 29 (Bogendorfer) = JUS Z/5637 = jusIT 2014/80, 169 = MR 2014, 171 (Kraft) = MR 2014, 201 = ecolex 2014/375, 887 = ecolex 2014/445, 1060 = ÖBl 2014/50, 237 = RdW 2014/715, 650 = ZIR 2014, 423 = AnwBl 2015, 134 = ÖJZ EvBl 2015/2, 27 = MietSlg 66.017 = SZ 2014/59
Kurztext: Ein Access-Provider kann bei Urheberrechtsverletzungen zur Sperre von Websites verpflichtet werden.

RIDA-Nummer: 303045
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-ZIIR)
Aktenzeichen: 4 Ob 75/15f
Normzitate: ABGB 43; MSchG 58; ABGB 335; ABGB 1041; MSchG 58 Abs 1; UWG 1; UWG 9; VO (EG) 874/2004 20; VO (EG) 874/2004 22 Abs 11; UWG 9 Abs 5; UWG 9 Abs 1; UWG 9 Abs 3; GdO Sbg 39 Abs 3; GdO Sbg 34 Abs 6 Z 3; GdO Sbg 40 Abs 1 Z 4; GdO Sbg 40 Abs 1 Z 5; ZPO 510 Abs 3; § 43 ABGB; § 58 MSchG; § 335 ABGB; § 1041 ABGB; § 58 Abs 1 MSchG; § 1 UWG; § 9 UWG; Art 20 VO (EG) 874/2004; Art 22 Abs 11 VO (EG) 874/2004; § 9 Abs 5 UWG; § 9 Abs 1 UWG; § 9 Abs 3 UWG; § 39 Abs 3 sbg GdO; § 34 Abs 6 Z 3 sbg GdO; § 40 Abs 1 Z 4 sbg GdO; § 40 Abs 1 Z 5 sbg GdO; § 510 Abs 3 ZPO;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Namensrecht, Verletzung; Internetdomain, fremde; Domainübertragung; Gemeinde; unken.at; Gebietskörperschaft; IT-Recht; Internetrecht; Domainrecht; Übertragungsanspruch, keiner; Namensverletzung; at-Domain; Namensrecht, Verwirkung; "unken.at III"; Internetdomain; Domain-Grabbing; Rechtsfrage; Analogiefähigkeit; Domainlöschung; Kennzeichenkraft; Salzburg; fremde Internetdomain; keiner Übertragungsanspruch;
Fundstelle: Zak 2015/610, 343 = jusIT 2015/71, 180 = ZIIR 2015, 429 = wbl 2015/221, 661 = jusIT 2015/90, 222 (Thiele)
Kurztext: Dem Rechteinhaber kann im Falle eines Eingriffs in sein Namensrecht durch eine fremde Internetdomain kein Anspruch auf Übertragung dieser Domain zustehen.

RIDA-Nummer: 273692
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Hofmarcher, Dominik (Anm-ecolex)/Walter, Michel M. (Anm-MR)
Aktenzeichen: 4 Ob 79/13s
Normzitate: UrhG 15 ff; UrhG 16 Abs 1; UrhG 18a; UrhG 81 Abs 1; ZPO 405; UrhG 14 ff; ZPO 226; § 15 ff UrhG; § 16 Abs 1 UrhG; § 18a UrhG; § 81 Abs 1 UrhG; § 405 ZPO; § 14 ff UrhG; § 226 ZPO;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Gericht, Bindung; Rechtsgrund; Verwertungsrechte; Vervielfältigung; Verbreitung; Sendung; Aufführung; Zurverfügungstellung; Abruf, interaktiver; Verletzungshandlung; Ausschließlichkeitsrecht; Qualifikation, rechtliche, unrichtige; "Schwimmbäder"; Internet; Internetauftritt; Website; Unterlassungsanspruch; Lichtbildwerk; Lichtbild; Unterlassungsgebot; Verwertungsrecht; Individualisierung; Urheberrechtsverletzung; Rechtseinräumung, Umfang; Werknutzungsrecht; Lichtbildschutz; Sachvorbringen; Unterlassungsbegehren; Ausschlussrecht; Werbeprospekt; interaktiver Abruf;
Fundstelle: wbl 2013/198, 540 = jusIT 2013/81, 172 = ecolex 2013/367, 897 = ÖBl-LS 2013/84, 262 = ÖBl-LS 2013/85, 263 = MR 2013, 230
Kurztext: Wer unbefugt Sprachwerke, Lichtbilder, Lichtbild- oder Filmwerke in einen Internetauftritt zum interaktiven Abruf eingliedert, verstößt gegen das Verwertungsrecht des Urhebers bzw Leistungsschutzberechtigten nach § 18a UrhG.

RIDA-Nummer: 258873
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Horak, Michael (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 4 Ob 82/12f
Normzitate: MSchG 10 Abs 1; MSchG 10a; VO (EG) 44/2001 5 Nr 3; VO (EG) 44/2001 31; VO (EG) 44/2001 2; § 10 Abs 1 MSchG; § 10a MSchG; Art 5 Nr 3 VO (EG) 44/2001; Art 31 VO (EG) 44/2001; Art 2 VO (EG) 44/2001;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; E-Commerce-Recht; "Wintersteiger III"; Markenverletzung; Werbung; Internet; Website, Abrufbarkeit; Eingriffshandlung; Geschäftstätigkeit; Zuständigkeit, internationale; Lauterkeitsrecht; Inlandsbezug; Nutzer, inländische; Markt, inländischer; Rechtsverletzung; Schlüsselwort; google.de; JUDIKATURÄNDERUNG; Erfolgsort; Internetdelikt; IT-Recht; Internetrecht; Distanzdelikt; Keyword Advertising; Markenrechtsverletzung; EuGVVO-Anwendung; Lauterkeitsverstoß; L'Oréal-Fall; eBay-Fall; internationale Zuständigkeit; inländische Nutzer; inländischer Markt;
Fundstelle: jusIT 2012/80, 168 = wbl 2012/201, 526 = ecolex 2012/450, 1090 = RdW 2012/686, 659 = MR 2012, 343 = ZTR 2012, 189 = RZ 2013/EÜ 12, 22 = SZ 2012/69
Kurztext: Bei behaupteten Markenrechtseingriffen im Internet reichen für die Begründung der Zuständigkeit des Registerstaates die Abrufbarkeit der Website und die Behauptung des Klägers, dass dadurch Markenrechte verletzt worden seien. Ein besonderer Bezug der Eingriffshandlung oder der sonstigen Geschäftstätigkeit des belangten Unternehmens zu diesem Staat ist nicht erforderlich.

RIDA-Nummer: 284488
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Tonninger, Bernhard (Anm-ecolex)/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Staudegger, Elisabeth (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 82/14h
Normzitate: ABGB 864a; ABGB 914; ABGB 915; DSG-2000 48; DSG 48; UrhG 24 ff; ZPO 510 Abs 3; ZPO 528a; RL 2001/29/EG 5 Abs 3 lit d; RL 2001/29/EG 5 Abs 3 lit e; UrhG 3; UrhG 15; UrhG 81; UrhG 26; ABGB 863; MRK 10; EMRK 10; ABGB 879; § 864a ABGB; § 914 ABGB; § 915 ABGB; § 48 DSG 2000; § 48 DSG; § 24 ff UrhG; § 510 Abs 3 ZPO; § 528a ZPO; Art 5 Abs 3 lit d RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 3 lit e RL 2001/29/EG; § 3 UrhG; § 15 UrhG; § 81 UrhG; § 26 UrhG; § 863 ABGB; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; § 879 ABGB;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; "YouTube-Nutzung"; Nutzung, rechtmäßige; YouTube; Werknutzungsbewilligung; YouTube-AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Streaming; Zwecke, private; Zustimmung; Nutzer; Plattformbetreiber; Rechteinhaber; Vertragsauslegung; Interpretation; Werknutzung; Standbild; YouTube-Video; Nutzungsbedingungen; Urhebervertragsrecht; Video-Internetplattform; Rechtseinräumung; Übertragbarkeit; Unterlizenzierung; "YouTube-Nutzungsbedingungen"; Datenschutz; Einstweilige Verfügung; rechtmäßige Nutzung; allgemeine Geschäftsbedingungen; private Zwecke;
Fundstelle: jusIT 2014/65, 141 = ecolex 2014/334, 798 = ZIR 2014, 337 = MR 2014, 308 = ÖBl 2014/48, 229 = RdW 2014/714, 650 = ZIR-Slg 2014/99, 384
Kurztext: Mittels der YouTube-AGB erteilten YouTube-Nutzer durch das Hochladen bzw. Posten von Werken allen Nutzern rechtswirksam eine nichtausschließliche Werknutzungsbewilligung, das Werk zu nutzen, jedoch unterliegt diese (soweit sie über Streaming zu privaten Zwecken hinausgeht) der Zustimmung von YouTube LLC.

RIDA-Nummer: 205519
Autor/Gericht: OGH/Walter, Michel (Anm-MR)/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 89/08d
Normzitate: UrhG 17 Abs 3; UrhG 18 Abs 3; UrhG 18a; UrhG 59a; UrhG 59a Abs 3; PrTV-G 20; RBÜ 11 Abs 1 Z 2; UrhG 17 Abs 2; RL 93/83/EWG 9 Abs 1; RL 98/34/EG 3 Abs 1; UrhG 17 Abs 1; RL 93/83/EWG 8 Abs 1; RL 93/83/EWG; § 17 Abs 3 UrhG; § 18 Abs 3 UrhG; § 18a UrhG; § 59a UrhG; § 59a Abs 3 UrhG; § 20 PrTV-G; Art 11 Abs 1 Z 2 RBÜ; § 17 Abs 2 UrhG; Art 9 Abs 1 RL 93/83/EWG; Art 3 Abs 1 RL 98/34/EG; § 17 Abs 1 UrhG; Art 8 Abs 1 RL 93/83/EWG; RL 93/83/EWG;
Stichworte: Urheberrecht; Kabelweiterleitung; "Handy TV"; Fernsehprogramme, Übermittlung; Streaming; UMTS-Mobilfunknetz; Rundfunksendung; Bildqualität, Beeinträchtigung; Mobiltelefon; Aufführung, öffentliche, keine; Weiterverbreitung, keine; Staatsgebiet, österreichisches; Leitung, Begriff; Auslegung; Interpretation; Öffentlichkeit; live-Stream; Senderecht; Wiedergabe, öffentliche; Weiterleitung; Kabel- und Mikrowellensystem; Technologieneutralität; Kabelweiterverbreitung; "UMTS-Mobilfunknetz"; Immaterialgüterrecht; Fernsehprogramm; keine Weiterverbreitung; österreichisches Staatsgebiet; öffentliche Wiedergabe;
Fundstelle: jusIT 2008/100, 213 = ÖJZ EvBl 2009/33, 223 = jusIT 2009/2, 5 (Thiele) = lex:itec 2009 H 4, 20 = MR 2009, 34 = ecolex 2009/90, 247 = ÖBl 2009/16, 89 = ÖBl-LS 2009/65/66/67, 22 = SZ 2008/113 = HS 39.242
Kurztext: Die Übermittlung von Fernsehprogrammen über UMTS-Mobilfunknetz ist keine öffentliche Aufführung nach § 18 Abs 3 UrhG, weil es sich hierbei nicht um die Weiterverbreitung von Videos im räumlich beschränkten Bereich, sondern um Übermittlung von Rundfunksendungen im gesamten österreichischen Staatsgebiet handelt.

RIDA-Nummer: 261651
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 Ob 94/12w
Normzitate: VO (EG) 874/2004 21 Abs 1 lit b; VO (EG) 874/2004 21 Abs 3; VO (EG) 733/2002; UWG 1; UWG 9; ZPO 228; VO (EG) 874/2004 22; Art 21 Abs 1 lit b VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 3 VO (EG) 874/2004; VO (EG) 733/2002; § 1 UWG; § 9 UWG; § 228 ZPO; Art 22 VO (EG) 874/2004;
Stichworte: Internetrecht; IT-Recht; Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Domainrecht; "hotel.eu"; Domain-Grabbing; Wortbestandteil; Wort-Bild-Marke; Verhalten, bösgläubiges; EU-Domain; Bösgläubigkeit; Domainregistrierung; bösgläubiges Verhalten;
Fundstelle: jusIT 2012/96, 207 = ÖBl-LS 2013/14, 11
Kurztext: Eine spekulative und missbräuchliche Registrierung von "eu."-Domains besteht auch darin, einen generischen Wortbestandteil als Wort-Bild-Marke registrieren zu lassen, um sich in der gestaffelten Vergabe von Domains einen Vorteil zu verschaffen.

RIDA-Nummer: 292618
Autor/Gericht: OGH/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Pöchhacker, Christof (Anm-MR)/Liertzer, Caroline (Anm-MR)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Heidinger, Roman (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 98/14m
Normzitate: MSchG 34; BGB 242; PAG 24 Abs 2; PAG 24 Abs 3; VO (EG) 207/2009 55 Abs 2; dMarkenG 25; dMarkenG 8 Abs 2 Nr 10; MSchG 33a Abs 6; VO (EG) 207/2009 55 Abs 1; VO (EG) 207/2009 51 Abs 1 lit a; MSchG 10; MSchG 10a; VO (EG) 207/2009 9; VO (EG) 207/2009 95; UWG 9; MSchG 34 Abs 2; UWG 1; RL 2008/95/EG 3 Abs 2 lit d; VO (EG) 207/2009 112 Abs 2 lit b; VO (EG) 207/2009 112 Abs 5; ZPO 50 Abs 2; dUWG 4 Nr 10; § 34 MSchG; § 242 BGB; § 24 Abs 2 PAG; § 24 Abs 3 PAG; Art 55 Abs 2 VO (EG) 207/2009; § 25 dMarkenG; § 8 Abs 2 Nr 10 dMarkenG; § 33a Abs 6 MSchG; Art 55 Abs 1 VO (EG) 207/2009; Art 51 Abs 1 lit a VO (EG) 207/2009; § 10 MSchG; § 10a MSchG; Art 9 VO (EG) 207/2009; Art 95 VO (EG) 207/2009; § 9 UWG; § 34 Abs 2 MSchG; § 1 UWG; Art 3 Abs 2 lit d RL 2008/95/EG; Art 112 Abs 2 lit b VO (EG) 207/2009; Art 112 Abs 5 VO (EG) 207/2009; § 50 Abs 2 ZPO; § 4 Nr 10 dUWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Spekulationsmarke, bösgläubige; Hinterhaltsmarke, bösgläubige; Markenanmeldung; Unterlassungsanspruch; Zahlungsanspruch; Bösgläubigkeit; Benutzungsabsicht; Vermarktungsabsicht; "Feeling/Feel II"; Vorratsmeldung; Rechtsmissbrauch; Vorfrage; Nichtigerklärung; Gemeinschaftsmarke; Handlungsfreiheit; Herkunftshinweis; Ausschließlichkeit; Einzelfall, Umstände des; Markengrabbing; Markenanmeldung, bösgläubige; Domain; Markenrechtserwerb, bösgläubiger; Beschwer; Vorratsmarke; Verfall; Nichtbenutzung; bösgläubige Spekulationsmarke; bösgläubige Hinterhaltsmarke; Umstände des Einzelfall; bösgläubige Markenanmeldung; bösgläubiger Markenrechtserwerb;
Fundstelle: ecolex 2014/461, 1077 = wbl 2014/248, 720 = MR 2014, 322 = JUS Z/5658 = RdW 2014/685, 629 = ZIR 2015, 79 = jusIT 2015/6, 19 = ÖBl 2015/6, 28
Kurztext: Eine Markenanmeldung ist bösgläubig, wenn sie ohne eigene Benutzungs- oder Vermarktungsabsicht erfolgt, sondern hauptsächlich dazu dient, dritte Unternehmen, die später gleiche oder ähnliche Zeichen nutzen, auf Unterlassung und Zahlung in Anspruch zu nehmen.

RIDA-Nummer: 225248
Autor/Gericht: OGH/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Thöni, Wilfried (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 4 Ob 99/09a
Normzitate: ABGB 879 Abs 3; ABGB 909; ABGB 1336 Abs 1; KSchG 28 ff; KartG-2005 5; KartG 5; TKG-2003 23 Abs 1; TKG 23 Abs 1; TKG-2003 23 Abs 2; TKG 23 Abs 2; UWG 1 Abs 1 Z 1; UWG 14; RL 2005/29/EG 5; KartG-2005 5 Abs 1; KartG 5 Abs 1; UWG 2 Abs 1 Z 4; dUWG 2 Abs 1 Z 1; UWG 1 Abs 1 Z 2; UWG 1 Abs 4 Z 3; UWG 1 Abs 4 Z 7; RL 2005/29/EG 2 lit d; § 879 Abs 3 ABGB; § 909 ABGB; § 1336 Abs 1 ABGB; § 28 ff KSchG; § 5 KartG 2005; § 5 KartG; § 23 Abs 1 TKG 2003; § 23 Abs 1 TKG; § 23 Abs 2 TKG 2003; § 23 Abs 2 TKG; § 1 Abs 1 Z 1 UWG; § 14 UWG; Art 5 RL 2005/29/EG; § 5 Abs 1 KartG 2005; § 5 Abs 1 KartG; § 2 Abs 1 Z 4 UWG; § 2 Abs 1 Z 1 dUWG; § 1 Abs 1 Z 2 UWG; § 1 Abs 4 Z 3 UWG; § 1 Abs 4 Z 7 UWG; Art 2 lit d RL 2005/29/EG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; "zero intern"; AGB, unzulässige; Geschäftsbedingungen, allgemeine; UWG-Verstoß; Rechtsansicht, vertretbare, keine; Geschäftspraktiken, unlautere; Handlungen, unlautere; Verbandsklage; Benachteiligung, gröbliche; Deinstallationsentgelt; Mobilfunkbetreiber; Mindestvertragsdauer; Marktmacht, beträchtliche; Stornogebühr; Angemessenheitskontrolle; Konventionalstrafe; Vertragsstrafe; JUDIKATUR, ERSTE; Mobildienstvertrag, Beendigung; Sicherungsverfahren; Unterlassungsanspruch; Telekommunikationsdienstleistung; Vertragsdauer; Sittenwidrigkeit; Rechtsbruch; Rufnummernübertragung; Irreführungseignung; Blickfangwerbung; AGB; unzulässige AGB; allgemeine Geschäftsbedingungen; unlautere Geschäftspraktiken; unlautere Handlungen; gröbliche Benachteiligung; beträchtliche Marktmacht;
Fundstelle: ecolex 2010/166, 471 = wbl 2010/142, 366 = jusIT 2010/60, 135 = RdW 2010/424, 388 (Thiele) = RdW 2010/438, 401 = ÖBl-LS 2010/89/90, 174 = MR 2010, 160 = MR 2011, 326 (Schröder) = SZ 2010/14 = ÖJZ 2015/43, 293 (Graf) = HS 41.110 = HS 41.137 = HS 41.138 = HS 41.149 = HS 41.232 = HS 41.242 = HS 41.253
Kurztext: Die Verwendung unzulässiger AGB verstößt gegen § 1 Abs 1 Z 1 UWG, wenn keine vertretbare Rechtsansicht vorliegt und dem Verstoß wettbewerbsrechtliche Relevanz zukommt.

RIDA-Nummer: 281280
Autor/Gericht: OLG Wien/Forizs, Susanne (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 R 119/13v
Normzitate: KSchG 6 Abs 1 Z 5; TKG-2003 25 Abs 2; TKG 25 Abs 2; TKG-2003 25 Abs 3; TKG 25 Abs 3; § 6 Abs 1 Z 5 KSchG; § 25 Abs 2 TKG 2003; § 25 Abs 2 TKG; § 25 Abs 3 TKG 2003; § 25 Abs 3 TKG;
Stichworte: Zivilrecht; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Mobilfunkbetreiber; Kündigungsrecht, kostenloses; Entgeltanpassung; Indexanpassungsklausel; allgemeine Geschäftsbedingungen; kostenloses Kündigungsrecht;
Fundstelle: jusIT 2014/11, 25
Kurztext: Mobilfunkbetreiber müssen ihren Teilnehmern das "kostenlose" Kündigungsrecht nach § 25 Abs 3 TKG 2003 bei Entgeltanpassungen aufgrund einer bereits im Vertrag vereinbarten Indexanpassungsklausel nicht einräumen, weil solche Entgeltanpassungen vom Schutzzweck des § 25 Abs 2 und 3 TKG 2003 nicht erfasst sind.

RIDA-Nummer: 210326
Autor/Gericht: LG Feldkirch/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 R 185/08v
Normzitate: ABGB 285; ABGB 292; EO 78; EO 294; EO 294a; EO 331 Abs 2; ZPO 477 Abs 1 Z 4; § 285 ABGB; § 292 ABGB; § 78 EO; § 294 EO; § 294a EO; § 331 Abs 2 EO; § 477 Abs 1 Z 4 ZPO;
Stichworte: Domainrecht; Exekution; "dunkelblond.at"; Domainpfändung; Internetdomain; Exekutionsbewilligung; Leistungsverbot; Domainvergabestelle; Verfügungsverbot; Schätzung; dunkelblond.at;
Fundstelle: jusIT 2009/6, 14
Kurztext: Ein in der Exekutionsbewilligung nach § 331 EO enthaltenes Leistungsverbot an die Domain-Vergabestelle ist ersatzlos aufzuheben.

RIDA-Nummer: 267251
Autor/Gericht: LGZ Graz/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 R 333/11m
Normzitate: ABGB 285; EO 36; EO 294a; EO 355; EO 358 Abs 2; EO 359; UWG 15; § 285 ABGB; § 36 EO; § 294a EO; § 355 EO; § 358 Abs 2 EO; § 359 EO; § 15 UWG;
Stichworte: IT-Recht; Domainrecht; Zwangsvollstreckung; Domainunterlassung; Unterlassungsgebot; Beugestrafe; Titelverstoß; Exekutionsverfahren; Strafzumessungsgrund; Rekurs; Vorbringen; Neuerung; Entscheidung, rechtskräftige; "taurusrubens.com III"; rechtskräftige Entscheidung;
Fundstelle: jusIT 2013/30, 56
Kurztext: Ein gerichtliches Unterlassungsgebot für Domains ist nach § 355 EO im Wege von Beugestrafen durchzusetzen.

RIDA-Nummer: 300604
Autor/Gericht: OLG Wien/Forizs, Susanne (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 R 64/14g
Normzitate: KSchG 6 Abs 3; TKG-2003 25 Abs 3; TKG 25 Abs 3; ABGB 879 Abs 3; KSchG 28; NÜV 11; BGBl II 2012/48; TKG-2003 25 Abs 2; TKG 25 Abs 2; § 6 Abs 3 KSchG; § 25 Abs 3 TKG 2003; § 25 Abs 3 TKG; § 879 Abs 3 ABGB; § 28 KSchG; § 11 NÜV; BGBl II 2012/48; § 25 Abs 2 TKG 2003; § 25 Abs 2 TKG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; AGB Mobilfunk; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Konsumentenschutzrecht; Mobilfunkvertrag; Transparenzprinzip; Kündigungsklausel; AGB-Klausel; Kündigung, außerordentliche; Verbraucherrecht; Zivilrecht; AGB-Recht; AGB-Änderung; Kündigung; Klausel, intransparente; Intransparenz; AGB; allgemeine Geschäftsbedingungen; außerordentliche Kündigung; intransparente Klausel;
Fundstelle: jusIT 2015/24, 60
Kurztext: Die Klausel "Eine Kündigung des Kunden infolge von AGB-Änderungen gem. § 25 Abs. 3 TKG 2003 wird mit dem Zeitpunkt des Inkrafttretens der abgeänderten AGB wirksam" ist intransparent iSd § 6 Abs 3 KSchG, da der Kunde nicht erkennt, dass die Kündigung auch schon bereits zu einem früheren Zeitpunkt wirksam ist.

RIDA-Nummer: 210302
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 StR 148/08
Normzitate: dStGB 257; dStGB 258; StGB 12; StGB 164; § 257 dStGB; § 258 dStGB; § 12 StGB; § 164 StGB;
Stichworte: Strafrecht; eBay-Account; Hehlerei; Zugangsdaten, Bekanntgabe; Waren, gestohlene; Warenverkauf; Diebsgut; Diebstahl; Begünstigung; gestohlene Waren;
Fundstelle: jusIT 2009/8, 16
Kurztext: Das Zurverfügungstellen eines eBay-Accounts durch Bekanntgabe der Zugangsdaten an einen Dritten zum Verkauf gestohlener Ware begründet keine Strafbarkeit wegen Begünstigung, jedoch eine Strafbarkeit wegen Beihilfe zur Hehlerei.

RIDA-Nummer: 210710
Autor/Gericht: OLG Stuttgart/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 4 U 109/08
Normzitate: BGB 12; BGB 823 Abs 1; BGB 1004 Abs 1; ECG 14; GG 1; § 12 BGB; § 823 Abs 1 BGB; § 1004 Abs 1 BGB; § 14 ECG; Art 1 GG;
Stichworte: E-Commerce; Persönlichkeitsrecht; Suchmaschinenhaftung, keine; snippets; Treffer; Textanrisse; Überschriften; Aussage, inhaltliche, keine; Snippet-Suchergebnisse; Suchmaschinenergebnis; Website; Ehrenbeleidigung; Nutzer, durchschnittlicher; Schnipsel; Informationsgehalt, keiner; Rechtswidrigkeit, keine; Interessenabwägung; Störerhaftung; Haftungsausschluss; Namensanonymität; Ehre; Meinungsfreiheit; Informationsfreiheit; Durchschnittsnutzer; Meinungsäußerungsfreiheit; keine Suchmaschinenhaftung; durchschnittlicher Nutzer; keiner Informationsgehalt; keine Rechtswidrigkeit;
Fundstelle: jusIT 2009/26, 58
Kurztext: Liefert eine Suchmaschine als Treffer lediglich einzelne "Snippets" (Schnipsel), handelt es sich nicht um eine inhaltliche Aussage, die das Persönlichkeitsrecht des Betroffenen verletzen kann.

RIDA-Nummer: 192116
Autor/Gericht: LGZ Wien/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 53 Cg 106/07h
Normzitate: DSG-2000 6 Abs 1 Z 1; DSG 6 Abs 1 Z 1; DSG-2000 33 Abs 1; DSG 33 Abs 1; GewO 152; § 6 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 1 DSG; § 33 Abs 1 DSG 2000; § 33 Abs 1 DSG; § 152 GewO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Bonitätsdatenbank; Eintrag, gesetzwidriger; Verständigung, keine; Information, keine; Unternehmensberater; Bloßstellung; Schadenersatz, immaterieller; Schaden, immaterieller; Schaden, ideeller; Auskunftei über Kreditverhältnisse; gesetzwidriger Eintrag; keine Verständigung; keine Information; immaterieller Schadenersatz; immaterieller Schaden; ideeller Schaden;
Fundstelle: jusIT 2008/33, 73
Kurztext: Zuspruch von immateriellem Schadenersatz für einen Unternehmensberater bei gesetzwidrigem Eintrag in eine Bonitätsdatenbank.

RIDA-Nummer: 192115
Autor/Gericht: LGZ Wien/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 53 Cg 92/07z
Normzitate: DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; GewO 152; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 152 GewO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Widerspruchsrecht; Bonitätsdatenbank; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Datei, öffentlich zugängliche; Löschungsrecht; Interessenabwägung, keine; Kreditauskunftei; Wirtschaftsauskunftei; Öffentlichkeitsbegriff; öffentlich zugängliche Datei; keine Interessenabwägung;
Fundstelle: jusIT 2008/32, 73
Kurztext: Der Betroffene hat hinsichtlich der Aufnahme in eine Bonitätsdatenbank ein Widerspruchsrecht, das an keine weiteren Voraussetzungen geknüpft ist.

RIDA-Nummer: 262322
Autor/Gericht: OGH/Blaha, Ralf (Anm-MR)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 5 Ob 111/12b
Normzitate: ABGB 1168; ABGB 1168a; ABGB 918; ABGB 922; ABGB 1167; UGB 377; ABGB 1053; ABGB 1151; § 1168 ABGB; § 1168a ABGB; § 918 ABGB; § 922 ABGB; § 1167 ABGB; § 377 UGB; § 1053 ABGB; § 1151 ABGB;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecht; Softwareanpassung; Aufklärungspflicht, vorvertragliche; Auftragnehmer; "Spezialsoftware"; Softwareerstellung; Anpassung, individuelle; Werkvertrag; Werkunternehmer; Werkbesteller; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Standardsoftware; Softwarevertrag; Software-Werkvertrag; Pflichtenheft; Ablieferung; Gewährleistung; Vertragsrücktritt; Kaufvertrag; Vertragsabschluss, vor dem; vorvertragliche Aufklärungspflicht; individuelle Anpassung; allgemeine Geschäftsbedingungen; vor dem Vertragsabschluss;
Fundstelle: MR 2012, 341 = jusIT 2013/3, 6 = ÖJZ EvBl-LS 2013/28, 186 = RdW 2013/123, 132 = Zak 2013/92, 58 = ZTR 2013, 73
Kurztext: Bedarf die vom IT-Dienstleister angebotene Standardsoftware umfangreicher Anpassungen für die Zwecke des Einsatzes beim Auftraggeber, liegt bei Zusage eines Erfolges ein Werkvertrag vor, selbst wenn die Parteien nicht die Herstellung einer Spezialsoftware vereinbart haben.

RIDA-Nummer: 231638
Autor/Gericht: OGH/Mader, Peter (Anm-jusIT)/Cerha, Matthias (Anm-immolex)
Aktenzeichen: 5 Ob 133/10k
Normzitate: MRG 16 Abs 1 Z 5; MRG 16 Abs 2; ABGB 886; SigG 4 Abs 1; § 16 Abs 1 Z 5 MRG; § 16 Abs 2 MRG; § 886 ABGB; § 4 Abs 1 SigG;
Stichworte: Mietrecht; Vereinbarung, nachträgliche; Mietzins, angemessener; E-Mail; Schriftlichkeitserfordernis; Beweissicherung; Schriftformgebot; Signatur, elektronische; Rechtsfrage, erhebliche, keine; Gesamtschau; Übereilungsschutz; Unterschrift, eigenhändige; Richtwertmietzins; Mietzinsvereinbarung, nachträgliche; Schriftform; Zivilrecht; Bestandrecht; Abschlag; Zuschlag; nachträgliche Vereinbarung; angemessener Mietzins; elektronische Signatur; eigenhändige Unterschrift; nachträgliche Mietzinsvereinbarung;
Fundstelle: Zak 2010/766, 437 = jusIT 2011/3, 8 = NZ 2011/35, 144 = RdW 2011/138, 142 = AnwBl 2011, 95 = immolex 2011/46, 145 = immolex 2011/62, 207 = ecolex 2011/80, 200 = EWr I/16/557 = MietSlg 62.277
Kurztext: Eine E-Mail des Mieters ohne elektronische Signatur erfüllt das Schriftformgebot nicht; somit keine nachträgliche Vereinbarung des angemessenen Mietzinses. Bei der Richtwertfestsetzung sind nicht Zu- und Abschläge einzeln zu ermitteln und dann zusammenzurechnen, sondern es ist eine Gesamtschau vorzunehmen, weil der Wohnungswert nur insgesamt erfasst werden kann.

RIDA-Nummer: 283403
Autor/Gericht: OGH/Auernig, Katharina (Anm-ÖBA)/Grün, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 5 Ob 163/13a
Normzitate: BudgetbegleitG11; BGBl I 2010/111; GOG 89c Abs 5 Z 3; GOG 89c Abs 6; BGBl I 2012/26; GOG 89c Abs 5 Z 1; GOG 89c Abs 5 Z 2; GOG 98 Abs 15 Z 3; GOG 98 Abs 15 Z 1; GBG 82; BWG 1 Abs 1; BWG 1 Abs 2; ERVV-2006 1 Abs 1; ERVV 1 Abs 1; ERVV-2006 5 Abs 1; ERVV 5 Abs 1; ERVV-2006 8a; ERVV 8a; ERVV-2006 9; ERVV 9; ERVV-2006 10 Abs 1; ERVV 10 Abs 1; ERVV-2006 10a; ERVV 10a; VAG 1 Abs 1; BGBl II 2006/481; GOG 91c; GOG 91d; BudgetbegleitG11; BGBl I 2010/111; § 89c Abs 5 Z 3 GOG; § 89c Abs 6 GOG; BGBl I 2012/26; § 89c Abs 5 Z 1 GOG; § 89c Abs 5 Z 2 GOG; § 98 Abs 15 Z 3 GOG; § 98 Abs 15 Z 1 GOG; § 82 GBG; § 1 Abs 1 BWG; § 1 Abs 2 BWG; § 1 Abs 1 ERVV 2006; § 1 Abs 1 ERVV; § 5 Abs 1 ERVV 2006; § 5 Abs 1 ERVV; § 8a ERVV 2006; § 8a ERVV; § 9 ERVV 2006; § 9 ERVV; § 10 Abs 1 ERVV 2006; § 10 Abs 1 ERVV; § 10a ERVV 2006; § 10a ERVV; § 1 Abs 1 VAG; BGBl II 2006/481; § 91c GOG; § 91d GOG;
Stichworte: Zivilrecht; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Rechtsverkehr, elektronischer, Teilnahme; ERV-Teilnahme; Bank; Grundbuchsantrag; Kostenaufwand, zusätzlicher; Verbesserungsverfahren; Zurückweisung; Rechtsanwalt; Notar; Kreditinstitut; Finanzinstitut; Formvorschrift; Teilnahmepflicht; ERV-Pflicht; Bankrecht; Grundbuchsrecht; Grundbuchseingabe; Grundbuchsgesuch; Formgebrechen; Formmangel; Eingabe, Zurückweisung; Möglichkeiten, technische; Urkundenarchivierung; zusätzlicher Kostenaufwand; technische Möglichkeiten;
Fundstelle: Zak 2014/253, 138 = JBl 2014, 268 = JUS Z/5547 = ZFR 2014/153, 240 = ecolex 2014/168, 433 = RdW 2014/442, 410 = ÖBA 2014/2046, 750 = immolex 2014/104, 359 = RZ 2015/5, 44 = jusIT 2015/40, 102 = MietSlg 66.561 = SZ 2014/1
Kurztext: Kredit- und Finanzinstitute sind nach Maßgabe der technischen Möglichkeiten der Justiz zur Teilnahme am elektronischen Rechtsverkehr verpflichtet.

RIDA-Nummer: 296404
Autor/Gericht: OGH/Grün, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 5 Ob 181/14z
Normzitate: GOG 89c Abs 5 Z 1; Geo 448; Geo 478 Abs 4; UHG 10 Abs 1a; ERVV-2006 10 Abs 1; ERVV 10 Abs 1; UHG 3; GOG 89c Abs 6; BGBl I 2012/26; GOG 98 Abs 15 Z 1; Geo 448 Abs 4; GBG 83; GBG 87 Abs 1; § 89c Abs 5 Z 1 GOG; § 448 Geo; § 478 Abs 4 Geo; § 10 Abs 1a UHG; § 10 Abs 1 ERVV 2006; § 10 Abs 1 ERVV; § 3 UHG; § 89c Abs 6 GOG; BGBl I 2012/26; § 98 Abs 15 Z 1 GOG; § 448 Abs 4 Geo; § 83 GBG; § 87 Abs 1 GBG;
Stichworte: Zivilrecht; Urkundenhinterlegung; Rechtsverkehr, elektronischer; Eingabe; Rechtsmittelverfahren; ERV-Pflicht; Rechtsanwalt; Notar; Urkundenhinterlegungsverfahren; Verbesserungsverfahren; Eingabe, Zurückweisung; Grundbuchssache; Grundbuchsgesuch; elektronischer Rechtsverkehr;
Fundstelle: JUS Z/5710 = Zak 2015/127, 75 = AnwBl 2015, 261 = jusIT 2015/39, 100 = MietSlg 66.764
Kurztext: Ausdrückliche Ablehnung der Ansicht, dass § 89c Abs 5 Z 1 GOG für das Urkundenhinterlegungsverfahren nicht gelte, jedenfalls für das Rechtsmittelverfahren.

RIDA-Nummer: 292710
Autor/Gericht: OGH/Bittner, Ludwig (Anm-WoBl)/Cerha, Matthias (Anm-immolex)/Grün, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 5 Ob 25/14h
Normzitate: ERVV 10 Abs 3; GOG 89c Abs 5; ERVV-2006 10 Abs 3; GOG 89c Abs 1; GOG 89c Abs 5 Z 1; GOG 89c Abs 6; BGBl I 2012/26; § 10 Abs 3 ERVV; § 89c Abs 5 GOG; § 10 Abs 3 ERVV 2006; § 89c Abs 1 GOG; § 89c Abs 5 Z 1 GOG; § 89c Abs 6 GOG; BGBl I 2012/26;
Stichworte: Grundbuchsrecht; Rechtsverkehr, elektronischer; Grundbuchsverfahren; Rechtsmittel; ERV; Formvorschrift; Verfahrensautomation Justiz; Ersteingabe, sonstige; PDF-Anhang; Zivilrecht; Formvorschrift, Verletzung; Verbesserungsverfahren; Eingabe, Zurückweisung; Teilnahme, verpflichtende; Rechtsanwalt; Notar; elektronischer Rechtsverkehr; sonstige Ersteingabe; verpflichtende Teilnahme;
Fundstelle: wobl 2014/126, 319 = immolex 2014/92, 332 = jusIT 2014/81, 171 = MietSlg 66.762
Kurztext: Solange für ein Rechtsmittel in Grundbuchsachen keine gesonderte Struktur zur Verfügung steht, welche gemäß § 10 Abs 3 ERVV 2006 zwingend einzuhalten wäre, wird dem § 89c Abs 5 GOG auch dadurch entsprochen, dass das Rechtsmittel im ERV-Verfahrensautomation Justiz als "sonstige Ersteingabe" mit PDF-Anhang unter Bezugnahme auf die TZ des Erstgerichts eingebracht wird. Ein gesetzwidriges Absehen von der Nutzung des Elektronischen Rechtsverkehrs durch zur Nutzung Verpflichtete führt zu einem Verbesserungsverfahren und bei einem Ausbleiben der Verbesserung zur Zurückweisung der Eingabe.

RIDA-Nummer: 218571
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 5 Ob 28/09t
Normzitate: ABGB 1041; UrhG 40d; UrhG 86 Abs 1; § 1041 ABGB; § 40d UrhG; § 86 Abs 1 UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Computerprogramm; Werknutzungsart; Speicherung; Zustimmung; Verwendungsanspruch; Auslegung; Interpretation; Softwaretest; Testen;
Fundstelle: jusIT 2009/110, 224
Kurztext: Das bloße Gespeicherthalten eines Computerprogramms ist keine der entschädigungspflichtigen Werknutzungsarten des § 86 Abs 1 UrhG.

RIDA-Nummer: 227667
Autor/Gericht: OGH/Hoyer, Hans (Anm-NZ)/Beck, Susanne (Anm-EF-Z)
Aktenzeichen: 5 Ob 37/10t
Normzitate: ERVV-2006 5; ERVV 5; GBG 26; GBG 35; GBG 82a; GBG 85 Abs 2; GOG 89c; AußStrG 12; AußStrG-2003 43 Abs 1; AußStrG 43 Abs 1; AußStrG-2003 44 Abs 1; AußStrG 44 Abs 1; ABGB 469; ERVV-2006 5 Abs 1; ERVV 5 Abs 1; ERVV-2006 5 Abs 2; ERVV 5 Abs 2; ERVV-2006 11 Abs 1a; ERVV 11 Abs 1a; GBG 10; GBG 98; GOG 89c Abs 5; GOG 89b Abs 2; WEG-2002 2 Abs 9; WEG 2 Abs 9; WEG-2002 2 Abs 10; WEG 2 Abs 10; WEG-2002 5 Abs 3; WEG 5 Abs 3; WEG-2002 12 Abs 1; WEG 12 Abs 1; GBG 94; GBG 94 Abs 1 Z 3; ABGB 154 Abs 3; GBG 26 Abs 2; GBG 82a Abs 5; § 5 ERVV 2006; § 5 ERVV; § 26 GBG; § 35 GBG; § 82a GBG; § 85 Abs 2 GBG; § 89c GOG; § 12 AußStrG; § 43 Abs 1 AußStrG 2003; § 43 Abs 1 AußStrG; § 44 Abs 1 AußStrG 2003; § 44 Abs 1 AußStrG; § 469 ABGB; § 5 Abs 1 ERVV 2006; § 5 Abs 1 ERVV; § 5 Abs 2 ERVV 2006; § 5 Abs 2 ERVV; § 11 Abs 1a ERVV 2006; § 11 Abs 1a ERVV; § 10 GBG; § 98 GBG; § 89c Abs 5 GOG; § 89b Abs 2 GOG; § 2 Abs 9 WEG 2002; § 2 Abs 9 WEG; § 2 Abs 10 WEG 2002; § 2 Abs 10 WEG; § 5 Abs 3 WEG 2002; § 5 Abs 3 WEG; § 12 Abs 1 WEG 2002; § 12 Abs 1 WEG; § 94 GBG; § 94 Abs 1 Z 3 GBG; § 154 Abs 3 ABGB; § 26 Abs 2 GBG; § 82a Abs 5 GBG;
Stichworte: Zivilrecht; Grundbuchsrecht; Rechtskraftbestätigung; Vertragsgenehmigung; ERV-Fehleingabe; Fehleingabe; Mangel, inhaltlicher; Verbesserung; Grundbuchsverfahren; Bestimmtheitserfordernis; Wohnungseigentum; Miteigentumsanteil; Schnittstellenbeschreibung; Rechtsverkehr, elektronischer; Grundbuchsgesuch; Rechtsschutz; Grundbuchsantrag; Wohnungseigentumsobjekt; Abweisungsgrund, keiner; Genehmigung, pflegschaftsbehördliche; Eintragungsvoraussetzung; Rechtskraft; Genehmigung, pflegschaftsgerichtliche; Liegenschaft; Pflegebefohlene; Verbesserung, keine; Rechtsgeschäft, hinkendes; Inhaltsmangel; Formmangel; Genehmigungsbeschluss; Genehmigungsklausel; Unwirksamkeit, schwebende; Verfügungsrecht; Pfandstelle, freigewordene; inhaltlicher Mangel; elektronischer Rechtsverkehr; keiner Abweisungsgrund; pflegschaftsbehördliche Genehmigung; pflegschaftsgerichtliche Genehmigung; keine Verbesserung; hinkendes Rechtsgeschäft; schwebende Unwirksamkeit; freigewordene Pfandstelle;
Fundstelle: Zak 2010/472, 273 = NZ 2010/70, 274 = NZ 2010/67, 270 (Hoyer) = immolex 2011/11, 25 = jusIT 2011/2, 5 (Allmer) = NZ 2011, 58 = AGS 766 = EF-Z 2011/43, 72 = JUS Z/4876 = wobl 2011/146, 391 = MietSlg 62.532
Kurztext: Da Verbindlichkeit und Vollstreckbarkeit eines Beschlusses erst mit Rechtskraft eintreten, muss die pfleg- bzw sachwalterschaftsgerichtliche Genehmigung des zu verbüchernden Kaufvertrags mit einer Rechtskraftbestätigung versehen sein.

RIDA-Nummer: 273970
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Kodek, Georg (Anm-wobl)
Aktenzeichen: 5 Ob 40/13p
Normzitate: GBG 104; GBG 131 ff; GOG 84; GOG 85; GUG 2 Abs 1; GUG 28 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 27 Abs 9; DSG 27 Abs 9; AußStrG-2003 63 Abs 1; AußStrG 63 Abs 1; DSG-2000 27; DSG 27; GOG 83; GOG 89c Abs 5 Z 1; BGBl I 2012/26; GOG 89c Abs 6; GOG 98 Abs 15 Z 1; § 104 GBG; § 131 ff GBG; § 84 GOG; § 85 GOG; § 2 Abs 1 GUG; § 28 Abs 1 GUG; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 27 Abs 9 DSG 2000; § 27 Abs 9 DSG; § 63 Abs 1 AußStrG 2003; § 63 Abs 1 AußStrG; § 27 DSG 2000; § 27 DSG; § 83 GOG; § 89c Abs 5 Z 1 GOG; BGBl I 2012/26; § 89c Abs 6 GOG; § 98 Abs 15 Z 1 GOG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Grundbuchsrecht; Löschungsrecht; Anwendbarkeit, keine; Richtigstellungsrecht; Datenschutz, justizieller; Gerichtsbarkeit; Rechtsschutz; Grundbuchsverfahren; Grundbuchsgericht; Zuständigkeit; Zivilrecht; Richtigstellung; Daten, personenbezogene; Grundbuch, Löschung; Rechtsanwalt; Rechtsverkehr, elektronischer; Formmangel; Verbesserungsverfahren; Frist, angemessene; Revisionsrekurs, außerordentlicher; keine Anwendbarkeit; justizieller Datenschutz; personenbezogene Daten; elektronischer Rechtsverkehr; angemessene Frist; außerordentlicher Revisionsrekurs;
Fundstelle: jusIT 2013/107, 225 = Zak 2013/765, 419 = wobl 2014/32, 88 = JUS Z/5444 = MietSlg 65.538 = Dako 2015/15, 20
Kurztext: Der das Richtigstellungs- und Löschungsrecht regelnde § 27 DSG 2000 ist auf das Grundbuch nicht anzuwenden. Diese Rechte sind in Grundbuchsangelegenheiten nur im Rahmen der Vorschriften des Grundbuchsrechts, insbesondere nach §§ 104, 131 ff GBG durchzusetzen.

RIDA-Nummer: 279496
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Illedits, Alexander (Anm-wobl)/Cerha, Matthias (Anm-immolex)
Aktenzeichen: 5 Ob 69/13b
Normzitate: ABGB 16; ABGB 1096; MRG 9 Abs 1 Z 5; MRG 37 Abs 1 Z 6; DSG-2000 50a Abs 4 Z 3; DSG 50a Abs 4 Z 3; DSG-2000 50a Abs 5; DSG 50a Abs 5; DSG-2000 50c Abs 2 Z 1; DSG 50c Abs 2 Z 1; MRK 8; EMRK 8; ABGB 1098; MRG 9 Abs 1 Z 2; § 16 ABGB; § 1096 ABGB; § 9 Abs 1 Z 5 MRG; § 37 Abs 1 Z 6 MRG; § 50a Abs 4 Z 3 DSG 2000; § 50a Abs 4 Z 3 DSG; § 50a Abs 5 DSG 2000; § 50a Abs 5 DSG; § 50c Abs 2 Z 1 DSG 2000; § 50c Abs 2 Z 1 DSG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 1098 ABGB; § 9 Abs 1 Z 2 MRG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Mietrecht; Videoüberwachung; Gangbereich; Mieter; Überwachungsdruck, ständiger; Duldungspflicht; Überwachungskamera; Interesse, wichtiges; Einbrecher, Schutz vor; Zustimmungspflicht; Videokamera; Bestandobjekt, außerhalb; Abwehranspruch; Privatsphäre; Interessenabwägung; Veränderung, wesentliche; Einbruchsschutz; Persönlichkeitsrecht; Mietwohnung; Zivilrecht; Bestandrecht; Zweckmäßigkeit; ständiger Überwachungsdruck; wichtiges Interesse; Schutz vor Einbrecher; außerhalb Bestandobjekt; wesentliche Veränderung;
Fundstelle: jusIT 2014/36, 72 = Zak 2014/246, 135 = wobl 2014/36, 101 = immolex 2014/44, 187 = MietSlg 65.315
Kurztext: Steht fest, dass es durch die Anbringung einer Videokamera (hier: im Gangbereich) zu einem Eingriff in die Privatsphäre auch nur eines anderen Mieters kommt, ist sie nach § 9 Abs 1 Z 5 MRG unzulässig, ohne dass weitere Zweckmäßigkeitserwägungen oder Interessenabwägungen zB iSd DSG vorzunehmen wären.

RIDA-Nummer: 281279
Autor/Gericht: OLG Wien/Forizs, Susanne (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 5 R 4/13i
Normzitate: KSchG 6 Abs 1 Z 5; TKG-2003 25 Abs 3; TKG 25 Abs 3; ZaDiG 29; § 6 Abs 1 Z 5 KSchG; § 25 Abs 3 TKG 2003; § 25 Abs 3 TKG; § 29 ZaDiG;
Stichworte: Zivilrecht; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Mobilfunkbetreiber; Kündigungsrecht, kostenloses; Entgelterhöhung; Vertragsabschluss; Indexanpassungsklausel; allgemeine Geschäftsbedingungen; kostenloses Kündigungsrecht;
Fundstelle: jusIT 2014/10, 24
Kurztext: Mobilfunkbetreiber müssen ihren Teilnehmern das "kostenlose" Kündigungsrecht nach § 25 Abs 3 TKG 2003 auch für Entgelterhöhungen, die aufgrund einer wirksam bei Vertragsabschluss vereinbarten Indexanpassungsklausel iSd § 6 Abs 1 Z 5 KSchG vorgenommen werden, einräumen.

RIDA-Nummer: 268313
Autor/Gericht: BKS
Aktenzeichen: 611.191/0005-BKS/2012
Normzitate: RL 2010/13/EU 1; AMD-G 2 Z 4; UWG 1 Abs 1 Z 1; Art 1 RL 2010/13/EU; § 2 Z 4 AMD-G; § 1 Abs 1 Z 1 UWG;
Stichworte: Medienrecht; E-Commerce; Meldepflicht; Website; Video on demand; Mediendienst, audiovisueller; Sendung; Öffentlichkeit; Videoangebot; Tageszeitung; Internetauftritt; Online-Videos; Fernsehähnlichkeit; Anzeigepflicht; audiovisueller Mediendienst;
Fundstelle: jusIT 2013/44, 91 = jusIT 2013/39, 81 (Thiele)
Kurztext: Meldepflicht für Websites mit Video on Demand Channel.

RIDA-Nummer: 279410
Autor/Gericht: EGMR/Windhager, Maria (Anm-MR-Int)/Gahleitner, Lukas (Anm-MR-Int)/Kettemann, Matthias C. (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 64569/09
Normzitate: MRK 8; EMRK 8; MRK 10; EMRK 10; RL 2000/31/EG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; RL 2000/31/EG;
Stichworte: Menschenrechte; Meinungsäußerungsfreiheit; Privat- und Familienleben; Internetportal; Internet-News-Portal; Postings, anonyme; Ehrenbeleidigung; Portalbetreiber; Haftung; Verantwortlichkeit; Informationsgesellschaft, Dienst der; Beleidigung, anonyme; Schimpfwort-Filter; Delfi AS gg Estland; Online-News-Portal-Betreiber; Nutzer; Kommentare, beleidigende; Schadenersatz; Forenbetreiber, Haftung; Internetforum; Meinungsfreiheit; anonyme Postings; Dienst der Informationsgesellschaft; anonyme Beleidigung; beleidigende Kommentare;
Fundstelle: MR-Int 2013, 69 = jusIT 2014/25, 53 = ecolex 2014, 284 = ZIR-Slg 2014/34, 116
Kurztext: Ermöglicht der Betreiber eines Online-News-Portals nicht registrierten Nutzern, Kommentare zu Beiträgen auf dem Portal zu posten, übernimmt er damit - neben den Verfassern - eine Verantwortung bezüglich der Inhalte dieser Kommentare.

RIDA-Nummer: 300531
Autor/Gericht: EGMR/Kettemann, Matthias C. (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 64569/09
Normzitate: MRK 8; EMRK 8; MRK 10; EMRK 10; RL 2000/31/EG 14; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; Art 14 RL 2000/31/EG;
Stichworte: Menschenrechte; Meinungsäußerungsfreiheit; Privat- und Familienleben; Internetportal; Internet-News-Portal; Postings, anonyme; Ehrenbeleidigung; Portalbetreiber; Haftung; Verantwortlichkeit; Informationsgesellschaft, Dienst der; Beleidigung, anonyme; Schimpfwort-Filter; Delfi AS gg Estland; Online-News-Portal-Betreiber; Nutzer; Kommentare, beleidigende; Schadenersatz; Forenbetreiber, Haftung; Internetforum; Host-Provider; Kommentare; Internetportal; Internetplattform; Meinungsfreiheit; anonyme Postings; Dienst der Informationsgesellschaft; anonyme Beleidigung; beleidigende Kommentare;
Fundstelle: ecolex 2015/353, 832 = ecolex 2015, 827 (Fötschl) = jusIT 2015/68, 176 = MR-Int 2015, 47 (Fötschl) = MR-Int 2015, 53 = ecolex 2015, 824
Kurztext: Ermöglicht der Betreiber eines Online-News-Portals nicht registrierten Nutzern, Kommentare zu Beiträgen auf dem Portal zu posten, übernimmt er damit - neben den Verfassern - unter bestimmten Bedingungen eine Verantwortung bezüglich der Inhalte dieser Kommentare.

RIDA-Nummer: 298345
Autor/Gericht: OLG Innsbruck/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Flora, Margarethe (Anm-iFamZ)
Aktenzeichen: 6 Bs 309/14p
Normzitate: StGB 207a Abs 1 Z 2; StGB 207a Abs 2; StGB 207a Abs 5; StGB 208; StPO 89 Abs 6; StPO 485; PornG 2; StPO 485 Abs 1 Z 3; StPO 212 Z 1; StPO 212 Z 2; StGB 207a Abs 5 Z 1; § 207a Abs 1 Z 2 StGB; § 207a Abs 2 StGB; § 207a Abs 5 StGB; § 208 StGB; § 89 Abs 6 StPO; § 485 StPO; § 2 PornG; § 485 Abs 1 Z 3 StPO; § 212 Z 1 StPO; § 212 Z 2 StPO; § 207a Abs 5 Z 1 StGB;
Stichworte: Strafrecht; Sex-Selfie; Selfie; Minderjähriger; Darstellung, pornografische; Nacktfoto; Versenden; WhatsApp; Aufnahme, pornografische; Onanieren; Sexting; Jugendpornografie; Darstellerschutz; Darsteller, jugendliche; pornografische Darstellung; pornografische Aufnahme; jugendliche Darsteller;
Fundstelle: Die Presse 2015/14/03 = jusIT 2015/60, 155 = iFamZ 2015/98, 119
Kurztext: Auch ein minderjähriger Darsteller kann also Täter nach § 207a StGB sein, wenn er seine Sex-Selfies verbreitet.

RIDA-Nummer: 208662
Autor/Gericht: VG Wiesbaden/Kastelitz, Markus (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 K 1045/08.WI
Normzitate: VO (EG) 1290/2005 42 Abs 1 Nr 8b; VO (EG) 1290/2005 44a; VO (EG) 259/2008; RL 2006/24/EG; RL 95/46/EG 18 Abs 2; RL 95/46/EG 20; RL 95/46/EG 7 lit e; MRK 8 Abs 2; EMRK 8 Abs 2; Art 42 Abs 1 Nr 8b VO (EG) 1290/2005; Art 44a VO (EG) 1290/2005; VO (EG) 259/2008; RL 2006/24/EG; Art 18 Abs 2 RL 95/46/EG; Art 20 RL 95/46/EG; Art 7 lit e RL 95/46/EG; Art 8 Abs 2 MRK; Art 8 Abs 2 EMRK;
Stichworte: Datenschutzrecht; Internetveröffentlichung; Veröffentlichung; Subventionsempfänger; Agrarfonds-Mittel; Vorabkontrolle; IP-Adressen; Speicherung; Homepagebenützer; EU-Agrarbeihilfenempfänger; Datenschutzrichtlinie; Grundrechtseingriff; Privat- und Familienleben; EG-Agrarsubventionen; Vorabentscheidungsersuchen, VG Wiesbaden; EuGH-Vorlage; VG Wiesbaden Vorabentscheidungsersuchen;
Fundstelle: jusIT 2009/31, 64 = AgR 2009 H 2, 31 = AgR 2009 H 2, 28 (Norer)
Kurztext: Vorabentscheidungsersuchen des VG Wiesbaden zu Fragen der datenschutzrechtlichen Vereinbarkeit der Veröffentlichung von Subventionsempfängern im Internet.

RIDA-Nummer: 232625
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 6 Ob 103/10f
Normzitate: ERVV-2006 3 Abs 1; ERVV 3 Abs 1; ERVV-2006 4 Abs 1; ERVV 4 Abs 1; GOG 89b Abs 2; GOG 89d Abs 1; ZPO 464 Abs 1; § 3 Abs 1 ERVV 2006; § 3 Abs 1 ERVV; § 4 Abs 1 ERVV 2006; § 4 Abs 1 ERVV; § 89b Abs 2 GOG; § 89d Abs 1 GOG; § 464 Abs 1 ZPO;
Stichworte: Dispute Resolution; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Rechtsverkehr, elektronischer; Einbringung, fristgerechte; Berufung; Rechtzeitigkeit; Rückmeldung, Zeitpunkt der; Übermittlungsstelle; webERV; Übermittlungsstelle, Rückmeldung; Eingabe, elektronische; Einlaufstelle, vorgelagerte; Kostenentscheidung; www.edikte.justiz.gv.at; elektronischer Rechtsverkehr; fristgerechte Einbringung; Zeitpunkt der Rückmeldung; elektronische Eingabe; vorgelagerte Einlaufstelle;
Fundstelle: ecolex 2010/431, 1158 = jusIT 2011/4, 9 = ÖJZ EvBl 2011/26, 178 = SZ 2010/106
Kurztext: Für die Rechtzeitigkeit einer Eingabe im elektronischen Rechtsverkehr kommt es auf den Zeitpunkt der Rückmeldung durch die Übermittlungsstelle an, dass sie die Daten der Eingabe zur Weiterleitung an die Bundesrechenzentrum GmbH übernommen hat.

RIDA-Nummer: 250599
Autor/Gericht: OGH/Tscherner, Eva (Anm-jusIT)/Haller, Albrecht (Anm-MR)/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 6 Ob 104/11d
Normzitate: ABGB 43; ABGB 1330; ECG 5 Abs 1 Z 2; ECG 5 Abs 1 Z 3; ECG 16; ECG 18 Abs 2; ECG 18 Abs 3; ECG 18 Abs 4; MedienG 31 Abs 1; ORF-G 4f Abs 2 Z 23; ZPO 74; RL 2000/31/EG 15 Abs 2; ECG 19 Abs 1; § 43 ABGB; § 1330 ABGB; § 5 Abs 1 Z 2 ECG; § 5 Abs 1 Z 3 ECG; § 16 ECG; § 18 Abs 2 ECG; § 18 Abs 3 ECG; § 18 Abs 4 ECG; § 31 Abs 1 MedienG; § 4f Abs 2 Z 23 ORF-G; § 74 ZPO; Art 15 Abs 2 RL 2000/31/EG; § 19 Abs 1 ECG;
Stichworte: IT-Recht; Forenbetreiber; Auskunftspflicht; Name; Adresse; E-Mail-Adresse; Postanschrift; Host-Provider; Internetnutzer; Nutzer; Ermittlungspflicht; Eventualbegehren; Hauptbegehren; Redaktionsgeheimnis; Internetforum; Live-Chat; Provider; Bekanntgabepflicht; Leistung, unmögliche; Unmöglichkeit; Unterlassungsanspruch; unmögliche Leistung;
Fundstelle: MR 2011, 323 = jusIT 2011/101, 217 = ÖJZ EvBl 2012/17, 124 = RZ 2012/EÜ 40, 67 = RdW 2012/216, 213 = SZ 2011/114
Kurztext: Unter Namen und Adresse eines Nutzers im Sinne des § 18 Abs 4 ECG sind grundsätzliche dessen Vor- und Zuname und dessen Postanschrift zu verstehen; dazu zählt auch die E-Mail-Adresse.

RIDA-Nummer: 261467
Autor/Gericht: OGH/Wilhelm, Georg (Anm-ecolex)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 107/12x
Normzitate: DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; DSG-2000 4 Z 9; DSG 4 Z 9; DSG-2000 50; DSG 50; BWG 39 Abs 2; GewO 152 Abs 1; VKrG 7 Abs 5; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 4 Z 9 DSG 2000; § 4 Z 9 DSG; § 50 DSG 2000; § 50 DSG; § 39 Abs 2 BWG; § 152 Abs 1 GewO; § 7 Abs 5 VKrG; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG;
Stichworte: Zivilrecht; Datenschutzrecht; Datei, Zerstörung; Widerspruchsrecht; Rekonstruktion, ummögliche; Datei, öffentlich zugängliche; Veröffentlichung; Zugänglichkeit, öffentliche; Bonitätsdatenbank; Löschungspflicht; Produktionsdatenbank; Wirtschaftsdatenbank; Wirtschaftsauskunftei; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Kreditauskunftei; Datenlöschung; Löschen, physisches; Löschen, logisches; ummögliche Rekonstruktion; öffentlich zugängliche Datei; öffentliche Zugänglichkeit; physisches Löschen; logisches Löschen;
Fundstelle: ecolex 2012/427, 1068 = ZIK 2012/348, 240 = jusIT 2012/105, 226 = ZTR 2012, 228 = RdW 2013/153, 146 = ÖBA 2013/1888, 139 = Dako 2014/9, 20
Kurztext: Eine Datenbank ist auch als öffentlich zu qualifizieren, wenn Auskunftswerber über dort gespeicherte Daten dann Auskunft erhalten, wenn sie ein rechtliches Interesse an der Auskunft konkret und ausreichend bescheinigen. Bereits der berechtigte Widerspruch nach § 28 Abs 2 DSG löst die Verpflichtung des Auftraggebers zur Löschung der personenbezogenen Daten des Betroffenen aus. Dabei sind die Daten physisch zu löschen, also so unkenntlich zu machen, dass eine Rekonstruktion nicht mehr möglich ist.

RIDA-Nummer: 237753
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/N.N. (Anm-RdW)/Ennöckl, Daniel (Anm-ZFR)
Aktenzeichen: 6 Ob 112/10d
Normzitate: DSG-2000 4 Z 7; DSG 4 Z 7; DSG-2000 4 Z 13; DSG 4 Z 13; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 27; DSG 27; DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; DSG-2000 50; DSG 50; BWG 39 Abs 2; VKrG 7 Abs 5; ZPO 502 Abs 1; GewO 152 Abs 1; ZPO 500 Abs 2; § 4 Z 7 DSG 2000; § 4 Z 7 DSG; § 4 Z 13 DSG 2000; § 4 Z 13 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 27 DSG 2000; § 27 DSG; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 50 DSG 2000; § 50 DSG; § 39 Abs 2 BWG; § 7 Abs 5 VKrG; § 502 Abs 1 ZPO; § 152 Abs 1 GewO; § 500 Abs 2 ZPO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Widerspruchsrecht; Kreditinstitute; Warnliste; Banken; Bonitätsdaten; Interesse, überwiegendes; Informationsverbundsystem; Löschungsrecht; Löschungsanspruch; Anspruch, vermögensrechtlicher, keiner; Recht, höchstpersönliches; OGH, Rechtszug an den; Bewertungsausspruch, keiner; Datei, öffentlich zugängliche; Zivilrecht; Daten, personenbezogene; Archivierung; Löschungsverlangen; Datenlöschung; Datenschutz; Kreditinstitut; Löschungsverpflichtung; überwiegendes Interesse; höchstpersönliches Recht; keiner Bewertungsausspruch; öffentlich zugängliche Datei; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2011/12, 26 = RdW 2011/102, 95 = ZFR 2011/10, 39 = ÖBA 2011/1697, 200 = JBl 2011, 113 = ecolex 2011/89, 210 = ZIK 2011/167, 119
Kurztext: Der berechtigte Widerspruch nach § 28 Abs 2 DSG löst die Verpflichtung der beklagten Partei zur Löschung der Daten des Klägers aus der Warnliste österreichischer Kreditinstitute aus (Rechtslage vor § 7 Abs 5 VKrG). Bei den höchstpersönlichen Ansprüchen nach dem DSG bedarf es keiner Bewertung iSd Revisionsvorschriften, um den Rechtszug an zu OGH zu eröffnen. Eine Archivierung von personenbezogenen Daten reicht nicht aus, um der gesetzlichen Löschungsverpflichtung Rechnung zu tragen, sind doch die Daten weiterhin vollinhaltlich zugänglich.

RIDA-Nummer: 254975
Autor/Gericht: OGH/Mader, Peter (Anm-jusIT)/Anderl, Axel (Anm-ecolex)/Rohrer, Ronald (Anm-ÖJZ)/Briem, Stephan (Anm-ZIR)
Aktenzeichen: 6 Ob 119/11k
Normzitate: ECG 18 Abs 4; UrhG 87b Abs 3; TKG-2003 92 Abs 3 Z 4; TKG 92 Abs 3 Z 4; TKG-2003 92 Abs 3 Z 4a; TKG 92 Abs 3 Z 4a; TKG-2003 92 Abs 3 Z 16; TKG 92 Abs 3 Z 16; TKG-2003 93; TKG 93; TKG-2003 99 Abs 1; TKG 99 Abs 1; StPO 76a; MABG; FreiwG 4; § 18 Abs 4 ECG; § 87b Abs 3 UrhG; § 92 Abs 3 Z 4 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 4 TKG; § 92 Abs 3 Z 4a TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 4a TKG; § 92 Abs 3 Z 16 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 16 TKG; § 93 TKG 2003; § 93 TKG; § 99 Abs 1 TKG 2003; § 99 Abs 1 TKG; § 76a StPO; MABG; § 4 FreiwG;
Stichworte: Internetrecht; IT-Recht; Online-Forum; Beleidigung; Privatperson; IP-Adresse, dynamische; User, anonymer; Internetprovider; Auskunft, keine; Forenbetreiber; Auskunftspflicht, keine; Host-Provider; Auskunftswerber; Zugangsdaten; Verkehrsdaten; "Frau Hauptmann"; Auskunftsanspruch; Access-Provider; Medienrecht; Datenschutz; Auskunftserteilung; Chatroom; Chat-Forum; Fernmeldegeheimnis; Richtervorbehalt; Internetforum; Budesheer-Fan; dynamische IP-Adresse; anonymer User; keine Auskunft; keine Auskunftspflicht;
Fundstelle: Die Presse 2012/28/02 = jusIT 2012/61, 134 = ecolex 2012/367, 904 = RdW 2012/702, 667 = ÖJZ EvBl-LS 2012/157, 974 = ZTR 2012, 187 = ZIR 2013, 56
Kurztext: Bei einer Beleidigung in einem Online-Forum, hat eine Privatperson kein Recht, Auskunft über die IP-Adresse des Users zu erhalten.

RIDA-Nummer: 262318
Autor/Gericht: OGH/N.N. (Anm-Zak)/Rohrer, Ronald (Anm-ÖJZ)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 126/12s
Normzitate: ABGB 16; ABGB 354; ABGB 364 Abs 2; ABGB 523; ABGB 1315; ABGB 1313a; StGB 118a; StGB 123; ABGB 1330; UrhG 81; UWG 14 Abs 2; UWG 25; ZPO 226; § 16 ABGB; § 354 ABGB; § 364 Abs 2 ABGB; § 523 ABGB; § 1315 ABGB; § 1313a ABGB; § 118a StGB; § 123 StGB; § 1330 ABGB; § 81 UrhG; § 14 Abs 2 UWG; § 25 UWG; § 226 ZPO;
Stichworte: Persönlichkeitsschutz; EDV-System, fremde, Eindringen in; Unterlassungsanspruch; Konzerngesellschaft; Störer, mittelbarer; "Unbekannte IP-Adresse"; E-Mail-System; Eindringen, unbefugtes; Wiederholungsgefahr; Störereigenschaft; Rechtsverletzung; Unterlassungsbegehren, negatorisches; Passivlegitimation; Besorgungsgehilfenhaftung; Unterlassungsklage; Eigentumsfreiheitsklage; Computerinfrastruktur; Verantwortung; Computersystem; Arbeitsrecht; Dienstgeberhaftung; mittelbarer Störer; unbefugtes Eindringen; negatorisches Unterlassungsbegehren;
Fundstelle: MR 2012, 328 = JBl 2013, 234 = Zak 2013/250, 138 = ÖJZ EvBl-LS 2013/37, 239 = jusIT 2013/26, 52 = RdW 2013/230, 224 = JBl 2015, 17 (Graf)
Kurztext: Gegen unbefugtes Eindringen in ein EDV-System steht dem Berechtigten ein negatorischer Unterlassungsanspruch zu.

RIDA-Nummer: 225932
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-wbl)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Gruber, Michael (Anm-ZFR)/Birnbauer, Wilhelm (Anm-GesRZ)
Aktenzeichen: 6 Ob 133/09s
Normzitate: BGB 12; ECG 3 Z 4; GmbHG 5; UGB 18; UGB 17; UGB 18 Abs 1; UGB 18 Abs 2; UGB 22; § 12 BGB; § 3 Z 4 ECG; § 5 GmbHG; § 18 UGB; § 17 UGB; § 18 Abs 1 UGB; § 18 Abs 2 UGB; § 22 UGB;
Stichworte: Gesellschaftsrecht; "karriere.at GmbH"; Firma, eintragungsfähige, keine; Kennzeichnungseignung; Unterscheidungskraft; Sachbezeichnung; Gattungsbezeichnung; Verkehrsgeltung; Freihaltebedürfnis; Top-Level-Domain ".at"; Kennzeichnungskraft; Firmenwortlaut, zusammengesetzter; Gesamteindruck; Mehrdeutigkeit; Second-Level-Domain; Internetdomain; Namensfunktion; Zeichenähnlichkeit; Zeichenidentität; Kennzeichenstreit; Namensanmaßung; Verkehrserwartung; Firmenname, Bestandteil; karriere.at GmbH; Eintragungsfähigkeit, keine; Firmenbucheintragung; Angaben, irreführende, keine; Irreführung, keine; Firmenbildung; zusammengesetzter Firmenwortlaut; keine Eintragungsfähigkeit; keine Irreführung;
Fundstelle: ecolex 2010/161, 464 = wbl 2010/99, 251 = jusIT 2010/40, 95 = wbl 2010/99, 252 = RdW 2010/216, 211 = AnwBl 2010, 458 = NZ 2010/97, 349 = ZFR 2010/81, 140 = GesRZ 2010, 157 = GBU 2010/04/02
Kurztext: "karriere.at GmbH" ist keine eintragungsfähige Firma.

RIDA-Nummer: 281479
Autor/Gericht: OGH/Mader, Peter (Anm-jusIT)/Roher, Ronald (Anm-ÖJZ)/Zib, Christian (Anm-ÖJZ)/N.N. (Anm-RdW)
Aktenzeichen: 6 Ob 133/13x
Normzitate: ABGB 1330; dStPO 53; ECG 16; ECG 18 Abs 4; MedienG 6 Abs 2 Z 1; MedienG 6 Abs 2 Z 3a; MedienG 6 Abs 2 Z 4; MedienG 31 Abs 1; ZPO 52; § 1330 ABGB; § 53 dStPO; § 16 ECG; § 18 Abs 4 ECG; § 6 Abs 2 Z 1 MedienG; § 6 Abs 2 Z 3a MedienG; § 6 Abs 2 Z 4 MedienG; § 31 Abs 1 MedienG; § 52 ZPO;
Stichworte: Medienrecht; Redaktionsgeheimnis; Postings, beleidigende; E-Mail-Adresse, Auskunft über; "E-Mail-Adresse des Posters"; Informant; Informantenschutz; Internetforum; Interesse, rechtliches; Auskunftsbegehren; Identitätsfeststellung; Nutzer; Poster; Host-Provider; Auskunftspflicht; Kostenvorbehalt; JUDIKATUR, ERSTE; Auskunftsanspruch; Online-Diskussionsforum; Online-Forum; Internet; Tatsachenbehauptung; Werturteil; Wertungsexzess; beleidigende Postings; Auskunft über E-Mail-Adresse; rechtliches Interesse;
Fundstelle: MR 2014, 59 = jusIT 2014/46, 91 = JUS Z/5553 = JUS Z/5556 = ÖJZ EvBl 2014/105, 731 = ZIR 2014, 238 = RdW 2014/445, 412 = AnwBl 2014, 659 = SZ 2014/4
Kurztext: Das Redaktionsgeheimnis schützt nur die Identität von Informanten, soweit mit der Information irgendeine Tätigkeit/Kontrolle/Kenntnisnahme eines Medienmitarbeiters intendiert ist.

RIDA-Nummer: 291692
Autor/Gericht: OGH/N.N. (Anm-Zak)/Grün, Elisabeth (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-ZIR)
Aktenzeichen: 6 Ob 133/14y
Normzitate: GOG 89d Abs 2; ZPO 125; ZPO 126; ZPO 126 Abs 1; B-VG 89 Abs 2; ZPO 124 ff; AußStrG-2003 23; AußStrG 23; ZustG 2 Z 2; BGBl I 2012/26; B-VG 140; ZPO 125 Abs 1; ZPO 125 Abs 2; B-VG 140 Abs 1; GOG 89a Abs 2; B-VG 2; MRK 6; EMRK 6; AußStrG-2003 23 Abs 1; AußStrG 23 Abs 1; AußStrG-2003 65 Abs 1; AußStrG 65 Abs 1; ZustG 17; ZustG 2 Z 4; § 89d Abs 2 GOG; § 125 ZPO; § 126 ZPO; § 126 Abs 1 ZPO; Art 89 Abs 2 B-VG; § 124 ff ZPO; § 23 AußStrG 2003; § 23 AußStrG; § 2 Z 2 ZustG; BGBl I 2012/26; Art 140 B-VG; § 125 Abs 1 ZPO; § 125 Abs 2 ZPO; Art 140 Abs 1 B-VG; § 89a Abs 2 GOG; Art 2 B-VG; Art 6 MRK; Art 6 EMRK; § 23 Abs 1 AußStrG 2003; § 23 Abs 1 AußStrG; § 65 Abs 1 AußStrG 2003; § 65 Abs 1 AußStrG; § 17 ZustG; § 2 Z 4 ZustG;
Stichworte: Zivilrecht; Zivilverfahrensrecht; Zivilprozessrecht; Rechtsmittelfrist, Beginn; ERV-Zustellung; Gesetzesprüfungsantrag, OGH; Wochenende; Feiertag; Zustellung, postalische; Gesetzesprüfungsverfahren; Benachteiligung, unsachliche; Außerstreitverfahren; Dispute Resolution; Zustellzeitpunkt; Verfassungswidrigkeit; Rechtsverkehr, elektronischer; VfGH-Antrag; Obsorgeverfahren; Ungleichbehandlung, unsachliche; Begünstigung, prozessuale; Bedenken, verfassungsrechtliche; postalische Zustellung; unsachliche Benachteiligung; elektronischer Rechtsverkehr; unsachliche Ungleichbehandlung; prozessuale Begünstigung; verfassungsrechtliche Bedenken;
Fundstelle: Zak 2014/762, 399 = ecolex 2014/451, 1063 = NZ 2015/26, 71 = AnwBl 2015, 9 = jusIT 2015/7, 21 = ZIR 2015, 172
Kurztext: Der OGH stellt an den VfGH den Antrag, die Wortfolge "elektronisch übermittelter" und das Wort "elektronischen" in § 89d Abs 2 GOG idF BGBl I 2012/26, in eventu § 125 Abs 1 und 2 Satz 1 und/oder § 126 Abs 1 ZPO als verfassungswidrig aufzuheben.

RIDA-Nummer: 273518
Autor/Gericht: OGH/Garber, Thomas (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 14/13x
Normzitate: EuGVÜ 13 Abs 1 Z 3; VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; EuGVÜ 13 Abs 1 Z 3 lit a; VO (EG) 44/2001 5 Nr 1 lit b; JN 66; VO (EG) 44/2001 16 Abs 2; JN 27a; Art 13 Abs 1 Z 3 EuGVÜ; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 13 Abs 1 Z 3 lit a EuGVÜ; Art 5 Nr 1 lit b VO (EG) 44/2001; § 66 JN; Art 16 Abs 2 VO (EG) 44/2001; § 27a JN;
Stichworte: Maklerrecht; Immobilienmakler; Kontaktanbahnung; Ausland; Wohnsitzstaat; Verbrauchergeschäft, grenzüberschreitendes; Anbahnung; Vermittlungsauftrag; Katalogversendung; Empfehlung; Vertragsabschluss; Kausalität; Telefonat; Zuständigkeit, gerichtliche; Zuständigkeit, internationale; Tätigkeit, unternehmerische; Internationales Privatrecht; Verbrauchervertrag; Tätigkeit, Ausrichten; Unternehmer; Tätigkeit, unternehmerische, Ausrichten; Verbraucher; Konsument; Verbrauchergeschäft; Werbung; doing business; Angebot; Ausrichten, Begriff; Tätigkeit, berufliche; Tätigkeit, gewerbliche; Verbrauchergerichtsstand; Dispute Resolution; Anruf, einmaliger; Kontaktaufnahme; Vertragsanbahnung; Verbrauchersachen, Zuständigkeit; grenzüberschreitendes Verbrauchergeschäft; gerichtliche Zuständigkeit; internationale Zuständigkeit; unternehmerische Tätigkeit; berufliche Tätigkeit; gewerbliche Tätigkeit; einmaliger Anruf;
Fundstelle: immolex-LS 2013/60, 197 = Zak 2013/445, 243 = JBl 2013, 675 = jusIT 2013/79, 168 = ZfRV-LS 2013/48, 174 = ecolex 2013/329, 797 = MietSlg 65.572
Kurztext: Das Kriterium der Ausübung einer beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit im Wohnsitzstaat des Verbrauchers trifft schon beim ersten grenzüberschreitenden Verbrauchergeschäft zu. Dies muss gleichermaßen für das Ausrichten einer solchen Tätigkeit auf den Wohnsitzstaat des Verbrauchers gelten (hier: erstmalige telefonische Kontaktaufnahme mit einem Verbraucher in den Niederlanden zur Anbahnung eines Vermittlungsauftrags).

RIDA-Nummer: 218522
Autor/Gericht: OGH/Kastelitz, Markus (Anm-jusIT)/Leiter, Martin (Anm-jusIT)/N.N. (Anm-RdW)
Aktenzeichen: 6 Ob 156/09y
Normzitate: DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; GewO 152; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 27 Abs 1; DSG 27 Abs 1; DSG-2000 28 Abs 1; DSG 28 Abs 1; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 152 GewO; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 27 Abs 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 DSG; § 28 Abs 1 DSG 2000; § 28 Abs 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Widerspruchsrecht; Datei, öffentlich zugängliche; Kreditauskunftei; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Öffentlichkeit; Zugänglichkeit, öffentliche; Einsichtnahme; Entgeltpflicht; Interesse, rechtliches; öffentlich zugängliche Datei; öffentliche Zugänglichkeit; rechtliches Interesse;
Fundstelle: jusIT 2010/12, 25 = ÖBA 2010/1618, 253 = RdW 2010/308, 289 = ÖJZ 2010/95, 899 (Grassner)
Kurztext: Für die öffentliche Zugängigkeit einer Datei ist nicht erforderlich, dass "jedermann" im wörtlichen Sinne Einsicht in eine bestimmte Datei nehmen kann; es reicht vielmehr aus, dass es einen entsprechend großen Kreis an Abfrageberechtigten gibt und das berechtigte Interesse an der Einsichtnahme im Einzelfall nicht überprüft wird.

RIDA-Nummer: 277929
Autor/Gericht: OGH/Bauer, Michael (Anm-jusIT)/Roher, Ronald (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 6 Ob 165/13b
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; GOG 85; GOG 85 Abs 1; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 85 GOG; § 85 Abs 1 GOG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Gerichtsbarkeit; Justiz; Grundrecht auf Datenschutz; Verfügbarkeit, allgemeine; Datenpanne; Abrufbarkeit; Internet; Internetsuchmaschine; Google; Veröffentlichung, versehentliche; Interesse, berechtigtes, keines; Interessenabwägung; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Verfahrensdaten; Daten, personenbezogene; Massenverfahren; Suchmaschine; Zivilverfahren; Datenschutzrecht, Verletzung; Daten, allgemein verfügbare; allgemeine Verfügbarkeit; versehentliche Veröffentlichung; personenbezogene Daten; allgemein verfügbare Daten;
Fundstelle: Zak 2014/157, 82 = jusIT 2014/37, 73 = RdW 2014/229, 197 = JBl 2014, 401 = JUS Z/5508 = ÖJZ EvBl-LS 2014/49, 322 = ZIR 2014, 317 = Dako 2015/16, 21 = ZIR 2015, 27 (Thiele) = SZ 2013/117
Kurztext: Eine versehentliche Veröffentlichung von Gerichtsdaten im Internet infolge einer Datenpanne erfolgt gerade nicht zur Wahrung irgendeines berechtigten Interesses und führt bei einer Interessenabwägung daher zu keiner Rechtfertigung der Preisgabe der Daten. Kein Vorliegen allgemein verfügbarer Daten.

RIDA-Nummer: 270461
Autor/Gericht: OGH/Fantur, Lukas (Anm-GES)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 181/12d
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; FBG 10 Abs 2; FBG 13 Abs 1; FBG 26; FBG 31; FBG 33 Abs 4; GmbHG 66 Abs 2; AußStrG-2003 71 Abs 3; AußStrG 71 Abs 3; ABGB 7; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 10 Abs 2 FBG; § 13 Abs 1 FBG; § 26 FBG; § 31 FBG; § 33 Abs 4 FBG; § 66 Abs 2 GmbHG; § 71 Abs 3 AußStrG 2003; § 71 Abs 3 AußStrG; § 7 ABGB;
Stichworte: Datenschutzrecht; Firmenbuchrecht; Firmenbuchabfrage, historische; Datenbestand, historischer; Löschungsrecht, keines; Firmenbucheintragung, unzulässige; Abfragbarkeit; Amtsverschwiegenheit; Reduktion, teleologische, keine; Gesellschaftsrecht; Firmenbuchlöschung; Daten, eintragungsfähige, keine; Eintragung, rechtsgrundlose; JUDIKATUR, ERSTE; Firmenbucheintragung; Verhältnisse, geänderte; Zwangsstrafe; Insolvenzforderung, keine; Sanierungsplan; Schuldenregulierungsverfahren; historische Firmenbuchabfrage; historischer Datenbestand; kein Löschungsrecht; unzulässige Firmenbucheintragung; rechtsgrundlose Eintragung; geänderte Verhältnisse; keine Insolvenzforderung;
Fundstelle: GES 2013, 250 = jusIT 2013/51, 107 = AnwBl 2013, 474 = wbl 2013/170, 471 = RdW 2013/399, 387 = ecolex 2013/443, 1084
Kurztext: Nach § 10 Abs 2 FBG iVm § 31 FBG sind zu löschende Eintragungen in der Datenbank des Firmenbuchs entsprechend zu kennzeichnen, sie müssen aber weiter abfragbar bleiben. Es besteht kein Anspruch auf Löschung historischer Daten im Firmenbuch. Sensible Daten, die mangels Tauglichkeit nicht in das Firmenbuch einzutragen waren, wie zB Vorstrafen oder vermeintliche negative Charaktereigenschaften eines Geschäftsführers oder Gesellschafters, können aber unter Umständen über einen wohlbegründeten Antrag endgültig entfernt werden.

RIDA-Nummer: 296456
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-ZIR)/Rohrer, Ronald (Anm-ÖJZ)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Zemann, Adolf (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 6 Ob 188/14m
Normzitate: ABGB 1330; ECG 16 Abs 1 Z 1; ECG 18 Abs 4; MedienG 31 Abs 1; MRK 10; EMRK 10; StGB 111; § 1330 ABGB; § 16 Abs 1 Z 1 ECG; § 18 Abs 4 ECG; § 31 Abs 1 MedienG; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; § 111 StGB;
Stichworte: Persönlichkeitsschutz; Internetforum, moderiertes; "Größter Verbrecher der 2. Republik"; Identitätsauskunft; Poster; Rechtsverkehr, elektronischer; Diensteanbieter; Haftung; Online-Diskussionsforum; Posting; Redaktionsgeheimnis; Tätigkeit, journalistische; Auskunftsanspruch; Nutzer; Auskunftspflicht; Medienrecht; Datenbekanntgabe; Posting, ehrverletzendes; Internetmedienplattform; Größter Verbrecher der 2. Republik; IT-Recht; Host-Provider; moderiertes Internetforum; elektronischer Rechtsverkehr; journalistische Tätigkeit; ehrverletzendes Posting;
Fundstelle: MR 2015, 19 = ZIR 2015, 169 = ÖJZ EvBl-LS 2015/68, 429 = RdW 2015/222, 237 = jusIT 2015/22, 56 = ecolex 2015/198, 492
Kurztext: Unter Name und Adresse eines Nutzers iSd § 18 Abs 4 ECG sind grundsätzlich dessen Vor- und Zuname und dessen Postanschrift, aber auch dessen E-Mail-Adresse zu verstehen.

RIDA-Nummer: 203612
Autor/Gericht: OGH/Dörfler, Markus (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 195/08g
Normzitate: DSG-2000 1; DSG 1; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; GewO-1859 152 Abs 1; GewO 152 Abs 1; GGG TP 19 lit d; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 152 Abs 1 GewO 1859; § 152 Abs 1 GewO; § TP 19 lit d GGG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Widerspruchsrecht; Bonitätsdatenbank; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Datei, öffentlich zugängliche; Löschungsrecht; Interessenabwägung, keine; Zugänglichkeit, öffentliche; Bonitätsauskunft; Bankrecht; Bankwesen; Geheimhaltungsinteresse; Interesse, schutzwürdiges; Interesse, berechtigtes; Datenlöschung, Anspruch auf; Kreditauskunftei; Kostenersatzpflicht; öffentlich zugängliche Datei; keine Interessenabwägung; öffentliche Zugänglichkeit; schutzwürdiges Interesse; berechtigtes Interesse; Anspruch auf Datenlöschung;
Fundstelle: jusIT 2009/14, 28 = jusIT 2009/11, 18 (Forgó/Kastelitz) = ecolex 2009, 181 (Leissler) = ÖJZ EvBl-LS 2009/33, 233 = RdW 2009/172, 208 = ecolex 2009, 636 (Dörfler) = ÖBA 2009/1549, 395 = ecolex 2009/84, 234 = ZIK 2010/55, 39 = SZ 2008/142 = ÖJZ 2010/95, 899 (Grassner)
Kurztext: Der Betroffene hat hinsichtlich der Aufnahme in eine Bonitätsdatenbank ein Widerspruchsrecht, das an keine weiteren Voraussetzungen geknüpft ist. Datenbanken von Bonitätsauskunftsunternehmen sind öffentlich zugänglich iSd § 28 Abs 2 DSG 2000, auch wenn die Daten nur von Kunden des Bonitätsauskunftsunternehmens eingesehen werden können.

RIDA-Nummer: 297210
Autor/Gericht: OGH/Rohrer, Ronald (Anm-ÖJZ)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 197/14k
Normzitate: AußStrG-2003 22; AußStrG 22; AußStrG-2003 141; AußStrG 141; GOG 85 Abs 2; GOG 85 Abs 5; ZPO 219; DSG-2000 1; DSG 1; DSG-2000 26; DSG 26; DSG-2000; DSG; AußStrG-2003 62 Abs 1; AußStrG 62 Abs 1; AußStrG-2003 176; AußStrG 176; GOG 83 ff; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; § 22 AußStrG 2003; § 22 AußStrG; § 141 AußStrG 2003; § 141 AußStrG; § 85 Abs 2 GOG; § 85 Abs 5 GOG; § 219 ZPO; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; § 26 DSG 2000; § 26 DSG; DSG-2000; DSG; § 62 Abs 1 AußStrG 2003; § 62 Abs 1 AußStrG; § 176 AußStrG 2003; § 176 AußStrG; § 83 ff GOG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG;
Stichworte: Zivilrecht; Datenschutzrecht; Akteneinsicht; Sonderdatenschutzrecht; Verfahrensgarantien; Datenschutzverfahren; Einsichtsgewährung; Gerichtsbarkeit; Bindung; Datenschutz; Einsichtnahme; Verlassenschaftsakt; Dritte; Interesse, rechtliches; rechtliches Interesse;
Fundstelle: ÖJZ EvBl-LS 2015/65, 427 = jusIT 2015/64, 160 = Zak 2015/129, 75 = JBl 2015, 389 = ZIR 2015, 156
Kurztext: Hat der zuständige Richter/Rechtspfleger unter Beachtung der Verfahrensgarantien beschlussmäßig die Akteneinsicht genehmigt, sind die Gerichte in einem Datenschutzverfahren an diese Entscheidung gebunden. Wenn die Akteneinsicht aber ohne oder gar entgegen einem den Antrag auf Gewährung von Akteneinsicht abweisenden Beschluss erfolgte, besteht eine solche Bindung hingegen grundsätzlich nicht; es sei denn, die Abweisung wäre mit datenschutzrechtlichen Überlegungen begründet worden.

RIDA-Nummer: 225781
Autor/Gericht: OGH/Kastelitz, Markus (Anm-jusIT)/Leiter, Martin (Anm-jusIT)/Ennöckl, Daniel (Anm-ZFR)
Aktenzeichen: 6 Ob 2/10b
Normzitate: DSG-2000 4 Z 13; DSG 4 Z 13; DSG-2000 26; DSG 26; DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; DSG-2000 50 Abs 1; DSG 50 Abs 1; GewO 152; § 4 Z 13 DSG 2000; § 4 Z 13 DSG; § 26 DSG 2000; § 26 DSG; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 50 Abs 1 DSG 2000; § 50 Abs 1 DSG; § 152 GewO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Informationsverbundsystem; Betroffenenrechte; Widerspruchsrecht; Auftraggeber, datenschutzrechtlicher; Betreiber; Passivlegitimation, keine; Kleinkreditevidenz; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Kreditauskunftei; Bonitätsdaten; Löschungsanspruch; Zugänglichkeit, öffentliche; Kreditauskunft; Löschungsbegehren; Auskunftsanspruch; datenschutzrechtlicher Auftraggeber; keine Passivlegitimation; öffentliche Zugänglichkeit;
Fundstelle: jusIT 2010/70, 148 = ZFR 2010/143, 226 = RdW 2010/739, 730 = RZ 2010/EÜ 170, 286 = ZIK 2010/375, 239 = ÖBA 2010/1678, 853 = ecolex 2010/314, 857
Kurztext: Die Betroffenenrechte, wozu das Widerspruchsrecht nach § 28 Abs 2 DSG 2000 zählt, sind auch bei Vorliegen eines Informationsverbundsystems ausschließlich gegen den datenschutzrechtlichen Auftraggeber zu richten, wobei die Zuordnung der Daten zu den einzelnen Auftraggebern aufrecht bleibt. Der Betreiber, der den konkreten Datensatz nicht geliefert hat, ist daher nicht passiv legitimiert.

RIDA-Nummer: 273087
Autor/Gericht: OGH/Deixler-Hübner, Astrid (Anm-iFamZ)/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 216/12a
Normzitate: ABGB 90 Abs 1; ABGB 1295 Abs 1; ZPO 502 Abs 1; § 90 Abs 1 ABGB; § 1295 Abs 1 ABGB; § 502 Abs 1 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Schadenersatzrecht; Familienrecht; Eherecht; Ehestörer; Überwachungskosten; Ehegatte, untreuer; Detektivkosten; Erkundigungspflicht; Familienstand; Indiz; Revision, Zurückweisung; Ehebrecher; Facebook; Ehescheidung; Scheidung; Rechtsfrage, erhebliche, keine; Einzelfall, Umstände des; untreuer Ehegatte; Umstände des Einzelfall;
Fundstelle: Zak 2013/325, 178 = EF-Z 2013/136, 215 = iFamZ 2013/144, 193 = jusIT 2013/95, 206 = EFSlg 138.825 = EFSlg 138.826 = EFSlg 138.827
Kurztext: Die schadenersatzrechtliche Haftung des Ehestörers für die zur Überwachung des untreuen Ehegatten aufgewendeten Detektivkosten setzt grundsätzlich voraus, dass diesem die Ehe bekannt war.

RIDA-Nummer: 260561
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Rohrer, Ronald (Anm-ÖJZ)/Cerha, Matthias (Anm-immolex)
Aktenzeichen: 6 Ob 229/11m
Normzitate: MRG 9; MRG 37 Abs 1 Z 6; WGG 22 Abs 1 Z 4; WGG 22 Abs 4; WGG 20 Abs 1 Z 1 lit b; ZPO 477 Abs 1 Z 6; ABGB 16; ABGB 19; MRK 8; DSG-2000 17 Abs 2 Z 4; DSG 17 Abs 2 Z 4; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; DSG-2000 45; DSG 45; DSG-2000 50a; DSG 50a; DSG-2000 50c; DSG 50c; MRG 39 Abs 1; DSG-2000 50a ff; DSG 50a ff; EMRK 8; ZPO 51; MRG 9 Abs 2 Z 5; MRG 9 Abs 2 Z 1; MRG 9 Abs 2 Z 4; MRG 9 Abs 1; MRG 8; MRG 39 Abs 2; ZPO 513; § 9 MRG; § 37 Abs 1 Z 6 MRG; § 22 Abs 1 Z 4 WGG; § 22 Abs 4 WGG; § 20 Abs 1 Z 1 lit b WGG; § 477 Abs 1 Z 6 ZPO; § 16 ABGB; § 19 ABGB; Art 8 MRK; § 17 Abs 2 Z 4 DSG 2000; § 17 Abs 2 Z 4 DSG; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG; § 45 DSG 2000; § 45 DSG; § 50a DSG 2000; § 50a DSG; § 50c DSG 2000; § 50c DSG; § 39 Abs 1 MRG; § 50a ff DSG 2000; § 50a ff DSG; Art 8 EMRK; § 51 ZPO; § 9 Abs 2 Z 5 MRG; § 9 Abs 2 Z 1 MRG; § 9 Abs 2 Z 4 MRG; § 9 Abs 1 MRG; § 8 MRG; § 39 Abs 2 MRG; § 513 ZPO;
Stichworte: Mietrecht; Videoüberwachung; Beseitigungsbegehren; Vermieter; Außerstreitverfahren; Mietgegenstand; Entfernungsbegehren; Mietgegenstand, Änderung; Stiegenhaus; Selbsthilfe; Mietshaus; Videokamera, Installierung; Verfahrensart; Rechtswegszulässigkeit; Zivilrecht; Bestandrecht; Anwendungsbereich, erweiterter; Datenschutz; Duldungsanspruch; Unterlassungsanspruch; Gemeindeschlichtungsstelle; Wiederherstellungsbegehren; Unterlassungsbegehren; Rechtsweg, streitiger; Verfahren, außerstreitiges; erweiterter Anwendungsbereich; streitiger Rechtsweg; außerstreitiges Verfahren;
Fundstelle: wobl 2013/3, 20 = jusIT 2013/12, 25 = AnwBl 2013, 107 = ÖJZ EvBl-LS 2013/26, 185 = immolex-LS 2013/1, 4 = Zak 2013/19, 20 = MietSlg 64.613 = MietSlg 64.279 = MietSlg 64.382 = MietSlg 64.412 = MietSlg 64.571 = MietSlg LXIV/13 = immolex 2014/53, 224
Kurztext: Eine Videoüberwachungsanlage, die sich teilweise innerhalb und teilweise außerhalb des Mietobjekts befindet, ist § 9 MRG zu unterstellen und im Verfahren nach § 37 MRG zu behandeln. Die Verweisung ins Außerstreitverfahren gilt auch für Entfernungs- oder Wiederherstellungsbegehren des Vermieters. Gibt es eine Gemeindeschlichtungsstelle ist sie vor der Einleitung des Außerstreitverfahrens anzurufen.

RIDA-Nummer: 206496
Autor/Gericht: OGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 236/08m
Normzitate: DSG-2000 32 Abs 1; DSG 32 Abs 1; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 6 Abs 1 Z 4; DSG 6 Abs 1 Z 4; ABGB 1400; ABGB 1412; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 27; DSG 27; UrhG 40b; UrhG 44 Abs 3; UGB 355; § 32 Abs 1 DSG 2000; § 32 Abs 1 DSG; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 6 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 4 DSG; § 1400 ABGB; § 1412 ABGB; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 27 DSG 2000; § 27 DSG; § 40b UrhG; § 44 Abs 3 UrhG; § 355 UGB;
Stichworte: Datenschutzrecht; Beseitigungsanspruch; Unterlassungsanspruch; Bereich, privater; Kreditkonten, Weiterführung; Kreditverhältnis, Beendigung; Konsumentenkreditevidenz; Kredithöhe; Schuldenstand; Daten, personenbezogene; Aktualisierungspflicht; Kontoeröffnung; Kontoinhaber, Mitwirkung; Bankrecht; Bankwesen; Pressebericht; Bankkonto, Beseitigung; Bankkunde; Kreditkunde; privater Bereich; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2009/30, 63 = ÖBA 2009/1559, 530 = RdW 2009/445, 472 = ecolex 2009/113, 318 = ZIK 2010/54, 39
Kurztext: Werden Kreditkonten trotz Beendigung (hier: aufgrund eines Vergleichs) der zugrunde liegenden Kreditverhältnisse fortgeführt, kann der Kontoinhaber unter Berufung auf § 32 DSG 2000 auf dem Zivilrechtsweg die Beseitigung der Fortführung der Kreditkonten verlangen.

RIDA-Nummer: 222847
Autor/Gericht: OGH/Kastelitz, Markus (Anm-jusIT)/Leiter, Martin (Anm-jusIT)/N.N. (Anm-RdW)
Aktenzeichen: 6 Ob 247/08d
Normzitate: DSG-2000 6 Abs 1 Z 1; DSG 6 Abs 1 Z 1; DSG-2000 18 Abs 2 Z 3; DSG 18 Abs 2 Z 3; DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; DSG-2000 33 Abs 1; DSG 33 Abs 1; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; GewO 152; MedienG 7; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 24 Abs 1 Z 2; DSG 24 Abs 1 Z 2; DSG-2000 24 Abs 3 Z 1; DSG 24 Abs 3 Z 1; GewO 118 Abs 3; MedienG 6 Abs 1; MedienG 7 Abs 1; MedienG 28 Abs 2; ZPO 502 Abs 1; § 6 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 1 DSG; § 18 Abs 2 Z 3 DSG 2000; § 18 Abs 2 Z 3 DSG; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 33 Abs 1 DSG 2000; § 33 Abs 1 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 152 GewO; § 7 MedienG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 24 Abs 1 Z 2 DSG 2000; § 24 Abs 1 Z 2 DSG; § 24 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 24 Abs 3 Z 1 DSG; § 118 Abs 3 GewO; § 6 Abs 1 MedienG; § 7 Abs 1 MedienG; § 28 Abs 2 MedienG; § 502 Abs 1 ZPO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Kreditauskunftei; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Bonitätsdatenbank; Zugänglichkeit, öffentliche; Benachrichtigung, keine; Treu und Glauben; Schadenersatz, immaterieller; Bloßstellung; Datenarten, bestimmte; Schaden, immaterieller; Bonitätsauskunft; Öffentlichkeit; Kreditwürdigkeit; Kränkung, erlittene; Unternehmensberater; Zahlungsverhalten; Informationspflicht; Schadenersatzanspruch; Abtretbarkeit; Schadenersatzansprüche; öffentliche Zugänglichkeit; keine Benachrichtigung; immaterieller Schadenersatz; bestimmte Datenarten; immaterieller Schaden; erlittene Kränkung;
Fundstelle: ZFR 2010/82, 141 = jusIT 2010/49, 117 = RdW 2010/306, 288 = ZIK 2010/168, 116 = ÖBA 2010/1623, 326 = KRES 10/261
Kurztext: Zuspruch von immateriellem Schadenersatz bei Eintragung eines negativen Vermerks in eine Bonitätsdatenbank ohne entsprechende Benachrichtigung des Betroffenen.

RIDA-Nummer: 265883
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Hofmarcher, Dominik (Anm-ecolex)/Rohrer, Ronald (Anm-ÖJZ)/Karner, Ernst (Anm-ÖJZ)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: 6 Ob 256/12h
Normzitate: ABGB 16; UrhG 78; MRK 8; EMRK 8; MedienG 22; UrhG 81; dKUG 22; dKUG 23; ZPO 171; StPO 228 Abs 4; ZPO 41; ZPO 50; ZPO 508; RAT TP 3C I; RAT TP 3; § 16 ABGB; § 78 UrhG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 22 MedienG; § 81 UrhG; § 22 dKUG; § 23 dKUG; § 171 ZPO; § 228 Abs 4 StPO; § 41 ZPO; § 50 ZPO; § 508 ZPO; RAT TP 3C I; § TP 3 RAT;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Bildnis, Herstellung; Lichtbild; Persönlichkeitsrecht; Interessenabwägung; Fotografie; Personenbildnis, Verbreitung; Rechtsanwalt; Recht am eigenen Bild; Öffentlichkeit; Fotoaufnahmen; Verbreitungsabsicht; Einwilligung; Güterabwägung; Fotografierverbot; Medienberichterstattung; Bildnisveröffentlichung; Bildaufnahme; Rechtfertigung; Unterlassungsbegehren; Personenaufnahme; Persönlichkeitsschutz; "Zur Belustigung"; JUDIKATUR, ERSTE; Deutschland; Wiederholungsgefahr; Sperrwirkung; Eingriffsintensität, geringe; Beobachten; Bildnisschutz; Sachverständiger; Befundaufnahme; Berichterstattung; Belastung, psychische; Zugänglichmachung, öffentliche; Erkennbarkeit; Zustimmung, schriftliche; Fotografieren; Personenfoto; Unterlassungsanspruch; Interesse, schutzwürdiges; Geheimsphäre, Eingriff in die; geringe Eingriffsintensität; psychische Belastung; öffentliche Zugänglichmachung; schriftliche Zustimmung; schutzwürdiges Interesse;
Fundstelle: AnwBl 2013, 332 = Zak 2013/239, 126 = jusIT 2013/40, 85 = JBl 2013, 309 = ecolex 2013/222, 548 = MR 2013, 59 (Zöchbauer) = MR 2013, 64 = RdW 2013/251, 245 = ÖJZ EvBl 2013/104, 732 = AnwBl 2013, 476 (Fischer) = ÖBl 2013/47, 196 (Noll) = ÖBl 2013/56, 228 = bbl 2013/143, 167 = Sachverständige 2013, 96 = MietSlg 65.003 = SZ 2013/25
Kurztext: Bereits die Herstellung eines Bildnisses kann einen unzulässigen Eingriff in das allgemeine Persönlichkeitsrecht darstellen.

RIDA-Nummer: 273171
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Pfiel, Franz (Anm-immolex)
Aktenzeichen: 6 Ob 38/13a
Normzitate: ABGB 16; ABGB 523; MRK 8; EMRK 8; DSG-2000 18 Abs 2; DSG 18 Abs 2; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; DSG-2000 45; DSG 45; DSG-2000 50a; DSG 50a; DSG-2000 50c; DSG 50c; ZPO 266; § 16 ABGB; § 523 ABGB; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 18 Abs 2 DSG 2000; § 18 Abs 2 DSG; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG; § 45 DSG 2000; § 45 DSG; § 50a DSG 2000; § 50a DSG; § 50c DSG 2000; § 50c DSG; § 266 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Nachbarrecht; Videoüberwachung; Unterlassungsanspruch; Nachbarhaus; Privatsphäre, Eingriff in; Rechtswidrigkeit; Interessenabwägung; Behauptungslast; Beweislast; Zweckerreichung; Zielerreichung; Überwachungskamera; Revision, Zurückweisung; Wiederholungsgefahr; Datenschutzrecht; Dachausstieg; Geheimsphäre, Verletzung der; Überwachung, systematische; Geheimsphäre, Achtung der; Geheimsphäre, Eingriff in die; Eingriff in Privatsphäre; Verletzung der Geheimsphäre; systematische Überwachung; Achtung der Geheimsphäre;
Fundstelle: jusIT 2013/74, 156 = Zak 2013/503, 277 = wobl 2013/115, 292 = immolex 2013/109, 340 = bbl 2013/221, 258 = MietSlg 65.004 = Dako 2015/13, 20
Kurztext: Kann die betroffene Bewohnerin den Ausstieg auf das Dach ihres Hauses benutzen, erfolgt bereits durch die Videoüberwachung desselben ein Eingriff in ihre Privat- und Geheimsphäre, unabhängig davon, ob sie sich tatsächlich jemals auf dem Dach aufgehalten hätte bzw dort aufhalten würde. Der datenschutzrechtliche Unterlassungsanspruch nach § 32 Abs 2 DSG setzt ebenso wie jener nach § 16 ABGB die Gefahr bevorstehender widerrechtlicher Schädigung oder Wiederholungsgefahr voraus.

RIDA-Nummer: 225784
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 40/10s
Normzitate: DSG-2000 10; DSG 10; DSG-2000 11 Abs 1 Z 5; DSG 11 Abs 1 Z 5; DSG-2000 11 Abs 2; DSG 11 Abs 2; ABGB 1009; ABGB 1295 Abs 2; § 10 DSG 2000; § 10 DSG; § 11 Abs 1 Z 5 DSG 2000; § 11 Abs 1 Z 5 DSG; § 11 Abs 2 DSG 2000; § 11 Abs 2 DSG; § 1009 ABGB; § 1295 Abs 2 ABGB;
Stichworte: Zivilrecht; Datenschutzrecht; Datenherausgabe; Dienstleister; Auftraggeber, datenschutzrechtlicher; Datenübergabe; Format, bestimmtes, keines; Format, übliches; Schikane, keine; TXT-Format; pdf-Format; "Datenformat"; Datenformat; datenschutzrechtlicher Auftraggeber; übliches Format; keine Schikane;
Fundstelle: jusIT 2010/61, 136 = RdW 2010/530, 517 = lex:itec 2010 H 4, 18 (Schweiger)
Kurztext: § 11 Abs 1 Z 5 DSG und § 1009 ABGB verpflichten nach Beendigung des Dienstleistungsverhältnisses nicht zur Herausgabe von Daten in einem bestimmten Format. PDF und TXT sind jedenfalls übliche Formate, sodass keine Schikane nach § 1295 Abs 2 ABGB vorliegt.

RIDA-Nummer: 225865
Autor/Gericht: OGH/Kastelitz, Markus (Anm-jusIT)/Leiter, Martin (Anm-jusIT)/EvBl-Redaktion (Anm-ÖJZ)/Bollenberger, Raimund (Anm-ÖBA)
Aktenzeichen: 6 Ob 41/09m
Normzitate: DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; GewO 152; VKrG 7 Abs 5; DSG-2000 4 Z 8; DSG 4 Z 8; DSG-2000 27; DSG 27; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; GewO 152 Abs 1; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 152 GewO; § 7 Abs 5 VKrG; § 4 Z 8 DSG 2000; § 4 Z 8 DSG; § 27 DSG 2000; § 27 DSG; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG; § 152 Abs 1 GewO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Bonitätsdatenbank; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Wirtschaftsauskunftei; Zugangsbeschränkung; Zugänglichkeit, öffentliche, keine; Widerspruchsrecht, keines; KSV; Kreditschutzverband; Datenbank; Interesse, berechtigtes; Zugang, Einschränkung; Revision; kein Widerspruchsrecht; berechtigtes Interesse;
Fundstelle: jusIT 2010/48, 115 = lex:itec 2010 H 3, 50 (Thiele) = ÖJZ EvBl 2010/79, 554 = ÖBA 2010/1651, 615 = ÖJZ 2010/95, 899 (Grassner)
Kurztext: Kein Widerspruchsrecht gegen die Aufnahme in eine Bonitätsdatenbank, wenn auf Grund von Zugangsbeschränkungen keine öffentliche Zugänglichkeit besteht.

RIDA-Nummer: 225780
Autor/Gericht: OGH/Kastelitz, Markus (Anm-jusIT)/Leiter, Martin (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 41/10p
Normzitate: DSG-2000 4 Z 9; DSG 4 Z 9; DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; DSG 3 Z 11; DSG 12 Abs 1; DSG 27 Abs 2; BDSG 3 Abs 4 Z 5; GewO 152; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; § 4 Z 9 DSG 2000; § 4 Z 9 DSG; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 3 Z 11 DSG; § 12 Abs 1 DSG; § 27 Abs 2 DSG; § 3 Abs 4 Z 5 BDSG; § 152 GewO; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Widerspruchsrecht; Löschen, Begriff; Zugriffseinschränkung; Löschen, logisches; Löschen, physisches; Löschungsverpflichtung; Bonitätsdaten; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Wirtschaftsauskunftei; Datenlöschung; Wirtschaftsdatenbank; Datei, öffentlich zugängliche; logisches Löschen; physisches Löschen; öffentlich zugängliche Datei;
Fundstelle: jusIT 2010/69, 146 = RdW 2010/528, 516 = ecolex 2010/315, 858 = lex:itec 2010 H 4, 20 (Thiele) = RZ 2010/EÜ 144, 237 = ZIK 2010/374, 238 = SZ 2010/36
Kurztext: Um das Löschungsgebot nach dem DSG 2000 zu erfüllen, genügt es nicht, die Datenorganisation so zu verändern, dass ein "gezielter Zugriff" auf die betreffenden Daten ausgeschlossen ist.

RIDA-Nummer: 303191
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 43/15i
Normzitate: Geo 102; GOG 89 Abs 1; GOG 89 Abs 3; GOG 89d; ZPO 502; ZPO 508; ZPO 534; GOG 89d Abs 2; B-VG 7; StGG 2; § 102 Geo; § 89 Abs 1 GOG; § 89 Abs 3 GOG; § 89d GOG; § 502 ZPO; § 508 ZPO; § 534 ZPO; § 89d Abs 2 GOG; Art 7 B-VG; Art 2 StGG;
Stichworte: E-Commerce-Recht; Verfahrensrecht; Computerfax; Eingabe; Telefaxeingabe; Eingangsvermerk; Fristwahrung, prozessuale; Einbringer, Risiko; Einbringung, elektronische; Einbringung, postalische; prozessuale Fristwahrung; elektronische Einbringung; postalische Einbringung;
Fundstelle: jusIT 2015/72, 181 = JBl 2015, 667
Kurztext: Analog zu § 89 Abs 3 GOG ist für Eingaben die Verwendung eines Computerfax auch nach Dienstschluss fristwahrend, sofern die Telefaxeingabe vor 24.00 Uhr des letzten Tages bei Gericht einlangt.

RIDA-Nummer: 273971
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 58/13t
Normzitate: GUG 2 Abs 1; GUG 28 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 5; DSG 1 Abs 5; DSG-2000 27 Abs 9; DSG 27 Abs 9; AußStrG-2003 56 Abs 1; AußStrG 56 Abs 1; GOG 19; GOG 83; GOG 85 Abs 1; GOG 85 Abs 2; GOG 85 Abs 4; § 2 Abs 1 GUG; § 28 Abs 1 GUG; § 1 Abs 5 DSG 2000; § 1 Abs 5 DSG; § 27 Abs 9 DSG 2000; § 27 Abs 9 DSG; § 56 Abs 1 AußStrG 2003; § 56 Abs 1 AußStrG; § 19 GOG; § 83 GOG; § 85 Abs 1 GOG; § 85 Abs 2 GOG; § 85 Abs 4 GOG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Grundbuchsrecht; Löschungsrecht; Richtigstellungsrecht; Datenschutz, justizieller; Gerichtsbarkeit; Rechtsschutz; Beschwerde, notwendige; Feststellungsbegehren, keines; Nichtigkeit; justizieller Datenschutz; notwendige Beschwerde; kein Feststellungsbegehren;
Fundstelle: jusIT 2013/89, 191
Kurztext: Da ohne Beschwerde eine Entscheidung im Verfahren nach § 85 GOG nicht ergehen darf, fehlt es an einer Verfahrensvoraussetzung. Dieser schwere Verfahrensverstoß führt analog § 56 Abs 1 AußStrG zur Aufhebung und Nichtigkeit eines bisher allfällig durchgeführten Verfahrens.

RIDA-Nummer: 288389
Autor/Gericht: OGH/N.N. (Anm-VbR)/Höhne, Thomas (Anm-VbR)/Sonntag, Michael (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 58/14v
Normzitate: ECG 18 Abs 4; MedienG 31; ABGB 1330; MedienG 31 Abs 1; ECG 18 Abs 2; § 18 Abs 4 ECG; § 31 MedienG; § 1330 ABGB; § 31 Abs 1 MedienG; § 18 Abs 2 ECG;
Stichworte: Zivilrecht; IT-Recht; Internetrecht; Host-Provider; Userdaten, Ermittlung; Ermittlungspflicht, keine; Auskunftsbegehren; Online-Forum; Auskunftsanspruch; Online-Posting; Forum, offenes; Äußerung, kreditschädigende; IP-Adresse; Redaktionsgeheimnis; Internetforum; Posting; keine Ermittlungspflicht; offenes Forum; kreditschädigende Äußerung;
Fundstelle: RdW 2014/570, 522 = ZIR 2014, 323 = VbR 2014/97, 162 = jusIT 2014/102, 217
Kurztext: Den Host-Provider trifft keine Pflicht zur Ermittlung von Userdaten. Da der Kläger somit durch Bekanntgabe der (dynamischen) IP-Adressen Namen und Adresse der Poster auf legalem Weg nicht herausfinden kann, fehlt es am § 18 Abs 4 ECG verlangten Erfordernis, dass die Kenntnis dieser Informantin eine wesentliche Voraussetzung für die Rechtsverfolgung bildet. Eine Berufung auf das Redaktionsgeheimnis ist dann unzulässig, wenn ein Posting in keinerlei Zusammenhang mit einer journalistischen Tätigkeit steht.

RIDA-Nummer: 287903
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 6/14x
Normzitate: ABGB 16; ABGB 43; ABGB 1330; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; EO 402; JN 55 Abs 2; ZPO 500 Abs 2 Z 1; ZPO 528; DSG-2000 8 Abs 4; DSG 8 Abs 4; DSG-2000 48; DSG 48; § 16 ABGB; § 43 ABGB; § 1330 ABGB; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG; § 402 EO; § 55 Abs 2 JN; § 500 Abs 2 Z 1 ZPO; § 528 ZPO; § 8 Abs 4 DSG 2000; § 8 Abs 4 DSG; § 48 DSG 2000; § 48 DSG;
Stichworte: Zivilprozessrecht; Datenschutzrecht; Anspruch, höchstpersönlicher; Recht, höchstpersönliches; Streitgegenstand, Bewertung; Lyoness-Gruppe; Einvernahmeprotokolle; Internetveröffentlichung; Ermittlungsverfahren, staatsanwaltliches; Namensrecht, Verletzung; Datenschutzrecht, Verletzung; Unterlassungsanspruch; Einstweilige Verfügung; Geldeswert, keiner; Daten, strafrechtlich relevante; Öffentlichkeit, Interesse der; höchstpersönlicher Anspruch; höchstpersönliches Recht; staatsanwaltliches Ermittlungsverfahren; keiner Geldeswert; strafrechtlich relevante Daten; Interesse der Öffentlichkeit;
Fundstelle: jusIT 2014/90, 187 = AnwBl 2015, 456
Kurztext: Eine Bewertung nach § 500 Abs 2 ZPO hat nur dann zu erfolgen, wenn der Streitgegenstand einen Geldeswert besitzt, was bei den höchstpersönlichen Ansprüchen nach dem DSG 2000 nicht der Fall ist. Verbreiten ein Verein und seine Mitglieder auf mehreren Websites ungeschwärzte Einvernahmeprotokolle aus dem staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsverfahren gegen die Namensträgerin bzw deren handelnde Organe, so verstoßen sie als Medieninhaber gegen Namens- und Datenschutzrecht. Die Unterlassungsansprüche der Betroffenen nach § 16 ABGB und § 32 Abs 2 DSG 2000 können mit einstweiliger Verfügung durchgesetzt werden.

RIDA-Nummer: 296670
Autor/Gericht: OGH/Rohrer, Ronald (Anm-ÖJZ)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 6/14x
Normzitate: DSG-2000 8 Abs 1; DSG 8 Abs 1; DSG-2000 8 Abs 4; DSG 8 Abs 4; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; DSG-2000 48; DSG 48; ABGB 16; RL 95/46/EG 8 Abs 5; RL 95/46/EG 9; GRC 7; GRC 8; MRK 10; EMRK 10; MedienG 1 Abs 1 Z 6; StPO 51; StPO 54; StPO 68; StPO 77; DSG-2000 9; DSG 9; § 8 Abs 1 DSG 2000; § 8 Abs 1 DSG; § 8 Abs 4 DSG 2000; § 8 Abs 4 DSG; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG; § 48 DSG 2000; § 48 DSG; § 16 ABGB; Art 8 Abs 5 RL 95/46/EG; Art 9 RL 95/46/EG; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; § 1 Abs 1 Z 6 MedienG; § 51 StPO; § 54 StPO; § 68 StPO; § 77 StPO; § 9 DSG 2000; § 9 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Daten, strafrechtlich relevante; Website, private; Veröffentlichung, verbotene; Ermittlungsakte; Internetveröffentlichung; Verdacht; Internetplattform; Unterlassungsanspruch; Medieninhaber; Medienunternehmer; Ermittlungsverfahren, staatsanwaltliches; Medienprivileg; Lyoness-Gruppe; Interesse, öffentliches, keines; Tätigkeit, journalistische; Amtsgeheimnis; Akteneinsicht; Geheimnisschutz; strafrechtlich relevante Daten; private Website; verbotene Veröffentlichung; staatsanwaltliches Ermittlungsverfahren; journalistische Tätigkeit;
Fundstelle: ÖJZ EvBl 2015/73, 509 = ÖJZ 2015/71, 533 (Rami) = jusIT 2015/48, 118 = RdW 2015/396, 435 = JSt 2015, 309 (Richter) = RZ 2015/EÜ 52/53/54, 137 = ZIIR-Slg 2015/72, 274
Kurztext: Die Veröffentlichung von staatsanwaltschaftlichen Ermittlungsakten auf einer privaten Website ist unzulässig. Ein Verein ist kein Medienunternehmer und fällt daher nicht unter das Medienprivileg des § 48 DSG 2000.

RIDA-Nummer: 254390
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 64/11x
Normzitate: UGB 277 ff; UGB 283; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 7 Abs 3; DSG 7 Abs 3; GRC 7; GRC 8; GRC 52; GRC 53; RL 68/151/EWG; RL 78/660/EWG; § 277 ff UGB; § 283 UGB; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 7 Abs 3 DSG 2000; § 7 Abs 3 DSG; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 52 GRC; Art 53 GRC; RL 68/151/EWG; RL 78/660/EWG;
Stichworte: Unternehmensrecht; Datenschutzrecht; Firmenbuchrecht; Jahresabschluss, Offenlegung; Offenlegungspflicht; Grundrecht auf Datenschutz; Grundlage, gesetzliche; Rechtmäßigkeit; Zweck, legitimer; Verhältnismäßigkeit; gesetzliche Grundlage; legitimer Zweck;
Fundstelle: jusIT 2012/30, 69
Kurztext: Die Offenlegungsverpflichtung nach den §§ 277 ff UGB bildet keinen Verstoß gegen Art 8 GRC. Eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten auf gesetzlicher Grundlage, die im Einklang mit dem Sekundärrecht steht, ist dann rechtmäßig, wenn sie einen legitimen Zweck verfolgt und verhältnismäßig ist.

RIDA-Nummer: 301179
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-ZIIR)
Aktenzeichen: 6 Ob 74/14x
Normzitate: ABGB 43; ABGB 1330; MedienG 1 Abs 1 Z 5a; MedienG 1 Abs 1 Z 8; § 43 ABGB; § 1330 ABGB; § 1 Abs 1 Z 5a MedienG; § 1 Abs 1 Z 8 MedienG;
Stichworte: Domainrecht; Medienrecht; Domaininhaber, Haftung; Content-Provider; "genderwahn.com"; Rechtsverletzung; Website; Wettbewerbsverstoß; Urheberrechtsverletzung; Medieninhaber; Äußerung, ehrenbeleidigende; Äußerung, kreditschädigende; genderwahn.com; ehrenbeleidigende Äußerung; kreditschädigende Äußerung;
Fundstelle: jusIT 2015/41, 103 = ZIIR 2015, 293
Kurztext: Den Inhaber der Domain trifft keine Haftung für Rechtsverletzungen, die durch den Inhalt der Website begangen werden, wenn er diesbezüglich keinerlei Gestaltungsmöglichkeit besitzt.

RIDA-Nummer: 214394
Autor/Gericht: OGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 6 Ob 78/08a
Normzitate: DSG-2000 27 Abs 1; DSG 27 Abs 1; StPO 115; DSG-2000 27 Abs 1 Z 2; DSG 27 Abs 1 Z 2; DSG-2000 27 Abs 4; DSG 27 Abs 4; DSG-2000 32 Abs 1; DSG 32 Abs 1; § 27 Abs 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 DSG; § 115 StPO; § 27 Abs 1 Z 2 DSG 2000; § 27 Abs 1 Z 2 DSG; § 27 Abs 4 DSG 2000; § 27 Abs 4 DSG; § 32 Abs 1 DSG 2000; § 32 Abs 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Löschungsrecht, keines; Strafprozessrecht; Strafverfahren; Datenträger, beschlagnahmte; Beschlagnahme; Auftraggeber; Verfügungsgewalt, keine; Löschungsanspruch; kein Löschungsrecht; beschlagnahmte Datenträger; keine Verfügungsgewalt;
Fundstelle: jusIT 2009/95, 190 = RZ 2009/EÜ 366, 247 = RZ 2009/EÜ 367, 273 = SZ 2009/88
Kurztext: Sind die zu löschenden Daten auf Datenträgern gespeichert, die strafgerichtlich beschlagnahmt sind, kann der Auftraggeber mangels Verfügungsgewalt dem Löschungsbegehren nicht nachkommen.

RIDA-Nummer: 289332
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Chlestil, Martina (Anm-DRdA-infas)/Goricnik, Wolfgang (Anm-DRdA)
Aktenzeichen: 6 Ob A 1/14m
Normzitate: ArbVG 89 Z 1; ArbVG 89 Z 4; ArbVG 91 Abs 2 Z 3; DSG-2000 8; DSG 8; DSG-2000 9 Z 11; DSG 9 Z 11; DSG 31; RL 95/46/EG 8 Abs 2 lit b; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; ArbVG 115 Abs 4; ArbVG 122 Abs 1 Z 4; StGB 122; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; ArbVG 99 Abs 4; AVRAG 2; DSG-2000 8 Abs 1 Z 1; DSG 8 Abs 1 Z 1; ArbVG 91 Abs 2 Z 3; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; ArbVG 96 Abs 1; MRK 8; EMRK 8; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; § 89 Z 1 ArbVG; § 89 Z 4 ArbVG; § 91 Abs 2 Z 3 ArbVG; § 8 DSG 2000; § 8 DSG; § 9 Z 11 DSG 2000; § 9 Z 11 DSG; § 31 DSG; Art 8 Abs 2 lit b RL 95/46/EG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 115 Abs 4 ArbVG; § 122 Abs 1 Z 4 ArbVG; § 122 StGB; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 99 Abs 4 ArbVG; § 2 AVRAG; § 8 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 1 DSG; § 91 Abs 2 Z 3 ArbVG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 96 Abs 1 ArbVG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG;
Stichworte: Arbeitsrecht; Arbeitsverfassungsrecht; Betriebsrat; Lohn- und Gehaltsabrechnung; Lohnabrechnung; Einsichtsrecht; Überwachungsrecht; Zustimmung, keine; Arbeitnehmer; Grundlage, gesetzliche; Grundrecht auf Datenschutz; Grundrechtseingriff; Datenschutz; Lohnunterlagen; Mitwirkungsrecht; Geheimhaltungsinteresse; Verschwiegenheitspflicht; Lohn- und Gehaltslisten; Personalunterlagen; Interessenabwägung; Datenübermittlung; Geheimhaltungsanspruch; Daten, personenbezogene; Interesse, schutzwürdiges; Personalakt, Einsichtnahme; Verwaltungsstrafe; Entlassungsgrund; Unterlassungsanspruch; Schadenersatzanspruch; Schadenersatzansprüche; keine Zustimmung; gesetzliche Grundlage; personenbezogene Daten; schutzwürdiges Interesse;
Fundstelle: jusIT 2014/112, 232 = RdW 2014/688, 630 = SWK 2014, 1358 = ARD 6423/7/2014 = DRdA-infas 2015/10, 11 = ecolex 2015/26, 62 = wbl 2015/32, 101 = DRdA 2015/33, 255 = RdW 2015/42, 39 = Arb 13.175
Kurztext: Das Grundrecht auf Datenschutz steht dem Recht des Betriebsrats auf Einsicht in Lohnabrechnungen, Krankenstandsaufzeichnungen und sonstige, die Arbeitnehmer betreffenden Aufzeichnungen, deren Führung durch Rechtsvorschriften vorgesehen ist, nicht entgegen. Die kollektiven Wahrnehmungsbefugnisse des Betriebsrats nach dem 3. Hauptstück des ArbVG werden durch das Datenschutzrecht nicht berührt, wie sich aus § 9 Z 11 letzter Halbsatz DSG 2000 entnehmen lässt. Die letztlich strafbewehrte Pflichtbefugnis des Betriebsrats nach § 89 Z 1 ArbVG bildet eine ausreichende gesetzliche Grundlage für den Eingriff in das Datenschutzgrundrecht der betroffenen Arbeitnehmer iSd § 1 Abs 2 DSG 2000.

RIDA-Nummer: 205517
Autor/Gericht: LG Klagenfurt/Bergauer, Christian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 7 Bl 121/07y
Normzitate: MedienG 1 Abs 1 Z 1; MedienG 1 Abs 1 Z 12; MedienG 41 Abs 2; StGB 111; § 1 Abs 1 Z 1 MedienG; § 1 Abs 1 Z 12 MedienG; § 41 Abs 2 MedienG; § 111 StGB;
Stichworte: Strafrecht; Medienrecht; Handlung, strafbare; Massen-E-Mails; Medieninhaltsdelikt; Üble Nachrede; Landesgericht; Zuständigkeit, sachliche; Privatanklage; strafbare Handlung; sachliche Zuständigkeit;
Fundstelle: jusIT 2008/44, 95
Kurztext: Strafbare Handlungen durch den Inhalt von Massen-E-Mails stellen Medieninhaltsdelikte dar.

RIDA-Nummer: 194298
Autor/Gericht: LG Klagenfurt/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 7 Bl 5/08s
Normzitate: BWG 38; BWG 75 Abs 3; StPO 115; StPO 116; StPO 145; StPO 145a; § 38 BWG; § 75 Abs 3 BWG; § 115 StPO; § 116 StPO; § 145 StPO; § 145a StPO;
Stichworte: Strafprozessrecht; Videoüberwachung, Auswertung; Bankomat; Überwachungskamera; Bankgeheimnis; Lichtbilder; Videoaufnahmen; Diebstahl; Bargeldabhebung; Beschlagnahme; Bankomatüberwachung;
Fundstelle: jusIT 2008/28, 65
Kurztext: Lichtbilder oder Videoaufnahmen der Überwachungskamera eines Geldausgabeautomaten unterliegen nicht dem Bankgeheimnis, weshalb eine Auswertung der Videoüberwachung zulässig ist.

RIDA-Nummer: 221016
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 7 Ob 166/09a
Normzitate: ABGB 1311; ECG 7 Abs 2; TKG-2003 107; TKG 107; VStG 9 Abs 1; RL 2000/31/EG 18; RL 2002/58/EG 13; ABGB 1295 Abs 2; GmbHG 25; TKG-2003 109; TKG 109; UWG 1; UWG 14; UWG 15; UWG 18; § 1311 ABGB; § 7 Abs 2 ECG; § 107 TKG 2003; § 107 TKG; § 9 Abs 1 VStG; Art 18 RL 2000/31/EG; Art 13 RL 2002/58/EG; § 1295 Abs 2 ABGB; § 25 GmbHG; § 109 TKG 2003; § 109 TKG; § 1 UWG; § 14 UWG; § 15 UWG; § 18 UWG;
Stichworte: Zivilrecht; GmbH-Geschäftsführerin; Prozesskosten, uneinbringliche; Haftung, keine; E-Mail-Werbung, unzulässige; Werbung, rechtswidrige; Schutzgesetz; Kostenersatz; Rechtswidrigkeitszusammenhang; Privatsphäre; Geschäftsführerhaftung; Gesellschaftsrecht; Telekommunikationsrecht; Schadenersatz; Spamming; Werbemails; Uneinbringlichkeit; Beseitigungsanspruch; Organisationsverschulden; Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; JUDIKATUR, ERSTE; Wettbewerbsprozess; GmbH-Geschäftsführer; uneinbringliche Prozesskosten; keine Haftung; unzulässige E-Mail-Werbung; rechtswidrige Werbung;
Fundstelle: ÖJZ EvBl-LS 2010/19, 136 = jusIT 2010/6, 9 = ecolex 2010/43, 145 = ecolex 2010/125, 363 = RdW 2010/156, 150 = GBU 2010/02/01 = SZ 2009/132
Kurztext: Die GmbH-Geschäftsführerin haftet nicht für uneinbringliche Prozesskosten aus verbotener E-Mail-Werbung der GmbH nach § 107 TKG.

RIDA-Nummer: 221826
Autor/Gericht: OGH/Mader, Peter (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 7 Ob 168/09w
Normzitate: ECG 7 Abs 2; TKG-2003 107 Abs 2; TKG 107 Abs 2; TKG-2003 107 Abs 2 Z 1; TKG 107 Abs 2 Z 1; TKG-2003 107 Abs 2 Z 2; TKG 107 Abs 2 Z 2; TKG 101 Abs 1; ZPO 43 Abs 1; ZPO 50; § 7 Abs 2 ECG; § 107 Abs 2 TKG 2003; § 107 Abs 2 TKG; § 107 Abs 2 Z 1 TKG 2003; § 107 Abs 2 Z 1 TKG; § 107 Abs 2 Z 2 TKG 2003; § 107 Abs 2 Z 2 TKG; § 101 Abs 1 TKG; § 43 Abs 1 ZPO; § 50 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Direktwerbung, verbotene; Informations-Mail; Sachverständiger, gerichtlich beeideter; Sachverständiger, Eintragung als; Rechtsanwalt; E-Mail; Standesregeln; Werbung, verbotene; Sachverständigenliste, Eintragung; Nachricht, unerbetene; Auslegung; Interpretation; Zustimmung, konkludente, keine; Unterlassungsklage; Werbesendung; Telekommunikationsrecht; JUDIKATUR, ERSTE; Direktwerbung, Begriff; Zustimmungsfiktion; Sachverständigenwesen; Sachverständigenrecht; Sachverständigentätigkeit, Werbung für; Einwilligung, ausdrückliche; Privatgutachten; Wiederholungsgefahr; verbotene Direktwerbung; gerichtlich beeideter Sachverständiger; Eintragung als Sachverständiger; verbotene Werbung; unerbetene Nachricht; Werbung für Sachverständigentätigkeit; ausdrückliche Einwilligung;
Fundstelle: ÖJZ EvBl 2010/25, 178 = Zak 2010/32, 22 = jusIT 2010/5, 9 = RdW 2010/103, 92 = RZ 2010/EÜ 84, 117 = Sachverständige 2010, 94 = SZ 2009/133
Kurztext: Unzulässige Direktwerbung durch an Rechtsanwälte gerichtete E-Mails zur Information über die Eintragung als gerichtlich beeideter Sachverständiger in die Sachverständigenliste.

RIDA-Nummer: 256505
Autor/Gericht: OGH/Mader, Peter (Anm-jusIT)/Ofner, Helmut (Anm-ZfRV-LS)/Burgstaller, Peter (Anm-MR)/Kolmhofer, Robert (Anm-MR)/Ofner, Helmut (Anm-ZfRV)/Hoch, Helge (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: 7 Ob 189/11m
Normzitate: ECG 18 Abs 4; ECG 20 Abs 1; ECG 22; MedienG 32; ECG 3 Z 8; ECG 21; ECG 22 Abs 2 Z 1; ECG 22 Abs 2 Z 2; RL 2000/31/EG 3 Abs 2; RL 2000/31/EG ErwGr 25; RL 2000/31/EG 1 ff; RL 2000/31/EG 2 lit h; RL 2000/31/EG 3 Abs 4; StGB 111; StGB 116; StGB 152 Abs 1; MedienG 1 Abs 1 Z 5a lit b; MedienG 42; ECG 3 Z 2; StPO 80 Abs 1; StGB 58 Abs 1; MedienG 1 Abs 1 Z 12; § 18 Abs 4 ECG; § 20 Abs 1 ECG; § 22 ECG; § 32 MedienG; § 3 Z 8 ECG; § 21 ECG; § 22 Abs 2 Z 1 ECG; § 22 Abs 2 Z 2 ECG; Art 3 Abs 2 RL 2000/31/EG; ErwGr 25 RL 2000/31/EG; Art 1 ff RL 2000/31/EG; Art 2 lit h RL 2000/31/EG; Art 3 Abs 4 RL 2000/31/EG; § 111 StGB; § 116 StGB; § 152 Abs 1 StGB; § 1 Abs 1 Z 5a lit b MedienG; § 42 MedienG; § 3 Z 2 ECG; § 80 Abs 1 StPO; § 58 Abs 1 StGB; § 1 Abs 1 Z 12 MedienG;
Stichworte: Internationales Privatrecht; Zivilrecht; E-Commerce; Recht, anwendbares; Herkunftslandprinzip; Auskunftspflicht; Sachnormverweisung; Auskunftsanspruch; Kreditschädigung; Menschenwürde; Person, natürliche; Person, juristische; Host-Provider; Auskunftserteilung; Verantwortlichkeit, rechtliche; JUDIKATUR, ERSTE; Schadenersatz, deliktischer; Kollisionsrecht; Bereich, koordinierter; "Finanzberatungsakademie"; E-Commerce-Recht; Persönlichkeitsrechte; Medieninhaltsdelikt; Verjährung; Ehrenschutz; Verjährungsfrist; Niederlassungsprinzip; Provider; Provider, ausländischer; Sachrecht, deutsches; Recht, deutsches; Access-Provider; anwendbares Recht; natürliche Person; juristische Person; rechtliche Verantwortlichkeit; deliktischer Schadenersatz; koordinierter Bereich; ausländischer Provider; deutsches Sachrecht; deutsches Recht;
Fundstelle: Zak 2012/429, 219 = jusIT 2012/60, 133 = RdW 2012/700, 666 = ZfRV-LS 2012/44, 226 = MR 2012, 207 = ZTR 2012, 191 = lex:itec 2012 H 2-3, 34 = ÖJZ EvBl 2013/2, 29 = SZ 2012/54
Kurztext: Nach welchem Recht Auskunftspflichten des Anbieters eines Dienstes der Informationsgesellschaft zu beurteilen sind, richtet sich bei internationalen Fällen innerhalb des EWR nach dem als Kollisionsregel gestalteten Herkunftslandprinzip des § 20 Abs 1 ECG.

RIDA-Nummer: 249023
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 7 Ob 54/11h
Normzitate: ABGB 16; ABGB 1328a; EO 355; EO 381 Z 2; EO 382g; MRK 8; EMRK 8; § 16 ABGB; § 1328a ABGB; § 355 EO; § 381 Z 2 EO; § 382g EO; Art 8 MRK; Art 8 EMRK;
Stichworte: Zivilrecht; Einstweilige Verfügung; Website, Beleidigung; "Anti-Cyberstalking"; Unterlassungspflicht; Exekutionsbewilligung; Exekutionsführung; Exekutionstitel; Behauptung, ehrenrührige; Benutzername; Persönlichkeitsrecht; Namensträger; Interessen, schutzwürdige; Namensnennung; Namensrecht; Namensanonymität; Stalking; Privatsphäre; Unterlassungsgebot; Internet; "Persönliche Daten im Internet"; Informationsbedürfnis; Interessenabwägung; Unterlassungsbegehren, Formulierung; Provisorialverfahren; Rekursverfahren; Gehör, rechtliches, Verletzung; Verfahrensmangel; Nichtigkeit; ehrenrührige Behauptung; schutzwürdige Interessen;
Fundstelle: jusIT 2011/79, 169 = MR 2011, 189 = EFSlg 132.551 = EFSlg 129.747 = EFSlg 132.553 = EFSlg 132.538
Kurztext: Die notfalls exekutiv durchsetzbare Unterlassungspflicht nach § 382g EO muss so deutlich sein, dass ihre Verletzung gemäß § 355 EO sanktioniert werden kann. Einstweilige Verfügung gegen Beleidigungen auf Websites.

RIDA-Nummer: 262955
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Forizs, Susanne (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 7 Ob 84/12x
Normzitate: DSG-2000 4 Z 14; DSG 4 Z 14; DSG-2000 17; DSG 17; ABGB 879; KSchG 6 Abs 1; KSchG 6 Abs 3; KSchG 5f Abs 1 Z 1; KSchG 9 Abs 1; KSchG 10 Abs 3; KSchG 28; KSchG 29; TKG-2003 25; TKG 25; ABGB 862a; KSchG 6 Abs 1 Z 2; KSchG 6 Abs 1 Z 3; KSchG 6 Abs 1 Z 5; TKG-2003 25 Abs 3; TKG 25 Abs 3; KSchG 5d Abs 2; KSchG 5e; § 4 Z 14 DSG 2000; § 4 Z 14 DSG; § 17 DSG 2000; § 17 DSG; § 879 ABGB; § 6 Abs 1 KSchG; § 6 Abs 3 KSchG; § 5f Abs 1 Z 1 KSchG; § 9 Abs 1 KSchG; § 10 Abs 3 KSchG; § 28 KSchG; § 29 KSchG; § 25 TKG 2003; § 25 TKG; § 862a ABGB; § 6 Abs 1 Z 2 KSchG; § 6 Abs 1 Z 3 KSchG; § 6 Abs 1 Z 5 KSchG; § 25 Abs 3 TKG 2003; § 25 Abs 3 TKG; § 5d Abs 2 KSchG; § 5e KSchG;
Stichworte: Konsumentenschutzrecht; Datenschutzrecht; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Zustimmung; Datenverwendung; Verbraucher; Transparenzgebot; Daten, personenbezogene; Aufzählung, demonstrative; Verbraucherschutz; Verbandsklage; AGB-Klauseln; Telekommunikationsunternehmen; Rücktrittsrecht, keines; Mitteilung, schriftliche; Zivilrecht; Zugangsfiktion; Adressen, mehrere; Vertragsänderung; Erklärungsfiktion; Vertragsänderungsklausel; Empfangstheorie; Lieferfrist; Postanschrift; E-Mail-Adresse; allgemeine Geschäftsbedingungen; personenbezogene Daten; demonstrative Aufzählung; kein Rücktrittsrecht; schriftliche Mitteilung; mehrere Adressen;
Fundstelle: jusIT 2013/13, 26 = RdW 2013/133, 137 = jusIT 2013/42, 87 = RZ 2013/EÜ 186/187/188, 218 = ÖBA 2013, 802 (Riss) = SZ 2012/115
Kurztext: Durch die Formulierung "sonstige personenbezogene Daten" in AGBs wird keine erforderliche Einschränkung der Daten erreicht, wenn lediglich eine beispielhafte Aufzählung vorgenommen wird.

RIDA-Nummer: 278712
Autor/Gericht: OGH/N.N. (Anm-Zak)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 8 Ob 115/13i
Normzitate: ABGB 16; EheG 49; EheG 60 Abs 2; StGB 120; ZPO 502 Abs 1; § 16 ABGB; § 49 EheG; § 60 Abs 2 EheG; § 120 StGB; § 502 Abs 1 ZPO;
Stichworte: Zivilrecht; Familienrecht; Eherecht; Tonüberwachung, verdeckte; Ehegatte, untreuer; Eheverfehlung; Überwachung, technische; Persönlichkeitsrecht, Eingriff; Ehebruch; Untreue; Revision, Zurückweisung; Verschulden, überwiegendes; Rechtsfrage, erhebliche, keine; Nachforschungsrecht; Verschuldensabwägung; Tonaufnahme, heimliche; Vertraulichkeit; Informationsinteresse; Tonbandüberwachung; Audioüberwachung; Vertrauensbruch, gravierender; Scheidung; Ehescheidung; "Audioüberwachung des Ehepartners im Scheidungsprozess"; Scheidungsverfahren; Geheimhaltungsinteresse; Mediziner; Facharzt; Arbeitsplatz; Überwachungsmaßnahmen; Abhöranlage; Ärzte; Arzt; verdeckte Tonüberwachung; untreuer Ehegatte; technische Überwachung; überwiegendes Verschulden; heimliche Tonaufnahme; gravierender Vertrauensbruch;
Fundstelle: Zak 2014/14, 15 = AnwBl 2014, 159 = jusIT 2014/9, 23 = EF-Z 2014/77, 126 = ZIR-Slg 2014/57, 199 = EFSlg 138.879 = EFSlg 138.905 = EFSlg 138.929 = EFSlg 138.930
Kurztext: Eine systematische, verdeckte und identifizierende technische Überwachung des untreuen Ehegatten kann in Hinblick auf die Intensität des Eingriffs in dessen Persönlichkeitsrecht nur dann gerechtfertigt sein, wenn es sich ausnahmsweise um das schonendste bzw einzig mögliche Mittel zur Beschaffung von Beweisen für den Ehebruch handelt. Ansonsten stellt diese Überwachungsmaßnahme selbst eine Eheverfehlung dar.

RIDA-Nummer: 254361
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Rohrer, Ronald (Anm-ÖJZ)/Prader, Christian (Anm-immolex)
Aktenzeichen: 8 Ob 125/11g
Normzitate: ABGB 16; ABGB 1098; MRG 8; DSG-2000 18 Abs 2; DSG 18 Abs 2; DSG-2000 50a; DSG 50a; DSG-2000 50c; DSG 50c; MRK 8; EMRK 8; UrhG 78; § 16 ABGB; § 1098 ABGB; § 8 MRG; § 18 Abs 2 DSG 2000; § 18 Abs 2 DSG; § 50a DSG 2000; § 50a DSG; § 50c DSG 2000; § 50c DSG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 78 UrhG;
Stichworte: Mietrecht; Wohnrecht; Überwachungskamera; Kameraattrappe; Entfernungsanspruch; Vermieter; Außenbereich; Videokamera; Videoüberwachung, private; Mieter, andere; Zivilrecht; Bestandrecht; Privatsphäre, Eingriff in; Videokameraattrappe; Wohnbereich, außerhalb; Überwachungsmaßnahme; Mietshaus; Geheimnissphäre; Datenschutzrecht; Attrappe; Interessenabwägung; Gebrauchsrecht, Umfang; Bestandzweck; Außenflächen, Benutzung; Nachbarn; Unterlassungsanspruch; Beseitigungsanspruch; private Videoüberwachung; andere Mieter; Eingriff in Privatsphäre; außerhalb Wohnbereich;
Fundstelle: Zak 2012/188, 97 = JBl 2012, 242 = jusIT 2012/23, 56 = ÖJZ 2012/87, 607 = immolex 2012/24, 79 = ÖJZ EvBl 2012/87, 607 = EWr I/8/171 = wobl 2012/125, 386 = RZ 2012/EÜ 147, 182 = MietSlg 64.166 = SZ 2012/10
Kurztext: Anspruch des Vermieters auf Entfernung der Attrappe einer Überwachungskamera, wenn sie in die Privatsphäre anderer Mieter eingreift.

RIDA-Nummer: 218174
Autor/Gericht: OGH/Gerhartinger, Hartwig (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 8 Ob 25/09y
Normzitate: KSchG 4 Abs 1 Z 1; KSchG 5a; KSchG 5e; KSchG 5g Abs 1 Z 1; KSchG 5g Abs 1 Z 2; KSchG 29; ZPO 502 Abs 1; ZPO 502 Abs 5 Z 3; RL 97/7/EG; § 4 Abs 1 Z 1 KSchG; § 5a KSchG; § 5e KSchG; § 5g Abs 1 Z 1 KSchG; § 5g Abs 1 Z 2 KSchG; § 29 KSchG; § 502 Abs 1 ZPO; § 502 Abs 5 Z 3 ZPO; RL 97/7/EG;
Stichworte: Zivilrecht; Fernabsatz; Nutzungsentgeltanspruch, keiner; Gebrauch, teilweiser; Ausprobieren; Benützung, keine; Benützungsentgelt; Wertminderung; Erprobung; Rechtsfrage, erhebliche, keine; Fernabsatzrichtlinie; Nutzungsentgelt; Warenkauf; Internet-Shop; Rücksendung; Entgelt, angemessenes; keiner Nutzungsentgeltanspruch; teilweiser Gebrauch; keine Benützung; angemessenes Entgelt;
Fundstelle: jusIT 2009/86, 179 = RdW 2009/661, 643 = KRES 1b/76
Kurztext: Kein Anspruch auf Nutzungsentgelt des Verkäufers bei bloß teilweisem Gebrauch der Waren durch den Verbraucher im Fernabsatz.

RIDA-Nummer: 287904
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/N.N. (Anm-Zak)/Hagen, Markus (Anm-immolex)/Wilhelm, Georg (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: 8 Ob 47/14s
Normzitate: ABGB 16; ABGB 523; ABGB 1096; DSG-2000 50a Abs 4 Z 3; DSG 50a Abs 4 Z 3; MRG 9 Abs 1 Z 5; MRG 37 Abs 1 Z 6; MRK 8; EMRK 8; MRG 9; JN 1; MRG 8; ABGB 1098; JN 40a; WGG 22 Abs 1 Z 4; WGG 22 Abs 4; § 16 ABGB; § 523 ABGB; § 1096 ABGB; § 50a Abs 4 Z 3 DSG 2000; § 50a Abs 4 Z 3 DSG; § 9 Abs 1 Z 5 MRG; § 37 Abs 1 Z 6 MRG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 9 MRG; § 1 JN; § 8 MRG; § 1098 ABGB; § 40a JN; § 22 Abs 1 Z 4 WGG; § 22 Abs 4 WGG;
Stichworte: Mietrecht; Datenschutzrecht; Kameraattrappe; Außenbereich; Mieter; Videoüberwachung; Ausrichtung; Überwachtwerden, ständiges, keines; MRG-Vollanwendungsbereich; Außerstreitverfahren; Rechtsweg, streitiger; Benützung, titellose; Rechtswegszulässigkeit; Klagebegehren; Unterlassungsanspruch; Bestandrecht; Videokameraattrappe; Überwachungskamera; Unterlassungsbegehren; Entfernungsbegehren; Erfassungsbereich; Montagewinkel; Überwachung, Eindruck der; Zivilrecht; Mitbenützungsrecht; Allgemeinflächen; Fläche, allgemeine; Gebrauchsrecht; Ortsüblichkeit; Verkehrsüblichkeit; Videokamera; Revision, Zurückweisung; Persönlichkeitsverletzung; Überwachungsdruck; Gebrauchsrecht, Umfang; Privatsphäre; Außenwand; Änderungsanspruch; Verfahren, streitiges; streitiger Rechtsweg; titellose Benützung; Eindruck der Überwachung; allgemeine Fläche; streitiges Verfahren;
Fundstelle: jusIT 2014/91, 188 = Zak 2014/599, 315 = immolex-LS 2014/59, 244 = Dako 2015/14, 20 = AnwBl 2014, 661 = immolex 2014/82, 317 = wobl 2015/10, 24 = ecolex 2015/137, 372 = MietSlg 66.182 = MietSlg 66.601
Kurztext: Ist aufgrund der Ausrichtung der Kameraattrappen ausgeschlossen, dass die im mitgemieteten Gartenbereich bzw beim Pkw-Abstellplatz angebrachten Vorrichtungen bei Nachbarn oder anderen Mietern den Eindruck eines ständigen Überwachtwerdens im Sinne eines Eingriffs in die Geheim- und Privatsphäre auslösen, besteht kein Anspruch des Vermieters auf Unterlassung oder Entfernung der Videokameraattrappen.

RIDA-Nummer: 254210
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 8 Ob A 35/11x
Normzitate: ABGB 16; ABGB 43; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; OGHG 15 Abs 1 Abs 1; OGHG 15 Abs 4; OGHG 15 Abs 5; MRK 6; EMRK 6; ZPO 432; § 16 ABGB; § 43 ABGB; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 15 Abs 1 Abs 1 OGHG; § 15 Abs 4 OGHG; § 15 Abs 5 OGHG; Art 6 MRK; Art 6 EMRK; § 432 ZPO;
Stichworte: e-Government; Rechtsanwalt; Namensangabe; Klagsvertreter; Urteilsveröffentlichung; Parteienvertreter; Geheimhaltungsinteresse, keines; Anonymisierung; Interessenabwägung; RIS-Justiz; kein Geheimhaltungsinteresse;
Fundstelle: Zak 2012/42, 22 = jusIT 2012/32, 72
Kurztext: Die Urteilsveröffentlichung von Gerichtsentscheidungen im RIS ohne Anonymisierung der Namen der Parteienvertreter verletzt keine schutzwürdigen Geheimhaltungsinteressen der Parteienvertreter.

RIDA-Nummer: 263369
Autor/Gericht: OGH/Rohrer, Ronald (Anm-ÖJZ)/Watzinger, Stephanie (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 8 Ob A 51/12a
Normzitate: AVRAG 2d; AVRAG 2d Abs 1; AVRAG 2d Abs 2; ZPO 510 Abs 3; § 2d AVRAG; § 2d Abs 1 AVRAG; § 2d Abs 2 AVRAG; § 510 Abs 3 ZPO;
Stichworte: Arbeitsrecht; Ausbildungskostenrückersatz, keiner; Ausbildung, sinnlose; Computerkurs; Systemadministrator; Ausbildung, wertlose; Kostenersatz, keiner; Kurs, kostspieliger; Interessenabwägung; Ausbildung, erfolgreiche; Absolvierung, erfolgreiche; keiner Ausbildungskostenrückersatz; sinnlose Ausbildung; wertlose Ausbildung; keiner Kostenersatz; kostspieliger Kurs; erfolgreiche Ausbildung; erfolgreiche Absolvierung;
Fundstelle: ASoK 2013, 76 = RdW 2013/92, 95 = ÖJZ EvBl-LS 2013/57, 376 = ASoK 2013, 223 (Geiblinger) = ZAS-Judikatur 2013/34, 70 = ecolex 2013/106, 265 = ASoK 2013, 367 = RdW 2013/416, 402 (Mosing) = jusIT 2013/60, 128 = infas 2013, A 30 = ARD 6297/4/2013 = DRdA 2013, 431 = PVP 2013/78, 314 (Winkler) = Arb 13.084
Kurztext: Kein Ausbildungskostenrückersatz bei sinnloser Ausbildung.

RIDA-Nummer: 252995
Autor/Gericht: OGH/Li (Anm-ARD)/Ruß, Verena (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 8 Ob A 52/11x
Normzitate: AngG 27 Z 1; ArbVG 97 Abs 1 Z 1; BildschirmarbeitsV 10; BGBl II 1998/124 10; § 27 Z 1 AngG; § 97 Abs 1 Z 1 ArbVG; § 10 BildschirmarbeitsV; BGBl II 1998/124 10;
Stichworte: Arbeitsrecht; Entlassung; Internetnutzung, übermäßige; Internetsurfen, privates; Erholungszeit; Verwarnung, keine; Pflichtwidrigkeit; Bildschirmarbeit; Tätigkeitswechsel; Pause; Arbeitspflicht, Verletzung; Downloads, private; Firmennetzwerk; Ermahnung, keine; Firmennetzwerk, Überbeanspruchung; Internetmissbrauch; Vertrauensunwürdigkeit; Entlassungsgrund; Schädigungsabsicht, keine; Schaden, tatsächlicher, keiner; Sorgfalt, pflichtgemäße; Privatnutzung; übermäßige Internetnutzung; privates Internetsurfen; keine Verwarnung; private Downloads; keine Ermahnung; keine Schädigungsabsicht; pflichtgemäße Sorgfalt;
Fundstelle: ARD 6192/4/2011 = jusIT 2012/5, 12 = infas 2012, A 27 = DRdA 2012, 354
Kurztext: Berechtigte Entlassung eines Arbeitnehmers wegen übermäßiger privater Internetnutzung.

RIDA-Nummer: 267250
Autor/Gericht: OGH/Sonntag, Michael (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 8 Ob A 86/12y
Normzitate: UrhG 1; UrhG 40a; § 1 UrhG; § 40a UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Computerprogramm; Werkbegriff; Werk; Rechtsfrage; Sachverständigengutachten;
Fundstelle: jusIT 2013/27, 53
Kurztext: Ob ein Produkt ein urheberrechtlich geschütztes Werk darstellt, ist eine Rechtsfrage. Ein hierfür notwendiges Tatsachensubstrat ist über ein Sachverständigengutachten zu erheben.

RIDA-Nummer: 306505
Autor/Gericht: OGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 9 Ob 51/15p
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 9 Z 3; DSG 9 Z 3; DSG-2000 27; DSG 27; GOG 83; GOG 85; OGHG 15; OGHG 15 Abs 4; ZPO 6a; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 9 Z 3 DSG 2000; § 9 Z 3 DSG; § 27 DSG 2000; § 27 DSG; § 83 GOG; § 85 GOG; § 15 OGHG; § 15 Abs 4 OGHG; § 6a ZPO;
Stichworte: Datenschutzrecht; RIS - Rechtsinformationssystem; RIS-Justiz; Anonymisierung; Gerichtsentscheidungen; OGH-Judikatur; Namensnennung; Namensanonymität; Rechtsstaatlichkeit; Öffentlichkeitsprinzip; Zugänglichmachung, öffentliche; Grundlage, gesetzliche; Geheimhaltungsinteresse, keines; öffentliche Zugänglichmachung; gesetzliche Grundlage; kein Geheimhaltungsinteresse;
Fundstelle: jusIT 2016/15, 30
Kurztext: Die Veröffentlichung oberstgerichtlicher Entscheidungen nach § 15 OGHG in der allgemein zugänglichen Entscheidungsdokumentation Justiz erfolgt auf gesetzlicher Grundlage und dient einem berechtigten öffentlichen Interesse iSv § 8 Abs 1 Z 4 und § 9 Z 3 DSG 2000. Die in § 15 Abs 4 OGHG vorgesehene Anonymisierung verletzt keine berechtigten Geheimhaltungsinteressen der betroffenen Partei eines Verfahrens, wenn ihre Identität durch die Reduktion ihres vollständigen Namens und ihrer Anschrift auf den im RIS ausgewiesenen Titel und die jeweils ersten Buchstaben des Vor- und Nachnamens veröffentlicht wird.

RIDA-Nummer: 241150
Autor/Gericht: OGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 9 Ob 76/10g
Normzitate: ABGB 922 ff; ABGB 1300; ECG 17; ZPO 502 Abs 1; ZPO 508a Abs 2; VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; VO (EG) 593/2008 6; KartG-2005 5; KartG 5; § 922 ff ABGB; § 1300 ABGB; § 17 ECG; § 502 Abs 1 ZPO; § 508a Abs 2 ZPO; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 6 VO (EG) 593/2008; § 5 KartG 2005; § 5 KartG;
Stichworte: Zivilrecht; Vertragsrecht; Vertragsparteien; Microsoft-EULAs; "Microsoft Österreich"; Lizenzvertrag; Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter; Kompatibilitätsgarantie; Erfüllungsgehilfe; Verwendung, unbefristete; Verwendung, unbeschränkte; Parteienvereinbarung; Kaufvertrag; Eigentumsübergang; Immaterialgüterrecht; Kartellrecht; Linksetzer, Haftung; Software, inkompatible; Pflichtverletzung, vertragliche; Verantwortlichkeit; Unterlassungsgebot; Lauterkeitsrecht; Haftungsbeschränkung, horizontale; Website; Linksetzung; Supportvertrag; Auskunft, Haftung für; unbefristete Verwendung; unbeschränkte Verwendung; inkompatible Software; vertragliche Pflichtverletzung; horizontale Haftungsbeschränkung; Haftung für Auskunft;
Fundstelle: jusIT 2011/41, 89 = RdW 2011/213, 218
Kurztext: Anlässlich der Installation von Microsoft-Produkten wird zwischen dem Erwerber und Microsoft Corporation/USA ein Lizenzvertrag geschlossen. Eine auf die unbeschränkte und unbefristete Verwendung von Software gerichtete Parteienvereinbarung ist als Kaufvertrag zu qualifizieren, wenn die Eigentumsübertragung dem Willen der Parteien entspricht.

RIDA-Nummer: 244463
Autor/Gericht: OGH/Pfeil, Walter J. (Anm-jusIT)/Gerhartl, Andreas (Anm-PVInfo)
Aktenzeichen: 9 Ob A 11/11z
Normzitate: AngG 27 Z 1; AngG 29; ArbVG 97 Abs 1 Z 6; § 27 Z 1 AngG; § 29 AngG; § 97 Abs 1 Z 6 ArbVG;
Stichworte: Arbeitsrecht; Daten, betriebsfremde; Programme, autorisierte, keine; Firmenrechner; Entlassungsgrund; Programme, private; Firmencomputer; Vertrauensunwürdigkeit; Einzelfall, Umstände des; Kündigungsfrist; Kriegsspiel; Weiterbeschäftigung, unzumutbare; Gesamtbeurteilung; Fortbeschäftigung, Unzumutbarkeit; Dienstverhältnis, Beendigung; Entlassung, unberechtigte; Softwareinstallation, private; Computerkriegsspiel; betriebsfremde Daten; private Programme; Umstände des Einzelfall; unzumutbare Weiterbeschäftigung; unberechtigte Entlassung; private Softwareinstallation;
Fundstelle: jusIT 2011/63, 133 = ecolex 2011/251, 649 = DRdA 2011, 565 = infas 2011, A 56 = RdW 2011/774, 754 = PVInfo 2011 H 12, 17 = ARD 6174/7/2011
Kurztext: Betriebsfremde Daten und nicht autorisierte Programme am Firmencomputer sind nicht notwendigerweise ein Entlassungsgrund.

RIDA-Nummer: 299241
Autor/Gericht: OGH/Chlestil, Martina (Anm-DRdA-infas)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-ZIR)
Aktenzeichen: 9 Ob A 111/14k
Normzitate: AngG 27 Z 1; ABGB 1162; DSG-2000 15; DSG 15; UWG 11; UWG 12; ZPO 502 Abs 1; ZPO 508a Abs 2; ZPO 504 Abs 2; § 27 Z 1 AngG; § 1162 ABGB; § 15 DSG 2000; § 15 DSG; § 11 UWG; § 12 UWG; § 502 Abs 1 ZPO; § 508a Abs 2 ZPO; § 504 Abs 2 ZPO;
Stichworte: Arbeitsrecht; Vertrauensunwürdigkeit; Betriebsgeheimnis, Veröffentlichung; Facebook; Kündigung; Geheimhaltungspflicht, Verletzung; Entlassung; Öffentlichkeit; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Geschäftsgeheimnis; Verschwiegenheitspflicht; Diskretionspflicht; Treuepflicht; Interesse, berechtigtes; Interessen, betriebliche, Gefährdung; Untreue; Schädigungsabsicht; Schadenseintritt; Facebook-Eintrag; Hauptkassier; Facebook-Posting; Weiterbeschäftigung, unzumutbare; Indiskretion; Entlassungsgrund; berechtigtes Interesse; unzumutbare Weiterbeschäftigung;
Fundstelle: ZAS-Judikatur 2015/49, 175 = RdW 2015/347, 384 = ASoK 2015, 237 = ARD 6446/8/2015 = DRdA-infas 2015/98, 126 = jusIT 2015/42, 105 = ecolex 2015/123, 317 = ZIR 2015, 224 = Arb 13.188
Kurztext: Vertrauensunwürdigkeit eines Arbeitnehmers durch Veröffentlichung von Betriebsgeheimnissen auf Facebook.

RIDA-Nummer: 241097
Autor/Gericht: OGH/Ogriseg, Sabine (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 9 Ob A 132/10t
Normzitate: ABGB 16; ABGB 1157; ABGB 1325; AngG 18; BDG 43a; GlBG-2004; GlBG; ZPO 273; ZPO 502 Abs 1; BEinstG; IO 7 Abs 1; IO 6 Abs 3; KO 7 Abs 1; ZPO 508a Abs 1; ZPO 500 Abs 2 Z 3; ZPO 510 Abs 3; ZPO 41; ZPO 50; § 16 ABGB; § 1157 ABGB; § 1325 ABGB; § 18 AngG; § 43a BDG; GlBG-2004; GlBG; § 273 ZPO; § 502 Abs 1 ZPO; BEinstG; § 7 Abs 1 IO; § 6 Abs 3 IO; § 7 Abs 1 KO; § 508a Abs 1 ZPO; § 500 Abs 2 Z 3 ZPO; § 510 Abs 3 ZPO; § 41 ZPO; § 50 ZPO;
Stichworte: Arbeitsrecht; Schmerzengeld EUR 5.900,-; Mobbingopfer; Ostdeutsch; Arbeitgeber; Fürsorgepflichtverletzung; Arbeitsleistungen, schlechte; Internetveröffentlichung; Mobbing; Schadenersatz; Beeinträchtigung mit Krankheitswert; Beeinträchtigung, psychische; Erkrankung, psychische; Orientierungsgröße; Fehlleistungen; Veröffentlichung; Nötigung; Körperverletzung; Persönlichkeitsrecht, Schutz; Schmerzengeldbemessung; Verhalten, rechtswidriges; Revisionsverfahren; Konkurseröffnung; schlechte Arbeitsleistungen; psychische Beeinträchtigung; psychische Erkrankung; rechtswidriges Verhalten;
Fundstelle: Die Presse 2011/34/06 = ecolex 2011/410, 1038 = ZAS-Judikatur 2011/148, 326 = jusIT 2011/99, 215 = ARD 6191/10/2011 = ASoK 2012, 159 = infas 2012, A 7 = DRdA 2012, 57 = Arb 12.995
Kurztext: 5.900.-- EURO Schmerzengeld für Mobbing durch Anprangerung der Herkunft einer Mitarbeiterin und der Drohung, ihre schlechten Arbeitsleistungen im Internet zu veröffentlichen.

RIDA-Nummer: 250454
Autor/Gericht: OGH/Reissner, Gert-Peter (Anm-DRdA)
Aktenzeichen: 9 Ob A 74/11i
Normzitate: AVRAG 2d Abs 3 Z 3; AVRAG 19 Abs 1 Z 18; ABGB 879; ABGB 1154 Abs 2; AngG 15; AngG 20; AVRAG 9 Abs 1 Z 18; AVRAG 16; ABGB 6; AngG 16; AngG 23; EO 293 Abs 3; UrlG 10; ZPO 52 Abs 1; § 2d Abs 3 Z 3 AVRAG; § 19 Abs 1 Z 18 AVRAG; § 879 ABGB; § 1154 Abs 2 ABGB; § 15 AngG; § 20 AngG; § 9 Abs 1 Z 18 AVRAG; § 16 AVRAG; § 6 ABGB; § 16 AngG; § 23 AngG; § 293 Abs 3 EO; § 10 UrlG; § 52 Abs 1 ZPO;
Stichworte: Arbeitsrecht; Aliquotierungsvereinbarung; Vertragsklausel; Ausbildungskosten, Rückerstattung; Rückzahlungsverpflichtung; Gesetzwidrigkeit, keine; "Ausbildungskosten"; Arbeitnehmerkündigung; Vertragsfreiheit; Bindungsdauer; Ausbildung, Beendigung; Aliquotierung, jährliche; Ausbildungskostenrückersatz; JUDIKATUR, ERSTE; Kündigung; Entgeltbemessung; Rückersatzklausel; Arbeitsentgelt; Aliquotierung; Einzelfall, Umstände des; Treu und Glauben; Jahressprünge, Verringerung; Inhaltskontrolle; Auslegung; Interpretation; Wortinterpretation; Ermäßigungssprung; Kollektivvertrag; keine Gesetzwidrigkeit; jährliche Aliquotierung; Umstände des Einzelfall;
Fundstelle: ecolex 2011/408, 1036 = jusIT 2011/76, 163 (Löschnigg/Ogriseg) = jusIT 2011/82, 172 = ÖJZ EvBl-LS 2011/155, 977 = RdW 2011/544, 510 = RdW 2011/641, 604 = wbl 2011/246, 668 = RZ 2011/EÜ 211, 284 = taxlex 2011, 417 (Schrenk) = ARD 6173/2/2011 = ASoK 2012, 80 = infas 2012, A 4 = DRdA 2012/8, 52 = DRdA 2012, 240 = SZ 2011/80 = Arb 13.000
Kurztext: Eine Vertragsklausel, die für die Rückerstattung von Ausbildungskosten eine jährliche Aliquotierung, jedoch bereits nach drei Jahren ab Ende der Ausbildung ein völliges Erlöschen der Rückzahlungsverpflichtung vorsieht, ist nicht als gesetzwidrig anzusehen.

RIDA-Nummer: 299058
Autor/Gericht: OGH/Chlestil, Martina (Anm-DRdA-infas)/Rohrer, Ronald (Anm-ÖJZ)/Grün, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 9 Ob A 80/14a
Normzitate: RATG 23a; ZPO 43 Abs 1; ArbVG 31 Abs 7; AVRAG 5 Abs 1; ArbVG 32 Abs 3; AVRAG 3 Abs 4; AVRAG 5 Abs 2; ArbVG 97 Abs 1 Z 18a; ArbVG 97 Abs 1 Z 18; PKG; BPG 3 Abs 1; ArbVG 97 Abs 4; ArbVG 97 Abs 1 Z 18b; RL 77/187/EWG 3 Abs 2; RL 77/187/EWG 3 Abs 3; RL 2001/23/EG 3; AVRAG 3 Abs 1; ArbVG 37 Abs 7; ABGB 863; ArbVG 29; AVRAG 3 Abs 2; RL 2001/23/EG 3 Nr 4 lit b; ArbVG 32 Abs 2; § 23a RATG; § 43 Abs 1 ZPO; § 31 Abs 7 ArbVG; § 5 Abs 1 AVRAG; § 32 Abs 3 ArbVG; § 3 Abs 4 AVRAG; § 5 Abs 2 AVRAG; § 97 Abs 1 Z 18a ArbVG; § 97 Abs 1 Z 18 ArbVG; PKG; § 3 Abs 1 BPG; § 97 Abs 4 ArbVG; § 97 Abs 1 Z 18b ArbVG; Art 3 Abs 2 RL 77/187/EWG; Art 3 Abs 3 RL 77/187/EWG; Art 3 RL 2001/23/EG; § 3 Abs 1 AVRAG; § 37 Abs 7 ArbVG; § 863 ABGB; § 29 ArbVG; § 3 Abs 2 AVRAG; Art 3 Nr 4 lit b RL 2001/23/EG; § 32 Abs 2 ArbVG;
Stichworte: Zivilrecht; ERV-Zuschlag; Barauslage, keine; Kostenaufhebung; Kostenersatz; Arbeitsrecht; Kündigung; Betriebspensions-Betriebsvereinbarung; Betriebsübergang; Betriebsvereinbarung; Betriebspension; JUDIKATUR, ERSTE; Rechtsfrage, strittige; Nachwirkung; Unvollständigkeit, planwidrige; Betriebspensionszusage; Sonderkündigungsrecht; Arbeitsvertrag; Anwartschaftsabfindung; Einzelarbeitsvertrag; Pensionszusage, betriebliche; Luftfahrtunternehmen; Freiflugregelung; Ablehnungsrecht; keine Barauslage; strittige Rechtsfrage; planwidrige Unvollständigkeit; betriebliche Pensionszusage;
Fundstelle: Zak 2015/414, 223 = ARD 6459/11/2015 = DRdA-infas 2015/149, 194 = JUS Z/5803 = ÖJZ EvBl-LS 2015/97, 632 = jusIT 2015/73, 182 = RZ 2015/EÜ 102, 186 = wbl 2015/156, 465 = ZAS-Judikatur 2015/66, 214 = ASoK 2015, 372 (Friedrich) = RdW 2015/559, 654
Kurztext: Bei den in § 23a RATG vorgesehenen ERV-Zuschlägen handelt es sich um keine Barauslagen, die bei Kostenaufhebung gemäß § 43 Abs 1 ZPO vom Gegner verhältnismäßig zu ersetzen wären.

RIDA-Nummer: 198682
Autor/Gericht: OGH/Adamovic, Franz Michael (Anm-ARD)/Marhold-Weinmeier, Edith (Anm-ASoK)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Mayr, Klaus (Anm-DRdA)
Aktenzeichen: 9 Ob A 96/07v
Normzitate: ABGB 886; BAG 15 Abs 2; BAG 12; EFZG 4; UrlG 4; ABGB 1162b; AVRAG 2 Abs 1; AngG 6 Abs 3; APSG 16; ArbVG 97 Abs 1 Z 10; MuttSchG 8f Abs 1; MuttSchG 10 Abs 7; MuttSchG 15 Abs 4; MuttSchG 15n Abs 1; PatG 7 Abs 1; SigG 2 Z 1; SigG 2 Z 3; SigG 2 Z 3a; SigG 4 Abs 1; UrlG 4 Abs 1; VBG 4 Abs 1; VKG 7 Abs 3; ZPO 41; ZPO 50; § 886 ABGB; § 15 Abs 2 BAG; § 12 BAG; § 4 EFZG; § 4 UrlG; § 1162b ABGB; § 2 Abs 1 AVRAG; § 6 Abs 3 AngG; § 16 APSG; § 97 Abs 1 Z 10 ArbVG; § 8f Abs 1 MuttSchG; § 10 Abs 7 MuttSchG; § 15 Abs 4 MuttSchG; § 15n Abs 1 MuttSchG; § 7 Abs 1 PatG; § 2 Z 1 SigG; § 2 Z 3 SigG; § 2 Z 3a SigG; § 4 Abs 1 SigG; § 4 Abs 1 UrlG; § 4 Abs 1 VBG; § 7 Abs 3 VKG; § 41 ZPO; § 50 ZPO;
Stichworte: Arbeitsrecht; Lehrverhältnis, Auflösung; Schriftlichkeitsgebot; SMS-Nachricht; Unterschrift, keine; Lehrverhältnis, Beendigung; Beendigung, unwirksame; Ausbildungsverhältnis, Kündigung; Lehrlingskündigung; Schriftform; Unterschriftlichkeit; Auflösungserklärung; MMS; Multimedia Message Service; Kündigungsentschädigung; Verdienstanrechnung; Betriebsurlaub; Dreimonatsfrist; Frist: 3 Monate; 3-Monats-Frist; Lehre; keine Unterschrift; unwirksame Beendigung;
Fundstelle: infas 2008, A 55 = RdW 2008/373, 410 = ARD 5867/6/2008 = ASoK 2008, 277 = ÖJZ EvBl 2008/100, 529 = ZAS-Judikatur 2008/123, 175 = JBl 2008, 537 = JUS Z/4516 = DRdA 2008, 443 = ecolex 2008/246, 665 = RZ 2008/EÜ 372, 278 = jusIT 2008/62, 136 = PVP 2008/49, 148 = PVInfo 2008 H 8, 31 = DRdA 2009/47, 508 = Arb 12.733
Kurztext: Die Auflösung eines Lehrverhältnisses mittels SMS entspricht nicht dem Schriftlichkeitsgebot des § 15 Abs 2 BAG und ist daher unwirksam.

RIDA-Nummer: 213054
Autor/Gericht: OGH/Reiff, Charlotte (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: 9 Ob A 96/08w
Normzitate: AÜG 11 Abs 2 Z 6; EO 293 Abs 3; ZPO 273; ABGB 879; ABGB 1014; AÜG 4; AVRAG 2d; § 11 Abs 2 Z 6 AÜG; § 293 Abs 3 EO; § 273 ZPO; § 879 ABGB; § 1014 ABGB; § 4 AÜG; § 2d AVRAG;
Stichworte: Arbeitsrecht; Ausbildungskostenrückersatz; Berechnungsgrundlage; Aufrechnung; Monatseinkommen; Monatsentgelt; Dienstnehmerkündigung; Arbeitsverhältnis; Arbeitnehmer; Auslegung; Interpretation; Rückzahlungspflicht; Kompensationsverbot; Pfändungsschutz; Aufrechnungsverbot; Revision, Zurückweisung; Fehlbeurteilung, unvertretbare; Ausbildungskosten, Rückerstattung; Rückersatz; Rückerstattung; Kosten, aufgewendete; CAD-Ausbildungskosten; unvertretbare Fehlbeurteilung; aufgewendete Kosten;
Fundstelle: infas 2009, A 22 = ARD 5958/4/2009 = PVP 2009/54, 149 = jusIT 2009/42, 93 = DRdA 2009, 426
Kurztext: Wird in einer Vereinbarung über den Rückersatz von Ausbildungskosten auf das Monatseinkommen des Arbeitnehmers als Berechnungsgrundlage abgestellt und hat das Berufungsgericht diesen Aspekt der Vereinbarung dahin ausgelegt, dass die Rückzahlungspflicht ohnedies nur die vom Arbeitgeber für die Ausbildung aufgewendeten Kosten umfasse und die Bezugnahme auf das Monatsentgelt des Arbeitnehmers als eine Begrenzung seiner Rückzahlungspflicht nach oben hin zu deuten sei, kann eine unvertretbare Fehlbeurteilung, die ein Eingreifen des OGH erfordern würde, in dieser Auslegung nicht erblickt werden.

RIDA-Nummer: 238752
Autor/Gericht: BVerwG Schweiz/Kunz, Oliver M. (Anm-MR-Int)/Schneider, Jürg (Anm-MR-Int)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: A-7040/2009
Normzitate: chBV 13; chDSG 2 Abs 1; chDSG 3 lit a; chDSG 12; chDSG 13; chDSG 29; chIPRG 139; chZGB 28; § 13 chBV; § 2 Abs 1 chDSG; § 3 lit a chDSG; § 12 chDSG; § 13 chDSG; § 29 chDSG; § 139 chIPRG; § 28 chZGB;
Stichworte: Datenschutzrecht; Schweiz; Google Street View; Persönlichkeitsrecht; Anwendungsbereich, räumlicher; Anwendung, territoriale; Daten, personenbezogene; Bilddaten; Bestimmbarkeit; Datenbearbeitung; Rechtmäßigkeit; Zweckmäßigkeit; Verhältnismäßigkeitsprinzip; Daten, allgemein zugängliche; Zugänglichkeit, allgemeine; Interessenabwägung; räumlicher Anwendungsbereich; territoriale Anwendung; personenbezogene Daten; allgemein zugängliche Daten; allgemeine Zugänglichkeit;
Fundstelle: MR-Int 2011, 49 = jusIT 2011/45, 94
Kurztext: Das schweizerische DSG ist entsprechend dem Territorialitätsprinzip nur auf Sacherhalte anzuwenden, die sich in der Schweiz zutragen. Angeknüpft wird an den Ort der Bearbeitung der Personendaten. Die Veröffentlichung des individualisierenden, nicht rein zufälligen Bildes ohne die Einwilligung des Betroffenen stellt immer eine Persönlichkeitsverletzung dar. Die wirtschaftlichen Interessen von Google überwiegen diejenigen der durch die Identifizierung betroffenen Personen nicht.

RIDA-Nummer: 273396
Autor/Gericht: BA/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: B 1/2011
Normzitate: PatG 3 Abs 1; PatG 1; PatG 2; § 3 Abs 1 PatG; § 1 PatG; § 2 PatG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Patentrecht; "Schleifscheibe"; Internet; Stand der Technik; Internetveröffentlichung; Offenbarung; Wahrscheinlichkeit; Beweislastverschiebung; Beweismittel; Bescheinigungsmittel;
Fundstelle: ÖBl-LS 2013/73, 207 = PBl 2013, 66 = jusIT 2013/99, 211
Kurztext: Zur Frage der Patentierbarkeit einer Schleifscheibe mit einem durch ein Fasergewebe verstärkten Scheibenkörper aus Kunststoff.

RIDA-Nummer: 259181
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)/Berka, Walter (Anm-JBl)/Metzler, Matthäus (Anm-ZTR)/Weiss, Verena (Anm-JAP)/Pühringer, Lisa (Anm-JAP)
Aktenzeichen: B 1031/11
Normzitate: DSG-2000 1; DSG 1; StGG 10a; SPG 53 Abs 3a Z 2; SPG 53 Abs 3a Z 3; MRK 8; EMRK 8; MRK 14; EMRK 14; B-VG 7; ECG 18 Abs 2; ECG 18 Abs 5; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; Art 10a StGG; § 53 Abs 3a Z 2 SPG; § 53 Abs 3a Z 3 SPG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 14 MRK; Art 14 EMRK; Art 7 B-VG; § 18 Abs 2 ECG; § 18 Abs 5 ECG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Sicherheitspolizei; Sicherheitsbehörden, Ermächtigung; IP-Adresse, Ermittlung; Benutzername, Ermittlung; Anschrift, Ermittlung; Inhaber; Aufgaben, sicherheitspolizeiliche; Bedenken, keine; Genehmigung, richterliche; Erforderlichkeit, keine; Inhaltsdaten; Fernmeldegeheimnis; Verkehrsdaten; Schutzgegenstand; Internetnutzer; Name; Auskunftsverlangen; sicherheitspolizeiliche Aufgaben; keine Bedenken; richterliche Genehmigung; keine Erforderlichkeit;
Fundstelle: ÖJZ 2012/94, 876 = JUS Vf/4727 = jusIT 2012/88, 189 = ZTR 2012, 170 = JBl 2013, 25 = ZfV 2013/246, 184 (Kalteis) = FS Berka 2013, 107 (Klaushofer) = JAP 2012/2013/23, 213 = VfSlg 19657
Kurztext: Keine Bedenken gegen die Ermächtigung der Sicherheitsbehörden zur Ermittlung der IP-Adresse sowie des Namens und der Anschrift des Inhabers zur Erfüllung sicherheitspolizeilicher Aufgaben. Gegenstand des Fernmeldegeheimnisses nach Art 10a StGG sind alle Inhaltsdaten, nicht aber der gesamte Telekommunikationsverkehr schlechthin.

RIDA-Nummer: 283112
Autor/Gericht: VfGH/Huber, Raphael (Anm-ZIR)/Strießnig, Susanne (Anm-ZIR)/Strobl, Walter (Anm-ZIR)/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: B 1035/2013
Normzitate: ORF-G 4f Abs 2 Z 23; ORF-G 4f Abs 2 Z 25; MRK 10; EMRK 10; § 4f Abs 2 Z 23 ORF-G; § 4f Abs 2 Z 25 ORF-G; Art 10 MRK; Art 10 EMRK;
Stichworte: Rundfunkrecht; Forenverbot; Facebook-Verbot; ORF; Meinungsäußerungsfreiheit, Verletzung; Rundfunkfreiheit, Verletzung; Netzwerke, soziale; Social Media; Rundfunkfreiheit; Gesetzesauslegung; Interpretation, verfassungskonforme; Interaktion; Verbot, keines; Foren-Verbot; Medienrecht; Rundfunk; Meinungsäußerungsfreiheit; Auslegung, verfassungskonforme; Meinungsfreiheit; soziale Netzwerke; verfassungskonforme Interpretation; kein Verbot; verfassungskonforme Auslegung;
Fundstelle: JBl 2014, 444 = ecolex 2014, 479 = MR 2014, 215 (Kassai) = MR 2014, 219 = ZIR-Slg 2014/73, 202 = ZIR 2014, 233 = ÖJZ 2014/117, 792 = jusIT 2014/101, 217 = JUS Vf/5058 = JB Öffentliches Recht 2014, 181 (Truppe) = VfSlg 19854
Kurztext: Verletzung des ORF im Recht auf Meinungsäußerungs- und Rundfunkfreiheit durch Feststellung der Verletzung des ORF-Gesetzes durch Bereitstellung ständiger Foren im Rahmen bestimmter Online-Angebote. Die Beteiligung des ORF an sozialen Netzwerken ist zulässig.

RIDA-Nummer: 225779
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: B 1048/09
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 5; DSG 1 Abs 5; DSG-2000 31 Abs 2; DSG 31 Abs 2; DSG-2000 56; DSG 56; B-VG 30 Abs 3; B-VG 52; NRGOG 14 Abs 8; NRGOG 89; B-VG 30; B-VG 83 Abs 2; NRGOG 14; NRGOG 21 ff; § 1 Abs 5 DSG 2000; § 1 Abs 5 DSG; § 31 Abs 2 DSG 2000; § 31 Abs 2 DSG; § 56 DSG 2000; § 56 DSG; Art 30 Abs 3 B-VG; Art 52 B-VG; § 14 Abs 8 NRGOG; § 89 NRGOG; Art 30 B-VG; Art 83 Abs 2 B-VG; § 14 NRGOG; § 21 ff NRGOG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Parlamentshomepage; Anfragen, parlamentarische; Veröffentlichung; Gesetzgebungstätigkeit; Datenschutzkommission; Zuständigkeit, keine; Verfassungsrecht; Nationalrat; Datenschutz; Behördenzuständigkeit; Verfassungswidrigkeit, keine; Beschwerde, Zurückweisung; Website; Verwaltungshandeln, keines; Gesetzgebungsakt; Anfragen, schriftliche; Bundesminister; Verteilung; Nationalratspräsident; Öffentlichkeit, Information der; Breitenwirkung, bedeutungslose; Anfrage, parlamentarische; Richter, gesetzlicher, keine Verletzung; parlamentarische Anfragen; keine Zuständigkeit; keine Verfassungswidrigkeit; kein Verwaltungshandeln; schriftliche Anfragen; Information der Öffentlichkeit; bedeutungslose Breitenwirkung; parlamentarische Anfrage;
Fundstelle: jusIT 2010/68, 144 = JUS Vf/4226 = ÖJZ 2010/100, 973 = ZfVB 2011/1389/1409/1476 = VfSlg 19112 = JB Öffentliches Recht 2011, 149 (Kastelitz/Konrath/Neugebauer)
Kurztext: Die Behandlung von parlamentarischen Anfragen und die Veröffentlichung parlamentarischer Anfragen auf der Homepage des Parlaments sind dem Bereich der Gesetzgebung zuzurechnen und fallen daher nicht in die Zuständigkeit der Datenschutzkommission.

RIDA-Nummer: 294858
Autor/Gericht: VfGH/(Anm-Dako)/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: B 1187/2013
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 4 Z 6; DSG 4 Z 6; DSG-2000 27 Abs 1; DSG 27 Abs 1; DSG-2000 27 Abs 8; DSG 27 Abs 8; MRK 8; EMRK 8; MRK 13; EMRK 13; RL 95/46/EG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 4 Z 6 DSG 2000; § 4 Z 6 DSG; § 27 Abs 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 DSG; § 27 Abs 8 DSG 2000; § 27 Abs 8 DSG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 13 MRK; Art 13 EMRK; RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Löschungsrecht, keines; Geheimhaltungsrecht; Löschungsanspruch; Privat- und Familienleben; Papierakt; Finanzamt; Datei, manuelle, keine; Aktenvernichtung, Recht auf; Daten, gespeicherte; Geheimhaltungsanspruch; Datenvernichtung, physische; Interpretation, verfassungskonforme; Auslegung, verfassungskonforme; Recht, subjektiv-öffentliches; kein Löschungsrecht; Recht auf Aktenvernichtung; gespeicherte Daten; physische Datenvernichtung; verfassungskonforme Interpretation; verfassungskonforme Auslegung; subjektiv-öffentliches Recht;
Fundstelle: Dako 2015/26, 44 = Die Presse 2015/07/02 = ecolex 2015, 437 = ÖJZ 2015/70, 529 = jusIT 2015/63, 158 = JUS Vf/5196 = ZTR 2015, 147
Kurztext: Kein Löschungsrecht nach § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000 bei Papierakten eines Finanzamtes, die nicht als Datei iSd § 4 Z 6 DSG 2000 zu qualifizieren sind. Werden Papierakten aufbewahrt, deren weitere Verwendung gegen Art 8 EMRK verstößt, ergibt sich aus dem Recht auf Geheimhaltung ein Recht auf physische Vernichtung der Papierakten durch die Behörde.

RIDA-Nummer: 270156
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: B 1326/12
Normzitate: MRK 8 Abs 2; EMRK 8 Abs 2; RL 95/46/EG 22; RL 95/46/EG 28 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 8 Abs 4 Z 3; DSG 8 Abs 4 Z 3; DSG-2000 31; DSG 31; DSG-2000 31a; DSG 31a; DSG-2000 36; DSG 36; DSG-2000 38; DSG 38; JWG OÖ 5c Abs 4 Z 2; Art 8 Abs 2 MRK; Art 8 Abs 2 EMRK; Art 22 RL 95/46/EG; Art 28 Abs 1 RL 95/46/EG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 8 Abs 4 Z 3 DSG 2000; § 8 Abs 4 Z 3 DSG; § 31 DSG 2000; § 31 DSG; § 31a DSG 2000; § 31a DSG; § 36 DSG 2000; § 36 DSG; § 38 DSG 2000; § 38 DSG; § 5c Abs 4 Z 2 oö JWG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Jugendfürsorge; Privat- und Familienleben; Verfassungswidrigkeit, keine; Beschwerde, Abweisung; Datenschutzkommission; Verwaltungsstrafdaten, Übermittlung; Jugendwohlfahrtssache; Verfahrenszweck; Ermächtigung, gesetzliche, notwendige; Personenkreis, erfasster; Verhältnismäßigkeit; Datenverwendung; Wertung, denkmögliche; Aufgabenerfüllung; Jugendwohlfahrtsträger, Organ; Grundrecht auf Datenschutz; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Datenschutzkommission, Organisation; Bedenken, keine; Gericht; Kontrollstelle; Oberösterreich; keine Verfassungswidrigkeit; erfasster Personenkreis; denkmögliche Wertung; keine Bedenken;
Fundstelle: jusIT 2013/70, 152 = JUS Vf/4879 = ZfVB 2013/1337 = VfSlg 19744
Kurztext: Keine Verletzung im Grundrecht auf Datenschutz durch die Übermittlung von Verwaltungsstrafdaten für Zwecke eines Verfahrens in einer Jugendwohlfahrtssache nach dem oö Jugendwohlfahrtsgesetz. Die gesetzliche Grundlage des § 5c Abs 4 Z 2 oö JWG 1991 ist weder zu weitgehend, noch wird das Gebot des gelindesten Mittels verletzt. Keine Bedenken gegen die Bestimmungen des DSG 2000 betreffend die Organisation der im vorliegenden Fall als Gericht im unionsrechtlichen Sinn und nicht als Kontrollstelle tätig gewordenen Datenschutzkommission im Hinblick auf die erforderliche Unabhängigkeit.

RIDA-Nummer: 261009
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: B 1369/11
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 3; DSG 1 Abs 3; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; DSG-2000 4 Z 12; DSG 4 Z 12; FSG 24; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 3 DSG 2000; § 1 Abs 3 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 4 Z 12 DSG 2000; § 4 Z 12 DSG; § 24 FSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Grundrecht auf Datenschutz; Gesundheitsdaten, Übermittlung; Datenübermittlung; Interesse, lebenswichtiges; Waffenverbot; Lenkberechtigung; Führerscheinentziehungsverfahren; Gesundheitszustand; Daten, sensible; Zustimmungsunfähigkeit; Bescheidbegründung; Ermittlungsverfahren; Daten, personenbezogene; Bundespolizeidirektion; Interesse, schutzwürdiges; Zustimmungsunfähigkeit, physisch bedingte; Prüfung, fehlende; Lenkerberechtigung; Führerschein; lebenswichtiges Interesse; sensible Daten; personenbezogene Daten; schutzwürdiges Interesse; physisch bedingte Zustimmungsunfähigkeit; fehlende Prüfung;
Fundstelle: jusIT 2012/104, 225 = JUS Vf/4793 = ZfVB 2013/753 = VfSlg 19691
Kurztext: Verstoß gegen das Recht auf Geheimhaltung personenbezogener Daten durch die Übermittlung von Gesundheitsdaten zwischen verschiedenen Abteilungen der Bundespolizeidirektion Wien. Bei einer Datenübermittlung, die sich unmittelbar auf den Tatbestand "im lebenswichtigen Interesse des Betroffenen" nach § 1 Abs 2 DSG 2000 stützt, muss geprüft werden, ob die Voraussetzungen für seine Anwendung im konkreten Fall vorliegen. Dies hat die DSK unterlassen.

RIDA-Nummer: 208626
Autor/Gericht: VfGH/Pürstl, Gerhard (Anm-ZVR)/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: B 1944/07
Normzitate: StVO 18 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; StGG 5; MRK 8 Abs 2; EMRK 8 Abs 2; § 18 Abs 1 StVO; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; Art 5 StGG; Art 8 Abs 2 MRK; Art 8 Abs 2 EMRK;
Stichworte: Straßenverkehrsrecht; Straßenpolizei; Datenschutzrecht; Geschwindigkeitsüberschreitung; Abstandsmessung, automatische; Grundlage, gesetzliche, keine; Abstandsmessung, videogestützte; Eigentumsrecht, Verletzung; Gesetzesvorbehalt; Videogeschwindigkeitsmessung; Videoabstandsmessung; Geschwindigkeitsmessung; Verkehrsrecht; Videoaufzeichnung; Section Control; Voraussetzungen; Bescheidaufhebung; Geschwindigkeitsbeschränkung; Eigentumsgrundrecht; Geschwindigkeitsmessung, videogestützte; Umweltschutz; Immissionsschutzgesetz-Luft; automatische Abstandsmessung; videogestützte Abstandsmessung; videogestützte Geschwindigkeitsmessung;
Fundstelle: ZVR 2009/45, 105 = jusIT 2009/29, 63 = ÖJZ 2009/34, 332 = JUS Vf/3952 = UVS-Slg 2009/46, 41 = ecolex 2009, 449 = ZfVB 2009/1316/1328 = VfSlg 18643
Kurztext: Verletzung im Eigentumsrecht durch die Verhängung einer Geldstrafe wegen Geschwindigkeitsübertretung mangels Rechtsgrundlage für die der Bestrafung zu Grunde liegende Geschwindigkeits- und Abstandsmessung. Das DSG 2000 für sich genommen bildet keine ausreichende gesetzliche Grundlage.

RIDA-Nummer: 190732
Autor/Gericht: VfGH/Knyrim, Rainer (Anm-jusIT)/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)/Marx, Gerda (Anm-JAP)
Aktenzeichen: B 227/05
Normzitate: B-VG 7 Abs 1; RL 95/46/EG; DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 14 Abs 1; DSG 14 Abs 1; DSG-2000 14 Abs 2; DSG 14 Abs 2; DSG-2000 14 Abs 3; DSG 14 Abs 3; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; Art 7 Abs 1 B-VG; RL 95/46/EG; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 14 Abs 1 DSG 2000; § 14 Abs 1 DSG; § 14 Abs 2 DSG 2000; § 14 Abs 2 DSG; § 14 Abs 3 DSG 2000; § 14 Abs 3 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Gleichheitswidrigkeit; Auskunftsbegehren; Willkür; Datenübermittlung; Übermittlungsempfänger; Datenträger, elektronischer; Interessenabwägung, keine; Herold Marketing-CD; CD-ROM; Auskunftsbegehren, Abweisung; Auskunftserteilung, unvollständige; Interessenabwägung; Datensicherheitsmaßnahmen; Protokollierungspflicht; Datenverwendung, registrierte; Übermittlung, registrierte; Auskunftspflicht; Datenschutz; elektronischer Datenträger; keine Interessenabwägung; unvollständige Auskunftserteilung; registrierte Datenverwendung; registrierte Übermittlung;
Fundstelle: JUS Vf/3614 = jusIT 2008/10, 25 = ecolex 2008, 95 = JAP 2007/2008/13, 153 (Marx) = RdW 2008/228, 275 = ZfVB 2008/797/810 = ÖGZ 2008 H 7-8, 72 = VfSlg 18230
Kurztext: Willkürliche Abweisung eines Auskunftsbegehrens; die Verpflichtung zur Datensicherheitsmaßnahme der Protokollierung besteht auch bei Übermittlungen aus registrierten Datenverwendungen.

RIDA-Nummer: 221324
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: B 298/09
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 4 Z 6; DSG 4 Z 6; SPG 13 Abs 2; SPG 58 Abs 1; MRK 8; EMRK 8; SPG 57; StGB 207a; StGB 207b; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 4 Z 6 DSG 2000; § 4 Z 6 DSG; § 13 Abs 2 SPG; § 58 Abs 1 SPG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 57 SPG; § 207a StGB; § 207b StGB;
Stichworte: Datenschutzrecht; Löschungsrecht, keines; Löschungspflicht, keine; Kopienakt; Strafverfahren, Einstellung; PAD; Löschung, vorzeitige, keine; Grundrecht auf Datenschutz; Polizei; Sicherheitspolizei; Strafrecht; Privat- und Familienleben, Verletzung, keine; Löschungsantrag; Antrag, Abweisung; Löschung, vorzeitige; EDV-System PAD; Sexualdelikte; Interessenabwägung, ausreichende; Polizeirecht; Sicherheitspolizeigesetz; kein Löschungsrecht; keine Löschungspflicht; vorzeitige Löschung; ausreichende Interessenabwägung;
Fundstelle: jusIT 2010/31, 77 = JUS Vf/4134 = ZfVB 2010/1859/1904 = VfSlg 18963
Kurztext: Keine Verletzung verfassungsgesetzlich gewährleisteter Rechte durch Abweisung des Antrags auf vorzeitige Löschung personenbezogener, für Zwecke der Strafverfolgung ermittelter Daten im Kopienakt und im EDV-System PAD nach Einstellung eines Strafverfahrens wegen Sexualdelikten.

RIDA-Nummer: 217485
Autor/Gericht: VfGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: B 367/09
Normzitate: WappenG 7; WappenG 8 Z 4; MRK 10; EMRK 10; StGG 13; MRK 10 Abs 1; EMRK 10 Abs 1; § 7 WappenG; § 8 Z 4 WappenG; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; Art 13 StGG; Art 10 Abs 1 MRK; Art 10 Abs 1 EMRK;
Stichworte: Meinungsäußerungsfreiheit, Verletzung; Wappenrecht; Wappendarstellung, ironische; Bundesadler, umgestalteter; Bundeswappen; Fußballeuropameisterschaft; www.rueckgrat.cc; Verwendung, unzulässige; Bundesadler; Fußball; Verfassungsrecht; Wappengesetz; Meinungsäußerungsfreiheit; Waffengesetz; Meinungsfreiheit; ironische Wappendarstellung; umgestalteter Bundesadler; unzulässige Verwendung;
Fundstelle: jusIT 2009/106, 220 = ÖJZ 2009/116, 1083 = JUS Vf/4088 = ecolex 2010, 499 = VfSlg 18893
Kurztext: Die Verwendung des ironisch umgestalteten Bundesadlers auf einer Website einer Initiative, die sich kritisch mit der Ausrichtung der Fußballeuropameisterschaft 2008 in Österreich auseinander setzt, ist durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gerechtfertigt.

RIDA-Nummer: 201907
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: B 494/07
Normzitate: B-VG 7 Abs 1; DSG-2000 1; DSG 1; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; SPG 13 Abs 2; Art 7 Abs 1 B-VG; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 13 Abs 2 SPG;
Stichworte: Verfassungsrecht; Datenschutzrecht; Polizeibehörden; Sicherheitspolizei; Verwaltungsorganisation; Homosexualität; Gleichheitswidrigkeit; Löschungsbegehren, Abweisung; Daten, personenbezogene; Bezirkshauptmannschaft; Auftraggebereigenschaft, keine; Daten, personenbezogene; Dienst, innerer; Sicherheitsdirektion NÖ; Auftraggebereigenschaft; Landesgendarmeriekommando, ehemaliges; Datenspeicherung; Sicherheitsdirektion; Auftraggeber, datenschutzrechtlicher; Aktenverwaltung; Dienst, innerer, keiner; Sicherheitsbehörden; Dienststellen; Judikaturdivergenz VfGH-VwGH; Polizeirecht; personenbezogene Daten; keine Auftraggebereigenschaft; personenbezogene Daten; innerer Dienst; ehemaliges Landesgendarmeriekommando; datenschutzrechtlicher Auftraggeber;
Fundstelle: JUS Vf/3806 = jusIT 2008/86, 183 = ZfVB 2009/278/297/304/321 = VfSlg 18457
Kurztext: Datenschutzrechtliche Auftraggeber für Datenanwendungen zum Zweck der Aktenverwaltung der Polizei sind die Bezirksverwaltungsbehörde bzw die Sicherheitsdirektion. Derartige Datenverwendungen sind nicht dem inneren Dienst zuzurechnen.

RIDA-Nummer: 222213
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: B 504/09
Normzitate: WAG-2007 3 Abs 5 Z 4; WAG 3 Abs 5 Z 4; WAG-2007 22; WAG 22; WAG-2007 91; WAG 91; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; MRK 8 Abs 2; EMRK 8 Abs 2; § 3 Abs 5 Z 4 WAG 2007; § 3 Abs 5 Z 4 WAG; § 22 WAG 2007; § 22 WAG; § 91 WAG 2007; § 91 WAG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; Art 8 Abs 2 MRK; Art 8 Abs 2 EMRK;
Stichworte: Wertpapieraufsicht; Datenschutzrecht; Finanzmarktaufsichtsbehörde; Wertpapierfirma, Auftrag an; Kundendaten, Übermittlung; Maßnahme, unverhältnismäßige; Kundenvertrauen, Erschütterung; Finanzmarktrecht; Finanzmarktaufsicht; FMA; Datenanforderung; Aufforderung; Kundendaten, Bekanntgabe von; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz, Verstoß; Ungeeignetheit; Grundrecht auf Datenschutz, Verletzung; Datensammlung, ausgreifende; Schutz, präventiver; Anlegerinteressen; Eignung, keine; Unverhältnismäßigkeit; Datenschutzrecht, Verletzung; Datenschutz; Geldwesen; Bankwesen; Wertpapieraufsichtsgesetz; Auftrag an Wertpapierfirma; unverhältnismäßige Maßnahme; Bekanntgabe von Kundendaten; ausgreifende Datensammlung; präventiver Schutz; keine Eignung;
Fundstelle: JUS Vf/4160 = ZFR 2010/37, 73 = JBl 2010, 370 = ZFR 2010/61, 98 (Riesz) = jusIT 2010/47, 114 = RdW 2010/307, 288 = EuGRZ 2010, 331 = SWK 2010, R 41 = ZfVB 2010/1860/1873 = VfSlg 18975 = ÖZW 2012, 12 (Reimer)
Kurztext: Verletzung im Grundrecht auf Datenschutz durch einen an eine Wertpapierfirma gerichteten Auftrag der FMA zur Übermittlung von Kundendaten, weil diese Maßnahme zur Erreichung des Aufsichtsziels des präventiven Schutzes von Anlegerinteressen ungeeignet und unverhältnismäßig ist.

RIDA-Nummer: 262954
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)/Schneider, Christian F. (Anm-ZTR)
Aktenzeichen: B 54/12
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; E-ControlG 4; E-ControlG 21; E-ControlG 24; E-ControlG 34; E-ControlG 35; B-VG 18 Abs 1; MRK 8 Abs 2; EMRK 8 Abs 2; DSG-2000 1; DSG 1; ElWOG 10; ElWOG 88; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 4 E-ControlG; § 21 E-ControlG; § 24 E-ControlG; § 34 E-ControlG; § 35 E-ControlG; Art 18 Abs 1 B-VG; Art 8 Abs 2 MRK; Art 8 Abs 2 EMRK; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; § 10 ElWOG; § 88 ElWOG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Grundrecht auf Datenschutz; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Datenerhebung; E-Control; Wirtschaftsdaten, Erhebung; Elektrizitätsunternehmen; Regulierungsbehörde; Aufsicht; Überwachung; Elektrizitätsmarkt; Energierecht; Elektrizitätswesen; Auskunftspflicht; Verfassungswidrigkeit, keine; Marktuntersuchung; Ermächtigung, gesetzliche; Elektrizitätsmarkt, Überwachung; Determinierung, ausreichende; Datenübermittlung; Elektrizitätsmarkt, liberalisierter; Datenschutz; keine Verfassungswidrigkeit; gesetzliche Ermächtigung; ausreichende Determinierung; liberalisierter Elektrizitätsmarkt;
Fundstelle: jusIT 2013/11, 24 = JUS Vf/4823 = ZTR 2013, 43 = ecolex 2013, 483 = VfSlg 19673
Kurztext: Keine Verletzung im Recht auf Datenschutz durch Anordnung der Übermittlung bestimmter Wirtschaftsdaten von Elektrizitätsunternehmen an die E-Control zum Zweck einer Marktuntersuchung. Die gesetzliche Ermächtigung zur Datenerhebung im Zusammenhang mit den der E-Control als Regulierungsbehörde übertragenen Aufgaben der Überwachung und Aufsicht über den Elektrizitätsmarkt ist hinreichend determiniert.

RIDA-Nummer: 273950
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: B 683/2013
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 5; DSG 1 Abs 5; DSG-2000 31 Abs 2; DSG 31 Abs 2; B-VG 83 Abs 2; B-VG 121 Abs 4; ORF-G 31a; RL 95/46/EG 28; B-VG 127b; RHG 12; § 1 Abs 5 DSG 2000; § 1 Abs 5 DSG; § 31 Abs 2 DSG 2000; § 31 Abs 2 DSG; Art 83 Abs 2 B-VG; Art 121 Abs 4 B-VG; § 31a ORF-G; Art 28 RL 95/46/EG; Art 127b B-VG; § 12 RHG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Richter, gesetzlicher, keine Verletzung; Zurückweisung; Rechnungshof; Berichterstattung; Grundrecht auf Datenschutz; Geheimhaltungsrecht; Einkommensdaten; Nationalrat; ORF-Geschäftsführer; Internetseite; Parlament; Veröffentlichung; Gesetzgebung; Rechtsschutzdefizit; Verfassungsrecht; Rundfunk; Datenschutzkommission; Beschwerde, Zurückweisung; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Berichterstattungspflicht; Einkommensbericht; Gesetzgebungsakte; Organe, Tätigkeit; Gesetzgebung, im Dienst der; Rechtsweg, Ausschluss; Rundfunkrecht; im Dienst der Gesetzgebung;
Fundstelle: jusIT 2013/105, 223 = JUS Vf/4951 = ZfVB 2014/1470/1472/1476 = VfSlg 19807
Kurztext: Kein Entzug des gesetzlichen Richters durch die Zurückweisung einer an die Datenschutzkommission gerichteten Beschwerde gegen den Rechnungshof wegen Verletzung im Recht auf Geheimhaltung durch die Berichterstattung des Rechnungshofs über Einkommensdaten der Geschäftsführer des ORF an den Nationalrat.

RIDA-Nummer: 235286
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-108/09
Normzitate: EG 28; EG 30; RL 2000/31/EG; AEUV 34; AEUV 36; Art 28 EG; Art 30 EG; RL 2000/31/EG; Art 34 AEUV; Art 36 AEUV;
Stichworte: Warenverkehrsfreiheit, Verstoß; Kontaktlinsenvertrieb; Versandhandel, Verbot; Geschäftsverkehr, elektronischer; Medizinprodukte; Optiker; Ker-Optika-Fall; Internetvertrieb; Warenverkehrsfreiheit; Gesundheit, öffentliche; Kontaktlinsen; Regelung, nationale; Fachgeschäfte; Hilfsmittel, medizinische; Vertriebseinschränkung; Informationsgesellschaft; Freizügigkeit; Diplomanerkennung; Online-Vertrieb; Internethandel; elektronischer Geschäftsverkehr; öffentliche Gesundheit; nationale Regelung; medizinische Hilfsmittel;
Fundstelle: RdM-LS 2011/17, 57 = UVS-Slg 2011/69, 45 = wbl 2011/24, 92 = ZfRV-LS 2011/2, 17 = ecolex 2011, 375 = ecolex 2011, 771 = jusIT 2011/77, 166 = MR-Int 2011, 120
Kurztext: Nationale Vorschriften über den Vertrieb von Kontaktlinsen fallen in den Anwendungsbereich der RL 2000/31/EG, soweit sie den Verkauf von Kontaktlinsen über das Internet betreffen. Bloße Liefervorschriften fallen nicht in den Anwendungsbereich dieser RL. Europarechtswidrigkeit einer nationalen Regelung, wonach Kontaktlinsen nur in Fachgeschäften für medizinische Hilfsmittel vertrieben werden dürfen.

RIDA-Nummer: 287901
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel M. (Anm-MR-Int)/Treitl, Veronika (Anm-ZTR)
Aktenzeichen: C-117/13
Normzitate: RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit a; RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit b; RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit c; RL 2001/29/EG 5 Abs 3 lit n; RL 2001/29/EG 5 Abs 5; RL 2001/29/EG 5 Abs 3; RL 2001/29/EG 2; RL 2001/29/EG 3; Art 5 Abs 2 lit a RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 2 lit b RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 2 lit c RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 3 lit n RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 5 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 3 RL 2001/29/EG; Art 2 RL 2001/29/EG; Art 3 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; TU Darmstadt; Eugen Ulmer-Fall; Bibliothek, öffentliche; Forschungszweck; Digitalisierung; Terminal; Zugänglichmachung; Urheberrechtsprivileg; Vervielfältigung; Bücher; Nutzung, digitale; Wiedergabe, öffentliche; Terminalausnahme; Vervielfältigung, akzessorische; USB-Stick; Drei-Stufen-Test; Sprachfassungen, unterschiedliche; Bibliothek; Vervielfältigungsrecht, ausschließliches; Rechtsinhaber; Ausnahme; Buch, Digitalisierung; Leseplätze, elektronische; Bereitstellung; Ausdruckmöglichkeit; Speichermöglichkeit; Eigentum, geistiges, EU; öffentliche Bibliothek; digitale Nutzung; öffentliche Wiedergabe; akzessorische Vervielfältigung; unterschiedliche Sprachfassungen; ausschließliches Vervielfältigungsrecht; elektronische Leseplätze;
Fundstelle: jusIT 2014/79, 167 = RdW 2014/716, 651 = MR-Int 2014, 78 = ecolex 2014, 1025 = wbl 2015/6, 32 = SWK 2014, 1266 = ZTR 2015, 44 = ZIR 2014, 428 = ZIR-Slg 2014/104, 385
Kurztext: Im Rahmen von Art 5 Abs 3 lit n RL 2001/29/EG sind die Mitgliedstaaten befugt, auch die Digitalisierung analoger Werke zu erlauben, um die Wiedergabe dieser Werke auf Terminals in der Einrichtung zu ermöglichen. Dem steht nicht entgegen, dass das konkrete Werk auch in digitaler Form angeboten wird. Art 5 Abs 3 lit n RL 2001/29/EG erfasst die Wiedergabe auf öffentlich zugänglichen Terminals in der Einrichtung, nicht aber die digitale oder analoge Vervielfältigung der Werke durch die NutzerInnen. Diese könnte jedoch durch Gewährung einer nationalen Ausnahme entsprechend Art 5 Abs 2 lit a und b RL 2001/29/EG zulässig sein.

RIDA-Nummer: 262980
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-119/12
Normzitate: RL 2002/58/EG 6 Abs 2; BGB 134; BGB 402; DSG-2000 10; DSG 10; DSG-2000 11; DSG 11; dTKG 88; dTKG 96; dTKG 99 Abs 3; TKG-2003 92; TKG 92; TKG-2003 96; TKG-2003 99 Abs 3; Art 6 Abs 2 RL 2002/58/EG; § 134 BGB; § 402 BGB; § 10 DSG 2000; § 10 DSG; § 11 DSG 2000; § 11 DSG; § 88 dTKG; § 96 dTKG; § 99 Abs 3 dTKG; § 92 TKG 2003; § 92 TKG; § 96 TKG 2003; § 99 Abs 3 TKG 2003;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Fernmeldegeheimnis; Verkehrsdatenübermittlung; Diensteanbieter; Zweckbindung; Löschungsvorgaben; Datenübermittlung; Factoring; Telekommunikation; Diensteanbieter; Forderungseinziehung; Forderungsabtretung; Zession; Forderungszession; Probst-Fall;
Fundstelle: Zak 2012/782, 422 = jusIT 2013/9, 22 = ZTR 2013, 72
Kurztext: Art 6 Abs 2 und 5 der RL 2002/58/EG ist in dem Sinne auszulegen, dass ein Diensteanbieter im Hinblick auf die Einziehung seiner Telekommunikationsleistungen betreffenden Forderungen Verkehrsdaten an einen Zessionar dieser Forderungen übermitteln und dieser Zessionar diese Daten verarbeiten darf, sofern er erstens in Bezug auf die Verarbeitung dieser Daten auf Weisung des Diensteanbieters handelt und sich zweitens auf die Verarbeitung derjenigen Verkehrsdaten beschränkt, die für die Einziehung der abgetretenen Forderungen erforderlich sind.

RIDA-Nummer: 238652
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Woller, Michael (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: C-122/10
Normzitate: RL 2005/29/EG 2 lit i; RL 2005/29/EG 7 Abs 4 lit a; RL 2005/29/EG 7 Abs 4 lit c; UWG 1 Abs 4 Z 5; UWG 2 Abs 6; Art 2 lit i RL 2005/29/EG; Art 7 Abs 4 lit a RL 2005/29/EG; Art 7 Abs 4 lit c RL 2005/29/EG; § 1 Abs 4 Z 5 UWG; § 2 Abs 6 UWG;
Stichworte: Wettbewerbsrecht, EU; Kauf, Aufforderung zum; Ab-Preise; Werbung, irreführende; Ving Sverige-Fall; Geschäftspraktiken, unlautere; Informationspflicht; Irreführung; Preisinformation; Vorabentscheidungsverfahren; Kommunikation, kommerzielle; Zeitungsveröffentlichung; Aufforderung zum Kauf, Begriff; "Ab-Preis-Information"; Konsumentombuzmannen-Fall; Verbrauchergeschäfte; Verbraucherschutz; Ab-Preis-Werbung; Medienbruch; Zulässigkeit; Immaterialgüterrecht; Konsumentenombudsmann gg Ving Sverige AB; Produktpreis, Angabe; Aufforderung zum Kauf; irreführende Werbung; unlautere Geschäftspraktiken; kommerzielle Kommunikation;
Fundstelle: RdW 2011/417, 402 = wbl 2011/196, 541 = jusIT 2011/95, 210 = ecolex 2012/31, 66 = ÖBl-LS 2012/9, 12
Kurztext: Die von der RL 2005/29/EG geforderten Basisinformationen müssen nicht notwendigerweise in jeder Werbung enthalten sein, sondern nur dann, wenn der Gewerbetreibende zum Kauf auffordert. Eine Aufforderung zum Kauf liegt vor, wenn der Verbraucher hinreichend über das beworbene Produkt und dessen Preis informiert ist, um eine geschäftliche Entscheidung treffen zu können. Es kann auch nicht per se als irreführende Unterlassung angesehen werden, wenn in einer Aufforderung zum Kauf nur ein "ab"-Preis angegeben wird.

RIDA-Nummer: 254685
Autor/Gericht: EuGH/Anderl, Axel (Anm-ecolex)/Walter, Michel M. (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-128/11
Normzitate: RL 2009/24/EG 1; RL 2009/24/EG 4 Abs 2; RL 2009/24/EG 5 Abs 1; RL 2001/29/EG 3; RL 2001/29/EG 4; WCT 4; WCT 6; WCT 8; UrhG 16 Abs 3; RL 2009/24/EG 4; RL 2009/24/EG 5; Art 1 RL 2009/24/EG; Art 4 Abs 2 RL 2009/24/EG; Art 5 Abs 1 RL 2009/24/EG; Art 3 RL 2001/29/EG; Art 4 RL 2001/29/EG; § 4 WCT; § 6 WCT; § 8 WCT; § 16 Abs 3 UrhG; Art 4 RL 2009/24/EG; Art 5 RL 2009/24/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Softwareschutz; Computerprogramme, Schutz; Softwarerichtlinie; UsedSoft-Fall; Download; Software, gebrauchte; Herunterladen; Internet; Verbreitungsrecht, Erschöpfung; Erwerber, rechtmäßiger; Gebrauchtsoftware; Erschöpfungswirkung; Download; Computerprogramme; Schutz, rechtlicher; Lizenzen, gebrauchte; Vermarktung; Herunterladen; Vorabentscheidungsverfahren; gebrauchte Software; rechtmäßiger Erwerber; rechtlicher Schutz; gebrauchte Lizenzen;
Fundstelle: Zak 2012/469, 242 = jusIT 2012/57, 127 (Staudegger) = jusIT 2012/58, 132 = RdW 2012/467, 445 = MR-Int 2012, 34 = ecolex 2012/368, 905 = ÖBl 2012/58, 244 (Kulka) = MR 2012, 256 (Schmitt) = ZfRV-LS 2012/36, 215 = ZTR 2012, 188 = SWI 2012, 378 = lex:itec 2012 H 2-3, 54 = ZIR 2014, 93 (Winkelbauer/Geyer)
Kurztext: Art 4 Abs 2 RL 2009/24/EG über den Rechtsschutz von Computerprogrammen ist dahin auszulegen, dass das Recht auf die Verbreitung der Kopie eines Computerprogramms erschöpft ist, wenn der Inhaber des Urheberrechts, der dem möglicherweise auch gebührenfreien Herunterladen dieser Kopie aus dem Internet auf einen Datenträger zugestimmt hat, gegen Zahlung eines Entgelts, das es ihm ermöglichen soll, eine dem wirtschaftlichen Wert der Kopie des ihm gehörenden Werkes entsprechende Vergütung zu erzielen, auch ein Recht, diese Kopie ohne zeitliche Begrenzung zu nutzen, eingeräumt hat.

RIDA-Nummer: 281822
Autor/Gericht: EuGH/Lehofer, Hans Peter (Anm-ÖJZ)/Briem, Stefan (Anm-MR-Int)/König, Gregor (Anm-ZIR)
Aktenzeichen: C-131/12
Normzitate: GRC 7; GRC 8; RL 95/46/EG 2 lit b; RL 95/46/EG 2 lit d; RL 95/46/EG 4 Abs 1 lit a; RL 95/46/EG 4 Abs 1 lit c; RL 95/46/EG 12 lit b; RL 95/46/EG 14 Abs 1 lit a; RL 95/46/EG 2; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 2 lit b RL 95/46/EG; Art 2 lit d RL 95/46/EG; Art 4 Abs 1 lit a RL 95/46/EG; Art 4 Abs 1 lit c RL 95/46/EG; Art 12 lit b RL 95/46/EG; Art 14 Abs 1 lit a RL 95/46/EG; Art 2 RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Daten, personenbezogene; Datenverarbeitung, Begriff; Betroffenenrechte; Löschungsrecht; Widerspruchsrecht; Google Spain und Google-Fall; Niederlassung, Begriff; Suchmaschinenbetreiber; Löschungspflicht; Links; Informationsinteresse; Interessenabwägung; Suchmaschine; Vergessenwerden, Recht auf; Google; Links, Entfernung; Suchergebnis; Verarbeitung, rechtswidrige; Pflichten; Recht auf Vergessen; Internetsuchmaschine; Verantwortlichkeit; Kriterien; personenbezogene Daten; Recht auf Vergessenwerden; rechtswidrige Verarbeitung;
Fundstelle: jusIT 2014/53, 111 = RdW 2014/345, 313 = ÖJZ 2014/100, 690 = MR-Int 2014, 3 (Leupold) = MR-Int 2014, 7 = ecolex 2014, 665 = ecolex 2014, 676 (Zankl) = jusIT 2014/72, 149 (Jahnel) = Dako 2014/11, 21 = SWI 2014, 293 = ZIR-Slg 2014/81, 203 = ZIR 2014, 204 = ZfRV-LS 2014/35, 165 = EuGRZ 2014, 320 = wbl 2014/194, 574 = NLMR 2014, 254 = FJ 2014, 191 (Novacek) = ZVG 2014, 749 (Weh) = ZTR 2014, 146
Kurztext: Ein Suchmaschinenbetreiber ist dazu verpflichtet, von der Ergebnisliste, die im Anschluss an eine anhand des Namens einer Person durchgeführte Suche angezeigt wird, Links zu von Dritten veröffentlichten Internetseiten mit Informationen zu dieser Person zu entfernen.

RIDA-Nummer: 259177
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Gamerith, Helmut (Anm-ÖBl-LS)
Aktenzeichen: C-138/11
Normzitate: AEUV 102; RL 96/9/EG 7; RL 68/151/EWG 3; RL 2003/98/EG 1 Abs 2; RL 2003/98/EG 2 Nr 4; FBG 1; FBG 4; FBG 34; UrhG 76c; UrhG 76d; Art 102 AEUV; Art 7 RL 96/9/EG; Art 3 RL 68/151/EWG; Art 1 Abs 2 RL 2003/98/EG; Art 2 Nr 4 RL 2003/98/EG; § 1 FBG; § 4 FBG; § 34 FBG; § 76c UrhG; § 76d UrhG;
Stichworte: Wettbewerbsrecht, EU; Unternehmen, Begriff; Gesellschaftsregister; Datenbank, Speicherung in; Datenerfassung; Datenbereitstellung; Entgelt; Weiterverwendung; Erlaubnis, keine; Schutzrecht sui generis; Firmenbuchdaten; Stellung, marktbeherrschende, Missbrauch; Compass-Datenbank-Fall; Österreich; Handeln, wirtschaftliches, keines; Handeln, hoheitliches; Weiterverwendung, Untersagung; Firmenbuch, österreichisches; Tätigkeit, wirtschaftliche, keine; Unternehmenseigenschaft, keine; Wettbewerb, EU; Tätigkeit, unternehmerische, keine; "Handelsregisterdatenbank"; Immaterialgüterrecht; Unternehmen; Hoheitsträger; Rechtswegszulässigkeit; Republik Österreich; Speicherung in Datenbank; keine Erlaubnis; hoheitliches Handeln; österreichisches Firmenbuch; keine Unternehmenseigenschaft;
Fundstelle: EuGRZ 2012, 393 = RdW 2012/499, 473 = jusIT 2012/77, 165 = Zak 2012/505, 262 = wbl 2012/235, 623 = SWK 2012, 1141 = ecolex 2012, 1129 = ÖBl-LS 2013/48, 111
Kurztext: Ein Hoheitsträger wird, wenn er die von Unternehmen auf Grund von gesetzlichen Meldepflichten gemeldeten Daten in einer Datenbank speichert und interessierten Personen Einsicht gewährt, nicht wirtschaftlich tätig und ist nicht als Unternehmen iSd Art 102 AEUV anzusehen, auch wenn ein Entgelt verlangt wird und auch wenn er die Weiterverwendung dieser Daten untersagt.

RIDA-Nummer: 289346
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-141/12
Normzitate: GRC 8 Abs 2; GRC 41; RL 95/46/EG 2 lit a; RL 95/46/EG 8; RL 95/46/EG 12; RL 95/46/EG 13 Abs 1 lit g; Art 8 Abs 2 GRC; Art 41 GRC; Art 2 lit a RL 95/46/EG; Art 8 RL 95/46/EG; Art 12 RL 95/46/EG; Art 13 Abs 1 lit g RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Daten, personenbezogene; Betroffenenrechte; Auskunftsrecht; Entwurfsschrift; Verwaltung, gute, Recht auf; Vorabentscheidungsverfahren; Entscheidungsentwurf; Daten, personenbezogene; Akten, Zugang zu; YS u.a.-Fall; personenbezogene Daten; personenbezogene Daten; Zugang zu Akten;
Fundstelle: jusIT 2014/107, 227 = ZTR 2014, 142 = Dako 2015/53, 97
Kurztext: Bei den Daten über denjenigen, der einen Aufenthaltstitel beantragt, die in einem Verwaltungsdokument (hier: "Entwurfsschrift") wiedergegeben sind, in dem im Rahmen des Verfahrens, das dem Erlass einer Entscheidung über den Antrag auf Erteilung eines derartigen Titels vorgeschaltet ist, der zuständige Sachbearbeiter die Gründe darlegt, auf denen der Entscheidungsentwurf beruht, und bei den Daten, die gegebenenfalls in der in der Entwurfsschrift enthaltenen rechtlichen Analyse wiedergegeben sind, handelt es sich um "personenbezogene Daten". Diese Einstufung gilt allerdings nicht für die Analyse als solche.

RIDA-Nummer: 273947
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Garber, Thomas (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: C-170/12
Normzitate: VO (EG) 44/2001 5 Nr 3; ECG 5; Art 5 Nr 3 VO (EG) 44/2001; § 5 ECG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Internet; IT-Recht; Urhebervermögensrecht; Urheberrechtsverletzung; Zustehen, ausschließliches; Pinckney-Fall; Trägermedium, physisches; Internetveröffentlichung; Veröffentlichung; Schadenserfolg, Verwirklichung; Schadenersatzklage; Zuständigkeit, internationale; Zuständigkeit, gerichtliche; Klagen aus unerlaubter Handlung; Urhebervermögensrechte; Wiedergabe; Werk, geschütztes; Ort, Bestimmung; Vorabentscheidungsverfahren; Immaterialgüterrecht; Erfolgshaftung; Online-Versandhandel; Mosaiktheorie; Tonträger; Erfolgsortgerichtsstand; CD-Vertrieb; Auslegung; Interpretation; Haftungsklage; Persönlichkeitsrechtsverletzung; Vorabentscheidungsersuchen; Vorlagefrage; Rechtsverletzung im Internet; Handlungsort; Erfolgsort; Wohnsitz; Kognitionsbefugnis; ausschließliches Zustehen; physisches Trägermedium; internationale Zuständigkeit; gerichtliche Zuständigkeit; geschütztes Werk;
Fundstelle: jusIT 2013/94, 205 = RdW 2013/627, 645 = wbl 2013/249, 692 = ecolex 2013/437, 1078 = MR-Int 2013, 68 = SWK 2013, 1306 = ÖBl 2014/11, 43 = ZIR 2014, 77 = ZIR-Slg 2014/33, 116 = MR 2015, 3 (Srámek)
Kurztext: Bei Haftungsklagen wegen Verletzung von Urhebervermögensrechten ist nach Art 5 Abs 3 EuGVVO das Gericht des Mitgliedstaats zuständig, der die Rechte gewährleistet.

RIDA-Nummer: 301780
Autor/Gericht: EuGH/Lehofer, Hans Peter (Anm-ÖJZ)/Stegbauer, Stefanie (Anm-ecolex)/Woller, Michael (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: C-170/13
Normzitate: AEUV 102; Art 102 AEUV;
Stichworte: Kartellrecht, EU; Marktmachtmissbruch, keiner; FRAND-Bedingungen; Lizenzerteilung; Inhaber; Patent, standardessenzielles; Huawei Technologies-Fall; Unterlassungsklage; Patentverletzer; Stellung, marktbeherrschende, Missbrauch; Patentverletzung; Rückruf, Klage auf; Rechnungslegungsklage; Schadenersatzklage; Patente, standardessenzielle; Frand-Lizenzen; Vorabentscheidungsverfahren; Immaterialgüterrecht; FRAND-Lizenz; Lizenzgebühren; Interessenabwägung; Patentinhaber; Beseitigungsklage; Inhaber, Verpflichtungen; keiner Marktmachtmissbruch; standardessenzielles Patent; Klage auf Rückruf; standardessenzielle Patente;
Fundstelle: wbl 2015/170, 513 = ÖJZ 2015/118, 907 = ecolex 2015/434, 987 = ZfRV-LS 2015/54, 210 = jusIT 2016/1, 1 (Thiele)
Kurztext: Kein Marktmissbrauch eines zur Lizenzerteilung unter FRAND-Bedingungen verpflichteten Inhabers eines standardessenziellen Patents durch Erhebung einer Patentverletzungsklage.

RIDA-Nummer: 227437
Autor/Gericht: EuGH/Gerhartinger, Hartwig (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-189/09
Normzitate: EG 95; EG 226; EG 227; EG 228; EG 230; EG 232; EG 241; AEUV 114; AEUV 258; AEUV 259; AEUV 260; AEUV 263; AEUV 265; AEUV 277; RL 2006/24/EG; MRK 8; EMRK 8; GRC 8; Art 95 EG; Art 226 EG; Art 227 EG; Art 228 EG; Art 230 EG; Art 232 EG; Art 241 EG; Art 114 AEUV; Art 258 AEUV; Art 259 AEUV; Art 260 AEUV; Art 263 AEUV; Art 265 AEUV; Art 277 AEUV; RL 2006/24/EG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 8 GRC;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie; Richtlinie, Nichtumsetzung; Richtlinienumsetzung, keine; Vertragsverletzungsverfahren; Österreich; Rechtswidrigkeit; Kommission gg Österreich; keine Richtlinienumsetzung;
Fundstelle: jusIT 2010/80, 172
Kurztext: Vertragsverletzung Österreichs wegen Nichtumsetzung der Richtlinie 2006/24/EG über die Vorratsspeicherung von Daten.

RIDA-Nummer: 259178
Autor/Gericht: EuGH/Garber, Thomas (Anm-jusIT)/Neumayr, Matthias (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-190/11
Normzitate: VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; VO (EG) 44/2001 16 Abs 1; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 16 Abs 1 VO (EG) 44/2001;
Stichworte: Konsumentenschutzrecht; Verbrauchergeschäft; Verbrauchergerichtsstand; Gerichtszuständigkeit; Fernabsatz; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; Österreich; Mühlleitner-Fall; Zuständigkeit, internationale; Vertragsabschluss; Tätigkeit, unternehmerische; Ausrichten, Begriff; Verbraucherverträge; Konsumentenschutz; Zuständigkeit, gerichtliche; Vertragsschluss; Internetwerbung; Fernabsatz, keiner; Verbrauchervertrag; Zuständigkeit; internationale Zuständigkeit; unternehmerische Tätigkeit; gerichtliche Zuständigkeit; keiner Fernabsatz;
Fundstelle: Zak 2012/656, 342 = ecolex 2012/399, 983 = jusIT 2012/78, 166 = wbl 2012/236, 626 = RdW 2012/608, 569 = Zak 2013/45, 31 (Nemeth) = Zak 2013/67, 43 = Zak 2014/122, 63 (Thiele)
Kurztext: Die Anwendung des Art 15 Abs 1 lit c EuGVVO (Ausrichten der unternehmerischen Tätigkeit auf den Wohnsitzstaat des Verbrauchers) setzt keinen Vertragsabschluss im Fernabsatz voraus.

RIDA-Nummer: 287912
Autor/Gericht: EuGH/Lehofer, Hans Peter (Anm-ÖJZ)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)/Handig, Christian (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: C-201/13
Normzitate: RL 2001/29/EG 2; RL 2001/29/EG 3; RL 2001/29/EG 5 Abs 3 lit k; RL 2000/43/EG 1; GRC 10; GRC 21; UrhG 5; GRC 21 Abs 1; Art 2 RL 2001/29/EG; Art 3 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 3 lit k RL 2001/29/EG; Art 1 RL 2000/43/EG; Art 10 GRC; Art 21 GRC; § 5 UrhG; Art 21 Abs 1 GRC;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Parodie, Begriff; Inhalt, diskriminierender; Rechteinhaber; Hinnahmepflicht, keine; Deckmyn und Vrijheidsfonds-Fall; Comicreihe; Kalender; Karikatur, politische; Begriff, autonomer; Begriff, eigenständiger; Vlaamse Belang; Partei, politische; Urheberinteressen; Meinungsäußerungsfreiheit; Ausgleich, angemessener; Eigentum, geistiges, EU; Informationsgesellschaft; Parodie; Zulässigkeit, urheberrechtliche; Vervielfältigung; Auslegung, autonome; Immaterialgüterrecht; Suske en Wiske; Sprachgebrauch, gewöhnlicher; Einzelfallprüfung; Gericht, nationales; Meinungsfreiheit; Österreich; Interessenabwägung; Urheberpersönlichkeitsrecht; diskriminierender Inhalt; keine Hinnahmepflicht; politische Karikatur; autonomer Begriff; eigenständiger Begriff; politische Partei; angemessener Ausgleich; urheberrechtliche Zulässigkeit; autonome Auslegung; gewöhnlicher Sprachgebrauch; nationales Gericht;
Fundstelle: ÖJZ 2014/133, 890 = EuGRZ 2014, 536 = jusIT 2014/78, 165 = wbl 2014/234, 701 = ecolex 2014/416, 982 = ecolex 2014, 1025 = MR-Int 2014, 124 = ÖBl 2014/58, 282
Kurztext: Da die RL 2001/29/EG den Begriff der Parodie nicht definiert, ist die Bedeutung und Tragweite dieses Begriffs entsprechend seinem Sinn nach dem gewöhnlichen Sprachgebrauch zu bestimmen, wobei zu berücksichtigen ist, in welchem Zusammenhang er verwendet wird und welche Ziele mit der Richtlinie verfolgt werden. Es ist letztlich die Aufgabe des nationalen Gerichts, unter Berücksichtigung sämtlicher Umstände des Anlassverfahrens zu beurteilen, ob bei der Anwendung der Ausnahme für Parodien nach Art 5 Abs 3 lit k RL 2001/29/EG a) die jeweils in Rede stehende Werknutzung die genannten wesentlichen Merkmale der Parodie aufweist und b) der angemessene Ausgleich zwischen Urheberinteressen und Meinungsfreiheit gewahrt wird.

RIDA-Nummer: 306306
Autor/Gericht: EuGH
Aktenzeichen: C-201/14
Normzitate: RL 95/46/EG 10; RL 95/46/EG 11; RL 95/46/EG 13; Art 10 RL 95/46/EG; Art 11 RL 95/46/EG; Art 13 RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Daten, personenbezogene; Personen, betroffene; Unterrichtung; Ausnahmen; Beschränkungen; Behörden; Bara u.a.-Fall; Vorabentscheidungsverfahren; Übermittlung; Datenübermittlung; Verwaltungsbehörde, andere; Unterrichtung, keine; Europarechtswidrigkeit; Steuerverwaltung, rumänische; Krankenkasse; Informationspflicht; Unionsrecht; personenbezogene Daten; betroffene Personen; andere Verwaltungsbehörde; keine Unterrichtung; rumänische Steuerverwaltung;
Fundstelle: ZfRV-LS 2015/65, 260 = EuGRZ 2015, 655 = ecolex 2015, 1119 = jusIT 2016/12, 24 (Jahnel) = jusIT 2016/13, 27 = wbl 2016/5, 30
Kurztext: Die Art 10, 11 und 13 der DS-RL 95/46/EG stehen nationalen Maßnahmen entgegen, die die Übermittlung personenbezogener Daten durch eine Verwaltungsbehörde eines Mitgliedstaats an eine andere Verwaltungsbehörde und ihre anschließende Verarbeitung erlauben, ohne dass die betroffenen Personen von der Übermittlung und der Verarbeitung unterrichtet wurden.

RIDA-Nummer: 279494
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Stadler, Arthur (Anm-ÖBl-LS)/Köfinger, Johanna (Anm-ÖBl-LS)/Woller, Michael (Anm-ecolex)/Walter, Michel M. (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-202/12
Normzitate: RL 96/9/EG 7 Abs 1; RL 96/9/EG 7 Abs 5; UrhG 76d; Art 7 Abs 1 RL 96/9/EG; Art 7 Abs 5 RL 96/9/EG; § 76d UrhG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Datenbankschutz; Datenbankhersteller; sui-generis-Schutz; Weiterverwendung, Begriff; Metasuchmaschine, spezialisierte; Suchmaschine; Innoweb-Fall; Datenbank, geschützte; Teil, wesentlicher; Gesamtheit; Weiterverwendung; Suchformular, ähnliches; Suchanfragen; Ergebnispräsentation; Erscheinungsbild; Website; Hersteller; Urheberrecht; Immaterialgüterrecht; Endnutzer; Gebrauchtwagen; Datenbank; spezialisierte Metasuchmaschine; geschützte Datenbank; wesentlicher Teil; ähnliches Suchformular;
Fundstelle: jusIT 2014/24, 52 = ecolex 2014/140, 353 = ÖBl-LS 2014/31, 120 = ZIR-Slg 2014/45, 117 = MR-Int 2014, 68
Kurztext: Eine spezialisierte Metasuchmaschine verstößt gegen den Sui-generis-Rechtsschutz von Datenbanken, wenn dem Endnutzer dabei ein Suchformular angeboten wird, mit dem unter Nutzung der Suchmaschine des betroffenen Datenbanksystems in Echtzeit die gesamte Datenbasis jener Datenbank abgesucht werden kann und das ausgewertete Ergebnis in der Website der Metasuchmaschine dargestellt wird.

RIDA-Nummer: 287967
Autor/Gericht: Generalanwalt/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-212/13_
Titel: Schlussantrag des Generalanwalts in der Rs C-212/13 - Rynes
Normzitate: RL 95/46/EG 3 Abs 2; RL 95/46/EG 7 lit f; MRK 8; EMRK 8; GRC 7; GRC 8; Art 3 Abs 2 RL 95/46/EG; Art 7 lit f RL 95/46/EG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 7 GRC; Art 8 GRC;
Stichworte: Datenschutzrecht; Videoüberwachung; Kamerasystem; Einfamilienhaus; Vorabentscheidungsverfahren; Vorabentscheidungsersuchen; Rynes-Fall; Hausbesitzer; Raum, öffentlicher; Tätigkeit, familiäre, keine; Tätigkeit, private, keine; Household exemption; Absicht; Zweckbestimmung, subjektive; Ausnahmebestimmung; Auslegung, enge; Interpretation, enge; Interessenabwägung; öffentlicher Raum; subjektive Zweckbestimmung; enge Auslegung; enge Interpretation;
Fundstelle: jusIT 2014/87, 185
Kurztext: Der Betrieb eines Kamerasystems, das an einem Einfamilienhaus zum Zweck des Schutzes des Eigentums, der Gesundheit und des Lebens der Besitzer des Hauses angebracht ist und auch den öffentlichen Raum überwacht, fällt jedenfalls nicht unter die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten vorgenommene Verarbeitung personenbezogener Daten iSv Art 3 Abs 2 DS-RL.

RIDA-Nummer: 292739
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Lehofer, Hans Peter (Anm-ÖJZ)/Thiele, Clemens (Anm-ZIR)
Aktenzeichen: C-212/13
Normzitate: RL 95/46/EG 3 Abs 2; RL 95/46/EG 7 lit f; RL 95/46/EG 11 Abs 2; RL 95/46/EG 13 Abs 1 lit d; RL 95/46/EG 13 Abs 1 lit g; RL 95/46/EG 2 lit a; MRK 8; EMRK 8; GRC 7; GRC 8; Art 3 Abs 2 RL 95/46/EG; Art 7 lit f RL 95/46/EG; Art 11 Abs 2 RL 95/46/EG; Art 13 Abs 1 lit d RL 95/46/EG; Art 13 Abs 1 lit g RL 95/46/EG; Art 2 lit a RL 95/46/EG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 7 GRC; Art 8 GRC;
Stichworte: Datenschutzrecht; Videoüberwachung; Kamerasystem; Einfamilienhaus; Vorabentscheidungsverfahren; Rynes-Fall; Hausbesitzer; Raum, öffentlicher; Tätigkeit, familiäre, keine; Tätigkeit, private, keine; Household exemption; Absicht; Zweckbestimmung, subjektive; Ausnahmebestimmung; Auslegung, enge; Interpretation, enge; Interessenabwägung; Eigenheim; Datenschutzrichtlinie, Anwendung; Straßenraum, öffentlicher; Daten, personenbezogene; Überwachungskamera, private; Videokamera; Datenverarbeitung; Überwachungskamera; Privathaus, Schutz; Meldepflichten, behördliche; Straße, öffentliche; öffentlicher Raum; subjektive Zweckbestimmung; enge Auslegung; enge Interpretation; öffentlicher Straßenraum; personenbezogene Daten; private Überwachungskamera; behördliche Meldepflichten; öffentliche Straße;
Fundstelle: jusIT 2015/12, 36 = Dako 2015/12, 19 = ÖJZ 2015/12, 92 = wbl 2015/25, 90 = RdW 2015/6, 6 = ZIR 2015, 51 = ecolex 2015, 170 = EuGRZ 2015, 175 = ZIIR-Slg 2015/71, 274
Kurztext: Der Betrieb eines Kamerasystems, das an einem Einfamilienhaus zum Zweck des Schutzes des Eigentums, der Gesundheit und des Lebens der Besitzer des Hauses angebracht ist und auch den öffentlichen Raum überwacht, fällt nicht unter die von einer natürlichen Person zur Ausübung ausschließlich persönlicher oder familiärer Tätigkeiten vorgenommene Verarbeitung personenbezogener Daten iSv Art 3 Abs 2 der DS-RL.

RIDA-Nummer: 272233
Autor/Gericht: EuGH/Haas, Philipp (Anm-jusIT)/N.N. (Anm-VbR)
Aktenzeichen: C-218/12
Normzitate: VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; VO (EG) 44/2001 15 Abs 1; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 15 Abs 1 VO (EG) 44/2001;
Stichworte: Zivilprozessrecht, europäisches; Zuständigkeit, gerichtliche; Verbrauchervertrag; Ausrichten; Tätigkeit, Ausrichten; Kausalzusammenhang; Emrek-Fall; Verbrauchersachen, Zuständigkeit; Zuständigkeitsbeschränkung; Fernabsatzvertrag; Fernabsatzverträge; Vertragsabschluss; Wohnsitzmitgliedstaat; Vertragsschluss; Kausalität; Verbrauchergerichtsstand; Kausalitätserfordernis, keines; Brüssel-I-Verordnung; Verbraucherrecht; Internet; Auslegung; Interpretation; europäisches Zivilprozessrecht; gerichtliche Zuständigkeit; kein Kausalitätserfordernis;
Fundstelle: Zak 2013/681, 366 = RdW 2013/706, 721 = SWI 2013, 520 = wbl 2013/250, 695 = ecolex 2013/438, 1079 = ecolex 2013, 1133 = jusIT 2014/3, 15 = VbR 2014/17, 27 = VbR 2014/28, 48 (Slonina) = Zak 2014/122, 63 (Thiele) = IPRax 2014, 41 (Rühl) = IPRax 2014/1, 63
Kurztext: Für die Feststellung, dass die unternehmerische Tätigkeit auf den anderen Mitgliedstaat ausgerichtet ist, muss das erwiesene Fehlen eines wichtigen Anhaltspunkts wie der des Kausalzusammenhangs normalerweise durch das Vorliegen eines oder mehrerer anderer ähnlich aussagekräftiger Anhaltspunkte ausgeglichen werden.

RIDA-Nummer: 303959
Autor/Gericht: EuGH/Leupold, Andreas (Anm-MR-Int)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-230/14
Normzitate: RL 95/46/EG 2; RL 95/46/EG 4 Abs 1 lit a; RL 95/46/EG 28 Abs 1; RL 95/46/EG 28 Abs 3; RL 95/46/EG 28 Abs 6; Art 2 RL 95/46/EG; Art 4 Abs 1 lit a RL 95/46/EG; Art 28 Abs 1 RL 95/46/EG; Art 28 Abs 3 RL 95/46/EG; Art 28 Abs 6 RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Kontrollbehörde; Zuständigkeit; Anwendungsbereich; Recht, anwendbares; Weltimmo-Fall; Recht, ausländisches; Gesellschaft, ausländische; Immobilienvermittlung; Website; Einrichtung, feste; Tätigkeit, tatsächliche; Datenschutzbehörde; Untersuchungsbefugnisse; Souveränität, territoriale; Zusammenarbeitsverpflichtung; Ausrichtung, hauptsächliche; Niederlassung; Kontrollstelle; Sanktionen; Daten, personenbezogene; Tätigkeit, effektive; Personen, natürliche, Schutz; Person, juristische, Schutz; Sanktionsbefugnis; Vorabentscheidungsverfahren; Niederlassung, Begriff; Datenschutzrecht, anwendbares; Immobilienverkauf; Internet; Datenschutz; anwendbares Recht; ausländisches Recht; ausländische Gesellschaft; feste Einrichtung; tatsächliche Tätigkeit; territoriale Souveränität; hauptsächliche Ausrichtung; personenbezogene Daten; effektive Tätigkeit; anwendbares Datenschutzrecht;
Fundstelle: RdW 2015/613, 723 = ZfRV-LS 2015/66, 261 = ecolex 2015, 1119 = MR-Int 2015, 91 = jusIT 2016/14, 28 = wbl 2016/6, 31
Kurztext: Das Datenschutzrecht eines Mitgliedstaats kann auf eine ausländische Gesellschaft angewendet werden, die in diesem Staat mittels einer festen Einrichtung eine tatsächliche und effektive Tätigkeit ausübt, selbst wenn diese nur geringfügig ist (hier: Website zur Vermittlung von Immobilien, die sich im Hoheitsgebiet dieses Mitgliedstaats befinden).

RIDA-Nummer: 219300
Autor/Gericht: Generalanwalt/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-236/08_
Titel: Schlussantrag des Generalanwalts in der Rs C-236/08 - Google France
Normzitate: RL 89/104/EWG 5 Abs 1; RL 2000/31/EG 14; MSchG 10; MSchG 10a; ECG 16; Art 5 Abs 1 RL 89/104/EWG; Art 14 RL 2000/31/EG; § 10 MSchG; § 10a MSchG; § 16 ECG;
Stichworte: Markenrecht, EU; Google France-Fall; Adwords-Verfahren; Markeneingriff, keiner; Gemeinschaftsmarke; Referenzierungsdienstleistungen; Anzeigenkunden; Stichwörter; Marke, bekannte; Informationsgesellschaft, Dienst der, keiner; Generalanwalt; Schlussantrag; keiner Markeneingriff; bekannte Marke;
Fundstelle: jusIT 2010/3, 6 = MR-Int 2009, 99

RIDA-Nummer: 225642
Autor/Gericht: EuGH/Noha, Birgit (Anm-MR)
Aktenzeichen: C-236/08
Normzitate: RL 89/104/EWG 5 Abs 1; RL 2000/31/EG 14; MSchG 10; MSchG 10a; ECG 16; RL 89/104/EWG 5 Abs 2; VO (EG) 40/94 9 Abs 1; VO (EG) 40/94 9 Abs 2; RL 2000/31/EG 14 Abs 1; RL 2000/31/EG ErwGr 42; Art 5 Abs 1 RL 89/104/EWG; Art 14 RL 2000/31/EG; § 10 MSchG; § 10a MSchG; § 16 ECG; Art 5 Abs 2 RL 89/104/EWG; Art 9 Abs 1 VO (EG) 40/94; Art 9 Abs 2 VO (EG) 40/94; Art 14 Abs 1 RL 2000/31/EG; ErwGr 42 RL 2000/31/EG;
Stichworte: Markenrecht, EU; Google France-Fall; Adwords-Verfahren; Markeneingriff, keiner; Gemeinschaftsmarke; Referenzierungsdienstleistungen; Anzeigenkunden; Stichwörter; Marke, bekannte; Informationsgesellschaft, Dienst der, keiner; Internet; Suchmaschine; Schlüsselwörter; Keyword Advertising; Links, Anzeige; Internetseiten; Mitbewerber; Markeninhaber; Waren, nachgeahmte; Suchmaschinenbetreiber; Verantwortlichkeit; Rechtsverkehr, elektronischer; Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; "Google II"; Verantwortlichkeit, Beschränkung; Schlüsselwort; Vorabentscheidungsverfahren; Markenbenutzung; Zeichen, identisches; Herkunftsfunktion, Beeinträchtigung der; Werbefunktion, Beeinträchtigung der; Internetwerbung; Zeichenbenutzung; Verantwortung; keiner Markeneingriff; bekannte Marke; nachgeahmte Waren; elektronischer Rechtsverkehr; identisches Zeichen; Beeinträchtigung der Herkunftsfunktion; Beeinträchtigung der Werbefunktion;
Fundstelle: RdW 2010/301, 286 = MR 2010, 169 = jusIT 2010/36, 85 (Schubert/Ott) = ÖBl-LS 2010/132, 189 = wbl 2010/109, 292 = ZfRV-LS 2010/25, 122 = ecolex 2010/170, 475 = wbl 2010, 273 (Schuhmacher) = SWK 2010, T 48 = MR 2010, 119 (Heidinger) = HS 41.166 = HS 41.170 = HS 41.171 = HS 41.199 = HS 41.200 = HS 41.202
Kurztext: Der Inhaber einer Marke darf es einem Werbenden verbieten, auf ein mit dieser Marke identisches Schlüsselwort, das von diesem Werbenden ohne seine Zustimmung im Rahmen eines Internetreferenzierungsdienstes ausgewählt wurde, für Waren oder Dienstleistungen, die mit den von der Marke erfassten identisch sind, zu werben, wenn aus dieser Werbung für einen Durchschnittsinternetnutzer nicht oder nur schwer zu erkennen ist, ob die in der Anzeige beworbenen Waren oder Dienstleistungen von dem Inhaber der Marke oder einem mit ihm wirtschaftlich verbundenen Unternehmen oder vielmehr von einem Dritten stammen.

RIDA-Nummer: 208969
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel (Anm-MR)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: C-240/07
Normzitate: RL 2006/116/EG 10 Abs 2; RL 2006/116/EG 7 Abs 2; dUrhG 137f; Art 10 Abs 2 RL 2006/116/EG; Art 7 Abs 2 RL 2006/116/EG; § 137f dUrhG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Drittstaatsangehörige; Schutzfrist; Mitgliedstaat; Sony Music Entertainment-Fall; Tonträger; Schutzdauerrichtlinie; Leistungsschutzrecht; Tonträgerhersteller; Übergangsrecht; Altaufnahmen; Immaterialgüterrecht; "Bob Dylan"; Schutzrecht; Auslegung; Interpretation; Staatsangehörigkeit; Rechteinhaber;
Fundstelle: RdW 2009/86, 80 = jusIT 2009/24, 55 = MR 2009, 83 = ÖBl-LS 2009/166, 115
Kurztext: Die Schutzfrist nach der Schutzdauerrichtlinie findet auch dann Anwendung, wenn der betreffende Gegenstand in dem Mitgliedstaat, in dem Schutz beansprucht wird, zu keiner Zeit geschützt war.

RIDA-Nummer: 305681
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-264/14
Normzitate: AEUV 267; RL 2006/112/EG 2 Abs 1 lit c; RL 2006/112/EG 96; RL 2006/112/EG 98; RL 2006/112/EG 135 Abs 1 lit d; RL 2006/112/EG 135 Abs 1 lit e; RL 2006/112/EG 135 Abs 1 lit f; RL 2006/112/EG 135; Art 267 AEUV; Art 2 Abs 1 lit c RL 2006/112/EG; Art 96 RL 2006/112/EG; Art 98 RL 2006/112/EG; Art 135 Abs 1 lit d RL 2006/112/EG; Art 135 Abs 1 lit e RL 2006/112/EG; Art 135 Abs 1 lit f RL 2006/112/EG; Art 135 RL 2006/112/EG;
Stichworte: Steuerrecht, EU; Mehrwertsteuer, EU; Umsatzsteuer, EU; Bitcoins; Währungsumtausch; Umtausch; Währung, konventionelle; Dienstleistung; Mehrwertsteuerbefreiung; Steuerbefreiung; Hedqvist-Fall; Steuerrecht; Umsatzsteuer; Bitcoin-Umtausch; Bitcoin; Zahlungsmittel; Entgelt; Währung, virtuelle; Umsatz, mehrwertsteuerbefreiter; konventionelle Währung; virtuelle Währung; mehrwertsteuerbefreiter Umsatz;
Fundstelle: jusIT 2015/91, 226 = ARD 6473/11/2015 = ZfRV-LS 2015/68, 261 = RdW 2015/641, 748
Kurztext: Der Umtausch konventioneller Währungen in Bitcoins und umgekehrt ist nach Art 135 Abs 1 RL 2006/112/EG von der Mehrwertsteuer befreit, da es sich um Umsätze mit "Devisen, Banknoten und Münzen, die gesetzliches Zahlungsmittel sind", handelt.

RIDA-Nummer: 271948
Autor/Gericht: EuGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-270/11
Normzitate: AEUV 260; RL 2006/24/EG; Art 260 AEUV; RL 2006/24/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Sanktionen, finanzielle; Pauschalbetrag; Vorratsdatenspeicherung; Vertragsverletzung; Vertragsverletzungsverfahren; Urteil, Nichtbefolgung; Sanktionen, finanzielle; Vertragsverletzung, neuerliche; Urteil, Befolgungsfrist; Fristablauf; Kommission gg Schweden; Richtlinienumsetzung, keine; Richtlinie, Nichtumsetzung; EuGH-Urteil, Nichtdurchführung; Schweden; finanzielle Sanktionen; finanzielle Sanktionen; neuerliche Vertragsverletzung; keine Richtlinienumsetzung;
Fundstelle: ZfRV-LS 2013/37, 154 = jusIT 2013/68, 150 = ZIR-Slg 2014/6, 55
Kurztext: Das Königreich Schweden hat dadurch gegen seine Verpflichtungen aus Art 260 AEUV verstoßen, dass es nicht die erforderlichen Maßnahmen ergriffen hat, die sich aus dem Urteil des EuGH vom 4. 2. 2010, C-185/09, betreffend die Nichtumsetzung der Vorschriften der RL 2006/24/EG über die Vorratsspeicherung von Daten, die bei der Bereitstellung öffentlich zugänglicher elektronischer Kommunikationsdienste oder öffentlicher Kommunikationsnetze erzeugt oder verarbeitet werden, ergeben und dass es nicht fristgerecht die Rechts- und Verwaltungsvorschriften erlassen hat, die erforderlich sind, um dieser Richtlinie nachzukommen.

RIDA-Nummer: 166672
Autor/Gericht: EuGH/Lengauer, Alina (Anm-ZfRV)
Aktenzeichen: C-275/06
Normzitate: RL 2000/31/EG 15; RL 2000/31/EG 18; RL 2001/29/EG 8; RL 2004/48/EG 8; GRC 17 Abs 2; GRC 47; RL 2002/58/EG; Art 15 RL 2000/31/EG; Art 18 RL 2000/31/EG; Art 8 RL 2001/29/EG; Art 8 RL 2004/48/EG; Art 17 Abs 2 GRC; Art 47 GRC; RL 2002/58/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Datenzugang; Datenspeicherung; Informationsgesellschaft; Telekommunikationsnetz; Kommunikationsnetz, elektronisches; Promusicae-Fall; Verbindungsdaten; Telekommunikationsrecht, EU; Internet; Urheberrecht; IP-Adresse; Internetprovider; Auskunftspflicht; Access-Provider; Eigentum, geistiges; Rechtsangleichung; Daten, personenbezogene, Weitergabe; Auslegung; Interpretation; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz; elektronisches Kommunikationsnetz; geistiges Eigentum;
Fundstelle: MR 2007, 433 = MR 2007, 415 (Barbist) = jusIT 2008/22, 62 = jusIT 2008/21, 59 (Haidinger/Schachter) = wbl 2008/77, 180 = ecolex 2008, 200 (Daum) = ZfRV-LS 2008/16, 66 = ZfRV-LS 2008/17, 67 = ecolex 2008, 596 = EuGRZ 2008, 131 = ÖBl-LS 2008/71, 75
Kurztext: Eine Pflicht zur Mitteilung personenbezogener Daten muss im Hinblick auf einen effektiven Schutz des Urheberrechts in einem zivilrechtlichen Verfahren nicht vorgesehen sein; bei der Umsetzung von Richtlinien haben die Mitgliedstaaten darauf zu achten, dass jene Auslegung von allgemein gehaltenen Bestimmungen einer Richtlinie gewählt wird, die ein angemessenes Gleichgewicht zwischen verschiedenen, von der Rechtsordnung der Gemeinschaft geschützten Grundrechten wahrt.

RIDA-Nummer: 297121
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel (Anm-MR-Int)/Lee, Shang Wha (Anm-ZTR)
Aktenzeichen: C-279/13
Normzitate: RL 2001/29/EG 1; RL 2001/29/EG 3 Abs 2 lit d; RL 2001/29/EG ErwGr 1; RL 2001/29/EG ErwGr 7; RL 2001/29/EG ErwGr 20; RL 2001/29/EG ErwGr 23; RL 2001/29/EG ErwGr 25; RL 2006/115/EG 8 Abs 3; RL 2006/115/EG ErwGr 16; RL 2001/29/EG 3 Abs 2; Art 1 RL 2001/29/EG; Art 3 Abs 2 lit d RL 2001/29/EG; ErwGr 1 RL 2001/29/EG; ErwGr 7 RL 2001/29/EG; ErwGr 20 RL 2001/29/EG; ErwGr 23 RL 2001/29/EG; ErwGr 25 RL 2001/29/EG; Art 8 Abs 3 RL 2006/115/EG; ErwGr 16 RL 2006/115/EG; Art 3 Abs 2 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; C More Entertainment-Fall; Direktübertragung; Sportereignis; Übertragung, interaktive; Abruf; Zugänglichmachung, öffentliche, keine; Zurverfügungstellung; Linksetzung; Sportsendung; Ausschließlichkeitsrecht; Sendeunternehmen; Wiedergabe, öffentliche; Sportveranstaltungen; Internetübertragung; Ausdehnung, mögliche; Urheberrechtsschutz; Beeinträchtigung, keine; Internet; interaktive Übertragung; öffentliche Wiedergabe; mögliche Ausdehnung; keine Beeinträchtigung;
Fundstelle: jusIT 2015/36, 96 = MR-Int 2015, 22 = wbl 2015/81, 268 = ZTR 2015, 130
Kurztext: Direktübertragungen von Sportereignissen fallen nicht unter Art 3 Abs 2 der InfoSoc-RL 2001/29/EG. Sie sind keine öffentliche Zugänglichmachung, weil ihnen das Element des Abrufs von Orten und zu Zeiten nach Wahl der NutzerInnen fehlt.

RIDA-Nummer: 287943
Autor/Gericht: EuGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-288/12
Normzitate: AEUV 258; RL 95/46/EG 28 Abs 1; Art 258 AEUV; Art 28 Abs 1 RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Datenschutzbeauftragter; Mandatsbeendigung, vorzeitige; Regierung, Initiative der; Datenschutzrichtlinie, Verletzung; Veränderungen, institutionelle; Verfassungsrang; Rechtfertigung, keine; Kommission gg Ungarn; Vertragsverletzung; Kontrollstelle, nationale; Unabhängigkeit; Kontrollstelle, neue, Schaffung; Person, andere, Ernennung; Datenschutzkontrollstelle; vorzeitige Mandatsbeendigung; Initiative der Regierung; institutionelle Veränderungen; keine Rechtfertigung; nationale Kontrollstelle;
Fundstelle: EuGRZ 2014, 410 = jusIT 2015/13, 37
Kurztext: Ungarn hat dadurch gegen seine Verpflichtungen aus der RL 95/46/EG verstoßen, dass es das Mandat der Kontrollstelle für den Schutz personenbezogener Daten vorzeitig beendet hat.

RIDA-Nummer: 273966
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-291/12
Normzitate: VO (EG) 2252/2004 1 Abs 2; GRC 8; MRK 8; EMRK 8; RL 2002/58/EG 2 lit d; GRC 7; Art 1 Abs 2 VO (EG) 2252/2004; Art 8 GRC; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 2 lit d RL 2002/58/EG; Art 7 GRC;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Daten, personenbezogene; Daten, biometrische; Reisepass; Reisedokument; Sicherheitsmerkmal; Fingerabdruck; Personalausweis; Schwarz-Fall; Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts; Privat- und Familienleben; Daten, personenbezogene; Grundrecht auf Datenschutz; Verhältnismäßigkeit; Grundrechtswidrigkeit, keine; Vorabentscheidungsverfahren; Reisepass, biometrischer; Fingerabdrücke, digitale; VO (EG) 2252/2004, Gültigkeit; Rechtsgrundlage; Verordnungserlassungsverfahren; Privatleben, Achtung des; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz; Grundrechte; Grundrechtseingriff; Rechtfertigung; personenbezogene Daten; biometrische Daten; der Sicherheit und des Rechts Raum der Freiheit; personenbezogene Daten; keine Grundrechtswidrigkeit; biometrischer Reisepass; digitale Fingerabdrücke; Achtung des Privatleben;
Fundstelle: jusIT 2013/103, 221 = EuGRZ 2013, 597 = ecolex 2013, 1135 = UVS-Slg 2013/201, 183 = ZfRV-LS 2014/4, 26 = ZTR 2013, 288
Kurztext: Die Erfassung und Speicherung von Fingerabdrücken im Reisepass stellt zwar einen Eingriff in die Rechte auf Achtung des Privatlebens und auf Schutz personenbezogener Daten dar, doch sind diese Maßnahmen gerechtfertigt, um die betrügerische Verwendung von Reisepässen zu verhindern.

RIDA-Nummer: 292811
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-ZIR)/Thiele, Clemens (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-291/13
Normzitate: RL 2000/31/EG 2 lit a; RL 2000/31/EG 3; RL 2000/31/EG 12; RL 2000/31/EG 13; RL 2000/31/EG 14; RL 2000/31/EG 18; Art 2 lit a RL 2000/31/EG; Art 3 RL 2000/31/EG; Art 12 RL 2000/31/EG; Art 13 RL 2000/31/EG; Art 14 RL 2000/31/EG; Art 18 RL 2000/31/EG;
Stichworte: IT-Recht; E-Commerce; Providerhaftung; Verleumdungsklage; Presseunternehmen; Informationsgesellschaft, Dienst der; Online-Informationsdienst; Werbung; Werbeeinnahmen; Haftungsprivileg; Papasavvas-Fall; Beleidigung; Website, gehostete; Internetplattform; Online-Zeitung; Host-Provider; Haftungsbegünstigung; Äußerungsrecht; Beleidigung; Verleumdung; Rufschädigung; Ehrverletzung; Veröffentlichung, unentgeltliche; Website, werbefinanzierte; Verantwortlichkeit, medienrechtliche; Dienst der Informationsgesellschaft; gehostete Website; unentgeltliche Veröffentlichung; werbefinanzierte Website; medienrechtliche Verantwortlichkeit;
Fundstelle: ZIR 2014, 410 = jusIT 2015/4, 16 = MR-Int 2015, 37
Kurztext: Die Haftungsprivilegien nach Art 12-14 EC-RL 2000/31/EG erfassen nicht Presseverlagsgesellschaften, die eine Website betreiben, auf der die elektronische Fassung der Zeitung veröffentlicht wird, weil diese regelmäßig über Kenntnisse über und Kontrolle der veröffentlichten Informationen verfügen. Die Provider-Haftungsprivilegierung kann die Klageerhebung nicht verhindern. Die unionsrechtlichen Vorgaben sind im nationalen Recht zu berücksichtigen, und zwar in erster Linie in Form der nationalen Umsetzungsregelungen oder mangels solcher durch unionsrechtskonforme Auslegung der einschlägigen Rechtsnormen.

RIDA-Nummer: 279424
Autor/Gericht: EuGH/Lehofer, Hans Peter (Anm-ÖJZ)/Otto, Gerald (Anm-MR-Int)/Seitlinger, Michael (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-293/12, C-594/12
Normzitate: RL 2006/24/EG 3; RL 2006/24/EG 4; RL 2006/24/EG 6; EUV 5 Abs 4; AEUV 21; GRC 7; GRC 8; GRC 11; GRC 52; GRC 52 Abs 1; RL 2006/24/EG; RL 2006/24/EG 1 ff; RL 2006/24/EG 5; Art 3 RL 2006/24/EG; Art 4 RL 2006/24/EG; Art 6 RL 2006/24/EG; Art 5 Abs 4 EUV; Art 21 AEUV; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 11 GRC; Art 52 GRC; Art 52 Abs 1 GRC; RL 2006/24/EG; Art 1 ff RL 2006/24/EG; Art 5 RL 2006/24/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie; Daten, personenbezogene; Meinungsäußerung, freie; Vorabentscheidungsverfahren; Digital Rights Ireland-Fall; Kommunikationsdienste, elektronische; Kommunikationsnetze, öffentliche; Seitlinger u.a.-Fall; Österreich; Grundrechtseingriff; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz, Verstoß; Privatleben, Achtung des; Vorratsdatenspeicherung; Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie, Ungültigkeit; Speicherfrist, Ablauf; Vernichtung, unwiderrufliche; Grundrechte; Datenzugang; Kommunikationsdaten, elektronische; Datensicherheit; Gemeinwohl; Datenspeicherung; Unverhältnismäßigkeit; personenbezogene Daten; freie Meinungsäußerung; elektronische Kommunikationsdienste; öffentliche Kommunikationsnetze; Achtung des Privatleben; unwiderrufliche Vernichtung; elektronische Kommunikationsdaten;
Fundstelle: ÖJZ 2014/54, 337 (Lehofer) = ecolex 2014, 397 (Wilhelm) = RdW 2014/313, 276 = ecolex 2014, 576 (Zankl) = jusIT 2014/49, 96 (Klaushofer) = jusIT 2014/52, 111 = ÖJZ 2014/74, 474 = ZfV 2014/448, 297 = MR-Int 2014, 17 = ecolex 2014, 580 = wbl 2014/172, 516 = AnwBl 2014, 371 (Schrott) = ZIR-Slg 2014/76, 202 = EuGRZ 2014, 292 = NLMR 2014, 95 (Heißl) = NLMR 2014, 164 = ZVG-Slg 2014/177, 796 = ZVG 2014, 749 (Weh) = ZTR 2014, 91 = AnwBl 2015, 404 (Grabenwarter) = JB Datenschutzrecht 2014, 9 (Souhrada-Kirchmayer)
Kurztext: Die RL 2006/24/EG über die Vorratsspeicherung von Daten ist ungültig: Die RL beinhaltet einen Eingriff in die Grundrechte der Art 7 und 8 GRC, der von großem Ausmaß und von besonderer Schwere ist, ohne dass sie Bestimmungen enthielte, die zu gewährleisten vermögen, dass sich der Eingriff tatsächlich auf das absolut Notwendige beschränkt.

RIDA-Nummer: 277569
Autor/Gericht: Generalanwalt/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-293/12_, C-594/12
Titel: Schlussantrag des Generalanwalts in den Rs C-293/12 (Digital Rights Ireland) und C-594/12 (Seitlinger ua)
Normzitate: RL 2006/24/EG 3; RL 2006/24/EG 4; RL 2006/24/EG 6; EUV 5 Abs 4; AEUV 21; GRC 7; GRC 8; GRC 11; GRC 52; Art 3 RL 2006/24/EG; Art 4 RL 2006/24/EG; Art 6 RL 2006/24/EG; Art 5 Abs 4 EUV; Art 21 AEUV; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 11 GRC; Art 52 GRC;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Vorratsdatenspeicherung; Daten, personenbezogene; Meinungsäußerung, freie; Vorabentscheidungsverfahren; Digital Rights Ireland-Fall; Kommunikationsdienste, elektronische; Kommunikationsnetze, öffentliche; Seitlinger u.a.-Fall; personenbezogene Daten; freie Meinungsäußerung; elektronische Kommunikationsdienste; öffentliche Kommunikationsnetze;
Fundstelle: jusIT 2014/15, 33 = MR 2014, 3 (Otto/Seitlinger) = EuGRZ 2014, 125 = ecolex 2014, 198 = ZIR-Slg 2014/16, 57

RIDA-Nummer: 205458
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-298/07
Normzitate: RL 2000/31/EG 5 Abs 1 lit c; Art 5 Abs 1 lit c RL 2000/31/EG;
Stichworte: IT-Recht; Geschäftsverkehr, elektronischer; E-Mail-Adresse, Bekanntgabe der; Website; Webauftritt; Homepage; Verbraucherinformation; Telefonnummer; Kontaktaufnahme, schnelle; Diensteanbieter; Internet, über das; Post, elektronische; Kommunikation, unmittelbare; Erreichbarkeit; Internetversicherung; Vertragsabschluss, vor dem; Telefonnummer, Angabe; Angabe, zwingende, keine; Anfragemaske, elektronische, ausreichende; Verbraucherzentrale Bundesverband-Fall; Europarecht; deutsche internet versicherung-fall; Auslegung; Interpretation; Vertragsabschluss; Kontaktaufnahme; Kommunikation; Anfragemaske, elektronische; Unionsrecht; elektronischer Geschäftsverkehr; Bekanntgabe der E-Mail-Adresse; schnelle Kontaktaufnahme; über das Internet; elektronische Post; unmittelbare Kommunikation; vor dem Vertragsabschluss; elektronische Anfragemaske;
Fundstelle: jusIT 2008/98, 211 = EuGRZ 2008, 705 = RdW 2008/639, 693
Kurztext: Der Dienstanbieter ist verpflichtet, den Nutzern des Dienstes vor Vertragsabschluss mit ihnen neben seiner Adresse der elektronischen Post weitere Informationen zur Verfügung zu stellen, die eine schnelle Kontaktaufnahme und eine unmittelbare und effiziente Kommunikation ermöglichen.

RIDA-Nummer: 295292
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel M. (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-30/14
Normzitate: RL 96/9/EG 6 Abs 1; RL 96/9/EG 8; RL 96/9/EG 15; RL 96/9/EG 1; RL 96/9/EG 7; RL 96/9/EG 3 Abs 1; RL 96/9/EG 5; RL 96/9/EG ErwGr 34; Art 6 Abs 1 RL 96/9/EG; Art 8 RL 96/9/EG; Art 15 RL 96/9/EG; Art 1 RL 96/9/EG; Art 7 RL 96/9/EG; Art 3 Abs 1 RL 96/9/EG; Art 5 RL 96/9/EG; ErwGr 34 RL 96/9/EG;
Stichworte: IT-Recht; Datenbankrecht; Datenbankschutz; Datenbankrichtlinie; Anwendbarkeit, keine; Nutzungsbedingungen; Ryanair-Fall; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht, EU; Auslegung; Interpretation; Datenbank, nicht geschützte; Schutzrecht sui generis; Recht, nationales; Website; Screen-Scraping; Ausschluss; Vertragsklausel; Schutzvoraussetzungen; Nutzungseinschränkung, vertragliche; keine Anwendbarkeit; nicht geschützte Datenbank; nationales Recht; vertragliche Nutzungseinschränkung;
Fundstelle: jusIT 2015/20, 55 = ÖBl-LS 2015/16, 62 = ecolex 2015, 521 (Stadler/Köfinger) = ZTR 2015, 156 = MR-Int 2015, 66 = ZIR-Slg 2015/53, 141
Kurztext: Die Datenbankrichtlinie ist nicht auf eine Datenbank anwendbar, die weder durch das Urheberrecht noch durch das Schutzrecht sui generis nach dieser Richtlinie geschützt wird, so dass Art 6 Abs 1, Art 8 und Art 15 der Richtlinie es dem Hersteller einer solchen Datenbank unbeschadet des anwendbaren nationalen Rechts nicht verwehren, vertragliche Beschränkungen für ihre Benutzung durch Dritte festzulegen.

RIDA-Nummer: 203491
Autor/Gericht: Generalanwalt/Feiel, Wolfgang (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-301/06_
Titel: Schlussantrag des Generalanwalts in der Rs C-301/06
Normzitate: EG 95; MRK 8; EMRK 8; EU VI; RL 95/46/EG 3 Abs 2; RL 95/46/EG 25; RL 2002/58/EG 1 Abs 3; RL 2002/58/EG 15 Abs 1; RL 2006/24/EG; Art 95 EG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; EU VI; Art 3 Abs 2 RL 95/46/EG; Art 25 RL 95/46/EG; Art 1 Abs 3 RL 2002/58/EG; Art 15 Abs 1 RL 2002/58/EG; RL 2006/24/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Schlussantrag; Generalanwalt; Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie; Rechtsgrundlage; Kompetenzgrundlage; Harmonisierungskompetenz; Nichtigkeitsklage; Vertragsverletzungsverfahren; Irland gg Parlament und Rat;
Fundstelle: jusIT 2008/108, 223 = EuGRZ 2008, 644
Kurztext: Art 95 EG ist als Rechtsgrundlage für die Vorratsdatenspeicherung rechtmäßig

RIDA-Nummer: 208627
Autor/Gericht: EuGH/Feiel, Wolfgang (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-301/06
Normzitate: EG 95; MRK 8; EMRK 8; EU VI; RL 95/46/EG 3 Abs 2; RL 95/46/EG 25; RL 2002/58/EG 1 Abs 3; RL 2002/58/EG 15 Abs 1; RL 2006/24/EG; EG 230; Art 95 EG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; EU VI; Art 3 Abs 2 RL 95/46/EG; Art 25 RL 95/46/EG; Art 1 Abs 3 RL 2002/58/EG; Art 15 Abs 1 RL 2002/58/EG; RL 2006/24/EG; Art 230 EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Schlussantrag; Generalanwalt; Vorratsdatenspeicherung; Rechtsgrundlage; Kompetenzgrundlage; Harmonisierungskompetenz; Binnenmarktkompetenz; Nichtigkeitsklage; Kommunikationsdienste, elektronische; Bereitstellung; Rechtsgrundlage, Wahl der; Diensteanbieter; Auswirkungen, wirtschaftliche, erhebliche; Irland gg Parlament und Rat; elektronische Kommunikationsdienste; Wahl der Rechtsgrundlage;
Fundstelle: MR 2009, 3 (Barbist) = jusIT 2009/28, 62 = EuGRZ 2009, 17 = UVS-Slg 2009/48, 42
Kurztext: Art 95 EG ist als Rechtsgrundlage für die Vorratsdatenspeicherung rechtmäßig. Abweisung der Nichtigkeitsklage betreffend die RL 2006/24/EG über Vorratsdatenspeicherung wegen erheblicher wirtschaftlicher Auswirkungen für die Diensteanbieter.

RIDA-Nummer: 254389
Autor/Gericht: EuGH/Walter, Michel M. (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-302/10
Normzitate: RL 2001/29/EG 2; RL 2001/29/EG 5 Abs 1; RL 2001/29/EG 5 Abs 5; Art 2 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 5 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Vervielfältigung, flüchtige; Ausnahmebestimmung; Vervielfältigungshandlung; Verfahren, technisches; Teil, wesentlicher; Nutzung, rechtmäßige; Bedeutung, wirtschaftliche; Bedeutung, eigenständige, keine; Zeitungsartikel; Einscannen; Digitalisierung; Infopaq International-Fall; "Infopaq II"; Vervielfältigungsrecht; Werknutzung, freie; Eingreifen, menschliches; Drei-Schritt-Test; flüchtige Vervielfältigung; technisches Verfahren; wesentlicher Teil; rechtmäßige Nutzung; wirtschaftliche Bedeutung; freie Werknutzung; menschliches Eingreifen;
Fundstelle: jusIT 2012/20, 49 = jusIT 2012/19, 45 (Staudegger) = MR-Int 2013, 62
Kurztext: Eine Ausnahme nach Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG für eine flüchtige Vervielfältigung muss die dort genannten fünf Voraussetzungen kumulativ erfüllen.

RIDA-Nummer: 205805
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Burgstaller, Peter (Anm-MR-Int)/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: C-304/07
Normzitate: RL 96/9/EG 3; RL 96/9/EG 7 Abs 2 lit a; UrhG 76c Abs 1; UrhG 76d Abs 1; RL 96/9/EG 7 Abs 5; RL 96/9/EG ErwGr 13; RL 96/9/EG ErwGr 44; RL 96/9/EG 1 Abs 2; RL 96/9/EG 7 Abs 1; RL 96/9/EG ErwGr 42; EG 234; Art 3 RL 96/9/EG; Art 7 Abs 2 lit a RL 96/9/EG; § 76c Abs 1 UrhG; § 76d Abs 1 UrhG; Art 7 Abs 5 RL 96/9/EG; ErwGr 13 RL 96/9/EG; ErwGr 44 RL 96/9/EG; Art 1 Abs 2 RL 96/9/EG; Art 7 Abs 1 RL 96/9/EG; ErwGr 42 RL 96/9/EG; Art 234 EG;
Stichworte: Datenbankschutz; Entnahme, unzulässige; Datenbank, geschützte; Elemente, Übernahme; Datenbank, andere; Bildschirmabfrage; Übertragung; Teile, wesentliche; Urheberrecht, EU; Datenbankrichtlinie; Entnahme, Begriff; Directmedia Publishing-Fall; Sammelwerk; Gedichtsanthologie; Sammelwerk, geschütztes; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Datenbank; "Directmedia"; Kopie; Auslegung; Interpretation; Genehmigung; "Gedichtstitelliste"; Investitionsschutz; Datenträger; Bildschirmdarstellung; unzulässige Entnahme; geschützte Datenbank; andere Datenbank; wesentliche Teile; geschütztes Sammelwerk;
Fundstelle: ecolex 2008/420, 1142 = jusIT 2008/97, 210 = MR-Int 2008, 71 = wbl 2009/5, 32 = ecolex 2009, 548 = ÖBl-LS 2009/85, 27 = ÖBl 2009/39, 207
Kurztext: Die Übernahme von Elementen aus einer geschützten Datenbank in eine andere Datenbank auf Grund einer Bildschirmabfrage der ersten Datenbank und einer im Einzelnen vorgenommenen Abwägung der darin enthaltenen Elemente kann eine Entnahme iSd Art 7 Datenbankrichtlinie (RL 96/9/EG) darstellen.

RIDA-Nummer: 279592
Autor/Gericht: EuGH/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)/Heidinger, Roman (Anm-ÖBl)/Stadler, Arthur (Anm-ZIR)/Strass, Stephan (Anm-ZIR)/Stadler, Arthur (Anm-ecolex)/Strass, Stephan (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: C-314/12
Normzitate: RL 2001/29/EG 5 Abs 1; RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit b; RL 2001/29/EG 8 Abs 3; RL 2001/29/EG ErwGr 9; RL 2001/29/EG ErwGr 59; GRC 11; GRC 16; GRC 17 Abs 2; UrhG 81; RL 2000/31/EG 12; ECG 19; RL 2001/29/EG 3 Abs 2 lit b; UrhG 81 Abs 1a; AEUV 267; GRC 51; RL 2001/29/EG ErwGr 3; GRC 52 Abs 1; UrhG 81a; Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 2 lit b RL 2001/29/EG; Art 8 Abs 3 RL 2001/29/EG; ErwGr 9 RL 2001/29/EG; ErwGr 59 RL 2001/29/EG; Art 11 GRC; Art 16 GRC; Art 17 Abs 2 GRC; § 81 UrhG; Art 12 RL 2000/31/EG; § 19 ECG; Art 3 Abs 2 lit b RL 2001/29/EG; § 81 Abs 1a UrhG; Art 267 AEUV; Art 51 GRC; ErwGr 3 RL 2001/29/EG; Art 52 Abs 1 GRC; § 81a UrhG;
Stichworte: Eigentum, geistiges, EU; Grundrechte; Website; Urheberrechtsverletzung; Access-Provider; Vermittler; Anordnung; Drittnutzung; Maßnahmen; Sperre, Anordnung; UPC Telekabel Wien-Fall; Österreich; Internetrecht; Domainblockade; Streaming; Herunterladen; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; Unterlassungspflicht; Zugänglichmachung, öffentliche; Anordnung, gerichtliche; Auslegung, grundrechtskonforme; Verhältnismäßigkeit; Informationsfreiheit; Zugangssperre; Internetsperre; Urheberrecht, EU; Unterlassung; Einstweilige Verfügung; Internet; Vorabentscheidungsverfahren; Internetzugangsdienste; Informationsgesellschaft; Providerpflichten; Website, urhberrechtsverletzende; Maßnahmen gegen; Website-Sperre; Anordnung, generelle, zulässige; Grundrechte, Abwägung; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Sperrverfügung; Zustimmung; Zugangsverweigerung; Rechteinhaber; Vertrag; Erfolgsverbot; Vermittlereigenschaft; Sperrmaßnahmen; Verfahrensrecht; Internetnutzer; Binnenmarkt; Anbieter; Website, Sperre; Eigentum, geistiges; Urheberrechtsverletzung, massive; Kinofilme; Internetzugriff, illegaler; Internetzugangsdienst; Anbieter, Verantwortlichkeit; Exekutionsverfahren; öffentliche Zugänglichmachung; gerichtliche Anordnung; grundrechtskonforme Auslegung; urhberrechtsverletzende Website; geistiges Eigentum; massive Urheberrechtsverletzung; illegaler Internetzugriff;
Fundstelle: RdW 2014/196, 173 = ecolex 2014, 297 (Wilhelm) = MR 2014, 82 = ecolex 2014, 576 (Zankl) = jusIT 2014/42, 83 (Beimrohr) = jusIT 2014/43, 87 = ÖJZ 2014/73, 474 = wbl 2014/109, 329 = ecolex 2014, 488 = ecolex 2014/218, 546 = ÖBl 2014/40, 189 = ZIR-Slg 2014/75, 202 = ZIR 2014, 219 = ZfRV-LS 2014/25, 116 = EuGRZ 2014, 301 = ecolex 2014, 669 (Wilhelm)
Kurztext: Ein Anbieter von Internetzugangsdiensten (Access-Provider) kann verpflichtet werden, für seine Kunden den Zugang zu einer Urheberrechte verletzenden Website zu sperren. Eine solche Anordnung und ihre Umsetzung müssen allerdings ein angemessenes Gleichgewicht zwischen den betroffenen Grundrechten sicherstellen.

RIDA-Nummer: 244810
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Burgstaller, Peter (Anm-MR-Int)/Schumacher, Christian (Anm-ÖBl-LS)
Aktenzeichen: C-324/09
Normzitate: RL 2004/48/EG 2; RL 2004/48/EG 8; RL 2004/48/EG 11; RL 89/104/EWG 5; RL 89/104/EWG 7; VO (EG) 40/94 9; VO (EG) 40/94 13; RL 2000/31/EG 2 lit a; RL 2000/31/EG 6; RL 2000/31/EG 14; RL 2000/31/EG 15; RL 89/104/EWG; VO (EG) 40/94; RL 2000/31/EG; RL 2004/48/EG; RL 2000/31/EG 2 lit l; RL 2000/31/EG 14 Abs 1; Art 2 RL 2004/48/EG; Art 8 RL 2004/48/EG; Art 11 RL 2004/48/EG; Art 5 RL 89/104/EWG; Art 7 RL 89/104/EWG; Art 9 VO (EG) 40/94; Art 13 VO (EG) 40/94; Art 2 lit a RL 2000/31/EG; Art 6 RL 2000/31/EG; Art 14 RL 2000/31/EG; Art 15 RL 2000/31/EG; RL 89/104/EWG; VO (EG) 40/94; RL 2000/31/EG; RL 2004/48/EG; Art 2 lit l RL 2000/31/EG; Art 14 Abs 1 RL 2000/31/EG;
Stichworte: Markenrecht, EU; Markenrechtsverletzung; eBay; Marktplatz; Internetplattform; L'Oréal u.a.-Fall; Internetmarktplatz; Verkauf, privater; Markenprodukt; Internethandel; Inverkehrbringen; Verpackung, Entfernen der; Host-Provider; Haftungsbegünstigung; Plattformbetreiber; Internet; Online-Marktplatz; Markenprodukte, Feilbieten; Drittstaaten, Verkauf in; Betreiber; Verantwortlichkeit; Anordnung, gerichtliche; L'Oréal-Fall; Online-Markennutzung; Ausschließungsrecht, Reichweite; Verantwortlichkeit, markenrechtliche; Online-Marktplatz, Betreiber; Feilbieten von Waren; Immaterialgüterrecht; Vorabentscheidung; privater Verkauf; Entfernen der Verpackung; Verkauf in Drittstaaten; gerichtliche Anordnung; markenrechtliche Verantwortlichkeit;
Fundstelle: MR 2011, 213 = RdW 2011/505, 476 = jusIT 2011/78, 167 = wbl 2011/198, 547 = MR-Int 2011, 106 = ZfRV-LS 2011/56, 224 = UVS-Slg 2011/186, 134 = ecolex 2011, 1128 (Schumacher) = ÖBl-LS 2012/10, 13
Kurztext: Art 11 Satz 3 RL 2004/48/EG ist dahin auszulegen, dass er von den Mitgliedstaaten verlangt, sicherzustellen, dass die für den Schutz der Rechte des geistigen Eigentums zuständigen nationalen Gerichte dem Betreiber eines Online-Marktplatzes auftragen können, Maßnahmen zu ergreifen, die nicht nur zur Beendigung der von Benutzern dieses Marktplatzes hervorgerufenen Verletzungen, sondern auch zur Vorbeugung gegen erneute derartige Verletzungen beitragen.

RIDA-Nummer: 270007
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-342/12
Normzitate: RL 95/46/EG 2; RL 95/46/EG 6 Abs 1 lit b; RL 95/46/EG 6 Abs 1 lit c; RL 95/46/EG 7 lit c; RL 95/46/EG 7 lit e; RL 95/46/EG 17; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 8 Abs 3; DSG 8 Abs 3; DSG-2000 9 Z 11; DSG 9 Z 11; Art 2 RL 95/46/EG; Art 6 Abs 1 lit b RL 95/46/EG; Art 6 Abs 1 lit c RL 95/46/EG; Art 7 lit c RL 95/46/EG; Art 7 lit e RL 95/46/EG; Art 17 RL 95/46/EG; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 8 Abs 3 DSG 2000; § 8 Abs 3 DSG; § 9 Z 11 DSG 2000; § 9 Z 11 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Daten, personenbezogene, Begriff; Datenqualität; Datenverarbeitung, Zulässigkeit; Grundsätze; Datensicherheit; Arbeitszeit; Arbeitnehmer; Arbeitszeitaufzeichnungen; Arbeitsbedingungen, Überwachung; Behörde, nationale; Zugang; Arbeitgeber, Verpflichtung; Aufzeichnungen, Zurverfügungstellung; Worten-Fall; Daten, personenbezogene; nationale Behörde; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2013/69, 150 = wbl 2013/158, 450 = ARD 6379/5/2013 = infas 2014, E 3
Kurztext: Aufzeichnungen der Arbeitszeit, die eine Angabe der Beginnzeit und der Endzeit sowie der Pausen bzw der nicht in die Arbeitszeit fallenden Zeiten enthalten, fallen unter den Begriff "personenbezogene Daten" iSd Art 2 lit a der RL 95/46/EG. Keine Europarechtswidrigkeit der Verpflichtung des Arbeitgebers die Aufzeichnungen der zuständigen nationalen Behörde zur unverzüglichen Einsicht zur Verfügung zu stellen.

RIDA-Nummer: 273959
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-343/12
Normzitate: RL 2005/29/EG 2 lit d; RL 2005/29/EG 4; RL 2005/29/EG 5; RL 2005/29/EG Anh I; Art 2 lit d RL 2005/29/EG; Art 4 RL 2005/29/EG; Art 5 RL 2005/29/EG; RL 2005/29/EG Anh I;
Stichworte: Wettbewerbsrecht, EU; Geschäftspraktiken, unlautere; Euronics Belgium-Fall; Verbot, allgemeines; Verbraucherschutz; Warenverkauf; Verlust; unlautere Geschäftspraktiken; allgemeines Verbot;
Fundstelle: jusIT 2013/58, 126
Kurztext: Die RL 2005/29/EG steht einer nationalen Vorschrift (hier: nach belgischem Recht) entgegen, die ein allgemeines Verbot vorsieht, Waren mit Verlust zum Verkauf anzubieten oder zu verkaufen, sofern diese Vorschrift dem Verbraucherschutz dienen soll.

RIDA-Nummer: 304676
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Lehofer, Hans Peter (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: C-347/14
Normzitate: AMD-G 2 Z 3; AMD-G 2 Z 4; AMD-G 2 Z 30; AMD-G 9 Abs 1; AEUV 56; AEUV 57; AEUV 267; RL 2010/13/EU 1 Abs 1 lit a; RL 2010/13/EU 1 Abs 1 lit b; RL 2010/13/EU 1 Abs 1 lit g; RL 2002/21/EG 2 lit a; § 2 Z 3 AMD-G; § 2 Z 4 AMD-G; § 2 Z 30 AMD-G; § 9 Abs 1 AMD-G; Art 56 AEUV; Art 57 AEUV; Art 267 AEUV; Art 1 Abs 1 lit a RL 2010/13/EU; Art 1 Abs 1 lit b RL 2010/13/EU; Art 1 Abs 1 lit g RL 2010/13/EU; Art 2 lit a RL 2002/21/EG;
Stichworte: Rundfunkrecht; Sendung; Mediendienst, audiovisueller; Videos, kurze; Zeitungsgwebsite; Internetseite; Tageszeitung; Dienstleistung; Tiroler Tageszeitung; New Media Online-Fall; Medienrecht; Internet, Bereitstellung im; Sendung, Begriff; Mediendienste, audiovisuelle; Österreich; Vorabentscheidungsverfahren; Online-Zeitung; Videosammlung; Website; audiovisueller Mediendienst; kurze Videos; Bereitstellung im Internet; audiovisuelle Mediendienste;
Fundstelle: MR 2015, 325 = ZTR 2015, 276 = wbl 2015/228, 686 = ecolex 2015, 1120 = jusIT 2016/3, 10 = ÖJZ 2016/10, 92
Kurztext: Der Begriff "Sendung" im Sinne von Art 1 Abs 1 Buchst b der RL 2010/13/EU ist dahin auszulegen ist, dass er die Bereitstellung kurzer Videos, die kurzen Sequenzen aus lokalen Nachrichten, Sport oder Unterhaltung entsprechen, in einer Subdomain der Website einer Zeitung erfasst. Ist der auf der Website der Zeitung in der Subdomain Video angebotene Dienst in Inhalt und Funktion gegenüber den Presseartikeln des Verlegers der Online-Zeitung eigenständig, fällt er in den Anwendungsbereich der RL 2010/13/EU.

RIDA-Nummer: 289381
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter. Michel (Anm-MR-Int)/N.N. (Anm-SWK)/Artmann, Eveline (Anm-ZIR)/Streicher, Corinna (Anm-ZTR)
Aktenzeichen: C-348/13
Normzitate: RL 2001/29/EG 3 Abs 1; UrhG 18a; Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG; § 18a UrhG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Internetrecht; Website; framing; Wiedergabe, öffentliche, Begriff; Internetlink; Links; Hyperlinks; Einbettung; Einbetten; Zugänglichkeit, öffentliche; Öffentlichkeitsbegriff; Zurverfügungstellungsrecht; Internetveröffentlichung; Werk, fremdes; Videos; Best Water International-Fall; YouTube; inline-linking; Inhalte, fremde, Einbetten; Wiedergabe, öffentliche, keine; öffentliche Zugänglichkeit; fremdes Werk;
Fundstelle: jusIT 2014/100, 215 = RdW 2014/753, 689 = ecolex 2014, 1115 = MR-Int 2014, 120 = SWK 2014, 1429 = ZIR 2015, 88 = ZIR-Slg 2015/21, 37 = ZTR 2015, 47 = MR 2015, 151 (Appl/Bauer)
Kurztext: Die Einbettung online öffentlich zugänglicher Werke in eine eigene Website mittels Framing-Technologie allein ist keine öffentliche Wiedergabe iSv Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG, wenn dasselbe technische Verfahren verwendet und dasselbe Publikum adressiert wird.

RIDA-Nummer: 281821
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-351/12
Normzitate: RL 92/100/EWG 8 Abs 2; RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit e; RL 2001/29/EG 5 Abs 3 lit b; RL 2001/29/EG 5 Abs 5; RL 2006/123/EG 4 Z 1; RL 2006/123/EG 15; RL 2006/123/EG 17; AEUV 56; AEUV 102; AEUV 106 Abs 2; RL 2001/29/EG 3; Art 8 Abs 2 RL 92/100/EWG; Art 5 Abs 2 lit e RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 3 lit b RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 5 RL 2001/29/EG; Art 4 Z 1 RL 2006/123/EG; Art 15 RL 2006/123/EG; Art 17 RL 2006/123/EG; Art 56 AEUV; Art 102 AEUV; Art 106 Abs 2 AEUV; Art 3 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Verwertungsgesellschaften; Monopolstellung; Dienstleistungsrichtlinie; Wiedergabe, öffentliche; Fernsehübertragung; Rundfunkübertragung; Urhebervergütung; Immaterialgüterrecht; Dienstleistungsfreiheit; Kuranstalt; Interpretation, richtlinienkonforme; Auslegung, richtlinienkonforme; contra legem; Stellung, marktbeherrschende, Missbrauch; Marktbeherrschungsmissbrauch; OSA-Fall; Kureinrichtungen; Ausnahme, keine; Auslegung, unionsrechtskonforme; Gebühreneinhebungs-Monopol; Wettbewerbsfreiheit; Eigentum, geistiges, EU; Europarecht; öffentliche Wiedergabe; richtlinienkonforme Interpretation; richtlinienkonforme Auslegung; keine Ausnahme; unionsrechtskonforme Auslegung;
Fundstelle: jusIT 2014/45, 89 = ecolex 2014, 394 = wbl 2014/90, 273 = MR-Int 2014, 35 = ÖBl 2014/43, 206 (Handig)
Kurztext: Die Übertragung von Radio- und Fernsehsendungen in die Zimmer einer Kuranstalt ist eine öffentliche Wiedergabe iSv Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG. Die Monopolstellung einer Verwertungsgesellschaft kann trotz Art 56 ff AEUV aus zwingenden Gründen des Allgemeininteresses gerechtfertigt sein, wenn Zweckmäßigkeit und Verhältnismäßigkeit gewahrt bleiben.

RIDA-Nummer: 279493
Autor/Gericht: EuGH/Rauch, Thomas (Anm-ZTR)/Raith, Julia (Anm-ZIR)/Swoboda, Eva Viktoria (Anm-ZIR)/Walter, Michel M. (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-355/12
Normzitate: RL 2001/29/EG 1 Abs 2 lit a; RL 2001/29/EG 6 Abs 1; RL 2001/29/EG 6 Abs 2; RL 2001/29/EG 6 Abs 3; RL 2001/29/EG ErwGr 47; RL 2009/24/EG 7 Abs 1 lit c; Art 1 Abs 2 lit a RL 2001/29/EG; Art 6 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 6 Abs 2 RL 2001/29/EG; Art 6 Abs 3 RL 2001/29/EG; ErwGr 47 RL 2001/29/EG; Art 7 Abs 1 lit c RL 2009/24/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Schutzmaßnahmen, technische; Nintendo u.a.-Fall; Abspielgerät; Unverhältnismäßigkeit; Verhältnismäßigkeit; Umgehungsvorrichtungen; Urheberrechtsverletzung; Verwendung, tatsächliche; Informationsgesellschaft; Schutzsysteme, Umgehung; Vorabentscheidungsverfahren; Produkte, Schutz; Maßnahmen, technische; Erkennungssystem; Spielkonsolen; Videospielträger; Code, verschlüsselter; Eigentum, geistiges; Immaterialgüterrecht; Videospielkonsole; Kopierschutz, Umgehung; technische Schutzmaßnahmen; tatsächliche Verwendung; technische Maßnahmen; verschlüsselter Code; geistiges Eigentum;
Fundstelle: jusIT 2014/22, 50 = jusIT 2014/20, 41 (Sonntag) = ZTR 2014, 37 = ecolex 2014, 294 = wbl 2014/69, 215 = RdW 2014/73, 57 = MR 2014, 72 (Riede/Wanik) = ZIR 2014, 157 = ZIR-Slg 2014/67, 201 = MR-Int 2014, 73 = MR 2014, 303 (Rauch)
Kurztext: Technische Schutzmaßnahmen iSv Art 6 InfoSoc-RL 2001/29/EG müssen nicht direkt auf dem Werkträger enthalten sein, sondern können auch in Abspielgeräten umgesetzt werden. Es ist Sache des nationalen Gerichts, zu prüfen, ob andere Vorkehrungen oder nicht in die Konsolen eingebaute Vorkehrungen zu geringeren Beeinträchtigungen oder Beschränkungen der Handlungen Dritter führen könnten, dabei aber einen vergleichbaren Schutz für die Rechte des Betroffenen bieten könnten.

RIDA-Nummer: 254396
Autor/Gericht: EuGH/Zemann, Adolf (Anm-ecolex)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-360/10
Normzitate: RL 2000/31/EG 14; RL 2000/31/EG 15; RL 2001/29/EG 3 Abs 1; RL 2001/29/EG 8; RL 2004/48/EG 2 Abs 3; RL 2004/48/EG 3; RL 2004/48/EG 11; RL 95/46/EG; RL 2002/58/EG; GRC 8; GRC 11; GRC 16; GRC 17 Abs 2; Art 14 RL 2000/31/EG; Art 15 RL 2000/31/EG; Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 8 RL 2001/29/EG; Art 2 Abs 3 RL 2004/48/EG; Art 3 RL 2004/48/EG; Art 11 RL 2004/48/EG; RL 95/46/EG; RL 2002/58/EG; Art 8 GRC; Art 11 GRC; Art 16 GRC; Art 17 Abs 2 GRC;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Musikwerke; Medien, audiovisuelle; NETLOG; Sabam-Fall; Netzwerke, soziale; Social Network; Internetfilter; filesharing; Hosting-Anbieter; Informationsgesellschaft; Informationsverarbeitung; Plattform; Informationen, Filterung; Filterungssystem; Urheberrechtsverletzungen; Verhinderung; Überwachungspflicht, allgemeine, keine; Inhalte, rechtswidrige; Filtersysteme; Internet; Immaterialgüterrecht; audiovisuelle Medien; soziale Netzwerke; rechtswidrige Inhalte;
Fundstelle: RdW 2012/163, 153 = wbl 2012/49, 150 = ecolex 2012/147, 333 = jusIT 2012/22, 54 = jusIT 2012/40, 85 (Beimrohr) = ZTR 2012, 128
Kurztext: Der Betreiber eines sozialen Netzwerks (Hosting-Anbieter) im Internet kann nicht gezwungen werden, präventiv, allein auf eigene Kosten und zeitlich unbegrenzt ein generelles, alle Nutzer dieses Netzwerks erfassendes Filtersystem einzurichten, um die urheberrechtsverletzende Zurverfügungstellung musikalischer und audiovisueller Werke zu verhindern.

RIDA-Nummer: 282040
Autor/Gericht: EuGH/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)/Schmitt, Thomas Rainer (Anm-jusIT)/Zemann, Adolf (Anm-ecolex)/Walter, Michel (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-360/13
Normzitate: RL 2001/29/EG 5 Abs 1; RL 2001/29/EG 5 Abs 5; UrhG 41a; Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 5 RL 2001/29/EG; § 41a UrhG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Informationsgesellschaft; Vervielfältigung, flüchtige; Wiedergabe, öffentliche; Internetseite, Betrachtung; Bildschirmkopie; Cache-Kopien; Zustimmungsbedürftigkeit, keine; Public Relations Consultants Association-Fall; Urheberrechtsverletzung, keine; Internetseite; Festplatte; Vervielfältigung, begleitende; Drei-Stufen-Test; Zustimmung; Internetbrowser; Vervielfältigungshandlung; Vorläufigkeit; Cache; Zulässigkeit; Internetseiten, Betrachtung; Endnutzer; Erstellung; Urheberrechtsinhaber; Zustimmung, erforderliche, keine; flüchtige Vervielfältigung; öffentliche Wiedergabe; keine Zustimmungsbedürftigkeit; keine Urheberrechtsverletzung; begleitende Vervielfältigung;
Fundstelle: ÖJZ 2014/103, 692 = jusIT 2014/60, 136 = RdW 2014/411, 381 = ZIR 2014, 339 = ecolex 2014/376, 888 = MR-Int 2015, 13 = ZIR-Slg 2015/4, 35
Kurztext: Die von einem Endnutzer bei der Betrachtung einer Internetseite erstellten Bildschirm- und Cache-Kopien können ohne die Zustimmung der Urheberrechtsinhaber erstellt werden.

RIDA-Nummer: 301669
Autor/Gericht: EuGH/Berger, Maria (Anm-ÖJZ)/Maderbacher, Gregor (Anm-ÖJZ)
Aktenzeichen: C-362/14
Normzitate: GRC 7; GRC 8; GRC 47; RL 95/46/EG 25; RL 95/46/EG 25 Abs 1; RL 95/46/EG 25 Abs 6; RL 95/46/EG 28; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 47 GRC; Art 25 RL 95/46/EG; Art 25 Abs 1 RL 95/46/EG; Art 25 Abs 6 RL 95/46/EG; Art 28 RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; USA; safe harbor; Datenübermittlung; Drittstaat; Facebook; Drittlandsübermittlung; Übermittlung; Schrems-Fall; Datenschutz, angemessener; Angemessenheit; Schutzniveau, angemessenes, keines; Kontrollstelle, nationale; Befugnisse; Rechtsschutz; Überwachungsmechanismus; Kontrollmechanismus; Daten, personenbezogene; Datenschutzniveau, angemessenes; Vorabentscheidungsverfahren; Grundrechte; Gewährleistung, keine; Datenschutz; angemessener Datenschutz; nationale Kontrollstelle; personenbezogene Daten; angemessenes Datenschutzniveau; keine Gewährleistung;
Fundstelle: jusIT 2015/87, 209 = RdW 2015/591, 691 (Retter/Marko) = RdW 2015/612, 721 = Dako 2015/60, 115 (Schrems) = jusIT 2015/95, 234 (Jahnel) = jusIT 2015/97, 244 = ZIIR 2015, 407 = ÖJZ 2015/144, 1125 = ecolex 2015, 1117 (Leissler/Wolfbauer) = ecolex 2015, 1026 = ARD 6473/5/2015 (Vogt-Majarek/Spring) = AnwBl 2015, 586 (Steinbrecher) = EuGRZ 2015, 562 = ZfRV-LS 2015/64, 260 = MR-Int 2015, 79 (Orantek) = MR-Int 2015, 82 = ecolex 2016, 115 (Pachinger) = wbl 2016/4, 27 = SWK 2015, 1470 (Gruber)
Kurztext: Die Entscheidung 2000/520/EG der Kommission hindert die Kontrollstelle eines Mitgliedstaates nicht daran, die Eingabe einer Person zu prüfen, in der geltend gemacht wird, dass das Recht und die Praxis dieses Landes kein angemessenes Datenschutzniveau gewährleisteten. Die gesamte Entscheidung 2000/520/EG wird für ungültig erklärt.

RIDA-Nummer: 259174
Autor/Gericht: Generalanwalt/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-376/11_
Titel: Schlussantrag des Generalanwalts in der Rs C-376/11 - Pie Optiek
Normzitate: VO (EG) 874/2004 12 Abs 2; VO (EG) 733/2002 4 Abs 2 lit b; Art 12 Abs 2 VO (EG) 874/2004; Art 4 Abs 2 lit b VO (EG) 733/2002;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecherche, keine; Domainrecht; .eu-domains; Top-Level-Domain ".eu"; Pie Optiek-Fall; Schlussantrag; Generalanwalt; Domainname; Registrierung, gestaffelte; keine Internetrecherche; gestaffelte Registrierung;
Fundstelle: jusIT 2012/59, 133

RIDA-Nummer: 259173
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-376/11
Normzitate: VO (EG) 874/2004 12 Abs 2; VO (EG) 874/2004 21 Abs 1 lit a; VO (EG) 733/2002 4 Abs 2 lit b; RL 89/104/EWG 8; Art 12 Abs 2 VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 1 lit a VO (EG) 874/2004; Art 4 Abs 2 lit b VO (EG) 733/2002; Art 8 RL 89/104/EWG;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecherche, keine; Domainrecht; .eu-domains; Top-Level-Domain ".eu"; Pie Optiek-Fall; Internet; Domain oberster Stufe; ".EU"; Domainname; Registrierung, gestaffelte; Lizenznehmer früherer Rechte, Begriff; Markeninhaber, Erlaubnis; Person, dritte; Namen, eigener; Inhaber, Rechnung für; Domainname, ähnlicher; Registrierungserlaubnis; Nutzung auf andere Weise; Erlaubnis, keine; Vorabentscheidungsverfahren; Markenlizenz; keine Internetrecherche; gestaffelte Registrierung; dritte Person; eigener Namen; Rechnung für Inhaber; ähnlicher Domainname; keine Erlaubnis;
Fundstelle: RdW 2012/503, 475 = wbl 2012/210, 565 = jusIT 2012/79, 168
Kurztext: Ein "Lizenznehmer früherer Rechte" gem Art 12 Abs 2 der VO (EG) 874/2004 ist keine Person, der vom Inhaber der betreffenden Marke nur erlaubt worden ist, im eigenen Namen, aber für Rechnung dieses Inhabers einen Domainnamen zu registrieren, der mit der genannten Marke identisch oder ihr ähnlich ist, ohne dass dieser Person erlaubt worden wäre, die Marke kommerziell gemäß ihren Funktionen zu benutzen.

RIDA-Nummer: 297092
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-ZIIR)/Horak, Michael (Anm-ecolex)/N.N. (Anm-VbR)
Aktenzeichen: C-388/13
Normzitate: RL 2005/29/EG 2 lit d; RL 2005/29/EG 5 Abs 2; RL 2005/29/EG 6 Abs 1; RL 2005/29/EG 3 Abs 1; RL 2005/29/EG 5 Abs 4; RL 2005/29/EG 7; RL 2005/29/EG ErwGr 13; Art 2 lit d RL 2005/29/EG; Art 5 Abs 2 RL 2005/29/EG; Art 6 Abs 1 RL 2005/29/EG; Art 3 Abs 1 RL 2005/29/EG; Art 5 Abs 4 RL 2005/29/EG; Art 7 RL 2005/29/EG; ErwGr 13 RL 2005/29/EG;
Stichworte: Wettbewerbsrecht, EU; Geschäftspraktiken, unlautere; Telekommunikationsunternehmen; Auskunft, falsche; Abonnent; Geschäftspraktiken, irreführende; UPC Magyarország-Fall; Konsument; Irreführung; Verhältnismäßigkeit; Sorgfalt, berufliche; Verbraucherschutz; Konsumentenschutz; Verbraucher, gegenüber einem; Geschäftspraxis, irreführende; Falschauskunft, einmalige; Vorabentscheidungsverfahren; Kabel-TV-Abonnement; Provider; Abrechnungszeitraum; Mitteilung, falsche; Kundenauskunft, falsche; Ungarische Verbraucherschutzbehörde; Immaterialgüterrecht; Vertragsrecht; Lauterkeitsrecht; Falschauskunft; Unterlassungsanspruch; Begehungsgefahr; unlautere Geschäftspraktiken; falsche Auskunft; irreführende Geschäftspraktiken; berufliche Sorgfalt; gegenüber einem Verbraucher; irreführende Geschäftspraxis; einmalige Falschauskunft; falsche Mitteilung; falsche Kundenauskunft;
Fundstelle: RdW 2015/252, 281 = wbl 2015/103, 321 = ecolex 2015/200, 494 = ecolex 2015, 524 = jusIT 2015/54, 138 = ZIIR 2015, 296 = VbR 2015/79, 107 (Duursma-Kepplinger) = VbR 2015/94, 129
Kurztext: Erteilt ein Unternehmer auf Anfrage eines Kunden eine falsche Auskunft, auf deren Grundlage der Kunde den Kündigungszeitpunkt seines Abonnements falsch bestimmt, ist diese Auskunft als "irreführende Geschäftspraxis" iSd RL 2005/29/EG einzustufen, auch wenn diese Auskunftserteilung nur einen Verbraucher betraf.

RIDA-Nummer: 237525
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl-LS)
Aktenzeichen: C-393/09
Normzitate: RL 91/250/EWG 1 Abs 2; RL 2001/29/EG 1; RL 2001/29/EG 2; RL 2001/29/EG 3 Abs 1; Art 1 Abs 2 RL 91/250/EWG; Art 1 RL 2001/29/EG; Art 2 RL 2001/29/EG; Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Benutzeroberfläche, grafische; Schutz, urheberrechtlicher; Computerprogramm, keines; Urheberrechtsschutz; Originalität; Fernsehausstrahlung; Wiedergabe, öffentliche; Softwareschutz, keiner; Bezpecnostní softwarová asociace-Fall; Werkschutz; grafische Benutzeroberfläche; urheberrechtlicher Schutz; kein Computerprogramm; öffentliche Wiedergabe; keiner Softwareschutz;
Fundstelle: jusIT 2011/20, 44 = MR-Int 2011, 22 = MR-Int 2011, 11 (Savelka) = ÖBl-LS 2011/84, 164 = MR 2011, 36 (Marko/Hofmarcher) = HS 41.175 = HS 41.180 = HS 41.188 = HS 41.189
Kurztext: Die grafische Benutzeroberfläche ist keine Ausdrucksform eines Computerprogramms nach Art 1 Abs 2 RL 91/250/EWG, sondern eine funktionale Schnittstelle. Eine grafische Benutzeroberfläche kann allgemeinen Urheberrechtsschutz genießen, wenn sie die erforderliche Originalität aufweist. Die Fernsehausstrahlung einer grafischen Benutzeroberfläche ist keine öffentliche Wiedergabe iSv Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG.

RIDA-Nummer: 250597
Autor/Gericht: EuGH/Thyri, Peter (Anm-ecolex)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-403/08, ua
Normzitate: AEUV 56; AEUV 101 Abs 1; RL 98/84/EG 2 lit e; RL 2001/29/EG 2; RL 2001/29/EG 5 Abs 1; AEUV 101 Abs 3; Art 56 AEUV; Art 101 Abs 1 AEUV; Art 2 lit e RL 98/84/EG; Art 2 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 101 Abs 3 AEUV;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Fußballspiele, Ausstrahlung von; Satellitendecoder-Karte; Rundfunksendung, Empfang; Kartenbenützung; Verbot; Exklusivrechte, vergebene; Missachtung; Sendungen, Zeigen von; Satellitenrundfunk; Fernsehausstrahlungsrecht; Lizenz, ausschließliche; Dienstleistungsfreiheit; Wettbewerbsfreiheit; Wettbewerbsbeschränkung, bezweckte; Dienste, zugangskontrollierte; Vorrichtung, illegale; Speicher; Fernsehbildschirm; Vervielfältigungsrecht, Ausnahme vom; Gastwirtschaft; Wiedergabe, öffentliche; Football-Association-Fall; Rundfunkwesen; Fußballübertragung; Gebietsschutz, absoluter; Warenverkehrsfreiheit; Fußballausstrahlungen; Immaterialgüterrecht; "Premiere League"; Lizenzvertrag; Parallelexportverbot; Kartellverbot; Erforderlichkeit; Angemessenheit; Sendelizenz; FAPL-Fall; Murphy-Fall; Ausstrahlung von Fußballspiele; vergebene Exklusivrechte; Zeigen von Sendungen; ausschließliche Lizenz; bezweckte Wettbewerbsbeschränkung; zugangskontrollierte Dienste; illegale Vorrichtung; Ausnahme vom Vervielfältigungsrecht; öffentliche Wiedergabe; absoluter Gebietsschutz;
Fundstelle: ZfRV-LS 2011/66, 256 = wbl 2012/8, 40 = MR 2011, 272 (Wittmann) = ecolex 2012/32, 68 = ecolex 2012, 187 = UVS-Slg 2011/245, 182 = jusIT 2012/21, 49
Kurztext: Nationale Regelungen, die Einfuhr, Verkauf und Verwendung von ausländischen Dekodiervorrichtungen untersagen, verstoßen gegen Art 56 AEUV, und zwar selbst dann, wenn die Vorrichtungen unter Verwendung falscher Angaben oder zu gewerblichen anstatt privaten Zwecken genutzt werden. Eine Ausnahme nach Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG muss die dort genannten fünf Voraussetzungen kumulativ erfüllen. Eine "rechtmäßige Nutzung" iSv Art 5 Abs 1 lit b RL 2001/29/EG liegt dann vor, wenn der Rechteinhaber zugestimmt hat oder sie nicht gegen anwendbare Regelungen verstößt. Die Übertragung von Fernsehsendungen in Gaststätten ist eine öffentliche Wiedergabe iSv Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG.

RIDA-Nummer: 198696
Autor/Gericht: EuGH
Aktenzeichen: C-404/06
Normzitate: RL 99/44/EG 3 Abs 3; RL 99/44/EG 5 Abs 1; BGB 346 Abs 1; BGB 439 Abs 4; EG 234; Art 3 Abs 3 RL 99/44/EG; Art 5 Abs 1 RL 99/44/EG; § 346 Abs 1 BGB; § 439 Abs 4 BGB; Art 234 EG;
Stichworte: Verbraucherschutz, EU; Austausch; Nutzungsentgelt, keines; Gewährleistung; Vorteilsausgleich; Bereicherung; Quelle AG-Fall; Zivilrecht; Konsumentenschutz; Verbraucherschutz; Ersatzlieferung; Quelle-Fall; Verbrauchsgut, mangelhaftes; Wertersatz, keiner; Nutzung; Verjährungsfrist; Unverhältnismäßigkeit; Kosten, unzumutbare; Auslegung; Interpretation; Vorabentscheidungsersuchen; kein Nutzungsentgelt; mangelhaftes Verbrauchsgut; keiner Wertersatz; unzumutbare Kosten;
Fundstelle: ZfRV-LS 2008/22, 69 = wbl 2008/154, 335 = RdW 2008/348, 393 = ZfRV 2008/9, 57 (Ofner) = Zak 2008/309, 177 = Zak 2008/388, 226 (Schuster) = RdW 2008/471, 512 (Meyenburg) = jusIT 2009/19, 41 (Seidl)
Kurztext: Ein Verbraucher ist nicht verpflichtet, dem Verkäufer eines mangelhaften Verbrauchsguts Wertersatz für die Nutzung des Verbrauchsguts bis zu dessen Austausch zu leisten.

RIDA-Nummer: 255065
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Anderl, Axel (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: C-406/10
Normzitate: RL 91/250/EWG 1 Abs 2; RL 91/250/EWG 5 Abs 3; RL 2001/29/EG 2 lit a; TRIPS-Abk 9; TRIPS-Abk 10 Abs 1; WCT 2; WCT 4; UrhG 2 Z 1; UrhG 40a; UrhG 40e; Art 1 Abs 2 RL 91/250/EWG; Art 5 Abs 3 RL 91/250/EWG; Art 2 lit a RL 2001/29/EG; Art 9 TRIPS-Abk; Art 10 Abs 1 TRIPS-Abk; § 2 WCT; § 4 WCT; § 2 Z 1 UrhG; § 40a UrhG; § 40e UrhG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Computerprogramm; Schutzgegenstand; Quellcode; Objektcode; Dateiformat; Programmiersprache; Reverse Engineering; Benutzerhandbuch; Urheberrechtsschutz; Urheberrechtsverletzung; SAS Institute-Fall; Computerprogramme; Dateiformate; Funktionalität; Schutzfähigkeit; Vorabentscheidungsverfahren; Eigentum, geistiges; "SAS"; geistiges Eigentum;
Fundstelle: jusIT 2012/45, 97 = RdW 2012/358, 340 = ecolex 2012/257, 627 = wbl 2012/166, 452 = ZTR 2012, 188 = MR-Int 2012, 64 = MR-Int 2012, 61 (Appl) = lex:itec 2012 H 2-3, 23
Kurztext: Ausdrucksformen und damit Schutzgegenstand eines Computerprogramms sind neben dem Entwurfsmaterial Quellcode und Objektcode. Das nach Art 5 Abs 3 RL 91/250/EG zulässige Reverse Engineering kann lizenzvertraglich nicht untersagt werden. Teile eines Benutzerhandbuchs können Urheberrechtsschutz genießen.

RIDA-Nummer: 295291
Autor/Gericht: EuGH/Schmitt, Thomas Rainer (Anm-jusIT)/N.N. (Anm-ÖBl-LS)/Daum, Felix (Anm-MR-Int)/Handig, Christian (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: C-419/13
Normzitate: RL 2001/29/EG 2; RL 2001/29/EG 4; RL 98/34/EG 4 Abs 2; Art 2 RL 2001/29/EG; Art 4 RL 2001/29/EG; Art 4 Abs 2 RL 98/34/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Eigentum, geistiges, EU; Verbreitungsrecht, Erschöpfung; Erschöpfung, keine; Trägermedieum, Wechsel; Leinwandtransfer; Papierrechnung; Vervielfältigungsstück; Art & Allposters International-Fall; Immaterialgüterrecht; Trägermaterial, Änderung; Inverkehrbringen; Zustimmung; Werk, geschütztes; Reproduktion; Kunst, bildende; Poster; Leinwand; Erschöpfungsgrundsatz; keine Erschöpfung; geschütztes Werk; bildende Kunst;
Fundstelle: jusIT 2015/19, 52 = RdW 2015/157, 162 = ÖBl-LS 2015/15, 62 = MR-Int 2015, 17 = ÖBl 2015/40, 188 = ZTR 2015, 203 = ZIR-Slg 2015/55, 142 = ZIIR-Slg 2015/77, 275
Kurztext: Die Regel der Erschöpfung des Verbreitungsrechts ist nicht anwendbar, wenn das Trägermedium einer in der Europäischen Union mit Zustimmung des Urheberrechtsinhabers in Verkehr gebrachten Reproduktion eines geschützten Werks, etwa durch Übertragung der Reproduktion von einem Papierposter auf eine Leinwand, ersetzt und sie in ihrer neuen Form erneut in Verkehr gebracht wurde.

RIDA-Nummer: 214434
Autor/Gericht: EuGH/Engel, Christopher (Anm-jusIT)/Lengauer, Alina (Anm-ZfRV)
Aktenzeichen: C-42/07
Normzitate: EG 49; EG 43; EG 56; Art 49 EG; Art 43 EG; Art 56 EG;
Stichworte: Glücksspiel; Sportwetten; Staatsmonopol; Dienstleistungsfreiheit; Niederlassungsfreiheit; Kapitalverkehrsfreiheit; Vorabentscheidungsersuchen; Liga Portuguesa de Futebol-Fall; Bwin International; Online-Glücksspiel; Glücksspielverbot; Verbot, nationales; Internetglücksspiel; Betreiber im Ausland; Verletzung, keine; LIGA; Vorabentscheidungsverfahren; Betrieb, unzulässiger; Binnenmarkt; Glücksspielbetrieb; Dienstleistungsfreiheit, Beschränkung; Glücksspiele; nationales Verbot; keine Verletzung; unzulässiger Betrieb;
Fundstelle: jusIT 2009/84, 177 = EuGRZ 2009, 475 = wbl 2009/210, 499 = ZfRV-LS 2009/51, 208 = ZfRV 2009/27, 196 (Bresich/Klingenbrunner) = MR-Int 2009, 100 = ecolex 2010, 310 (Zankl) = ÖJZ 2010/52, 446 (Kind) = ecolex 2010, 415
Kurztext: Eine Regelung, die es innerhalb eines Mitgliedstaats Unternehmen, welche in anderen Mitgliedstaaten der Gemeinschaft niedergelassenen sind, untersagt, über das Internet Glücksspiel anzubieten, stellt eine Beschränkung der Dienstleistungsfreiheit dar. Da der betroffene Mitgliedstaat aber über Unternehmen, die in anderen Mitgliedstaaten der Gemeinschaft niedergelassen sind und ihre Dienstleistung ausschließlich online anbieten, keine Kontrolle ausüben kann, ist die Regelung erforderlich und daher mit dem gemeinsamen Markt vereinbar.

RIDA-Nummer: 194436
Autor/Gericht: EuGH/Feiel, Wolfgang (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-426/05
Normzitate: RL 2002/21/EG 4 Abs 1; RL 2002/21/EG 16 Abs 3; RL 2002/22/EG 17 Abs 1; RL 2002/22/EG 17 Abs 2; RL 2002/20/EG 10; RL 2002/19/EG 8; RL 2002/19/EG 10; RL 2002/19/EG 12; TKG-2003 25; TKG 25; TKG-2003 37; TKG 37; TKG-2003 43; TKG 43; TKG-2003 45; TKG 45; TKG-2003 91; TKG 91; AVG 8; AVG 42 Abs 1; AVG 44a; Art 4 Abs 1 RL 2002/21/EG; Art 16 Abs 3 RL 2002/21/EG; Art 17 Abs 1 RL 2002/22/EG; Art 17 Abs 2 RL 2002/22/EG; Art 10 RL 2002/20/EG; Art 8 RL 2002/19/EG; Art 10 RL 2002/19/EG; Art 12 RL 2002/19/EG; § 25 TKG 2003; § 25 TKG; § 37 TKG 2003; § 37 TKG; § 43 TKG 2003; § 43 TKG; § 45 TKG 2003; § 45 TKG; § 91 TKG 2003; § 91 TKG; § 8 AVG; § 42 Abs 1 AVG; § 44a AVG;
Stichworte: Telekommunikation, EU; Kommunikationsnetze; Kommunikationsdienste; Rechtsrahmen, gemeinsamer; Rahmenrichtlinie; Rechtsbehelf; Verwaltungsverfahren; Marktanalyseverfahren; Tele2 Telecommunication-Fall; Österreich; Partei, betroffene, Begriff; (zu VwGH, 2004/03/0178); (vgl VwGH 2008/03/0020); Recht, subjektiv-öffentliches; Betroffener, Begriff; Parteistellung; Unternehmen; Marktmacht, beträchtliche; Rechtsschutz; gemeinsamer Rechtsrahmen; subjektiv-öffentliches Recht; beträchtliche Marktmacht;
Fundstelle: wbl 2008/75, 174 = jusIT 2008/76, 169 = MR 2008, 392 = MR 2008, 385 (Feiel)
Kurztext: Der Begriff der "betroffenen Partei" iSd Art 16 Abs 3 der RL 2002/21/EG umfasst nicht nur den Normadressaten sondern auch dessen Mitwettbewerber.

RIDA-Nummer: 260122
Autor/Gericht: EuGH/Heidinger, Roman (Anm-MR)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Horak, Michael (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: C-428/11
Normzitate: RL 2005/29/EG 5 Abs 2 lit b; RL 2005/29/EG ErwGr 18; RL 2005/29/EG ErwGr 19; RL 2005/29/EG Anh I Z 31; UWG 1a; UWG Anh Z 31; Art 5 Abs 2 lit b RL 2005/29/EG; ErwGr 18 RL 2005/29/EG; ErwGr 19 RL 2005/29/EG; RL 2005/29/EG Anh I Z 31; § 1a UWG; Anh Z 31 UWG;
Stichworte: Wettbewerbsrecht, EU; Geschäftspraktiken, unlautere; Kostenübernahme; Kosten, geringfügige; Eindruck, falscher; Vorabentscheidungsverfahren; Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Gewinnspiel; Gewinnerinformation; Gewinner; Gewinnübergabe, Bedingungen; Purely Creative u.a.-Fall; Geschäftspraktiken, aggressive; Verbraucher; Rahmenbedingungen; Kosten; Preisgewinn; Verbraucher, Mitteilung an; Preis, Entgegennahme; Kostenübernahme, Auferlegung; Werbung, aggressive; Gewinne, kostenlose; Gewinnzusage, unlautere; Wettbewerb, EU; unlautere Geschäftspraktiken; geringfügige Kosten; falscher Eindruck; aggressive Geschäftspraktiken; Mitteilung an Verbraucher; aggressive Werbung; kostenlose Gewinne; unlautere Gewinnzusage;
Fundstelle: RdW 2012/666, 637 = SWK 2012, 1439 = SWI 2012, 545 = MR 2012, 351 = wbl 2012/259, 688 = SWK 2012, 1439 = jusIT 2013/2, 5 = ecolex 2013/63, 150 = ZIR 2013, 43 = ZIR 2013, 51 (Artmann)
Kurztext: Das Unionsrecht verbietet aggressive Praktiken, mit denen dem Verbraucher der fälschliche Eindruck vermittelt wird, er habe bereits einen Preis gewonnen, obwohl er einen Betrag zahlen und Kosten übernehmen muss, um Informationen über die Natur des Preises zu erhalten bzw um Handlungen für seine Inanspruchnahme vorzunehmen.

RIDA-Nummer: 284794
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel (Anm-MR-Int)/Zemann, Adolf (Anm-ecolex)/Burgstaller, Johannes (Anm-ÖBl)/Ladler, Mona Philomena (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: C-435/12
Normzitate: RL 2004/48/EG 1; RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit b; RL 2001/29/EG 5 Abs 5; RL 2001/29/EG 6; UrhG 42 Abs 4; UrhG 42b Abs 1; RL 2004/48/EG; RL 2004/48/EG 2; Art 1 RL 2004/48/EG; Art 5 Abs 2 lit b RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 5 RL 2001/29/EG; Art 6 RL 2001/29/EG; § 42 Abs 4 UrhG; § 42b Abs 1 UrhG; RL 2004/48/EG; Art 2 RL 2004/48/EG;
Stichworte: Eigentum, geistiges, EU; Urheberrecht, EU; IT-Recht; Privatkopie; Quelle, unrechtmäßige; Download; Quelle, rechtswidrige; Quelle, rechtmäßige; ACI Adam u.a.-Fall; Vervielfältigung; Gebrauch, privater; Drei-Stufen-Test; Quelle, legale; Quelle, illegale; Ausgleich, gerechter; Raubkopien; Vorlage, unrechtmäßige; Privatkopieausnahme; Privatkopie, keine; Enforcementrichtlinie; Auslegung; Interpretation; Vergütungsanspruch; unrechtmäßige Quelle; rechtswidrige Quelle; rechtmäßige Quelle; privater Gebrauch; legale Quelle; illegale Quelle; gerechter Ausgleich; unrechtmäßige Vorlage; keine Privatkopie;
Fundstelle: wbl 2014/174, 519 = jusIT 2014/44, 88 = ZIR-Slg 2014/78, 203 = MR-Int 2014, 42 = ecolex 2014, 578 = ecolex 2014/297, 727 = ecolex 2014, 541 (Tonninger/Albrecht) = RdW 2014/266, 245 = MR 2014, 171 (Kraft) = ÖBl 2014/49, 232
Kurztext: Privatkopien sind nur zulässig, wenn sie aus legalen Quellen angefertigt werden. Nationale Regelungen, die nicht zwischen Privatkopien aus rechtmäßigen und unrechtmäßigen Quellen unterscheiden, sind unionsrechtswidrig.

RIDA-Nummer: 295157
Autor/Gericht: EuGH/Musger, Gottfried (Anm-ÖBl)/Maier, Philipp (Anm-jusIT)/Steinhardt, Clara (Anm-MR)/Pilz, Michael (Anm-MR)
Aktenzeichen: C-441/13
Normzitate: EuGVVO 5 Nr 3; VO (EG) 44/2001 5 Nr 3; VO (EU) 1215/2012 7 Z 2; VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; EuGVVO 5; VO (EU) 1215/2012 7 Z 3; UrhG 81; UrhG 87; VO (EG) 44/2001 2 Abs 1; Art 5 Nr 3 EuGVVO; Art 5 Nr 3 VO (EG) 44/2001; Art 7 Z 2 VO (EU) 1215/2012; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 5 EuGVVO; Art 7 Z 3 VO (EU) 1215/2012; § 81 UrhG; § 87 UrhG; Art 2 Abs 1 VO (EG) 44/2001;
Stichworte: Zuständigkeit, internationale; Urheberrechtsverletzung; Hejduk-Fall; Lichtbilder, geschützte; Veröffentlichung; Website; Zugänglichkeit, relevante; Schadenersatzklage; Schadenserfolg, Verwirklichung, Ort der; Schadenshöhe; Hoheitsgebiet; Immaterialgüterrecht; Pez Hejduk; Lichtbildveröffentlichung; Schadenserfolg, Verwirklichung; Internet; Werk, geschütztes; Judikatur, Festhalten; Auslegung, autonome; Interpretation; Territorialitätsprinzip; Handlungsortzuständigkeit; Erfolgszuständigkeit; Kognitionsbefugnis; Vorlagefrage; Erfolgsort; Verbreitungsrecht; Urheberrecht, EU; Gerichtszuständigkeit; Fotoveröffentlichung; Ausrichtung; Mosaiktheorie; Dispute Resolution; Urheberrecht; Pez Hejduk-Fall; Lichtbilder, Veröffentlichung; Zuständigkeit, EU; Mosaikbetrachtung; Beschränkung, territoriale; Recht, anwendbares; Schadensort; Schutzlandprinzip; Rechtsverletzung; internationale Zuständigkeit; geschützte Lichtbilder; relevante Zugänglichkeit; geschütztes Werk; autonome Auslegung; territoriale Beschränkung; anwendbares Recht;
Fundstelle: ecolex 2015/81, 210 = MR 2015, 3 (Srámek) = ÖBl 2015/20, 92 = ZIR 2015, 186 = wbl 2015/46, 147 = jusIT 2015/35, 94 = RdW 2015/78, 69 = MR 2015, 86 = ZIR-Slg 2015/56, 142 = ZIIR-Slg 2015/76, 275
Kurztext: Bei Geltendmachung einer Urheberrechtsverletzung durch Veröffentlichung von geschützten Lichtbildern auf einer Website ist das Gericht zuständig, in dessen Bezirk die Website zugänglich ist, jedoch beschränkt auf den Schaden, der im Hoheitsgebiet des Mitgliedstaats des Gerichts verursacht worden ist.

RIDA-Nummer: 299445
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-446/12
Normzitate: VO (EG) 2252/2004 1 Abs 3; VO (EG) 2252/2004 4 Abs 3; GRC 7; GRC 8; RL 95/46/EG 6; RL 95/46/EG 7; Art 1 Abs 3 VO (EG) 2252/2004; Art 4 Abs 3 VO (EG) 2252/2004; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 6 RL 95/46/EG; Art 7 RL 95/46/EG;
Stichworte: Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts; Reisepass; Pass, biometrischer; Daten, biometrische; Datenschutzrecht, EU; Daten, personenbezogene; Personalausweis, nationaler; Sicherheitsmerkmale; Willems u.a.-Fall; Ausweisdokument; Zweckbindung, keine; Reisedokument; Fingerabdruck; der Sicherheit und des Rechts Raum der Freiheit; biometrischer Pass; biometrische Daten; personenbezogene Daten; nationaler Personalausweis; keine Zweckbindung;
Fundstelle: ZTR 2015, 147 = jusIT 2015/80, 194
Kurztext: Nach Art 1 Abs 3 der VO (EG) 2252/2004 findet die Verordnung auf Personalausweise, die wie der niederländische Personalausweis von einem Mitgliedstaat seinen eigenen Staatsangehörigen ausgestellt werden, ungeachtet ihrer Gültigkeitsdauer und ungeachtet der Möglichkeit, sie bei Auslandsreisen zu verwenden, keine Anwendung. Art 4 Abs 3 der VO (EG) 2252/2004 verpflichtet die Mitgliedstaaten nicht dazu, in ihren Rechtsvorschriften zu garantieren, dass die aufgrund der Verordnung erhobenen und gespeicherten biometrischen Daten nicht zu anderen Zwecken als zur Ausstellung eines Reisepasses oder Reisedokuments erhoben, verarbeitet und verwendet werden, da ein solcher Aspekt nicht in den Anwendungsbereich dieser Verordnung fällt.

RIDA-Nummer: 198386
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Walter, Michel (Anm-MR)
Aktenzeichen: C-456/06
Normzitate: RL 2001/29/EG 4 Abs 1; UrhG 16; UrhG 18a; WCT 6; WPPT 8; WPPT 12; RL 2006/115/EG; WCT 7; WPPT 13; Art 4 Abs 1 RL 2001/29/EG; § 16 UrhG; § 18a UrhG; § 6 WCT; § 8 WPPT; § 12 WPPT; RL 2006/115/EG; § 7 WCT; § 13 WPPT;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Werk, Verbreitung; Verbreitungsrecht; Original; Vervielfältigungsstück; Öffentlichkeit; Verkauf; Eigentumsübertragung; Werkstück, Benutzung; Werk, urheberrechtlich geschütztes; Peek & Cloppenburg-Fall; Möbelimitate; Urheberrechtsabkommen; OMPI/WIPO; Urheberrecht; Schutzrechte, verwandte; Informationsgesellschaft; Verbreitung, Begriff; Verbreitung an Öffentlichkeit; Möbel, urheberrechtlich geschützte; Mobiliar; Werkstücke, Verwendung; Verkaufsraum; Schaufensterdekoration; Eigentumsübertragung, keine; Besitzübertragung, keine; Warenverkehrsfreiheit; Verbreitungsrecht, urheberrechtliches; Reichweite; Erschöpfungsgrundsatz; Auslegung; Interpretation; Gemeinschaftsrecht; Rechtsfortbildung; Ausstellen; Benützung, Überlassung zur; urheberrechtlich geschütztes Werk; verwandte Schutzrechte; urheberrechtlich geschützte Möbel; keine Eigentumsübertragung; keine Besitzübertragung; urheberrechtliches Verbreitungsrecht; Überlassung zur Benützung;
Fundstelle: RdW 2008/261, 313 = jusIT 2008/57, 131 = wbl 2008/177, 382 = ecolex 2008, 792 = MR 2008, 198 = MR 2008, 246 (Walter) = ÖBl-LS 2008/197, 325
Kurztext: Keine Verbreitung eines Werks durch Verwendung als Mobiliar in einem Verkaufsraum oder als Schaufensterdekoration ohne Eigentums- oder Besitzübertragung.

RIDA-Nummer: 273972
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Zemann, Adolf (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: C-457/11
Normzitate: RL 2001/29/EG 5 Abs 2; RL 2001/29/EG 5 Abs 3; RL 2001/29/EG 10; dUrhG 53 Abs 1; dUrhG 54a; RL 2001/29/EG; RL 98/34/EG 5 Abs 2 lit a; RL 98/34/EG 5 Abs 2 lit b; RL 98/34/EG 5 Abs 3; RL 98/34/EG 6; Art 5 Abs 2 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 3 RL 2001/29/EG; Art 10 RL 2001/29/EG; § 53 Abs 1 dUrhG; § 54a dUrhG; RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 2 lit a RL 98/34/EG; Art 5 Abs 2 lit b RL 98/34/EG; Art 5 Abs 3 RL 98/34/EG; Art 6 RL 98/34/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; VG Wort u.a.-Fall; Urheberrechtsabgabe; Verwertungsgesellschaft; Vergütung; Ausgleich, gerechter; Vervielfältigung; Verfahren, fotomechanische; Geräteketten; Zustimmung, ausdrückliche; Zustimmung, konkludente; Digital Rights Management System; Eigentum, geistiges; Werk, geschütztes; Drucker; Abgabe; Verwertungsgesellschaft Wort; Drucker, Vertrieb; Computer, Vertrieb; Abgabeneinhebung, mögliche; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; "Gerätekette II"; Reprographievergütung; Zustimmung; Maßnahmen, technische; Privatkopie; Betreibervergütung; Feststellungsklage, negative; gerechter Ausgleich; fotomechanische Verfahren; ausdrückliche Zustimmung; konkludente Zustimmung; geistiges Eigentum; geschütztes Werk; mögliche Abgabeneinhebung; technische Maßnahmen; negative Feststellungsklage;
Fundstelle: jusIT 2013/56, 121 = MR-Int 2013, 9 (Schmitt) = ecolex 2013, 844 = wbl 2013/229, 641 = RdW 2013/438, 441 = ecolex 2013/411, 1011
Kurztext: Der für Ausnahmen und Beschränkungen nach Art 5 Abs 2 lit a RL 2001/29/EG geschuldete gerechte Ausgleich stellt auf das Ergebnis des Vervielfältigungsvorganges ab, nicht auf das Verfahren. Daher sind Ausdrucke als Vervielfältigungen auf Papier auch dann erfasst, wenn dabei digitale Vervielfältigungsvorgänge im PC als Teil des Verfahrens vorkommen. Schuldner des gerechten Ausgleichs ist grundsätzlich die vervielfältigende Person. Eine allfällige Zustimmung des Rechteinhabers ist für den als Entschädigung für Ausnahmen oder Beschränkungen nach Art 5 Abs 2 und 3 RL 2001/29/EG gewährten gerechten Ausgleich in der Reichweite der Ausnahme bzw Beschränkung unerheblich.

RIDA-Nummer: 254852
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Zemann, Adolf (Anm-ecolex)/Daum, Felix (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-461/10
Normzitate: RL 2006/24/EG 1 Abs 1; RL 2006/24/EG 3; RL 2006/24/EG 4; RL 2006/24/EG 5; RL 2006/24/EG 11; RL 2004/48/EG 8; RL 2002/58/EG 2; RL 2002/58/EG 5 Abs 1; RL 2002/58/EG 6; RL 2002/58/EG 15 Abs 1; RL 2002/58/EG 15 Abs 1a; RL 95/46/EG 2 lit a; RL 95/46/EG 2 lit b; TRIPS-Abk 10 Abs 2; WCT 5; RL 2006/24/EG; RL 2002/58/EG 6 Abs 1; ECG 18 Abs 4; TKG-2003 99 Abs 1; TKG 99 Abs 1; UrhG 87b Abs 3; Art 1 Abs 1 RL 2006/24/EG; Art 3 RL 2006/24/EG; Art 4 RL 2006/24/EG; Art 5 RL 2006/24/EG; Art 11 RL 2006/24/EG; Art 8 RL 2004/48/EG; Art 2 RL 2002/58/EG; Art 5 Abs 1 RL 2002/58/EG; Art 6 RL 2002/58/EG; Art 15 Abs 1 RL 2002/58/EG; Art 15 Abs 1a RL 2002/58/EG; Art 2 lit a RL 95/46/EG; Art 2 lit b RL 95/46/EG; Art 10 Abs 2 TRIPS-Abk; § 5 WCT; RL 2006/24/EG; Art 6 Abs 1 RL 2002/58/EG; § 18 Abs 4 ECG; § 99 Abs 1 TKG 2003; § 99 Abs 1 TKG; § 87b Abs 3 UrhG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Datenschutzrecht, EU; IP-Adressen, Weitergabe; Einzelfall, Umstände des; Interessenabwägung; Daten, personenbezogene; Datenweitergabe; Urheberrechtsansprüche; Urheberrechtsanspruch; Auskunftspflicht; Durchsetzung; Urheberrechtsanspruch; Bonnier Audio u.a.-Fall; Vorratsdatenspeicherung; Kommunikation, elektronische; Enforcementrichtlinie; Internetdienstleister; Internetteilnehmer; Identifikation; Urheberrechtsinhaber; IP-Adresse; Weitergabe; Anordnung, gerichtliche; Immaterialgüterrecht; Auskunftsbegehren; Umstände des Einzelfall; personenbezogene Daten; elektronische Kommunikation; gerichtliche Anordnung;
Fundstelle: jusIT 2012/44, 96 = MR-Int 2012, 29 = ecolex 2012/336, 803
Kurztext: Maßnahmen nach Art 8 Enforcement-RL fallen nicht in den Anwendungsbereich der VorratsdatenspeicherungsRL. Das Unionsrecht steht nationalen Rechtsvorschriften nicht entgegen, die es nationalen Gerichten erlauben, auf Antrag nach Prüfung der Umstände des Einzelfalls unter entsprechender Interessenabwägung die Weitergabe von IP-Adressen für Zwecke der Verfolgung urheberrechtlicher Zivilansprüche anzuordnen.

RIDA-Nummer: 238653
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel M. (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-462/09
Normzitate: RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit b; RL 2001/29/EG 5 Abs 5; Art 5 Abs 2 lit b RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 5 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Datenträger, unbespielte; Privatkopievergütung; Ausgleich, gerechter; Privatkopieausnahme; Stichting de Thuiskopie-Fall; Vergütungsregelung; Eigentum, geistiges; Informationsgesellschaft; Dichting de Thuiskopie-Fall; Rechtsangleichung; Vervielfältigungsrecht; Ausnahmen; Beschränkungen; Gebrauch, privater; Ausnahme; Versandkauf; Mitgliedstaaten, verschiedene; Personen, ansässige; Versandhandel, grenzüberschreitender; Rohlinge; Importeur, urheberrechtlicher; Schutzrechte, verwandte; Anspruchsschuldner; Leerkassettenvergütung; unbespielte Datenträger; gerechter Ausgleich; geistiges Eigentum; privater Gebrauch; verschiedene Mitgliedstaaten; ansässige Personen; grenzüberschreitender Versandhandel; urheberrechtlicher Importeur; verwandte Schutzrechte;
Fundstelle: RdW 2011/421, 404 = wbl 2011/179, 490 = jusIT 2011/96, 211 = ZfRV-LS 2011/51, 222 = MR-Int 2011, 141
Kurztext: Haben Mitgliedstaaten die sog "Privatkopieausnahme" eingeführt, sind sie verpflichtet, die Zahlung eines angemessen Ausgleichs an den Urheber vorzusehen.

RIDA-Nummer: 297636
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Heidinger, Roman (Anm-ÖBl)/Feiler, Lukas (Anm-ZIR)
Aktenzeichen: C-463/12
Normzitate: RL 2001/29/EG 2; RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit b; RL 2001/29/EG 5 Abs 5; RL 2001/29/EG 6; GRC 20; UrhG 42; UrhG 42a; UrhG 42b; RL 2001/29/EG ErwGr 35; RL 2001/29/EG ErwGr 31; Art 2 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 2 lit b RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 5 RL 2001/29/EG; Art 6 RL 2001/29/EG; Art 20 GRC; § 42 UrhG; § 42a UrhG; § 42b UrhG; ErwGr 35 RL 2001/29/EG; ErwGr 31 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Vervielfältigung; Gebrauch, privater; Speichermedien; Rückvergütung; Vorabentscheidungsverfahren; Copydan Bandkopi-Fall; Mobiltelefon; Privatkopievergütung; Vervielfältigung zum eigenen Gebrauch; Kopiervorrichtung; Eigentum; Quelle, rechtmäßige; Rechtmäßigkeit; Ausgleich, gerechter; Schadensausgleich; Multifunktionalität; Nutzung, tatsächliche; Beweislast; Speicherkarte; MP3-Player; Rechteinhaber, Zustimmung; Schaden, geringfügiger; Immaterialgüterrecht; Maßnahmen, technische; Urheberrechtsvergütung; Handy; Träger, multifunktionaler; Ungleichbehandlung; Vorlagefrage; Vergütungspflicht; Gleichbehandlungsgebot; Rechtfertigung, sachliche; Anwendung, unterschiedslose; Erstattungsanspruch, effektiver; Nachteil, geringfügiger; Speicher, multifunktionaler; Speichermedien, interne; Speichermedien, externe; Rückerstattung; Schutzmaßnahmen, technische; Analyse, rechtspolitische; privater Gebrauch; rechtmäßige Quelle; gerechter Ausgleich; tatsächliche Nutzung; geringfügiger Schaden; technische Maßnahmen; multifunktionaler Träger; sachliche Rechtfertigung; unterschiedslose Anwendung; effektiver Erstattungsanspruch; geringfügiger Nachteil; multifunktionaler Speicher; interne Speichermedien; externe Speichermedien; technische Schutzmaßnahmen; rechtspolitische Analyse;
Fundstelle: RdW 2015/216, 232 = MR-Int 2015, 24 = ZTR 2015, 154 = jusIT 2015/55, 140 = ecolex 2015, 399 (Anderl/Heinzl) = ÖBl 2015/29, 137 = ZIR 2015, 190 = ZIR-Slg 2015/60, 143
Kurztext: Eine nationale Regelung ist zulässig, die für multifunktionale Träger, wie bspw Speicherkarten von Mobiltelefonen, einen gerechten Ausgleich für die Ausnahme vom Vervielfältigungsrecht in Bezug auf Vervielfältigungen zum privaten Gebrauch unabhängig davon vorsieht, ob die primäre Funktion dieser Träger die Anfertigung von Kopien zum privaten Gebrauch ist. Voraussetzung ist jedoch, dass eine der Funktionen dieser Träger - selbst wenn sie sekundärer Natur ist - es ihren Besitzern erlaubt, sie zu diesem Zweck zu nutzen. Soweit der den Rechtsinhabern entstandene Nachteil als geringfügig angesehen würde, wäre es möglich, dass das Bereitstellen dieser Funktion keine Verpflichtung zur Zahlung des gerechten Ausgleichs entstehen lässt.

RIDA-Nummer: 279581
Autor/Gericht: EuGH/Janisch, Sonja (Anm-jusIT)/Handig, Christian (Anm-ÖBl)/Bauer, Barbara (Anm-ZTR)/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Büchele, Manfred (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: C-466/12
Normzitate: RL 2001/29/EG 3 Abs 1; AEUV 267; RBÜ; UrhG 18a; RL 2001/29/EG ErwGr 1; RL 2001/29/EG ErwGr 6; RL 2001/29/EG ErwGr 7; Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 267 AEUV; RBÜ; § 18a UrhG; ErwGr 1 RL 2001/29/EG; ErwGr 6 RL 2001/29/EG; ErwGr 7 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Wiedergabe, öffentliche; Verlinkung; Internetlink; Links; Urheberrechtsinhaber; Hyperlink; Svensson u.a.-Fall; Internetrecht; Website; Öffentlichkeit; Erlaubnis, ursprüngliche; Vollharmonisierung; Immaterialgüterrecht; Zugänglichmachung; Zurverfügungstellung; Publikum, neues; deep-linking; framing; Werke, frei zugängliche; Urheberrechtsverletzung, keine; Wiedergabe, öffentliche, keine; Maximalschutz; Hyperlinks; Werke, Verweis auf; Eigentum, geistiges, EU; öffentliche Wiedergabe; ursprüngliche Erlaubnis; neues Publikum; frei zugängliche Werke; keine Urheberrechtsverletzung; Verweis auf Werke;
Fundstelle: jusIT 2014/23, 50 = ÖBl 2014/33, 147 = ZTR 2014, 39 = MR 2014, 27 = RdW 2014/140, 113 = ecolex 2014/141, 355 = ecolex 2014, 393 = wbl 2014/89, 272 = ZIR 2014, 154 = ZIR-Slg 2014/51, 118 = ZIR-Slg 2014/70, 201 = ÖBl 2014/43, 206 (Handig) = MR 2015, 151 (Appl/Bauer)
Kurztext: Das Verlinken geschützter, auf frei zugänglichen Websites befindlicher Werke ist auch ohne Erlaubnis der Urheberrechtsinhaber zulässig, wenn sich die dadurch bewirkte "öffentliche Wiedergabe" an kein neues Publikum richtet. Dies gilt auch dann, wenn für den Internetnutzer nicht klar erkennbar ist, dass er durch Anklicken des Links auf die Website eines anderen Betreibers weitergeleitet wird. Die dürfen durch Ausdehnung des Begriffs der öffentlichen Wiedergabe" keinen weiter gehenden Schutz der Urheberrechtsinhaber vorsehen.

RIDA-Nummer: 232868
Autor/Gericht: EuGH/Walter, Michel M. (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-467/08
Normzitate: RL 2001/29/EG 2; RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit b; RL 2001/29/EG 5 Abs 2; UrhG 42 Abs 4; UrhG 42 Abs 5; UrhG 42b; Art 2 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 2 lit b RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 2 RL 2001/29/EG; § 42 Abs 4 UrhG; § 42 Abs 5 UrhG; § 42b UrhG;
Stichworte: Eigentum, geistiges, EU; Verwertungsrechte; Vervielfältigung, private; Ausgleich, gerechter, Begriff; Urheberrechtsabgabe; Padawan-Fall; Urheberrecht, EU; Speichermedien; Privatkopienabgabe; Reprographievergütung; Rechtsangleichung; Schutzrechte, verwandte; Vervielfältigungsrecht; Ausnahmen; Beschränkungen; Zweck, privater; Auslegung, einheitliche; Richtlinienumsetzung; Kriterien; Grenzen; Anlagen; Geräte; Medien; Vervielfältigung, digitale; Vervielfältigung, private; Ausgleich, gerechter; Urheberrecht; Vorabentscheidungsverfahren; private Vervielfältigung; verwandte Schutzrechte; privater Zweck; einheitliche Auslegung; digitale Vervielfältigung; private Vervielfältigung; gerechter Ausgleich;
Fundstelle: jusIT 2010/99, 204 = RdW 2010/782, 778 = wbl 2010/231, 629 = ZfRV-LS 2010/62, 259 = jusIT 2011/1, 1 (Staudegger) = MR-Int 2010, 115
Kurztext: Der Begriff "gerechter Ausgleich" in Art 5 Abs 2 lit b der RL 2001/29/EG ist ein autonomer Begriff des Unionsrechts, der in allen Mitgliedstaaten einheitlich auszulegen ist und zwar in der Weise, dass der gerechte Ausgleich notwendigerweise auf der Grundlage des Schadens zu berechnen ist, der den Urhebern geschützter Werke infolge der Einführung der Ausnahme für Privatkopien entstanden ist. Schuldner dieses angemessenen Ausgleichs sind Personen, die über Anlagen, Geräte und Medien zur digitalen Vervielfältigung verfügen und sie zu diesem Zweck privaten Nutzern zur Verfügung stellen, sie können diese Belastung auch auf die privaten Nutzer abwälzen.

RIDA-Nummer: 254395
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-468/10
Normzitate: RL 95/46/EG 7 lit f; DSG-2000 7 Abs 3; DSG 7 Abs 3; DSG-2000 8 Abs 2; DSG 8 Abs 2; DSG-2000 8 Abs 3; DSG 8 Abs 3; GRC 7; GRC 8; Art 7 lit f RL 95/46/EG; § 7 Abs 3 DSG 2000; § 7 Abs 3 DSG; § 8 Abs 2 DSG 2000; § 8 Abs 2 DSG; § 8 Abs 3 DSG 2000; § 8 Abs 3 DSG; Art 7 GRC; Art 8 GRC;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Datenverwendung, Zulässigkeit; Quellen, öffentlich zugängliche; Zugänglichkeit, öffentliche; Voraussetzung; Datenschutzrichtlinie; Wirkung, unmittelbare; ASNEF-Fall; Asociación Nacional Financieros de Crédito; Interessenabwägung; Vollharmonisierung; öffentlich zugängliche Quellen; öffentliche Zugänglichkeit; unmittelbare Wirkung;
Fundstelle: jusIT 2012/29, 68
Kurztext: Art 7 lit f DS-RL steht einer nationalen (hier: spanischen) Regelung entgegen, die für die Verarbeitung personenbezogener Daten zusätzlich zu der vorgesehenen Interessenabwägung verlangt, dass diese Daten in öffentlich zugänglichen Quellen enthalten sind, um damit kategorisch und verallgemeinernd jede Verarbeitung von Daten auszuschließen, die nicht in solchen Quellen enthalten sind. Art 7 lit f der RL 95/46 hat unmittelbare Wirkung.

RIDA-Nummer: 273967
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-473/12
Normzitate: RL 95/46/EG 10; RL 95/46/EG 11 Abs 1; RL 95/46/EG 13 Abs 1 lit d; RL 95/46/EG 13 Abs 1 lit g; RL 95/46/EG 1 Abs 1; RL 95/46/EG 2 lit a; RL 95/46/EG 2 lit d; RL 95/46/EG 9; Art 10 RL 95/46/EG; Art 11 Abs 1 RL 95/46/EG; Art 13 Abs 1 lit d RL 95/46/EG; Art 13 Abs 1 lit g RL 95/46/EG; Art 1 Abs 1 RL 95/46/EG; Art 2 lit a RL 95/46/EG; Art 2 lit d RL 95/46/EG; Art 9 RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Betroffenenrechte; Informationsrecht; Privatdetektiv; Ausnahmen, vorgesehene; IPI-Fall; Informationspflicht; Standesregeln, Verstoß gegen; Verstöße, Ermittlung; Berufsverband, Handeln für; Immobilienmakler; Detektiv; Berufe, reglementierte; vorgesehene Ausnahmen; Verstoß gegen Standesregeln; Handeln für Berufsverband; reglementierte Berufe;
Fundstelle: jusIT 2013/104, 222 = ARD 6390/28/2014 = ZIR 2014, 123
Kurztext: Die Tätigkeit eines Privatdetektivs, der für einen Berufsverband handelt, um Verstöße gegen die berufsständischen Regeln eines reglementierten Berufs - im vorliegenden Fall des Berufs des Immobilienmaklers - aufzuspüren, fällt unter die in Art 13 Abs 1 lit d DS-RL vorgesehene Ausnahme.

RIDA-Nummer: 295575
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-479/13
Normzitate: RL 2006/112/EG 96; RL 2006/112/EG 98; RL 2006/112/EG Anh II; RL 2006/112/EG Anh III; VO (EU) 282/2011; Art 96 RL 2006/112/EG; Art 98 RL 2006/112/EG; RL 2006/112/EG Anh II; RL 2006/112/EG Anh III; VO (EU) 282/2011;
Stichworte: Steuerrecht, EU; Steuersatzermäßigung; e-books; Vertragsverletzungsklage; Mehrwertsteuersatz, ermäßigter; Bücher, digitale; Bücher, elektronische; Mehrwertsteuer, EU; Kommission gg Frankreich; Vertragsverletzungsverfahren; Steuersatz, ermäßigter; Vertragsverletzung; ermäßigter Mehrwertsteuersatz; digitale Bücher; elektronische Bücher; ermäßigter Steuersatz;
Fundstelle: jusIT 2015/21, 55 = SWK 2015, 545 = SWK 2015, 600 (Varro) = FJ 2015, 117 = ecolex 2015, 443
Kurztext: Die Französische Republik hat dadurch gegen ihre Verpflichtungen aus den Art 96 und 98 der RL 2006/112/EG iVm der VO (EG) 282/2011 zur Festlegung von Durchführungsvorschriften zur Richtlinie 2006/112 verstoßen, indem sie auf die Lieferung von digitalen oder elektronischen Büchern einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz angewandt hat.

RIDA-Nummer: 211788
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-483/07 P
Normzitate: VO (EG) 874/2004 9; EG 230 Abs 4; VO (EG) 733/2002 5; Art 9 VO (EG) 874/2004; Art 230 Abs 4 EG; Art 5 VO (EG) 733/2002;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecht; Domainrecht; .eu-domains; Vorbehaltsliste; EU-Kommission; Galileo Lebensmittel-Fall; galileu.eu; Domainreservierung; Europäische Kommission; Betroffenheit, individuelle, keine; Reservierungsliste; Schutzrecht, gewerbliches; Domain "Galileo.eu"; Reservierung; Betroffenheit, individuelle; Person, natürliche; Person, juristische; Wortmarke "Galileo"; Inhaberrechte, Beeinträchtigung, keine; dot.eu.domains; gewerbliches Schutzrecht; individuelle Betroffenheit; natürliche Person; juristische Person;
Fundstelle: jusIT 2009/37, 86 = wbl 2009/123, 284 = MR-Int 2010, 73
Kurztext: Die bereits vor Beginn der gestaffelten Registrierung von dot-eu-Domains bewirkte Reservierung der Domain "galileo.eu" durch die Europäische Kommission ist zulässig und beeinträchtigt keine Rechte des Inhabers der Wortmarke "GALILEO" für Teig- und Backwaren.

RIDA-Nummer: 285770
Autor/Gericht: EuGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-486/12
Normzitate: RL 95/46/EG 12 lit a; Art 12 lit a RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Auskunftsrecht; Gebührenpflicht; Kostenersatz; Kosten, übermäßige, keine; X-Fall; Auskunftserteilung; Gebührenvorschreibung; Richtlinie, Auslegung; Interpretation; Sprachfassungen, Unterschiede in; Sprachfassungen, alle; Kostenlosigkeit, keine; Höhe, übermäßige, keine; Kriterien; Unterschiede in Sprachfassungen; alle Sprachfassungen; keine Kostenlosigkeit;
Fundstelle: ZIR 2014, 119 = jusIT 2014/108, 228
Kurztext: Art 12 lit a der DS-RL steht einer Erhebung von Kosten für die Mitteilung von personenbezogenen Daten durch eine Behörde nicht entgegen. Die für die Ausübung des Auskunftsrechts erhobenen Kosten dürfen die Kosten der Mitteilung dieser Daten nicht übersteigen, um zu gewährleisten, dass sie nicht übermäßig im Sinne dieser Bestimmung sind.

RIDA-Nummer: 214433
Autor/Gericht: EuGH/Gerhartinger, Hartwig (Anm-jusIT)/Lengauer, Alina (Anm-ZfRV)
Aktenzeichen: C-489/07
Normzitate: RL 97/7/EG 6; BGB 357; KSchG 5g Abs 1 Z 2; RL 97/7/EG 6 Abs 1; RL 97/7/EG 6 Abs 2; KSchG 5e; Art 6 RL 97/7/EG; § 357 BGB; § 5g Abs 1 Z 2 KSchG; Art 6 Abs 1 RL 97/7/EG; Art 6 Abs 2 RL 97/7/EG; § 5e KSchG;
Stichworte: Fernabsatzrichtlinie; Verbraucherschutz; Widerruf; Wertersatz; E-Commerce; Messner-Fall; Konsumentenschutz, EU; Fernabsatzvertrag; Rücktritt; Vertragsrücktritt; Wertersatzpflicht, generelle; Vertragsabschluss; Widerrufsrecht, Ausübung; Benützungsentgelt; Fernabsatzgeschäft; Beweislast; Kosten, Auferlegung von; Widerruf, fristgerechter; Informationspflicht; Nutzungsentgelt; generelle Wertersatzpflicht; Auferlegung von Kosten; fristgerechter Widerruf;
Fundstelle: jusIT 2009/83, 175 = ZfRV-LS 2009/50, 207 = wbl 2009/238, 558 = ecolex 2009, 1124 = Zak 2009/503, 314 = ecolex 2010, 306 (Fercsak) = RdW 2009/660, 643 = UVS-Slg 2009/178, 142 = KRES 10/253
Kurztext: Eine generelle Wertersatzpflicht für die Nutzung der Ware bei Rücktritt von einem Fernabsatzvertrag ist unzulässig.

RIDA-Nummer: 254766
Autor/Gericht: EuGH/N.N. (Anm-RdW)/Anderl, Axel (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: C-49/11
Normzitate: RL 97/7/EG 4 Abs 1 lit a; RL 97/7/EG 5 Abs 1; KSchG 5c Abs 1; KSchG 5d Abs 1; KSchG 5d Abs 2; KSchG 5e Abs 3; RL 97/7/EG; Art 4 Abs 1 lit a RL 97/7/EG; Art 5 Abs 1 RL 97/7/EG; § 5c Abs 1 KSchG; § 5d Abs 1 KSchG; § 5d Abs 2 KSchG; § 5e Abs 3 KSchG; RL 97/7/EG;
Stichworte: Verbraucherschutz, EU; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Rücktrittsrecht; Konsumentenschutz; Fernabsatzgeschäft; Österreich; Content Services-Fall; Informationen; Datenträger, dauerhafter; Internetseite; Informationspflicht; Hyperlink; Bestätigungspflicht; Vorabentscheidungsverfahren; Verbraucherschutz; Fernabsatz; Vertragsabschlüsse; Verbraucherinformation; Informationen, erteilte; Informationen, erhaltene; Lieferer; Widerrufsrecht; Informationen, vertragsrelevante; Website; Website, normale; Link; Bestätigungspflicht, Nichterfüllung; AGB; allgemeine Geschäftsbedingungen; dauerhafter Datenträger; erteilte Informationen; erhaltene Informationen; vertragsrelevante Informationen; normale Website;
Fundstelle: Zak 2012/489, 256 = RdW 2012/485, 466 = ecolex 2012/415, 998 = wbl 2012/211, 568 = VR 2012 H 10, 33 (Korinek) = jusIT 2012/94, 201 (Esztegar/Öhlböck) = ecolex 2012, 1131 = ZTR 2012, 191
Kurztext: Für die Erfüllung der Informationspflicht bei Fernabsatzgeschäften reicht ein Hyperlink auf einer Internetseite nicht aus.

RIDA-Nummer: 214445
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: C-5/08
Normzitate: RL 2001/29/EG 2 lit a; RL 2001/29/EG 5; EG 234; RL 2001/29/EG 5 Abs 1; RL 96/9/EG 3 Abs 1; RL 91/250/EWG 1 Abs 3; RBÜ 2 Abs 1; RBÜ 2 Abs 5; Art 2 lit a RL 2001/29/EG; Art 5 RL 2001/29/EG; Art 234 EG; Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 3 Abs 1 RL 96/9/EG; Art 1 Abs 3 RL 91/250/EWG; Art 2 Abs 1 RBÜ; Art 2 Abs 5 RBÜ;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Artikelauswertungsdienst, automatischer; Vervielfältigung, teilweise; Ausdruck, Möglichkeit; Flüchtigkeit, keine; Rechteinhaber; Zustimmung; Begriffe, urheberrechtliche; Auslegung, autonome; Begriffe, autonome; Schöpfung, eigene geistige; Original; Zeitungsartikel; Werk, geschütztes; Urheberrechtsschutz; Werkteile; Vervielfältigung, Begriff; Ausnahmen; Auslegung, enge; Informationsdienst; Tagespresse; Infopaq-Fall; Pressespiegel; Zeitungsartikel, eingescannte; Umwandlung, digitale; Weiterverarbeitung; Zustimmung, notwendige; Urheberrechte; Informationsgesellschaft; Literatur und Kunst; Vervielfältigung, vorübergehende; Vervielfältigung, flüchtige; "Elf Wörter"; Werkteile, Schutz von; Vervielfältigungshandlung, flüchtige; Datenerfassung; automatischer Artikelauswertungsdienst; teilweise Vervielfältigung; keine Flüchtigkeit; urheberrechtliche Begriffe; autonome Auslegung; autonome Begriffe; eigene geistige Schöpfung; geschütztes Werk; enge Auslegung; eingescannte Zeitungsartikel; digitale Umwandlung; notwendige Zustimmung; vorübergehende Vervielfältigung; flüchtige Vervielfältigung; Schutz von Werkteile; flüchtige Vervielfältigungshandlung;
Fundstelle: jusIT 2009/62, 133 = MR-Int 2009, 56 = RdW 2009/481, 505 = EuGRZ 2009, 480 = MR-Int 2010, 91 = ecolex 2010/58, 175 = ÖBl-LS 2009/293, 252
Kurztext: Zeitungsartikel sind regelmäßig geschützte Werke. Teile eines Werkes sind geschützt, wenn sie bestimmte Elemente enthalten, die die eigene geistige Schöpfung des Urhebers zum Ausdruck bringen. Der im Rahmen eines automatisierten Artikelauswertungsdienstes erstellte Auszug aus 11 Wörtern eines geschützten Werkes kann eine teilweise Vervielfältigung sein.

RIDA-Nummer: 250660
Autor/Gericht: EuGH/(Anm-RdW)/Garber, Thomas (Anm-jusIT)/Horak, Michael (Anm-ecolex)/Horak, Michael (An
Aktenzeichen: C-509/09
Normzitate: EuGVVO 5 Nr 3; RL 2000/31/EG 3; AEUV 267; VO (EG) 44/2001; VO (EG) 44/2001 5 Nr 3; RL 2000/31/EG 1 Abs 4; RL 2000/31/EG 3 Abs 1; RL 2000/31/EG 3 Abs 2; VO (EG) 207/2009 98; VO (EG) 6/2002 83; Art 5 Nr 3 EuGVVO; Art 3 RL 2000/31/EG; Art 267 AEUV; VO (EG) 44/2001; Art 5 Nr 3 VO (EG) 44/2001; Art 1 Abs 4 RL 2000/31/EG; Art 3 Abs 1 RL 2000/31/EG; Art 3 Abs 2 RL 2000/31/EG; Art 98 VO (EG) 207/2009; Art 83 VO (EG) 6/2002;
Stichworte: Zuständigkeit, internationale; E-Commerce; Persönlichkeitsverletzung; Ehrverletzung; Internetrecht; Kollisionsnorm; eDate Advertising-Fall; Internetveröffentlichung; Website; Informationsgesellschaft, Dienst der; Recht, anwendbares; Persönlichkeitsrechtsverletzung; Handlungsort; Erfolgsort; Zuständigkeit, gerichtliche; Veröffentlichung; Wahlmöglichkeit; Zuständigkeit; Handlung, unerlaubte; Handlung, gleichgestellte; Internetrecht; Internetdelikte; Immaterialgüterrecht; Martinez gg MGN Limited; Martinez-Fall; Wahlgerichtsstand; Vorlagefrage; Günstigkeitsvergleich; Niederlassungsstaat; Gesamtschaden; Geschäftsverkehr, elektronischer; Sitzmitgliedstaat; Zulässigkeit; internationale Zuständigkeit; Dienst der Informationsgesellschaft; anwendbares Recht; gerichtliche Zuständigkeit; unerlaubte Handlung; gleichgestellte Handlung; elektronischer Geschäftsverkehr;
Fundstelle: Zak 2011/721, 382 = RdW 2011/759, 744 = ecolex 2011/437, 1115 = jusIT 2011/97, 212 = EuGRZ 2011, 613 = wbl 2012/2, 27 = MR 2011, 365 (Pichler) = MR-Int 2011, 131 = ÖJZ 2012/8, 61 (Slonina) = ÖJZ 2012/13, 108 (Garber) = ecolex 2012/27, 62 = ecolex 2012, 131 (Thiede) = ÖBl-LS 2012/28, 110 = ÖJZ 2012/52, 493 (Brenn) = IPRax 2013, 215 (Roth) = IPRax 2013/12, 247 = FS Melnizky 2013, 43 (Grünzweig)
Kurztext: Im Fall der Geltendmachung einer Verletzung von Persönlichkeitsrechten durch Inhalte, die auf einer Website veröffentlicht worden sind, besteht die Möglichkeit, entweder bei den Gerichten des Mitgliedstaats, in dem der Urheber dieser Inhalte niedergelassen ist, oder bei den Gerichten des Mitgliedstaats, in dem sich der Mittelpunkt ihrer Interessen befindet, eine Haftungsklage auf Ersatz des gesamten entstandenen Schadens zu erheben.

RIDA-Nummer: 225954
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-511/08
Normzitate: RL 97/7/EG 6 Abs 1; RL 97/7/EG 6 Abs 2; Art 6 Abs 1 RL 97/7/EG; Art 6 Abs 2 RL 97/7/EG;
Stichworte: Fernabsatzrichtlinie; Verbraucherschutz; Fernabsatzvertrag; Widerrufsrecht; Versandkosten; Warenzendung; Handelsgesellschaft Heinrich Heine; Kosten, keine; Heinrich Heine-Fall; Rücktrittsrecht; Versandkosten; Kostenüberwälzung, keine; Verbraucherschutz, EU; Fernabsatz; Vertragsabschlüsse; Zusendungskosten; Verbraucher, Belastung; Konsumentenschutz, EU; keine Kosten; keine Kostenüberwälzung;
Fundstelle: Zak 2010/252, 142 = RdW 2010/127, 125 = RdW 2010/266, 257 = jusIT 2010/38, 93 = wbl 2010/116, 299 = ZfRV-LS 2010/23, 121 = ÖBA 2010/34, 772 = ecolex 2010, 1218
Kurztext: Europarechtswidrigkeit einer nationalen Regelung wonach die Kosten der Zusendung der Ware dem Verbraucher auferlegt werden, wenn dieser von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht.

RIDA-Nummer: 298179
Autor/Gericht: EuGH/Zemann, Adolf (Anm-ecolex)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Walter, Michel M. (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-516/13
Normzitate: RL 2001/29/EG 4 Abs 1; UrhG 16; dUrhG 17 Abs 1; WCT 6 Abs 1; RL 2001/29/EG ErwGr 9; RL 2001/29/EG ErwGr 10; RL 2001/29/EG ErwGr 11; RL 2001/29/EG ErwGr 28; Art 4 Abs 1 RL 2001/29/EG; § 16 UrhG; § 17 Abs 1 dUrhG; § 6 Abs 1 WCT; ErwGr 9 RL 2001/29/EG; ErwGr 10 RL 2001/29/EG; ErwGr 11 RL 2001/29/EG; ErwGr 28 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Verbreitungsrecht, Verletzung; Verbreitungsrecht, ausschließliches; Inhaber; Werk, geschütztes; Erwerbsangebote; Werbung, gezielte; Vervielfältigungsstücke; Verbot, erlaubtes; Dimensione Direct Sales und Labianca-Fall; Verbreitung, Begriff; Begriff "Verbreitung"; Immaterialgüterrecht; Öffentlichkeit; Internetwerbung; Schutzniveau, hohes; Auslegung, autonome; Verbreitungsrecht; Feilhalten; Drittstaaten, Waren aus; Angebot; ausschließliches Verbreitungsrecht; geschütztes Werk; gezielte Werbung; erlaubtes Verbot; hohes Schutzniveau; autonome Auslegung; Waren aus Drittstaaten;
Fundstelle: wbl 2015/106, 329 = ZTR 2015, 204 = ecolex 2015/290, 688 = RdW 2015/391, 432 = jusIT 2015/74, 183 = MR-Int 2015, 70
Kurztext: Der Inhaber des ausschließlichen Verbreitungsrechts an einem geschützten Werk kann Angebote zum Erwerb oder gezielte Werbung in Bezug auf das Original oder auf Vervielfältigungsstücke des Werks auch dann verbieten, wenn nicht erwiesen sein sollte, dass es auf Grund dieser Werbung zu einem Erwerb des Schutzgegenstands durch einen Käufer aus der Union gekommen ist, sofern die Werbung die Verbraucher des Mitgliedstaats, in dem das Werk urheberrechtlich geschützt ist, zu dessen Erwerb anregt.

RIDA-Nummer: 220122
Autor/Gericht: EuGH/Kunnert, Gerhard (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-518/07
Normzitate: RL 95/46/EG 28 Abs 1 UAbs 2; VO (EG) 45/2001 44 Abs 1; VO (EG) 45/2001 44 Abs 2; EG 5 Abs 2; EG 5 Abs 3; Art 28 Abs 1 UAbs 2 RL 95/46/EG; Art 44 Abs 1 VO (EG) 45/2001; Art 44 Abs 2 VO (EG) 45/2001; Art 5 Abs 2 EG; Art 5 Abs 3 EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Datenschutzbehörde; Kontrollstelle, nationale; Unabhängigkeit, völlige; Kommission gg Deutschland; Aufsicht, staatliche; Einflussnahme, keine; Prinzip, demokratisches; Richtlinienumsetzung, falsche; Vertragsverletzung; Datenverarbeitung; Datenverkehr, freier; Personen, natürliche, Schutz; Unabhängigkeit; Aufsicht, behördliche; Datenschutzkontrollstelle; Unabhängigkeit, unzreichende; nationale Kontrollstelle; völlige Unabhängigkeit; staatliche Aufsicht; keine Einflussnahme; demokratisches Prinzip; falsche Richtlinienumsetzung; freier Datenverkehr; behördliche Aufsicht; unzreichende Unabhängigkeit;
Fundstelle: jusIT 2010/30, 74 = EuGRZ 2010, 58 = ZÖR 2012, 5 (Balthasar)
Kurztext: Die Bundesrepublik Deutschland hat gegen ihre Verpflichtungen aus Art 28 Abs 1 Unterabs 2 der RL 95/46/EG verstoßen, indem sie die für die Überwachung der Verarbeitung personenbezogener Daten durch nichtöffentliche Stellen und öffentlich-rechtliche Wettbewerbsunternehmen zuständigen Kontrollstellen in den Bundesländern staatlicher Aufsicht unterstellt und damit das Erfordernis, dass diese Stellen ihre Aufgaben "in völliger Unabhängigkeit" wahrnehmen, falsch umgesetzt hat.

RIDA-Nummer: 273973
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Anderl, Axel (Anm-ecolex)/Walter, Michel M. (Anm-MR)/Jung, Sascha (Anm-ZIR)/Streit, Georg (Anm-ZIR)
Aktenzeichen: C-521/11
Normzitate: RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit b; UrhG 42; UrhG 42b Abs 2; VerwGesG 13; RL 2001/29/EG 2; RL 2001/29/EG 5; UrhG 42b; VwGG 13; UrhG 42b Abs 1; RL 2001/29/EG 2 lit b; AEUV 34; AEUV 36; AEUV 267; RL 2001/29/EG 5 Abs 2 lit c; RL 2001/29/EG 5 Abs 3 lit a; RL 2001/29/EG 5 Abs 3 lit o; UrhG 42 Abs 2; UrhG 42 Abs 3; UrhG 42 Abs 4; UrhG 42 Abs 6; UrhG 42 Abs 7; UrhG 42b Abs 3 Z 1; UrhG 42b Abs 5; UrhG 42b Abs 6 Z 1; UrhG 42b Abs 6 Z 2; RL 2001/29/EG 5 Abs 3 lit b; RL 2001/29/EG ErwGr 10; RL 2001/29/EG ErwGr 11; RL 2001/29/EG ErwGr 35; UrhG 42 Abs 1; Art 5 Abs 2 lit b RL 2001/29/EG; § 42 UrhG; § 42b Abs 2 UrhG; § 13 VerwGesG; Art 2 RL 2001/29/EG; Art 5 RL 2001/29/EG; § 42b UrhG; § 13 VwGG; § 42b Abs 1 UrhG; Art 2 lit b RL 2001/29/EG; Art 34 AEUV; Art 36 AEUV; Art 267 AEUV; Art 5 Abs 2 lit c RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 3 lit a RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 3 lit o RL 2001/29/EG; § 42 Abs 2 UrhG; § 42 Abs 3 UrhG; § 42 Abs 4 UrhG; § 42 Abs 6 UrhG; § 42 Abs 7 UrhG; § 42b Abs 3 Z 1 UrhG; § 42b Abs 5 UrhG; § 42b Abs 6 Z 1 UrhG; § 42b Abs 6 Z 2 UrhG; Art 5 Abs 3 lit b RL 2001/29/EG; ErwGr 10 RL 2001/29/EG; ErwGr 11 RL 2001/29/EG; ErwGr 35 RL 2001/29/EG; § 42 Abs 1 UrhG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Vergütung; Ausgleich, gerechter; Leerkassettenvergütung; Österreich; Verwertungsgesellschaft, Klage; Beklagter; Konzern, internationaler; Internetvertrieb; Amazon.com International Sales u.a.-Fall; Bücher; Musikalien; Trägermaterialvergütung; System, österreichisches; Internethandel; Datenträger; Urheberrechtsabgabe; Privatkopie; Ausschüttung; Rechtsinhaber; Einrichtungen, soziale; Einrichtungen, kulturelle; Geschäft, grenzüberschreitendes; Grenzüberschreitung; Zahlung, doppelte; Eigentum, geistiges; Urheberrecht; Amazon; AUSTRO MECHANA; Privatkopienabgabe; Rückerstattungsanspruch, wirksamer; Erschwernis, übermäßige, keine; Europarechtswidrigkeit, keine; Abgabenerhebung; Informationsgesellschaft; Schutzrechte, verwandte; Immaterialgüterrecht; "Amazon"; Inverkehrbringen; Vervielfältigung; Trägermaterial; Abgabeneinhebung; Privatnutzung; Sozial- und Kulturfonds; Ausgleichsleistung, grenzüberschreitende; Vorabfreistellung; Rückerstattung; Diskriminierung; Vergütung für Trägermaterial II; Auslegung; Interpretation; Unionsrecht; Gebrauch, privater; Vergütungsanspruch; Unverzichtbarkeit; Ermessensspielraum; Zahlungspflicht; Vergütungspflicht; Rückvergütung; Vermutungsregelung; Zweck, sozialer; Zweck, kultureller; Versandhandel, grenzüberschreitender; Zuständigkeit, territoriale; Doppelzahlung; Recht, österreichisches; Vorlagefrage; Vorabentscheidungsersuchen, OGH; gerechter Ausgleich; internationaler Konzern; österreichisches System; soziale Einrichtungen; kulturelle Einrichtungen; grenzüberschreitendes Geschäft; doppelte Zahlung; geistiges Eigentum; wirksamer Rückerstattungsanspruch; keine Europarechtswidrigkeit; verwandte Schutzrechte; grenzüberschreitende Ausgleichsleistung; privater Gebrauch; sozialer Zweck; kultureller Zweck; grenzüberschreitender Versandhandel; territoriale Zuständigkeit; österreichisches Recht;
Fundstelle: jusIT 2013/57, 124 = MR-Int 2013, 9 (Schmitt) = ecolex 2013/337, 812 = ecolex 2013, 844 = wbl 2013/204, 567 = RdW 2013/439, 441 = ÖBl 2013/69, 283 = MR 2013, 172 = ZIR 2013, 378
Kurztext: Nationale Regelungen, die eine Urheberrechtsabgabe für Privatkopien unterschiedslos beim ersten gewerbsmäßigen und entgeltlichen Inverkehrbringen für alle geeigneten Trägermaterialien vorsehen, können unionsrechtskonform sein, sofern zugleich ein Anspruch auf Rückerstattung für nicht erfasste Fälle vorgesehen ist. Mitgliedstaaten können eine widerlegbare Vermutung hinsichtlich des privaten Gebrauchs geeigneten Trägermaterials aufstellen, sofern praktische Schwierigkeiten diese Vermutung rechtfertigen. Eine Urheberrechtsabgabe, die zur Finanzierung des gerechten Ausgleichs eingehoben wird, muss nicht zur Gänze unmittelbar an die Berechtigten ausgezahlt werden, sondern kann zur Hälfte indirekt über soziale und kulturelle Einrichtungen verteilt werden, sofern die Funktionsmodalitäten dieser Einrichtungen nicht diskriminierend sind.

RIDA-Nummer: 255824
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Fehringer, Sabine (Anm-ÖBl)/Cizek, Alexander (Anm-ÖBl)/Boesch, Emanuel (Anm-ÖBl)/Schumacher, Christian (Anm-ecolex)
Aktenzeichen: C-523/10
Normzitate: VO (EG) 44/2001 5 Nr 3; VO (EG) 44/2001 31; EuGVVO 5 Nr 3; EuGVVO 31; RL 2008/95/EG 5 Abs 1; Art 5 Nr 3 VO (EG) 44/2001; Art 31 VO (EG) 44/2001; Art 5 Nr 3 EuGVVO; Art 31 EuGVVO; Art 5 Abs 1 RL 2008/95/EG;
Stichworte: Markenrecht, EU; Brüssel-I-Verordnung; Internetsuchmaschine; Schlüsselwort; Top-Level-Domain; Territorialitätsgrundsatz, markenrechtlicher; Ereignis, schädigendes, Ort des; Österreich; Keyword Advertising; Adwords; Zuständigkeit, internationale; Wintersteiger-Fall; Markenverletzung; Zuständigkeit, gerichtliche; Entscheidungen, Vollstreckung; Zivil- und Handelssachen; Handlung, unerlaubte; Handlung, gleichgestellte; Klagszuständigkeit; Ortsbestimmung; Ereignis, schädigendes, Eintritt; Eintritt, drohender; Refinanzierungsdienst; Anbieter; Top-Level-Domain-Name, länderspezischer; Mitgliedstaat; Website; Schlüsselwort, Verwendung; Werbender; Marke, eingetragene; Mitgliedstaat, anderer; Identität; Markenrechtsverletzung; Deliktsgerichtsstand; Dispute Resolution; Immaterialgüterrecht; "Wintersteiger II"; markenrechtlicher Territorialitätsgrundsatz; internationale Zuständigkeit; gerichtliche Zuständigkeit; unerlaubte Handlung; gleichgestellte Handlung; drohender Eintritt; länderspezischer Top-Level-Domain-Name; eingetragene Marke; anderer Mitgliedstaat;
Fundstelle: Zak 2012/331, 162 = RdW 2012/292, 282 = jusIT 2012/42, 94 = wbl 2012/115, 323 = ecolex 2012/214, 490 = ÖBl 2012/56, 234 = ecolex 2012, 484 (Slonina) = ecolex 2012/292, 711
Kurztext: Art 5 Nr 3 der VO (EG) 44/2001 ist dahin auszulegen, dass in einem Rechtsstreit über die Verletzung einer in einem Mitgliedstaat eingetragenen Marke, die dadurch begangen worden sein soll, dass ein Werbender auf der Website einer Suchmaschine, die unter der Top-Level-Domain eines anderen Mitgliedstaats betrieben wird, ein mit dieser Marke identisches Schlüsselwort verwendet hat, die Gerichte des Mitgliedstaats, in dem die Marke eingetragen ist, oder die Gerichte des Mitgliedstaats, in dem der Werbende niedergelassen ist, angerufen werden können.

RIDA-Nummer: 203490
Autor/Gericht: Generalanwalt/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-524/06_
Titel: Schlussantrag des Generalanwalts in der Rs C-282/07 - Huber
Normzitate: RL 95/46/EG 7 lit e; RL 2004/38/EG 8 Abs 3; Art 7 lit e RL 95/46/EG; Art 8 Abs 3 RL 2004/38/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Datenspeicherung; EU-Bürger, ausländische; Ausländerregister, zentrales; Register, zentrales; Erforderlichkeitsgebot; Zentralregister; Unionsbürger, ausländische; Zuwanderungsdaten; Fremdenregister; Huber-Fall; Generalanwalt; Schlussantrag; ausländische EU-Bürger; zentrales Ausländerregister; zentrales Register; ausländische Unionsbürger;
Fundstelle: jusIT 2008/106, 221
Kurztext: Unzulässigkeit der Speicherung personenbezogener Daten ausländischer EU-Bürger in einem zentralen Register.

RIDA-Nummer: 209682
Autor/Gericht: EuGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-524/06
Normzitate: EG 12; RL 95/46/EG 7 lit e; EG 18; RL 2004/38/EG 8 Abs 3; Art 12 EG; Art 7 lit e RL 95/46/EG; Art 18 EG; Art 8 Abs 3 RL 2004/38/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Ausländerregister, zentrales; Beschränkungen, datenschutzrechtliche; Deutschland; Daten, personenbezogene; Unionsbürger; Staatsangehörige, keine; Erforderlichkeitsgebot; Huber-Fall; Diskriminierung; Fremdenregister; Verfassungsrecht, europäisches; Ausländerzentralregister; Unionsbürgerschaft; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz; Diskriminierungsverbot; Staatsangehörigkeit; Erforderlichkeit, Begriff; Zwecke, statistische; Statistik; Kriminalitätsbekämpfung; zentrales Ausländerregister; datenschutzrechtliche Beschränkungen; personenbezogene Daten; keine Staatsangehörige; europäisches Verfassungsrecht; statistische Zwecke;
Fundstelle: ARD 5936/4/2009 = EuGRZ 2009, 28 = ZfRV-LS 2009/1, 15 = jusIT 2009/52, 109 = ecolex 2009, 548 = FABL 2/2009-II, 34 (Feik)
Kurztext: Das Ausländerzentralregister erfüllt das Erforderlichkeitsgebot gem Art 7 lit e RL 95/46/EG nur dann, wenn es nur Daten enthält, die für die Anwendung der entsprechenden Vorschriften durch die genannten Behörden erforderlich sind und sein zentralisierter Charakter eine effizientere Anwendung dieser Vorschriften in Bezug auf das Aufenthaltsrecht von Unionsbürgern erlaubt, die keine Staatsangehörigen dieses Mitgliedstaates sind. Die Speicherung und Verarbeitung von personenbezogenen Daten im Ausländerzentralregister zu statistischen Zwecken ist nicht erforderlich iSd Art 7 lit e DSRL. Art 12 Abs 1 EG erlaubt es einem Mitgliedstaat nicht, zur Bekämpfung der Kriminalität ein System zur Datenverarbeitung Daten zu errichten, das nur Unionsbürger erfasst, die keine Staatsangehörigen dieses Mitgliedstaats sind.

RIDA-Nummer: 212914
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Reis, Leonhard (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-533/07
Normzitate: VO (EG) 44/2001 5 Nr 1 lit a; VO (EG) 44/2001 5 Nr 1 lit b; VO (EG) 44/2001 5 Nr 1 lit c; EuGVÜ 5 Nr 1; UrhG 24 ff; UrhG 81 ff; Art 5 Nr 1 lit a VO (EG) 44/2001; Art 5 Nr 1 lit b VO (EG) 44/2001; Art 5 Nr 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 5 Nr 1 EuGVÜ; § 24 ff UrhG; § 81 ff UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Lizenzvertrag; Dienstleistungserbringung; Dienstleistung; Lizenzentgelt; Falco Privatstiftung und Rabitsch-Fall; Österreich; Gerichtsstand des Erfüllungsortes; Eigentum, geistiges, Vertrag; Vertrag, keiner; Gerichtsort; Streitigkeiten; Dienstleistungsvertrag; Gerichtsortbestimmung; Bedeutung, gleiche, keine; Internationales Privatrecht; Nutzungsrecht; Dienstleistungsvertrag, keiner; (zu OGH 13.11.2007, 4 Ob 165/07d); Lizenzentgelt, Zahlung; Zuständigkeit, gerichtliche; Auslegung; Interpretation; keiner Vertrag; keiner Dienstleistungsvertrag; gerichtliche Zuständigkeit;
Fundstelle: RdW 2009/274, 321 = FJ 2009, 244 = Zak 2009/275, 178 = jusIT 2009/61, 132 = ecolex 2009/345, 883 = MR-Int 2009, 115 = IPRax 2009/32, 509 = IPRax 2009, 487 (Brinkmann)
Kurztext: Gerichtsstand des Erfüllungsorts bei einem Lizenzvertrag. Ein Lizenzvertrag, mit dem der Inhaber eines Immaterialgüterrechts seinem Vertragspartner ein Nutzungsrecht einräumt, ist kein Dienstleistungsvertrag.

RIDA-Nummer: 244812
Autor/Gericht: EuGH/Feiel, Wolfgang (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-543/09
Normzitate: GRC 8; RL 90/388/EWG 4b; RL 2002/22/EG 5; RL 2002/22/EG 25 Abs 2; RL 2002/58/EG 12; RL 2002/77/EG 5; dTKG 47; TKG-2003 18 Abs; TKG 18 Abs; TKG-2003 69 Abs 3; TKG 69 Abs 3; TKG-2003 69 Abs 4; TKG 69 Abs 4; Art 8 GRC; Art 4b RL 90/388/EWG; Art 5 RL 2002/22/EG; Art 25 Abs 2 RL 2002/22/EG; Art 12 RL 2002/58/EG; Art 5 RL 2002/77/EG; § 47 dTKG; § 18 Abs TKG 2003; § 18 Abs TKG; § 69 Abs 3 TKG 2003; § 69 Abs 3 TKG; § 69 Abs 4 TKG 2003; § 69 Abs 4 TKG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; Datenschutzrecht; Teilnehmerverzeichnis; Datenweitergabe; Datenübermittlung; Deutsche Telekom-Fall; Kommunikationsdienste, elektronische; Auskunftsdienste; Telefonnummern; Telefonverzeichnis; Unternehmen, dritte; Zustimmung; Einwilligung; elektronische Kommunikationsdienste; dritte Unternehmen;
Fundstelle: jusIT 2011/86, 179
Kurztext: Art 25 Abs 2 der RL 2002/22/EG steht einer nationalen Regelung nicht entgegensteht, die Unternehmen, die Endnutzern Telefonnummern zuweisen, dazu verpflichtet, nicht nur die Daten ihrer eigenen Teilnehmer, sondern auch die ihnen vorliegenden Daten von Teilnehmern dritter Unternehmen anderen Unternehmen, deren Tätigkeit in der Bereitstellung von öffentlich zugänglichen Telefonauskunftsdiensten und Teilnehmerverzeichnissen besteht, zur Verfügung zu stellen.

RIDA-Nummer: 208658
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-545/07
Normzitate: RL 96/9/EG 7 Abs 1; RL 96/9/EG 7 Abs 2; Art 7 Abs 1 RL 96/9/EG; Art 7 Abs 2 RL 96/9/EG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Datenbanken; Datenbank, öffentlich zugängliche; Datenentnahme; Rechtsinformationssystem; Apis-Hristovich-Fall; Texte, amtliche; Wesentlichkeit; Datenbankinhalt, wesentlicher; Schutz, rechtlicher; Schutzrecht sui generis; Datenbank, Inhalt; Beschaffung; Überprüfung; Darstellung; Entnahme; Teil, wesentlicher; Datenbank, elektronische; Rechtsdaten, amtliche; Übertragung, ständige, Begriff; Übertragung, vorübergehende, Begriff; Entnahmezeitpunkt, Begriff; Vorabentscheidungsersuchen; öffentlich zugängliche Datenbank; amtliche Texte; wesentlicher Datenbankinhalt; rechtlicher Schutz; wesentlicher Teil; elektronische Datenbank; amtliche Rechtsdaten;
Fundstelle: jusIT 2009/23, 54 = ecolex 2009, 548
Kurztext: Auch bei Datenbanken, deren Elemente zum Teil amtlich und öffentlich zugänglich und ohne Urheberrechtsschutz sind, muss die Wesentlichkeit einer Entnahme bzw Weiterverwendung beurteilt werden.

RIDA-Nummer: 211194
Autor/Gericht: EuGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-553/07
Normzitate: RL 95/46/EG 6 Abs 1 lit e; RL 95/46/EG 12 lit a; Art 6 Abs 1 lit e RL 95/46/EG; Art 12 lit a RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Datenübermittlung; Empfänger; Begrenzung, zeitliche; Aufbewahrungsdauer; Rijkeboer-Fall; Übermittlungsempfänger; Aufbewahrungsfrist; Datenschutzrecht, EU; Privatleben, Achtung des; Datenlöschung; Basisdaten; zeitliche Begrenzung; Achtung des Privatleben;
Fundstelle: RdW 2009/340, 389 = jusIT 2009/74, 151 = UVS-Slg 2009/114, 90 = ecolex 2009, 1121
Kurztext: Eine Regelung, die die Aufbewahrung der Informationen über die Datenempfänger und den Inhalt der übermittelten Daten auf ein Jahr begrenzt, während die Basisdaten viel länger aufbewahrt werden, stellt keinen gerechten Interessensausgleich dar, sofern nicht nachgewiesen wird, dass eine längere Aufbewahrung der betreffenden Informationen den für die Verarbeitung Verantwortlichen über Gebühr belasten würde.

RIDA-Nummer: 210555
Autor/Gericht: EuGH/Daum, Felix (Anm-MR)/Mader, Peter (Anm-jusIT)/Büchele, Manfred (Anm-ÖBl)
Aktenzeichen: C-557/07
Normzitate: RL 2001/29/EG 8 Abs 3; RL 2001/29/EG 5 Abs 1 lit a; RL 2004/48/EG 8 Abs 3; RL 2002/58/EG 6; RL 2002/58/EG 15; RL 2001/29/EG ErwGr 59; RL 2002/58/EG 15 Abs 1; RL 2000/31/EG; dUrhG 101 Abs 9; UrhG 87b Abs 3; Art 8 Abs 3 RL 2001/29/EG; Art 5 Abs 1 lit a RL 2001/29/EG; Art 8 Abs 3 RL 2004/48/EG; Art 6 RL 2002/58/EG; Art 15 RL 2002/58/EG; ErwGr 59 RL 2001/29/EG; Art 15 Abs 1 RL 2002/58/EG; RL 2000/31/EG; § 101 Abs 9 dUrhG; § 87b Abs 3 UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht, EU; Eigentum, geistiges; Harmonisierung; Verkehrsdaten, Weitergabe; IP-Adresse; Access-Provider; Auskunftsanspruch; Auskunftspflicht; Auskunftserteilung; Urheberrechtsverstoß; Verfolgung, zivilrechtliche; Vermittler, Begriff; LSG-Fall; Verkehrsdaten, personenbezogene; Daten, personenbezogene, Weitergabe; Grundrechte; (zu OGH, 4 Ob 141/07z); Vorabentscheidungsersuchen; Vorlagefrage; Richtlinienumsetzung; geistiges Eigentum; zivilrechtliche Verfolgung; personenbezogene Verkehrsdaten;
Fundstelle: MR 2009, 40 = RdW 2009/146, 181 = jusIT 2009/22, 53 = ÖBl-LS 2009/233, 170
Kurztext: Die Mitgliedstaaten sind nicht daran gehindert, eine Verpflichtung zur Weitergabe personenbezogener Verkehrsdaten an private Dritte zum Zweck der zivilgerichtlichen Verfolgung von Urheberrechtsverstößen vorzusehen. Dabei ist aber eine Auslegung zu Grunde zu legen, die einen Ausgleich der beteiligten Grundrechte gewährleistet.

RIDA-Nummer: 223282
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-569/08
Normzitate: VO (EG) 874/2004 21 Abs 1; VO (EG) 874/2004 21 Abs 3; RL 89/104/EWG 3 Abs 1 lit b; RL 89/104/EWG 3 Abs 1 lit c; UWG 1; UWG 9; VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 1 VO (EG) 874/2004; Art 21 Abs 3 VO (EG) 874/2004; Art 3 Abs 1 lit b RL 89/104/EWG; Art 3 Abs 1 lit c RL 89/104/EWG; § 1 UWG; § 9 UWG; VO (EG) 874/2004;
Stichworte: Domainrecht; Domain-Grabbing; Gattungsbezeichnung; Registrierung, gestaffelte; Bösgläubigkeit; Österreich; Domainregistrierung; Internetrecht; Internetportal und Marketing-Fall; reifen.eu; eu-Domainregistrierung; (zu OGH 18.11.2008, 17 Ob 17/08m); Internet; Domain oberster Stufe; "EU"; Domainname; Sonderzeichen; Registrierung, spekulative; Bösgläubigkeit, Begriff; gestaffelte Registrierung; spekulative Registrierung;
Fundstelle: jusIT 2010/39, 93 = RdW 2010/442, 402 = wbl 2010/129, 342 = ÖBl-LS 2010/202, 262 = MR-Int 2010, 133 = MR-Int 2010, 126 (Grötschl)
Kurztext: Für die Beurteilung der Frage, ob ein bösgläubiges Verhalten im Sinne von Art 21 Abs 1 lit b iVm Abs 3 der VO 874/2004 vorliegt, hat das nationale Gericht alle im Einzelfall erheblichen Faktoren und insb die Umstände, unter denen die Eintragung der Marke erwirkt wurde, sowie die Umstände, unter denen der Name der Domäne oberster Stufe ".eu" registriert wurde, zu berücksichtigen.

RIDA-Nummer: 295154
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/N.N. (Anm-VbR)
Aktenzeichen: C-573/13
Normzitate: VO (EG) 1008/2008 23 Abs 1; VO (EG) 1008/2008 23; VO (EG) 1008/2008 1; VO (EG) 1008/2008 2; Art 23 Abs 1 VO (EG) 1008/2008; Art 23 VO (EG) 1008/2008; Art 1 VO (EG) 1008/2008; Art 2 VO (EG) 1008/2008;
Stichworte: Reiserecht; Preistransparenz; Preisdarstellung, Zeitpunkt; Zusatzkosten; Luftverkehrsdienste; Air Berlin-Fall; Vorabentscheidungsverfahren; Flugbuchung, elektronische; Preisangabe; Online-Buchung; Endpreis, Anzeige; Flugpreise; Verbraucherschutz; Flugbuchung; Website; Preisangaben, Einschränkung; Buchungsplattform; Konsumentenschutz; Flugpreis, Angabe des; Buchungssystem, elektronisches; Flugendpreis; Preisbestandteile; elektronische Flugbuchung; Angabe des Flugpreis; elektronisches Buchungssystem;
Fundstelle: ÖJZ 2015/37, 284 = ecolex 2015, 254 = ecolex 2015, 348 (Stadler/Trunk) = jusIT 2015/18, 51 = ZIR 2015, 160 = wbl 2015/88, 281 = VbR 2015/38, 59 = RdW 2015/94, 93 = ZfRV-LS 2015/20, 74
Kurztext: Ein elektronisches Buchungssystem muss bei jedem Flug ab einem Flughafen der Europäischen Union, dessen Preis angezeigt wird, von Anfang an den zu zahlenden Endpreis, dh inklusive der Steuern und Gebühren, des Kerosinzuschlags sowie einer allfälligen Bearbeitungsgebühr, ausweisen.

RIDA-Nummer: 230372
Autor/Gericht: EuGH
Aktenzeichen: C-585/08
Normzitate: EuGVVO 15 Abs 1 lit c; EuGVVO 15 Abs 3; VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; VO (EG) 44/2001 15 Abs 3; VO (EG) 593/2008 6 Abs 4 lit b; RL 90/314/EWG; EG 68; EG 234; Art 15 Abs 1 lit c EuGVVO; Art 15 Abs 3 EuGVVO; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 15 Abs 3 VO (EG) 44/2001; Art 6 Abs 4 lit b VO (EG) 593/2008; RL 90/314/EWG; Art 68 EG; Art 234 EG;
Stichworte: Zuständigkeit, internationale; Verbraucherschutz; Pauschalreisevertrag; Frachtschiffreise; Beförderungsvertrag; Fernabsatz; Website, interaktive; Website, passive; Tätigkeit, Ausrichten; Österreich; Pammer-Fall; Websitebetreiber; Gerichtsstand; Gerichtszuständigkeit; Reisevertrag; (zu OGH 6.11.2008, 6 Ob 192/08s); Zuständigkeit, gerichtliche; Verbrauchersachen; Pauschalreise, Begriff; Beherbergungsvertrag; Präsentation; Hotel; Internet; Wohnsitzmitgliedstaat; Verbrauchergerichtsstand; Website; Ausrichtung; internationale Zuständigkeit; interaktive Website; passive Website; gerichtliche Zuständigkeit;
Fundstelle: Zak 2010/745, 422 = RdW 2011/15, 20 = Zak 2010/65, 39 = ecolex 2011/96, 227 = wbl 2011/33, 95 = ZfRV-LS 2011/4, 18 = SWI 2011, 48 = Zak 2011/65, 39 = Zak 2011/40, 27 (Aichberger-Beig) = Zak 2011/39, 23 (Aichberger-Beig) = ZVR 2011/137, 224 (Lindinger) = ecolex 2011, 406 (Roth/Reith) = jusIT 2011/93, 203 (de la Durantaye/Garber) = IPRax 2012/5, 160 = IPRax 2012, 144 (Mankowski) = ZfRV 2012/15, 122 (Nemeth) = Zak 2014/122, 63 (Thiede)
Kurztext: Ein Vertrag über eine Frachtschiffsreise einen Pauschalreisevertrag dar. Die bloße Zugänglichkeit der Website des Gewerbetreibenden oder seines Vermittlers in dem Mitgliedstaat, in dessen Hoheitsgebiet der Verbraucher seinen Wohnsitz hat, ist nicht dafür ausreichend, dass die Tätigkeit des Gewerbetreibenden auf den Wohnsitzmitgliedstaat des Verbrauchers ausgerichtet ist.

RIDA-Nummer: 255822
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)/Zemann, Adolf (Anm-ecolex)/Walter, Michel M. (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-604/10
Normzitate: RL 96/9/EG 1 Abs 2; RL 96/9/EG 3; RL 96/9/EG 7; RL 96/9/EG 14 Abs 2; TRIPS-Abk 10 Abs 2; WCT 5; Art 1 Abs 2 RL 96/9/EG; Art 3 RL 96/9/EG; Art 7 RL 96/9/EG; Art 14 Abs 2 RL 96/9/EG; Art 10 Abs 2 TRIPS-Abk; § 5 WCT;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Datenbankschutz; Datenbankwerk; Anstrengung, geistige; Fußballbegegnungen; Spielplan; Football Dataco u.a.-Fall; Sachkenntnis; Arbeitsaufwand; Originalität; Schutz, rechtlicher; Urheberrecht; Fußballmeisterschaftsspielpläne; Eigentum, geistiges; Spielpläne; Schutzfähigkeit; Datenbank, Begriff; sui-generis-Schutz; TRIPS-Abkommen; Berner Übereinkunft; geistige Anstrengung; rechtlicher Schutz; geistiges Eigentum;
Fundstelle: ecolex 2012/222, 506 = jusIT 2012/43, 95 = wbl 2012/98, 280 = ZTR 2012, 128 = MR-Int 2013, 24
Kurztext: Schutzgegenstand von Art 3 Abs 1 RL 96/9/EG ist das durch Auswahl und Anordnung der Elemente originale Datenbankwerk. Geistige Anstrengung, bedeutender Arbeitsaufwand und Sachkenntnis bei der Erzeugung der Daten sind für die Begründung des Datenbankschutzes unerheblich. Nationale Regelungen dürfen den Datenbanken unter anderen Voraussetzungen als denen des Art 3 Abs 1 der RL keinen Schutz gewährleisten.

RIDA-Nummer: 265859
Autor/Gericht: EuGH/Walter, Michel M. (Anm-MR-Int)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-607/11
Normzitate: RL 2001/29/EG 3 Abs 1; RL 2001/29/EG ErwGr 23; RL 2001/29/EG ErwGr 27; Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG; ErwGr 23 RL 2001/29/EG; ErwGr 27 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Medienrecht, EU; Fernsehsendung, kommerzielle; Sendungen, Verbreitung; Dritte; Internet; live-streaming; Wiedergabe, öffentliche; ITV Broadcasting u.a.-Fall; Urheberrecht, EU; Fernsehsendung; Weiterleitung; Online-Streaming; Mehrfachnutzung; Öffentlichkeit, sukzessive; Punkt-zu-Punkt-Verbindung; Schutzniveau, hohes; Entgelt, angemessenes; kommerzielle Fernsehsendung; öffentliche Wiedergabe; sukzessive Öffentlichkeit; hohes Schutzniveau; angemessenes Entgelt;
Fundstelle: wbl 2013/92, 267 = ZfRV-LS 2013/15, 71 = MR-Int 2013, 20 = jusIT 2013/23, 47
Kurztext: Der Begriff "öffentliche Wiedergabe" in Art 3 Abs 1 der RL 2001/29/EG umfasst Livestreaming.

RIDA-Nummer: 257075
Autor/Gericht: Generalanwalt
Aktenzeichen: C-614/10_
Titel: Schlussantrag des Generalanwalts in der Rs C-614/10 - Kommission gg Österreich
Normzitate: RL 95/46/EG 28 Abs 1 UAbs 2; Art 28 Abs 1 UAbs 2 RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Datenschutzkommission; Unabhängigkeit, keine; Kontrollstelle, nationale; Schlussantrag; Generalanwalt; Kommission gg Österreich; Österreich; keine Unabhängigkeit; nationale Kontrollstelle;
Fundstelle: jusIT 2012/68, 148 = RdW 2012/469, 445

RIDA-Nummer: 259734
Autor/Gericht: EuGH/Pabel, Katharina (Anm-ÖZW)
Aktenzeichen: C-614/10
Normzitate: RL 95/46/EG 28 Abs 1 UAbs 2; DSG-2000 36; DSG 36; DSG-2000 37; DSG 37; DSG-2000 38; DSG 38; B-VG 20 Abs 2; B-VG 38 Abs 2; Art 28 Abs 1 UAbs 2 RL 95/46/EG; § 36 DSG 2000; § 36 DSG; § 37 DSG 2000; § 37 DSG; § 38 DSG 2000; § 38 DSG; Art 20 Abs 2 B-VG; Art 38 Abs 2 B-VG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Datenschutzkommission; Unabhängigkeit, keine; Kontrollstelle, nationale; Kommission gg Österreich; Österreich; Unabhängigkeit, völlige; Mitglied, geschäftsführendes; Dienstaufsicht; Bundeskanzleramt; Eingliederung; Geschäftsstelle; Unterrichtungsrecht; keine Unabhängigkeit; nationale Kontrollstelle; völlige Unabhängigkeit; geschäftsführendes Mitglied;
Fundstelle: RdW 2012/665, 637 = jusIT 2012/100, 211 (Pachinger) = jusIT 2012/103, 224 = AnwBl 2013, 71 (Winkler) = ZTR 2012, 228 = ZIR 2013, 8 (Geuer) = ÖZW 2013, 21 = ZfRV 2014/7, 52 (Bresich/Riedl/Souhrada-Kirchmayer)
Kurztext: Die Republik Österreich hat gegen ihre Verpflichtungen aus Art 28 Abs 1 UAbs 2 der Datenschutz-RL verstoßen, indem sie nicht alle Vorschriften erlassen hat, die erforderlich sind, damit die in Österreich bestehende Rechtslage in Bezug auf die Datenschutzkommission dem Kriterium der Unabhängigkeit genügt.

RIDA-Nummer: 304658
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-615/13 P
Normzitate: VO (EG) 45/2001 2; VO (EG) 45/2001 8 lit b; VO (EG) 1049/2001 4 Abs 1; VO (EG) 1049/2001 4; VO (EG) 45/2001 8; Art 2 VO (EG) 45/2001; Art 8 lit b VO (EG) 45/2001; Art 4 Abs 1 VO (EG) 1049/2001; Art 4 VO (EG) 1049/2001; Art 8 VO (EG) 45/2001;
Stichworte: Datenschutzrecht; Dokumente, Zugang zu; EU-Organe; Daten, personenbezogene; Sachverständige; Stellungnahmen; Lebensmittelsicherheit, Behörde; EFSA; Notwendigkeit; Nachweis; Interessen, berechtigte; ClientEarth und PAN Europe gg EFSA; Pflanzenschutzmittel; Inverkehrbringen; Rechtsmittel; Pestizide, Zulassung; Leitfaden, Ausarbeitung; Gutachter, externe, beteiligte; Namen, Offenlegung, gebotene; Lebensmittelsicherheitsbehörde, EU; Rechtswidrigkeit; Industrienähe; Lobbynähe, behauptete; Überprüfung; Widerlegung; Transparenzgebot; Datenschutz; Privatsphäre; Zugang zu Dokumente; personenbezogene Daten; berechtigte Interessen; behauptete Lobbynähe;
Fundstelle: jusIT 2015/98, 244 = EuGRZ 2015, 575
Kurztext: Der Zugang zu Dokumenten von Organen der Europäischen Union (hier: der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit - EFSA), die personenbezogene Daten enthalten, darf nach Art 8 lit b VO (EG) 45/2001 grundsätzlich nur dann erfolgen, wenn der Empfänger die Notwendigkeit der Datenübermittlung nachweist und kein Grund zu der Annahme besteht, dass die berechtigten Interessen der betroffenen Personen beeinträchtigt werden könnten. Im konkreten Fall waren die Voraussetzungen für die Übermittlung der streitigen Information erfüllt.

RIDA-Nummer: 282056
Autor/Gericht: EuGH/Brenn, Christoph (Anm-ÖJZ)/Lengauer, Eva (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-616/11
Normzitate: RL 2007/64/EG 52 Abs 3; RL 2007/64/EG 4 Z 23; RL 2007/64/EG 64; ZaDiG 27 Abs 6; KSchG 28; RL 2007/64/EG 4 Z 7; RL 2007/64/EG 4 Z 7; Art 52 Abs 3 RL 2007/64/EG; Art 4 Z 23 RL 2007/64/EG; Art 64 RL 2007/64/EG; § 27 Abs 6 ZaDiG; § 28 KSchG; Art 4 Z 7 RL 2007/64/EG; Art 4 Z 7 RL 2007/64/EG;
Stichworte: Zahlungsdienste; Zahlungsinstrument; Zahlungsdienstleister; Online-Banking; Zahlschein; Überweisungsauftrag; Einzugsermächtigung; Konsumentenschutzrecht; Vorabentscheidungsverfahren; T-Mobile Austria-Fall; Verbraucherschutzrecht; Entgelt, zusätzliches; Tarifpraxis; Mobilfunkbetreiber; Zahlungsempfänger; Privatperson; Vertrag; Verbot, generelles; Zahlungsdiensterichtlinie; Verwaltungsentgelte, Erhebung; Zivilrecht; (zu OGH 8.11.2011, 10 Ob 31/11y); Vorabentscheidungsersuchen, OGH; Mobiltelefon; Zahlscheingebühr; Erlagscheingebühr; Kunde; Zahler; Mobilfunkunternehmen; Österreich; zusätzliches Entgelt; generelles Verbot;
Fundstelle: ÖJZ 2014/75, 475 = wbl 2014/86, 266 = ZFR 2014/72, 107 = ecolex 2014, 579 = Zak 2014/268, 142 = jusIT 2014/59, 134 = ZfRV 2014/11, 97 (Ofner) = SWI 2014, 227 = RdW 2014/276, 256 = VbR 2014/69, 125 (Bydlinski) = ÖJZ 2014/127, 859 (Marous) = ZTR 2014, 94
Kurztext: Sowohl ein Überweisungsauftrag durch einen unterschriebenen Zahlschein als auch im Onlinebanking ist ein Zahlungsinstrument iSd Art 4 Abs 23 der RL 2007/64/EG. Mitgliedstaaten dürfen Zahlungsempfängern generell untersagen, vom Zahler für die Nutzung eines Zahlungsinstruments ein Entgelt zu verlangen, sofern bestimmte Rahmenbedingungen erfüllt sind.

RIDA-Nummer: 273680
Autor/Gericht: EuGH/Thiele, Clemens (Anm-wbl)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-657/11
Normzitate: RL 84/450/EWG 2 Nr 1; RL 2006/114/EG 2 lit a; RL 2005/29/EG; RL 2000/31/EG 1 Abs 3; RL 2000/31/EG 2; Art 2 Nr 1 RL 84/450/EWG; Art 2 lit a RL 2006/114/EG; RL 2005/29/EG; Art 1 Abs 3 RL 2000/31/EG; Art 2 RL 2000/31/EG;
Stichworte: Wettbewerbsrecht, EU; Werbung, irreführende; Werbung, vergleichende; Domainname; Registrierung; Nutzung; Metatags; Metadaten; Website; Belgian Electronic Sorting Technology-Fall; Werbung, Begriff; Metatagging; Domainrecht; Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Absatzförderung; Handelsname; Warenbezeichnung; Internetnutzer; Kommunikation; Bildmarke; Domainname, Eintragung; irreführende Werbung; vergleichende Werbung;
Fundstelle: wbl 2013/181, 512 = jusIT 2013/77, 166 = RdW 2013/463, 467 = ZIR 2013, 373
Kurztext: Der Begriff der Werbung in Art 2 der RL 84/450/EWG und Art 2 lit a der RL 2006/114/EG umfasst die Nutzung eines Domain-Namens sowie die Nutzung von Metatags in den Metadaten einer Website. Nicht erfasst ist die Eintragung eines Domain-Namens als solche.

RIDA-Nummer: 248686
Autor/Gericht: EuGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-70/10
Normzitate: RL 2000/31/EG 1; RL 2000/31/EG 12; RL 2000/31/EG 15; RL 2001/29/EG 8; RL 2004/48/EG 2 Abs 3; RL 2004/48/EG 3; RL 2004/48/EG 11; RL 95/46/EG; RL 2002/58/EG; GRC 17 Abs 2; GRC 8; GRC 11; GRC 16; RL 2001/29/EG 15 Abs 1; Art 1 RL 2000/31/EG; Art 12 RL 2000/31/EG; Art 15 RL 2000/31/EG; Art 8 RL 2001/29/EG; Art 2 Abs 3 RL 2004/48/EG; Art 3 RL 2004/48/EG; Art 11 RL 2004/48/EG; RL 95/46/EG; RL 2002/58/EG; Art 17 Abs 2 GRC; Art 8 GRC; Art 11 GRC; Art 16 GRC; Art 15 Abs 1 RL 2001/29/EG;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecht; Urheberrecht, EU; Informationsgesellschaft; Internetzugangsdienstanbieter; Access-Provider; peer-to-peer-Programme; filesharing; Überwachungspflicht, keine; Download, illegales; Herunterladen, unbefugtes; Filter; Webfiltersysteme; Scarlet Extended-Fall; Eigentum, geistiges, EU; Internet; Internetzugangsdienstanbieter; Filterungssystem, Einrichtung; Kommunikation, elektronische; Urheberrechtsverletzungen; Verhinderung; Überwachungspflicht, allgemeine, keine; keine Überwachungspflicht; illegales Download; unbefugtes Herunterladen; elektronische Kommunikation;
Fundstelle: RdW 2011/719, 705 = jusIT 2011/98, 215 = SWI 2011, 14 = lex:itec 2011 H 5, 16 = wbl 2012/50, 153 = jusIT 2012/40, 85 (Beimrohr)
Kurztext: Ein Anbieter von Internetzugangsdiensten darf nicht verpflichtet werden, präventiv, auf ausschließlich seine eigenen Kosten und zeitlich unbegrenzt ein System der Filterung aller elektronischen Kommunikationen seiner Kunden einzurichten, um einem unzulässigen Herunterladen von Dateien vorzubeugen.

RIDA-Nummer: 199101
Autor/Gericht: Generalanwalt/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: C-73/07_
Titel: Schlussantrag des Generalanwalts in der Rs C-73/07 - Satakunnan Markkinapörssi und Satamedia
Normzitate: RL 95/46/EG 9; RL 95/46/EG 17; DSG-2000 48; DSG 48; Art 9 RL 95/46/EG; Art 17 RL 95/46/EG; § 48 DSG 2000; § 48 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Steuerdaten, personenbezogene; Wohnort; Namen; Zeitung; SMS-Abfrage; Finnland; Privatsphäre, Schutz der; Medienfreiheit; Satakunnan Markkinapörssi und Satamedia-Fall; Generalanwalt; Schlussantrag; Pressefreiheit; Tietosuojavaltuutettu-Fall; Medienprivileg; Presseprivileg; Zweck, journalistischer; Datensicherheitsmaßnahmen; Daten, veröffentlichte; Veröffentlichung; personenbezogene Steuerdaten; Schutz der Privatsphäre; journalistischer Zweck; veröffentlichte Daten;
Fundstelle: EuGRZ 2008, 440 = jusIT 2008/107, 221
Kurztext: Die Verarbeitung personenbezogener Daten dient journalistischen Zwecken, wenn sie auf die Vermittlung von Informationen und Ideen über Fragen öffentlichen Interesses abzielt. Personendateien, die nur in Medien veröffentlichtes Material enthalten, fallen in den Anwendungsbereich der DSRL

RIDA-Nummer: 203611
Autor/Gericht: EuGH/Wittmann, Heinz (Anm-MR-Int)
Aktenzeichen: C-73/07
Normzitate: RL 95/46/EG 9; DSG-2000 48; DSG 48; RL 95/46/EG 3 Abs 1; Art 9 RL 95/46/EG; § 48 DSG 2000; § 48 DSG; Art 3 Abs 1 RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Steuerdaten, personenbezogene; Wohnort; Namen; Zeitung; SMS-Abfrage; Finnland; Privatsphäre, Schutz der; Medienfreiheit; Satakunnan Markkinapörssi und Satamedia-Fall; Pressefreiheit; Tietosuojavaltuutettu; Medienprivileg; Presseprivileg; Zweck, journalistischer; Datensicherheitsmaßnahmen; Daten, veröffentlichte; Veröffentlichung; Datenschutzrichtlinie; Anwendungsbereich; Veröffentlichung, katalogartige; Daten, personenbezogene; Einkommensdaten; CD-ROM; Kurzmitteilungsdienst; Journalismus, Begriff; Steuerdaten, Veröffentlichung; Meinungsäußerungsfreiheit; Tätigkeit, journalistische; Meinungsfreiheit; personenbezogene Steuerdaten; Schutz der Privatsphäre; journalistischer Zweck; veröffentlichte Daten; katalogartige Veröffentlichung; personenbezogene Daten; journalistische Tätigkeit;
Fundstelle: jusIT 2009/13, 28 = RdW 2009/170, 207 = ARD 5936/4/2009 = EuGRZ 2009, 23 = MR-Int 2009, 14 = ecolex 2009, 547
Kurztext: Die Verarbeitung personenbezogener Daten dient journalistischen Zwecken, wenn sie auf die Vermittlung von Informationen und Ideen über Fragen öffentlichen Interesses abzielt. Personendateien, die nur in Medien veröffentlichtes Material enthalten, fallen in den Anwendungsbereich der DSRL.

RIDA-Nummer: 232869
Autor/Gericht: EuGH/Lengauer, Alina (Anm-ZfRV)
Aktenzeichen: C-92/09
Normzitate: MRK 8; EMRK 8; GRC 7; GRC 8; GRC 52 Abs 1; GRC 52 Abs 2; VO (EG) 1290/2005 42 Abs 1 Nr 8b; VO (EG) 1290/2005 44a; VO (EG) 259/2008; RL 95/46/EG 18 Abs 2; RL 95/46/EG 18 Abs 1; RL 95/46/EG 20; RL 95/46/EG 21 Abs 2; VO (EG) 1290/2005 42; RL 95/46/EG 18; VO (EG) 1290/2005 42 Abs 8; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 52 Abs 1 GRC; Art 52 Abs 2 GRC; Art 42 Abs 1 Nr 8b VO (EG) 1290/2005; Art 44a VO (EG) 1290/2005; VO (EG) 259/2008; Art 18 Abs 2 RL 95/46/EG; Art 18 Abs 1 RL 95/46/EG; Art 20 RL 95/46/EG; Art 21 Abs 2 RL 95/46/EG; Art 42 VO (EG) 1290/2005; Art 18 RL 95/46/EG; Art 42 Abs 8 VO (EG) 1290/2005;
Stichworte: Datenschutzrecht; Daten, personenbezogene; Agrarsubventionen; Garantiefonds, europäischer; Mittelempfänger; Veröffentlichung; Landwirtschaft; Rechtsvorschriften, Gültigkeit; Veröffentlichungsmodalitäten; Privatleben; Grundrecht auf Datenschutz; Grundrechtswidrigkeit; Volker und Markus Schecke-Fall; Internetveröffentlichung, undifferenzierte; Agrarbeihilfenempfänger; Veröffentlichung, unzulässige; VO (EG) 1290/2005, Ungültigkeit, teilweise; Personen, natürliche, Schutz; Informationen; Unionsrechtsvorschriften, Gültigkeit; Modalitäten, Festlegung; Grundrechtecharta; Verfassungsrecht, europäisches; Datenverarbeitung; Transparenz; EU-Verordnung; Ungültigerklärung; Verhältnismäßigkeitsprinzip; Nichtigerklärung; Schecke-Fall; Subvention; Grundrechtscharta; Europarecht; personenbezogene Daten; europäischer Garantiefonds; undifferenzierte Internetveröffentlichung; unzulässige Veröffentlichung; europäisches Verfassungsrecht;
Fundstelle: jusIT 2010/109, 226 = EuGRZ 2010, 707 = NLMR 2010, 383 = wbl 2011/6, 35 = ZfRV-LS 2011/1, 16 = SWK 2010, T 200 = jusIT 2011/47, 96 (Kunnert) = ÖJZ 2011/100, 955 (Ennöckl) = Jahrbuch Beihilferecht 2011, 517 (Huber/Kristoferitsch) = ZfV 2012/1007, 636 (Riesz) = Grabenwarter/Pöcherstorfer/Rosenmayr-Klemenz, Die Grundrechte des Wirtschaftslebens nach dem Vertrag von Lissabon, 65 (Jahnel)
Kurztext: Europarechtswidrigkeit der Veröffentlichung personenbezogener Daten über die Empfänger von Agrarbeihilfen. Ungültigkeit der Verordnungsbestimmungen, soweit sie bei natürlichen Personen die Veröffentlichung hinsichtlich aller Empfänger vorschreiben, ohne nach einschlägigen Kriterien wie den Zeiträumen, während deren sie solche Beihilfen erhalten haben, der Häufigkeit oder auch Art und Umfang dieser Beihilfen zu unterscheiden.

RIDA-Nummer: 287909
Autor/Gericht: DSB
Aktenzeichen: DSB-D121.220/0005-DSB/2014
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 7; DSG 26 Abs 7; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 7 DSG 2000; § 26 Abs 7 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Auskunftspflichtverletzung, keine; Auftraggebereigenschaft, Erlöschen; Betrieb, Einstellung; Datenanwendung; Zwecke, unternehmerische; Datenverarbeitungsregister; Streichung; keine Auskunftspflichtverletzung; unternehmerische Zwecke;
Fundstelle: jusIT 2014/86, 179
Kurztext: Mit der Einstellung des Betriebs endete auch die Auftraggebereigenschaft des Beschwerdegegners für die für unternehmerische Zwecke durchgeführten Datenanwendungen.

RIDA-Nummer: 294765
Autor/Gericht: DSB
Aktenzeichen: DSB-D122.020/0012-DSB/2014
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 4; DSG 26 Abs 4; DSG-2000 26 Abs 7; DSG 26 Abs 7; DSG-2000 31 Abs 1; DSG 31 Abs 1; DSG-2000 31 Abs 7; DSG 31 Abs 7; DSG-2000 31 Abs 8; DSG 31 Abs 8; DSG-2000 52 Abs 1 Z 4; DSG 52 Abs 1 Z 4; DSG-2000 61 Abs 9; DSG 61 Abs 9; TKG-2003 102a Abs 2; TKG 102a Abs 2; TKG-2003 102a Abs 3; TKG 102a Abs 3; TKG-2003 102b; TKG 102b; TKG-2003 109 Abs 3 Z 24; TKG 109 Abs 3 Z 24; VStG 6; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 4 DSG 2000; § 26 Abs 4 DSG; § 26 Abs 7 DSG 2000; § 26 Abs 7 DSG; § 31 Abs 1 DSG 2000; § 31 Abs 1 DSG; § 31 Abs 7 DSG 2000; § 31 Abs 7 DSG; § 31 Abs 8 DSG 2000; § 31 Abs 8 DSG; § 52 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 52 Abs 1 Z 4 DSG; § 61 Abs 9 DSG 2000; § 61 Abs 9 DSG; § 102a Abs 2 TKG 2003; § 102a Abs 2 TKG; § 102a Abs 3 TKG 2003; § 102a Abs 3 TKG; § 102b TKG 2003; § 102b TKG; § 109 Abs 3 Z 24 TKG 2003; § 109 Abs 3 Z 24 TKG; § 6 VStG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Auskunftspflichtverletzung, keine; Grundrecht auf Datenschutz; Vorratsdatenspeicherung; VfGH-Aufhebung; Rechtslage, Änderung der; Rechtsirrtum, entschuldigender; Auftraggeber, privater; Bereich, privater; Feststellung; Leistungsbegehren; Antrag, ausdrücklicher; Rechtsverletzung, bestehende; Bescheiderlassungszeitpunkt; Löschungssperre; Löschungspflicht; Abwägung; Telekommunikationsnetzbetreiber; Verwaltungsstrafrecht; Verwaltungsstrafe; Entschuldigungsgrund; keine Auskunftspflichtverletzung; Änderung der Rechtslage; entschuldigender Rechtsirrtum; privater Auftraggeber; privater Bereich; ausdrücklicher Antrag; bestehende Rechtsverletzung;
Fundstelle: ZIR 2015, 40 = jusIT 2015/11, 32
Kurztext: Durch die erfolgte Löschung der Vorratsdaten nach Aufhebung der Rechtsgrundlagen durch den VfGH ist eine Auskunftserteilung über den Inhalt der gespeicherten Vorratsdaten unmöglich geworden, da der Inhalt gelöschter Daten nicht mehr in der entsprechenden Datenanwendung enthalten sein darf. Die Beschwerdegegnerin hatte nach dem 1. Juli 2014 eine schwierige Abwägung zwischen der Pflicht zur Einhaltung der Löschungssperre gemäß § 26 Abs 7 DSG 2000 und der Löschungspflicht gemäß § 27 Abs 1 Z 1 DSG 2000 wegen Wegfalls einer verfassungswidrigen Verarbeitungsgrundlage zu treffen, sodass den Verantwortlichen im Hinblick auf eine Verwaltungsstrafe in jedem Fall der Entschuldigungsgrund gemäß § 6 VStG oder ein entsprechender entschuldigender Rechtsirrtum zu Gute kam.

RIDA-Nummer: 299290
Autor/Gericht: DSB
Aktenzeichen: DSB-D122.105/0015-DSB/2014
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; MeldeG 20 Abs 3; StadtVerf Wr 103; DSG-2000 7 Abs 3; DSG 7 Abs 3; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 8 Abs 3 Z 2; DSG 8 Abs 3 Z 2; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 20 Abs 3 MeldeG; § 103 wr StadtVerf; § 7 Abs 3 DSG 2000; § 7 Abs 3 DSG; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 8 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 8 Abs 3 Z 2 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Grundrecht auf Datenschutz; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Retoursendung; Weitergabe; Bezirksvorsteherin; Magistrat Wien; Adressdaten; Datenübermittlung; Melderegister, zentrales; BürgerInnen-Cafe, Einladung; Abgabestelle, unbenutzte; Meldedaten, Verwendung; Grundlage, gesetzliche; Aufgabe, gesetzlich übertragene; Öffentlichkeitsarbeit; Voraussetzung, wesentliche; Briefretour; Daten, personenbezogene; Amtshilfeersuchen, keines; zentrales Melderegister; unbenutzte Abgabestelle; gesetzliche Grundlage; gesetzlich übertragene Aufgabe; wesentliche Voraussetzung; personenbezogene Daten; kein Amtshilfeersuchen;
Fundstelle: jusIT 2015/11, 32
Kurztext: Die Verwendung der Meldedaten der Beschwerdeführerin für die Versendung der Einladung zum "BürgerInnen-Cafe" ist durch § 20 Abs 3 MeldeG gedeckt, weil es sich dabei um eine "Öffentlichkeitsarbeit im Interesse des Bezirkes" iSd § 103 wr Stadtverfassung handelt. Verletzung im Recht auf Geheimhaltung dadurch, dass die Bezirksvorsteherin das Datum "Abgabestelle unbenutzt Rücksendedatum: 14.8." im Zusammenhang mit den Adressdaten der Bf an den Magistrat der Stadt Wien übermittelt hat.

RIDA-Nummer: 294766
Autor/Gericht: DSB
Aktenzeichen: DSB-D122.215/0004-DSB/2014
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 2; DSG 26 Abs 2; DSG-2000 26 Abs 4; DSG 26 Abs 4; DSG-2000 31 Abs 1; DSG 31 Abs 1; DSG-2000 31 Abs 7; DSG 31 Abs 7; RAO 9 Abs 2; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 2 DSG 2000; § 26 Abs 2 DSG; § 26 Abs 4 DSG 2000; § 26 Abs 4 DSG; § 31 Abs 1 DSG 2000; § 31 Abs 1 DSG; § 31 Abs 7 DSG 2000; § 31 Abs 7 DSG; § 9 Abs 2 RAO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Auskunftspflichtverletzung; Auftraggeber, datenschutzrechtlicher; Rechtsanwalt; Eigenverantwortlichkeit; Auftraggebereigenschaft; Ausnahmebestimmung; Berufsgeheimnis; Auslegung, restriktive; Verschwiegenheitspflicht, anwaltliche; Verweis, pauschaler; datenschutzrechtlicher Auftraggeber; restriktive Auslegung; anwaltliche Verschwiegenheitspflicht; pauschaler Verweis;
Fundstelle: ZIR 2015, 47 = jusIT 2015/11, 32
Kurztext: Auf Grund der beruflichen Selbständigkeit eines Rechtsanwaltes wird im Regelfall davon auszugehen sein, dass dieser bei der Besorgung von Geschäften für einen Mandanten gemäß § 4 Z 4 letzter Halbsatz DSG 2000 "eigenverantwortlich" vorgehen darf und damit datenschutzrechtlicher Auftraggeber ist. Ein pauschaler Verweis auf die anwaltliche Verschwiegenheitspflicht nach § 9 Abs 2 RAO kann ein Absehen von der Auskunftserteilung nicht rechtfertigen.

RIDA-Nummer: 287908
Autor/Gericht: DSB
Aktenzeichen: DSB-K121.998/0001-DSB/2014
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 8 Abs 4 Z 1; DSG 8 Abs 4 Z 1; StVO 98b; StVO 98c; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 8 Abs 4 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 4 Z 1 DSG; § 98b StVO; § 98c StVO; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Abstandsmessung; Videoabstandsmessung; Autobahn; Ermächtigung, gesetzliche; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Beschwerdegegner; Zurechnung, keine; Landesregierung; Amt der Landesregierung; Amt der Salzburger Landesregierung; Auftraggebereigenschaft; Auftraggeber, datenschutzrechtlicher; Bezirkshauptmannschaft; Landespolizeidirektion; gesetzliche Ermächtigung; keine Zurechnung; datenschutzrechtlicher Auftraggeber;
Fundstelle: jusIT 2014/86, 179 = ZIR 2014, 392
Kurztext: Die Beschwerde war unbegründet, weil der erfolgte Eingriff in das Geheimhaltungsrecht durch die Abstandsmessung auf einer Autobahn weder der Erst- noch der Zweitbeschwerdegegnerin als datenschutzrechtlicher Auftraggeberin verantwortlich zuzurechnen ist.

RIDA-Nummer: 283290
Autor/Gericht: DSB
Aktenzeichen: DSB-K122.003/0001-DSB/2014
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 27 Abs 1 Z 1; DSG 27 Abs 1 Z 1; DSG-2000 27 Abs 3; DSG 27 Abs 3; DSG-2000 8 Abs 4; DSG 8 Abs 4; StPO 75 Abs 3; StPO 352 Abs 2; StPO 75 Abs 2 Z 2; StPO 75 Abs 3; SPG 58a; DSG-2000 6 Abs 1 Z 5; DSG 6 Abs 1 Z 5; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 27 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 Z 1 DSG; § 27 Abs 3 DSG 2000; § 27 Abs 3 DSG; § 8 Abs 4 DSG 2000; § 8 Abs 4 DSG; § 75 Abs 3 StPO; § 352 Abs 2 StPO; § 75 Abs 2 Z 2 StPO; § 75 Abs 3 StPO; § 58a SPG; § 6 Abs 1 Z 5 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 5 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Löschungsrecht; Löschungspflicht, Verletzung; Kriminalpolizei; PAD-Dokumentation; Aktenprotokollierungssystem; Aktenindex, elektronischer; Kopienakt; Dokumentationszweck; Freispruch; Wiederaufnahme, mögliche; Strafverfahren, Erneuerung; Wiedereinsetzung; Sicherheitsmonitor; Protokolldaten; Informationsverbundsystem; Daten, strafrechtlich relevante; elektronischer Aktenindex; mögliche Wiederaufnahme; strafrechtlich relevante Daten;
Fundstelle: jusIT 2014/51, 105
Kurztext: Die Beschwerdegegnerin hat die Löschung der gesamten PAD-Dokumentation zu Recht abgelehnt, weil das öffentliche Interesse an der Dokumentation und damit der Nachvollziehbarkeit und Überprüfbarkeit des Handelns der Sicherheitsbehörde hier das subjektive Interesse des Bf an der Löschung der entsprechenden Daten überwogen hat. Es wäre allerdings geboten gewesen, die Beschreibung des Sachverhalts der Tat, derer der Bf beschuldigt wurde, in den äußeren PAD-Daten (Aktenliste) zu löschen. Diesbezüglich wurde der Bf in seinem Recht auf Löschung dieser Daten verletzt.

RIDA-Nummer: 283226
Autor/Gericht: DSB
Aktenzeichen: DSB-K122.008/0001-DSB/2014
Normzitate: DSG-2000 34; DSG 34; DSG-2000 32 Abs 1; DSG 32 Abs 1; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; PrivSchG 5 Abs 3; FamLAG 13; FLAG 13; FamLAG 26 Abs 1; FLAG 26 Abs 1; EStG 33 Abs 3; BAO 115 Abs 1; DSG-2000 7 Abs 2; DSG 7 Abs 2; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 8 Abs 3 Z 1; DSG 8 Abs 3 Z 1; § 34 DSG 2000; § 34 DSG; § 32 Abs 1 DSG 2000; § 32 Abs 1 DSG; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 5 Abs 3 PrivSchG; § 13 FamLAG; § 13 FLAG; § 26 Abs 1 FamLAG; § 26 Abs 1 FLAG; § 33 Abs 3 EStG; § 115 Abs 1 BAO; § 7 Abs 2 DSG 2000; § 7 Abs 2 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 8 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 3 Z 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Datenermittlung; Finanzamt; Schulangelegenheit; Familienbeihilfe; Schulnoten; Schulleiter; Rechtzeitigkeit; Kenntniserlangung; Schulnoten, Weitergabe; Passivlegitimation; Privatschule; Öffentlichkeitsrecht; Aufgaben, hoheitliche; hoheitliche Aufgaben;
Fundstelle: jusIT 2014/51, 105
Kurztext: Das Finanzamt war berechtigt, die Schulnoten der Beschwerdeführerin beim Schulleiter einer Privatschule für Zwecke einer ihm gesetzmäßig übertragenen Aufgabe (Familienbeihilfe und Kinderabsetzbeträge) zu ermitteln.

RIDA-Nummer: 283228
Autor/Gericht: DSB
Aktenzeichen: DSB-K122.027/0001-DSB/2014
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 4; DSG 26 Abs 4; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 4 DSG 2000; § 26 Abs 4 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Auskunftspflichtverletzung, keine; Ministerium; Dienstzeiten; Personaldateninformationssystem ESS; Auskunftsbegehren, keines; Auskunftsbegehren, gültiges, keines; Auskunftserteilung; keine Auskunftspflichtverletzung; kein Auskunftsbegehren;
Fundstelle: jusIT 2014/51, 105
Kurztext: Keine Verletzung im Recht auf Auskunft durch ein Bundesministerium mangels Vorliegen eines gültigen datenschutzrechtlichen Auskunftsbegehrens. Selbst wenn man von einem gültigen Auskunftsbegehren ausgehen wollte, wurde diesem vollinhaltlich entsprochen.

RIDA-Nummer: 283227
Autor/Gericht: DSB
Aktenzeichen: DSB-K215.309/0001-DSB/2014
Normzitate: DSG-2000 30 Abs 6; DSG 30 Abs 6; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; DSG-2000 7 Abs 2; DSG 7 Abs 2; DSG-2000 8 Abs 4; DSG 8 Abs 4; DSG-2000 9 Z 3; DSG 9 Z 3; ÄrzteG-1998 54 Abs 4; ÄrzteG 54 Abs 4; ÄrzteG-1998 54 Abs 5; ÄrzteG 54 Abs 5; ÄrzteG-1998 54 Abs 6; ÄrzteG 54 Abs 6; § 30 Abs 6 DSG 2000; § 30 Abs 6 DSG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 7 Abs 2 DSG 2000; § 7 Abs 2 DSG; § 8 Abs 4 DSG 2000; § 8 Abs 4 DSG; § 9 Z 3 DSG 2000; § 9 Z 3 DSG; § 54 Abs 4 ÄrzteG 1998; § 54 Abs 4 ÄrzteG; § 54 Abs 5 ÄrzteG 1998; § 54 Abs 5 ÄrzteG; § 54 Abs 6 ÄrzteG 1998; § 54 Abs 6 ÄrzteG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Empfehlung; Datenübermittlung; Jugendwohlfahrtsträger, Meldung an; Verdacht, konkreter; Kind, minderjähriges; Minderjährige; Verletzung; Wadenbeinbruch; Gefährdungsmeldung; Misshandlung; Übermittlungspflicht; Grundlage, gesetzliche; Daten, sensible; Gesundheitsdaten; Daten, strafrechtlich relevante; Krankenhaus; Krankenanstalt; Kindeswohl; Missbrauchsverdacht; Meldepflicht; Meldung an Jugendwohlfahrtsträger; konkreter Verdacht; minderjähriges Kind; gesetzliche Grundlage; sensible Daten; strafrechtlich relevante Daten;
Fundstelle: jusIT 2014/51, 105 = Dako 2015/64, 121
Kurztext: Empfehlung der DSB an eine Landes-Krankenanstalten GmbH, diese möge durch geeignete Maßnahmen sicherstellen, dass eine Meldung an den Jugendwohlfahrtsträger lediglich im Falle eines hinreichend konkreten Verdachts auf Vernachlässigung, Misshandlung, Quälen oder sexuellen Missbrauch erfolgt.

RIDA-Nummer: 227431
Autor/Gericht: EFTA-Gericht/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: E 4-09
Normzitate: RL 2002/92/EG 12 Z 12; GewO 137h; Art 12 Z 12 RL 2002/92/EG; § 137h GewO;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecht; Datenträger, dauerhafter; Website; Speicherungsmöglichkeit; Versicherungsvermittler; Änderungsmöglichkeit, keine; dauerhafter Datenträger; keine Änderungsmöglichkeit;
Fundstelle: jusIT 2010/59, 134
Kurztext: Damit eine Internet-Website als "dauerhafter Datenträger" eingestuft werden kann, muss sie es dem Verbraucher ermöglichen, die Informationen zu speichern.

RIDA-Nummer: 281286
Autor/Gericht: NAF/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: FA1402001542313
Normzitate: URS-Rules 1.2.6.3 lit c; URS-Rules 1.2.6.3 lit d; § 1.2.6.3 lit c URS-Rules; § 1.2.6.3 lit d URS-Rules;
Stichworte: Internetrecht; IT-Recht; Domainrecht; National Arbitration Forum; Domain-Grabbing; URS-Verfahren; Domainregistrierung; Bösgläubigkeit; Domainanmelder; Provider; Markenrecht; Trademark Claim Notice; Streitschlichtungsverfahren; "ibm.guru, ibm.ventures"; ibm.ventures" "ibm.guru;
Fundstelle: jusIT 2014/34, 67
Kurztext: Eine Domainregistrierung erfolgt nach Regel 1.2.6.3 (c) und (d) des Uniform Rapid Suspension System (URS) bereits dann bösgläubig, wenn dem Domainanmelder durch seinen Provider die Markenrechte eines anderen im Wege der "Trademark Claim Notice" zur Kenntnis gelangt sind.

RIDA-Nummer: 283111
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: G 106/2013
Normzitate: AVG 13 Abs 2; AVG 13 Abs 5; B-VG 7 Abs 1; ZustG 2 Z 7; AVG 33 Abs 3; B-VG 18 Abs 1; § 13 Abs 2 AVG; § 13 Abs 5 AVG; Art 7 Abs 1 B-VG; § 2 Z 7 ZustG; § 33 Abs 3 AVG; Art 18 Abs 1 B-VG;
Stichworte: Verwaltungsverfahren; Anbringen; E-Mail-Anbringen; Amtsstunden, außerhalb; Beschränkungen, organisatorische; Gleichheitswidrigkeit, keine; Bestimmtheitsgebot; Organisationsrecht; Organisation, innere; Übergabezeitpunkt; Verwaltungsverfahren; Rechtsverkehr, elektronischer; Determinierungsgebot; Gesetzesauslegung; Kompetenzverteilung Bund-Länder; Verwaltungsorganisation; Fristen; Zustellung; Amtsstunden, Festlegung; Verfassungswidrigkeit, keine; E-Mail-Einbringung; Einschränkung; Unsachlichkeit, keine; Verkehr, elektronischer; Amtsstunden; außerhalb Amtsstunden; organisatorische Beschränkungen; keine Gleichheitswidrigkeit; innere Organisation; elektronischer Rechtsverkehr; keine Verfassungswidrigkeit; keine Unsachlichkeit; elektronischer Verkehr;
Fundstelle: wbl 2014/147, 419 = ZVG 2014, 329 (Jahnel) = ZVG-Slg 2014/64, 351 = ecolex 2014, 660 = jusIT 2014/95, 191 = ÖJZ 2014/117, 793 = JUS Vf/5062 = ZFR 2014/107, 166 = VfSlg 19849
Kurztext: Beschränkungen des elektronischen Verkehrs mit Behörden und die Festlegung von Amtsstunden sind keine Angelegenheiten des Verwaltungsverfahrensrechtes sondern des Verwaltungsorganisationsrechtes. Daher liegt kein Verstoß gegen das Bestimmtheitsgebot vor. Während schriftliche Anbringen, die einem Zustelldienst übergeben werden, unter das Postlaufprivileg des § 33 Abs 3 AVG fallen, gelten sonstige schriftliche Anbringen in elektronischer und nicht elektronischer Form, die außerhalb der Amtsstunden in den Verfügungsbereich der Behörde gelangen, erst mit Wiederbeginn der Amtsstunden als eingebracht. Darin liegt aber keine unsachliche Differenzierung, weil nur bei Anbringen, die einem Zustelldienst übergeben werden, der tatsächliche Zeitpunkt der Übergabe ohne Schwierigkeiten nachweisbar ist.

RIDA-Nummer: 298263
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: G 140/2014
Normzitate: B-VG 140 Abs 1 Z 1 lit c; VfGG 18; VfGG 62 Abs 1; GTelG-2012; GTelG; ELGA-G 1; B-VG 140 Abs 1 Z 1; Art 140 Abs 1 Z 1 lit c B-VG; § 18 VfGG; § 62 Abs 1 VfGG; GTelG-2012; GTelG; § 1 ELGA-G; Art 140 Abs 1 Z 1 B-VG;
Stichworte: Medizinrecht; Datenschutzrecht; ELGA-Gesetz; Sammelgesetz; Individualantrag, Zurückweisung; Gesundheitsakte, elektronische; Gesetzesanfechtung, pauschale; Gesetzesstelle, angefochtene; Bezeichnung, genaue, keine; Bedenken, Darlegung, keine; Verfassungsrecht; Formerfordernisse; Bedenken, Darlegung der; Mängelbehebung; Gesetzesstellen, angefochtene; Bedenken, Darlegung, unzureichende; elektronische Gesundheitsakte; pauschale Gesetzesanfechtung; angefochtene Gesetzesstelle; Darlegung der Bedenken; angefochtene Gesetzesstellen;
Fundstelle: RdM-LS 2015/44, 119 = jusIT 2015/62, 158 = JUS Vf/5217
Kurztext: Die Individualanträge auf Aufhebung des gesamten Elektronische Gesundheitsakte-Gesetzes, in eventu einzelner Bestimmungen des ELGA-G, werden mangels genauer Bezeichnung der angefochtenen Gesetzesstellen bzw mangels Darlegung von Bedenken im Einzelnen zurückgewiesen.

RIDA-Nummer: 215822
Autor/Gericht: VfGH
Aktenzeichen: G 147/08
Normzitate: B-VG 140 Abs 1 letzter S.; SPG 53 Abs 3a; SPG 53 Abs 3b; SPG 53; DSG-2000 26; DSG 26; DSG-2000 27; DSG 27; DSG-2000 31; DSG 31; Art 140 Abs 1 letzter S. B-VG; § 53 Abs 3a SPG; § 53 Abs 3b SPG; § 53 SPG; § 26 DSG 2000; § 26 DSG; § 27 DSG 2000; § 27 DSG; § 31 DSG 2000; § 31 DSG;
Stichworte: Sicherheitspolizei; Individualantrag, Zurückweisung; Privatperson; Auskunftspflicht; IP-Adresse; Telekommunikationsdienstebetreiber; Provider; Auskunftsermächtigung; Sicherheitsbehörde; Internetnutzer; Betroffenheit, unmittelbare, keine; Betroffenheit, aktuelle, keine; Fernmeldeverkehr; Überwachung, geheime, keine; Auskunftsverlangen, bloßes; Auskunftsrecht; Löschungsrecht; Rechtsschutzbeauftragter; Rechtsschutz, kommissarischer; Kommunikationsdaten; bloßes Auskunftsverlangen; kommissarischer Rechtsschutz;
Fundstelle: jusIT 2009/63, 134 = NLMR 2009, 242 = SWK 2009, W 94 = jusIT 2009/104, 211 (Jahnel) = ÖJZ 2009/94, 876 = ecolex 2009, 1002 = JBl 2010, 172 = VfSlg 18831
Kurztext: Zurückweisung der Individualanträge von Privatpersonen auf Aufhebung von § 53 Abs 3a und Abs 3b SPG (Auskunftsermächtigung von Sicherheitsbehörden nach IP-Adressen bei Betreibern öffentlicher Telekommunikationsdienste).

RIDA-Nummer: 198353
Autor/Gericht: VfGH/Wessely, Wolfgang (Anm-ZFR)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: G 16/07
Normzitate: WAG 12 Abs 3; TKG 101; B-VG 140 Abs 1; B-VG 7 Abs 1; WAG 27; TKG 104; TKG-2003 107 Abs 1; TKG 107 Abs 1; § 12 Abs 3 WAG; § 101 TKG; Art 140 Abs 1 B-VG; Art 7 Abs 1 B-VG; § 27 WAG; § 104 TKG; § 107 Abs 1 TKG 2003; § 107 Abs 1 TKG;
Stichworte: Bankwesen; Wertpapierrecht; Telekommunikationsrecht; Werbung, telefonische; Strafe; Strafbemessung; Verfassungswidrigkeit, Feststellung; WAG 12 Abs 3, Verfassungswidrigkeit; Wertpapieraufsichtsgesetz; Spezialtatbestand; Telefonwerbung; Finanzprodukte; Gesetze, unterschiedliche; Verbote; Sanktionen, unterschiedliche; Differenzierung; Rechtfertigung, sachliche, keine; Koordinationsmangel, bloßere; Strafe, niedrige; Unsachlichkeit; Höchststrafe, niedrigere; Gleichheitswidrigkeit; cold calling; Geldwesen; Kreditwesen; Verbraucherschutz; Verwaltungsstrafrecht; Wertpapieraufsichtsrecht; telefonische Werbung; unterschiedliche Gesetze; unterschiedliche Sanktionen; bloßere Koordinationsmangel; niedrige Strafe; niedrigere Höchststrafe;
Fundstelle: JUS Vf/3695 = ecolex 2008, 481 = ZFR 2008/25, 59 = ZFR 2008/53, 105 = jusIT 2008/58, 132 = ZfVB 2008/1342/1358/1372 = VfSlg 18321
Kurztext: Feststellung der Verfassungswidrigkeit der Folge "Anrufe" in § 12 Abs 3 WertpapieraufsichtsG betreffend Telefonwerbung für Finanzprodukte wegen unterschiedlicher Behandlung der Werbungsadressaten ohne sachliche Rechtfertigung.

RIDA-Nummer: 213221
Autor/Gericht: VfGH/Ennöckl, Daniel (Anm-ZFR)/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)/Moser, Bernhard (Anm-ÖZW)
Aktenzeichen: G 164/08
Normzitate: BWG 4 Abs 7; B-VG 7 Abs 1; B-VG 18 Abs 1; DSG-2000 31 Abs 2; DSG 31 Abs 2; B-VG 129a Abs 1 Z 2; BWG 1 Abs 1; B-VG 140 Abs 1; § 4 Abs 7 BWG; Art 7 Abs 1 B-VG; Art 18 Abs 1 B-VG; § 31 Abs 2 DSG 2000; § 31 Abs 2 DSG; Art 129a Abs 1 Z 2 B-VG; § 1 Abs 1 BWG; Art 140 Abs 1 B-VG;
Stichworte: Finanzmarktrecht; Bankrecht; Warnmeldung; Gleichheitswidrigkeit; Rechtsstaatsprinzip, Verstoß; Finanzmarktaufsichtsbehörde; Rechtsschutz, adäquater, keiner; Datenschutzkommission, Beschwerde an; BWG 4 Abs 7, Aufhebung; Aufhebung BWG 4 Abs 7; Finanzmarktaufsicht; Rechtsschutz, ausreichender, keiner; UVS-Beschwerde, Zurückweisung; Bankgeschäft; Einlagengeschäft; Kreditgeschäft; Erwerbsausübungsfreiheit; Eigentumsrecht; Kundmachung, öffentliche; Widerruf, keiner; Bankwesen; Rechtsschutzmöglichkeit, keine; Verfassungswidrigkeit; Verfassungsrecht; Erwerbsfreiheit; Beschwerde an Datenschutzkommission; öffentliche Kundmachung; keiner Widerruf; keine Rechtsschutzmöglichkeit;
Fundstelle: ZFR 2009/59, 99 = jusIT 2009/53, 110 = ÖJZ 2009/58, 521 = JUS Vf/3978 = ecolex 2009, 452 = SWK 2009, W 39 = ecolex 2010, 104 = ÖZW 2010, 83 = SWK 2010, R 33 = VfSlg 18747 = ZfVB 2011/1405/1421/1477
Kurztext: Aufhebung von § 4 Abs 7 BWG über die Veröffentlichung so genannter "Warnmeldungen" der FMA betreffend die Vornahme bestimmter Bankgeschäfte durch ein dazu nicht berechtigtes Unternehmen wegen Gleichheitswidrigkeit und Widerspruch zum Rechtsstaatsprinzip. Die Beschwerde an die DSK bildet keinen adäquaten Rechtsschutz gegen die Veröffentlichung von Informationen nach § 4 Abs 7 BWG.

RIDA-Nummer: 273951
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)/Schrott, Kristina (Anm-AnwBl)/Reindl-Krauskopf, Susanne (Anm-JBl)
Aktenzeichen: G 2/2013
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; StPO 140 Abs 3; StPO 75 Abs 5; StPO 76 Abs 4; AVG 46; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 140 Abs 3 StPO; § 75 Abs 5 StPO; § 76 Abs 4 StPO; § 46 AVG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Strafprozessrecht; StPO 140 Abs 3, Aufhebung; Aufhebung StPO 140 Abs 3; Grundrecht auf Datenschutz; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Datenverwendung; Ergebnisse, Verwertung; Beweisverwertungsverbot; Verfahren, andere; Beweismittel, Verwendung; Datenübermittlung; Grundlage, gesetzliche; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz; Unverhältnismäßigkeit; Mittel, gelindestes, keines; Privat- und Familienleben; Auslegung, verfassungskonforme; Beweise; Menschenrechtskonvention, Artikel 8; Daten, personenbezogene; Verfassungswidrigkeit; andere Verfahren; gesetzliche Grundlage; verfassungskonforme Auslegung; Artikel 8 Menschenrechtskonvention; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2013/106, 224 = AnwBl 2014/8373, 134 = ÖJZ 2014/52, 330 = JBl 2014, 311 = ZFR 2014/10, 21 = ZfVB 2014/1003/1023/1041 = VfSlg 19801 = ZWF 2015/8, 27
Kurztext: Aufhebung von § 140 Abs 3 StPO über die Verwendung von im Strafverfahren ermittelten personenbezogenen Daten als Beweismittel in anderen gerichtlichen und verwaltungsbehördlichen Verfahren wegen Verstoßes gegen das Grundrecht auf Datenschutz. Fehlen einer ausdrücklichen gesetzlichen Ermächtigung für eine Weiterverwendung dieser Daten.

RIDA-Nummer: 233504
Autor/Gericht: VfGH/Burgstaller, Manfred (Anm-JBl)/Marx, Gerda (Anm-JAP)/Horvath, Thomas (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: G 259/09
Normzitate: StPO 106 Abs 1; B-VG 94; B-VG 129a Abs 1 Z 2; B-VG 90; B-VG 140 Abs 1; B-VG 140 Abs 7; AVG 67a; StPO 107 Abs 1; SPG 88; SPG 89; DSG-2000 31; DSG 31; § 106 Abs 1 StPO; Art 94 B-VG; Art 129a Abs 1 Z 2 B-VG; Art 90 B-VG; Art 140 Abs 1 B-VG; Art 140 Abs 7 B-VG; § 67a AVG; § 107 Abs 1 StPO; § 88 SPG; § 89 SPG; § 31 DSG 2000; § 31 DSG;
Stichworte: Verfassungsrecht; Strafprozessrecht; Befehls- und Zwangsgewalt; Maßnahmenbeschwerde; Rechtsschutz; Einspruch wegen Rechtsverletzung; Justiz und Verwaltung, Trennung; UVS; Kriminalpolizei; Sicherheitspolizei; Aufhebung StPO 106 Abs 1; StPO 106 Abs 1, Aufhebung; Strafprozess; Strafvollzug; Ermittlungsverfahren; Rechtsschutz, einheitlicher, Aufhebung; Gewaltentrennung, Verstoß; Anordnung, einfachgesetzliche; Verwaltungsakt; Überprüfung, gerichtliche; Gewaltentrennung, Widerspruch; Rechtsverletzung; Vorverfahren; Einspruchsrecht; Gericht; Zwangsmaßnahme, kriminalpolizeiliche; Datenermittlung, eigenmächtige; Datenschutzkommission; Zuständigkeit; Strafprozessordnung; Polizeirecht; Verfassungsgerichtsbarkeit; Verwaltungsverfahren; einfachgesetzliche Anordnung; gerichtliche Überprüfung; kriminalpolizeiliche Zwangsmaßnahme; eigenmächtige Datenermittlung;
Fundstelle: Die Presse 2011/03/04 = ÖJZ 2011/12, 97 = JBl 2011, 160 = ÖJZ 2011/24, 34 = JUS Vf/4356 = JAP 2010/2011/21, 216 = jusIT 2011/50, 109 = JBl 2011, 345 (Reindl-Krauskopf) = ecolex 2011, 477 = ZfVB 2011/1156/1158/1164/1166/1170 = SWK 2011, R 48 = VfSlg 19281
Kurztext: Aufhebung von § 106 Abs 1 StPO betreffend ein (generelles) Einspruchsrecht an das Gericht gegen kriminalpolizeiliche (Zwangs-)Maßnahmen ohne gerichtliche Bewilligung bzw staatsanwaltschaftliche Anordnung. Verstoß gegen den Grundsatz der Gewaltentrennung durch einfachgesetzliche Anordnung der gerichtlichen Überprüfung eines Verwaltungsakts.

RIDA-Nummer: 302298
Autor/Gericht: VfGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)/Koukal, Alexander (Anm-MR)
Aktenzeichen: G 264/2015
Normzitate: B-VG 140 Abs 1 Z 1 lit d; B-VG 7; DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; DSG-2000 48; DSG 48; MRK 10; EMRK 10; RL 95/46/EG 14 Abs 1 lit a; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 4 Z 7; DSG 4 Z 7; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 8 Abs 2; DSG 8 Abs 2; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; Art 140 Abs 1 Z 1 lit d B-VG; Art 7 B-VG; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 48 DSG 2000; § 48 DSG; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; Art 14 Abs 1 lit a RL 95/46/EG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 4 Z 7 DSG 2000; § 4 Z 7 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 8 Abs 2 DSG 2000; § 8 Abs 2 DSG; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Widerspruchsrecht; Meinungsäußerungsfreiheit, Verletzung; MRK 10-Verletzung; Informationsfreiheit; Datenanwendung, Begriff; Zugänglichkeit, öffentliche; Widerspruchsrecht, begründungsloses; Begründung, keine; Datenanwendung, öffentliche; Interessenabwägung, keine; Unverhältnismäßigkeit; Aufhebung DSG 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2, Aufhebung; Internetportal; docfinder.at; Löschungspflicht; Medienprivileg; Ärzte, praktizierende; Bewertungen; Erfahrungsbericht; Datenlöschung; Meinungsfreiheit; Meinungsäußerungsfreiheit; öffentliche Zugänglichkeit; begründungsloses Widerspruchsrecht; keine Begründung; öffentliche Datenanwendung; keine Interessenabwägung; praktizierende Ärzte;
Fundstelle: RdW 2015/581, 689 = jusIT 2015/99, 246 = MR 2015, 296 = ecolex 2016, 112 (Urbanek) = ecolex 2016, 103 = RdM-LS 2016/14, 34
Kurztext: Aufhebung von § 28 Abs 2 DSG 2000, der ein unbedingtes Widerspruchsrecht des Betroffenen gegen eine nicht gesetzlich angeordnete Aufnahme in eine öffentlich zugängliche Datenanwendung vorsieht, wegen unverhältnismäßigen Eingriffs in das Recht auf Meinungsäußerungs- und Informationsfreiheit. Der in § 28 Abs 2 DSG 2000 normierte Eingriff in das Recht auf Meinungsäußerungs- und Informationsfreiheit ist - zumindest außerhalb der vom Medienprivileg des § 48 DSG 2000 erfassten Konstellationen - unverhältnismäßig.

RIDA-Nummer: 215821
Autor/Gericht: VfGH
Aktenzeichen: G 31/08
Normzitate: B-VG 140 Abs 1 letzter S.; SPG 53 Abs 3a; SPG 53 Abs 3b; B-VG 83 Abs 2; B-VG 140 Abs 1; SPG 53a; SPG 88; TKG-2003 99; TKG 99; DSG-2000 24; DSG 24; DSG-2000 26; DSG 26; DSG-2000 27; DSG 27; Art 140 Abs 1 letzter S. B-VG; § 53 Abs 3a SPG; § 53 Abs 3b SPG; Art 83 Abs 2 B-VG; Art 140 Abs 1 B-VG; § 53a SPG; § 88 SPG; § 99 TKG 2003; § 99 TKG; § 24 DSG 2000; § 24 DSG; § 26 DSG 2000; § 26 DSG; § 27 DSG 2000; § 27 DSG;
Stichworte: Sicherheitspolizei; Individualantrag, Zurückweisung; Telekombetreiber; Auskunftspflicht; Telekommunikationsdienstebetreiber; IP-Adressen; Standortdaten; Auskunftsermächtigung; Sicherheitsbehörde; Umwegszumutbarkeit; Interessen, rechtlich geschützte; Rechtseingriff, keiner; Datenschutzrecht; Fernmelderecht; Feststellungsbescheid; Mobilfunkbetreiber; Telekommunikationsdienste; Sicherheitsbehörden; Mobilteilnehmerkennung, internationale; IMSI-Catcher; Handy-Daten; Internetdaten; Eingriff, unmittelbarer, keiner; Speicherungsverpflichtung, neue, keine; Sicherheitspolizeigesetz; Kommunikationsdaten; Polizeirecht; Post- und Fernmeldewesen; Verfassungsgerichtsbarkeit; Telekommunikation; rechtlich geschützte Interessen; keiner Rechtseingriff; internationale Mobilteilnehmerkennung;
Fundstelle: jusIT 2009/64, 134 = JUS Vf/4021 = SWK 2009, W 94 = jusIT 2009/104, 211 (Jahnel) = ÖJZ 2009/94, 875 = EuGRZ 2009, 490 = ecolex 2009, 1002 = JBl 2010, 107 = ZfVB 2010/259/260/268 = VfSlg 18830
Kurztext: Zurückweisung der Individualanträge eines Telekombetreibers auf Aufhebung von § 53 Abs 3a und Abs 3b SPG (Auskunftsermächtigung von Sicherheitsbehörden nach IP-Adressen und Standortdaten bei Betreibern öffentlicher Telekommunikationsdienste).

RIDA-Nummer: 270430
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)/Korn, Stefan (Anm-MR)
Aktenzeichen: G 34/2013
Normzitate: MRK 10 Abs 1; EMRK 10 Abs 1; MRK 10 Abs 2; EMRK 10 Abs 2; ORF-G 4f Abs 2 Z 25; Art 10 Abs 1 MRK; Art 10 Abs 1 EMRK; Art 10 Abs 2 MRK; Art 10 Abs 2 EMRK; § 4f Abs 2 Z 25 ORF-G;
Stichworte: Rundfunkrecht; Meinungsäußerungsfreiheit, Verletzung; Facebook-Verbot; ORF; Aufhebung ORF-G 4f Abs 2 Z 25; ORF-G 4f Abs 2 Z 25, Aufhebung; Rundfunkfreiheit; Netzwerke, soziale; Social Media; Rundfunk, öffentlicher; Rundfunk, privater; Wettbewerb; Meinungsäußerungsfreiheit; Gesetzesauslegung; VfGH-Verwerfungsumfang; Verlinkungsverbot, Aufhebung; ORF-Gesetz; Meinungsfreiheit; soziale Netzwerke; öffentlicher Rundfunk; privater Rundfunk;
Fundstelle: jusIT 2013/78, 167 = MR 2013, 244 = JBl 2013, 710 = JUS Vf/4919 = MR 2014, 215 (Kassai) = ZfVB 2014/786/796 = VfSlg 19768 = JB Öffentliches Recht 2014, 181 (Truppe)
Kurztext: Aufhebung der Regelung über das Verbot von Verlinkungen zu und sonstigen Kooperationen mit sozialen Netzwerken (sog "Facebook-Verbot") im ORF-G wegen Verstoßes gegen das Recht auf Meinungsäußerungs- und Rundfunkfreiheit. Das Verbot der Bereitstellung eines eigenen sozialen Netzwerks durch den ORF hingegen ist im Hinblick auf das Ziel des Schutzes privater Mitbewerber am Rundfunkmarkt sachlich gerechtfertigt.

RIDA-Nummer: 262953
Autor/Gericht: VfGH/Klaushofer, Reinhard (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: G 47/12_
Normzitate: RL 2006/24/EG; TKG-2003 90; TKG 90; TKG-2003 92; TKG 92; TKG-2003 93; TKG 93; TKG-2003 94; TKG 94; TKG-2003 97; TKG 97; TKG-2003 98; TKG 98; TKG-2003 99; TKG 99; TKG-2003 102a; TKG 102a; TKG-2003 102b; TKG 102b; TKG-2003 102c; TKG 102c; TKG-2003 109; TKG 109; StPO 76a; StPO 134; StPO 135; StPO 137; StPO 140; StPO 144; StPO 145; StPO 147; MRK 8; EMRK 8; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; GRC 7; GRC 8; GRC 11; GRC 20; RL 2006/24/EG; § 90 TKG 2003; § 90 TKG; § 92 TKG 2003; § 92 TKG; § 93 TKG 2003; § 93 TKG; § 94 TKG 2003; § 94 TKG; § 97 TKG 2003; § 97 TKG; § 98 TKG 2003; § 98 TKG; § 99 TKG 2003; § 99 TKG; § 102a TKG 2003; § 102a TKG; § 102b TKG 2003; § 102b TKG; § 102c TKG 2003; § 102c TKG; § 109 TKG 2003; § 109 TKG; § 76a StPO; § 134 StPO; § 135 StPO; § 137 StPO; § 140 StPO; § 144 StPO; § 145 StPO; § 147 StPO; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 11 GRC; Art 20 GRC;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; Datenschutzrecht; Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie; Vorabentscheidungsersuchen, VfGH; EuGH-Vorlage; Grundrecht auf Datenschutz; Grundrechtscharta, EU; Speicherverpflichtung;
Fundstelle: jusIT 2013/10, 23 = AnwBl 2013/8340, 79 = RdW 2013/4, 1 = ÖJZ 2013/28, 281 = ZTR 2013, 72 = ZIR 2013, 34 = JBl 2013, 355 = EuGRZ 2013, 94 = ecolex 2013, 668 = VfSlg 19702
Kurztext: Vorlageantrag des VfGH zur Auslegung der Grundrechte-Charta und Gültigkeit der Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie.

RIDA-Nummer: 282600
Autor/Gericht: VfGH
Aktenzeichen: G 47/2012
Normzitate: MRK 8; EMRK 8; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; TKG-2003 92; TKG 92; TKG-2003 93; TKG 93; TKG-2003 94; TKG 94; TKG-2003 98; TKG 98; TKG-2003 99; TKG 99; TKG-2003 102a; TKG 102a; TKG-2003 102b; TKG 102b; TKG-2003 102c; TKG 102c; TKG-2003 109; TKG 109; StPO 134; StPO 135; SPG 53 Abs 3a; SPG 53 Abs 3b; DSG-2000 1; DSG 1; GRC 7; GRC 8; B-VG 140 Abs 1 Z 1 lit c; B-VG 140 Abs 1 Z 2; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 92 TKG 2003; § 92 TKG; § 93 TKG 2003; § 93 TKG; § 94 TKG 2003; § 94 TKG; § 98 TKG 2003; § 98 TKG; § 99 TKG 2003; § 99 TKG; § 102a TKG 2003; § 102a TKG; § 102b TKG 2003; § 102b TKG; § 102c TKG 2003; § 102c TKG; § 109 TKG 2003; § 109 TKG; § 134 StPO; § 135 StPO; § 53 Abs 3a SPG; § 53 Abs 3b SPG; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 140 Abs 1 Z 1 lit c B-VG; Art 140 Abs 1 Z 2 B-VG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; Datenschutzrecht; Vorratsdatenspeicherung; Verfassungswidrigkeit; Grundrecht auf Datenschutz; Speicherverpflichtung; Individualantrag, Zulässigkeit; Umwegszumutbarkeit, keine; Privat- und Familienleben, Verletzung; Beauskunftung; Sicherheitsbehörde; Strafverfolgungsbehörde; Auskunftsersuchen; Strafe, schwerere; Verhältnismäßigkeit, keine; Zweck, konkreter, keiner; Löschung; Datenlöschung; Österreich; Vorratsdatenspeicherung, verfassungswidrige; Grundrechtsverletzung; Verfassungsrecht; Individualantrag; Strafprozessrecht; Sicherheitspolizei; Europarecht; Aufhebung TKG 2003 102a; Aufhebung TKG 2003 102b; Aufhebung SPG 53 Abs 3a; Aufhebung SPG 53 Abs 3b; Aufhebung StPO 134 Z 2a; Aufhebung StPO 135 Abs 2a; Sicherheitspolizeirecht; Unionsrecht; keine Umwegszumutbarkeit; schwerere Strafe; keine Verhältnismäßigkeit; verfassungswidrige Vorratsdatenspeicherung;
Fundstelle: RdW 2014/410, 381 = JBl 2014, 578 = jusIT 2014/88, 186 = SWK 2014, 947 = SWK 2014, 1068 (Stoll) = AnwBl 2014/8392, 633 = EuGRZ 2014, 429 = ecolex 2014, 581 (Wilhelm) = jusIT 2014/106, 223 (Klaushofer) = ZIR-Slg 2014/93, 315 = ecolex 2014, 1022 = ÖJZ 2014/151, 1029 = JUS Vf/5102 = ZVG-Slg 2014/178, 800 = ZVG 2014, 749 (Weh) = ZTR 2014, 143 = NLMR 2014, 348 = AnwBl 2015, 404 (Grabenwarter) = JB Datenschutzrecht 2014, 31 (Tschohl) = VfSlg 19892
Kurztext: Verfassungswidrigkeit von Bestimmungen des TKG 2003, der StPO und des SPG über die Vorratsdatenspeicherung wegen unverhältnismäßigen Eingriffs in das Grundrecht auf Datenschutz und das Recht auf Privat- und Familienleben. Auch wenn die Regelungen einem wichtigen öffentlichen Interesse dienen, sind sie angesichts der Streubreite des Eingriffs, des Kreises und der Art der betroffenen Daten und der daraus folgenden Schwere des Grundrechtseingriffs nicht verhältnismäßig. Die Beauskunftung über die auf Vorrat gespeicherten Daten ist nicht nur für die Aufklärung schwerer Straftaten vorgesehen, der umfasste Kreis der Delikte ist zu undifferenziert und als Folge dessen zu weit gefasst. Die Regelung über die Löschung von Daten ist nicht in einer Weise bestimmt, die dem Erfordernis einer gesetzlichen Regelung iSd § 1 Abs 2 DSG 2000 entspricht.

RIDA-Nummer: 259180
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: G 7/12
Normzitate: B-VG 140 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 27; DSG 27; StPO 74 Abs 1; StPO 75 Abs 1; MRK 8 Abs 2; EMRK 8 Abs 2; Art 140 Abs 1 B-VG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 27 DSG 2000; § 27 DSG; § 74 Abs 1 StPO; § 75 Abs 1 StPO; Art 8 Abs 2 MRK; Art 8 Abs 2 EMRK;
Stichworte: Datenschutzrecht; Strafprozessrecht; Auslegung, verfassungskonforme; Verfassungswidrigkeit, keine; Daten, strafrechtlich relevante; Speicherfrist: 60 Jahre; Interpretation, verfassungskonforme; Maximalfrist; Löschungspflicht; Löschungsrecht; Speicherung; Sperrfrist, maximale; Straßenpolizei; Straßenverkehrsrecht; verfassungskonforme Auslegung; keine Verfassungswidrigkeit; strafrechtlich relevante Daten; verfassungskonforme Interpretation; maximale Sperrfrist;
Fundstelle: JUS Vf/4728 = jusIT 2012/87, 187 = ecolex 2012, 1034 = ZTR 2012, 187 = ZfVB 2013/180/244 = VfSlg 19659
Kurztext: Keine Verfassungswidrigkeit der in § 75 Abs 3 StPO angeordneten Speicherfrist von 60 Jahren für strafrechtsrelevante Daten. Verfassungskonforme Interpretation in Richtung Maximalfrist möglich.

RIDA-Nummer: 266299
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: G 76/12
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; MRK 8; EMRK 8; SPG 67 Abs 1; SPG 73 Abs 1 Z 4; SPG 74 Abs 1; SPG 74 Abs 2; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 67 Abs 1 SPG; § 73 Abs 1 Z 4 SPG; § 74 Abs 1 SPG; § 74 Abs 2 SPG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Sicherheitspolizei; DNA-Analyse; Aufhebung SPG 67 Abs 1; SPG 67 Abs 1, Aufhebung; Aufhebung SPG 74 Abs 1 und 2; SPG 74, Aufhebung; Grundrecht auf Datenschutz; Privat- und Familienleben; Datenermittlung; Datenspeicherung; DNA-Datenermittlung; Löschung; Interpretation, verfassungskonforme; Auslegung, verfassungskonforme; Daten, erkennungsdienstliche; Löschungsantrag; Ermächtigung, gesetzliche; Löschung, amtswegige; DNA-Ermittlung; Verfassungswidrigkeit; Privatleben; Vermögenskriminalität, leichteste; Vorsatztaten, erfasste; Grundrechtseingriff; Differenzierung, hinreichende, keine; Kriterien, hinreichende, keine; Prognoseentscheidung; Polizei; DNA-Speicherung; Ermittlung, sicherheitsbehördliche; Menschenrechtskonvention, Artikel 8; Polizeirecht; Behandlung, erkennungsdienstliche; Datenlöschung; verfassungskonforme Interpretation; verfassungskonforme Auslegung; erkennungsdienstliche Daten; gesetzliche Ermächtigung; amtswegige Löschung; leichteste Vermögenskriminalität; erfasste Vorsatztaten; sicherheitsbehördliche Ermittlung; Artikel 8 Menschenrechtskonvention; erkennungsdienstliche Behandlung;
Fundstelle: jusIT 2013/50, 105 = ÖJZ 2013/63, 592 (Weiland) = ÖJZ 2013/52, 522 = JUS Vf/4878 = ecolex 2013, 670 = JBl 2013, 640 = ZfVB 2013/1078/1100/1104 = EuGRZ 2013, 511 = VfSlg 19738
Kurztext: Die Regelung des § 67 Abs 1 erster Satz SPG über die Voraussetzung zur Ermittlung von DNA-Daten ist nicht hinreichend differenziert und nicht ausreichend präzise und daher verfassungswidrig. § 73 Abs 1 Z 4 SPG über das Löschen erkennungsdienstlicher Daten von Amts wegen ist nicht verfassungswidrig, weil er eine verfassungskonforme Interpretation dahin gehend erlaubt, dass zu den im SPG vorgesehenen Löschungstatbeständen die allgemeinen Grundsätze über die Verwendung von Daten nach dem DSG 2000 inkl dem Verhältnismäßigkeitsgrundsatz hinzutreten. § 74 Abs 1 und 2 SPG über das Löschen erkennungsdienstlicher Daten auf Antrag des Betroffenen hingegen lässt eine derartige Interpretation nicht zu und ist daher verfassungswidrig.

RIDA-Nummer: 287902
Autor/Gericht: VfGH/Jahnel, Dietmar (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: G 90/2013
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; SPG 65 Abs 1; B-VG 140 Abs 1; MRK 8 Abs 2; EMRK 8 Abs 2; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 65 Abs 1 SPG; Art 140 Abs 1 B-VG; Art 8 Abs 2 MRK; Art 8 Abs 2 EMRK;
Stichworte: Datenschutzrecht; Sicherheitspolizei; Grundrecht auf Datenschutz; Verfassungswidrigkeit; Behandlung, erkennungsdienstliche; Gesetzesvorbehalt; Konkretisierung, hinreichende, keine; Begrenzung, hinreichende, keine; Privat- und Familienleben; Auslegung; Novellierung; SPG 65 Abs 1, Aufhebung; Aufhebung SPG 65 Abs 1; Sicherheitspolizeirecht; erkennungsdienstliche Behandlung;
Fundstelle: jusIT 2014/89, 187 = ÖJZ 2014/151, 1032 = JUS Vf/5097 = VfSlg 19886
Kurztext: Verfassungswidrigkeit von § 65 Abs 1 SPG idF BGBl I 13/2012 betreffend die Voraussetzungen für eine erkennungsdienstliche Behandlung, weil der Eingriff in das Grundrecht auf Datenschutz nicht hinreichend konkretisiert und begrenzt war. Eine Klarstellung erfolgte erst durch eine weitere, mit Juli 2014 in Kraft tretende Novelle.

RIDA-Nummer: 227445
Autor/Gericht: BVerfG/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I BvR 1750/09
Normzitate: GG 1; GG 2; GG 5; Art 1 GG; Art 2 GG; Art 5 GG;
Stichworte: Grundrechte; Online-Plattform; IT-Recht; spickmich.de; Bewertungsplattform; Lehrerbewertung; Privatsphäre;
Fundstelle: jusIT 2010/91, 188
Kurztext: Das BVerfG hat die Befassung mit der Bewertungsplattform spickmich.de nicht zur Entscheidung angenommen.

RIDA-Nummer: 240882
Autor/Gericht: BGH/Karel, Sonja (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: III ZR 146/10
Normzitate: dTKG 96 Abs 1; dTKG 97 Abs 1; dTKG 100 Abs 1; TKG-2003 92 Abs 3 Z 4; TKG 92 Abs 3 Z 4; TKG-2003 99 Abs 2; TKG 99 Abs 2; § 96 Abs 1 dTKG; § 97 Abs 1 dTKG; § 100 Abs 1 dTKG; § 92 Abs 3 Z 4 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 4 TKG; § 99 Abs 2 TKG 2003; § 99 Abs 2 TKG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht, D; IP-Adresse, dynamische; Speicherdauer; Verrechnungszweck; Verhältnismäßigkeit; dynamische IP-Adresse;
Fundstelle: jusIT 2011/46, 95
Kurztext: Die Speicherung dynamischer IP-Adressen ist aus Sicherheitsgründen für einen Zeitraum von bis zu 7 Tagen zulässig.

RIDA-Nummer: 259121
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: III ZR 200/11
Normzitate: RL 2002/58/EG 6 Abs 2; RL 2002/58/EG 6 Abs 5; dTKG 88; dTKG 96; dTKG 97; TKG-2003 92; TKG 92; TKG-2003 96; TKG-2003 99 Abs 3; TKG 99 Abs 3; Art 6 Abs 2 RL 2002/58/EG; Art 6 Abs 5 RL 2002/58/EG; § 88 dTKG; § 96 dTKG; § 97 dTKG; § 92 TKG 2003; § 92 TKG; § 96 TKG 2003; § 99 Abs 3 TKG 2003; § 99 Abs 3 TKG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht, D; Vorabentscheidungsersuchen, BGH; EuGH-Vorlage; Datenübermittlung; Diensteanbieter; Forderungseintreibung; Verkehrsdaten; "Probst I";
Fundstelle: jusIT 2012/71, 152
Kurztext: Vorabentscheidungsersuchen des BGH an den EuGH zur Frage der Datenübermittlung von einem Diensteanbieter an den Zessionar einer Entgeltforderung für Telekommunikationsleistungen.

RIDA-Nummer: 273982
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: III ZR 200/11
Normzitate: RL 2002/58/EG 6 Abs 2; RL 2002/58/EG 6 Abs 5; dTKG 97 Abs 1; dTKG 45g Abs 2; dTKG 45i Abs 2; dTKG 45i Abs 3; TKG-2003 92; TKG 92; TKG-2003 96; TKG 96; TKG-2003 99 Abs 3; TKG 99 Abs 3; Art 6 Abs 2 RL 2002/58/EG; Art 6 Abs 5 RL 2002/58/EG; § 97 Abs 1 dTKG; § 45g Abs 2 dTKG; § 45i Abs 2 dTKG; § 45i Abs 3 dTKG; § 92 TKG 2003; § 92 TKG; § 96 TKG 2003; § 96 TKG; § 99 Abs 3 TKG 2003; § 99 Abs 3 TKG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht, D; Telekommunikationsdienst, Anbieter; Datenübermittlung; Diensteanbieter; Forderungseintreibung; Verkehrsdaten; Inkassozession; Zession; Verkehrsdaten;
Fundstelle: jusIT 2013/34, 65
Kurztext: Die in § 97 Abs 1 Satz 3 dTKG statuierte Befugnis des Anbieters von Telekommunikationsdiensten zur Datenübermittlung an Dritte erstreckt sich nicht nur auf Verträge, die lediglich eine Einzugsermächtigung oder eine fiduziarische Inkassozession zum Gegenstand haben, sondern auch auf sonstige Abtretungsverträge, insb auf solche, die einen Forderungskauf beinhalten und nach denen der zedierte Anspruch rechtlich und wirtschaftlich endgültig dem Zessionar zustehen soll.

RIDA-Nummer: 299792
Autor/Gericht: BGH/Meyer, Sebastian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: III ZR 32/14
Normzitate: BGB 307 Abs 1; § 307 Abs 1 BGB;
Stichworte: Zivilrecht; AGB-Klausel; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Mobilfunkanbieter; Sim-Karte, Überlassung; Pfand; Schadenersatz, pauschalierter; Klausel, unwirksame; Papierrechnung; Entgelt, gesondertes; Mobilfunk-AGB; allgemeine Geschäftsbedingungen; pauschalierter Schadenersatz; unwirksame Klausel; gesondertes Entgelt;
Fundstelle: ZIR-Slg 2015/20, 37 = jusIT 2015/25, 62
Kurztext: Eine AGB-Klausel eines Mobilfunkanbieters, nach der für die Überlassung der SIM-Karte ein Pfand von Euro 29,65 erhoben und als pauschalierter Schadenersatz einbehalten wird, wenn die SIM-Karte nicht innerhalb von 3 Wochen ab Vertragsende retourniert wird, ist unwirksam.

RIDA-Nummer: 220886
Autor/Gericht: BGH
Aktenzeichen: III ZR 71/08
Normzitate: VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001;
Stichworte: Internationales Privatrecht; Tätigkeit, unternehmerische; Ausrichten, Begriff; Tätigkeit, berufliche; Tätigkeit, gewerbliche; unternehmerische Tätigkeit; berufliche Tätigkeit; gewerbliche Tätigkeit;
Fundstelle: IPRax 2009/15, 258 = IPRax 2009, 238 (Mankowski) = jusIT 2011/93, 203 (de la Durantaye/Garber)
Kurztext: Zum Begriff des "Ausrichtens" der beruflichen oder gewerblichen Tätigkeit im Sinne des Art 15 Abs 1 lit c EuGVVO.

RIDA-Nummer: 264699
Autor/Gericht: BGH/Huber, Christian (Anm-ZVR)/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: III ZR 98/12
Normzitate: BGB 249; BGB 253; § 249 BGB; § 253 BGB;
Stichworte: Zivilrecht, D; Schadenersatzrecht; Internetanschluss, Ausfall; Telekommunikationsunternehmen; Ausfall, mehrwöchiger; Schadenersatzanspruch; Telefax-Ausfall; Festnetztelefon, Ausfall; Privatnutzer; Vermögensschaden; Verschulden; Einnahmenentgang; Nutzungsausfallersatz; Nutzungsausfall; Nutzungsausfallsschaden, Berechnung; Internet; Nutzungsentschädigung; Internetausfall; Internetzugang, Ausfall; "Ausfall des Internetzugangs"; Schadenersatzansprüche; mehrwöchiger Ausfall;
Fundstelle: RdW 2013/58, 57 = Zak 2013/153, 86 = ZVR 2013/114, 209 = jusIT 2013/46, 93
Kurztext: Zuerkennung von Schadenersatz für den mehrwöchigen Ausfall eines Internetanschlusses.

RIDA-Nummer: 218173
Autor/Gericht: BGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 114/06
Normzitate: dMarkenG 14 Abs 7; dUrhG 100; dUWG 8 Abs 2; § 14 Abs 7 dMarkenG; § 100 dUrhG; § 8 Abs 2 dUWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht, D; "Halzband"; eBay-Account, Haftung; Zugangsdaten, Schutz; Zugriff, fremder; Vertragsverletzung; Schutzrechtsverletzung; Verwahrung, mangelhafte; Pflichtverletzung; Unternehmerhaftung; fremder Zugriff; mangelhafte Verwahrung;
Fundstelle: jusIT 2009/71, 142
Kurztext: Schützt der Inhaber eines eBay-Mitgliedskontos seine Zugangsdaten nicht ausreichend vor fremdem Zugriff, wird er bei Vertrags- oder Schutzrechtsverletzungen durch Dritte so behandelt, als hätte er selbst gehandelt.

RIDA-Nummer: 240194
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 12/08, I ZR 13/08
Normzitate: dMarkenG 14; dMarkenG 23; dUrhG 12; dUrhG 23; dUrhG 24 Abs 1; dUWG 4; § 14 dMarkenG; § 23 dMarkenG; § 12 dUrhG; § 23 dUrhG; § 24 Abs 1 dUrhG; § 4 dUWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; "Perlentaucher"; Online-Nutzung; Abstracts; Buchrezension; Tageszeitung; Beurteilung, urheberrechtliche; Urheberrechtsschutz; Schriftwerk; Benutzung, freie; Bearbeitung; Veröffentlichung; Verwertung; Sitten, gute; Zeichenbenutzung; Urheberrechtsverletzung; urheberrechtliche Beurteilung; freie Benutzung; gute Sitten;
Fundstelle: jusIT 2011/27, 53
Kurztext: Urheberrechtliche Beurteilung der Online-Nutzung so genannter Abstracts von Buchrezensionen aus Tageszeitungen.

RIDA-Nummer: 227821
Autor/Gericht: BGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 121/08
Normzitate: dUrhG 19a; dUrhG 97; § 19a dUrhG; § 97 dUrhG;
Stichworte: Urheberrecht, D; WLAN-Anschlussinhaber; Prüfpflicht; Sicherheitsmaßnahmen; Anschlussinhaber; IT-Recht; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Sicherung, ausreichende, keine; WLAN-Netz; Haftung; Urheberrechtsverletzung; Privatperson; WLAN-Router; Internetanschluss;
Fundstelle: jusIT 2010/63, 138 = RdW 2010/343, 317 = lex:itec 2011 H 5, 34
Kurztext: Der private Anschlussinhaber eines WLAN hat die im Zeitpunkt des Kaufes des Routers für den privaten Bereich marktübliche Sicherheit bei Inbetriebnahme zu prüfen.

RIDA-Nummer: 227435
Autor/Gericht: BGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 123/08
Normzitate: dUWG 5; § 5 dUWG;
Stichworte: Wettbewerbsrecht, D; IT-Recht; Preissuchmaschine; Irreführung; Preiserhöhung; Website, eigene; Wettbewerbsvorteil; eigene Website;
Fundstelle: jusIT 2010/65, 140
Kurztext: Bewirbt ein Händler sein Angebot über eine Preissuchmaschine, so kann er wegen Irreführung in Anspruch genommen werden, wenn eine Preiserhöhung in der Suchmaschine verspätet angezeigt wird.

RIDA-Nummer: 237527
Autor/Gericht: BGH/Stögmüller, Thomas (Anm-MR-Int)/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 129/08_
Normzitate: RL 2009/24/EG 4 Abs 2; RL 2009/24/EG 5 Abs 1; dUrhG 69c Abs 1; dUrhG 69d Abs 1; Art 4 Abs 2 RL 2009/24/EG; Art 5 Abs 1 RL 2009/24/EG; § 69c Abs 1 dUrhG; § 69d Abs 1 dUrhG;
Stichworte: Urheberrecht; Computerprogramm; Gebrauchtsoftware; Verbreitungsrecht, Erschöpfung; Vorabentscheidungsersuchen, BGH; EuGH-Vorlage; Erschöpfungsgrundsatz; Erwerber, rechtmäßiger; Softwarelizenz, gebrauchte; Programmkopie; Immaterialgüterrecht; "UsedSoft"; rechtmäßiger Erwerber; gebrauchte Softwarelizenz;
Fundstelle: MR-Int 2011, 25 = MR 2011, 35 = jusIT 2011/67, 139 = RdW 2011/121, 125
Kurztext: Vorabentscheidungsersuchen des BGH an den EuGH hinsichtlich der Erschöpfung des Verbreitungsrechts bei Gebrauchtsoftware.

RIDA-Nummer: 281513
Autor/Gericht: BGH/Schmitt, Thomas Rainer (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 129/08
Normzitate: RL 2009/24/EG 4 Abs 2; RL 2009/24/EG 5 Abs 1; dUrhG 69c Abs 1; dUrhG 69d Abs 1; dMarkenG 24; Art 4 Abs 2 RL 2009/24/EG; Art 5 Abs 1 RL 2009/24/EG; § 69c Abs 1 dUrhG; § 69d Abs 1 dUrhG; § 24 dMarkenG;
Stichworte: Urheberrecht; Computerprogramm; Gebrauchtsoftware; Verbreitungsrecht, Erschöpfung; Vorabentscheidungsersuchen, BGH; EuGH-Vorlage; Erschöpfungsgrundsatz; Erwerber, rechtmäßiger; Softwarelizenz, gebrauchte; Programmkopie; Immaterialgüterrecht, D; "UsedSoft II"; Weiterverkauf, Zulässigkeit; Software, gebrauchte; Vervielfältigung; Wartungsvertrag; Darlegungslast; Beweislast; rechtmäßiger Erwerber; gebrauchte Softwarelizenz; gebrauchte Software;
Fundstelle: jusIT 2014/33, 64
Kurztext: Das Verbreitungsrecht an aus dem Internet heruntergeladenen Computerprogrammen ist erschöpft, wenn der Urheberrechtsinhaber der erstmaligen Verbreitung gegen Zahlung eines Entgelts zugestimmt hat und so eine dem wirtschaftlichen Wert der Kopie seines Werks entsprechende Vergütung erzielen konnte, dem Ersterwerber zugleich ein zeitlich unbegrenztes Nutzungsrecht an der Kopie eingeräumt wurde und der Ersterwerber seine Kopie zugleich unbrauchbar gemacht hat. Diese Wirkung kann nicht durch vertragliche Bestimmungen ausgeschlossen werden.

RIDA-Nummer: 249648
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 131/10
Normzitate: ABGB 43; BGB 12; ECG 16; § 43 ABGB; § 12 BGB; § 16 ECG;
Stichworte: Domainrecht; Domainvergabestelle, Haftung; "Regierungsdomains"; Top-Level-Domain ".de"; Namensdomain; Missbrauch; Rechtsverletzung;
Fundstelle: jusIT 2011/105, 222
Kurztext: Die Domainvergabestelle muss die Registrierung von Namensdomains in Fällen eindeutigen Missbrauchs aufheben. Voraussetzung ist ein entsprechender Hinweis des Verletzten, sowie, dass die Rechtsverletzung offenkundig und ohne weiteres feststellbar ist.

RIDA-Nummer: 218179
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 135/06
Normzitate: dUWG 3; dUWG 4 Nr 10; dUWG 8 Abs 1; dMarkenG 14; dMarkenG 15; VO (EG) 874/2004 21 Abs 3 lit b; § 3 dUWG; § 4 Nr 10 dUWG; § 8 Abs 1 dUWG; § 14 dMarkenG; § 15 dMarkenG; Art 21 Abs 3 lit b VO (EG) 874/2004;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; "ahd.de"; Domainrecht; Internetdomain; Nutzung, rechtserhaltende; Behinderung, unlautere; Nutzung, entgeltliche; Unternehmenskennzeichen; Domainname; Domaininhaber; Geschäftsbezeichnung; Domain-Grabbing; rechtserhaltende Nutzung; unlautere Behinderung; entgeltliche Nutzung;
Fundstelle: jusIT 2009/114, 228
Kurztext: Rechtserhaltende Nutzung von Internetdomains. Ist für den Domaininhaber zum Registrierungszeitpunkt kein besonderes Interesse eines bestimmten Unternehmens erkennbar, gerade einen dieser Geschäftsbezeichnung entsprechenden Domainnamen zu verwenden, liegt kein Fall von Domain-Grabbing vor.

RIDA-Nummer: 249025
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 155/09
Normzitate: dMarkenG 14; dMarkenG 15; ECG 16; MSchG 10; MSchG 10a; UrhG 80; UWG 9; § 14 dMarkenG; § 15 dMarkenG; § 16 ECG; § 10 MSchG; § 10a MSchG; § 80 UrhG; § 9 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Domainrecht; Markenrecht; "Domainparking"; Haftung; Verwendung, markenmäßige; Domainname; Internetseite; Verweis, elektronischer; Link; Produktangebot; Kennzeichenverletzung; Markenverletzung; Domaininhaber; markenmäßige Verwendung; elektronischer Verweis;
Fundstelle: jusIT 2011/83, 173
Kurztext: Eine markenmäßige Verwendung eines Domainnamens liegt regelmäßig vor, wenn auf der unter dem Domainnamen erreichbaren Internetseite ein elektronischer Verweis angebracht ist, der zu einem Produktangebot führt.

RIDA-Nummer: 307392
Autor/Gericht: BGH/Meyer, Sebastian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 157/13
Normzitate: BDSG 28a Abs 1 Nr 4 lit d; BDSG 29; dStGB 240; § 28a Abs 1 Nr 4 lit d BDSG; § 29 BDSG; § 240 dStGB;
Stichworte: Datenschutzrecht; SCHUFA-Eintrag; Rechtswidrigkeit; Mahnung; Mobilfunkunternehmen; Datenübermittlung; Schuldnerdaten; Drohung;
Fundstelle: jusIT 2015/100, 248
Kurztext: Die Drohung mit einem SCHUFA-Eintrag kann rechtswidrig sein.

RIDA-Nummer: 237123
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 160/09
Normzitate: BGB 823; BGB 1004; dUWG 2; dUWG 3; dUWG 4 Nr 9 lit b; § 823 BGB; § 1004 BGB; § 2 dUWG; § 3 dUWG; § 4 Nr 9 lit b dUWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Deutschland; Leistungsschutz, keiner; Amateurfußballspiel; Web 2.0; Leistungsergebnis, geschütztes; Nachahmung, unlautere; Fußballverband; Fußballspiel; Filmaufnahmen; keiner Leistungsschutz; geschütztes Leistungsergebnis; unlautere Nachahmung;
Fundstelle: jusIT 2011/7, 11
Kurztext: Die Veröffentlichung von privat hergestellten Firmausschnitten auf einer durch Werbeeinnahmen und Spenden finanzierten Internetplattform stellt keine nach § 4 Nr 9 lit b dUWG unlautere Nachahmung eines geschützten Leistungsergebnisses dar.

RIDA-Nummer: 240193
Autor/Gericht: BGH/Hödl, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 164/09
Normzitate: dUWG 7 Abs 2 Nr; TKG-2003 107 Abs 1; TKG 107 Abs 1; TKG-2003 107 Abs 1a; TKG 107 Abs 1a; RL 2005/29/EG; § 7 Abs 2 Nr dUWG; § 107 Abs 1 TKG 2003; § 107 Abs 1 TKG; § 107 Abs 1a TKG 2003; § 107 Abs 1a TKG; RL 2005/29/EG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Telekommunikation; Telefonwerbung; Double-Opt-In-Verfahren; E-Mail; Einwilligung; Nachweis, ausreichender, keiner; Werbeanrufe; Verbraucher; Konsument; "Telefonaktion II"; opt-in;
Fundstelle: jusIT 2011/26, 52 = RdW 2011/122, 125
Kurztext: Ein elektronisch durchgeführtes so genanntes "Double-Opt-In"-Verfahren ist von vornherein ungeeignet, um das nach deutschem Recht erforderliche Einverständnis von Verbrauchern mit Werbeanrufen zu belegen.

RIDA-Nummer: 227434
Autor/Gericht: BGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 166/07
Normzitate: dUrhG 19a; dUrhG 72; dTMG 8; dTMG 9; dTMG 10; § 19a dUrhG; § 72 dUrhG; § 8 dTMG; § 9 dTMG; § 10 dTMG;
Stichworte: Urheberrecht, D; IT-Recht; Internetportal; Inhalte, fremde; Zu-eigen-Machen; Content-Provider; Host-Provider; marions-kochbuch.de; fremde Inhalte;
Fundstelle: jusIT 2010/64, 139
Kurztext: Werden Inhalte vor der Freischaltung in einem Internetportal auf Vollständigkeit und Richtigkeit geprüft, macht sich der Betreiber des Portals die fremden Inhalte zu eigen und wird damit vom Host- zum Content-Provider.

RIDA-Nummer: 284492
Autor/Gericht: BGH/Meyer, Sebastian (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-ZIR)
Aktenzeichen: I ZR 169/12
Normzitate: dUrhG 97; BGB 832 Abs 1; § 97 dUrhG; § 832 Abs 1 BGB;
Stichworte: Immaterialgüterrecht, D; Urheberrecht, D; Anschlussinhaber, Haftung; Rechtsverletzung; Familienmitglied, volljähriges; Internetanschlussinhaber; Unterlassung; Vermutung, tatsächliche; Darlegungslast; Nachforschungspflicht; "BearShare"; Familienangehöriger; filesharing, illegales; IT-Recht; Internetanschluss, Überlassung; Familienangehörige, volljährige; Haftung, keine; filesharing; volljähriges Familienmitglied; tatsächliche Vermutung; illegales filesharing; volljährige Familienangehörige; keine Haftung;
Fundstelle: jusIT 2014/69, 144 = ZIR 2014, 133 = ZIR-Slg 2014/47, 118
Kurztext: Der Inhaber eines Internetanschlusses haftet grundsätzlich nicht als Störer auf Unterlassung, wenn volljährige Familienangehörige den ihnen zur Nutzung überlassenen Anschluss für Rechtsverletzungen missbrauchen.

RIDA-Nummer: 232816
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 174/07
Normzitate: dMarkenG 5; dMarkenG 15; dMarkenG 23 Z 1; § 5 dMarkenG; § 15 dMarkenG; § 23 Z 1 dMarkenG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht, D; Markenrecht, D; Domainrecht; "peekundcloppenburg.de"; Gleichnamiger; Gleichnamigkeit; Raum, virtueller; Unternehmenskennzeichen; Internetauftritt; Internetseite; Verwechslungsgefahr; Homepage; Namensträger; Domain; virtueller Raum;
Fundstelle: jusIT 2010/85, 177
Kurztext: Ein Gleichnamiger kann seiner Verpflichtung zur Minderung der Verwechslungsgefahr auch dadurch genügen, dass er auf der ersten Seite seines Internetauftritts (Homepage) deutlich macht, dass es sich um seinen eigenen und nicht um den Internetauftritt des anderen Namensträgers handelt.

RIDA-Nummer: 240195
Autor/Gericht: BGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 178/08
Normzitate: dUrhG 17 Abs 1; dUrhG 69c Nr 3; VO (EG) 593/2008 6 Abs 1; VO (EG) 593/2008 6 Abs 2; § 17 Abs 1 dUrhG; § 69c Nr 3 dUrhG; Art 6 Abs 1 VO (EG) 593/2008; Art 6 Abs 2 VO (EG) 593/2008;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Verbreitungsrecht, Erschöpfung; Erschöpfung, keine; Online-Spiel; "Half-Life 2"; Computerspiel; Zugangscode; Datenträger, Weitergabe; keine Erschöpfung;
Fundstelle: jusIT 2011/28, 55
Kurztext: Keine Erschöpfung des Verbreitungsrechts bei Zugang zu einem Online-Spiel.

RIDA-Nummer: 259075
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 187/10
Normzitate: ABGB 285; ABGB 292; ABGB 1041; ABGB 1431 ff; BGB 90; BGB 812 Abs 1; BGB 823 Abs 1; BGB 903; BGB 1004; § 285 ABGB; § 292 ABGB; § 1041 ABGB; § 1431 ff ABGB; § 90 BGB; § 812 Abs 1 BGB; § 823 Abs 1 BGB; § 903 BGB; § 1004 BGB;
Stichworte: Domainrecht; "gewinn.de"; Domain, Rechtsnatur; Domainname, Registrierung; Recht, absolutes, keines; Domaininhaber; Whois-Verzeichnis; Domainregistrierung;
Fundstelle: jusIT 2012/48, 102
Kurztext: Durch die Registrierung eines Domainnamens erwirbt der Inhaber kein absolutes Recht an der Domain und damit kein sonstiges Recht im Sinne des § 823 Abs 1 BGB.

RIDA-Nummer: 301180
Autor/Gericht: BGH/Meyer, Sebastian (Anm-jusIT)/Thiele, Clemens (Anm-ZIIR)
Aktenzeichen: I ZR 188/13
Normzitate: dUWG 4 Nr 10; dUWG 8 Abs 1; VO (EG) 207/2009 9 Abs 1 lit a; § 4 Nr 10 dUWG; § 8 Abs 1 dUWG; Art 9 Abs 1 lit a VO (EG) 207/2009;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; Markenrecht; Deutschland; Markenbeschwerde, Zulässigkeit; Google; Internetsuchmaschine; Behinderung, unlautere; Markeninhaber, Zustimmung; Behinderung, gezielte; Adwords-Anzeigen; Adwords-Werbung; Doppelidentität; Marke; Zeichen; Beseitigungsanspruch; Rolex; "Uhrenankauf im Internet"; unlautere Behinderung; gezielte Behinderung;
Fundstelle: jusIT 2015/44, 109 = ZIIR 2015, 307
Kurztext: Die Einlegung einer sogenannten allgemeinen Markenbeschwerde beim Betreiber einer Internetsuchmaschine ist nicht deshalb eine unlautere Behinderung im Sinne von § 4 Nr 10 dUWG, weil Mitbewerber, die eine nicht markenverletzende Adwords-Werbung beabsichtigen, die vorherige Zustimmung des Markeninhabers einholen müssen.

RIDA-Nummer: 244465
Autor/Gericht: BGH/Janisch, Sonja (Anm-jusIT)/Winkler, Roland (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 191/08
Normzitate: dUrhG 95a; ECG 17; GRC 11 Abs 1; GRC 11 Abs 2; GRC 51; GRC 52 Abs 1; GG 5 Abs 1; UrhG 90c Abs 1; RL 2001/29/EG 6; RL 2001/29/EG 8; § 95a dUrhG; § 17 ECG; Art 11 Abs 1 GRC; Art 11 Abs 2 GRC; Art 51 GRC; Art 52 Abs 1 GRC; Art 5 Abs 1 GG; § 90c Abs 1 UrhG; Art 6 RL 2001/29/EG; Art 8 RL 2001/29/EG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; "AnyDVD"; Linkhaftung; Informationsfreiheit; Website; Fußnote; Verlinkung; Online-Berichterstattung; Pressefreiheit; Meinungsfreiheit; Meinungsäußerung; Berichterstattung; Informationsinteresse; Urheberrechtsschutz; Meinungsäußerungsfreiheit;
Fundstelle: jusIT 2011/66, 137
Kurztext: Links beschränken sich nicht auf die bloß technische Erleichterung für den Aufruf einer Website, sondern erschließen, ähnlich einer Fußnote, zusätzliche Informationsquellen.

RIDA-Nummer: 232568
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 197/08
Normzitate: ABGB 914; ABGB 1009; ABGB 1165; ABGB 1168a; BGB 12; BGB 667; UGB 383; § 914 ABGB; § 1009 ABGB; § 1165 ABGB; § 1168a ABGB; § 12 BGB; § 667 BGB; § 383 UGB;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Domainrecht; "braunkohle-nein.de"; Domainherausgabe; Vereinswebsite; Domainregistrierung; Herausgabeanspruch; Auftragsrecht; Domainname; Treuhand; Löschungsanspruch; Treuhanddomain; Treuhandauftrag;
Fundstelle: jusIT 2010/103, 207
Kurztext: Bei treuhändischer Registrierung einer Domain bestimmt sich der Herausgabeanspruch des Treugebers nach Auftragsrecht auf Übertragung bzw Inhaberwechsel des Domainnamens.

RIDA-Nummer: 232061
Autor/Gericht: BGH/Hofmann, Christina/Hödl, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 201/07
Normzitate: dUWG 7; dZPO 91a Abs 1; DSG-2000 4 Z 14; DSG 4 Z 14; TKG-2003 107 Abs 2; TKG 107 Abs 2; TKG-2003 107 Abs 3; TKG 107 Abs 3; § 7 dUWG; § 91a Abs 1 dZPO; § 4 Z 14 DSG 2000; § 4 Z 14 DSG; § 107 Abs 2 TKG 2003; § 107 Abs 2 TKG; § 107 Abs 3 TKG 2003; § 107 Abs 3 TKG;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecht; Telekommunikationsrecht; Einverständnis, ausdrückliches; Einverständnis, konkludentes; E-Mail-Werbung; Zweckverfehlung; Kundenkontakt; Werbe-E-Mails; Interessenabwägung; Person, natürliche; Telemarketing; Belästigung, unzumutbare; ausdrückliches Einverständnis; konkludentes Einverständnis; natürliche Person; unzumutbare Belästigung;
Fundstelle: jusIT 2010/86, 178
Kurztext: E-Mail-Kontaktangaben auf Internetseiten eines Gewerbetreibenden beziehen sich auf seine Kundenkontakte und können nicht extensiv als Einwilligung in die Zusendung von Werbe-E-Mails durch einen anderen Gewerbetreibenden verstanden werden.

RIDA-Nummer: 281278
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 208/12
Normzitate: BGB 823 Abs 1; BGB 1004 Abs 1; dUWG 7 Abs 2 Nr 3; § 823 Abs 1 BGB; § 1004 Abs 1 BGB; § 7 Abs 2 Nr 3 dUWG;
Stichworte: IT-Recht; Telekommunikationsrecht; Empfehlungs-E-Mail; Werbung, unzulässige; Website; Internetauftritt; "Tell-a-Friend"; Rechtsanwalt; Eingriff, rechtswidriger; Gewerbebetrieb, Eingriff; Werbe-E-Mail, unverlangte; unzulässige Werbung; rechtswidriger Eingriff; unverlangte Werbe-E-Mail;
Fundstelle: jusIT 2014/8, 21 = ZIR 2014, 68 = ZIR-Slg 2014/10, 56
Kurztext: Schafft ein Unternehmen auf seiner Website die Möglichkeit für Nutzer, Dritten unverlangt sogenannte "Empfehlungs-E-Mails" zu schicken, die auf den Internetauftritt des Unternehmens hinweisen, ist dies nicht anders zu beurteilen als eine unverlangt versandte Werbe-E-Mail des Unternehmens selbst.

RIDA-Nummer: 218175
Autor/Gericht: BGH/Binder, Daniel (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 216/06
Normzitate: dUrhG 20; dUrhG 53; dUrhG 87 Abs 1; UrhG 17 Abs 1; UrhG 17 Abs 3; UrhG 18a; UrhG 42; UrhG 42a; § 20 dUrhG; § 53 dUrhG; § 87 Abs 1 dUrhG; § 17 Abs 1 UrhG; § 17 Abs 3 UrhG; § 18a UrhG; § 42 UrhG; § 42a UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; "Internet-Videorekorder"; Online-Videorekorder, Zulässigkeit; Zustimmung; Senderbetreiber; Hersteller; Aufzeichnung; Aufnahme; Privatkopie, zulässige; Werknutzung, freie; Zurverfügungstellung; Auftrag; Videorekorder, internetbasierter; zulässige Privatkopie; freie Werknutzung; internetbasierter Videorekorder;
Fundstelle: jusIT 2009/90, 183
Kurztext: Die Aufzeichnung durch einen Online-Videorekorder ist ohne Zustimmung des Senderbetreibers dann nicht zulässig, wenn der Kunde nicht selbst als Hersteller der Aufnahme anzusehen ist, sondern die Aufzeichnung im Auftrag der Kunden vom Dienstanbieter gegen Entgelt vorgenommen wird.

RIDA-Nummer: 205711
Autor/Gericht: BGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 219/05
Normzitate: BGB 670; BGB 677; BGB 683; BGB 823 Abs 2; BGB 1004 Abs 1; dUrhG 95a Abs 1; dUrhG 95a Abs 3; GG 5; GG 14 Abs 2; RL 2001/29/EG 6 Abs 1; RL 2001/29/EG 6 Abs 2; RL 84/450/EWG 2 Nr 1; RL 2006/114/EG 2 lit a; UrhG 90c Abs 1; WTC 11; § 670 BGB; § 677 BGB; § 683 BGB; § 823 Abs 2 BGB; § 1004 Abs 1 BGB; § 95a Abs 1 dUrhG; § 95a Abs 3 dUrhG; Art 5 GG; Art 14 Abs 2 GG; Art 6 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 6 Abs 2 RL 2001/29/EG; Art 2 Nr 1 RL 84/450/EWG; Art 2 lit a RL 2006/114/EG; § 90c Abs 1 UrhG; § 11 WTC;
Stichworte: Urheberrecht; "Clone-CD"; Kopierschutz, Umgehung; Tonträger; Abmahnkosten; Urheberrechtsverstoß; Geschäftsführung ohne Auftrag; GoA; Unterlassungsanspruch; Abmahnung; Wiederholungsgefahr; Schutzgesetz; Werk, urheberrechtlich geschütztes; Werbung; Verkauf; Verschulden, keines; Unterlassungserklärung; Unterlassungsklage; Anwaltskosten; Informationsfreiheit; Zugang, freier; Zugang, kostenloser, keiner; Clone-CD; urheberrechtlich geschütztes Werk; kein Verschulden; freier Zugang;
Fundstelle: jusIT 2008/103, 216
Kurztext: Die Befugnis zur Anfertigung von Privatkopien begründet kein Recht, das dem durch Art 14 Abs 2 GG geschützten Urheber- und Leistungsschutzrecht entgegengehalten werden könnte.

RIDA-Nummer: 216002
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 23/06
Normzitate: dUrhG 14; dUrhG 39; BGB 307 Abs 1; KSchG 6; UrhG 18a; UrhG 14 Abs 2; UrhG 21 Abs 2; UrhG 21 Abs 3; UrhG 31; § 14 dUrhG; § 39 dUrhG; § 307 Abs 1 BGB; § 6 KSchG; § 18a UrhG; § 14 Abs 2 UrhG; § 21 Abs 2 UrhG; § 21 Abs 3 UrhG; § 31 UrhG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Medienrecht; Urheberrecht; Lizenzierungsverfahren; "Klingeltöne für Mobiltelefone"; Musikwerk, Nutzung; Lizenz; Komponist, Einwilligung; Berechtigungsvertrag; Ruftonmelodie; GEMA; Werk, Entstellung; Werk, Beeinträchtigung; Nutzungsrecht; Musikwerke, Verwendung; Handy-Klingelton;
Fundstelle: MR 2009, 6 = jusIT 2009/48, 99
Kurztext: Kein zweistufiges Lizenzierungsverfahren bei Klingeltönen.

RIDA-Nummer: 225079
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 231/06
Normzitate: dMarkenG 5 Abs 1; dMarkenG 5 Abs 3; dMarkenG 14 Abs 2 Nr 2; dMarkenG 14 Abs 5; dMarkenG 15 Abs 2; dMarkenG 15 Abs 4; § 5 Abs 1 dMarkenG; § 5 Abs 3 dMarkenG; § 14 Abs 2 Nr 2 dMarkenG; § 14 Abs 5 dMarkenG; § 15 Abs 2 dMarkenG; § 15 Abs 4 dMarkenG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Domainrecht; Markenrecht; "airdsl.de"; Werktitelschutz; Internetdomain; Werktitel; Titelankündigung; Homepage; Benutzung, markenmäßige; Website; Wort-Bild-Marke; Kennzeichenkonflikt; Kennzeichenrecht; Registrierung; markenmäßige Benutzung;
Fundstelle: jusIT 2010/8, 11
Kurztext: Werktitelschutz für Internet-Domains: Der Schutz einer Domain als Werktitel nach § 5 Abs 1 und 3 dMarkenG kann grundsätzlich erst dann einsetzen, wenn das über die Internet-Domain erreichbare titelschutztaugliche Werk weitgehend fertiggestellt ist.

RIDA-Nummer: 240192
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 34/08
Normzitate: BGB 475 Abs 1; dUWG 2 Abs 1 Z 1; dUWG 4 Nr 11; dUKlaG 2 Abs 1; dUKlaG 2 Abs 2; § 475 Abs 1 BGB; § 2 Abs 1 Z 1 dUWG; § 4 Nr 11 dUWG; § 2 Abs 1 dUKlaG; § 2 Abs 2 dUKlaG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; E-Commerce; AGB, rechtswidrige; Geschäftsbedingungen, allgemeine; eBay-Handel; UWG-Verstoß; Gewährleistungsausschluss; Handlung, geschäftliche; Marktverhalten; "Unzulässiger Gewährleistungsausschluss"; Internetauktion; AGB; rechtswidrige AGB; allgemeine Geschäftsbedingungen; geschäftliche Handlung;
Fundstelle: jusIT 2011/25, 51 = MR 2011, 326 (Schröder)
Kurztext: Die Ankündigung der Vereinbarung eines Gewährleistungsausschlusses ist eine geschäftliche Handlung im Sinne des § 2 Abs 1 Nr 1 dUWG.

RIDA-Nummer: 281285
Autor/Gericht: BGH/Schmitt, Thomas Rainer (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 34/12
Normzitate: dUWG 3 Abs 3; dUWG Anh Nr 28; RL 2005/29/EG 2 lit i; RL 2005/29/EG 5 Abs 5; RL 2005/29/EG Anh I Z 28; § 3 Abs 3 dUWG; Anh Nr 28 dUWG; Art 2 lit i RL 2005/29/EG; Art 5 Abs 5 RL 2005/29/EG; RL 2005/29/EG Anh I Z 28;
Stichworte: Immaterialgüterrecht, D; Wettbewerbsrecht; Kinderwerbung; "Runes of Magic"; Online-Spiele; Werbung; Ansprache, direkte; Kinder; Werbeaussage; Versäumnisurteil; Österreich; Rechtsunsicherheit; direkte Ansprache;
Fundstelle: jusIT 2014/32, 63
Kurztext: Unzulässigkeit von an Kinder gerichteter Werbung in Onlinespielen.

RIDA-Nummer: 253335
Autor/Gericht: BGH/Thiele, Clemens (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 50/11
Normzitate: ABGB 43; BGB 12; BGB 670; BGB 677; BGB 683; dMarkenG 5; dMarkenG 15 Abs 5; dZPO 174; dZPO 175; MSchG 52; UWG 9; § 43 ABGB; § 12 BGB; § 670 BGB; § 677 BGB; § 683 BGB; § 5 dMarkenG; § 15 Abs 5 dMarkenG; § 174 dZPO; § 175 dZPO; § 52 MSchG; § 9 UWG;
Stichworte: IT-Recht; Domainrecht; Domainregistrierung; "baslerhaarkosmetik.de"; Admin-C; Prüfungspflicht; Domainvergabe; Namensrecht; Namensschutz; Verwechslungsgefahr; Zuordnungsverwirrung; Identitätstäuschung;
Fundstelle: jusIT 2012/6, 13
Kurztext: Unter bestimmten Umständen kann den administrativen Ansprechpartner einer Domainregistrierung (sog Admin-C) eine besondere Prüfungspflicht für die angemeldete Domain treffen. Er ermöglicht nämlich durch seine Bereitschaft, als Admin-C zu wirken, die Domainvergabe. Die Haftung des Admin-C beschränkt sich aber auf eine Verletzung zumutbarer Prüfungspflichten, die sich noch nicht aus der Stellung als Admin-C an sich ergeben.

RIDA-Nummer: 225648
Autor/Gericht: BGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 69/08
Normzitate: dUrhG 15; dUrhG 16; dUrhG 19a; dUrhG 44a; dUrhG 51; dUrhG 97; § 15 dUrhG; § 16 dUrhG; § 19a dUrhG; § 44a dUrhG; § 51 dUrhG; § 97 dUrhG;
Stichworte: Urheberrecht, D; Deutschland; IT-Recht; Internetsuchmaschine; Suchmaschine; Google thumbnails; "Google thumbnails"; Thumbnails; Bildersuche; Vorschaubilder; Internet, Einstellung ins; Einwilligung, objektive; Einstellung ins Internet; objektive Einwilligung;
Fundstelle: jusIT 2010/42, 97 = RdW 2010/269, 257
Kurztext: Das Einstellen von Werken ins Internet (hier: thumbnails) ohne Sicherung gegen das Auffinden durch Bildersuchmaschinen stellt eine objektive Einwilligung zur üblichen Nutzung in Suchmaschinen dar.

RIDA-Nummer: 299800
Autor/Gericht: BGH/Meyer, Sebastian (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 8/13
Normzitate: dUrhG 69 Nr 3; dUrhG 69d Abs 1; § 69 Nr 3 dUrhG; § 69d Abs 1 dUrhG;
Stichworte: Urheberrecht, D; Deutschland; Erschöpfungsgrundsatz; Software; Lizenzen, einzelne; Weiterverkauf; Volumenlizenzvertrag; Aufspaltungsverbot; Client-Server-Lizenz; Immaterialgüterrecht; Einwilligung, konkludente; Bildveröffentlichung; Verbreitungsrecht; Computerprogramm; Lizenz; einzelne Lizenzen; konkludente Einwilligung;
Fundstelle: ZIR-Slg 2015/33, 39 = jusIT 2015/78, 191
Kurztext: Der Weiterverkauf von einzelnen Lizenzen, die ursprünglich im Rahmen eines Volumenlizenzvertrags erworben wurden, ist erlaubt. Es ist zudem zulässig, dass von einer rechtmäßig online erworbenen Software ein Vervielfältigungsstück hergestellt wird, um die Software auf diesem Datenträger auch weiterzuverkaufen.

RIDA-Nummer: 232569
Autor/Gericht: BGH/Staudegger, Elisabeth (Anm-jusIT)
Aktenzeichen: I ZR 99/08
Normzitate: dUWG 4 Nr 11; dUWG 5a Abs 2; dPAngV 1 Abs 1; § 4 Nr 11 dUWG; § 5a Abs 2 dUWG; § 1 Abs 1 dPAngV;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Wettbewerbsrecht; "Preiswerbung ohne Umsatzsteuer"; Preisangaben; Internetangebot; Endpreis; Werbung, irreführende; Preisvergleich; irreführende Werbung;
Fundstelle: jusIT 2010/104, 208
Kurztext: Werden in einer an die Allgemeinheit gerichteten Werbung Preise für die beworbenen Waren genannt, muss der Endpreis angegeben werden.

RIDA-Nummer: 203489
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Oktober bis November 2008
Normzitate: DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 4; DSG 26 Abs 4; DSG-2000 46 Abs 3; DSG 46 Abs 3; DSG-2000 46 Abs 2 Z 1; DSG 46 Abs 2 Z 1; DSG-2000 10 Abs 1; DSG 10 Abs 1; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 4 DSG 2000; § 26 Abs 4 DSG; § 46 Abs 3 DSG 2000; § 46 Abs 3 DSG; § 46 Abs 2 Z 1 DSG 2000; § 46 Abs 2 Z 1 DSG; § 10 Abs 1 DSG 2000; § 10 Abs 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Auskunftsbegehren, taugliches; Beschäftigtenstatistik, regionale; Statistik; Geheimhaltungsrecht; Datenweitergabe; Wassergenossenschaft; Gemeinde; Wasserverbrauch; Dienstleister; Datenüberlassung; taugliches Auskunftsbegehren; regionale Beschäftigtenstatistik;
Fundstelle: jusIT 2008/105, 219

RIDA-Nummer: 203616
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar/Tscherner, Eva
Titel: Europarecht in den österreichischen Rechtsdatenbanken
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Europarecht; Rechtsdatenbanken, österreichische; Fachzeitschriften; Sammelbände; Kommentare; RIS - Rechtsinformationssystem; RIDA; RDB; LexisNexis Online; LexisNexis EU-Tracker; Europarechtsliteratur; Literatur; EuGH-Judikatur; Unionsrecht; österreichische Rechtsdatenbanken;
Fundstelle: jusIT 2008/110, 226
Kurztext: Die Suche von Entscheidungen europäischer Gerichte in Curia und EUR-Lex wurde in Heft 4 ausführlich besprochen. Im Anschluss daran wird nun untersucht, in welchem Ausmaß europarechtliche Inhalte in den österreichischen Rechtsdatenbanken (RIS, RIDA, RDB, LexisNexis Online) enthalten sind.

RIDA-Nummer: 203493
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Die CELEX-Dokumentnummer
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Europarecht; CELEX-Dokumentnummer; Unionsrecht;
Fundstelle: jusIT 2008/111, 229

RIDA-Nummer: 203617
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar/Tscherner, Eva
Titel: Suche nach Europarecht in den österreichischen Rechtsdatenbanken
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Europarecht; Rechtsdatenbanken, österreichische; EuGH-Judikatur; RIS - Rechtsinformationssystem; RIDA; RDB; LexisNexis Online; LexisNexis EU-Tracker; Literatursuche; Unionsrecht; österreichische Rechtsdatenbanken;
Fundstelle: jusIT 2008/112, 235
Kurztext: Anschließend an den auf Seite 226 bis 228 abgedruckten Aufsatz widmen sich die Tipps & Tricks diesmal der erfolgreichen Suche von europarechtlichen Materialien in den vier österreichischen Rechtsdatenbanken RIS, RIDA, RDB und LexisNexis Online. Zusätzlich wird ein neuer Service von LexisNexis, der EU-Tracker, vorgestellt. Er dokumentiert die Umsetzung von europäischen Richtlinien in 16 EU-Mitgliedstaaten.

RIDA-Nummer: 203609
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; European Network for Copyright; Online-Durchsuchung; Ärzte; Patientendaten; Internet; Gen-Datenbank, britische; DNA-Datenbank; Minderjährige; Spamming; Spam-Business; Anti-Spam; Avatar Seitensprung; Scheidung; Arzt; britische Gen-Datenbank;
Fundstelle: jusIT 2008/113, 242

RIDA-Nummer: 188598
Autor/Gericht: Mader, Peter
Titel: Bemerkungen zur österreichischen Datenbanklandschaft
Stichworte: Rechtsinformatik; Rechtsinformation; Rechtsdatenbanken, generelle; RIS - Rechtsinformationssystem; RDB; LexisNexis Online; RIDA; Mehrfachpublikationen; generelle Rechtsdatenbanken;
Fundstelle: jusIT 2008/12, 29
Kurztext: Mit dem Ausbau von LexisNexis Online sind die bisherigen "großen Drei" der österreichischen generellen Datenbanken (RIS, RDB, RIDA) durch einen weiteren Anbieter und auch ein weiteres Datenbankenmodell ergänzt worden. Der vorliegende Beitrag enthält einige - subjektiv gefärbte - Beobachtungen und kritische Anmerkungen aus der Sicht des Nutzers juristischer Datenbanken zu Modellen und Inhalten der vier Anbieter. Der Artikel soll damit die Einleitung zu einer Reihe von Betrachtungen in dieser Zeitschrift bieten, die sich genauer mit der elektronischen Rechtsinformation befasst.

RIDA-Nummer: 188599
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Suche von Entscheidungen mit Aktenzeichen bzw "Geschäftszahl"
Stichworte: Rechtsinformatik; Rechtsinformation; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Geschäftszahl, Suche; Aktenzeichen, Suche; RIS - Rechtsinformationssystem; RDB; LexisNexis Online; RIDA; Rechtsdatenbanken;
Fundstelle: jusIT 2008/13, 33
Kurztext: Das Aktenzeichen hat sich als wesentliches, weil iA eindeutiges Suchkriterium bei der Recherche in Entscheidungsdatenbanken soweit etabliert, dass die AZR dessen Nennung im Zitat nun auch bei veröffentlichten Entscheidungen vorsehen. Tatsächlich reduziert sich der Nutzen der Fundstellen, in denen die Entscheidung (bekanntlich mehr oder weniger gekürzt) publiziert wird, neben einer eher gefühlsmäßigen "Bedeutungsschätzung" auf Texte, die mit Anmerkungen bzw Glossen versehen sind. Die Suche nach Entscheidungen kann so aus drei Gründen motiviert sein: * Suche des ungekürzten Originaltextes einer Entscheidung * Suche nach Anmerkungen/Glossen zu einem Judikat * Einschätzung der Bedeutung einer Entscheidung anhand der auffindbaren Fundstellen Diese Aufgabenstellungen, die zu den grundlegenden juristischen Recherchen zählen, werfen im Detail erstaunliche Probleme auf, die im Folgenden mit wirksamen Lösungsansätzen dargestellt werden sollen. Grundsätzlich vorweg: Obwohl genau genommen das Aktenzeichen eingegeben werden soll, bezeichnen alle Systeme übereinstimmend das entsprechende Feld mit dem nicht ganz zutreffenden Terminus "Geschäftszahl". Davon unabhängig aber kann nach Originaltexten bzw Veröffentlichungen von Entscheidungen sowohl österreichischer als auch europäischer (Höchst)Gerichte gesucht werden. Durchaus unterschiedlich erfasst und allgemein weniger präsent sind hingegen die einzelnen Verwaltungssenate. An einem Beispiel aus dem Arbeitsrecht, 8 ObA 7/05w, soll anschließend die Abfrage in den einschlägigen Systemen gezeigt werden. Der Volltext wird im RIS gesucht, zur vollständigen Erfassung aller Publikationen der und zur Entscheidung wird auf die beiden kommerziellen Anbieter RDB und LexisNexis zurückgegriffen. Abschließend wird der Nutzen des Einsatzes von RIDA beschrieben.

RIDA-Nummer: 192196
Autor/Gericht: Kunnert, Gerhard/Weiss, Verena/Zeger, Hans
Titel: Im Fokus: Roundtable Sicherheitspolizei und Datenschutz
Normzitate: SPG 53 Abs 3a Z 1; TKG-2003 92 Abs 3 Z 3; TKG 92 Abs 3 Z 3; StGG 10a; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; TKG-2003 92 Abs 3 Z 4; TKG 92 Abs 3 Z 4; SPG 53 Abs 3a Z 2; StPO 137 Abs 1; SPG 53 Abs 3a Z 3; SPG 53 Abs 3b; TKG-2003 92 Abs 3 Z 6; TKG 92 Abs 3 Z 6; § 53 Abs 3a Z 1 SPG; § 92 Abs 3 Z 3 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 3 TKG; Art 10a StGG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 92 Abs 3 Z 4 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 4 TKG; § 53 Abs 3a Z 2 SPG; § 137 Abs 1 StPO; § 53 Abs 3a Z 3 SPG; § 53 Abs 3b SPG; § 92 Abs 3 Z 6 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 6 TKG;
Stichworte: Sicherheitspolizei; Datenschutzrecht; Fernmeldegeheimnis; Telekommunikationsrecht; Auskunftsrecht; Auskunftspflicht; Telekommunikationsdaten, Beauskunftung; Telefonnummer; Stammdatenabfrage; Rufdatenrückerfassung; Grundrechte; Grundrecht auf Datenschutz; IP-Adresse; Verwendungszeitpunkt; Nutzeridentität; Telekommunikationsdienstebetreiber; Zeitpunkt; Internet; Logfiles; Host-Provider; Standortdaten; Mobilteilnehmerkennung; IMSI-Nummer; Richtervorbehalt; Genehmigung, richterliche; Lokalisierung; Terrorismusbekämpfung; Generalverdacht; Präventivstaat; richterliche Genehmigung;
Fundstelle: jusIT 2008/18, 42
Kurztext: In der aktuellen Diskussion über die Normierung neuer staatlicher Überwachungsbefugnisse gehen die Wogen hoch. Häufig undifferenziert verwendete Schlagworte sind "Handy-Ortung", "Auskunftsersuchen an die Provider" und "Online-Durchsuchung". Im Folgenden kommen Experten zum Thema "Datenschutz im Spannungsfeld von Sicherheitspolizeigesetz, Telekommunikationsgesetz und Strafprozessordnung" zu Wort.

RIDA-Nummer: 194295
Autor/Gericht: Bergauer, Christian
Titel: Online-Durchsuchung: Rechtliche und technische Überlegungen
Normzitate: MRK 8; EMRK 8; StGG 10a; DSG-2000 1; DSG 1; StPO 5; StPO 131; StPO 137; StPO 74 Abs 2; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 10a StGG; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; § 5 StPO; § 131 StPO; § 137 StPO; § 74 Abs 2 StPO; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG;
Stichworte: Strafrecht; Strafprozessrecht; Online-Durchsuchung; Computersystem; Lauschangriff; Bundestrojaner; Trojaner; Grundrechte; Ermittlungsmaßnahme; Privat- und Familienleben; Fernmeldegeheimnis; Schutzbereich; Grundrecht auf Datenschutz; Stammdaten; Verkehrsdaten; Sniffer; Strahlung, kompromittierende, Abfangen von; Hardware-Wanzen; Softwareinstallation; E-Mail; Software-Lücken; Hausdurchsuchung, verdeckte; USB-Stick; Kryptographie; Steganographie; Technik; verdeckte Hausdurchsuchung;
Fundstelle: jusIT 2008/19, 47
Kurztext: Aller Voraussicht nach soll die Online-Durchsuchung als neue Ermittlungsmaßnahme in die Strafprozessordnung Eingang finden. Dabei sollen Computersysteme verdeckt durchsucht, aber auch Kommunikationsvorgänge innerhalb von Computersystemen besser überwacht werden können. Maßnahmen, die derzeit als Online-Überwachung deklariert werden, wie etwa das umstrittene Aufzeichnen von Bildschirminhalten und Tastaturanschlägen der Polizei im Terror-Prozessfall Mohamed M. mittels "Trojanischer Pferde", könnten den Graubereich und Erklärungsnotstand der Ermittler entfallen lassen. Der nachfolgende Beitrag soll die rechtlichen Voraussetzungen einer Online-Durchsuchung klären und die Durchführbarkeit in der Praxis untersuchen.

RIDA-Nummer: 192999
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Erfordernis bzw Zulässigkeit von End User License Agreements (EULAs)
Normzitate: ECG; UrhG 40d Abs 2; UrhG 90b; UrhG 90c; UrhG 90d; WCT 12; RL 91/250/EWG 4; RL 91/250/EWG 5; RL 91/250/EWG 7 lit c; RL 2001/29/EG; RL 2000/31/EG; ECG; § 40d Abs 2 UrhG; § 90b UrhG; § 90c UrhG; § 90d UrhG; § 12 WCT; Art 4 RL 91/250/EWG; Art 5 RL 91/250/EWG; Art 7 lit c RL 91/250/EWG; RL 2001/29/EG; RL 2000/31/EG;
Stichworte: IT-Recht; Urheberrecht; End User License Agreement; EULA; Nutzungsbedingungen, standardisierte; Softwarevertrag; Lizenzvertrag; Massenlizenzen; shrinkwrap License; Clickwrap-Lizenzen; Schutzhüllenvertrag; Benutzung, bestimmungsgemäße; FLOSS; Softwaremarkt; Softwarevertrieb; mass market licenses; Massengeschäft; Computerprogramme; Lizenzierung; Produktaktivierung; Browserwrap; Zustimmung; Zulässigkeit; Erwerbsvertrag; Kaufvertrag; Werkvertrag; Eigentum; Werknutzung, freie; Lizenzvereinbarung; Erschöpfungsgrundsatz; Auslegung; Interpretation; Richtlinienumsetzung; Programmaktivierung; Programmnutzung; Mietvertrag; Programmkopie; Willenserklärung; Gewährleistung; Nutzungsrecht; Nutzungsberechtigung; standardisierte Nutzungsbedingungen; bestimmungsgemäße Benutzung; freie Werknutzung;
Fundstelle: jusIT 2008/20, 52
Kurztext: Standardisierte Nutzungsbedingungen für Endkunden nehmen in der einschlägigen Software-Vertragspraxis eine derart zentrale Stellung ein, dass es angemessen scheint, ihnen den ersten vertragsrechtlichen Beitrag einer neu gegründeten Zeitschrift für IT-Recht zu widmen. Tatsächlich sind sie weltweit gerade im Massengeschäft üblich. So verbreitet sie aber von den Software-Herstellern eingesetzt werden, so wenig werden sie von den Anwendern bzw Nutzern ernst oder auch nur zur Kenntnis genommen. Der folgende Beitrag muss sich darauf beschränken, das Erfordernis bzw die Zulässigkeit des Abschlusses solcher Vereinbarungen aus österreichischer Sicht darzustellen. Weitere Beiträge werden klären, wieweit solche Vereinbarungen im Einzelfall rechtswirksam werden können.

RIDA-Nummer: 192112
Autor/Gericht: Haidinger, Viktoria/Schachter, Julia
Titel: Urheberrechtlicher Auskunftsanspruch im Spannungsverhältnis zum Datenschutz - Anlassfälle Promusicae und MediaSentry
Normzitate: UrhG 87b Abs 3; DSG-2000 1; DSG 1; § 87b Abs 3 UrhG; § 1 DSG 2000; § 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Urheberrecht; Auskunftsanspruch; Promusicae-Fall; MediaSentry-Fall; Verhältnismäßigkeitsprinzip; Interessenabwägung; Auskunftsrecht; Auskunftspflicht; Access-Provider; IP-Adresse, dynamische; dynamische IP-Adresse;
Fundstelle: jusIT 2008/21, 59
Kurztext: Ein effektiver Schutz des Urheberrechts ist nach den Vorgaben des Gemeinschaftsrechts auch ohne Pflicht zur Mitteilung personenbezogener Daten im Rahmen eines Zivilverfahrens gewährleistet. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine derartige Verpflichtung grundsätzlich gemeinschaftswidrig wäre. In ihrer Ausgestaltung ist jedoch unter Berücksichtigung der nationalen Rechtsordnungen auf die durch das Gemeinschaftsrecht geschützten Grundrechte oder allgemeinen Grundsätze, insbesondere das Verhältnismäßigkeitsprinzip, Bedacht zu nehmen. Der in § 87b Abs 3 UrhG normierte Auskunftsanspruch dürfte diesen Vorgaben wohl nicht entsprechen.

RIDA-Nummer: 188595
Autor/Gericht: Bergauer, Christian
Titel: Computerwürmer und Gemeingefährdungsdelikte im Strafrecht
Normzitate: StGB 126a; StGB 126b; StGB 126c; StGB 176; StGB 177; StGB 278c; TKG-2003 78; TKG 78; § 126a StGB; § 126b StGB; § 126c StGB; § 176 StGB; § 177 StGB; § 278c StGB; § 78 TKG 2003; § 78 TKG;
Stichworte: Strafrecht; Computerstrafrecht; Computerwurm; Computerwürmer; Malware; Firewall; Virenschutz; Gemeingefährdungsdelikte; Gemeingefährdung, vorsätzliche; Gemeingefährdung, fahrlässige; Straftaten, terroristische; Sorgfaltsverletzung; Rechtsvorschrift, Verstoß; Cyberterrorismus; Eigentum, Begriff; vorsätzliche Gemeingefährdung; fahrlässige Gemeingefährdung; terroristische Straftaten;
Fundstelle: jusIT 2008/2, 2
Kurztext: Bei Angriffen auf Daten oder Computersysteme mittels eines Computerwurms sind die bestehenden kernstrafrechtlichen speziellen Computerdelikte (§§ 126a, 126b, 126c StGB) zur strafrechtlichen Prüfung heranzuziehen. Sieht man in derartigen Handlungen auch die Herbeiführung einer Gemeingefahr, so kann zudem die vorsätzliche Gemeingefährdung (§ 176 StGB) geprüft werden. Dabei ergibt sich jedenfalls hinsichtlich des Rechtsguts "Eigentum" in großem Ausmaß das Problem der Verwendung des zivilrechtsakzessorischen Eigentumsbegriffs im Strafrecht. Diese Problematik zeigt sich auch bei der Anwendung anderer Normen, wie etwa § 278c Abs 1 Z 6 StGB. Ebenso wird die fahrlässige Verursachung einer Gemeingefährdung (§ 177 StGB) bezüglich der Verbreitung von Computerwürmern thematisiert und systematisch untersucht.

RIDA-Nummer: 192113
Autor/Gericht: Knyrim, Rainer/Weissenböck, Elisabeth
Titel: Erste Praxiserfahrungen mit dem Informationsweiterverwendungsgesetz
Normzitate: IWG 1; IWG 4; IWG 5; IWG 7; IWG 10; IWG 11; IWG 12; IWG 13; UrhG 40f; UrhG 40g; UrhG 76c; UrhG 76d; ABGB 1003; ABGB 1152; AHK 1; AHK 18; RATG 14; § 1 IWG; § 4 IWG; § 5 IWG; § 7 IWG; § 10 IWG; § 11 IWG; § 12 IWG; § 13 IWG; § 40f UrhG; § 40g UrhG; § 76c UrhG; § 76d UrhG; § 1003 ABGB; § 1152 ABGB; § 1 AHK; § 18 AHK; § 14 RATG;
Stichworte: Informationsweiterverwendungsrecht; Informationsweiterverwendungsgesetz; Sektor, öffentlicher; Antragswesen; Schlichtungsverfahren; essential facilities-Doktrin; Public Sector Information; PSI-Richtlinie; Urheberrecht; Schlichtungsverfahren; Firmenbuchdatenbank; Compass-Verlag; öffentlicher Sektor;
Fundstelle: jusIT 2008/29, 66
Kurztext: Der folgende Beitrag gibt einen Überblick über das Informationsweiterverwendungsgesetz, das eine völlig neue, durch die PSI-Richtlinie der EU geschaffene Rechtsmaterie darstellt und berichtet von den ersten praktischen Erfahrungen im Schlichtungsverfahren sowie vom ersten OGH-Urteil dazu.

RIDA-Nummer: 192114
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Jänner bis März 2008
Normzitate: DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 4; DSG 26 Abs 4; DSG-2000 21 Abs 2; DSG 21 Abs 2; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 4 DSG 2000; § 26 Abs 4 DSG; § 21 Abs 2 DSG 2000; § 21 Abs 2 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; DSK-Judikaturübersicht; Auskunftsrecht; Datenübermittlung; Negativauskunft; Gläubigerschutzverband; Auskunftei; Identifizierung; Auskunftswerber; Videoüberwachung; Wohnhausanlage; Stadt Wien; Genehmigung, temporäre; temporäre Genehmigung;
Fundstelle: jusIT 2008/30, 70

RIDA-Nummer: 192117
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Entscheidungen von Tribunalen in Rechtsdatenbanken
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Tribunalentscheidungen; Tribunale; Rechtsdatenbanken; RIS - Rechtsinformationssystem; Verwaltungssenate, unabhängige; UVS; UFS; Finanzsenat, unabhängiger; Bundesasylsenat, unabhängiger; UBAS; Umweltsenat; Bundeskommunikationssenat; Vergabekontrollbehörden; Datenschutzkommission; RIDA; RDB; LexisNexis Online; Findok; UVS Oberösterreich; Judikaturdokumentation; Verwaltungssenat, unabhängiger; unabhängige Verwaltungssenate; unabhängiger Finanzsenat; unabhängiger Bundesasylsenat;
Fundstelle: jusIT 2008/34, 74
Kurztext: Die Judikate der drei österreichischen Höchstgerichte VfGH, OGH und VwGH sind sowohl in juristischen Fachpublikationen als auch in allen wichtigen Rechtsdatenbanken umfassend dokumentiert. Anders ist die Situation bei den Entscheidungen von unterinstanzlichen Gerichten und diversen Tribunalen wie UVS, UFS, BVA, DSK etc. Dieser Beitrag geht der Frage nach, in welchen Printmedien und in welchen Rechtsdatenbanken die Rechtsprechung von Tribunalen gefunden werden kann.

RIDA-Nummer: 192118
Autor/Gericht: Mader, Peter
Titel: Literaturrecherche: Überblick und Suche nach Autorennamen
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Autorenname, Suche; Literaturdokumentation; Aufsatzliteratur; Monographien; Kommentare; Sammelbandbeiträge; Festschriftenbeiträge; LexisNexis Online; RDB; manzwissenschaft.at; Online-Bibliothek; Online-Kommentare; RIDA; Autorensuche; Rechtsdatenbanken;
Fundstelle: jusIT 2008/35, 77
Kurztext: Bei der Literaturrecherche ist die Suche nach Autorennamen - neben jener mit Suchworten oder bekannten Fundstellen - die wichtigste Option. Der gelernte Jurist weiß in vielen Fällen, wer sich mit bestimmten Sachthemen auseinandersetzt. Dazu kommt die ebenfalls wohl bekannte Situation des "da war doch was .": Häufig erinnert man sich, etwas zu einem bestimmten Thema gelesen oder zumindest wahrgenommen zu haben, weiß aber nicht mehr, wann und wo, eventuell aber noch von welchem Autor. Wenn die Literatursuche nach diesem Kriterium auch zu den einfacheren Übungen gehört, so sind doch einige Anmerkungen angebracht. Das gilt für das "Wie" der Suche, besonders aber auch für die Frage, in welchen Datenbanken erfolgreich gesucht werden kann. Die Suche mit Suchworten oder Fundstellen soll einem eigenen Beitrag vorbehalten werden.

RIDA-Nummer: 198669
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Von Wurzeln und Flügeln - Neues zum Löschungs- und Übertragungsanspruch in Domainstreitigkeiten
Normzitate: ABGB 43; ABGB 326; ABGB 335; ABGB 336; dMarkenG 15 Abs 3; MSchG 10; MSchG 52 ff; UWG 1; UWG 2; UWG 9; UWG 15; UWG 25; UrhG 80; UGB 37; 1. ZPMRK 1 Abs 1; 1. ZPEMRK 1 Abs 1; VO (EG) 40/94 9; VO (EG) 40/94 98; § 43 ABGB; § 326 ABGB; § 335 ABGB; § 336 ABGB; § 15 Abs 3 dMarkenG; § 10 MSchG; § 52 ff MSchG; § 1 UWG; § 2 UWG; § 9 UWG; § 15 UWG; § 25 UWG; § 80 UrhG; § 37 UGB; Art 1 Abs 1 1. ZPMRK; § 1 Abs 1 1. ZPEMRK; Art 9 VO (EG) 40/94; Art 98 VO (EG) 40/94;
Stichworte: IT-Recht; Immaterialgüterrecht; Markenrecht; Domainstreitigkeiten; Löschungsanspruch; Übertragungsanspruch; Domain-Grabbing; "amade.at"; "Ski Amade"; Werbung; Domainlöschung; Namensrecht, Verletzung; Verwechslungsgefahr; Unterlassungsanspruch; Wettbewerbsverletzung; Beseitigungsanspruch; Website; Drucksorte; Gepflogenheiten; Markeninhaber; Schädigungsabsicht; Behinderungsabsicht; Beweislastumkehr; Unbefugtheit; Eigentum; Besitz; Besitzer, unredlicher; Titel; Unternehmenskennzeichen; Wettbewerbsrecht; unredlicher Besitzer;
Fundstelle: jusIT 2008/37, 85
Kurztext: In einem jüngst veröffentlichten Urteil klärt das Höchstgericht die Voraussetzungen des Löschungsanspruches in Domainstreitigkeiten aus markenrechtlicher Sicht und gewährt einen Ausblick auf ähnlich gelagerte Fälle mit Namensund Wettbewerbsbezug. Der folgende Beitrag befasst sich mit den Auswirkungen der Rechtsprechungsänderung auf künftige Domain-Streitigkeiten, insbesondere den heftig diskutierten Übertragungsanspruch, und gibt abschließend eine tabellarische Übersicht der wichtigsten Klagsansprüche.

RIDA-Nummer: 194795
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Urheberrechtliche Herausforderungen der Fanfiction
Normzitate: ABGB 16; ABGB 43; MRK 10; EMRK 10; StGG 10; UrhG 1 Abs 1; UrhG 1 Abs 2; UrhG 2 Z 1; UrhG 5; UrhG 10; UrhG 15; UrhG 16; UrhG 18a; UrhG 21; UrhG 60; UrhG 65; UrhG 76b; UrhG 80; UrhG 81 ff; UrhG 96; UWG 1; UWG 2; § 16 ABGB; § 43 ABGB; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; Art 10 StGG; § 1 Abs 1 UrhG; § 1 Abs 2 UrhG; § 2 Z 1 UrhG; § 5 UrhG; § 10 UrhG; § 15 UrhG; § 16 UrhG; § 18a UrhG; § 21 UrhG; § 60 UrhG; § 65 UrhG; § 76b UrhG; § 80 UrhG; § 81 ff UrhG; § 96 UrhG; § 1 UWG; § 2 UWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Fanfiction; Benutzung, freie; Bearbeitung; Werke, freie; Werkteile, ungeschützte; Bearbeitungsvorbehalt; Titelschutz; Werkschutz; Persönlichkeitsrecht; Genieprivileg; Substitutionsansatz; Meinungsfreiheit; Meinungsäußerungsfreiheit; Meinungsäußerung, freie; Originalwerk; Schutzfähigkeit; Messergebnis; Geistesgut, kulturelles; Gemeingut; Kunstfigur; Namensschutz; Urheberrechtsverletzung; Verwechslungsgefahr; Fabel-Schutz; Plagiatsschutz; Kunstfreiheit; Parodie; Eigentumsrecht; Geschichten, erfundene; freie Benutzung; freie Werke; ungeschützte Werkteile; freie Meinungsäußerung; kulturelles Geistesgut; erfundene Geschichten;
Fundstelle: jusIT 2008/3, 8
Kurztext: Fanfi ction meint erfundene Geschichten, die von Personen geschrieben werden, die einen Film, einen Roman, eine Fernsehserie usw besonders verehren. Dabei werden Charaktere, Situationen und Welten entnommen und neue Inhalte darum entwickelt. Bereits seit den 1930er-Jahren zählt die Fanfi ction zu den beliebtesten Formen privater Schriftstellerei. Durch das Internet und seine Dienste hat diese bislang wenig beachtete Literaturgattung enorme Verbreitung und großes Interesse erfahren - nicht zuletzt von Juristen, denn Harry Potters Schöpferin stört sie. Ob das Urheberrecht der Erzählleidenschaft Grenzen setzt, erläutert der folgende Beitrag. Ausgehend von ihren diversen Erscheinungsformen fällt der Blick auf die urheberrechtlichen Grundlagen, die eine Unterscheidung zwischen geschützten Werken und den freihaltebedürftigen geistigen Kulturgütern eröffnen. Der Bearbeitungsvorbehalt des § 5 UrhG und die persönlichkeitsrechtlichen Grenzen bestimmen den Umfang der notwendigen Erlaubnis, wenn die wesentlichen Handlungselemente und Personen bloß übernommen werden. Löst sich die Fanfiction von Beginn an derartig vom Ursprungswerk, dass sie als vollständig neue Schöpfung zu verstehen ist und die Lektüre des Originalwerks nicht ersetzt, handelt es sich um eine freie Benutzung. Der Beitrag schließt mit einer Anregung zu weiterer Diskussion.

RIDA-Nummer: 195846
Autor/Gericht: Feiel, Wolfgang
Titel: Datenspeicherung auf Vorrat und Grundrechtskonformität
Normzitate: SPG 53 Abs 3a; SPG 17; DSG-2000 1; DSG 1; MRK 8; EMRK 8; RL 2006/24/EG; RL 2002/58/EG; StGB 17; StGB 119; StGG 10a; TKG-2003 93; TKG 93; TKG-2003 94; TKG 94; § 53 Abs 3a SPG; § 17 SPG; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; RL 2006/24/EG; RL 2002/58/EG; § 17 StGB; § 119 StGB; Art 10a StGG; § 93 TKG 2003; § 93 TKG; § 94 TKG 2003; § 94 TKG;
Stichworte: Grundrechte; Sicherheitspolizei; Vorratsdatenspeicherung; Grundrechtskonformität; Kommunikation, elektronische; Fernmeldegeheimnis; Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie; Privat- und Familienleben; Privatsphäre; Grundrecht auf Datenschutz; Datenschutzrecht; Privatsphäre, Eingriff in; Gesetzesvorbehalt; Eingriff, Zulässigkeit; Ziel, legitimes; Tauglichkeit; Erforderlichkeit; Verhältnismäßigkeit; Eigentumsrecht; Richtlinienumsetzung; Verkehrsdaten; Standortdaten; Telekommunikation; IP-Adresse; Internetprovider; elektronische Kommunikation; Eingriff in Privatsphäre; legitimes Ziel;
Fundstelle: jusIT 2008/46, 97
Kurztext: Jüngst häufen sich staatliche Vorhaben, die im Rahmen der Nutzung elektronischer Kommunikationsmittel tief in die Privatsphäre eingreifen: Die geplante - wenngleich zuletzt ins Stocken geratene - Umsetzung der VorratsdatenspeicherungsRL, die im parlamentarischen Prozess im Eilzugstempo durchgezogene und als verfassungswidrig bekämpfte Neufassung von § 53 Abs 3a SPG durch BGBl I 2007/114 und nicht zuletzt die im Arbeitsplan der Bundesregierung für Juli 2008 angekündigte "Online-Durchsuchung" werfen die Frage auf, wie weit der Schutz der Privatsphäre in der elektronischen Kommunikation noch reicht. Der folgende Beitrag greift einen Aspekt aus dieser Debatte auf und geht der Frage nach, inwieweit die Speicherung von Daten der elektronischen Kommunikation auf Vorrat aus verfassungsrechtlicher Sicht zulässig ist.

RIDA-Nummer: 195847
Autor/Gericht: Winter, Arthur
Titel: Die EU-Dienstleistungsrichtlinie: Herausforderung und Chancen aus der Sicht des E-Government
Normzitate: RL 2006/123/EG; RL 2006/123/EG;
Stichworte: e-Government; electronic government; Dienstleistungsrichtlinie; Ansprechpartner, einheitlicher; Internal Market Information System; Richtlinienumsetzung; Dienstleistung, Begriff; einheitlicher Ansprechpartner;
Fundstelle: jusIT 2008/47, 104
Kurztext: Dieser Artikel soll Diskussionsanstöße in Bezug auf die Umsetzung der "EU-Dienstleistungsrichtlinie" geben, da derzeit noch zu wenig über dieses aktuelle Thema öffentlich diskutiert wird. Grundsätzlich soll die Frage geklärt werden: "Was kann und soll die EU-Dienstleistungsrichtlinie leisten?". Die EU-Dienstleistungsrichtlinie ist ein wichtiger Bestandteil der Lissabon-Strategie. Bei der EU-Dienstleistungsrichtlinie geht es um die Überwindung aller intern bestehenden Barrieren, die Förderung der Gleichheit zwischen den EU-Mitgliedstaaten und um die Wettbewerbsvereinfachung. Die Dienstleistungsrichtlinie bietet für die Verwaltung die Chance, die vorhandenen Strukturen zu hinterfragen sowie Überflüssiges und Veraltetes wegzulassen, um für die Wirtschaft, die öffentliche Verwaltung und die Bürgerinnen und Bürger jene Dienste zu etablieren, die den europäischen Wirtschaftsraum im Allgemeinen und den österreichischen Wirtschaftsraum im Besonderen stärken.

RIDA-Nummer: 195848
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Gesetzgebungsmonitor: DSG-Novelle 2008
Normzitate: DSG-2000; DSG; DSG-2000; DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; DSG-Novelle 2008; Datenschutzgesetznovelle, Entwurf; Grundrecht auf Datenschutz; Person, juristische; Datenschutzbeauftragter; Videoüberwachung; juristische Person;
Fundstelle: jusIT 2008/48, 108
Kurztext: Relativ hohe Wogen hat der Entwurf einer DSG-Novelle 2008 geschlagen: Inzwischen sind auf der Homepage des Parlaments 79 (!) Stellungnahmen von unterschiedlichsten Organisationen und auch zahlreichen Einzelpersonen abgegeben worden: (http://www.parlament.gv.at/PG/DE/XXIII/ME/ME_00182/pmh.shtml). Hier eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Punkte des Novellenentwurfes.

RIDA-Nummer: 195989
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - April bis Mai 2008
Normzitate: DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; GewO 152; DSG-2000 49 Abs 2 Z 2; DSG 49 Abs 2 Z 2; TKG-2003 97 Abs 2; TKG 97 Abs 2; TKG-2003 92 Abs 3 Z 3 lit f; TKG 92 Abs 3 Z 3 lit f; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; ASVG 360a; DSG-2000 7 Abs 2; DSG 7 Abs 2; DSG-2000 6 Abs 1 Z 3; DSG 6 Abs 1 Z 3; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 14 Abs 1; DSG 14 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 5; DSG 26 Abs 5; DSG-2000 26 Abs 3; DSG 26 Abs 3; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 152 GewO; § 49 Abs 2 Z 2 DSG 2000; § 49 Abs 2 Z 2 DSG; § 97 Abs 2 TKG 2003; § 97 Abs 2 TKG; § 92 Abs 3 Z 3 lit f TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 3 lit f TKG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 360a ASVG; § 7 Abs 2 DSG 2000; § 7 Abs 2 DSG; § 6 Abs 1 Z 3 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 3 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 14 Abs 1 DSG 2000; § 14 Abs 1 DSG; § 26 Abs 5 DSG 2000; § 26 Abs 5 DSG; § 26 Abs 3 DSG 2000; § 26 Abs 3 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Dienstleister; Kreditauskunftei; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Bonitätsprüfung; Grundrecht auf Datenschutz; UVS; Datenermittlung, überschießende; Ermittlungsverfahren; Datenermittlung, Grenzen; Amtshilfe; Datenübermittlung; Versicherungsverlauf, Anforderung; Empfehlung; Beratungsgespräch; AMS; Arbeitsmarktservice; Zweckbindung; Einzelentscheidung, automatisierte; Akteneinsichtsrecht; Auskunftsrecht, Umfang; überschießende Datenermittlung; automatisierte Einzelentscheidung;
Fundstelle: jusIT 2008/49, 109

RIDA-Nummer: 195850
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Literatur- und Judikaturrecherche: Suche nach Fundstellenzitaten
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Literaturrecherche; Judikaturrecherche; Fundstellenzitate, Suche nach; Zeitschriftenfundstellen; Entscheidungssammlungen; Sammelbände; Festschriften; RIS - Rechtsinformationssystem; RIDA; RDB; LexisNexis Online; Rechtsdatenbanken; Suche nach Fundstellenzitate;
Fundstelle: jusIT 2008/51, 113
Kurztext: Die scheinbar einfachste Art der Recherche nach Judikatur und Literatur besteht darin, den Text eines Dokumentes zu finden, das entweder mit der Geschäftszahl oder mit einer Literaturfundstelle in einem Schriftsatz oder in der juristischen Fachliteratur zitiert wird. In der Praxis kommt es dabei dennoch immer wieder zu Problemen, weil die Variationsmöglichkeiten bei Fundstellenzitaten viel zahlreicher sind als vermutet, für eine erfolgreiche Recherche aber eine exakte Eingabe erforderlich ist. In diesem Beitrag wird untersucht, wie bei den österreichischen Rechtsdatenbanken die Aufgabe der Fundstellensuche gelöst wurde.

RIDA-Nummer: 195851
Autor/Gericht: Geist, Anton
Titel: Internationales Rechtsinformatiksymposion IRIS 2008
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; IRIS 2008; Rechtsinformatiksymposion; Tagungsbericht;
Fundstelle: jusIT 2008/52, 120
Kurztext: Seit mehr als zehn Jahren treffen sich im Februar in- und ausländische Rechtsinformatiker(innen) zur IRIS Konferenz. Der Beitrag verbindet einen Rückblick auf das diesjährige Internationale Rechtsinformatik Symposion mit Überlegungen, welche Eigenschaften diese Konferenz ausmachen und was sie von anderen Fachtagungen unterscheidet.

RIDA-Nummer: 195852
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Videoüberwachung; Tresorknacken; Wald; Fingerabdruck, Fälschung;
Fundstelle: jusIT 2008/53, 122
Kurztext: Was alles durch Videoüberwachung aufgedeckt wird und - aus Anlass der neuen Reisepässe - wie sicher man sich seiner eigenen Fingerabdrücke sein kann...

RIDA-Nummer: 203168
Autor/Gericht: Seidl, Julia
Titel: Die Richtlinie über Zahlungsdienste im Binnenmarkt
Normzitate: RL 2007/64/EG; KSchG 31a; RL 2007/64/EG 54 ff; RL 2007/64/EG 37; RL 2007/64/EG 56; RL 2007/64/EG 60; RL 2007/64/EG 61; RL 2007/64/EG 64 ff; RL 2007/64/EG; § 31a KSchG; Art 54 ff RL 2007/64/EG; Art 37 RL 2007/64/EG; Art 56 RL 2007/64/EG; Art 60 RL 2007/64/EG; Art 61 RL 2007/64/EG; Art 64 ff RL 2007/64/EG;
Stichworte: IT-Recht; Europarecht; Zahlungsdiensterichtlinie; Anwendungsbereich; Zahlungsverkehr, grenzüberschreitender; Fernabsatz; Online-Banking; Bankrecht; Überweisung; Kreditkarte; Zahlungsinstitut; Zahlungsdienstleister; Transparenz; Informationspflicht; Einzelzahlung; Rahmenvertrag; Haftung; Zahlungsinstrumente; Nutzung, nicht autorisierte; Missbrauchsrisiko; Kreditkartenmissbrauch; Erstattungspflicht; Identifikationsmerkmale; Internetbanking; Ausführungsfrist; Zahlungsvorgang; Unionsrecht; grenzüberschreitender Zahlungsverkehr; nicht autorisierte Nutzung;
Fundstelle: jusIT 2008/56, 125
Kurztext: Mit der Richtlinie 2007/64/EG über Zahlungsdienste im Binnenmarkt wurde die rechtliche Grundlage für einen EU-weiten Binnenmarkt für den Zahlungsverkehr geschaffen. Ihr Anwendungsbereich erfasst auch Zahlungsvorgänge im Fernabsatz und das Online Banking. Die Zahlungsdienste-RL ist am 25.12. 2007 in Kraft getreten und bis zum 1.11.2009 innerstaatlich umzusetzen. Der Beitrag fasst die wesentlichen Inhalte der Richtlinie zusammen.

RIDA-Nummer: 203169
Autor/Gericht: Knyrim, Rainer/Fidesser, Lisa-Maria
Titel: Flottenmanagement und Datenschutz
Normzitate: DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 6; DSG 6; DSG-2000 8; DSG 8; DSG-2000 9; DSG 9; DSG-2000 17; DSG 17; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 6 DSG 2000; § 6 DSG; § 8 DSG 2000; § 8 DSG; § 9 DSG 2000; § 9 DSG; § 17 DSG 2000; § 17 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Flottenmanagement; Fahrzeugdaten; Daten, personenbezogene; Standortdaten; Auftraggeber; Datenverarbeitung, Zulässigkeit; LKW; Kontrolle; Koordinierung; Wartung; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2008/65, 139
Kurztext: Immer mehr Unternehmen verwenden moderne Flottenmanagement-Systeme. Hintergrund ist die bessere Möglichkeit, die Mitarbeiter zu überwachen und die leichtere und bessere Kontrolle und Koordinierung der Wartung ihrer LKW. Die datenschutzrechtlichen Besonderheiten von Flottenmanagementsystemen werden in der Praxis oft völlig übersehen.

RIDA-Nummer: 199111
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Juni bis Juli 2008
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; SchUG 51 Abs 3; StVO 94b; AMSG 32 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 10 Abs 1; DSG 10 Abs 1; DSG-2000 11 Abs 1; DSG 11 Abs 1; DSG-2000 4 Z 7; DSG 4 Z 7; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; B-VG 116 Abs 1; StVO 94b Abs 1 lit a; StVO 94c; StVO 94d; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 51 Abs 3 SchUG; § 94b StVO; § 32 Abs 1 AMSG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 10 Abs 1 DSG 2000; § 10 Abs 1 DSG; § 11 Abs 1 DSG 2000; § 11 Abs 1 DSG; § 4 Z 7 DSG 2000; § 4 Z 7 DSG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; Art 116 Abs 1 B-VG; § 94b Abs 1 lit a StVO; § 94c StVO; § 94d StVO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Videoüberwachung; Schule; Privatwirtschaftsverwaltung; Hoheitsverwaltung; Fußgängerzone; Kfz-Kennzeichen, Aufzeichnung; Empfehlung; Arbeitsmarktservice; AMS; Dienstleister; Anamneseblätter; Datei, manuelle; Radarmessung, unzulässige; Gemeinde; Verkehrsüberwachung; Daten, personenbezogene; Geschwindigkeitsüberwachung; Verkehrspolizei; Zuständigkeit, gesetzliche, keine; manuelle Datei; unzulässige Radarmessung; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2008/66, 142

RIDA-Nummer: 198295
Autor/Gericht: Tscherner, Eva
Titel: Entscheidungssuche im Europarecht - Das Auffinden von Gerichtsentscheidungen in Curia und EUR-Lex
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Europarechtsentscheidungen; Rechtsdatenbanken, EU; EU-Datenbanken; Curia; EUR-Lex; EuGH-Judikatur; Unionsrecht;
Fundstelle: jusIT 2008/69, 147
Kurztext: Dieser Beitrag erklärt, auf welche Weise Entscheidungen der Europäischen Gerichte in Curia und EUR-Lex gesucht werden können. Er streicht die Unterschiede der beiden Datenbanken heraus und gibt Anregungen für ihre effiziente Nutzung.

RIDA-Nummer: 198355
Autor/Gericht: Tscherner, Eva
Titel: Suche von Gerichtsentscheidungen in Curia und EUR-Lex
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Judikaturrecherche; Europarechtsentscheidungen; Curia; EUR-Lex; Rechtsdatenbanken, EU; EU-Datenbanken; Aktenzeichen, Suche; Fundstellen; Unionsrecht;
Fundstelle: jusIT 2008/70, 151
Kurztext: Anknüpfend an den auf den Seiten 147-150 abgedruckten Aufsatz beziehen sich die Tipps und Tricks auf die Suche von Gerichtsentscheidungen in Curia und EUR-Lex.

RIDA-Nummer: 203170
Autor/Gericht: Wiebe, Andreas
Titel: Tagungsbericht - Transatlantik Information Law Symposium
Stichworte: Informationsrecht; IT-Recht; Urheberrecht; Privatsphäre; Grundrechtsschutz; Internet; Tagungsbericht;
Fundstelle: jusIT 2008/71, 161
Kurztext: Am 14. Juni 2008 fand an der Stanford Law School das erste Transatlantic Information Law Symposium statt. Es wurde gesponsert vom Freeman Spogli Institute for International Studies (FSI) [http://fsi.stanford.edu] in Kooperation mit der Stanford Law School und dem Transatlantic Technology Law Forum (TTLF) [http://ttlf.stanford.edu]. Idee und Konzeption entstanden während eines sechsmonatigen Aufenthalts von Prof. Andreas Wiebe von der Wirtschaftsuniversität Wien (www.infolaw.at) als Visiting Professor an der Stanford Law School.

RIDA-Nummer: 199112
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Digital Crime Scene Reconstruction; DCSR; Tathergang, Rekonstruktion; Jugendschutzgesetz, D; Killerspiele, Verbot; Computerspiele; Spam-Experiment; Spamming;
Fundstelle: jusIT 2008/72, 162

RIDA-Nummer: 203164
Autor/Gericht: Kettemann, Matthias C.
Titel: ICANN und Internet Governance: Aktuelles zur Suche nach Patentrezepten gegen Legitimationsdefizite
Stichworte: IT-Recht; ICANN; Internet Governance; Domainname; Legitimation; Legitimität; Domainnamenmarkt; Liberalisierung; Domainnamenraum; Internationalisierung; IDNs; Multistakeholder;
Fundstelle: jusIT 2008/75, 165
Kurztext: Zu den umstrittensten Fragen der Internet Governance - der Summe von Regeln zur Weiterentwicklung und Nutzung des Internet - gehört die Rolle und Legitimität von ICANN. Zwar hat die private Internet-Verwaltungsorganisation bei einer Tagung in Paris im Juni 2008 den Adressraum des Internet liberalisiert und internationalisiert, doch blieben weiter reichende Vorschläge zur Verstärkung des institutionellen Vertrauens nicht aus. Die Internet Governance steht indes vor einigen Herausforderungen: Von der Ausgestaltung des "Internet der Dinge" über den Schutz der Menschenrechte im Netz bis hin zur effektiven Implementierung des Prinzips der Multistakeholderbeteiligung.

RIDA-Nummer: 188596
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Die Meldung von Gesundheitsdaten an die Führerscheinbehörde aus datenschutzrechtlicher Sicht
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; DSG-2000 9 Z 3; DSG 9 Z 3; DSG-2000 9 Z 7; DSG 9 Z 7; DSG-2000 9 Z 8; DSG 9 Z 8; ÄrzteG-1998 54 Abs 2 Z 4; ÄrzteG 54 Abs 2 Z 4; RL 95/46/EG 8 Abs 2 lit c; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 9 Z 3 DSG 2000; § 9 Z 3 DSG; § 9 Z 7 DSG 2000; § 9 Z 7 DSG; § 9 Z 8 DSG 2000; § 9 Z 8 DSG; § 54 Abs 2 Z 4 ÄrzteG 1998; § 54 Abs 2 Z 4 ÄrzteG; Art 8 Abs 2 lit c RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Grundrecht auf Datenschutz; Datenübermittlung; Gesundheitsdaten; Daten, sensible; Grundrechtsbeschränkung; Interesse, lebenswichtiges; Betroffener; Führerscheinbehörde; Interessenabwägung; Ärzte; Arzt; Amtsärzte; Amtsarzt; Versicherungsträger; Mittel, gelindestes; Gemeinschaftsrecht, Vorrang des; Datenschutzrichtlinie; Fahrtüchtigkeit, Bedenken gegen; Befundkopie, Weitergabe; sensible Daten; lebenswichtiges Interesse; gelindestes Mittel; Vorrang des Gemeinschaftsrecht; Bedenken gegen Fahrtüchtigkeit;
Fundstelle: jusIT 2008/8, 18
Kurztext: Dieser Beitrag behandelt die Frage, unter welchen Voraussetzungen eine Meldung an die Führerscheinbehörde erstattet werden darf, wenn wegen der Gesundheitsbeeinträchtigung einer Person erhebliche Bedenken hinsichtlich ihrer Fahrtüchtigkeit bestehen. Dabei ist aus datenschutzrechtlicher Sicht zwischen einer Weitergabe der Informationen durch Kopie des Befundes einerseits und durch Übermittlung von Daten aus einer Datenanwendung andererseits zu unterscheiden. Weiters bestehen unterschiedliche Rechtsgrundlagen je nachdem, ob die Datenweitergabe durch Ärzte, Amtsärzte, Versicherungsträger oder sonstige Behörden erfolgt.

RIDA-Nummer: 201591
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - August bis September 2008
Normzitate: DSG-2000 8 Abs 3 Z 1; DSG 8 Abs 3 Z 1; GebAG 19 Abs 2; AVG 51a; DSG-2000 27 Abs 1 Z 1; DSG 27 Abs 1 Z 1; FSG 16 Abs 1; FSG 17 Abs 4; DSG-2000 50; DSG 50; SPG 65 Abs 1; SPG 90; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; § 8 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 3 Z 1 DSG; § 19 Abs 2 GebAG; § 51a AVG; § 27 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 Z 1 DSG; § 16 Abs 1 FSG; § 17 Abs 4 FSG; § 50 DSG 2000; § 50 DSG; § 65 Abs 1 SPG; § 90 SPG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Sozialversicherungsdaten, Ermittlung; Zeugengebühren, Festsetzung; Datenverwendung, Zulässigkeit; Mittel, gelindestes; Datenermittlung; Führerscheinregister; Löschungsrecht; Lenkberechtigung, Entziehung; Sicherheitspolizei; Behandlung, erkennungsdienstliche; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Suchtgift; Cannabis; Lenkerberechtigung; Führerschein; gelindestes Mittel; erkennungsdienstliche Behandlung;
Fundstelle: jusIT 2008/85, 180

RIDA-Nummer: 201593
Autor/Gericht: Schmölzer, Gabriele/Burger, Florian/Fischerlehner, Johanna/Kreuzbauer, Günther/Winter, Michael
Titel: Roundtable: Rechtsinformatik-Ausbildung an den österreichischen juristischen Fakultäten
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatikausbildung; Juristenausbildung; Universität Graz; Universität Innsbruck; Universität Linz; Universität Salzburg; Universität Wien; Lehrveranstaltungen; Rechtsdatenbanken;
Fundstelle: jusIT 2008/88, 186

RIDA-Nummer: 203165
Autor/Gericht: Stöger-Frank, Angela
Titel: Die Finanzdokumentation (Findok): Erlässe und Entscheidungen zum Steuer- und Abgabenrecht im Internet
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Findok; Finanzdokumentation; Rechtsdatenbank; BMF; UFS; Finanzsenat, unabhängiger; Relevanzsortierung; unabhängiger Finanzsenat;
Fundstelle: jusIT 2008/89, 191
Kurztext: Die Findok ist das Rechts- und Fachinformationssystem des österreichischen Finanzressorts und steht über die BMFHomepage ebenso wie das Rechtsinformationssystem (RIS) kostenlos zur Verfügung: http://www.bmf.gv.at oder direkt http://findok.bmf.gv.at/findok. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit den Inhalten und Suchfunktionen und stellt Vergleiche zu anderen Rechtsdatenbanken her. Da die Abfragemöglichkeiten denen der anderen juristischen Datenbanken ähnlich sind, werden vorwiegend die Besonderheiten, wie zB die Sortierung nach Relevanz, hervorgehoben und beschrieben.

RIDA-Nummer: 203166
Autor/Gericht: Stöger-Frank, Angela
Titel: Findok
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Findok; Finanzdokumentation; UFS-Entscheidungen; Finanzsenat, unabhängiger; Suchworte; Geschäftszahl; BMF-Richtlinien; unabhängiger Finanzsenat;
Fundstelle: jusIT 2008/90, 196
Kurztext: Bei einer Suche in der Findok kann man auf den gesamten Datenbestand zugreifen oder nur gezielt auf einzelne Bereiche. Für die Möglichkeiten der Selektion und Einschränkung finden Sie hier ein paar wertvolle Tipps.

RIDA-Nummer: 203167
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Google; Datenschutz; Privatsphäre, Schutz der; Rechnungshofbericht; Telekommunikationsüberwachung; Ermittlungsmaßnahmen, besondere; Creative Commons Lizenzen; Österreichische Internetdeklaration; filesharing, illegales; Deutschland; Internetbrowser; Chrome; Schutz der Privatsphäre; besondere Ermittlungsmaßnahmen; illegales filesharing;
Fundstelle: jusIT 2008/91, 200
Kurztext: Das gespannte Verhältnis von Google zum Datenschutz, der Rechnungshofbericht zu besonderen Ermittlungsmaßnahmen und Telekommunikationsüberwachung, die Creative Commons Lizenz für Österreich, eine Österreichische Internetdeklaration und wie illegales Filesharing in Deutschland verfolgt oder nicht verfolgt wird...

RIDA-Nummer: 188597
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - September bis Dezember 2007
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 6 Abs 1 Z 1; DSG 6 Abs 1 Z 1; DSG-2000 49; DSG 49; DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 27 Abs 3; DSG 27 Abs 3; DSG-2000 4 Z 6; DSG 4 Z 6; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 6 Abs 1 Z 3; DSG 6 Abs 1 Z 3; DSG-2000 7; DSG 7; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 6 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 1 DSG; § 49 DSG 2000; § 49 DSG; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 27 Abs 3 DSG 2000; § 27 Abs 3 DSG; § 4 Z 6 DSG 2000; § 4 Z 6 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 6 Abs 1 Z 3 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 3 DSG; § 7 DSG 2000; § 7 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; DSK-Judikaturübersicht; Auskunftsrecht; Bonitätsprüfung; Bonitätsdaten; Dienstleister; Kreditauskunftei; Kunde; Einzelentscheidung, automatisierte; Matrikenbücher, kirchliche; Löschungsrecht, keines; Staatsanwaltschaft, Benachrichtigung; Strafanzeige, Zurücklegung; Verfahrenseinstellung; Datenübermittlung; automatisierte Einzelentscheidung; kirchliche Matrikenbücher; kein Löschungsrecht;
Fundstelle: jusIT 2008/9, 23

RIDA-Nummer: 205710
Autor/Gericht: Philapitsch, Florian
Titel: CC-BY-SA 3.0? Eine Einführung in die Creative Commons Lizenzen
Normzitate: UrhG 5; UrhG 24; UrhG 42; RL 92/100/EWG 1 Abs 3; § 5 UrhG; § 24 UrhG; § 42 UrhG; Art 1 Abs 3 RL 92/100/EWG;
Stichworte: IT-Recht; Urheberrecht; Creative Commons Lizenzen; Urheberverträge, vorformulierte; Freigiebigkeit; Werknutzungsbewilligung; Lizenz, freie; Free Licence; Open Content; Musterlizenz; Open Source; CC-Lizenzen; Wikipedia; Lizenzvertrag; Vertrag, vorformulierter; Gewährleistungsausschluss; Haftungsausschluss; Zeitablauf; Schutzfrist; Vervielfältigung; Bearbeitung; Schutzgegenstand; Namensnennung; Benutzung, kommerzielle, keine; Weitergabe; Bedingungen, gleiche; vorformulierte Urheberverträge; freie Lizenz; vorformulierter Vertrag; gleiche Bedingungen;
Fundstelle: jusIT 2008/96, 206

RIDA-Nummer: 217091
Autor/Gericht: Zykan, David
Titel: Zum Verhältnis des Auskunftsanspruchs gem § 87b Abs 3 UrhG zum Datenschutz: OGH 14.7.2009, 4 Ob 41/09x - Keine Auskunft über die Identität von Inhaber dynamischer IP-Adressen
Normzitate: DSG-2000 4 Z 8; DSG 4 Z 8; DSG-2000 4 Z 12; DSG 4 Z 12; DSG-2000 6; DSG 6; MRK 8; EMRK 8; StGG 10a; StGB 119; StPO 134 Z 2; StPO 149a ff; TKG-2003 92 Abs 3 Z 3; TKG 92 Abs 3 Z 3; TKG-2003 92 Abs 3 Z 4; TKG 92 Abs 3 Z 4; TKG-2003 92 Abs 3 Z 6b; TKG 92 Abs 3 Z 6b; TKG-2003 93; TKG 93; TKG-2003 99 Abs 1; TKG 99 Abs 1; TKG-2003 102a; TKG 102a; TKG-2003 102b; TKG 102b; TKG-2003 108; TKG 108; UrhG 81 Abs 1a; UrhG 87b Abs 3; RL 95/46/EG 13 Abs 1; RL 2001/29/EG 8 Abs 3; RL 2002/58/EG 2; RL 2002/58/EG 6; RL 2002/58/EG 15 Abs 1; RL 2006/24/EG; § 4 Z 8 DSG 2000; § 4 Z 8 DSG; § 4 Z 12 DSG 2000; § 4 Z 12 DSG; § 6 DSG 2000; § 6 DSG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 10a StGG; § 119 StGB; § 134 Z 2 StPO; § 149a ff StPO; § 92 Abs 3 Z 3 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 3 TKG; § 92 Abs 3 Z 4 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 4 TKG; § 92 Abs 3 Z 6b TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 6b TKG; § 93 TKG 2003; § 93 TKG; § 99 Abs 1 TKG 2003; § 99 Abs 1 TKG; § 102a TKG 2003; § 102a TKG; § 102b TKG 2003; § 102b TKG; § 108 TKG 2003; § 108 TKG; § 81 Abs 1a UrhG; § 87b Abs 3 UrhG; Art 13 Abs 1 RL 95/46/EG; Art 8 Abs 3 RL 2001/29/EG; Art 2 RL 2002/58/EG; Art 6 RL 2002/58/EG; Art 15 Abs 1 RL 2002/58/EG; RL 2006/24/EG;
Stichworte: IT-Recht; Datenschutzrecht; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Interessenabwägung; Fernmeldegeheimnis; Richtervorbehalt; Auskunftsanspruch, materiell-rechtlicher; Access-Provider; filesharing; IP-Adresse, dynamische; Vorratsdatenspeicherung; Verwertungsgesellschaft; Musiktitel; Vorabentscheidung; Vermittler; Auskunftserteilung; Gemeinschaftsrecht; Grundrechtseingriff; Grundrechte; materiell-rechtlicher Auskunftsanspruch; dynamische IP-Adresse;
Fundstelle: jusIT 2009/103, 206
Kurztext: Mit seiner richtungsweisenden Entscheidung vom 14. 7. 2009 schafft der OGH - zumindest vorerst - Klarheit in der lang umstrittenen Frage der Auskunftspflichten für Access-Provider über die Identität von Inhabern dynamischer IP-Adressen. Im Folgenden wird der Inhalt der Entscheidung dargestellt und auf die offengebliebenen Fragen hingewiesen.

RIDA-Nummer: 216308
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Die Auskunftspflicht von Betreibern öffentlicher Telekommunikationsdienste nach dem SPG
Normzitate: SPG 53 Abs 3a; SPG 53 Abs 3b; TKG-2003 3 Z 9; TKG 3 Z 9; TKG-2003 3 Z 21; TKG 3 Z 21; B-VG 140 Abs 1 letzter S.; TKG-2003 99 Abs 1; TKG 99 Abs 1; SPG 88 Abs 1; SPG 88 Abs 2; ECG 16; § 53 Abs 3a SPG; § 53 Abs 3b SPG; § 3 Z 9 TKG 2003; § 3 Z 9 TKG; § 3 Z 21 TKG 2003; § 3 Z 21 TKG; Art 140 Abs 1 letzter S. B-VG; § 99 Abs 1 TKG 2003; § 99 Abs 1 TKG; § 88 Abs 1 SPG; § 88 Abs 2 SPG; § 16 ECG;
Stichworte: Sicherheitspolizeirecht; Auskunftspflicht; Auskunftsrecht; Telekommunikationsdienstebetreiber; Sicherheitsbehörde; IP-Adresse, dynamische; Standortdaten; VfGH-Judikatur; Individualantrag, Zurückweisung; Speicherverpflichtung, keine; Rechtsschutz, ausreichender; Umwegszumutbarkeit; IMSI-Catcher; Betroffenheit, unmittelbare, keine; Chat-Forum, Betreiber; Host-Provider; (zu VfGH 1.7.2009, G 31/08); (zu VfGH 1.7.2009, G 147/08); (zu VwGH 27.5.2009, 2007/05/0280); Handy-Daten; Internetdaten; dynamische IP-Adresse; keine Speicherverpflichtung; ausreichender Rechtsschutz;
Fundstelle: jusIT 2009/104, 211
Kurztext: Dieser Beitrag stellt die jüngste Judikatur von VfGH und VwGH zur Auskunftspflicht von Betreibern öffentlicher Telekommunikationsdienste nach § 53 Abs 3a und 3b SPG dar. Obwohl die auf Aufhebung dieser Bestimmung gerichteten Individualanträge vom VfGH zurückgewiesen wurden, sind in diesen Beschlüssen inhaltliche Aussagen zu den rechtlichen Grundlagen für die Speicherung von Handy- und Internetdaten getroffen worden.

RIDA-Nummer: 216309
Autor/Gericht: Kettemann, Matthias C.
Titel: Reform statt Revolution: ICANNs neues Accountability-Regime im Lichte europäischer Kritik
Stichworte: IT-Recht; ICANN; Internet Governance; Accountability; Joint Project Agreement; Affirmation of Commitments; Top-Level-Domain; Domainverwaltung; EU-Kommission; Multistakeholder-Beteiligung; Informationsgesellschaft; Internet Governance Forum; AoC; Europa; Europäische Union;
Fundstelle: jusIT 2009/105, 215
Kurztext: Ein Ende des Kontrollmonopols der US-Regierung, eine Verstärkung der Position des Regierungsbeirates, ein Bekenntnis zu mehr Accountability - und viele offene Fragen. Darauf läuft das Inkrafttreten der "Affirmation of Commitments" ("Bekräftigung der [eingegangenen] Verpflichtungen"; AoC) hinaus, die am 1. 10. 2009 das gemeinsame Projektabkommen (JPA) zwischen ICANN und dem US-Handelsministerium ersetzte und das System zur Verwaltung der Top-Level-Domains auf eine neue Rechtsgrundlage stellte. ICANNs institutioneller Reformstau motivierte im Vorfeld nicht nur EU-Medienkommissarin Viviane Reding, Vorschläge zur Zukunft der Internet Governance vorzulegen, sondern auch die Europäische Kommission, eine Mitteilung zu beschließen, die mit Prinzipien für eine legitimere, multistakeholderbasierte Regulierung des Internet aufwartet. Vertreter des US-Kongresses buchstabierten ebenfalls ihre Vorstellungen von ICANNs zukünftiger Rolle aus. Im Lichte besonders der europäischen Kritik gibt der vorliegende Beitrag einen gerafften Überblick über die AoC und hebt insbesondere die Multinationalisierung von ICANNs Accountability als Schritt in die richtige Richtung hervor (während er gleichzeitig ein fehlendes Bekenntnis zur effektiven Multilateralisierung beklagt). Trotz einer vorsichtig positiven Gesamtbewertung kommt der Beitrag zum Schluss, dass die Überhöhung der Rolle der Staaten in der AoC der Bedeutung der Beteiligung multipler Interessenträger an der normativen Ausgestaltung der Informationsgesellschaft auch weiterhin nicht gerecht wird.

RIDA-Nummer: 203607
Autor/Gericht: Forgó, Nikolaus/Kastelitz, Markus
Titel: Das Widerspruchsrecht gem § 28 Abs 2 DSG 2000
Normzitate: DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; GewO 152; RL 95/46/EG 14; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 152 GewO; Art 14 RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Widerspruchsrecht; Bonitätsdatenbank; Wirtschaftsauskunftei; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Zugänglichkeit, öffentliche; Datei, öffentlich zugängliche; Öffentlichkeit; Datenschutzrichtlinie; Europarecht; Interpretation, historische; Interpretation, systematische; Interpretation, teleologische; Auslegung, historische; Auslegung, systematische; Auslegung, teleologische; Unionsrecht; öffentliche Zugänglichkeit; öffentlich zugängliche Datei; historische Interpretation; systematische Interpretation; teleologische Interpretation; historische Auslegung; systematische Auslegung; teleologische Auslegung;
Fundstelle: jusIT 2009/11, 18
Kurztext: Mehrfach wurden in der Judikatur, jüngst auch vom OGH, Bonitätsdatenbanken von Auskunfteien über Kreditverhältnisse als öffentlich zugängliche Dateien gem § 28 Abs 2 DSG 2000 beurteilt. Dieser Beitrag analysiert kritisch ua die von der Rechtsprechung verwendete Argumentation zur öffentlichen Zugänglichkeit und das sich daraus ergebende Widerspruchsrecht.

RIDA-Nummer: 216632
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - September bis Oktober 2009
Normzitate: SPG 53 Abs 3a; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 7; DSG 26 Abs 7; § 53 Abs 3a SPG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 7 DSG 2000; § 26 Abs 7 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; IP-Adresse, Zuordnung; Sicherheitspolizeirecht; Sicherheitsbehörden; Rechtsgrundlage, keine; Telekommunikationsdienstebetreiber; Auskunftssperre; Dienstleister; Löschungssperre; Löschungsverbot; Auskunftsrecht; keine Rechtsgrundlage;
Fundstelle: jusIT 2009/115, 229

RIDA-Nummer: 216310
Autor/Gericht: Mader, Peter
Titel: RIS-Justiz: Hinweise zur erfolgreichen Judikatursuche
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; RIS-Justiz; Judikaturrecherche; Judikatursuche; SZ-Zitate; Publikationsangaben; Zeitschriftenfundstellen; Übersichtskarten; Rechtssatzsuche;
Fundstelle: jusIT 2009/116, 231
Kurztext: RIS-Justiz hat im Rahmen des RIS-Redesign ebenfalls Änderungen erfahren. Das soll zum Anlass genommen werden, einige Hinweise zur erfolgreichen Judikatursuche zu geben. Dabei soll auch auf bereits länger bestehende Möglichkeiten, die aber wenig bekannt sind, eingegangen werden. Der Beitrag befasst sich lediglich mit einzelnen Aspekten der Judikatursuche und wird in weiteren jusIT-Tipps&Tricks Fortsetzungen finden.

RIDA-Nummer: 216633
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie; Richtlinienumsetzung; WTO; China; USA; Urheberrechtsmarkt; Diebe; Kunden; Google Book Settlement; Urheberrechtsverletzungen; Frankreich; Websperren; Internet; Binnenmarkt, digitaler; Gerichtsvollzieher; Social Networks; Russland; Date; UDRP; RFID-Müll; IKT-Umweltverschmutzung; digitaler Binnenmarkt;
Fundstelle: jusIT 2009/118, 237

RIDA-Nummer: 210320
Autor/Gericht: Kasper, Christoph
Titel: Die privatrechtliche Haftung des Host-Providers in der Judikatur des OGH
Normzitate: ABGB 16; ABGB 43; ABGB 1301; ABGB 1330; ECG 16 Abs 1 Z 2; ECG 18 Abs 1; ECG 19 Abs 1; ECG 19 Abs 2; MSchG 53; UrhG 15; UrhG 86 ff; UWG 1; UWG 7; UWG 9; UWG 14; § 16 ABGB; § 43 ABGB; § 1301 ABGB; § 1330 ABGB; § 16 Abs 1 Z 2 ECG; § 18 Abs 1 ECG; § 19 Abs 1 ECG; § 19 Abs 2 ECG; § 53 MSchG; § 15 UrhG; § 86 ff UrhG; § 1 UWG; § 7 UWG; § 9 UWG; § 14 UWG;
Stichworte: IT-Recht; Host-Provider; Providerhaftung; Haftung, zivilrechtliche; Haftungsprivileg; Online-Gästebuch; Online-Forum; Zollmaßnahmen; Internetrecht; Internetplattform; Mittäterschaft; Wettbewerbsrecht; Schadenersatzansprüche; Vervielfältigung; Unterlassungsansprüche; Kontrollpflichten; Gehilfe; Megasex; Speicherplatz; Gastwirt; Telefonkontaktvermittlung; Überwachungspflicht; Veröffentlichung; Rechtswidrigkeit; Internetforum; Schadenersatzanspruch; zivilrechtliche Haftung;
Fundstelle: jusIT 2009/1, 1
Kurztext: Die Bedeutung des Internetrechts nimmt immer mehr zu. Eine wichtige Frage ist jene nach der Haftung von Internetakteuren, die essentiell für das Funktionieren und Bestehen des Internets sind. Im folgenden Beitrag wird die privatrechtliche Haftung des Host-Providers in der bisherigen Judikatur des OGH dargestellt.

RIDA-Nummer: 203610
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Dezember 2008 bis Jänner 2009
Normzitate: DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 7; DSG 26 Abs 7; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 29; DSG 29; DSG-2000 26 Abs 3; DSG 26 Abs 3; DSG-2000 13 Abs 1; DSG 13 Abs 1; DSG-2000 13 Abs 2; DSG 13 Abs 2; DSG-2000 6 Abs 1 Z 5; DSG 6 Abs 1 Z 5; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; DSG-2000 8 Abs 4; DSG 8 Abs 4; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 7 DSG 2000; § 26 Abs 7 DSG; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 29 DSG 2000; § 29 DSG; § 26 Abs 3 DSG 2000; § 26 Abs 3 DSG; § 13 Abs 1 DSG 2000; § 13 Abs 1 DSG; § 13 Abs 2 DSG 2000; § 13 Abs 2 DSG; § 6 Abs 1 Z 5 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 5 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 8 Abs 4 DSG 2000; § 8 Abs 4 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Videoüberwachung; Auswertung, keine; Daten, indirekt personenbezogene; Auskunftsrecht, Inhalt; Mitwirkungspflicht; Datenverkehr, internationaler; Whistleblowing-Hotline; Auslandsübermittlung; Auflagen; Ermittlungsdaten; Protokolldaten; Löschungssperre; Aktenindex, kriminalpolizeilicher; Aktenverwaltung; Daten, strafrechtlich relevante; Daten, sensible; Sexualdelikte; keine Auswertung; indirekt personenbezogene Daten; internationaler Datenverkehr; kriminalpolizeilicher Aktenindex; strafrechtlich relevante Daten; sensible Daten;
Fundstelle: jusIT 2009/12, 24

RIDA-Nummer: 203608
Autor/Gericht: Stöger, Helga/Weichsel, Helmut
Titel: Neuerungen im Rechtsinformationssystem des Bundes
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; RIS - Rechtsinformationssystem; RIS neu; Benutzerfreundlichkeit; Barrierefreiheit;
Fundstelle: jusIT 2009/15, 30
Kurztext: Im Hinblick auf den hohen Stellenwert, welcher der elektronischen Vermittlung von Rechtsinformationen zukommt, ist das Rechtsinformationssystem des Bundes - RIS - von großer praktischer Bedeutung. Die Akzeptanz dieses Mediums wurde in den letzten Jahren sowohl im öffentlichen als auch im privaten Sektor deutlich. Die Entwicklung des RIS hat sich im Laufe der Zeit als sehr dynamisch erwiesen. Dies gilt nicht nur für die technische Seite, sondern auch für die Produktion. Um mit der technischen Entwicklung standhalten zu können, wurden und werden laufend Verbesserungen im RIS durchgeführt. Eine im Jahr 2006 eingesetzte Kommission erhob die Wünsche der BenutzerInnen und definierte die erforderlichen technischen und inhaltlichen Umsetzungsschritte mit dem Ziel, das Rechtsinformationssystem noch benutzerfreundlicher und moderner zu gestalten. Das System wurde vollständig überarbeitet, bietet nun wesentlich mehr Komfort und ist im Zugang barrierefrei (WAI-A nach WCAG 1.0).

RIDA-Nummer: 203613
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Das "§ 0-Dokument" im RIS
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; RIS - Rechtsinformationssystem; § 0-Dokument; Normendokumentation; Bundesrechtsdokumentation; Titeldokument; Bundesgesetzblattnummer; Gesetzesmaterialien; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche;
Fundstelle: jusIT 2009/16, 32
Kurztext: Wie angekündigt wird sich jusIT in den kommenden Ausgaben dem neuen RIS widmen. Es liegt nahe, die Tipps & Tricks zu diesem Thema mit dem JuristInnen an sich unbekannten "§ 0" zu beginnen. Stöger/Weichsel haben in ihrem einführenden Beitrag in diesem Heft bereits darauf hingewiesen, dass im RIS ein als § 0 nummeriertes Dokument als Titeldokument einer Rechtsnorm erstellt und verwaltet wird. Der Wert dieses Dokuments soll im Folgenden veranschaulicht werden.

RIDA-Nummer: 203614
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Online-Banking; Internetbanking; Verwertungsabkommen; Simpsons; Person; Musikdownload; Internet II;
Fundstelle: jusIT 2009/17, 37

RIDA-Nummer: 210321
Autor/Gericht: Seidl, Julia
Titel: Rechtsfolgen des Rücktritts vom Fernabsatzvertrag - darf dem Verbraucher ein Benützungsentgelt und eine Entschädigung für die Wertminderung auferlegt werden?
Normzitate: RL 97/7/EG 6 Abs 1; RL 97/7/EG 6 Abs 2; RL 97/7/EG ErwGr 14; BGB 312d; BGB 346 Abs 1; BGB 355; BGB 357 Abs 1; BGB 357 Abs 3; EG 234; KSchG 4; KSchG 5e; KSchG 5g Abs 1 Z 2; RL 99/44/EG ErwGr 15; RL 99/44/EG 3 Abs 5; ZPO 273; Art 6 Abs 1 RL 97/7/EG; Art 6 Abs 2 RL 97/7/EG; ErwGr 14 RL 97/7/EG; § 312d BGB; § 346 Abs 1 BGB; § 355 BGB; § 357 Abs 1 BGB; § 357 Abs 3 BGB; Art 234 EG; § 4 KSchG; § 5e KSchG; § 5g Abs 1 Z 2 KSchG; ErwGr 15 RL 99/44/EG; Art 3 Abs 5 RL 99/44/EG; § 273 ZPO;
Stichworte: IT-Recht; Fernabsatzrecht; Fernabsatzvertrag; Rücktritt; Benützungsentgelt, angemessenes; Entschädigung; Wertminderung, Entschädigung für; Bereicherungsrecht; Vorabentscheidungsersuchen; Konsumentenschutz; Verbraucherschutz; Nutzungsersatz; Konsument; Widerruf; Auslegung; Interpretation; Widerrufsrecht; Richtlinienkonformität; Kosten; Deutschland; Ingebrauchnahme zur Prüfung; Ingebrauchnahme zur Nutzung; Messner-Fall; Rückabwicklung; Vorteilsausgleich; Wandlung; Quelle-Fall; Vertragsauflösung; Ersatzlieferung; Austausch; Gewährleistung; Nutzung; Prüfung; Richtlinienvorschlag; (zu EuGH 17.4.2008, C-404/06); Vertragsrücktritt; angemessenes Benützungsentgelt; Entschädigung für Wertminderung;
Fundstelle: jusIT 2009/19, 41
Kurztext: Das Amtsgericht Lahr hat dem EuGH ein Vorabentscheidungsersuchen zur Auslegung des Art 6 Abs 2 iVm Abs 1 S 2 FernabsatzRL vorgelegt, mit dem die Frage entschieden werden soll, ob vom Verbraucher nach seinem Rücktritt vom Fernabsatzvertrag ein Nutzungsersatz verlangt werden kann. Der Beitrag untersucht vor diesem Hintergrund, ob § 5g Abs 1 Z 2 KSchG den Vorgaben der Fernabsatzrichtlinie entspricht.

RIDA-Nummer: 210323
Autor/Gericht: Neuwirth, Rostam J.
Titel: Der WTO-Untersuchungsausschuss zu Maßnahmen Chinas im Bereich des Schutzes und der Durchsetzung geistiger Eigentumsrechte: eine Zusammenfassung
Normzitate: DSU; TRIPS-Abk; DSU; TRIPS-Abk;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; TRIPS-Abkommen; China; DSU; Eigentumsrecht, geistiges; Eigentumsrecht, geistiges, Schutz; Durchsetzung; Untersuchungsausschuss; Werkschutz; Literatur; Kunst; Veröffentlichung; Zensur; Verbot, öffentliches; Zollbehörde; Auslegung; Interpretation, systematische; Anscheinsbeweis; Auftragsweitervergabe; Verfahrensökonomie; geistiges Eigentumsrecht; öffentliches Verbot; systematische Interpretation;
Fundstelle: jusIT 2009/20, 48
Kurztext: Der Bericht des Untersuchungsausschusses (Panel) des Streitbeilegungsorgans (DSB) der Welthandelsorganisation (WTO) zu China - Measures Affecting the Protection and Enforcement of Intellectual Property Rights behandelt drei Fragenkomplexe im Bereich der chinesischen Vorschriften zum Schutz und zur Durchsetzung geistiger Eigentumsrechte.1 Konkret betraf das von den Vereinigten Staaten von Amerika gegen die Volksrepublik China angestrengte Verfahren das chinesische Urheberrechtsgesetz, verschiedene Zollmaßnahmen Chinas und die im chinesischen Strafrechtsgesetz festgelegten strafrechtlichen Schwellenwerte zur Ahndung von Verbrechen der Verletzung geistiger Eigentumsrechte. Mit dem vorliegenden Verfahren sollte die Vereinbarkeit der einschlägigen chinesischen Bestimmungen mit den sich aus den von der WTO-Mitgliedschaft und insbesondere aus dem Abkommen über handelsbezogene Aspekte der Rechte des geistigen Eigentums (TRIPS) ergebenden internationalen Verpflichtungen geprüft werden.

RIDA-Nummer: 210324
Autor/Gericht: Kastelitz, Markus
Titel: Novelle des MedienG: Erleichterte Offenlegungspflicht für "kleine" Newsletter
Normzitate: MedienG 1 Abs 1 Z 5a lit b; MedienG 1 Abs 1 Z 5a lit c; MedienG 25 Abs 2; MedienG 25 Abs 3; MedienG 25 Abs 5; MedienG 43b; § 1 Abs 1 Z 5a lit b MedienG; § 1 Abs 1 Z 5a lit c MedienG; § 25 Abs 2 MedienG; § 25 Abs 3 MedienG; § 25 Abs 5 MedienG; § 43b MedienG;
Stichworte: Medienrecht; Offentlegung, erleichterte; Newsletter, kleine; Ablieferungspflicht; Online-Medien; Beteiligungsverhältnisse; Impressum; Medien, elektronische; Website; Offenlegungspflicht; Name; Firma; Unternehmensgegenstand; Wohnort; Sitz; Medieninhaber; erleichterte Offentlegung; kleine Newsletter; elektronische Medien;
Fundstelle: jusIT 2009/21, 52
Kurztext: Anlässlich der jüngsten Novelle des MedienG (Stichwort "Ablieferungspflicht von Online-Medien") nahm der Gesetzgeber auch eine Erweiterung der erleichterten Offenlegung gem § 25 Abs 5 vor, zudem erfolgte in den Materialien eine Klarstellung zum Umfang der Angaben bei Beteiligungsverhältnissen gem § 25 Abs 2.

RIDA-Nummer: 210322
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Antithesen zum Handy-TV - Anmerkungen zu OGH 26.8.2008, 4 Ob 89/08d - Premiere
Normzitate: ABGB 914; BVG-Rundfunk I Abs 1; PrTV-G; UrhG 17 Abs 1; UrhG 17 Abs 2; UrhG 17 Abs 3; UrhG 18a; UrhG 21 Abs 1; UrhG 21 Abs 3; UrhG 39 Abs 4; UrhG 59a Abs 1; RL 98/34/EG 3 Abs 1; RBÜ 11; § 914 ABGB; BVG-Rundfunk I Abs 1; PrTV-G; § 17 Abs 1 UrhG; § 17 Abs 2 UrhG; § 17 Abs 3 UrhG; § 18a UrhG; § 21 Abs 1 UrhG; § 21 Abs 3 UrhG; § 39 Abs 4 UrhG; § 59a Abs 1 UrhG; Art 3 Abs 1 RL 98/34/EG; Art 11 RBÜ;
Stichworte: Medienrecht; Handy-TV; Urheberrecht; TV-Streaming; M-Commerce; Senderecht; Zurverfügungstellungsrecht; Kabelweiterverbreitung; Weitergabe, integrale; ORF-Privileg; Fernsehunternehmen; Rundfunklizenz; Premiere; Fernsehverwertungsrechte; Fußball-Bundesliga, österreichische; Fernsehprogramm; Gleichzeitigkeit; Vollständigkeit; Aufführung, öffentliche; integrale Weitergabe; österreichische Fußball-Bundesliga; öffentliche Aufführung;
Fundstelle: jusIT 2009/2, 5
Kurztext: Ganz egal, ob in der U-Bahn, im Schwimmbad oder auch nur im eigenen Garten, seit Kurzem kann (theoretisch) jeder TV-Handy-Kunde seine Lieblingssendungen in digitaler Qualität am Mobiltelefon genießen. Das Programmangebot umfasst im Wesentlichen zwei verschiedene Programmvarianten, die die Kunden abonnieren können, ein Basis- und ein Premiumpaket. In einem jüngst entschiedenen Fall hatte das zivile Höchstgericht nun die urheberrechtlichen Rahmenbedingungen des Handy-TV zu beurteilen.

RIDA-Nummer: 210325
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Februar bis März 2009
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 7 Abs 3; DSG 7 Abs 3; AMFG 6 Abs 1; DSG-2000 6 Abs 1 Z 3; DSG 6 Abs 1 Z 3; DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 7 Abs 3 DSG 2000; § 7 Abs 3 DSG; § 6 Abs 1 AMFG; § 6 Abs 1 Z 3 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 3 DSG; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Ärztekammer; Arzt; Streikbrecher; AMS; Arbeitsmarktservice; Sozialversicherungsnummer; Datenübermittlung; Auskunftsrecht, keines; Maturaarbeit; Bonitätsdaten; Übermittlungsempfänger; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Kreditauskunftei; Ärzte; kein Auskunftsrecht;
Fundstelle: jusIT 2009/27, 59

RIDA-Nummer: 208069
Autor/Gericht: Liebwald, Doris
Titel: CASELEX: Europäisches Fallrecht und relevante nationale Rechtsprechung zum Europäischen Wirtschaftsrecht
Stichworte: Rechtsinformatik; Rechtsinformation; Rechtsdatenbank; Wirtschaftsrecht, europäisches; Europarecht; Rechtsprechung, nationale; Höchstgerichte, nationale; Entscheidungsdatenbank; Suchstrategien; Multilingualität; Abstract, englisches; Caselex; Unionsrecht; europäisches Wirtschaftsrecht; nationale Rechtsprechung; nationale Höchstgerichte; englisches Abstract;
Fundstelle: jusIT 2009/32, 66
Kurztext: In der Caselex-Datenbank werden höchstgerichtliche Entscheidungen aus 25 europäischen Staaten dokumentiert, den inhaltlichen Schwerpunkt bildet das Europäische Wirtschaftsrecht. Die nationalen Entscheidungen sind mit den relevanten Rechtsakten der Europäischen Union verknüpft und um einschlägige Entscheidungen des EuGH und des EFTA-Gerichtshofes ergänzt. Die zu jeder einzelnen Entscheidung hinzugefügten englischsprachigen Abstracts und Metadaten überbrücken die Multilingualität und bieten eine wertvolle Unterstützung bei der Recherche und Verwertung von fremdsprachigem Fallrecht.

RIDA-Nummer: 208070
Autor/Gericht: Mader, Peter
Titel: RIS neu: Normensuche im Bundesrecht
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; RIS - Rechtsinformationssystem; Normensuche; Bundesrecht; Aktualitätsstand; Gesamtfassung; Suchoperatoren; Phrasensuche; Trunkierung;
Fundstelle: jusIT 2009/33, 72
Kurztext: Nach einjährigem Probe- (und Parallel-)betrieb steht seit Jahresbeginn ausschließlich "RIS neu" zur Verfügung. Die Neuerungen wurden im letzten Heft der jusIT im Überblick dargestellt. Es ist daher an der Zeit, auf Änderungen und Ergänzungen auch aus praktischer Anwendersicht einzugehen.

RIDA-Nummer: 208083
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; E-Voting; ÖH-Wahl; Hochschülerschaftswahl; Google Street View; Sicherheit, innere; EU-Rat; Europa; Datenschutzregeln; innere Sicherheit;
Fundstelle: jusIT 2009/34, 77

RIDA-Nummer: 211065
Autor/Gericht: Sommerauer, Beatrice
Titel: Österreichisches Jugendschutzrecht vs World Wide Web/Internet
Normzitate: JugendschutzG Bgld-2002 10; JugendschutzG Bgld 10; JugendschutzG Krnt 11; JugendG NÖ 19; JugendschutzG OÖ 9; JugendG Sbg 37; JugendG Sbg 38; JugendG Sbg 39a; JugendschutzG Stmk 11; JugendschutzG Tir 17; JugendG Vlbg 15 Abs 1; JugendG Vlbg 15 Abs 3; JugendG Vlbg 15 Abs 4; JugendschutzG Wr 10; § 10 bgld JugendschutzG 2002; § 10 bgld JugendschutzG; § 11 krnt JugendschutzG; § 19 nö JugendG; § 9 oö JugendschutzG; § 37 sbg JugendG; § 38 sbg JugendG; § 39a sbg JugendG; § 11 stmk JugendschutzG; § 17 tir JugendschutzG; § 15 Abs 1 vlbg JugendG; § 15 Abs 3 vlbg JugendG; § 15 Abs 4 vlbg JugendG; § 10 wr JugendschutzG;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecht; Jugendschutzrecht; World Wide Web; Medien, jugendgefährdende; Normadressat; Kinder; Jugendliche; Jugendgefährdung; Strafbestimmungen; Sicherheitsmaßnahmen; Website; Internetseiten; Jugendverbot; Burgenland; Kärnten; Niederösterreich; Oberösterreich; Salzburg; Steiermark; Tirol; Vorarlberg; Wien; jugendgefährdende Medien;
Fundstelle: jusIT 2009/36, 81
Kurztext: Das World Wide Web bzw das Internet mit seiner unüberschaubaren Informationsflut stellt den Jugendschutz vor neue Herausforderungen, finden sich doch in diesem Medium (ua) jugendgefährdende Informationen und Angebote, die ein enormes Gefährdungspotenzial für die gesunde Entwicklung heranwachsender junger Menschen darstellen. Der vorliegende Beitrag zeigt auf, wie das österreichische Jugendschutzrecht versucht, dieser medialen Gefahrenquelle Herr zu werden bzw welche rechtlichen Mittel auf Ebene des Jugendschutzrechts zur Verfügung stehen, um Kinder und Jugendliche vor jugendgefährdenden Internetinhalten zu schützen.

RIDA-Nummer: 211066
Autor/Gericht: Kunnert, Gerhard
Titel: Der Ministerialentwurf für eine DSG-Novelle 2010: Ausgewählte Probleme
Normzitate: DSG-2000 2; DSG 2; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 31; DSG 31; DSG-2000 8 Abs 1; DSG 8 Abs 1; DSG-2000 17 Abs 4; DSG 17 Abs 4; DSG-2000 50a; DSG 50a; § 2 DSG 2000; § 2 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 31 DSG 2000; § 31 DSG; § 8 Abs 1 DSG 2000; § 8 Abs 1 DSG; § 17 Abs 4 DSG 2000; § 17 Abs 4 DSG; § 50a DSG 2000; § 50a DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; DSG-Novelle 2010; Datenschutzgesetznovelle, Entwurf; Kompetenzgrundlage; Vollzugszuständigkeit; Datenschutzregelungen, bereichsspezifische; Grundrecht auf Datenschutz; Geheimhaltungsanspruch; Verfügbarkeit, allgemeine; Geheimhaltungsinteresse, schutzwürdiges; Meldepflicht, Vereinfachung; Videoüberwachung; Legaldefinition; Zulässigkeitsregelung; bereichsspezifische Datenschutzregelungen; allgemeine Verfügbarkeit; schutzwürdiges Geheimhaltungsinteresse;
Fundstelle: jusIT 2009/50, 102
Kurztext: Infolge der vorzeitigen Auflösung des Nationalrates im Jahr 2008 hatte der aus einem Begutachtungsverfahren hervorgegangene Entwurf für eine DSG-Novelle 2008 nicht mehr Eingang in die Tagesordnungen des Ministerrates gefunden. Nunmehr wurde mittels erneutem Begutachtungsverfahren ein zweiter Anlauf gestartet. Der nachstehende Beitrag thematisiert ausgewählte Problempunkte.

RIDA-Nummer: 211088
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - April bis Mai 2009
Normzitate: DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; SPG 90; SPG 65 Abs 1; SPG 16 Abs 2; DSG-2000 17 Abs 2 Z 4; DSG 17 Abs 2 Z 4; DSG-2000 45 Abs 1; DSG 45 Abs 1; DSG-2000 45 Abs 2; DSG 45 Abs 2; StPO 80 Abs 1; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 90 SPG; § 65 Abs 1 SPG; § 16 Abs 2 SPG; § 17 Abs 2 Z 4 DSG 2000; § 17 Abs 2 Z 4 DSG; § 45 Abs 1 DSG 2000; § 45 Abs 1 DSG; § 45 Abs 2 DSG 2000; § 45 Abs 2 DSG; § 80 Abs 1 StPO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Steuergutschrift; Mitteilung; Auftraggebereigenschaft; Finanzminister; Finanzamt; Behandlung, erkennungsdienstliche; Sicherheitspolizei; Befehls- und Zwangsgewalt, keine; Lichtbilder; Fingerabdrücke; Prognose, fallbezogene; Prognoseentscheidung; Angriffe, gefährliche; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Videoüberwachung; Eingangsbereich; Grundstück, eigenes; Eigengrund; Zweck, privater; Zwecke, private; Eigentumsschutz; Anzeigerecht; erkennungsdienstliche Behandlung; keine Befehls- und Zwangsgewalt; fallbezogene Prognose; gefährliche Angriffe; eigenes Grundstück; privater Zweck; private Zwecke;
Fundstelle: jusIT 2009/51, 107

RIDA-Nummer: 211089
Autor/Gericht: Bergauer, Christian
Titel: Häufig verwendete Operatoren in wichtigen Rechtsdatenbanken: Merkliste und Vergleich
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; RIS; RIDA; RDB; LexisNexis Online; EUR-Lex; Suchoperatoren; Trunkierung; Suche, kumulative; UND-Operator; Suche, alternative; ODER-Operator; Suche, ausschließende; NICHT-Operator; Operatoren, verschiedene; Maskierung; Rechtstrunkierung; Linkstrunkierung; Phrasensuche; kumulative Suche; alternative Suche; ausschließende Suche; verschiedene Operatoren;
Fundstelle: jusIT 2009/56, 113
Kurztext: Durch die zunehmende Zahl von Rechtsdatenbanken und der leider unterschiedlichen Handhabung von Suchoperatoren und Trunkierungsvariationen verliert man schnell den Überblick, "welche" Operatoren sich in den jeweiligen Datenbanken "wie" verwenden lassen. Die nachfolgende Darstellung beschäftigt sich mit den wichtigsten und verbreitetsten Suchoperatoren und Trunkierungen und wurde als praktische Übersicht und Merkliste bewusst schlicht gehalten.

RIDA-Nummer: 211090
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Verfassungsgerichtshofspräsident; Fragenbeantwortung; Internet; Facebook; StudiVZ; Softwarepiraterie-Studie; Intel; Rekordbußgeld; Pirate Bay; Haftstrafe; E-Government-Umfrage 2008; Graz; WLAN-Hauptstadt; Objekte, intelligente; E-Voting; ÖH-Wahl; Hochschülerschaftswahl; Wahl, elektronische; Wahlanfechtung; intelligente Objekte; elektronische Wahl;
Fundstelle: jusIT 2009/57, 119

RIDA-Nummer: 212412
Autor/Gericht: Sonntag, Michael
Titel: Die Beurteilung der urheberrechtlichen Schutzfähigkeit von Computerprogrammen
Normzitate: UrhG 1; UrhG 2 Z 1; UrhG 40a; RL 91/250/EWG; § 1 UrhG; § 2 Z 1 UrhG; § 40a UrhG; RL 91/250/EWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Computersoftware; Computerprogramm; Eigentümlichkeit; Schöpfung, eigene; Werkhöhe; Schutzfähigkeit, urheberrechtliche; Schutzniveau, Festlegung; Kreativität; Individualität; Abstraction-Filtration-Comparison Test; Abstrahierung; Abstraction; Name; Datenformat; Filterung; Filtration; Fakten; Ideen; public domain; Restriktionen, externe; Vergleich; Comparison; eigene Schöpfung; urheberrechtliche Schutzfähigkeit; externe Restriktionen;
Fundstelle: jusIT 2009/60, 125
Kurztext: Bei Computerprogrammen ist in Österreich derzeit nicht ganz klar, welcher Kreativitätsstandard erforderlich ist, um ein "Werk" iSd UrhG zu schaffen: So verlangte der OGH 2005 und wiederholt 2007 zwar keine besondere Werkhöhe, aber dennoch eine Manifestation von "ungewöhnlichem Grad an Erfahrung, Gewandtheit und Fachkenntnis". Diesen, genau wie einen richtigerweise deutlich niedrigeren Standard zu beurteilen ist insb für Gerichte ohne Programmierkenntnisse schwierig. Als Lösungsansatz wird der Abstraction-Filtration-Comparison Test aus den USA, zur Beurteilung nicht-wörtlichen Kopierens von Software entwickelt, vorgeschlagen, wobei nur die ersten beiden Phasen mit einigen Änderungen Anwendung finden. Hiermit wird insb erleichtert, Ideen von ihrem Ausdruck zu trennen und damit Elemente auszuscheiden, welche nicht berücksichtigt werden dürfen. Gleichzeitig ermöglicht die Abstraktionsphase die Bewertung noch in Entwicklung befindlicher Programme sowie den Einbezug von Entwurfsmaterialien. Insbesondere im Hinblick auf automatische Codegenerierung, zB aus graphischen Diagrammen, ist Letzteres wichtig. Mit diesem Ansatz kann die Beurteilung der Schutzfähigkeit eines Computerprogramms als Werk auf eine objektive Grundlage gestellt werden.

RIDA-Nummer: 212411
Autor/Gericht: Graf, Ferdinand/Riesenhuber, Ruth
Titel: Whistleblowing-Hotline: Bescheid der DSK zu GZ K178.274/0010-DSK/2008 vom 5. 12. 2008 - Einige gelöste, viele offene Fragen
Normzitate: DSG-2000 8; DSG 8; DSG-2000 10; DSG 10; DSG-2000 12 Abs 1; DSG 12 Abs 1; DSG-2000 12 Abs 2; DSG 12 Abs 2; DSG-2000 12 Abs 3; DSG 12 Abs 3; DSG-2000 13 Abs 1; DSG 13 Abs 1; DSG-2000 18 Abs 2 Z 2; DSG 18 Abs 2 Z 2; DSG-2000 8 Abs 4; DSG 8 Abs 4; § 8 DSG 2000; § 8 DSG; § 10 DSG 2000; § 10 DSG; § 12 Abs 1 DSG 2000; § 12 Abs 1 DSG; § 12 Abs 2 DSG 2000; § 12 Abs 2 DSG; § 12 Abs 3 DSG 2000; § 12 Abs 3 DSG; § 13 Abs 1 DSG 2000; § 13 Abs 1 DSG; § 18 Abs 2 Z 2 DSG 2000; § 18 Abs 2 Z 2 DSG; § 8 Abs 4 DSG 2000; § 8 Abs 4 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Whistleblowing-Hotline; Verpfeif-Hotlines; SOX; Datenüberlassung; Datenübermittlung; Datenverkehr, internationaler; Auslandsübermittlung; Finanzdaten; Vorabkontrolle; Auftraggebereigenschaft; Unternehmen; Konzernspitze; Entscheidungsträger; Art 29-Datenschutzgruppe; Interesse, überwiegendes; Daten, sensible; Erforderlichkeit; Daten, strafrechtlich relevante; internationaler Datenverkehr; überwiegendes Interesse; sensible Daten; strafrechtlich relevante Daten;
Fundstelle: jusIT 2009/72, 143
Kurztext: Am 5. 12. 2008 hat die Datenschutzkommission (in der Folge kurz "DSK") eine richtungsweisende Entscheidung im Zusammenhang mit sog Whistleblowing-Hotlines getroffen. Der Inhalt dieser Entscheidung wird im Folgenden kurz dargestellt und die damit einhergehenden datenschutzrechtlichen Fragen näher erörtert.

RIDA-Nummer: 213828
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Juni bis Juli 2009
Normzitate: SPG 90; SPG 65; SPG 21 Abs 2; SMG 27 Abs 1 Z 1; StPO 117; StPO 106 Abs 1 Z 2; DSG-2000 27; DSG 27; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 31 Abs 2; DSG 31 Abs 2; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 4; DSG 26 Abs 4; § 90 SPG; § 65 SPG; § 21 Abs 2 SPG; § 27 Abs 1 Z 1 SMG; § 117 StPO; § 106 Abs 1 Z 2 StPO; § 27 DSG 2000; § 27 DSG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 31 Abs 2 DSG 2000; § 31 Abs 2 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 4 DSG 2000; § 26 Abs 4 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Sicherheitspolizei; Fotografie; Kriminalpolizei; Maßnahme, erkennungsdienstliche; Datenschutzkommission; Zuständigkeit, keine; Löschungsrecht; Löschungsbegehren; Beschwerdegegner, falscher; Landespolizeikommando; Dienst, innerer; Auftraggebereigenschaft; Anfrage, parlamentarische; Gesetzgebung; Auskunftsrecht; Auskunftspflicht; Negativauskunft; Sicherheitsbehörden; Bundespolizeidirektion; erkennungsdienstliche Maßnahme; keine Zuständigkeit; falscher Beschwerdegegner; innerer Dienst; parlamentarische Anfrage;
Fundstelle: jusIT 2009/73, 148

RIDA-Nummer: 212539
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Geltende Fassungen von Gesetzen: neue nützliche Suchhilfen
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; RIS - Rechtsinformationssystem; Normensuche; RIDA; Fassung, geltende; Bundesrecht; Landesrecht; Europarecht; Gesetzessuche; Unionsrecht; geltende Fassung;
Fundstelle: jusIT 2009/78, 155
Kurztext: Die Normensuche in "RIS neu", Teilapplikation Bundesrecht, ist in dieser Zeitschrift bereits ausführlich dargestellt worden. In der Zwischenzeit wurde allerdings eine neue, nützliche Funktion zur Erstellung von ganzen Gesetzen hinzugefügt. Thematisch damit verwandt ist die neue Suchmöglichkeit nach Gesetzestexten in der Rechtsdatenbank RIDA. Diese beiden praktischen Neuerungen werden in dieser Ausgabe der "Tipps & Tricks" besprochen.

RIDA-Nummer: 212540
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Telekommunikationsgesetz 2003, Novelle; Nationalbank; Zeitschriften, elektronische; Facebook; StudiVZ; RTR-GmbH; Kommunikationsbericht; Subdomain-Verwaltung; Patent, keines; Europäisches Parlament; Internet; Sicherheit; Grundfreiheiten; Fahndungsdatenbanken; Zentralisierung; digital divide; elektronische Zeitschriften; kein Patent;
Fundstelle: jusIT 2009/79, 160

RIDA-Nummer: 214391
Autor/Gericht: Blaha, Ralf
Titel: Test und Abnahme von IT-Systemen
Normzitate: ABGB 879; ABGB 1167; ABGB 1169; UGB 377; UGB 381; § 879 ABGB; § 1167 ABGB; § 1169 ABGB; § 377 UGB; § 381 UGB;
Stichworte: IT-Recht; Zivilrecht; IT-Systeme; Abnahme; Übernahme; IT-Vertrag; EDV-Vertrag; IT-Projekt; Individualsoftware; Werkvertrag; Abnahmetest; Testmanagement; Vertragsrecht; Abnahmefiktion;
Fundstelle: jusIT 2009/81, 165
Kurztext: Die Test- und Abnahmephase ist in komplexen IT-Projekten eine kritische Phase, die erheblichen Aufwand auf Seite des Auftraggebers und Auftragnehmers erfordert. Unter welchen Voraussetzungen ein Auftraggeber im Werkvertragsverhältnis die Abnahme zu Recht verweigern kann, ist gesetzlich nicht eindeutig geregelt, was klare vertragliche Regelungen erfordert. Mangels abweichender vertraglicher Vereinbarung ist der Auftraggeber zur Mängelrüge verpflichtet.

RIDA-Nummer: 214392
Autor/Gericht: Goricnik, Wolfgang
Titel: Zur Kontrolle der Internet-Nutzung und des E-Mail-Verkehrs am Arbeitsplatz
Normzitate: ABGB 16; ABGB 17; ABGB 879 Abs 1; AngG 8 Abs 3; ArbVG 96 Abs 1 Z 3; ArbVG 96a Abs 1 Z 1; ArbVG 97 Abs 1 Z 6; AVRAG 10; DSG-2000 1; DSG 1; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; DSG-2000 6; DSG 6; DSG-2000 8; DSG 8; DSG-2000 9; DSG 9; DSG-2000 18 Abs 2 Z 1; DSG 18 Abs 2 Z 1; DSG-2000 24; DSG 24; DSG-2000 52 Abs 2 Z 3; DSG 52 Abs 2 Z 3; MRK 8; EMRK 8; RL 90/270/EWG; RL 95/46/EG 6 Abs 1 lit a; RL 95/46/EG 8 Abs 2 lit b; RL 2002/58/EG 5; StGB 119; TKG-2003 93 Abs 3; TKG 93 Abs 3; § 16 ABGB; § 17 ABGB; § 879 Abs 1 ABGB; § 8 Abs 3 AngG; § 96 Abs 1 Z 3 ArbVG; § 96a Abs 1 Z 1 ArbVG; § 97 Abs 1 Z 6 ArbVG; § 10 AVRAG; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 6 DSG 2000; § 6 DSG; § 8 DSG 2000; § 8 DSG; § 9 DSG 2000; § 9 DSG; § 18 Abs 2 Z 1 DSG 2000; § 18 Abs 2 Z 1 DSG; § 24 DSG 2000; § 24 DSG; § 52 Abs 2 Z 3 DSG 2000; § 52 Abs 2 Z 3 DSG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; RL 90/270/EWG; Art 6 Abs 1 lit a RL 95/46/EG; Art 8 Abs 2 lit b RL 95/46/EG; Art 5 RL 2002/58/EG; § 119 StGB; § 93 Abs 3 TKG 2003; § 93 Abs 3 TKG;
Stichworte: IT-Recht; Arbeitsrecht; Internetnutzung; Arbeitsplatz; E-Mail-Verkehr; Kontrolle; Betriebsrat; Betriebsvereinbarung; Datenschutzrecht; Interessenabwägung; Kommunikationsgeheimnis; Logfiles; Menschenwürde; Netiquette; Persönlichkeitsrecht; Privatnutzung; Screenshot; Daten, sensible; Spyware; Telekommunikationsgeheimnis; Überwachung; Verhältnismäßigkeit; Vermittlungsdaten; Zustimmung; Spionagesoftware; sensible Daten;
Fundstelle: jusIT 2009/82, 169
Kurztext: Unser heutiges (digitales) Informations- und Kommunikationszeitalter wird insbesondere auch von "Neuen Medien" wie dem Internet geprägt, wobei der Umfang der Verwendung dieser neuen Kulturtechniken in einem auffallenden Missverhältnis zum nur rudimentär vorhandenen gesellschaftlichen Konsens über den Umgang insbesondere mit Internet und E-Mail steht. So verwundert es nicht, dass diesbezüglich auch im Arbeitsverhältnis viel Unsicherheit über den korrekten Einsatz dieser Medien herrscht und vor allem eine diesbezügliche entsprechende Kontrolle des Arbeitgebers technisch zwar leicht möglich ist, der Umfang ihrer rechtlichen Zulässigkeit aber noch sehr unklar bzw sehr umstritten ist. Der vorliegende Aufsatz setzt sich zum Ziel, einerseits einen Überblick über den aktuellen Meinungsstand zu geben und andererseits zu versuchen, stimmige Lösungsansätze vor dem Hintergrund einer komplexen und verzahnten Rechtslage (Betriebsverfassungsrecht - Individual(arbeits)recht - Datenschutz/Telekommunikationsrecht) anzubieten und damit den laufenden wissenschaftlichen Diskurs zu befruchten.

RIDA-Nummer: 214393
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Gesetzgebungsmonitor Datenschutz: Novelle zur StMV 2004
Normzitate: StMV-2004; StMV; DSG-2000 17 Abs 2 Z 6; DSG 17 Abs 2 Z 6; StMV-2004; StMV; § 17 Abs 2 Z 6 DSG 2000; § 17 Abs 2 Z 6 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Standard- und Musterverordnung 2004; Standard- und Musterverordnung, Novelle; Standardanwendungen; StMV, Novelle;
Fundstelle: jusIT 2009/93, 186
Kurztext: In BGBl II 2009/255 wurde die Verordnung des Bundeskanzlers, mit der die Standard- und Muster-Verordnung 2004 - StMV 2004 geändert wird, kundgemacht.

RIDA-Nummer: 214440
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Juli bis September 2009
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 18 Abs 2 Z 2; DSG 18 Abs 2 Z 2; DSG-2000 30 Abs 6; DSG 30 Abs 6; DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 6; DSG 26 Abs 6; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 18 Abs 2 Z 2 DSG 2000; § 18 Abs 2 Z 2 DSG; § 30 Abs 6 DSG 2000; § 30 Abs 6 DSG; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 6 DSG 2000; § 26 Abs 6 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Videoüberwachung; Überwachungskamera; Landesregierung; Politikerin; Empfehlung; Datenschutzkommission; Empfehlung; Datenschutzkommission; Pfuschererhebung; Wirtschaftskammer; Berufsdetektiv; Auskunftsrecht; Kostenlosigkeit; Unentgeltlichkeit; Portokosten;
Fundstelle: jusIT 2009/94, 187

RIDA-Nummer: 214436
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: EUR-Lex: Suche mit Nummer des Dokuments
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Europarecht; EUR-Lex; Dokumentennummer; Richtlinie; Verordnung; EuGH-Judikatur; Aktenzeichen; Geschäftszahl; KOM-Dokumente; Unionsrecht;
Fundstelle: jusIT 2009/97, 193
Kurztext: EUR-Lex ist das europäische Pendant zum RIS. Es bietet europarechtliche Normen und Entscheidungen unentgeltlich im Internet an. Dennoch ist das System vielen JuristInnen fremd. Dieser Beitrag will zeigen, wie einfach Dokumente, deren Zitat bekannt ist, in EUR-Lex gefunden werden können. Das soll ein wenig zum Abbau der Hemmschwelle beitragen.

RIDA-Nummer: 214395
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Tagung "Recht und IT - Aktuelle Problemstellungen", 19. Juni 2009, Universität Graz
Stichworte: Rechtsinformation; Recht und IT; IT-Recht; Strafrecht; Datenschutzrecht; Videoüberwachung; Arbeitnehmer; Online-Banking; Urheberrecht; Domainrecht; Domain-Judikatur; Tagungsbericht;
Fundstelle: jusIT 2009/98, 197

RIDA-Nummer: 214437
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Internet; Konsumentenschutz; Google Book Settlement; Facebook; StudiVZ; Passwortbekanntgabe; Haftstrafe; Fingerabdruck, genetischer; Twitter; Einbrecher; Trojaner; Computerwurm; genetischer Fingerabdruck;
Fundstelle: jusIT 2009/99, 200

RIDA-Nummer: 217360
Autor/Gericht: Knoll, Martin
Titel: Zur datenschutzrechtlichen (Un)Zulässigkeit von Google Street View
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 3 Abs 1; DSG 3 Abs 1; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; DSG-2000 50a; DSG 50a; DSG-2000 9 Z 1; DSG 9 Z 1; DSG-2000 9 Z 2; DSG 9 Z 2; DSG-2000 9 Z 6; DSG 9 Z 6; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 3 Abs 1 DSG 2000; § 3 Abs 1 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 50a DSG 2000; § 50a DSG; § 9 Z 1 DSG 2000; § 9 Z 1 DSG; § 9 Z 2 DSG 2000; § 9 Z 2 DSG; § 9 Z 6 DSG 2000; § 9 Z 6 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Google Street View; Bilddaten; Daten, sensible; Daten, bestimmbare; Recht, anwendbares; Datenverwendung im Inland; Inland; Fotografie; Herkunft, ethnische; Hautfarbe; Geheimhaltungsinteresse, schutzwürdiges; Grundrecht auf Datenschutz; Verfügbarkeit, allgemeine; Veröffentlichung, eigene; Daten, indirekt personenbezogene; Zustimmung, ausdrückliche; Anonymisierung; sensible Daten; bestimmbare Daten; anwendbares Recht; ethnische Herkunft; schutzwürdiges Geheimhaltungsinteresse; allgemeine Verfügbarkeit; eigene Veröffentlichung; indirekt personenbezogene Daten; ausdrückliche Zustimmung;
Fundstelle: jusIT 2010/10, 16
Kurztext: Google Street View bietet seinen Benutzern einen völlig neuartigen Zugang zum althergebrachten System von Straßenkarten. Anstatt abstrakter, gezeichneter Flächen und Linien, bildet Street View die Umgebung detailgetreu anhand von eigens dafür angefertigten Fotografien ab. Passanten, die sich zufällig im Schussfeld der Google-Kameras befinden, werden dabei zwangsläufi g ebenso abgelichtet wie unbewegliche (und daher "wehrlose") Hausfassaden oder Sehenswürdigkeiten. Der Internetdienstleister versuchte diesem Problem zwar mittels einer Anonymisierungssoftware Herr zu werden, die unfreiwillig aufgezeichneten Personen bleiben jedoch weiterhin (wieder-)erkennbar. Da auch Österreich kein blinder Fleck auf der Google-Weltkarte bleiben soll, stellt sich die Frage, wie Street View aus datenschutzrechtlicher Sicht zu beurteilen ist. Die folgende Untersuchung wird sich mit diesem Thema auseinandersetzen und dabei unter anderem auf die Problematik des Schutzes sensibler Bilddaten eingehen

RIDA-Nummer: 229421
Autor/Gericht: Dürager, Sonja
Titel: Datenschutz beim Unternehmenskauf - Welche datenschutzrechtlichen Grenzen im Rahmen eines Share Deal oder Asset Deal zu beachten sind
Normzitate: DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 4 Z 7; DSG 4 Z 7; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 4 Z 11; DSG 4 Z 11; DSG-2000 4 Z 12; DSG 4 Z 12; DSG-2000 6; DSG 6; DSG-2000 7; DSG 7; DSG-2000 8 Abs 3; DSG 8 Abs 3; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; DSG-2000 7 Abs 3; DSG 7 Abs 3; DSG-2000 14; DSG 14; DSG-2000 17; DSG 17; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 4 Z 7 DSG 2000; § 4 Z 7 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 4 Z 11 DSG 2000; § 4 Z 11 DSG; § 4 Z 12 DSG 2000; § 4 Z 12 DSG; § 6 DSG 2000; § 6 DSG; § 7 DSG 2000; § 7 DSG; § 8 Abs 3 DSG 2000; § 8 Abs 3 DSG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 7 Abs 3 DSG 2000; § 7 Abs 3 DSG; § 14 DSG 2000; § 14 DSG; § 17 DSG 2000; § 17 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Unternehmenskauf; share deal; asset deal; due diligence; Datenraum, virtueller; Daten, personenbezogene; Datenanwendung; Auftraggebereigenschaft; Betroffener; Datenübermittlung; Datenüberlassung; Datenverwendung, Zulässigkeit; Zulässigkeitsprüfung; Berechtigung; Geheimhaltungsinteresse, schutzwürdiges; Zweckbindungsgrundsatz; Ausmaß, erforderliches; Mittel, gelindestes; Grundsätze, allgemeine; Drittland; Auslandsübermittlung; Meldepflicht; Datenverarbeitungsregister; Datensicherheitsmaßnahmen; Vertraulichkeitsvereinbarung; Aufgabengebiet, Änderung des; Kaufvertrag; virtueller Datenraum; personenbezogene Daten; schutzwürdiges Geheimhaltungsinteresse; erforderliches Ausmaß; gelindestes Mittel; allgemeine Grundsätze; Änderung des Aufgabengebiet;
Fundstelle: jusIT 2010/106, 209
Kurztext: Der Verkauf oder Erwerb von Unternehmen oder Unternehmensteilen soll im Zentrum der nachfolgenden Abhandlung stehen. Die Herausforderung eines Unternehmenskaufes liegt in den interdisziplinären Fragestellungen, die sich aus der Komplexität des Kaufobjektes ergeben. Dem Umstand, dass dabei eine Vielzahl von personenbezogenen Daten an Dritte offengelegt oder von diesen zu eigenen Zwecken verwendet werden, wird kaum Beachtung geschenkt. Aus diesem Grund misst man unternehmensrechtliche Transaktionen selten an datenschutzrechtlichen Anforderungen. Untersucht werden im folgenden Artikel die datenschutzrechtlichen Implikationen im Rahmen von Unternehmenskäufen oder -verkäufen, die sich bei Durchführung einer Due Diligence sowie nach Abschluss eines Unternehmenskaufvertrages ergeben.

RIDA-Nummer: 229422
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Aktuelles zur Videoüberwachung - Erste Erfahrungen nach der DSG Novelle 2010, Teil 1
Normzitate: DSG-2000 50a; DSG 50a; DSG-2000 50a Abs 2; DSG 50a Abs 2; DSG-2000 50a Abs 5; DSG 50a Abs 5; DSG-2000 17; DSG 17; DSG-2000 17 Abs 2 Z 6; DSG 17 Abs 2 Z 6; DSG-2000 50b Abs 1; DSG 50b Abs 1; DSG-2000 50b Abs 2; DSG 50b Abs 2; DSG-2000 4 Z 14; DSG 4 Z 14; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; DSG-2000 9 Z 6; DSG 9 Z 6; § 50a DSG 2000; § 50a DSG; § 50a Abs 2 DSG 2000; § 50a Abs 2 DSG; § 50a Abs 5 DSG 2000; § 50a Abs 5 DSG; § 17 DSG 2000; § 17 DSG; § 17 Abs 2 Z 6 DSG 2000; § 17 Abs 2 Z 6 DSG; § 50b Abs 1 DSG 2000; § 50b Abs 1 DSG; § 50b Abs 2 DSG 2000; § 50b Abs 2 DSG; § 4 Z 14 DSG 2000; § 4 Z 14 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 9 Z 6 DSG 2000; § 9 Z 6 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Videoüberwachung; Zweckgebundenheit; Zweck, zulässiger; Rechtfertigungsgründe; Geheimhaltungsinteresse, schutzwürdiges; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz; Meldepflicht; Standard- und Musterverordnung 2004; Standardanwendung; Protokollierungspflicht; Aufbewahrungsdauer; Privatgrundstück; Zustimmung, ausdrückliche; Hausgenossen; Höchstpersönlichkeit; Löschungsfrist; Hauseingang; Wohnung; zulässiger Zweck; schutzwürdiges Geheimhaltungsinteresse; ausdrückliche Zustimmung;
Fundstelle: jusIT 2010/107, 219
Kurztext: Die Videoüberwachung nach der DSG-Novelle 2010 unterscheidet zwischen der privaten und der hoheitlichen Videoüberwachung danach, ob ein öffentlicher oder privater Auftraggeber überwacht. Der vorliegende Beitrag befasst sich mit ersten Praxiserfahrungen im Bereich der privaten Videoüberwachung, der geänderten StMV 2004 und versucht eine erste dogmatische Einordnung vorzunehmen.

RIDA-Nummer: 229499
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - September bis Oktober 2010
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26; DSG 26; DSG-2000 27; DSG 27; SPG 13; DSG-2000 27 Abs 3; DSG 27 Abs 3; DSG-2000 8 Abs 1 Z 1; DSG 8 Abs 1 Z 1; AMSG 25 Abs 1 Z 5; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 4 Z 5; DSG 4 Z 5; AlVG 51 Abs 2; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 DSG 2000; § 26 DSG; § 27 DSG 2000; § 27 DSG; § 13 SPG; § 27 Abs 3 DSG 2000; § 27 Abs 3 DSG; § 8 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 1 DSG; § 25 Abs 1 Z 5 AMSG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 4 Z 5 DSG 2000; § 4 Z 5 DSG; § 51 Abs 2 AlVG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Auskunftspflichtverletzung; Löschungsrecht; Löschungspflicht; Sicherheitspolizei; Aktenverwaltung, elektronische; PAD; Programmfunktion, rechtswidrige; Datenherkunft; Arbeitsmarktservice; Beratungsverlauf; Betreuungsverlauf; AMS; Verfahrensdokumentation; Dokumentationszweck; Geheimhaltungsrecht; AMS-Zahlungen; Arbeitslosengeld; Benachrichtigung; Tätigkeit, hoheitliche; Hoheitsverwaltung; Auftraggebereigenschaft; Dienstleister; Post AG; elektronische Aktenverwaltung; rechtswidrige Programmfunktion; hoheitliche Tätigkeit;
Fundstelle: jusIT 2010/108, 223

RIDA-Nummer: 218883
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - November bis Dezember 2009
Normzitate: DSG-2000 4 Z 12; DSG 4 Z 12; DSG-2000 9 Z 12; DSG 9 Z 12; DSG-2000 46 Abs 1 Z 2; DSG 46 Abs 1 Z 2; DSG-2000 24; DSG 24; § 4 Z 12 DSG 2000; § 4 Z 12 DSG; § 9 Z 12 DSG 2000; § 9 Z 12 DSG; § 46 Abs 1 Z 2 DSG 2000; § 46 Abs 1 Z 2 DSG; § 24 DSG 2000; § 24 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Gesundheitsdaten; Schülerdaten; Magistrat Wien; Schularzt; Auftraggeber, Identität des; Datenübermittlung, keine; Ernährungsgewohnheiten; Datenermittlung, Zulässigkeit; Zwecke, wissenschaftliche; Telefonnummern, Speicherung; Telefonnummer, unterdrückte; Gericht; Grundlage, gesetzliche; Anrufe, belästigende; Verhältnismäßigkeit; Justizverwaltung; Pensionsversicherungsanstalt; Bezirksgericht; Sachwalterin; Diagnose, psychiatrische; Interesse, lebenswichtiges; Mittel, gelindestes, keines; BIFIE; Baseline-Testung; Fragebogen, umfangreicher; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Datenermittlung; Rechtfertigungsgrund, keiner; Daten, indirekt personenbezogene, keine; Reindentifizierung, mögliche; Ärzte; Arzt; Identität des Auftraggeber; keine Datenübermittlung; wissenschaftliche Zwecke; unterdrückte Telefonnummer; gesetzliche Grundlage; belästigende Anrufe; psychiatrische Diagnose; lebenswichtiges Interesse; umfangreicher Fragebogen; keiner Rechtfertigungsgrund; mögliche Reindentifizierung;
Fundstelle: jusIT 2010/11, 19

RIDA-Nummer: 229423
Autor/Gericht: Baschiera, Manfred
Titel: Die Inhalte der Datenbank LexisNexis Online mit neuem Web-Service direkt im kundeneigenen Intranet-Portal
Stichworte: Rechtsinformation; LexisNexis Online; Internetportal; Finanzministerium; BMF; Google; Steuerrechtdatenbank; Findok;
Fundstelle: jusIT 2010/112, 229
Kurztext: Der Verlag LexisNexis vereinfacht den Zugang zu seinen elektronischen Inhalten: er verbessert in wesentlichen Bereichen die Bedienung seiner Online-Dienste und orientiert sich an gängigen Suchmethoden. Darüber hinaus ermöglicht er seinen Kunden mit einem neu entwickelten Web-Service den direkten Zugriff auf die gewünschten Inhalte aus den jeweiligen kundeneigenen Intranet-Portalen (zB Findok). Diese neue Integrationsform erspart dem Kunden den bisher erforderlichen Anmeldevorgang bei LexisNexis Online und die Gewöhnung an die LexisNexis-eigene Abfrageform. Auf diesem Weg können die Recherchen nach LexisNexis-Inhalten mit der im jeweiligen Kundenportal vertrauten Handhabung sowie im gewohnten Corporate Design erfolgen. Damit reagiert LexisNexis auf seit Längerem bestehende Benutzerwünsche und die aktuellen - immer mehr durch Google vorgegebenen - Suchstandards. Das Bundesministerium für Finanzen macht bereits vom neuen Web-Service erfolgreich Gebrauch.

RIDA-Nummer: 229495
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Newsletter - Rechtsinformation aktuell
Stichworte: Rechtsinformation; Newsletter; JusGuide; RDB; LexisNexis Online; RIS-BGBl; Bundesgesetzblatt; RIDA; Newsletter, kostenlose; Inhaltsverzeichnis; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; kostenlose Newsletter;
Fundstelle: jusIT 2010/113, 233
Kurztext: In dieser Folge der Tipps & Tricks werden kostenpflichtige und kostenlose Newsletter mit rechtlichen Inhalten vorgestellt.

RIDA-Nummer: 229424
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Computerspiel; Diebstahl; Metin 2; Kinder, vermisste; Hotline; E-Banking; Datenschutzkommission; Unabhängigkeit; EuGH-Verfahren, anhängiges; Klage; GPS-Observation; Straftat, schwere; Urheberrecht; Websperren; Wikipedia Academy; vermisste Kinder; anhängiges EuGH-Verfahren; schwere Straftat;
Fundstelle: jusIT 2010/114, 237

RIDA-Nummer: 218524
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar/Mader, Peter
Titel: Lindeonline - eine neue steuerrechtliche Datenbank
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Rechtsdatenbank; Steuerrechtdatenbank; Lindeonline; Linde Verlag; SWK; SWI; Literaturdokumentation; Judikaturdokumentation; Steuerbibliothek; Stichwortsuche; Normzitatsuche; Passivzitate;
Fundstelle: jusIT 2010/14, 29
Kurztext: Die Steuerrechtsdokumentation in Österreich hat sich mit Anfang 2010 einschneidend geändert: Der Linde Verlag hat sein schon seit längerem bestehendes Onlineangebot zu einem neuen Fachportal ausgeweitet, auf dem die verlagseigenen Publikationen (insbesondere Zeitschriften, Kommentare, Bücher) online zur Verfügung gestellt werden. Der Beitrag wirft einen ersten Blick auf das neue Portal und seine Praxistauglichkeit.

RIDA-Nummer: 218525
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: EUR-Lex: Primärrecht, Verträge
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; EUR-Lex; Primärrecht; Europarechtsdatenbank; Vertrag von Lissabon; Vertrag über die Arbeitsweise der EU; Unionsrecht;
Fundstelle: jusIT 2010/15, 34
Kurztext: Schon mal im Vertrag von Lissabon geblättert? Oder in der konsolidierten Fassung des "Vertrags über die Europäische Union und des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union" nachgelesen? Die "Berichtigung" bereits zur Kenntnis genommen? EUR-Lex bietet über die "Sammlungen" einen äußerst komfortablen Zugang zum Primärrecht der Union, der in der Praxis oft zu wenig bekannt ist. Dem soll mit dem folgenden Beitrag abgeholfen werden.

RIDA-Nummer: 218884
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Bankkarten; Gedächtnis, elektronisches; Langzeitarchiv, digitales; Mobilkom; Bewegungsdaten; Datenveräußerung; Google Books; Krankengeld, Streichung; Facebook; Urlaubsfotos; e-Government; Österreich; help.gv.at; EGMR-Beschwerden; Sicherheitspolizeigesetz; RDB; MANZ; elektronisches Gedächtnis; digitales Langzeitarchiv;
Fundstelle: jusIT 2010/16, 37

RIDA-Nummer: 224954
Autor/Gericht: Heindl, Gisela/Szücs, Christian
Titel: Internet und Gesellschaftsrecht: Aktienrechts-Änderungsgesetz 2009 - Teil 2
Normzitate: AktG 3; AktG 10a Abs 3; AktG 10a Abs 4; AktG 13 Abs 2; AktG 13 Abs 5; AktG 18; AktG 87 Abs 6; AktG 95 Abs 5 Z 14; AktG 102 ff; AktG 106; AktG 108 Abs 4; AktG 109 Abs 1; AktG 109 Abs 2; AktG 110; AktG 111; AktG 118; AktG 119; AktG 126; AktG 128 Abs 2; AktG 195; AktG 196; AktG 199; AktG 258 Abs 1; AktG 262; BörseG 48d; GesAusG 3 Abs 5; SEG 9 Abs 2; SEG 9 Abs 3; SEG 31; SpaltG 7 Abs 2; ÜbG 11 Abs 1a; UGB 283; VMV 5 Abs 2; RL 2007/36/EG 14 Abs 2; VO (EG) 809/2004 29; RL 2003/71/EG; § 3 AktG; § 10a Abs 3 AktG; § 10a Abs 4 AktG; § 13 Abs 2 AktG; § 13 Abs 5 AktG; § 18 AktG; § 87 Abs 6 AktG; § 95 Abs 5 Z 14 AktG; § 102 ff AktG; § 106 AktG; § 108 Abs 4 AktG; § 109 Abs 1 AktG; § 109 Abs 2 AktG; § 110 AktG; § 111 AktG; § 118 AktG; § 119 AktG; § 126 AktG; § 128 Abs 2 AktG; § 195 AktG; § 196 AktG; § 199 AktG; § 258 Abs 1 AktG; § 262 AktG; § 48d BörseG; § 3 Abs 5 GesAusG; § 9 Abs 2 SEG; § 9 Abs 3 SEG; § 31 SEG; § 7 Abs 2 SpaltG; § 11 Abs 1a ÜbG; § 283 UGB; § 5 Abs 2 VMV; Art 14 Abs 2 RL 2007/36/EG; Art 29 VO (EG) 809/2004; RL 2003/71/EG;
Stichworte: IT-Recht; Aktienrechtsänderungsgesetz 2009; Internet; Gesellschaftsrecht; Aktionärsrechterichtlinie; Hauptversammlung, elektronische; Hauptversammlung, Teilnahme; Börsenotierung; Aktionärseigenschaft, Nachweis; Inhaberaktie; Internetseite; Informationen; Zugänglichmachung; Tagesordnung, Ergänzung; Beschlussvorschlag; Vorabinformation; Aufsichtsratswahl; Fragerecht; Teilnahme, elektronische; Fernabstimmung; elektronische Hauptversammlung; elektronische Teilnahme;
Fundstelle: jusIT 2010/20, 41
Kurztext: Mit dem Aktienrechts-Änderungsgesetz 2009 (AktRÄG 2009) ist für börsenotierte Aktiengesellschaften die Verpflichtung geschaffen worden, eine eigene Internetseite zu unterhalten und darauf bestimmte hauptversammlungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Für nicht börsenotierte Aktiengesellschaften besteht keine entsprechende gesetzliche Verpflichtung. Jedoch kommt es zum Entfall einzelner Pflichten, wenn nicht börsenotierte Aktiengesellschaften eigene Internetseiten unterhalten und darauf bestimmte Informationen bereitstellen. Das AktRÄG 2009 setzt primär europäische Vorgaben um. Ein zentraler Gesichtspunkt besteht darin, dass den Gesellschaften die Möglichkeit eröffnet wird, ihren Aktionären jedwede Form der elektronischen Teilnahme an der Hauptversammlung anzubieten.

RIDA-Nummer: 220117
Autor/Gericht: Hartmann, Thomas
Titel: Novelle des Bundesdienstrechts als Modell für die Nutzung und Kontrolle von Internet am Arbeitsplatz?
Normzitate: BDG 79c; BDG 79d; BDG 79e; BDG 79f; BDG 79g; BDG 79h; BDG 79i; ArbVG 96 Abs 1 Z 3; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 6; DSG 6; DSG-2000 7; DSG 7; DSG-2000 24; DSG 24; MRK 8; EMRK 8; IKT-NV 4; IKT-NV 5; RL 2002/58/EG 2; RL 2002/58/EG 3; RL 2002/58/EG 5; RStDG 206; StGG 10a; TKG-2003 92; TKG 92; TKG-2003 93; TKG 93; VBG 29n; § 79c BDG; § 79d BDG; § 79e BDG; § 79f BDG; § 79g BDG; § 79h BDG; § 79i BDG; § 96 Abs 1 Z 3 ArbVG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 6 DSG 2000; § 6 DSG; § 7 DSG 2000; § 7 DSG; § 24 DSG 2000; § 24 DSG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 4 IKT-NV; § 5 IKT-NV; Art 2 RL 2002/58/EG; Art 3 RL 2002/58/EG; Art 5 RL 2002/58/EG; § 206 RStDG; Art 10a StGG; § 92 TKG 2003; § 92 TKG; § 93 TKG 2003; § 93 TKG; § 29n VBG;
Stichworte: Dienstrecht; Arbeitsplatz; Internetnutzung; Datenschutzrecht; Privatnutzung; E-Mail; Rufschädigung; Dienstbetrieb, geordneter; IT-Sicherheit; Arbeitsvertrag; Betriebsmittel; Betriebsvereinbarung; Kontrollmaßnahmen; Kontrollverdichtung, stufenweise; Dienstpflichtverletzung, Verdacht; Nachricht, Begriff; Inhaltsdaten; Verkehrsdaten; Interessenabwägung; IT-Stelle; Kommunikationsgeheimnis; Menschenwürde; Systemadministrator; Überwachung; Beamtendienstrecht; Bundesdienstrecht; geordneter Dienstbetrieb; stufenweise Kontrollverdichtung;
Fundstelle: jusIT 2010/21, 48
Kurztext: Eine vor Kurzem in Kraft getretene Novelle des österreichischen Bundesdienstrechts (§§ 79c bis 79i BDG, die Verweisungen darauf in § 29n VBG und § 206 RStDG sowie begleitende Änderungen im PVG) enthält recht detaillierte Bestimmungen über die Zulässigkeit privater Internetnutzung am Arbeitsplatz sowie über die Kontrollbefugnisse des Dienstgebers. Die wesentlichen neuen Gesetzesbestimmungen der Novelle werden in diesem Beitrag vorgestellt und bewertet. Abschließend wird darauf eingegangen, ob die Regelungen des Bundesdienstrechts auch Modellcharakter für das allgemeine Arbeits- und Datenschutzrecht entfalten können. Den bisherigen Meinungsstand zum Thema hat zuletzt Goricnik in jusIT 2009/82, 169 dargestellt.

RIDA-Nummer: 217855
Autor/Gericht: Heindl, Gisela/Szücs, Christian
Titel: Internet und Gesellschaftsrecht: Aktienrechts-Änderungsgesetz 2009 - Teil 1
Normzitate: AktG 3; AktG 13; AktG 87; AktG 95; AktG 102 ff; AktG 195; AktG 199; AktG 258; AktG 262; BörseG 48d; ÜbG 11; VMV 5; RL 2007/36/EG 3; RL 2007/36/EG 5 Abs 3 lit a; RL 2007/36/EG 5 Abs 3 lit b; RL 2007/36/EG 5 Abs 3 lit e; RL 2007/36/EG 5 Abs 4; RL 2007/36/EG 6 Abs 4; RL 2007/36/EG 8 Abs 1; RL 2007/36/EG 9 Abs 2; RL 2007/36/EG 11 Abs 1; RL 2007/36/EG 14 Abs 2; RL 2007/36/EG 15; RL 2004/109/EG 28; § 3 AktG; § 13 AktG; § 87 AktG; § 95 AktG; § 102 ff AktG; § 195 AktG; § 199 AktG; § 258 AktG; § 262 AktG; § 48d BörseG; § 11 ÜbG; § 5 VMV; Art 3 RL 2007/36/EG; Art 5 Abs 3 lit a RL 2007/36/EG; Art 5 Abs 3 lit b RL 2007/36/EG; Art 5 Abs 3 lit e RL 2007/36/EG; Art 5 Abs 4 RL 2007/36/EG; Art 6 Abs 4 RL 2007/36/EG; Art 8 Abs 1 RL 2007/36/EG; Art 9 Abs 2 RL 2007/36/EG; Art 11 Abs 1 RL 2007/36/EG; Art 14 Abs 2 RL 2007/36/EG; Art 15 RL 2007/36/EG; Art 28 RL 2004/109/EG;
Stichworte: IT-Recht; Aktienrechtsänderungsgesetz 2009; Internet; Gesellschaftsrecht; Aktionärsrechterichtlinie; Hauptversammlung, elektronische; Hauptversammlung, Teilnahme; Aktiengesellschaft; Transparenzrichtlinie; Fragerecht; Information; Tagesordnung; Erlaubnisgrundsatz; Präsenzhauptversammlung; Teilnahme, elektronische; Stimmrechtsvertretung; Umsetzungsfrist; Richtlinienumsetzung; elektronische Hauptversammlung; elektronische Teilnahme;
Fundstelle: jusIT 2010/2, 2
Kurztext: Mit dem Aktienrechts-Änderungsgesetz 2009 (AktRÄG 2009) ist für börsenotierte Aktiengesellschaften die Verpflichtung geschaffen worden, eine eigene Internetseite zu unterhalten und darauf bestimmte hauptversammlungsrelevante Informationen zur Verfügung zu stellen. Für nicht börsenotierte Aktiengesellschaften besteht keine entsprechende gesetzliche Verpflichtung. Jedoch kommt es zum Entfall einzelner Pflichten, wenn nicht börsenotierte Aktiengesellschaften eigene Internetseiten unterhalten und darauf bestimmte Informationen bereitstellen. Das AktRÄG 2009 setzt primär europäische Vorgaben um. Ein zentraler Gesichtspunkt besteht darin, dass den Gesellschaften die Möglichkeit eröffnet wird, ihren Aktionären jedwede Form der elektronischen Teilnahme an der Hauptversammlung anzubieten.

RIDA-Nummer: 220120
Autor/Gericht: Liebwald, Doris
Titel: Die systematische Aufzeichnung der Daten über elektronische Kommunikation zu Überwachungszwecken. Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung 2006/24/EG
Normzitate: RL 2006/24/EG; MRK 8; EMRK 8; StGG 10a; RL 2006/24/EG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 10a StGG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Telekommunikationsrecht; Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie; Richtlinienumsetzung; Ministerialentwurf; Grundrechte; Privat- und Familienleben; Fernmeldegeheimnis; Verkehrsdaten; Standortdaten; Kommunikationsüberwachung; E-Mail; IP-Adresse; Terrorismusbekämpfung; Kompetenzgrundlage; Kommunikationsgeheimnis; Richtervorbehalt; Rumänien; Bundesverfassungsgericht, D; Deutschland; Bulgarien; Speicherpflicht, 6-monatige; Kommunikationsdiensteanbieter; Gesellschaft, demokratische; Notwendigkeit; Verhältnismäßigkeit; 6-monatige Speicherpflicht; demokratische Gesellschaft;
Fundstelle: jusIT 2010/27, 58
Kurztext: Der Beitrag nimmt den aktuellen Ministerialentwurf zur Umsetzung der Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung 2006/24/EG in Österreich zum Anlass, einen näheren Blick auf das Zustandekommen der Richtlinie, ihre Grundrechtskonformität, die aktuellen Geschehnisse in Europa und schließlich auf die Umsetzungsaktivitäten in Österreich zu werfen.

RIDA-Nummer: 220121
Autor/Gericht: Kastelitz, Markus
Titel: Vorratsdatenspeicherung und Kostentragung - Grundrechtsfragen bei der Indienstnahme Privater zur Erfüllung öffentlich-rechtlicher Aufgaben
Normzitate: RL 2006/24/EG; B-VG 7; StGG 2; StGG 5; StGG 6; TKG-2003 94 Abs 1; TKG 94 Abs 1; TKG-2003 94 Abs 2; TKG 94 Abs 2; TKG-2003 94 Abs 3 Z 1; TKG 94 Abs 3 Z 1; TKG-2003 92 Abs 3 Z 1; TKG 92 Abs 3 Z 1; TKG 89 Abs 1; 1. ZPMRK 1; 1. ZPEMRK 1; RL 2006/24/EG; Art 7 B-VG; Art 2 StGG; Art 5 StGG; Art 6 StGG; § 94 Abs 1 TKG 2003; § 94 Abs 1 TKG; § 94 Abs 2 TKG 2003; § 94 Abs 2 TKG; § 94 Abs 3 Z 1 TKG 2003; § 94 Abs 3 Z 1 TKG; § 92 Abs 3 Z 1 TKG 2003; § 92 Abs 3 Z 1 TKG; § 89 Abs 1 TKG; Art 1 1. ZPMRK; § 1 1. ZPEMRK;
Stichworte: Datenschutzrecht; Telekommunikationsrecht; Verfassungsrecht; Vorratsdatenspeicherung; Telekommunikationsdienst, Anbieter; Kostentragung; Inpflichtnahme; Indienstnahme; Kommunikationsdienstebetreiber; Kommunikationsnetzbetreiber; Private; Telekommunikationsüberwachung; Grundrechte; Eigentumsgrundrecht; Eigentumsrecht; Gleichheitsgrundsatz; Erwerbsausübungsfreiheit; Eigentumsgarantie; Entschädigung; Erwerbsfreiheit; Gleichheitssatz;
Fundstelle: jusIT 2010/28, 66
Kurztext: Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der - in der VorratsdatenspeicherungsRL nicht normierten - Frage der Kostentragung für die Implementierung und den Betrieb der erforderlichen Überwachungs- und Speicherinfrastruktur bei den Betreibern und Anbietern. Dazu wird überblicksartig auf die dadurch (potenziell) berührten Grundrechte, die einschlägige Judikatur des VfGH zur staatlichen Inpflichtnahme Privater und den vorliegenden zweiten Ministerialentwurf zur Umsetzung der RL in österreichisches Recht eingegangen.

RIDA-Nummer: 223216
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Jänner bis März 2010
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 8 Abs 1 Z 1; DSG 8 Abs 1 Z 1; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 8 Abs 4 Z 3; DSG 8 Abs 4 Z 3; DSG-2000 6 Abs 1 Z 5; DSG 6 Abs 1 Z 5; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 27 Abs 1; DSG 27 Abs 1; WAG-2007 91 Abs 3 Z 1; WAG 91 Abs 3 Z 1; FMABG 22 Abs 4; VStG 25 Abs 1; VStG 26 Abs 1; AVG 37; AVG 39 Abs 2; AuslBG 26 Abs 1; AVRAG 7b Abs 5; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 8 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 1 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 8 Abs 4 Z 3 DSG 2000; § 8 Abs 4 Z 3 DSG; § 6 Abs 1 Z 5 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 5 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 27 Abs 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 DSG; § 91 Abs 3 Z 1 WAG 2007; § 91 Abs 3 Z 1 WAG; § 22 Abs 4 FMABG; § 25 Abs 1 VStG; § 26 Abs 1 VStG; § 37 AVG; § 39 Abs 2 AVG; § 26 Abs 1 AuslBG; § 7b Abs 5 AVRAG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Löschungsrecht; Löschungspflicht, keine; Finanzmarktaufsicht; Wertpapierdienstleistungsunternehmen; Kundendaten; Datenermittlung; Datenverarbeitung; Datenaufbewahrung; Auskunftsrecht; Auskunftspflichtverletzung, keine; Durchsuchbarkeit, automationsunterstützte; Durchsuchung, händische; Aufwand, zumutbarer, keiner; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Datenermittlung; Verwaltungsstrafrecht; KIAB-Kontrolle; Grundlage, gesetzliche; Zulässigkeit; keine Löschungspflicht; keine Auskunftspflichtverletzung; automationsunterstützte Durchsuchbarkeit; händische Durchsuchung; gesetzliche Grundlage;
Fundstelle: jusIT 2010/29, 71

RIDA-Nummer: 220123
Autor/Gericht: Forgó, Nikolaus/Amini, Seyavash
Titel: www.elearningrechtsfragen.at: Ein Portal zu urheberrechtlichen Fragen elektronisch unterstützter Lehre in Österreich
Stichworte: Rechtsinformation; Urheberrecht; e-learning; www.eleraninsrechtsfragen.at; Online-Informationsplattform; FAQ; Hochschulen; Universitäten; Unterricht; Medien, neue; neue Medien;
Fundstelle: jusIT 2010/34, 81
Kurztext: Der Beitrag stellt die Online-Informationsplattform "elearningrechtsfragen.at" vor. Dabei handelt es sich um eine innovative, frei zugängliche multidimensionale Datenbank, die Antworten auf Rechtsfragen bezüglich elektronisch unterstützter Lehre und Web-basiertem Lernen bietet.

RIDA-Nummer: 225952
Autor/Gericht: Schubert, Maximilian/Ott, Stephan
Titel: Mehr Fragen als Antworten - die Google France Entscheidung des EuGH zum Keyword Advertising
Normzitate: RL 89/104/EWG 5; RL 2000/13/EG 5; RL 2000/13/EG 12; RL 2000/13/EG 13; RL 2000/13/EG 14; VO (EG) 40/94 9; ECG 14; ECG 17; Art 5 RL 89/104/EWG; Art 5 RL 2000/13/EG; Art 12 RL 2000/13/EG; Art 13 RL 2000/13/EG; Art 14 RL 2000/13/EG; Art 9 VO (EG) 40/94; § 14 ECG; § 17 ECG;
Stichworte: Markenrecht, EU; Keyword Advertising; Markenfunktion; Suchmaschinenwerbung; Google France-Fall; Adwords; Marke, bekannte; Rufausbeutung; Europarecht; Herkunftsfunktion; Werbefunktion; Sichtbarkeit; Websuche; Internetreferenzierungsdienst; Haftung; (zu EuGH 23.3.2010, C-236/08); Unionsrecht; bekannte Marke;
Fundstelle: jusIT 2010/36, 85
Kurztext: Beim Keyword Advertising bucht der Werbende auf einer vom Anbieter der Suchmaschinenwerbung zur Verfügung gestellten Plattform ein oder mehrere Schlüsselwörter, die bestimmen, bei welcher Suchanfrage eines Nutzers seine Werbung erscheint. Ob es dabei zulässig ist, als Keyword einen markenrechtlich geschützten Begriff zu verwenden, beschäftigt seit mehr als einer Dekade Juristen weltweit. Von den ersten Entscheidungen des EuGH zu dieser Thematik war mehr Rechtssicherheit für die Länder der EU erhofft worden. Ob die im März 2010 ergangenen Urteile diesen Erwartungen gerecht werden, ist Gegenstand dieses Beitrags. Die folgenden Ausführungen beziehen sich dabei auf das erste, auf die Vorlage der Cour de Cassation hin ergangene Urteil. Bei der Entscheidung über die Vorlagefragen des OGH sowie des BGH hat der EuGH in den wesentlichen Punkten nur noch Bezug auf diese Entscheidung genommen.

RIDA-Nummer: 222689
Autor/Gericht: Hofmann, Christina/Hödl, Elisabeth
Titel: "Gewollte" Werbe-E-Mails aus verwaltungsrechtlicher Sicht
Normzitate: TKG-2003 107 Abs 2; TKG 107 Abs 2; TKG-2003 107 Abs 5; TKG 107 Abs 5; TKG-2003 109 Abs 3 Z 20; TKG 109 Abs 3 Z 20; RL 2002/58/EG 13; DSG-2000 4 Z 14; DSG 4 Z 14; DSG-2000 6 Abs 1 Z 5; DSG 6 Abs 1 Z 5; § 107 Abs 2 TKG 2003; § 107 Abs 2 TKG; § 107 Abs 5 TKG 2003; § 107 Abs 5 TKG; § 109 Abs 3 Z 20 TKG 2003; § 109 Abs 3 Z 20 TKG; Art 13 RL 2002/58/EG; § 4 Z 14 DSG 2000; § 4 Z 14 DSG; § 6 Abs 1 Z 5 DSG 2000; § 6 Abs 1 Z 5 DSG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; Werbe-E-Mails; Spamming; Zustimmungserklärung; Werbe-E-Mail, gewollte; Post, elektronische; opt-in-System; opt-out-System; Verwaltungsübertretung; Direktwerbung; Massen-E-Mails; Ablehnungsmöglichkeit; Einwilligung; Internetrecht; IT-Recht; Zustimmung, schlüssige; Schlüssigkeit; Konkludenz; Beweispflicht; Werbender; Aufbewahrungsdauer; Datenschutzrecht; gewollte Werbe-E-Mail; elektronische Post; schlüssige Zustimmung;
Fundstelle: jusIT 2010/37, 89
Kurztext: Die rechtlichen Vorgaben für das Versenden von Werbe-E-Mails sind in § 107 TKG 2003 geregelt. Bei Verstößen werden derartige elektronische Nachrichten als unerlaubte Spam-E-Mails qualifiziert und der Sender hat mit Verwaltungsstrafen zu rechnen. Erlaubt sind Werbe-E-Mails, wenn eine entsprechende Zustimmung vorliegt. Der folgende Beitrag analysiert die Anforderungen an die Zusendung von Werbe-E-Mails aus verwaltungsrechtlicher Sicht und gibt einen Überblick der in der Praxis zu beachtenden Zustimmungserklärungen für gewollte Werbe-E-Mails.

RIDA-Nummer: 222690
Autor/Gericht: Winter, Arthur
Titel: Das Unternehmensserviceportal als Umsetzung des One Stop Government Ansatzes
Normzitate: USPG; UGB 1; UStG 2 Abs 1; BStatG 3 Z 20; USPG 6; USPG 7; USPG; § 1 UGB; § 2 Abs 1 UStG; § 3 Z 20 BStatG; § 6 USPG; § 7 USPG;
Stichworte: e-Government; electronic government; Unternehmensserviceportalgesetz; One-stop-Government; Informationspflicht; Meldepflicht; Unternehmer, Begriff; Bürgerserviceportal; help.gv.at; Unternehmensbegriff; Unternehmensgesetzbuch; Umsatzsteuergesetz; Bundesstatistikgesetz; Kosten-Nutzen-Analyse;
Fundstelle: jusIT 2010/43, 98
Kurztext: Das Unternehmensserviceportal (USP) wird zukünftig Unternehmen bei der Erfüllung der rechtlich auferlegten Informations- und Meldeverpflichtungen unterstützen; dies durch Bereitstellung von Informationen und Services, die auf die Unternehmen zugeschnitten sind. Hierdurch akquiriert das USP nicht nur Einsparungspotenzial für Unternehmen, sondern auch für die öffentliche Verwaltung und trägt wesentlich zur Verwaltungsreform bei. Geplant ist weiters die Umsetzung bzw der Ausbau des Amtshelfers "help.gv.at" zu einem Bürgerserviceportal, das Bürgerinnen und Bürgern Erleichterung bei der Abwicklung von Amtswegen verschafft.

RIDA-Nummer: 222838
Autor/Gericht: Gerhartl, Andreas
Titel: Gesetzliche Regelung der Videoüberwachung
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 7; DSG 7; DSG-2000 17; DSG 17; DSG-2000 26; DSG 26; DSG-2000 50a Abs 1; DSG 50a Abs 1; DSG-2000 50a Abs 3; DSG 50a Abs 3; DSG-2000 50a Abs 4; DSG 50a Abs 4; DSG-2000 50a Abs 2; DSG 50a Abs 2; DSG-2000 50a Abs 6; DSG 50a Abs 6; DSG-2000 50c; DSG 50c; DSG-2000 18 Abs 2; DSG 18 Abs 2; DSG-2000 50e; DSG 50e; DSG-2000 50b; DSG 50b; DSG-2000 50d; DSG 50d; ABGB 16; ABGB 285; ABGB 1157; ArbVG 96a; SPG 16; SPG 53; B-VG 22; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 7 DSG 2000; § 7 DSG; § 17 DSG 2000; § 17 DSG; § 26 DSG 2000; § 26 DSG; § 50a Abs 1 DSG 2000; § 50a Abs 1 DSG; § 50a Abs 3 DSG 2000; § 50a Abs 3 DSG; § 50a Abs 4 DSG 2000; § 50a Abs 4 DSG; § 50a Abs 2 DSG 2000; § 50a Abs 2 DSG; § 50a Abs 6 DSG 2000; § 50a Abs 6 DSG; § 50c DSG 2000; § 50c DSG; § 18 Abs 2 DSG 2000; § 18 Abs 2 DSG; § 50e DSG 2000; § 50e DSG; § 50b DSG 2000; § 50b DSG; § 50d DSG 2000; § 50d DSG; § 16 ABGB; § 285 ABGB; § 1157 ABGB; § 96a ArbVG; § 16 SPG; § 53 SPG; Art 22 B-VG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Videoüberwachung, Definition; Daten, personenbezogene; Daten, sensible; Verhältnismäßigkeitsprinzip; Zulässigkeitsprüfung; Datenübermittlung; Kontrollzweck; Erlaubnistatbestände; Aufzählung, taxative, keine; Meldepflicht; Registrierungspflicht; Auskunftspflicht; Rechtsschutz; Protokollierungspflicht; Löschungspflicht; Kennzeichnungspflicht; Abgleichungsverbot; Datenabgleich, keiner; personenbezogene Daten; sensible Daten; keiner Datenabgleich;
Fundstelle: jusIT 2010/44, 104
Kurztext: Die gesetzliche Neuregelung der Videoüberwachung wirft einige Fragen und Ungereimtheiten auf. Problematisch ist insb die in den Materialien geäußerte Ansicht, dass das Vorliegen einer Videoüberwachung voraussetzt, dass damit Kontrollzwecke verfolgt werden. Weiters bereitet die Frage, ob die in § 50a Abs 4 DSG enthaltene Aufzählung von Erlaubnistatbeständen taxativ ist, Schwierigkeiten. Am Rechtsschutzsystem des DSG hat sich durch die Regelung der Videoüberwachung wohl nichts geändert.

RIDA-Nummer: 222839
Autor/Gericht: Siegwart, Stefan
Titel: Widerspruchsrecht gem § 28 Abs 2 DSG europarechts- und verfassungskonform?
Normzitate: DSG-2000 28 Abs 1; DSG 28 Abs 1; DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; MRK 10 Abs 2; EMRK 10 Abs 2; RL 95/46/EG 14 Abs 1 lit a; RL 95/46/EG 13; § 28 Abs 1 DSG 2000; § 28 Abs 1 DSG; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; Art 10 Abs 2 MRK; Art 10 Abs 2 EMRK; Art 14 Abs 1 lit a RL 95/46/EG; Art 13 RL 95/46/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Widerspruchsrecht; Europarechtskonformität; Verfassungskonformität; Meinungsäußerungsfreiheit; Ziel, legitimes; Nachrichten, vertrauliche; Verfassungswidrigkeit; Kommunikationsfreiheit; Grundrechte; Grundrechtseingriff; Unionsrecht; Meinungsfreiheit; legitimes Ziel; vertrauliche Nachrichten;
Fundstelle: jusIT 2010/45, 108
Kurztext: Das Widerspruchsrecht gem § 28 Abs 2 DSG gewinnt durch die Judikatur und nicht zuletzt durch die DSG-Novelle 2010 immer stärker an Bedeutung. Dieser Beitrag untersucht die Europarechts- und die Verfassungskonformität der genannten Bestimmung.

RIDA-Nummer: 223218
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - April bis Mai 2010
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 31 Abs 1; DSG 31 Abs 1; DSG-2000 31 Abs 3; DSG 31 Abs 3; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 31 Abs 1 DSG 2000; § 31 Abs 1 DSG; § 31 Abs 3 DSG 2000; § 31 Abs 3 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Datenübermittlung; Meldedaten; Marktgemeindeamt; Partei, politische; Datenübermittlung, zukünftige; Rechtsschutz, einstweiliger, keiner; Rechtsschutz, vorläufiger; Hochschülerschaftswahl, elektronische; E-Voting; Grundrecht auf Datenschutz; Mittel, gelindestes; Auskunftsrecht; Untersuchungsausschuss, parlamentarischer; Gesetzgebung; Datenschutzkommission; Zuständigkeit, keine; ÖH-Wahl; politische Partei; zukünftige Datenübermittlung; vorläufiger Rechtsschutz; elektronische Hochschülerschaftswahl; gelindestes Mittel; parlamentarischer Untersuchungsausschuss; keine Zuständigkeit;
Fundstelle: jusIT 2010/46, 110

RIDA-Nummer: 223217
Autor/Gericht: Mader, Peter
Titel: Neues von RIDA und RDB
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; RIDA; RDB; Kooperation; Direktverlinkung; Inhalte, neue; Kommentare; Online-Bibliothek; neue Inhalte;
Fundstelle: jusIT 2010/54, 121
Kurztext: Die beiden großen österreichischen Datenbanken sind vor Kurzem (März 2010) eine Kooperation eingegangen: Ab sofort sind sie direkt miteinander verlinkt. Auf diese und weitere inhaltliche Neuerungen wird in der Folge näher eingegangen.

RIDA-Nummer: 225785
Autor/Gericht: Klemm, Martin
Titel: Open Source Lizenzierung für Datenbanken - Die Open Database License (ODbL)
Normzitate: UrhG 19 ff; § 19 ff UrhG;
Stichworte: IT-Recht; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Open Source-Lizenz; Softwarelizenz; Lizenzvertrag; Datenbank; Open Database License; ODbL; Schutzrechte; Zwangslizenzen; Nutzungsbedingungen; Share alike; Bereitstellungsverpflichtung; Maßnahmen, technische; Weiterlizenzierung; Urheberpersönlichkeitsrecht; Gewährleistungsausschluss; Haftungsbeschränkung; Rechteverlust; Rechtsverlust; Rechtswahl; technische Maßnahmen;
Fundstelle: jusIT 2010/57, 127
Kurztext: Mit der Open Database License (ODbL) ist nunmehr die erste Open Source Lizenz verfügbar, welche speziell für die Verwendung bei Datenbanken konzipiert wurde. Angelehnt an bestehende Open Source Lizenzen nimmt die ODbL insb auf den in Europa geltenden zweiteiligen Schutz von Datenbanken Bezug. Auch sonst wurde auf eine möglichst hohe Vereinbarkeit mit europäischem Recht geachtet. Trotz einiger Rechtsunsicherheiten, welche die erste Version der Lizenz zweifellos noch mit sich bringt, erfolgt mit dieser innovativen Lizenz jedenfalls ein erster Schritt zur adäquaten freien Lizenzierung von Datenbanken.

RIDA-Nummer: 225786
Autor/Gericht: Bergauer, Christian
Titel: Aktuelles zum Computerstrafrecht - Zugleich eine Buchbesprechung
Normzitate: StGB 2; StGB 108; StGB 111; StGB 115; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 51; DSG 51; TKG-2003 78; TKG 78; ECG 16; § 2 StGB; § 108 StGB; § 111 StGB; § 115 StGB; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 51 DSG 2000; § 51 DSG; § 78 TKG 2003; § 78 TKG; § 16 ECG;
Stichworte: Strafrecht; Computerstrafrecht; Phishing; Providerhaftung; Garantenstellung; Unterlassungsdelikt, echtes; Vorsatz; echtes Unterlassungsdelikt;
Fundstelle: jusIT 2010/58, 132
Kurztext: Das Erscheinen der 2. Auflage des Buches "Computerstrafrecht im Überblick" (2009) von Reindl-Krauskopf soll zum Anlass genommen werden, im vorliegenden Beitrag neben einer Rezension auch die Diskussion hinsichtlich verschiedener Problembereiche des Computerstrafrechts zu vertiefen und voranzutreiben.

RIDA-Nummer: 225778
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Gesetzgebungsmonitor Datenschutz: Meldefreiheit für bestimmte Videoüberwachungen, neue Standardvertragsklauseln
Normzitate: DSG-2000 50a; DSG 50a; StMV-2004; StMV; DSG-2000 17 Abs 2 Z 6; DSG 17 Abs 2 Z 6; DSG-2000 13; DSG 13; § 50a DSG 2000; § 50a DSG; StMV-2004; StMV; § 17 Abs 2 Z 6 DSG 2000; § 17 Abs 2 Z 6 DSG; § 13 DSG 2000; § 13 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Standard- und Musterverordnung, Novelle; Standardanwendung; Videoüberwachung; Banken; Juwelier; Trafik; Tankstelle; Privatgrundstück, bebautes; Meldepflicht, keine; Datenverarbeitungsregister; Datenverkehr, internationaler; Standardvertragsklauseln, neue; Auslandsdatenübermittlung; Drittlandsübermittlung; Auftragsverarbeiter; StMV, Novelle; bebautes Privatgrundstück; keine Meldepflicht; internationaler Datenverkehr; neue Standardvertragsklauseln;
Fundstelle: jusIT 2010/66, 141
Kurztext: Mit BGBl II 2010/152 wurde die Standard- und Muster-Verordnung 2004 (StMV 2004) geändert, mit Beschluss der Kommission vom 5. 2. 2010 (ABl 2010 L 39/5) wurden die Standardvertragsklauseln für die Übermittlung personenbezogener Daten an Auftragsverarbeiter in Drittländern neu gefasst.

RIDA-Nummer: 226267
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Juni 2010
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 7 Abs 2; DSG 7 Abs 2; DSG-2000 8 Abs 3 Z 2; DSG 8 Abs 3 Z 2; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 4 Z 5; DSG 4 Z 5; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; DSG-2000 8 Abs 4 Z 3; DSG 8 Abs 4 Z 3; StVO 94b Abs 1 lit a; StVO 94c Abs 1; StVO 94c Abs 3; StVO 98b; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 7 Abs 2 DSG 2000; § 7 Abs 2 DSG; § 8 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 8 Abs 3 Z 2 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 4 Z 5 DSG 2000; § 4 Z 5 DSG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 8 Abs 4 Z 3 DSG 2000; § 8 Abs 4 Z 3 DSG; § 94b Abs 1 lit a StVO; § 94c Abs 1 StVO; § 94c Abs 3 StVO; § 98b StVO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Datenübermittlung; Auslandsdatenübermittlung; Polizeibehörde, ausländische; Italien; Kfz-Zulassungsdaten; Amtshilfeersuchen; Radarmessung; Radarüberwachung; Gemeinde; Zuständigkeit, keine; Privatwirtschaftsverwaltung, keine; Datenübermittlung, unzulässige; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; ausländische Polizeibehörde; keine Zuständigkeit; keine Privatwirtschaftsverwaltung; unzulässige Datenübermittlung;
Fundstelle: jusIT 2010/67, 142

RIDA-Nummer: 225782
Autor/Gericht: Czech, Philip
Titel: Dokumentation der Judikatur des EGMR im Internet - Recherche in HUDOC und österreichischen Datenbanken
Stichworte: Rechtsinformatik; Rechtsinformation; EGMR-Rechtsprechung; Judikaturdokumentation; Rechtsdatenbanken; Internet; Menschenrechtsjudikatur; HUDOC; RIS - Rechtsinformationssystem; RIDA;
Fundstelle: jusIT 2010/71, 149
Kurztext: Die Rechtsprechung des EGMR ist in mehreren im Internet zugänglichen Datenbanken erfasst. Neben der offiziellen Dokumentation des Gerichtshofs (HUDOC), in der die Judikate im englischen bzw französischen Originaltext abgerufen werden können, stehen in Österreich mit dem Online-Archiv der Zeitschrift Newsletter Menschenrechte, der Rechts-Index-Datenbank (RIDA) und dem Rechtsinformationssystem des Bundeskanzleramts (RIS) drei Datenbanken zur Verfügung, in denen deutsche Übersetzungen erfasst sind. Die folgende Anleitung zur effektiven Recherche verdeutlicht die Unterschiede zwischen den einzelnen Datenbanken und erörtert die Besonderheiten der jeweiligen Suchfunktionen.

RIDA-Nummer: 225783
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Neues bei LexisNexis Online
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; LexisNexis Online; Operatoren, logische; Fachzeitschriften; Kommentare; Fachbücher; logische Operatoren;
Fundstelle: jusIT 2010/72, 156
Kurztext: In dieser Folge der Tipps & Tricks werden die Neuerungen bei Funktionen und Inhalt von LexisNexis Online vorgestellt, die in den letzten Monaten erfolgt sind.

RIDA-Nummer: 227432
Autor/Gericht: Staufer, Ines/Geist, Anton
Titel: Internationales Rechtsinformatik Symposion 2010
Stichworte: Rechtsinformatik; IRIS 2010; Rechtsinformatiksymposion; Tagungsbericht;
Fundstelle: jusIT 2010/73, 159
Kurztext: Europaweit längst als eine der bedeutendsten Rechtsinformatik-Tagungen etabliert, konnte das Internationale Rechtsinformatik Symposion 2010 Ende Februar wieder 300 Interessierte zum umfassenden Informationsaustausch und Diskutieren in Salzburg versammeln. In diesem Beitrag geben die Konferenzkoordinatoren einen Rückblick auf die diesjährige Tagung.

RIDA-Nummer: 229807
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Normzitate: RL 2006/24/EG; RL 2006/24/EG;
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Europarecht; IT-Recht; Vorratsdatenspeicherungsrichtlinie, Umsetzung; Richtlinie, Nichtumsetzung; Vertragsverletzung; SWIFT-Abkommen; Finanzdaten, Transfer; Finanztransferinformationen; Finanztransaktion; Agenda, digitale; e-Government; Handy-Signatur; Mobiltelefon; Bürgerkarte; Unionsrecht; digitale Agenda;
Fundstelle: jusIT 2010/74, 162

RIDA-Nummer: 227436
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Der digitale Nachlass - Erbrechtliches zum Internet und seinen Diensten
Normzitate: ABGB 16; ABGB 531; ABGB 547; ABGB 548; ABGB 552; ABGB 602; ABGB 727; ABGB 797; ABGB 810; ABGB 829 ff; ABGB 1249 ff; ABGB 1330; ABGB 1448; AußStrG-2003 143 ff; AußStrG 143 ff; AußStrG-2003 178; AußStrG 178; DSG-2000 26 ff; DSG 26 ff; UrhG 11; UrhG 21 Abs 1; UrhG 23; UrhG 77; UrhG 78 Abs 1; VerG-2002 3 Abs 2 Z 5; VerG 3 Abs 2 Z 5; § 16 ABGB; § 531 ABGB; § 547 ABGB; § 548 ABGB; § 552 ABGB; § 602 ABGB; § 727 ABGB; § 797 ABGB; § 810 ABGB; § 829 ff ABGB; § 1249 ff ABGB; § 1330 ABGB; § 1448 ABGB; § 143 ff AußStrG 2003; § 143 ff AußStrG; § 178 AußStrG 2003; § 178 AußStrG; § 26 ff DSG 2000; § 26 ff DSG; § 11 UrhG; § 21 Abs 1 UrhG; § 23 UrhG; § 77 UrhG; § 78 Abs 1 UrhG; § 3 Abs 2 Z 5 VerG 2002; § 3 Abs 2 Z 5 VerG;
Stichworte: Zivilrecht; Erbrecht; IT-Recht; Internetrecht; Web 2.0; Netzwerke, soziale; Social Networks; Urheberrecht; Nachlass, digitaler; Offline-Status; Todesbewältigung; Datenschutzrecht; Persönlichkeitsrecht, postmortales; Verlassenschaft; Rechtsnachfolge von Todes wegen; Privatsphäre; Vererblichkeit; Datenzugriff; Datenverwendung; Passwort; Onlineprofil; Vertrauensperson; soziale Netzwerke; digitaler Nachlass; postmortales Persönlichkeitsrecht;
Fundstelle: jusIT 2010/79, 167
Kurztext: Seit einiger Zeit bestehen soziale Online-Netzwerke wie zB Twitter, Myspace, Studi-VZ, diverse Blogs, eigene Homepages, E-Mail-Dienste, virtuelle Festplatten oder Singlebörsen. Mehr als 550 Mio User sind darin angemeldet, allein in Deutschland und Österreich zusammen haben nach Schätzungen ca 34 Mio Nutzer ihre Profile in Online-Communities. Die Profile sind Spiegelbilder des Lebens: Fotos von Partys, vom Nachwuchs, aus dem Urlaub, Lieblingsmusik, Lieblingsvideos, Tratsch mit Freunden, Verabredungen, Pläne, Erlebnisse. Was aber passiert mit Profilen in Social Networks, den im virtuellen Raum publizierten Fotos, den Passwörtern, den Domains und den (persönlichen) E-Mails, wenn der Nutzer bzw Inhaber stirbt? Der folgende Beitrag versucht, erste rechtliche Antworten zu geben und stellt innovative Geschäftsmodelle vor.

RIDA-Nummer: 227439
Autor/Gericht: Kastelitz, Markus
Titel: Transatlantischer Datenschutzrechts-Dialog - ein Erfahrungsbericht
Stichworte: Datenschutzrecht; privacy; right to privacy; USA; safe harbor; SWIFT; Passenger Name Records; Fluggastdaten, Übermittlung; Fair Information Practices; Datenschutzrahmenabkommen EU-USA; US-Datenschutzrecht; Bereich, staatlicher; Bereich, privater; staatlicher Bereich; privater Bereich;
Fundstelle: jusIT 2010/87, 180
Kurztext: Sowohl im hoheitlichen als auch im privaten Bereich existieren zwischen der EU und den USA vielfältige rechtliche, regulatorische und kulturelle Unterschiede in Fragen des Herangehens an den Datenschutz ("information privacy"). Diese Verschiedenheiten führen immer wieder zu Spannungen, nicht zuletzt aufgrund der zunehmenden Bedeutung von Daten in einer globalisierten Informationsgesellschaft, man denke etwa an SWIFT/TFTP II, Passenger Name Records, Internetdienste, Cloud Computing etc. Dieser Beitrag berichtet von einem transatlantischen Austausch auf Einladung des U.S. Department of State und beleuchtet kurz einige Grundsatzthemen.

RIDA-Nummer: 227440
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Gesetzgebungsmonitor Datenschutz: Ausnahme vom Widerspruchsrecht in § 7 Abs 5 VKrG
Normzitate: DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; VKrG 7 Abs 5; GewO 152; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 7 Abs 5 VKrG; § 152 GewO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Widerspruchsrecht; Ausnahmebestimmung; Verbraucherkreditgesetz; Warnliste; Kleinkreditevidenz; Banken; Kreditinstitute; Kreditauskunftei; Auskunftei über Kreditverhältnisse; Bonitätsdatenbank;
Fundstelle: jusIT 2010/88, 184

RIDA-Nummer: 229516
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Juli bis August 2010
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 4 Z 12; DSG 4 Z 12; B-VG 17; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; FamLAG 2; FLAG 2; DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26; DSG 26; DSG-2000 50e; DSG 50e; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 4 Z 12 DSG 2000; § 4 Z 12 DSG; Art 17 B-VG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 2 FamLAG; § 2 FLAG; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 DSG 2000; § 26 DSG; § 50e DSG 2000; § 50e DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Gebietskörperschaft; Magistrat der Stadt Wien; Wiener Wohnen; Unternehmen; Auftraggebereigenschaft; Mietzinsrückstand; Inkassobüro; Datenübermittlung; UFS; Finanzsenat, unabhängiger; Familienbeihilfe; Kontoauszüge; Beweismittel; Videoüberwachung; Auskunftsrecht, Umfang; Auswertung, keine; Daten, indirekt personenbezogene; unabhängiger Finanzsenat; keine Auswertung; indirekt personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2010/89, 186

RIDA-Nummer: 217359
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Die DSG-Novelle 2010 im Überblick
Normzitate: DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 17 Abs 1a; DSG 17 Abs 1a; DSG-2000 24 Abs 2a; DSG 24 Abs 2a; DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; DSG-2000 30; DSG 30; DSG-2000 31; DSG 31; DSG-2000 50a; DSG 50a; DSG-2000 50b; DSG 50b; DSG-2000 50c; DSG 50c; DSG-2000 50d; DSG 50d; DSG-2000 50e; DSG 50e; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 17 Abs 1a DSG 2000; § 17 Abs 1a DSG; § 24 Abs 2a DSG 2000; § 24 Abs 2a DSG; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 30 DSG 2000; § 30 DSG; § 31 DSG 2000; § 31 DSG; § 50a DSG 2000; § 50a DSG; § 50b DSG 2000; § 50b DSG; § 50c DSG 2000; § 50c DSG; § 50d DSG 2000; § 50d DSG; § 50e DSG 2000; § 50e DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Datenschutzgesetz, Novelle; DSG-Novelle 2010; Gesetzgebung; Verfassungsbestimmungen; Verfassungsänderung, keine; Anwendungsbereich; Videoüberwachung; Videoüberwachung, Definition; Zulässigkeitsprüfung; Zufallstreffer; Meldepflicht; Registrierungsverfahren; Protokollierungspflicht; Löschungspflicht; Informationspflicht; Auskunftsrecht; Auftraggeber, Begriff; Dienstleister, Begriff; Ermittlungsdienstleister; Daten, strafrechtlich relevante; Zulässigkeitsgründe; Registrierungsverfahren; Datenverarbeitungsregister; Data Breach Notification; Widerspruchsrecht; Datenschutzkommission, Befugnisse; Datenschutzkommission, Beschwerde an; Strafbestimmungen; keine Verfassungsänderung; strafrechtlich relevante Daten; Beschwerde an Datenschutzkommission;
Fundstelle: jusIT 2010/9, 12
Kurztext: Dieser Beitrag stellt die wesentlichen Inhalte der DSG-Novelle 2010 im Überblick dar. Dabei wird va auf die Konsequenzen der Streichung der zunächst vorgesehenen verfassungsgesetzlichen Änderungen im Parlament und auf die Neuregelung der Zulässigkeit von Videoüberwachungen näher eingegangen.

RIDA-Nummer: 227441
Autor/Gericht: Geist, Anton
Titel: Doralt, Kommentar zum Einkommensteuergesetz: Erstmals via Manz Online-Bibliothek und LexisNexis Online verfügbar
Stichworte: Rechtsinformatik; Rechtsinformation; Kommentare; Online-Kommentare; LexisNexis Online; Manz Online-Bibliothek; EStG-Kommentar; Versionierung; Zeitschichten;
Fundstelle: jusIT 2010/92, 189
Kurztext: Mit dem von Werner Doralt herausgegebenen Kommentar zum Einkommensteuergesetz steht erstmals ein Kommentar elektronisch sowohl via Manz Online-Bibliothek als auch via LexisNexis Online zur Verfügung. Der Autor erläutert die Hintergründe und Chancen dieser Situation und vergleicht die beiden Angebote.

RIDA-Nummer: 227442
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Parlament-Website neu
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Parlament-Website; Regierungsvorlage; Gesetzesinitiative; www.parlament.gv.at; Gesetzesmaterialien;
Fundstelle: jusIT 2010/93, 192
Kurztext: Ende September hat das Parlament seine neue Website gelauncht. Grund genug, einen ersten Blick darauf zu werfen und die Suche nach wichtigen juristischen Dokumenten zu probieren. Denn selbst wenn einige Materialien (Begutachtungsentwürfe und Regierungsvorlagen) auch im RIS angeboten werden, so bietet das Parlament doch bei Weitem mehr an Informationen an, die dazu beitragen, den für die juristische Arbeit so essenziellen "Willen des Gesetzgebers" zu eruieren. Dazu kommt, dass die verfügbaren Dokumente im RIS nur einen sehr eingeschränkten Teil erfassen: Begutachtungsentwürfe sind "nach Verfügbarkeit" vorhanden, wenn also die beteiligten Ministerien die Dokumente weitergeben; Regierungsvorlagen werden grundsätzlich erst ab 2004 angeboten, während sie beim Parlament direkt ab Jänner 1996 online abgefragt werden können.

RIDA-Nummer: 229420
Autor/Gericht: Hödl, Elisabeth
Titel: Zur Frage der gesetzlichen Festschreibung der Netzneutralität
Stichworte: IT-Recht; Internetrecht; Netzneutralität; Datenübermittlung, gleichberechtigte; Netzwerkmanagement; Datenstau; Festschreibung, gesetzliche; Gleichbehandlung; Ungleichbehandlung; Netzbetreiber; gleichberechtigte Datenübermittlung; gesetzliche Festschreibung;
Fundstelle: jusIT 2010/98, 201
Kurztext: Der folgende Beitrag widmet sich dem Begriff der Netzneutralität. Es soll aufgezeigt werden, was unter Netzwerkmanagement verstanden wird und welche Argumente für und welche gegen die gesetzliche Festschreibung der Netzneutralität sprechen sowie welche politischen Positionen im Augenblick vorliegen.

RIDA-Nummer: 235280
Autor/Gericht: Pachinger, Michael M.
Titel: Achtung Cookies - Verpflichtung zur Einwilligung beim Online-Targeting!
Normzitate: RL 2002/58/EG 5 Abs 3; RL 2009/136/EG; Art 5 Abs 3 RL 2002/58/EG; RL 2009/136/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Datenschutzrichtlinie f elektron. Kommunikation; Online-Werbung; Online-Targeting; Einwilligung; Zustimmung; Cookies; Behavioral Advertising; IP-Adresse; Daten, personenbezogene; Art 29-Datenschutzgruppe; Informationspflicht; Checklist-Online-Targeting; Telekommunikationsrecht; personenbezogene Daten;
Fundstelle: jusIT 2011/10, 18
Kurztext: Unter Online-Targeting versteht man zielgerichtete Online-Werbung, die genau auf Internetnutzer zugeschnittene Werbebotschaften vermittelt. Davon versprechen sich Online-Werbeagenturen eine optimale Ansprache der jeweiligen Zielgruppe, sodass Streuverluste möglichst reduziert werden. Als Grundlage hierfür dienen vor allem "Cookies", welche die Surfgewohnheiten protokollieren. Cookies sind aber - je nach Inhalt - datenschutzrechtlich problematisch. Aufgrund einer Änderung der Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation kam es auf europäischer Ebene zu einer verschärften Regelung für Cookies, die künftig - nach innerstaatlicher Umsetzung der genannten Richtlinie - nur dann eingesetzt werden dürfen, wenn der Internetnutzer klar und umfassend informiert wurde und zudem seine Einwilligung erteilt hat. Mit dieser Neuregelung will man mehr Transparenz im sensiblen Bereich der Online-Werbung schaffen. Im Folgenden sollen die neue Regelung anhand der dazu ergangenen Stellungnahme der Art-29-Datenschutzgruppe analysiert, die für die Umsetzung der neuen Vorgabe zu berücksichtigenden Voraussetzungen beleuchtet und erste mögliche Lösungsansätze der Praxis aufgezeigt werden.

RIDA-Nummer: 246516
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Das "Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union"
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Europarecht; Europäische Union; Gesamtkonzept Datenschutz; Reformkonzept; Daten, personenbezogene, Begriff; Transparenz; Einwilligung; Betroffener; Kontrolle, bessere; Daten, sensible; Sanktionen; Rechtssicherheit; Recht, anwendbares; Verantwortlicher; Strafsachen; Zusammenarbeit, polizeiliche und justizielle; Datentransfer, internationaler; Durchsetzung; Unionsrecht; bessere Kontrolle; sensible Daten; anwendbares Recht; polizeiliche und justizielle Zusammenarbeit; internationaler Datentransfer;
Fundstelle: jusIT 2011/107, 224
Kurztext: Dieser Beitrag stellt die wichtigsten Inhalte des neuen Gesamtkonzepts für den Datenschutz in der EU vor, das von der Europäischen Kommission ausgearbeitet wurde und eine wesentliche Weichenstellung für die Reform des Datenschutzrechts auf europäischer Ebene darstellt: Vorgeschlagen werden va eine Stärkung der Rechte des Einzelnen, eine Stärkung der Binnenmarktdimension, eine Änderung der Datenschutzvorschriften in den Bereichen der polizeilichen und justiziellen Zusammenarbeit in Strafsachen, die Berücksichtigung der globalen Dimension des Datenschutzes sowie ein verstärkter institutioneller Rahmen für eine bessere Durchsetzung der Datenschutzvorschriften.

RIDA-Nummer: 246533
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - September bis Oktober 2011
Normzitate: DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 3; DSG 26 Abs 3; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; AVG 37; AMSG 25 Abs 1 Z 3 lit a; DSG-2000 27 Abs 1; DSG 27 Abs 1; DSG-2000 28 Abs 1; DSG 28 Abs 1; AMFG 6 Abs 3; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 3 DSG 2000; § 26 Abs 3 DSG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 37 AVG; § 25 Abs 1 Z 3 lit a AMSG; § 27 Abs 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 DSG; § 28 Abs 1 DSG 2000; § 28 Abs 1 DSG; § 6 Abs 3 AMFG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Auskunftsrecht; Identitätsnachweis; Führerscheinkopie; Lichtbildausweis, amtlicher; AMS; Arbeitsmarktservice; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Löschungsrecht; Datenüberlassung; Dienstleister; Widerspruchsrecht; Datenübermittlung; Arbeitgeber, potenzieller; Stellenvermittlung; Vertretung; Vertreter; E-Mail-Versand; Übermittlung, unrechtmäßige, keine; Interesse, lebenswichtiges; Waffenverbot; Verkehrsamt; Lenkberechtigung, Entziehung; Eignung, gesundheitliche; Dienstrechtsverfahren; Sachverständigengutachten; Dienstrechtsstreit; Ruhestandsversetzung; Datenermittlung, Zulässigkeit; BVA-Gesamtgutachten; Lenkerberechtigung; Führerschein; amtlicher Lichtbildausweis; potenzieller Arbeitgeber; lebenswichtiges Interesse; gesundheitliche Eignung;
Fundstelle: jusIT 2011/108, 229

RIDA-Nummer: 246517
Autor/Gericht: Strauß-Koscher, Birgit
Titel: Online-Gesetzeskommentare (Teil I)
Stichworte: Rechtsinformation; Kommentare, elektronische; Online-Kommentare; Zugang; Suchoptionen; RDB; LexisNexis; RIDA; Verlag Österreich; Lindeonline; Manz Online-Bibliothek; elektronische Kommentare;
Fundstelle: jusIT 2011/109, 233
Kurztext: Kommentarliteratur kann zweifelsohne als die wichtigste Literaturquelle in der juristischen Praxis bezeichnet werden. Vor der Einführung der Online-Kommentare erwies sich jedoch der Zugang zur Kommentarliteratur in größeren Betrieben, wie etwa der Universität Graz mit ihren vielen Tausenden Nutzern, allein aufgrund der beschränkten Anzahl der vorliegenden physischen Exemplare als schwierig. Mit der Einbindung von Gesetzeskommentaren in die juristischen Datenbanken bietet sich JuristInnen inzwischen ein rund um die Uhr nutzbares und unabhängig von der Anzahl physischer Exemplare bestehendes, vielfältiges Angebot. Bei der Nutzung dieses Angebots stellen sich unweigerlich viele Fragen, wie insb ob bzw wie weit die Online-Version der vorliegenden Buchausgabe entspricht. Diesen Fragen will der Beitrag nachgehen. Dabei soll in einem ersten Teil Grundlegendes zu Online-Kommentaren dargestellt werden. Der zweite Teil befasst sich in der Folge eingehend mit der Aktualität und Aktualisierung von Online-Kommentaren.

RIDA-Nummer: 246518
Autor/Gericht: Strauß-Koscher, Birgit
Titel: Auffinden von Online-Gesetzeskommentaren
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Kommentare, elektronische; Online-Kommentare; Auffinden; RDB; Manz Online-Bibliothek; LexisNexis Online; RIDA; Verlag Österreich; Lindeonline; elektronische Kommentare;
Fundstelle: jusIT 2011/110, 242
Kurztext: Inzwischen gibt es ein vielfältiges Angebot an Online-Gesetzeskommentaren. In der Praxis zeigt sich jedoch, dass es gar nicht so einfach ist, herauszufinden, welche Kommentare in den einzelnen Datenbanken abrufbar sind. In der Folge sollen daher die verschiedenen Möglichkeiten, einen Kommentar in den Datenbanken aufzufinden, dargestellt werden.

RIDA-Nummer: 233876
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - November bis Dezember 2010
Normzitate: DSG-2000 50; DSG 50; DSG-2000 24 Abs 3; DSG 24 Abs 3; DSG-2000 4 Z 14; DSG 4 Z 14; DSG-2000 46; DSG 46; SPG 90; SPG 74 Abs 1; SPG 76 Abs 6; SPG 76 Abs 7; DSG-2000 1 Abs 5; DSG 1 Abs 5; AußStrG-2003 145; AußStrG 145; DSG-2000 31 Abs 2; DSG 31 Abs 2; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; DSG-2000 7 Abs 3; DSG 7 Abs 3; AVG 21 ff; § 50 DSG 2000; § 50 DSG; § 24 Abs 3 DSG 2000; § 24 Abs 3 DSG; § 4 Z 14 DSG 2000; § 4 Z 14 DSG; § 46 DSG 2000; § 46 DSG; § 90 SPG; § 74 Abs 1 SPG; § 76 Abs 6 SPG; § 76 Abs 7 SPG; § 1 Abs 5 DSG 2000; § 1 Abs 5 DSG; § 145 AußStrG 2003; § 145 AußStrG; § 31 Abs 2 DSG 2000; § 31 Abs 2 DSG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG; § 7 Abs 3 DSG 2000; § 7 Abs 3 DSG; § 21 ff AVG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Informationsverbundsystem; e-Medikation; Medikationsdatenbank; Zustimmungserklärung; Information; Registrierung; Auflagen; Auskunftsrecht; Auskunftspflichtverletzung; PAD; Aktenverwaltungssystem; Verfahrensdaten, äußere; Verfahrensdaten, innere; Sicherheitspolizei; Daten, erkennungsdienstliche; Löschungsrecht; Zuständigkeit; Datenschutzkommission; Sicherheitsdirektion; Gerichtskommissär; Notar; Außerstreitverfahren; Todesfallaufnahme; Gerichtsbarkeit; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Geburtsdatum; Zustellung, behördliche; Adressierung; Identifizierung, eindeutige; Mittel, gelinderes, keines; äußere Verfahrensdaten; innere Verfahrensdaten; erkennungsdienstliche Daten; behördliche Zustellung; eindeutige Identifizierung;
Fundstelle: jusIT 2011/11, 23

RIDA-Nummer: 237516
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Die Urheberrechtsabgabe auf Speichermedien und der "gerechte Ausgleich" im europäischen Urheberrecht. Eine Vertiefung der aktuellen österreichischen Lage aus Anlass der Entscheidung EuGH 21. 10. 2010, C-467/08 (Urheberrechtsabgabe)
Normzitate: RL 2001/29/EG 5; UrhG 42; UrhG 42b; Art 5 RL 2001/29/EG; § 42 UrhG; § 42b UrhG;
Stichworte: Europarecht; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Urheberrechtsabgabe; Speichermedien; (zu EuGH 21.10.2010, C-467/08); Werknutzung, freie; Ausgleich, gerechter; Privatkopie; Festplattenabgabe; Leerkassettenvergütung; Nutzung, private; Reprographievergütung; Gerätevergütung; Betreibervergütung; Vorabentscheidungsersuchen; Österreich; Deutschland; Unionsrecht; freie Werknutzung; gerechter Ausgleich; private Nutzung;
Fundstelle: jusIT 2011/1, 1
Kurztext: Die Erhebung sog "Urheberrechtsabgaben" zum Ausgleich für freie Werknutzungen hat in Österreich bereits lange Tradition. Im Jahr 1980 wegen der zunehmenden privaten Nutzung von Magnetbändern als Bild- und Tonträger eingeführt, wurde das System in der Praxis laufend an die die neuen technischen Möglichkeiten angepasst. Dazu zählt insbesondere die Ausweitung auf digitale Speicher. Mit der gegenständlichen Entscheidung hat sich jüngst der EuGH massiv in diese Entwicklung eingebracht. Der vorliegende Beitrag will aus diesem Anlass die rechtliche und praktische Situation in Österreich darlegen.

RIDA-Nummer: 233862
Autor/Gericht: Pfeil, Walter J.
Titel: LexisNexis®KnowHow - Das neue Portal für Personalisten
Stichworte: Rechtsinformation; LexisNexis KnowHow; Informationssystem, juristisches; Arbeitsrecht; Personalwesen; Personalmanagement; juristisches Informationssystem;
Fundstelle: jusIT 2011/13, 28
Kurztext: Seit 2009 ist LexisNexis®KnowHow online, das "neue Portal für Personalisten", das "schnelle Lösungen von Praxisfragen aus dem Bereich Personal und Arbeitsrecht" verspricht. Der Beitrag stellt dieses Portal vor und bewertet seine Praxistauglichkeit.

RIDA-Nummer: 234874
Autor/Gericht: Mader, Peter
Titel: Neues im RIS
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsdatenbanken; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; RIS - Rechtsinformationssystem; Gesamtabfrage; Nachschlagefunktion; MS-Word; WinWord; VfGH-Dokumentation;
Fundstelle: jusIT 2011/14, 32
Kurztext: RIS bietet seit Kurzem eine Reihe zusätzlicher Funktionen, die in der Folge kurz vorgestellt werden sollen. Dazu gehört bereits Bekanntes wie die wieder vorhandene Gesamtabfrage, Neues wie eine Verknüpfung mit dem Textverarbeitungsprogramm MS Word und einige weitere kleinere Neuerungen. Daneben wird auf eine Ergänzung des RIS-Angebots zur VfGH-Dokumentation hingewiesen.

RIDA-Nummer: 233872
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Normzitate: TKG-2003 107; TKG 107; KSchG 5f; § 107 TKG 2003; § 107 TKG; § 5f KSchG;
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Internet; Aus-Schalter; Kill-Switch; cold calling; Telekommunikationsrecht; Konsumentenschutzrecht; WikiLeaks; Friedensnobelpreis; E-Health-Vereinbarung; EU-USA; Drittland, sicheres; Datenverkehr, internationaler; Israel; Gleichstellung; Auslandsdatenübermittlung; Google Street View; Datenschutzrecht; Google; Datenschutzbestimmungen; Google-Mobile-Produkt; Datenweitergabe; Drittanbieter; sicheres Drittland; internationaler Datenverkehr;
Fundstelle: jusIT 2011/15, 36

RIDA-Nummer: 235675
Autor/Gericht: Haslhofer, Leo
Titel: PEPPOL: Technisch harmonisierte Online-Vergabeverfahren in Europa
Normzitate: RL 89/665/EWG; RL 92/13/EWG; RL 2001/78/EG; RL 2004/17/EG; RL 2004/18/EG; RL 89/665/EWG; RL 92/13/EWG; RL 2001/78/EG; RL 2004/17/EG; RL 2004/18/EG;
Stichworte: IT-Recht; Vergaberecht, EU; Vergabe, elektronische; Vergabe, öffentliche; Auftragsvergabe, öffentliche; PEPPOL; Europarecht; Unionsrecht; elektronische Vergabe; öffentliche Vergabe; öffentliche Auftragsvergabe;
Fundstelle: jusIT 2011/19, 41
Kurztext: Die öffentliche Vergabe umfasst in Europa ein Auftragsvolumen, welches in etwa das Doppelte des chinesischen Exportwarenwerts erreicht. Kein Wunder also, dass Bestrebungen gefördert werden, das Vergabesystem europaweit rechtlich zu vereinheitlichen. Ergänzend wird an der de-facto-Harmonisierung mittels eines technischen Vergabeverfahrens gearbeitet: PEPPOL - Pan European Public Procurement OnLine. Der Beitrag will die rechtliche Ausgangslage dar- und PEPPOL vorstellen sowie einen Ausblick auf mögliche künftige Entwicklungen der öffentlichen Vergabe in Europa geben.

RIDA-Nummer: 237517
Autor/Gericht: Allmer, Tanja
Titel: Zur Schnittstellenübereinstimmung von Grundbuchsanträgen im WebERV
Normzitate: B-VG 83 Abs 2; ERVV-2006 5 Abs 2; ERVV 5 Abs 2; ERVV-2006 5 Abs 3; ERVV 5 Abs 3; GBG 82a; GBG 85 Abs 2; GOG 89b Abs 2; GOG 91b ff; MRK 6; EMRK 6; Art 83 Abs 2 B-VG; § 5 Abs 2 ERVV 2006; § 5 Abs 2 ERVV; § 5 Abs 3 ERVV 2006; § 5 Abs 3 ERVV; § 82a GBG; § 85 Abs 2 GBG; § 89b Abs 2 GOG; § 91b ff GOG; Art 6 MRK; Art 6 EMRK;
Stichworte: Grundbuchsrecht; Rechtsverkehr, elektronischer; webERV; Grundbuchsantrag; Schnittstellenübereinstimmung; Grundbuch NEU; Schnittstellenbeschreibung; Grundbuchsgesuch; Datenverarbeitung, automationsunterstützte; Gebrauchsanweisung, technische; Verbesserungsverfahren; (zu OGH 27.5.2010, 5 Ob 37/10t); elektronischer Rechtsverkehr; automationsunterstützte Datenverarbeitung; technische Gebrauchsanweisung;
Fundstelle: jusIT 2011/2, 5
Kurztext: Nach § 85 Abs 2 GBG ist in einem Grundbuchsgesuch genau anzugeben, was im Grundbuch eingetragen werden soll, wofür es nach der Rechtsprechung genügt, dass das Begehren keinen Zweifel über das Rechtsschutzziel offenlässt.1 Für das "Grundbuch-neu" wurden diesbezüglich exakte Vorgaben, die sog "Schnittstellenbeschreibung", definiert. Der vorliegende Beitrag stellt die erste einschlägige Entscheidung des OGH zur rechtlichen Qualifikation der Schnittstellenbeschreibung dar.

RIDA-Nummer: 235677
Autor/Gericht: Leissler, Günther
Titel: Gesetzgebungsmonitor: Neuer Anlauf zur Vorratsdatenspeicherung
Normzitate: TKG-2003 102; TKG 102; StPO 76; SPG 53; RL 2006/24/EG; § 102 TKG 2003; § 102 TKG; § 76 StPO; § 53 SPG; RL 2006/24/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Telekommunikationsrecht; Vorratsdatenspeicherung; Richtlinienumsetzung; Telekommunikationsgesetz, Novellenentwurf; Verkehrsdatenspeicherung; Eingriffsbefugnisse; IP-Adresse; Quick Freeze; Sicherheitspolizei;
Fundstelle: jusIT 2011/29, 56

RIDA-Nummer: 237461
Autor/Gericht: Peyerl, Karin
Titel: Cloud Computing - Datenschutzrechtliche Aspekte bei der "Datenverarbeitung in der Wolke"
Normzitate: DSG-2000 10; DSG 10; DSG-2000 11; DSG 11; DSG-2000 14; DSG 14; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 4 Z 5; DSG 4 Z 5; DSG-2000 4 Z 11; DSG 4 Z 11; DSG-2000 11 Abs 1 Z 3; DSG 11 Abs 1 Z 3; DSG-2000 11 Abs 6; DSG 11 Abs 6; DSG-2000 4 Z 3; DSG 4 Z 3; DSG-2000 3; DSG 3; GewO 153; DSG-2000 12 Abs 3; DSG 12 Abs 3; DSG-2000 13 Abs 2 Z 2; DSG 13 Abs 2 Z 2; § 10 DSG 2000; § 10 DSG; § 11 DSG 2000; § 11 DSG; § 14 DSG 2000; § 14 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 4 Z 5 DSG 2000; § 4 Z 5 DSG; § 4 Z 11 DSG 2000; § 4 Z 11 DSG; § 11 Abs 1 Z 3 DSG 2000; § 11 Abs 1 Z 3 DSG; § 11 Abs 6 DSG 2000; § 11 Abs 6 DSG; § 4 Z 3 DSG 2000; § 4 Z 3 DSG; § 3 DSG 2000; § 3 DSG; § 153 GewO; § 12 Abs 3 DSG 2000; § 12 Abs 3 DSG; § 13 Abs 2 Z 2 DSG 2000; § 13 Abs 2 Z 2 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Cloud Computing; Software as a Service; Platform as a Service; Infrastructure as a Service; IAAS; Paas; Saas; Public Cloud; Private Cloud; Daten, personenbezogene; Auftraggeber; Dienstleister; Datenüberlassung; Sub-Dienstleister; Betroffener; Anwendungsbereich, räumlicher; Recht, anwendbares; Sorgfaltspflicht; Dienstleisterpflichten; Prüfpflicht; Datensicherheitsmaßnahmen; Datentransfer, internationaler; Datenschutzniveau, angemessenes; Standardvertragsklauseln; Datenverkehr, internationaler; Datenauslagerung; Drittländer; personenbezogene Daten; räumlicher Anwendungsbereich; anwendbares Recht; internationaler Datentransfer; angemessenes Datenschutzniveau; internationaler Datenverkehr;
Fundstelle: jusIT 2011/30, 57
Kurztext: "Cloud Computing" ist ein aktuelles Thema, das sowohl rechtliche als auch technische Fragestellungen aufwirft. Das Wesen einer Cloud-Umgebung ist die Teilung von Ressourcen, sodass Daten zu verschiedenen Organisationen und über die Grenzen hinweg bewegt werden. Dies hat zur Folge, dass der Standort der Daten meist unbekannt ist und ein großes Risiko hinsichtlich der Datensicherheit birgt. Die Auswahl des Cloud-Providers und dessen Sicherheitskonzepte in Bezug auf Datenschutz sind daher von großer Relevanz, wenn man sich für die "Datenverarbeitung in der Wolke" entscheidet.

RIDA-Nummer: 237462
Autor/Gericht: Haidinger, Viktoria
Titel: Ausgewählte Aspekte der Bundesstatistikgesetznovelle 2010
Normzitate: BStatG 19 Abs 1; BStatG 23; BStatG 23a; BStatG 25; § 19 Abs 1 BStatG; § 23 BStatG; § 23a BStatG; § 25 BStatG;
Stichworte: e-Government; electronic government; Bundesstatistikgesetz, Novelle; Statistiken; Veröffentlichungspflicht; Unternehmensregister; Unternehmensserviceportal; Statistik Austria; Aufgaben, statistikfremde; Identitätsdaten, unrichtige; ÖNACE-Codes; Vertragsstatistik; statistikfremde Aufgaben; unrichtige Identitätsdaten;
Fundstelle: jusIT 2011/31, 64
Kurztext: Mit 1. 1. 2010 trat eine umfangreiche Novelle des Bundesstatistikgesetzes 2000 in Kraft. Im nachfolgenden Beitrag werden einige Aspekte (Veröffentlichungspflichten, Unternehmensregister und Verfügbarkeit des ÖNACE-Codes) aus der Sicht eines Datennutzers dargestellt.

RIDA-Nummer: 237872
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Jänner bis März 2011
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 27 Abs 1 Z 2; DSG 27 Abs 1 Z 2; AuslBG 28b Abs 3; AuslBG 28b Abs 4; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26; DSG 26; DSG-2000 4 Z 12; DSG 4 Z 12; DSG-2000 4 Z 9; DSG 4 Z 9; SPG 90; AVG 19; SPG 77 Abs 3; SPG 77 Abs 4; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 27 Abs 1 Z 2 DSG 2000; § 27 Abs 1 Z 2 DSG; § 28b Abs 3 AuslBG; § 28b Abs 4 AuslBG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 DSG 2000; § 26 DSG; § 4 Z 12 DSG 2000; § 4 Z 12 DSG; § 4 Z 9 DSG 2000; § 4 Z 9 DSG; § 90 SPG; § 19 AVG; § 77 Abs 3 SPG; § 77 Abs 4 SPG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; BMF; Finanzministerium; Evidenz, zentrale; Ausländerbeschäftigungsgesetz; Strafverfahren, verwaltungsbehördliches; Verwaltungsstrafverfahren; Bescheide, rechtskräftige; Bestrafung, rechtskräftige; Löschungsrecht; Löschungspflicht, Verletzung; Ermächtigung, gesetzliche; Auskunftsrecht; Auskunftspflichtverletzung, keine; E-Mail-Schriftverkehr; Verwaltungsverfahren; Zugriff, interner; Übermittlung, keine; EKIS-Abfrage; Datenverarbeitung; Sicherheitspolizei; Daten, erkennungsdienstliche; Datenermittlung; Zuständigkeit; UVS; Datenschutzkommission; Kriminalpolizei; Befehls- und Zwangsgewalt; Vorführung, Androhung; Löschung; zentrale Evidenz; verwaltungsbehördliches Strafverfahren; rechtskräftige Bescheide; rechtskräftige Bestrafung; gesetzliche Ermächtigung; keine Auskunftspflichtverletzung; interner Zugriff; keine Übermittlung; erkennungsdienstliche Daten;
Fundstelle: jusIT 2011/32, 68

RIDA-Nummer: 237463
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: PreLex: Materialien zu europäischen Rechtstexten
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; PreLex; Rechtstexte, europäische; Gesetzesmaterialien; Europarecht; Gesetzgebung, EU; Unionsrecht; europäische Rechtstexte;
Fundstelle: jusIT 2011/33, 71
Kurztext: In jusIT wurde bereits mehrfach darauf hingewiesen, dass und wie Materialien zum Bundesrecht annehmlich - nämlich via § 0 - aufgerufen werden können. Wie aber findet man am effizientesten Materialien zu europarechtlichen Texten? Der vorliegende Beitrag möchte auf PreLex aufmerksam machen.

RIDA-Nummer: 237464
Autor/Gericht: Staufer, Ines/Geist, Anton
Titel: Internationales Rechtsinformatik Symposion 2011
Stichworte: Rechtsinformatik; IRIS 2011; Tagungsbericht;
Fundstelle: jusIT 2011/34, 75
Kurztext: Auch 2011 versammelten sich Ende Februar über 300 Interessierte zum Internationalen Rechtsinformatik Symposion IRIS an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg. ForscherInnen und PraktikerInnen schätzen die Konferenz gleichermaßen als einzigartige Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch. In diesem Beitrag geben zwei langjährige IRIS-Mitwirkende einen Rückblick auf die diesjährige Tagung.

RIDA-Nummer: 239277
Autor/Gericht: Garber, Thomas
Titel: Gerichtspflicht infolge Intransparenz bei Streitigkeiten aus Verträgen zwischen Verbrauchern und Unternehmern im Anwendungsbereich der EuGVVO - Teil 1
Normzitate: EuGVÜ 13 Nr 1; VO (EG) 44/2001 2; VO (EG) 44/2001 5 Nr 1; VO (EG) 44/2001 5 Nr 5; VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; VO (EG) 44/2001 16; VO (EG) 44/2001 17; VO (EG) 593/2008 ErwGr 24; Art 13 Nr 1 EuGVÜ; Art 2 VO (EG) 44/2001; Art 5 Nr 1 VO (EG) 44/2001; Art 5 Nr 5 VO (EG) 44/2001; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 16 VO (EG) 44/2001; Art 17 VO (EG) 44/2001; ErwGr 24 VO (EG) 593/2008;
Stichworte: IT-Recht; Gerichtspflicht; Intransparenz; Verbraucher; Unternehmer; Zuständigkeit, internationale; Ausrichten, Begriff; Tätigkeit, unternehmerische; Staat, anderer; Website, aktive; Website, passive; actor sequitor forum rei; forum actoris; Zweigniederlassung; Niederlassung; Gerichtsstandsvereinbarung; Wohnsitzstaat; Pammer-Fall; Pammer gg Reederei Schlüter; Hotel Alpenhof-Fall; Alpenhof; (zu EuGH 7.12.2010, C-585/08); E-Commerce; internationale Zuständigkeit; unternehmerische Tätigkeit; anderer Staat; aktive Website; passive Website;
Fundstelle: jusIT 2011/39, 81
Kurztext: Die Frage, inwieweit durch die Verwendung einer Website die berufliche oder gewerbliche Tätigkeit eines Unternehmers auf einen anderen Mitgliedstaat der Verordnung iSd Art 15 Abs 1 lit c EuGVVO ausgerichtet wird und daher die dem Schutz des Verbrauchers dienenden Bestimmungen der Art 15 bis 17 EuGVVO Anwendung finden, ist Gegenstand heftiger literarischer Kontroversen. Auf Vorlage des OGH hatte der EuGH in den verbundenen Rs "Pammer/Reederei Schlüter" und "Alpenhof/Heller" erstmals diese Frage zu entscheiden. Im vorliegenden Beitrag soll die Entscheidung des EuGH sowie deren Auswirkungen auf die Praxis dargestellt werden.

RIDA-Nummer: 239278
Autor/Gericht: Sonntag, Michael
Titel: Technische Schutzmaßnahmen bei Verbindungen von Computerprogrammen mit anderen Werkarten
Normzitate: UrhG 11 Abs 3; UrhG 90b; UrhG 90c Abs 5; RL 98/34/EG ErwGr 48; § 11 Abs 3 UrhG; § 90b UrhG; § 90c Abs 5 UrhG; ErwGr 48 RL 98/34/EG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; IT-Recht; Schutzmaßnahmen, technische; Computerprogramm; Aggregation; Teilurheberschaft; Miturheberschaft; Werkverbindung; Werke, einheitliche; Werkschutz; technische Schutzmaßnahmen; einheitliche Werke;
Fundstelle: jusIT 2011/40, 85
Kurztext: Technische Schutzmaßnahmen genießen als solche Schutz durch das Urheberrechtsgesetz. Für technische Schutzmaßnahmen im Hinblick auf Computerprogramme sieht das UrhG besondere Bestimmungen vor (§ 90b UrhG: Schutz von Computerprogrammen), deren Schutzrahmen von jenen für alle anderen urheberrechtlichen Ausschließungsrechte (§ 90c UrhG: Schutz technischer Maßnahmen) abweicht. Daher stellt sich die Frage, welche Vorschriften für kombinierte Werke gelten, die sowohl Elemente von Computerprogrammen wie auch anderen Werkarten enthalten, wie zB Computerspiele oder andere "Multimedia-Werke". Eine genaue Differenzierung nach der Art der Kombination (Aggregation, Werkverbindung, Miturheberschaft) unter Berücksichtigung der Besonderheiten von Computerprogrammen ermöglicht eine genauere Bestimmung.

RIDA-Nummer: 238141
Autor/Gericht: Kunnert, Gerhard
Titel: "Transparenz" versus "Datenschutz" - Annäherungen an eine komplexe Thematik am Fallbeispiel der europäischen Agrarsubventionsdaten
Normzitate: GRC 7; GRC 8; MRK 8; EMRK 8; VO (EG) 1290/2005 42 Abs 1 Nr 8b; VO (EG) 1290/2005 44a; VO (EG) 259/2008; RL 95/46/EG 18 Abs 2; RL 95/46/EG 18 Abs 1; RL 95/46/EG 18 Abs 1; RL 95/46/EG 21 Abs 2; VO (EG) 45/2001 27 Abs 2; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; Art 42 Abs 1 Nr 8b VO (EG) 1290/2005; Art 44a VO (EG) 1290/2005; VO (EG) 259/2008; Art 18 Abs 2 RL 95/46/EG; Art 18 Abs 1 RL 95/46/EG; Art 18 Abs 1 RL 95/46/EG; Art 21 Abs 2 RL 95/46/EG; Art 27 Abs 2 VO (EG) 45/2001;
Stichworte: Datenschutzrecht, EU; Europarecht; Transparenzinitiative, Europäische; Agrarsubventionen; Transparenzdatenbank; Veröffentlichung; Daten, personenbezogene; Agrarförderung; Vorabkontrollpflicht; Verhältnismäßigkeitsgrundsatz; Person, natürliche; Person, juristische; Geltungsbereich; Datenschutzbeauftragter; Grundrecht auf Datenschutz; Beihilfeempfänger; Grundrechtswidrigkeit; Grundrechtscharta, EU; Grundrechtseingriff; Veröffentlichung, namentliche; Nichtigerklärung; Einwilligung, keine; Information; Schecke-Fall; (zu EuGH 9.11.2010, C-92/09); Subvention; Unionsrecht; personenbezogene Daten; natürliche Person; juristische Person; namentliche Veröffentlichung; keine Einwilligung;
Fundstelle: jusIT 2011/47, 96
Kurztext: Per "Vorabentscheidung" vom 9. November 2010 in den verbundenen Rs C-92/09 und C-93/09 (Volker und Markus Schecke und Eifert) hat der EuGH (Große Kammer) insb bestimmte Publikationspflichten über Empfänger von Agrarsubventionen für ungültig erklärt. Der nachstehende Beitrag beleuchtet die Bedeutung dieser und weiterer Entscheidungsinhalte für den Datenschutz.

RIDA-Nummer: 238156
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Aktuelles zur Videoüberwachung: Novelle zur StMV 2004
Normzitate: DSG-2000 50a; DSG 50a; DSG-2000 17 Abs 2 Z 6; DSG 17 Abs 2 Z 6; StMV-2004; StMV; DSG-2000 50b Abs 1; DSG 50b Abs 1; DSG-2000 50b Abs 2; DSG 50b Abs 2; § 50a DSG 2000; § 50a DSG; § 17 Abs 2 Z 6 DSG 2000; § 17 Abs 2 Z 6 DSG; StMV-2004; StMV; § 50b Abs 1 DSG 2000; § 50b Abs 1 DSG; § 50b Abs 2 DSG 2000; § 50b Abs 2 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Videoüberwachung; Standard- und Musterverordnung, Novelle; Standardverordnung; Meldepflicht, Ausnahme; Personalverwaltung; Vertretungsbehörde, ausländische; Organisation, internationale; Protokollierungspflicht; Löschungspflicht; Empfängerkreise, zulässige; Rechtmäßigkeit; Rechtsdurchsetzung; Auskunftsrecht; Zutrittsbereich; StMV, Novelle; ausländische Vertretungsbehörde; internationale Organisation; zulässige Empfängerkreise;
Fundstelle: jusIT 2011/48, 103
Kurztext: Am 30. 3. 2011 wurde die Novelle zur StMV 2004 kundgemacht, die neben einigen (bloß) sprachlichen Änderungen auch eine Neufassung der SA013 ("Personalverwaltung des Bundes und der bundesnahen Rechtsträger") sowie der SA015 ("Personalverwaltung der Länder, Gemeinden und Gemeindeverbände") enthält. Darüber hinaus hat sie die aus dem Jahr 2010 stammende SA032 "Videoüberwachung" um einen Abschnitt F. erweitert, der die Voraussetzungen der zulässigen Videoüberwachung für "Ausländische Vertretungsbehörden und Internationale Organisationen" näher regelt. Der folgende Beitrag nimmt eine Einschätzung vor und versucht erste Begriffsklärungen.

RIDA-Nummer: 238517
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - April bis Mai 2011
Normzitate: DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; DSG-2000 30 Abs 6; DSG 30 Abs 6; DSG-2000 28 Abs 2; DSG 28 Abs 2; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; DSG-2000 7 Abs 2 Z 1; DSG 7 Abs 2 Z 1; DSG-2000 7 Abs 3; DSG 7 Abs 3; DSG-2000 8 Abs 3 Z 1; DSG 8 Abs 3 Z 1; DSG-2000 4 Z 12; DSG 4 Z 12; MeldeG 16a Abs 4; DSG-2000 9 Z 11; DSG 9 Z 11; DSG-2000 14; DSG 14; GdBDO NÖ 35 Abs 1; SPG 65 Abs 1; SMG 28a Abs 2; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 30 Abs 6 DSG 2000; § 30 Abs 6 DSG; § 28 Abs 2 DSG 2000; § 28 Abs 2 DSG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 7 Abs 2 Z 1 DSG 2000; § 7 Abs 2 Z 1 DSG; § 7 Abs 3 DSG 2000; § 7 Abs 3 DSG; § 8 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 3 Z 1 DSG; § 4 Z 12 DSG 2000; § 4 Z 12 DSG; § 16a Abs 4 MeldeG; § 9 Z 11 DSG 2000; § 9 Z 11 DSG; § 14 DSG 2000; § 14 DSG; § 35 Abs 1 nö GdBDO; § 65 Abs 1 SPG; § 28a Abs 2 SMG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Datenschutzkommission; Empfehlung; Google Street View; Daten, sensible; Unkenntlichmachung; Bildaufnahmen; Immobilien, private; Widerspruchsrecht; Meldeauskunft; Magistrat; Kündigungsschreiben; Zustellung; Vertragsbediensteter; Datenübermittlung; Zweckänderung; Daten, gesundheitsbezogene; Gemeinde; Krankenfürsorgeanstalt; Datensicherheitsmaßnahmen; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Datenermittlung; Sicherheitspolizei; Behandlung, erkennungsdienstliche; Cannabispflanzen; Wahrscheinlichkeit, abstrakte; Niederösterreich; sensible Daten; private Immobilien; gesundheitsbezogene Daten; erkennungsdienstliche Behandlung; abstrakte Wahrscheinlichkeit;
Fundstelle: jusIT 2011/49, 106

RIDA-Nummer: 238142
Autor/Gericht: Böhm, Helmut
Titel: WEKA - Wohnrecht online (Datenbank zum Miet- und Wohnungseigentumsrecht)
Normzitate: MRG; MRG;
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; WEKA; Wohnrecht online; Mietrecht; Wohnungseigentumsrecht; Informationssystem, juristisches; Vertragsmuster; Muster: Miet- und Wohnrecht; juristisches Informationssystem;
Fundstelle: jusIT 2011/53, 112
Kurztext: Der WEKA Fachverlag präsentiert schon seit Längerem unter dem Titel "Wohnrecht online" ein kostenpflichtiges Fachportal zum Miet- und Wohnungseigentumsrecht. Im Beitrag wird das unter www.weka.at/wohnrecht zugängliche Portal beschrieben und einem ersten Praxistest unterzogen.

RIDA-Nummer: 238143
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Suche nach Entscheidungen und Literatur zum Miet- und Wohnrecht
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsinformatik; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Mietrechtsentscheidungen; Wohnrechtsentscheidungen; Fachzeitschriften; Entscheidungssammlungen; Sammelbände; Kommentare; Rechtsdatenbanken; RIDA; RDB; LexisNexis Online; Kommentar, elektronischer; elektronischer Kommentar;
Fundstelle: jusIT 2011/54, 115
Kurztext: Diese Folge der Tipps und Tricks widmet sich der Frage, in welchen österreichischen Rechtsdatenbanken erfolgreich nach Judikatur und Literatur zum Miet- und Wohnrecht recherchiert werden kann. In Ergänzung zum Beitrag von Böhm auf Seite 114 dieses Heftes liegt der Schwerpunkt dabei auf der Suche nach Fachliteratur zu diesen Rechtsgebieten.

RIDA-Nummer: 238144
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Internetrecht; Mindestregeln, globale; kino.to; Videostreaming; Hadopi; Löschen; Google Books; Datenschutz; Do-Not-Track; globale Mindestregeln;
Fundstelle: jusIT 2011/55, 120

RIDA-Nummer: 241940
Autor/Gericht: Garber, Thomas
Titel: Gerichtspflicht infolge Intransparenz bei Streitigkeiten aus Verträgen zwischen Verbrauchern und Unternehmern im Anwendungsbereich der EuGVVO - Teil 2
Normzitate: VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; VO (EG) 44/2001 2; VO (EG) 44/2001 ErwGr 11; VO (EG) 44/2001 ErwGr 13; VO (EG) 593/2008 ErwGr 24; RL 2000/31/EG 5 Abs 1 lit c; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 2 VO (EG) 44/2001; ErwGr 11 VO (EG) 44/2001; ErwGr 13 VO (EG) 44/2001; ErwGr 24 VO (EG) 593/2008; Art 5 Abs 1 lit c RL 2000/31/EG;
Stichworte: IT-Recht; Zuständigkeit, internationale; Ausrichten, Begriff; Tätigkeit, unternehmerische; Website, aktive; Website, passive; Pammer-Fall; Pammer gg Reederei Schlüter; Hotel Alpenhof-Fall; Alpenhof; (zu EuGH 7.12.2010, C-585/08); Zivilprozessrecht, internationales; Eurobanknoten; Gerichtspflicht; Internetpräsenz; Vertragsstreitigkeiten; Verbraucher; Unternehmer; EuGVVO; E-Commerce; Wille; actor sequitor forum rei; internationale Zuständigkeit; unternehmerische Tätigkeit; aktive Website; passive Website; internationales Zivilprozessrecht;
Fundstelle: jusIT 2011/59, 125
Kurztext: Nachdem in Teil 1 die gesetzlichen Vorgaben der EuGVVO erläutert und die Details der Entscheidung des EuGH zu C-585/08 dargestellt wurden, befasst sich Teil 2 des Beitrags eingehend mit der Frage, welche Auswirkungen in diesem Zusammenhang die bloße Zugänglichkeit einer Website hat bzw welche Kriterien an den Willen des Unternehmers als Voraussetzung des "Ausrichtens" iSv Art 15 Abs 1 lit c EuGVVO zu stellen sind.

RIDA-Nummer: 241512
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Juni bis Juli 2011
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; BDG 14 Abs 1; BDG 14 Abs 3; BDG 14 Abs 4; ÄrzteG-1998 54 Abs 2 Z 2; ÄrzteG 54 Abs 2 Z 2; ZustG 8; AVG 17 Abs 1; BauO Wr 134; DSG-2000 8 Abs 1 Z 4; DSG 8 Abs 1 Z 4; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 14 Abs 1 BDG; § 14 Abs 3 BDG; § 14 Abs 4 BDG; § 54 Abs 2 Z 2 ÄrzteG 1998; § 54 Abs 2 Z 2 ÄrzteG; § 8 ZustG; § 17 Abs 1 AVG; § 134 wr BauO; § 8 Abs 1 Z 4 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 4 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Gutachten, psychiatrisches; Ermittlungsverfahren; Sachverständiger, medizinischer; Dienstbehörde; Übermittlung; Adressdaten; Datenübermittlung; Auskunftssperre; Interessen, überwiegende; ZMR-Abfrage; Zustellung; Zustellrecht; Baubehörde; Datenübermittlung; Liegenschaftseigentümerin; Bauverfahren; IP-Adresse, Ermittlung; Sicherheitspolizei; Chatroom; Kontakte, sexuelle; Unmündige; Fernmeldegeheimnis; Befehl, richterlicher, keiner; Wien; psychiatrisches Gutachten; medizinischer Sachverständiger; überwiegende Interessen; sexuelle Kontakte;
Fundstelle: jusIT 2011/70, 142

RIDA-Nummer: 241492
Autor/Gericht: Glück, Beate/Zach, Martin
Titel: SOZDOK - Die Datenbank des österreichischen Sozialversicherungsrechts - mit der "POINT IN TIME"-Funktion
Stichworte: Rechtsinformation; Rechtsdokumentation; Rechtsdatenbanken; Sozialversicherungsrecht; SozDok; Zeitschichten; Normendokumentation; Stichtag; Sichttag; Gesetzesänderung, rückwirkende; Rückwirkung; Fassung, frühere; rückwirkende Gesetzesänderung; frühere Fassung;
Fundstelle: jusIT 2011/72, 147
Kurztext: Die SozDok stellt die wichtigste Dokumentationsplattform des österreichischen Sozialversicherungsrechts dar. Der Beitrag befasst sich mit den praktischen Recherchemöglichkeiten in dieser Datenbank und geht besonders auf die "point in time"-Funktion ein.

RIDA-Nummer: 241493
Autor/Gericht: Mader, Peter
Titel: Europäischer Gerichtsatlas für Zivilsachen
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Gerichtsatlas, europäischer; Zivilrecht; Zivilsachen; Zusammenarbeit, gerichtliche; Prozesskostenhilfe; Mediation; Zustellung; Verfahren, europäische; Beweisaufnahme; Entscheidungen; Europäisches Justitielles Netzwerk; Familienrecht; Opferentschädigung; Verbrechensopfer; europäischer Gerichtsatlas; gerichtliche Zusammenarbeit; europäische Verfahren;
Fundstelle: jusIT 2011/73, 153
Kurztext: Der Europäische Gerichtsatlas für Zivilsachen existiert bereits seit einigen Jahren, ist aber nicht überall bekannt. Er stellt eine nützliche und verlässliche Informationsquelle für die gerichtliche Zusammenarbeit in Zivilsachen dar. Der Beitrag stellt diese Website der Europäischen Kommission vor und verweist auf die wichtigsten Inhalte.

RIDA-Nummer: 241494
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Social Networks; Sportler; IOC-Leitfaden; Zahlscheingebühr; Online-Zahlungsdienst; GIS; PayPal; Anonymous; Hacker; Internetüberwachung; China; IT-Delikte;
Fundstelle: jusIT 2011/74, 158

RIDA-Nummer: 244712
Autor/Gericht: Löschnigg, Günther/Ogriseg, Sabine
Titel: Rückforderung von IT-Ausbildungskosten und Aliquotierung
Normzitate: AVRAG 2d Abs 3 Z 2; AVRAG 2d Abs 3 Z 3; AVRAG 19 Abs 1 Z 18; BDG 20; VBG 30; § 2d Abs 3 Z 2 AVRAG; § 2d Abs 3 Z 3 AVRAG; § 19 Abs 1 Z 18 AVRAG; § 20 BDG; § 30 VBG;
Stichworte: Arbeitsrecht; IT-Recht; Ausbildungskostenrückersatz; Aliquotierung; (zu OGH 28.6.2011, 9 Ob A 74/11i); Rückforderung; IT-Ausbildungskosten;
Fundstelle: jusIT 2011/76, 163
Kurztext: Die Rückforderung von Ausbildungskosten - gerade im ausbildungsintensiven IT-Bereich - bildet seit den 70er-Jahren ein arbeitsrechtliches Problem. Mit der gesetzlichen Regelung in § 2d AVRAG wurde vor allem die Staffelung der rückzuzahlenden Beträge kontroversiell diskutiert. Dazu hat nunmehr auch der OGH explizit Stellung bezogen.

RIDA-Nummer: 244713
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Europe versus Facebook. Wiener Studenten organisieren den datenschutzrechtlichen Widerstand
Normzitate: DSG-2000 3 Abs 2; DSG 3 Abs 2; DSG-2000 4 Z 8; DSG 4 Z 8; DSG-2000 5 Abs 3; DSG 5 Abs 3; DSG-2000 32 Abs 2; DSG 32 Abs 2; RL 95/46/EG 4 Abs 1 lit a; RL 95/46/EG 28 Abs 6; RL 98/34/EG 1 Nr 2; § 3 Abs 2 DSG 2000; § 3 Abs 2 DSG; § 4 Z 8 DSG 2000; § 4 Z 8 DSG; § 5 Abs 3 DSG 2000; § 5 Abs 3 DSG; § 32 Abs 2 DSG 2000; § 32 Abs 2 DSG; Art 4 Abs 1 lit a RL 95/46/EG; Art 28 Abs 6 RL 95/46/EG; Art 1 Nr 2 RL 98/34/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Social Networks; Netzwerke, soziale; Facebook; Recht, anwendbares; Irland; Profildaten; Surfverhalten; Data-Mining; Art 29-Datenschutzgruppe; Rechtsdurchsetzung; Datenschutzbeanstandungen; Europe vs Facebook; Schrems, Max; soziale Netzwerke; anwendbares Recht;
Fundstelle: jusIT 2011/84, 174
Kurztext: Da Facebook Ireland Ltd. als einer der führenden Anbieter von Social Media-Diensten die Vorgaben der europäischen Datenschutzrichtlinien nicht in ausreichendem Maß erfüllt, haben Wiener Studenten Beschwerde bei der Irischen Datenschutzbehörde (DPC) eingebracht und das Verfahren auf ihrer Website http://www.europe-v-facebook.org publik gemacht. Der Beitrag nimmt eine erste juristische Bestandsaufnahme vor.

RIDA-Nummer: 244811
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - August 2011
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 27 Abs 4; DSG 27 Abs 4; StPO 74 Abs 1; StPO 75 Abs 2; StPO 75 Abs 3; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 27 Abs 4 DSG 2000; § 27 Abs 4 DSG; § 74 Abs 1 StPO; § 75 Abs 2 StPO; § 75 Abs 3 StPO; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Löschungsrecht; Sicherheitsdirektion; Löschungsmitteilung, keine; PAD; Kriminalpolizei; Dokumentation; Verfahrensdokumentation; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Versammlungsanzeige; Datenübermittlung, unzulässige; Kontaktdaten; keine Löschungsmitteilung; unzulässige Datenübermittlung;
Fundstelle: jusIT 2011/85, 177

RIDA-Nummer: 244717
Autor/Gericht: Pauser, Josef
Titel: Wie findet man Materialien der österreichischen Bundesgesetzgebung?
Stichworte: Rechtsinformation; Bundesgesetzgebung; Materialien; Gesetzesmaterialien; Parlament-Website; BGBl; Bundesgesetzblatt; Verweise; Fundstellennachweis 1945-1974; Langer-Index; Pitzinger-Index; ALEX-Portal; RIS - Rechtsinformationssystem; Rechtsinformationssystem; Materialienverweise; Verlinkung;
Fundstelle: jusIT 2011/90, 186
Kurztext: Die bislang oft schwierige und langwierige Suche nach Materialien der österreichischen Bundesgesetzgebung hat durch einige ganz rezente Neuerungen im RIS bedeutende Erleichterungen erfahren. Diese werden im folgenden Beitrag näher ausgeführt und online vorhandene Recherchehilfsmittel wie der neue "Fundstellennachweis der österreichischen Bundesgesetzgebung 1918-1996" angezeigt.

RIDA-Nummer: 244718
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: EUR-Lex: "Nationale Rechtsprechung"
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; EUR-Lex; Rechtsprechung, nationale; Rechtsakt, zitierter; nationale Rechtsprechung; zitierter Rechtsakt;
Fundstelle: jusIT 2011/91, 195
Kurztext: EUR-Lex sollte inzwischen allen mit europäischen Rechtsakten befassten - also allen - JuristInnen bekannt sein. Kaum bekannt ist aber wahrscheinlich, dass seit Kurzem über EUR-Lex auch die Rechtsprechung der Mitgliedstaaten zu europarechtlichen Normen abgefragt werden kann. Die folgenden Tipps & Tricks möchten diese neu in EUR-Lex integrierte Funktion vorstellen.

RIDA-Nummer: 233871
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Aktuelles zur Videoüberwachung - Erste Erfahrungen nach der DSG Novelle 2010, Teil 2
Normzitate: DSG-2000 50a; DSG 50a; DSG-2000 50a Abs 1; DSG 50a Abs 1; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; RL 95/46/EG 3 Abs 2; RL 95/46/EG 9; DSG-2000 45; DSG 45; DSG-2000 48; DSG 48; § 50a DSG 2000; § 50a DSG; § 50a Abs 1 DSG 2000; § 50a Abs 1 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; Art 3 Abs 2 RL 95/46/EG; Art 9 RL 95/46/EG; § 45 DSG 2000; § 45 DSG; § 48 DSG 2000; § 48 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Videoüberwachung, Begriff; Begriffsbestimmung; Ereignisse, Feststellung von; Feststellung, systematische; Bildaufnahmegeräte, technische; Objekt, überwachtes; Subjekt, überwachtes; Daten, personenbezogene; Überwachung; Kontrollzweck; Anwendungsbereich, Beschränkung des; Tätigkeit, persönliche; Tätigkeit, familiäre; Gesetzesmaterialien; Medienprivileg; Zweck, journalistischer; Feststellung von Ereignisse; systematische Feststellung; technische Bildaufnahmegeräte; überwachtes Objekt; überwachtes Subjekt; personenbezogene Daten; Beschränkung des Anwendungsbereich; persönliche Tätigkeit; familiäre Tätigkeit; journalistischer Zweck;
Fundstelle: jusIT 2011/9, 14
Kurztext: Die Videoüberwachung nach der DSG-Novelle 2010 unterscheidet zwischen der privaten und der hoheitlichen Videoüberwachung danach, ob ein öffentlicher oder privater Auftraggeber überwacht. Der vorliegende Beitrag befasst sich mit ersten Praxiserfahrungen im Bereich der privaten Videoüberwachung, der geänderten StMV 2004 und versucht eine erste dogmatische Einordnung vorzunehmen.

RIDA-Nummer: 249645
Autor/Gericht: de la Durantaye, Katharina/Garber, Thomas
Titel: Das Erfordernis einer Kausalität zwischen ausgerichteter Tätigkeit und konkretem Vertragsschluss - zur Auslegung des Art 15 Abs 1 lit c Brüssel I-VO
Normzitate: EuGVÜ 13 Abs 1; VO (EG) 44/2001 2; VO (EG) 44/2001 5 Nr 1; VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit a; VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit b; VO (EG) 44/2001 15 Abs 1 lit c; VO (EG) 44/2001 16 Abs 1; VO (EG) 44/2001 16 Abs 2; VO (EG) 44/2001 17; VO (EG) 593/2008 2; VO (EG) 593/2008 6 Abs 1; VO (EG) 593/2008 73; VO (EG) 593/2008 ErwGr 7; VO (EG) 593/2008 ErwGr 13; VO (EG) 593/2008 ErwGr 25; VO (EG) 1896/2006; Art 13 Abs 1 EuGVÜ; Art 2 VO (EG) 44/2001; Art 5 Nr 1 VO (EG) 44/2001; Art 15 Abs 1 lit a VO (EG) 44/2001; Art 15 Abs 1 lit b VO (EG) 44/2001; Art 15 Abs 1 lit c VO (EG) 44/2001; Art 16 Abs 1 VO (EG) 44/2001; Art 16 Abs 2 VO (EG) 44/2001; Art 17 VO (EG) 44/2001; Art 2 VO (EG) 593/2008; Art 6 Abs 1 VO (EG) 593/2008; Art 73 VO (EG) 593/2008; ErwGr 7 VO (EG) 593/2008; ErwGr 13 VO (EG) 593/2008; ErwGr 25 VO (EG) 593/2008; VO (EG) 1896/2006;
Stichworte: IT-Recht; Kausalität; Tätigkeit, ausgerichtete; Vertragsschluss; Auslegung; Interpretation; Tätigkeit, berufliche; Tätigkeit, gewerbliche; Zuständigkeit, internationale; Verbraucher; Konsument; E-Commerce; Wohnsitz; Unternehmenssitz; actor sequitor forum rei; forum actoris; Unternehmer; Wohnsitzstaat; Website; Judikaturübersicht; Rechtsprechungsübersicht; Peter Pammer/Reederei Karl Schlüter GmbH & Co KG; Hotel Alpenhof gg Heller; (zu EuGH 7.12.2010, C-585/08); (zu EuGH 7.12.2010, C-144/09); (zu OGH 20.5.2009, 2 Ob 256/08y); Kausalzusammenhang; (zu BGH 17.9.2008, III ZR 71/08); (zu LG Feldkirch 20.10.2003, 3 R 259/03s); Ausrichten; Schutzwürdigkeit; ausgerichtete Tätigkeit; berufliche Tätigkeit; gewerbliche Tätigkeit; internationale Zuständigkeit;
Fundstelle: jusIT 2011/93, 203

RIDA-Nummer: 249646
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: GesRÄG 2011: Internetadressen (endlich) im Firmenbuch
Normzitate: AktG 13 Abs 5; FBG 3 Abs 2; FBG 3 Abs 3; FBG 5 Z 4b; FBG 11; FBG 24; FBG 43 Abs 8; GGG TP 10; GesRÄG-2011; GesRÄG; BGBl I 2011/53 6; HaRÄG-2005; HaRÄG; BGBl I 2005/120; RAO 5; RAO 21; RAO 37; UGB 18 Abs 1; § 13 Abs 5 AktG; § 3 Abs 2 FBG; § 3 Abs 3 FBG; § 5 Z 4b FBG; § 11 FBG; § 24 FBG; § 43 Abs 8 FBG; § TP 10 GGG; GesRÄG-2011; GesRÄG; BGBl I 2011/53 6; HaRÄG-2005; HaRÄG; BGBl I 2005/120; § 5 RAO; § 21 RAO; § 37 RAO; § 18 Abs 1 UGB;
Stichworte: IT-Recht; Gesellschaftsrecht; Firmenbuchrecht; Internetadresse; Gesellschaftsrechtsänderungsgesetz 2011; Aktiengesellschaft, börsenotierte; Firmenbucheintragung; Firma; Domain; AG; GmbH; Internetseite; Börsenotierung; Transparenz; Informationsbedürfnis; Pflichtinformation; Kennzeichenrecht; Firmenbildung; Kennzeichnungseignung; Internetdomain; Unterscheidungskraft; Alleinstellung; Top-Level-Domain; Firmenname; Homepage; Rechtsträger; börsenotierte Aktiengesellschaft;
Fundstelle: jusIT 2011/94, 209

RIDA-Nummer: 261007
Autor/Gericht: Pachinger, Michael M.
Titel: Datenschutzkommission quo vadis? EuGH 16. 10. 2012, C-614/10, Kommission/Österreich
Normzitate: B-VG 19; B-VG 20; B-VG 133; DSG-2000 35 ff; DSG 35 ff; DSG-2000 46; DSG 46; DSG-2000 47; DSG 47; RL 95/46/EG 28 Abs 1 UAbs 2; VO (EG) 45/2001; AEUV 267; DSG-2000 36; DSG 36; Art 19 B-VG; Art 20 B-VG; Art 133 B-VG; § 35 ff DSG 2000; § 35 ff DSG; § 46 DSG 2000; § 46 DSG; § 47 DSG 2000; § 47 DSG; Art 28 Abs 1 UAbs 2 RL 95/46/EG; VO (EG) 45/2001; Art 267 AEUV; § 36 DSG 2000; § 36 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Datenschutzkommission; Unabhängigkeit, völlige; Kontrollstelle, nationale; Kommission gg Österreich; (zu EuGH 16.10.2012, C-614/10); Mitglied, geschäftsführendes; Vertragsverletzung; Österreich; Geschäftsstelle; Eingliederung, organisatorische; Bundeskanzleramt; Datenschutzbeauftragter, europäischer; Unterrichtungsrecht; Kompetenzen; Verfahren; Aufsichtsbehörde; Datenschutz-Grundverordnung; Europarecht; Verwaltungsgerichtsbarkeitsnovelle 2012; Unionsrecht; völlige Unabhängigkeit; nationale Kontrollstelle; geschäftsführendes Mitglied; organisatorische Eingliederung; europäischer Datenschutzbeauftragter;
Fundstelle: jusIT 2012/100, 211
Kurztext: Mit Urteil vom 16. 10. 2012 hat der Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) über die von der Europäischen Kommission gegen die Republik Österreich im Jahre 2010 eingereichte Vertragsverletzungsklage entschieden und festgestellt, dass die in Österreich bestehende Rechtslage in Bezug auf die österreichische Datenschutzkommission nicht der europäischen Datenschutzrichtlinie bzw die DSK nicht dem Kriterium der Unabhängigkeit entspricht. Diese Entscheidung platzt in eine Zeit, in der die DSK auch aus anderen Gründen mehrfach Gegenstand öffentlicher Diskussionen ist, da sie nach der jüngsten Verwaltungsreform als solche abgeschafft und aufgrund einer künftig anwendbaren Datenschutz-Grundverordnung der EU für viele Agenden vielleicht gar nicht mehr zuständig sein würde. Grund genug, am Ende eines aus Sicht des Datenschutzes spannenden Jahres die Rs C-614/10, Kommission/Österreich, näher zu beleuchten und auf mögliche künftige Entwicklungen im Zusammenhang mit der Datenschutzkommission einzugehen.

RIDA-Nummer: 261008
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Gesetzgebungsmonitor Datenschutz: PNR-Abkommen EU-USA
Stichworte: Datenschutzrecht; PNR-Abkommen; Fluggastdaten, Übermittlung; USA; PNR-Daten; Verwendungszweck; Aufbewahrungsfrist; Speicherfrist; Daten, sensible; Transparenz; Rechtsschutz; sensible Daten;
Fundstelle: jusIT 2012/101, 218
Kurztext: Das neue Abkommen zwischen der Europäischen Union und den USA über die Weitergabe von EU-Fluggastdaten an die US-Behörden wurde nun im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Es wird nach seinem Inkrafttreten das bisherige PNR-Abkommen aus 2007 ersetzen. Die Vereinbarung gilt für Fluggesellschaften, die Passagierflüge zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten durchführen. Es regelt die rechtlichen Voraussetzungen für Datenübertragungen in diesem Zusammenhang und deckt Fragen wie Zweck der Datenverwendung, Speicherfristen, Datenschutzgarantien und rechtliche Einspruchsmöglichkeiten ab.

RIDA-Nummer: 265656
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Oktober bis November 2012
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; ZustG 5; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 10 Abs 1; DSG 10 Abs 1; DSG-2000 31 Abs 2; DSG 31 Abs 2; SPG 90; StPO 109 Z 1 lit a; DSG-2000 50a Abs 1; DSG 50a Abs 1; DSG-2000 50a Abs 2; DSG 50a Abs 2; DSG-2000 45; DSG 45; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; DSG-2000 7 Abs 3; DSG 7 Abs 3; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 5 ZustG; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 10 Abs 1 DSG 2000; § 10 Abs 1 DSG; § 31 Abs 2 DSG 2000; § 31 Abs 2 DSG; § 90 SPG; § 109 Z 1 lit a StPO; § 50a Abs 1 DSG 2000; § 50a Abs 1 DSG; § 50a Abs 2 DSG 2000; § 50a Abs 2 DSG; § 45 DSG 2000; § 45 DSG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 7 Abs 3 DSG 2000; § 7 Abs 3 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Zustellkuvert; Vermerk, handschriftlicher; Rsb-Brief; Straferkenntnis; Datenweitergabe; Bestattungsunternehmen; Pfarre; Kirche, katholische; Auftraggeber, datenschutzrechtlicher; Recht, höchstpersönliches; Tod; Veröffentlichung; Zuständigkeit; Datenschutzkommission; Strafjustiz, im Dienste der; Sicherstellung; Datenermittlung; Übermaßverbot, Verstoß, keiner; Videoüberwachung; Kfz, eigenes; Registrierung, keine; handschriftlicher Vermerk; katholische Kirche; datenschutzrechtlicher Auftraggeber; höchstpersönliches Recht; im Dienste der Strafjustiz; eigenes Kfz; keine Registrierung;
Fundstelle: jusIT 2012/102, 219

RIDA-Nummer: 261010
Autor/Gericht: Strauß-Koscher, Birgit
Titel: A.Lex, das österreichische Gesetzes-Service
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks; Normendokumentation; Gesetzessammlung; A.Lex; WEKA; Gesetzestexte; Suche;
Fundstelle: jusIT 2012/110, 231
Kurztext: Einzelne Normen, Gesetzestexte und vereinzelt auch Gesetzessammlungen online abrufen zu können, gehört für JuristInnen längst zum Alltag. Mit "A.Lex, das österreichische Gesetzes-Service" wird das bestehende Angebot an Online-Gesetzessammlungen erweitert. Im Folgenden soll dieses Angebot der WEKA-Fachverlagsgruppe vorgestellt werden.

RIDA-Nummer: 261011
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: IT-Recht; Kurioses & Wissenswertes; Vorratsdatenspeicherung; Terrorismusbekämpfung; Cloud Computing; Österreicher; Computerkenntnisse; Urheberrechtsverletzungen; Internetzensur; China; USA; Trivialpatente; Kopimismus-Kirche;
Fundstelle: jusIT 2012/111, 236

RIDA-Nummer: 250607
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Schadenersatz bei vereitelter Domainpfändung
Normzitate: ABGB 1295 Abs 2; ABGB 1311; BGB 826; dZPO 829 ff; dZPO 840 Abs 1; dZPO 840 Abs 2; dZPO 857; EO 331 Abs 1; EO 331 Abs 2; EO 332; EO 333 Abs 1; PatG 34; PatG 43 Abs 1; StGB 163; § 1295 Abs 2 ABGB; § 1311 ABGB; § 826 BGB; § 829 ff dZPO; § 840 Abs 1 dZPO; § 840 Abs 2 dZPO; § 857 dZPO; § 331 Abs 1 EO; § 331 Abs 2 EO; § 332 EO; § 333 Abs 1 EO; § 34 PatG; § 43 Abs 1 PatG; § 163 StGB;
Stichworte: IT-Recht; Schadenersatzrecht; Exekutionsrecht; Schadenersatz; Domainpfändung, vereitelte; Exekutionsverfahren; Domainvergabestelle, Haftung; Domainverwertung, vereitelte; Pfandgläubiger; Österreich; Deutschland; (zu LG Frankfurt/Main 9.5.2011, 2-01 S 309/10); Drittschuldner; Zwangsvollstreckung; Exekutionsbewilligung; Wartestatus; Domainsperre, Aufhebung; Verfügungsverbot; Leistungsverbot; Exekutionsverfahren; DENIC e.G; Schutzgesetz; Vermögensmasse; vereitelte Domainpfändung; vereitelte Domainverwertung;
Fundstelle: jusIT 2012/1, 1
Kurztext: Nach einer jüngst veröffentlichten Entscheidung macht sich die deutsche Domain Vergabestelle DENIC eG gegenüber einem Pfändungsgläubiger schadensersatzpflichtig, wenn durch eine vereitelte Vollstreckung in eine Domain dem Pfändungsgläubiger ein Schaden entstanden ist. Der vorliegende Beitrag erörtert ausgehend von diesem Urteil aus Deutschland die Rechtslage in Österreich und eröffnet Einblicke in die Praxis der Exekutionsgerichte.

RIDA-Nummer: 250654
Autor/Gericht: Strauß-Koscher, Birgit
Titel: Online-Gesetzeskommentare (Teil II)
Stichworte: Rechtsinformation; Kommentare, elektronische; Online-Kommentare; Aktualität; Aktualisierung; RDB; LexisNexis; RIDA; Verlag Österreich; Lindeonline; Manz Online-Bibliothek; Kommentierung, Stand der; elektronische Kommentare; Stand der Kommentierung;
Fundstelle: jusIT 2012/14, 32
Kurztext: Als eines der größten Probleme bei der Nutzung von Online-Kommentaren zeigt sich in der Praxis die Unsicherheit der NutzerInnen hinsichtlich der Übereinstimmung bzw Abweichung der Online-Werke von den gebundenen Ausgaben. Während sich Teil I des Beitrags mit grundlegenden Fragen zu Online-Kommentaren befasste, soll daher in den folgenden Ausführungen das Hauptaugenmerk auf die Aktualität und Aktualisierung derselben gelegt werden.

RIDA-Nummer: 250612
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Zitieren von Online-Kommentaren
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Online-Kommentar; Zitieren; Kommentierung, Stand der; Zitierregeln; Literaturverzeichnis; Fußnoten; Erstzitat; Folgezitat; Kommentarbeitrag; Stand der Kommentierung;
Fundstelle: jusIT 2012/15, 39
Kurztext: Im Anschluss an die ausführliche Besprechung der Online-Kommentare im vorigen und in diesem Heft der jusIT widmet sich diese Folge der Tipps & Tricks der Frage, was beim Zitieren von Online-Kommentaren zu beachten ist.

RIDA-Nummer: 254388
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Die "flüchtige Vervielfältigung" in der Rechtsprechung des EuGH
Normzitate: RL 2001/29/EG 5 Abs 1; UrhG 41a; Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG; § 41a UrhG;
Stichworte: Urheberrecht, EU; Europarecht; Vervielfältigung, flüchtige; Ausnahmebestimmung; infopaq2-Fall; (zu EuGH 17.1.2012, C-302/10); Vervielfältigungshandlung; Vervielfältigung, vorübergehende; Verfahren, technisches; Teil, wesentlicher; Zweck, alleiniger; Bedeutung, wirtschaftliche; Bedeutung, eigenständige, keine; Browsing; Streaming; Download; Vorlage, unrechtmäßige; Caching; Unionsrecht; flüchtige Vervielfältigung; vorübergehende Vervielfältigung; technisches Verfahren; wesentlicher Teil; alleiniger Zweck; wirtschaftliche Bedeutung; unrechtmäßige Vorlage;
Fundstelle: jusIT 2012/19, 45
Kurztext: Der EuGH hat in drei zeitlich nah beieinander liegenden Entscheidungen bemerkenswerte Aussagen zu Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG getätigt, die zusammen dazu beitragen, diese unionsrechtlich einheitlich normierte und als einzige zwingend gestaltete Ausnahme der Info-RL zu verstehen. Der folgende Beitrag will die Entscheidungen in diesem Punkt gegenüberstellen und die Essenz der Ausführungen zusammenfassend ausarbeiten.

RIDA-Nummer: 250608
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Die urheberrechtliche Relevanz von Hyperlinks. Eine kritische Stellungnahme aus Anlass der Entscheidung OGH 4 Ob 105/11m (123people)
Normzitate: DSG-2000 1; DSG 1; ECG 14; ECG 17; UrhG 14 ff; UrhG 18a; UrhG 20 Abs 1; UrhG 21 Abs 1; UrhG 41a; UrhG 74 Abs 1; UrhG 74 Abs 3; UrhG 74 Abs 7; UrhG 78; UrhG 90c; UrhG 90d Abs 1 Z 1; UrhG 90d Abs 3 Z 2; RL 2001/29/EG 3; RL 2001/29/EG 5; RL 2001/29/EG 6; RL 2001/29/EG 7; RL 2001/29/EG ErwGr 31; RL 2000/31/EG; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; § 14 ECG; § 17 ECG; § 14 ff UrhG; § 18a UrhG; § 20 Abs 1 UrhG; § 21 Abs 1 UrhG; § 41a UrhG; § 74 Abs 1 UrhG; § 74 Abs 3 UrhG; § 74 Abs 7 UrhG; § 78 UrhG; § 90c UrhG; § 90d Abs 1 Z 1 UrhG; § 90d Abs 3 Z 2 UrhG; Art 3 RL 2001/29/EG; Art 5 RL 2001/29/EG; Art 6 RL 2001/29/EG; Art 7 RL 2001/29/EG; ErwGr 31 RL 2001/29/EG; RL 2000/31/EG;
Stichworte: IT-Recht; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Hyperlinks; (zu OGH 20.9.2011, 4 Ob 105/11m); deep-linking; inline-linking; Zurverfügungstellungsrecht; Herstellerkennzeichnung; Verlinkung; "123people.at"; Internetnutzung; Suchmaschine; Herstellerbezeichnung; Portraitfoto; Surface-Link; Webauftritt; Homepage; Website; Urheberbezeichnung; Namensnennung; Thumbnails; Werkschutz; Werke, computergenerierte; Vervielfältigung, flüchtige; Haftungsprivileg; computergenerierte Werke; flüchtige Vervielfältigung;
Fundstelle: jusIT 2012/2, 5
Kurztext: Der OGH hat zum ersten Mal nach Inkrafttreten der Bestimmungen des "digitalen Urheberrechts" mit der Novelle 2003 zur urheberrechtlichen Relevanz des "Verlinkens" Stellung genommen. Den Anlass dafür gab das technische Verfahren der Personensuchmaschine "123people". Die Tragweite der Entscheidung des 4. Senats für die Internetnutzung insgesamt erfordert es, die (notwendige) Kritik detailliert auszuführen.

RIDA-Nummer: 251683
Autor/Gericht: Klaushofer, Reinhard
Titel: Die Verpflichtung zur Vorratsdatenspeicherung ist am 1. April 2012 in Kraft getreten
Normzitate: RL 2006/24/EG; TKG-2003 90; TKG 90; TKG-2003 92; TKG 92; TKG-2003 93; TKG 93; TKG-2003 94; TKG 94; TKG-2003 97; TKG 97; TKG-2003 98; TKG 98; TKG-2003 99; TKG 99; TKG-2003 102a; TKG 102a; TKG-2003 102b; TKG 102b; TKG-2003 102c; TKG 102c; TKG-2003 109; TKG 109; StPO 76a; StPO 134; StPO 135; StPO 137; StPO 140; StPO 144; StPO 145; StPO 147; SPG 53 Abs 3a; SPG 53 Abs 3b; SPG 53 Abs 3c; SPG 91c Abs 1; SPG 91d; MRK 8; EMRK 8; DSG-2000 1; DSG 1; GRC 7; GRC 8; StGG 10a; RL 2006/24/EG; § 90 TKG 2003; § 90 TKG; § 92 TKG 2003; § 92 TKG; § 93 TKG 2003; § 93 TKG; § 94 TKG 2003; § 94 TKG; § 97 TKG 2003; § 97 TKG; § 98 TKG 2003; § 98 TKG; § 99 TKG 2003; § 99 TKG; § 102a TKG 2003; § 102a TKG; § 102b TKG 2003; § 102b TKG; § 102c TKG 2003; § 102c TKG; § 109 TKG 2003; § 109 TKG; § 76a StPO; § 134 StPO; § 135 StPO; § 137 StPO; § 140 StPO; § 144 StPO; § 145 StPO; § 147 StPO; § 53 Abs 3a SPG; § 53 Abs 3b SPG; § 53 Abs 3c SPG; § 91c Abs 1 SPG; § 91d SPG; Art 8 MRK; Art 8 EMRK; § 1 DSG 2000; § 1 DSG; Art 7 GRC; Art 8 GRC; Art 10a StGG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; Datenschutzrecht; Vorratsdatenspeicherung; Data Retention; E-Mail; IP-Adresse; Verkehrsdaten; Standortdaten; Kommunikationsdienst, öffentlicher; Speicherpflicht; Grundrechte; Speicherdauer; Eingriffsbefugnisse; Auskunftserteilung; Strafdrohung; Straftaten, schwere; Grundrechtskonformität; Bewilligung, richterliche; Staatsanwaltschaft, Anordnung; Sicherheitspolizei; Auskunftsrecht; Stammdaten; IMSI; Sicherheitsbehörde; Informationspflicht; Rechtsschutzbeauftragter; Richtervorbehalt; Verkehrsdaten; öffentlicher Kommunikationsdienst; schwere Straftaten; richterliche Bewilligung;
Fundstelle: jusIT 2012/27, 62
Kurztext: Der Beitrag gibt einen Überblick über die Bestimmungen zur Umsetzung der Vorratsdatenspeicherungs-RL, die am 1. April 2012 in Kraft getreten sind. Im Rahmen dieser Kurzinformation können grundrechtliche Problemlagen nur aufgezeigt, jedoch nicht umfassend und abschließend gewürdigt werden.

RIDA-Nummer: 265657
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Jänner bis Februar 2012
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 27 Abs 1; DSG 27 Abs 1; WAG-2007 92 Abs 11; WAG 92 Abs 11; DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; DSG-2000 7 Abs 2; DSG 7 Abs 2; DSG-2000 8 Abs 4 Z 2; DSG 8 Abs 4 Z 2; LFG 9 Abs 2; LFG 126 Abs 2; B-VG 22; StVO 98b Abs 1; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 27 Abs 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 DSG; § 92 Abs 11 WAG 2007; § 92 Abs 11 WAG; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 7 Abs 2 DSG 2000; § 7 Abs 2 DSG; § 8 Abs 4 Z 2 DSG 2000; § 8 Abs 4 Z 2 DSG; § 9 Abs 2 LFG; § 126 Abs 2 LFG; Art 22 B-VG; § 98b Abs 1 StVO;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Löschungsrecht; Investorenwarnung; FMA; Finanzmarktaufsicht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Auskunft, telefonische; Verwaltungsstrafverfahren, anhängiges; Verfahrensstand; Datenübermittlung; Datenermittlung; Radarüberwachung; Gemeinde; Zuständigkeitsübertragung; Verordnung; telefonische Auskunft; anhängiges Verwaltungsstrafverfahren;
Fundstelle: jusIT 2012/28, 65

RIDA-Nummer: 254391
Autor/Gericht: Staufer, Ines/Robwein, Roland
Titel: Der Nutzen von Literaturverwaltungsprogrammen in der Rechtswissenschaft - Citavi und Juscript im Vergleich
Stichworte: Rechtsinformation; Literaturverwaltungsprogramm; Zitieren; Zitat; Citavi; EndNote; Juscript; Arbeiten, wissenschaftliches; Archivfunktion; Strukturfunktion; Produktivitätsfunktion; Importmöglichkeit; RDB; Lindeonline; RIDA; RIS; LexisNexis Online; Beckonline; juris; Benutzungsfreundlichkeit; wissenschaftliches Arbeiten;
Fundstelle: jusIT 2012/33, 73
Kurztext: Literaturverwaltungsprogramme sind Hilfsmittel bei der Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten. Bei der Wahl des geeigneten Literaturverwaltungsprogramms spielen verschiedene Faktoren, wie die Art des Programms, der Kostenfaktor, die Systemvoraussetzungen, die Bediensprache und insb die Leistungsfähigkeit des Programms, eine Rolle. Moderne Literaturverwaltungsprogramme müssen drei Funktionalitäten bieten: eine Archivfunktion, eine Strukturfunktion und eine Produktivitätsfunktion. Darüber hinaus können Einführungskurse die Wahl beeinflussen.

RIDA-Nummer: 254392
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Citavi: "Recherchieren"
Stichworte: Tipps & Tricks; Rechtsinformation; Literaturverwaltungsprogramm; Citavi; Zitieren; Recherchieren; Bibliothekskatalog;
Fundstelle: jusIT 2012/34, 80
Kurztext: In diesem Heft werden von Staufer und Robwein zwei Tools zur Literaturverwaltung näher vorgestellt - Citavi, entwickelt von der ETH Zürich, und Juscript, ein speziell für den juristischen Einsatzbereich entwickeltes Werkzeug (vgl in diesem Heft jusIT 2012/33, 73). Diese durchaus kritische und wertend vergleichende Analyse soll um eine praktische Funktion, einen "Tipp" eben, ergänzt werden.

RIDA-Nummer: 254610
Autor/Gericht: Beimrohr, Veronika
Titel: Die Entscheidung des OLG Wien im Fall kino.to - eine kritische Stellungnahme zu nicht konkretisierten Sperrverpflichtungen
Normzitate: ABGB 364 Abs 2; ABGB 1301; ABGB 1447; EO 36; ECG 13 ff; GRC 16; GRC 17 Abs 2; GRC 52; UrhG 81 Abs 1; UrhG 81 Abs 1a; RL 2001/29/EG 5 Abs 1; RL 2001/29/EG 8 Abs 3; RL 2001/29/EG ErwGr 33; RL 2001/29/EG ErwGr 59; RL 2004/48/EG 3 Abs 1; RL 2004/48/EG 3 Abs 2; RL 2000/31/EG 12 ff; RL 2000/31/EG 15 Abs 1; § 364 Abs 2 ABGB; § 1301 ABGB; § 1447 ABGB; § 36 EO; § 13 ff ECG; Art 16 GRC; Art 17 Abs 2 GRC; Art 52 GRC; § 81 Abs 1 UrhG; § 81 Abs 1a UrhG; Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 8 Abs 3 RL 2001/29/EG; ErwGr 33 RL 2001/29/EG; ErwGr 59 RL 2001/29/EG; Art 3 Abs 1 RL 2004/48/EG; Art 3 Abs 2 RL 2004/48/EG; Art 12 ff RL 2000/31/EG; Art 15 Abs 1 RL 2000/31/EG;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecht; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Internetsperre; DNS-Sperre; "kino.to"; (zu OLG Wien 27.10.2011, 1 R 153/11v); Scarlet Extended-Fall; Sabam-Fall; Sperrverpflichtung; Rechtsdurchsetzung; Internetsperre; Domainname-Blocking; IP-Blocking; Proxy Server; Deep Packet Inspection; Neonazi-Seiten; Access-Provider; Vermittler; Prüfpflicht; Haftungsprivilegierung; Rechtsverletzung; Dritter; Urheberrechtsverletzung; Vervielfältigungsrecht; Unterlassungspflicht; Grundrechte; Verhältnismäßigkeit; (zu EuGH 24.11.2011, C-70/10); (zu EuGH 16.2.2012, C-360/10);
Fundstelle: jusIT 2012/40, 85
Kurztext: Der vorliegende Aufsatz befasst sich mit der Entscheidung des OLG Wien im Fall kino.to (1 R 153/11v). Das Urteil wird besonders in Hinblick auf die neuesten Entscheidungen des EuGH zu Art 8 Abs 3 RL 2001/29/EG, nämlich Scarlet Extended (C-70/10) und SABAM (C-360/10), näher beleuchtet.

RIDA-Nummer: 254611
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Fakten zu ACTA
Normzitate: AEUV 207; AEUV 218; B-VG 50 Abs 1; B-VG 50 Abs 5; DSG-2000; DSG; EG 133; GRC 8; RBÜ; TRIPS-Abk 2 Abs 3; TRIPS-Abk 47 ff; UrhG 91 Abs 1; UrhG 91 Abs 2; RL 2004/48/EG 3; RL 2004/48/EG 11; RL 2001/29/EG 5 Abs 1; RL 2001/29/EG 8; RL 95/46/EG; Art 207 AEUV; Art 218 AEUV; Art 50 Abs 1 B-VG; Art 50 Abs 5 B-VG; DSG-2000; DSG; Art 133 EG; Art 8 GRC; RBÜ; Art 2 Abs 3 TRIPS-Abk; Art 47 ff TRIPS-Abk; § 91 Abs 1 UrhG; § 91 Abs 2 UrhG; Art 3 RL 2004/48/EG; Art 11 RL 2004/48/EG; Art 5 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 8 RL 2001/29/EG; RL 95/46/EG;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecht; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; ACTA; Anti-Counterfeiting Trade Agreement; Durchsetzung; Produktpiraterie; Markenpiraterie; Eigentum, geistiges; Recht, materielles; Handelsübereinkommen; Transparenz; Datenschutz; Privatsphäre; Informationsoffenlegung; Inkrafttreten; Strafrecht; Offizialdelikt; Schadenersatz, Berechnung; Providerpflichten; Internetsheriffs; Grundrechte; geistiges Eigentum; materielles Recht;
Fundstelle: jusIT 2012/41, 90
Kurztext: ACTA, das Anti-Counterfeiting Trade Agreement, das im Jänner von der EU und 22 Mitgliedstaaten unterzeichnet wurde, schlägt in der Öffentlichkeit hohe Wellen. Die Vorwürfe reichen von Intransparenz der Verhandlungen über Einseitigkeit des Ergebnisses bis hin zu unangemessener Aggressivität gegenüber der Kritik. Der vorliegende Beitrag will - mit Fokus auf Urheberrecht und digitales Umfeld - durch Fakten zur Versachlichung der Diskussion beitragen.

RIDA-Nummer: 254612
Autor/Gericht: Dürager, Sonja
Titel: Datenschutz als Stolperstein eines IT-Outsourcing-Projektes. Formelle und materielle Kriterien für die Auslagerung von IT-Funktionen nach dem DSG 2000
Normzitate: DSG-2000 4 Z 11; DSG 4 Z 11; DSG-2000 10; DSG 10; DSG-2000 11; DSG 11; DSG-2000 12; DSG 12; DSG-2000 13; DSG 13; DSG-2000 14; DSG 14; DSG-2000 33; DSG 33; ABGB 1293 ff; ABGB 1313a; ABGB 1315; DSG-2000 33 Abs 3; DSG 33 Abs 3; ABGB 1311; DSG-2000 14; DSG 14; DSG-2000 14 Abs 2 Z 7; DSG 14 Abs 2 Z 7; DSG-2000 14 Abs 2 Z 8; DSG 14 Abs 2 Z 8; § 4 Z 11 DSG 2000; § 4 Z 11 DSG; § 10 DSG 2000; § 10 DSG; § 11 DSG 2000; § 11 DSG; § 12 DSG 2000; § 12 DSG; § 13 DSG 2000; § 13 DSG; § 14 DSG 2000; § 14 DSG; § 33 DSG 2000; § 33 DSG; § 1293 ff ABGB; § 1313a ABGB; § 1315 ABGB; § 33 Abs 3 DSG 2000; § 33 Abs 3 DSG; § 1311 ABGB; § 14 DSG 2000; § 14 DSG; § 14 Abs 2 Z 7 DSG 2000; § 14 Abs 2 Z 7 DSG; § 14 Abs 2 Z 8 DSG 2000; § 14 Abs 2 Z 8 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Outsourcing; Datenüberlassung; Überlassung; Rollenverteilung, datenschutzrechtliche; Dienstleister; Dienstleistervertrag; Zulässigkeitsprüfung; Datenanwendung; Zweck; Inhalt; Dienstleister, Auswahl; Auftraggeber; Prüfpflicht; Schadenersatzrecht; Beweislastumkehr; Schutzgesetz; Verschulden, eigenes; Gehilfenhaftung; Auswahlverschulden; Erfüllungsgehilfe; Auswahlkriterien; Pflichtenheft; Drittstaat; Ausland; Datenverkehr, internationaler; Genehmigungspflicht; IT-Outsourcing; Datensicherheitsmaßnahmen; Determinierung; Protokollierungspflicht; datenschutzrechtliche Rollenverteilung; eigenes Verschulden; internationaler Datenverkehr;
Fundstelle: jusIT 2012/49, 103
Kurztext: Das Jahr 2011 war vom Hype des Cloud Computing geprägt, der nach Forrester, Gartner oder Pierre Audoin Consultants auch im Jahr 2012 anhält und sogar weiterhin im Wachstum begriffen sein soll. Propagiert wird insb die Private Cloud als Weiterentwicklung des Outsourcing. Nicht unerwähnt bleiben darf dabei, dass sich dieser Trend bislang eher nur Technikern und anderen IT-affinen Spezialisten eröffnet hat; der durchschnittliche heimische Kunde setzt - wenn überhaupt eine Outsourcing-Strategie verfolgt wird - noch immer auf klassisches Outsourcing. Da Cloud Computing auch nicht zu jedem Unternehmen passt - und sich daher weiterhin für ein Unternehmen das Outsourcen rechnen kann - soll sich der folgende Beitrag mit den datenschutzrechtlichen Implikationen sowie einzelnen vertrags- und haftungsrechtlichen Aspekten des offenbar noch längst nicht überholten IT-Outsourcing beschäftigen.

RIDA-Nummer: 265639
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - März bis April 2012
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 6 Abs 1; DSG 6 Abs 1; DSG-2000 7 Abs 1; DSG 7 Abs 1; DSG-2000 7 Abs 2; DSG 7 Abs 2; DSG-2000 8 Abs 1 Z 1; DSG 8 Abs 1 Z 1; RegisterzählungsG 6; DSG-2000 14 Abs 1; DSG 14 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 3 Z 2; DSG 1 Abs 3 Z 2; DSG-2000 27 Abs 1; DSG 27 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; GdO Sbg 24 Abs 2; GdO Sbg 31 Abs 2; GdO Sbg 28 Abs 1; DSG-2000 47 Abs 2 Z 2 lit a; DSG 47 Abs 2 Z 2 lit a; MeldeG 14; MeldeG 20 Abs 3; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 6 Abs 1 DSG 2000; § 6 Abs 1 DSG; § 7 Abs 1 DSG 2000; § 7 Abs 1 DSG; § 7 Abs 2 DSG 2000; § 7 Abs 2 DSG; § 8 Abs 1 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 1 Z 1 DSG; § 6 RegisterzählungsG; § 14 Abs 1 DSG 2000; § 14 Abs 1 DSG; § 1 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 2 DSG; § 27 Abs 1 DSG 2000; § 27 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 24 Abs 2 sbg GdO; § 31 Abs 2 sbg GdO; § 28 Abs 1 sbg GdO; § 47 Abs 2 Z 2 lit a DSG 2000; § 47 Abs 2 Z 2 lit a DSG; § 14 MeldeG; § 20 Abs 3 MeldeG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Datenweitergabe; Einwendungen; Bauverfahren; Nachbarn, präkludierte; Volkszählung; Registerzählung; Pseudonymisierung; Daten, personenbezogene; Verwaltungsdaten; Datenverwendung, rechtmäßige; Personenkennzeichen, bereichsspezifisches; bPK; Löschungsrecht; Gemeindevertretersitzung; Veröffentlichung; Protokoll, Beilagen zum; Internetveröffentlichung; Sitzungsprotokoll; Niederschrift; Verhandlungsschrift; Sitzungsprotokoll; Sitzung, öffentliche; Gemeindemitglieder; Melderegister, lokales; Bürgermeister; Aussendung; Geburtstagseinladung; Geburtstagsgratulation; Informationsveranstaltung; Salzburg; präkludierte Nachbarn; personenbezogene Daten; rechtmäßige Datenverwendung; bereichsspezifisches Personenkennzeichen; Beilagen zum Protokoll; öffentliche Sitzung; lokales Melderegister;
Fundstelle: jusIT 2012/50, 111

RIDA-Nummer: 254613
Autor/Gericht: Strauß-Koscher, Birgit
Titel: Apps für JuristInnen - JUSaktuell
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks; Apps für Juristen; JUSaktuell; MANZ-Verlag; Leitsätze; Judikatur; Entscheidungen; Suche;
Fundstelle: jusIT 2012/52, 117
Kurztext: nzwischen gibt es auch für den juristischen Bereich Apps, die die mobile Nutzung juristischer Informationen erleichtern sollen. Im Rahmen dieser Rubrik ist daher eine Reihe von Beiträgen geplant, die diese Apps aus User-Sicht einer näheren Betrachtung unterziehen. An dieser Stelle sollte - die Serie mit dem Grundlegenden, den Normen, einleitend - die neue RIS:App zur Normensuche präsentiert werden. Da jedoch in Kürze ein Update dazu erscheinen wird, soll im Folgenden eine Gratis App des Verlages Manz, JUSaktuell1, zur Judikatur vorgezogen werden.

RIDA-Nummer: 254853
Autor/Gericht: N.N.
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: Kurioses & Wissenswertes; Internet für Kinder; Strategie, europäische; Beobachtungsstelle, europäische; Urheberrechtsverletzungen; Eigentum, geistiges; Rechtsverletzungen; Google Transparency Report; Urheberrecht; US Supreme Court; Tennenbaum; Facebook-Account; Beschlagnahme; Mobiltelefone; Handy; Anzahl; europäische Strategie; europäische Beobachtungsstelle; geistiges Eigentum;
Fundstelle: jusIT 2012/53, 121

RIDA-Nummer: 257054
Autor/Gericht: Schloßbauer, Barbara
Titel: Das "New gTLD-Programm" von ICANN
Stichworte: IT-Recht; Domainrecht; Top-Level-Domain; ICANN; New gTLD-Programm; Internet Governance; Domainvergabe, globale; Registry; Domainname; Browser; Applicant Guidebook; Bewerbung; NIC.AT; Bewerbungsfenster; Webseite; globale Domainvergabe;
Fundstelle: jusIT 2012/56, 125
Kurztext: Am 12. 1. 2012 begann eine neue Zeitrechnung rund um das Thema Top Level Domains (TLD) - an diesem Tag öffnete ICANN das Bewerbungsfenster für neue Top Level Domains. Der folgende Beitrag will einen Überblick über die wichtigsten Aspekte des "New gTLD-Programms" von ICANN geben.

RIDA-Nummer: 257055
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Zulässigkeit und Grenzen des Handels mit "Gebrauchtsoftware"
Normzitate: ABGB 871; ABGB 879 Abs 1; ABGB 914; ABGB 915; UrhG 16 Abs 3; UrhG 40d; WCT 6 Abs 1; RL 2009/24/EG 1; RL 2009/24/EG 4 Abs 2; RL 2009/24/EG 5 Abs 1; RL 2009/24/EG 5 Abs 2; RL 2009/24/EG 5 Abs 3; RL 2009/24/EG 8; RL 2001/29/EG 1 Abs 2 lit a; RL 2001/29/EG 3 Abs 1; RL 2001/29/EG 4; RL 91/250/EWG; § 871 ABGB; § 879 Abs 1 ABGB; § 914 ABGB; § 915 ABGB; § 16 Abs 3 UrhG; § 40d UrhG; § 6 Abs 1 WCT; Art 1 RL 2009/24/EG; Art 4 Abs 2 RL 2009/24/EG; Art 5 Abs 1 RL 2009/24/EG; Art 5 Abs 2 RL 2009/24/EG; Art 5 Abs 3 RL 2009/24/EG; Art 8 RL 2009/24/EG; Art 1 Abs 2 lit a RL 2001/29/EG; Art 3 Abs 1 RL 2001/29/EG; Art 4 RL 2001/29/EG; RL 91/250/EWG;
Stichworte: Immaterialgüterrecht; Urheberrecht, EU; Europarecht; Software; Gebrauchtsoftware; UsedSoft-Fall; (zu EuGH 3.7.2012, C-128/11); Programmkopie, Erstverkauf; Kauf; Eigentumserwerb; Lizenzhandel; Volumenlizenz; Softwareaktualisierung; ORACLE; Erschöpfungsgrundsatz; Lizenzvertrag; Ganzes, unteilbares; Download; Auslegung; Interpretation; Softwarevertrieb; EULA; lex specialis; Lizenzierung; Erschöpfungswirkung; Programmversion, aktuelle; Verantwortlichkeit; Gut, geschütztes; Verbreitungsrecht; Eigentum, geistiges; Sacheigentum; Eigentumsübergang; Unionsrecht; unteilbares Ganzes; aktuelle Programmversion; geschütztes Gut; geistiges Eigentum;
Fundstelle: jusIT 2012/57, 127
Kurztext: Der EuGH hat in der Entscheidung UsedSoft wesentliche Aussagen zum Handel mit sog "Gebrauchtsoftware" getätigt und dessen Zulässigkeit auch Grenzen gesteckt. Er hat dabei über das unionsrechtlich normierte Urheberrecht hinaus maßgebliche Bereiche des allgemeinen Zivilrechts behandelt. Die Entscheidung erfordert nicht zuletzt deshalb eine intensivere Bearbeitung, als dies im Rahmen einer bloßen Anmerkung möglich wäre.

RIDA-Nummer: 257056
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Gesetzgebungsmonitor Datenschutz: Datenverarbeitungsregister-Verordnung 2012 und Ministerialentwurf zu einer DSG-Novelle 2012
Normzitate: DVRV-2012; DVRV; DSG-2000 18 Abs 2; DSG 18 Abs 2; DVRV-2012; DVRV; § 18 Abs 2 DSG 2000; § 18 Abs 2 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Datenverarbeitungsregisterverordnung 2012; Datenschutzgesetz, Novelle; DSG-Novelle 2012, Entwurf; Datenschutzbeauftragter; Meldepflicht; Vorabkontrollpflicht; Videoüberwachung;
Fundstelle: jusIT 2012/65, 139
Kurztext: Dieser Kurzbeitrag bespricht die Datenverarbeitungsregister-Verordnung 2012 und stellt den Ministerialentwurf zu einer DSG-Novelle 2012 vor, der am 17. 7. 2012 beim Nationalrat eingelangt ist.

RIDA-Nummer: 257057
Autor/Gericht: Karel, Sonja
Titel: Meldepflicht und Informationspflichten für Betreiber von Websites nach dem aktuellen DSG 2000
Normzitate: DSG-2000 17 Abs 1; DSG 17 Abs 1; DSG-2000 17 Abs 2; DSG 17 Abs 2; DSG-2000 17 Abs 3; DSG 17 Abs 3; DSG-2000 23; DSG 23; DSG-2000 24; DSG 24; DSG-2000 25; DSG 25; DSG-2000 45; DSG 45; DSG-2000 48; DSG 48; DSG-2000 24 Abs 2; DSG 24 Abs 2; DSG-2000 24a; DSG 24a; § 17 Abs 1 DSG 2000; § 17 Abs 1 DSG; § 17 Abs 2 DSG 2000; § 17 Abs 2 DSG; § 17 Abs 3 DSG 2000; § 17 Abs 3 DSG; § 23 DSG 2000; § 23 DSG; § 24 DSG 2000; § 24 DSG; § 25 DSG 2000; § 25 DSG; § 45 DSG 2000; § 45 DSG; § 48 DSG 2000; § 48 DSG; § 24 Abs 2 DSG 2000; § 24 Abs 2 DSG; § 24a DSG 2000; § 24a DSG;
Stichworte: Datenschutz; Meldepflicht; Website; Homepage; Auftraggeber, datenschutzrechtlicher; Ausnahmen; Tätigkeit, familiäre, keine; Tätigkeit, persönliche, keine; Medienprivileg; Standardanwendungen; Informationspflicht; Datenermittlung; Datenübermittlung; Offenlegungspflicht; datenschutzrechtlicher Auftraggeber;
Fundstelle: jusIT 2012/66, 140
Kurztext: Die meisten Websites enthalten personenbezogene Daten Dritter und fallen somit in den Anwendungsbereich des DSG 2000. Der Betreiber einer Website fungiert daher als datenschutzrechtlicher Auftraggeber und ist für die Einhaltung der im DSG 2000 vorgesehenen Pflichten verantwortlich. Der folgende Beitrag bietet einen Überblick über die Meldepflicht des § 17 sowie die Informationspflichten der §§ 23, 24 und 25 DSG 2000.

RIDA-Nummer: 265640
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Mai bis Juni 2012
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 2; DSG 1 Abs 2; DSG-2000 8 Abs 4; DSG 8 Abs 4; ZustG 5; VStG 48 Abs 2; DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 28; DSG 28; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 4 Z 5; DSG 4 Z 5; DSG-2000 4 Z 11; DSG 4 Z 11; AMSG 25; SPG 88 Abs 2; SPG 90; DSG-2000 4 Z 14; DSG 4 Z 14; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 2 DSG 2000; § 1 Abs 2 DSG; § 8 Abs 4 DSG 2000; § 8 Abs 4 DSG; § 5 ZustG; § 48 Abs 2 VStG; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 28 DSG 2000; § 28 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 4 Z 5 DSG 2000; § 4 Z 5 DSG; § 4 Z 11 DSG 2000; § 4 Z 11 DSG; § 25 AMSG; § 88 Abs 2 SPG; § 90 SPG; § 4 Z 14 DSG 2000; § 4 Z 14 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; Zustellung; Strafverfügung; Geburtsdatum; Auskunftsrecht; Auskunftspflichtverletzung; Auskunftserteilung, keine; Organisationsverschulden; Umfrage; AMS-Kunden; Arbeitsmarktservice; Überlassung; Sicherheitspolizei; Ermittlung, verdeckte; Datenschutzkommission; Zuständigkeit, keine; Empfehlung; AGB; Geschäftsbedingungen, allgemeine; Zustimmungserklärung; keine Auskunftserteilung; verdeckte Ermittlung; keine Zuständigkeit; allgemeine Geschäftsbedingungen;
Fundstelle: jusIT 2012/67, 143

RIDA-Nummer: 250609
Autor/Gericht: Jahnel, Dietmar
Titel: Gesetzgebungsmonitor Datenschutz: DVR-Online und verbesserter Datenschutz im TKG
Normzitate: DSG-2000 61 Abs 8; DSG 61 Abs 8; DSG-2000 16 Abs 1; DSG 16 Abs 1; DSG-2000 14; DSG 14; DSG-2000 17 Abs 1a; DSG 17 Abs 1a; TKG-2003 95 Abs 3; TKG 95 Abs 3; TKG-2003 95a; TKG 95a; DSG-2000 24 Abs 2a; DSG 24 Abs 2a; § 61 Abs 8 DSG 2000; § 61 Abs 8 DSG; § 16 Abs 1 DSG 2000; § 16 Abs 1 DSG; § 14 DSG 2000; § 14 DSG; § 17 Abs 1a DSG 2000; § 17 Abs 1a DSG; § 95 Abs 3 TKG 2003; § 95 Abs 3 TKG; § 95a TKG 2003; § 95a TKG; § 24 Abs 2a DSG 2000; § 24 Abs 2a DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Telekommunikationsrecht; Datenverarbeitungsregister; Online-Zugang; DVR-Online; Datensicherheitsmaßnahmen; Kommunikationsdienstebetreiber; Data Breach Notification; Sicherheitsverletzungen; Benachrichtigung;
Fundstelle: jusIT 2012/7, 15
Kurztext: Dieser Kurzbeitrag bespricht die jüngste "Mini-Novelle" des DSG 2000, mit der der Online-Zugang zum Datenverarbeitungsregister verschoben wurde, und stellt die verbesserten Datenschutzmaßnahmen durch die letzte TKG-Novelle vor.

RIDA-Nummer: 257059
Autor/Gericht: Strauß-Koscher, Birgit
Titel: Apps für JuristInnen - LexisNexis Newsmonitor
Stichworte: Rechtsinformation; Apps für Juristen; LexisNexis Newsmonitor; Newsletter; Rechtsprechung; Gesetzgebung; Informationsdienst;
Fundstelle: jusIT 2012/72, 153
Kurztext: Die Beitragsreihe "Apps für JuristInnen" wird an dieser Stelle mit einer App des Verlages LexisNexis, dem "LexisNexis Newsmonitor", fortgesetzt. Dieser Nachrichtendienst bietet Kurzinformationen zu Gesetzesänderungen, Rechtsprechung sowie zu Fachartikeln aus dem Hause LexisNexis. Der "LexisNexis Newsmonitor" ist nicht nur für Smartphones und TabletPCs als App, sondern nach Registrierung auch als Webversion verfügbar.

RIDA-Nummer: 259122
Autor/Gericht: Kettemann, Matthias C.
Titel: Menschenrechte 2.0: UN-Menschenrechtsrat bestätigt Geltung der Menschenrechte im Internet
Stichworte: Völkerrecht; Menschenrechte; Internetrecht; UN-Menschenrechtsrat; Meinungsäußerungsfreiheit; Zugangsrecht; Internet Governance; Universalität; Offenheit; Multistakeholder-Beteiligung; Kooperation; Resolution; Meinungsfreiheit;
Fundstelle: jusIT 2012/76, 161
Kurztext: Am 5. 7. 2012 hat der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in einer im Konsens angenommenen Resolution bestätigt, dass Menschenrechte offline wie online gelten. Die formale Festschreibung der Erweiterung des menschenrechtlichen Pflichtenheftes der Staaten war überfällig, wenn sie auch an der Rechtslage wenig ändert. In Form und Grundgehalt sinnvoll und angesichts des Konsenscharakters der Annahme auch nicht differenzierter formulierbar, lässt die Resolution doch viele Fragen offen. Insb geht sie nicht auf die menschenrechtlich unterlegten Grenzen staatlicher Versuche ein, die Internetfreiheit zu beschränken: Gesetzmäßigkeit und Vorhersehbarkeit, Legitimität und Verhältnismäßigkeit der Regelungen. Indes unterstreicht die Resolution die Bedeutung der Universalität und Offenheit des Internets, des Zugangs und der internationalen Kooperation zur Sicherstellung nachhaltiger technologischer Entwicklung. Implizit schützt der Menschenrechtsrat damit zentrale Architekturprinzipien des Internets. Das Bekenntnis zur Technologieneutralität der Menschenrechte darf nicht zur Neutralisierung menschenrechtlicher Debatten dienen: Vielmehr muss in einem nächsten Schritt die internationale Gemeinschaft nun das Bekenntnis zur Geltung der Menschenrechte im Internet operationalisieren. Dies kann nur im Rahmen einer Debatte über die völkerrechtlichen Grenzen staatlichen Handelns geschehen, wobei im Entstehen begriffene völkerrechtliche Pflichten für Staaten hinsichtlich der Funktionalität, Stabilität und Integrität des Internets als zentrale Leitlinien dienen können.

RIDA-Nummer: 250610
Autor/Gericht: Pachinger, Michael M.
Titel: Der neue "Cookie-Paragraph" - Erste Gedanken zur Umsetzung des Art 5 Abs 3 E-Privacy-RL in § 96 Abs 3 TKG 2003 idF BGBl I 2011/102
Normzitate: TKG-2003 96 Abs 3; TKG 96 Abs 3; TKG-2003 3 Z 9; TKG 3 Z 9; ECG 3 Z 1; DSG-2000 4 Z 1; DSG 4 Z 1; RL 95/46/EG; RL 2002/58/EG; RL 2009/136/EG; TKG-2003 109 Abs 3 Z 16; TKG 109 ABs 3 Z 16; § 96 Abs 3 TKG 2003; § 96 Abs 3 TKG; § 3 Z 9 TKG 2003; § 3 Z 9 TKG; § 3 Z 1 ECG; § 4 Z 1 DSG 2000; § 4 Z 1 DSG; RL 95/46/EG; RL 2002/58/EG; RL 2009/136/EG; § 109 Abs 3 Z 16 TKG 2003; § 109 ABs 3 Z 16 TKG;
Stichworte: Telekommunikationsrecht; Datenschutzrecht; Cookies; Einwilligung; Online-Targeting; Richtlinienumsetzung; Kommunikationsdienstebetreiber; Zustimmung; Daten, personenbezogene; Informationspflicht; Ermittlung; Datenübermittlung; Datenermittlung; Einwilligung, Art der; opt-in; Zeitpunkt; Checklist-Cookies Opt-in; personenbezogene Daten; Art der Einwilligung;
Fundstelle: jusIT 2012/8, 16
Kurztext: Cookies sind in datenschutzrechtlicher Hinsicht nach wie vor ein heiß diskutiertes Thema. Seit 22. 11. 2011 ist die Änderung des § 96 Abs 3 TKG 2003 in Kraft, die nunmehr auch in Österreich die Einwilligung der Benutzer zu Cookies verlangt. Der folgende Beitrag beleuchtet die Genese dieser Bestimmung und versucht, eine erste juristische Analyse des sog "Cookie-Paragraphen" vor dem Hintergrund jüngster europäischer Stellungnahmen vorzunehmen. Dabei sollen insb auch aktuelle Aspekte und Entwicklungen im Zusammenhang mit der Gestaltung der Einwilligung angesprochen werden.

RIDA-Nummer: 259123
Autor/Gericht: Pachinger, Michael M.
Titel: Aktuelles zur datenschutzrechtlichen Zustimmung beim Online-Targeting
Normzitate: TKG-2003 96 Abs 3; TKG 96 Abs 3; ECG 3 Z 1; DSG-2000 4 Z 14; DSG 4 Z 14; RL 95/46/EG; RL 2002/58/EG; RL 2009/136/EG; § 96 Abs 3 TKG 2003; § 96 Abs 3 TKG; § 3 Z 1 ECG; § 4 Z 14 DSG 2000; § 4 Z 14 DSG; RL 95/46/EG; RL 2002/58/EG; RL 2009/136/EG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Telekommunikationsrecht; Zustimmung; Online-Targeting; Einwilligung; Cookies; opt-in; Online-Tracking; Datenschutz-Grundverordnung; Einwilligung, Gestaltung der; Gestaltung der Einwilligung;
Fundstelle: jusIT 2012/84, 173
Kurztext: Seit der Umsetzung der E-Privacy-Richtlinie in Österreich ist mehr als ein halbes Jahr vergangen. In der Zwischenzeit hat sich sowohl auf nationaler als auch internationaler Ebene Einiges getan. Häufen sich einerseits Anfragen zum Schutz der Privatsphäre, um die Verfolgung und Ausspähung im Internet besser in den Griff zu bekommen, besteht aus Sicht der anwaltlichen Praxis andererseits seitens der Unternehmen auch vermehrter Bedarf zur Überarbeitung von Datenschutzerklärungen und Privacy Policies, die oft nicht den aktuellen rechtlichen Vorgaben entsprechen. Grund genug, am Ende eines aus Sicht des Datenschutzes doch ereignisreichen Jahres über aktuelle Entwicklungen im Zusammenhang mit der datenschutzrechtlichen Online-Zustimmung zu berichten.

RIDA-Nummer: 259124
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Neues zur Datenübermittlung im Konzern, Videoüberwachung & Co - Neuerliche Änderung der Standardanwendung SA032
Normzitate: DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 13; DSG 13; DSG-2000 17 Abs 2 Z 6; DSG 17 Abs 2 Z 6; DSG-2000 50a; DSG 50a; DSG-2000 50b Abs 1; DSG 50b Abs 1; StMV-2004; StMV; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 13 DSG 2000; § 13 DSG; § 17 Abs 2 Z 6 DSG 2000; § 17 Abs 2 Z 6 DSG; § 50a DSG 2000; § 50a DSG; § 50b Abs 1 DSG 2000; § 50b Abs 1 DSG; StMV-2004; StMV;
Stichworte: Datenschutzrecht; Standard- und Musterverordnung, Novelle; Standardanwendung; Meldepflicht; Datenverarbeitungsregister; Konzern; Datenübermittlung; Bürgerinitiative, europäische; Unterstützungserklärung; Medienkooperation; Transparenz; Medieninhaber; Förderung; Videoüberwachung; Verwaltungsgebäude; Rechtsträger, öffentlicher; Rechenzentrum; Parkgarage; Parkplatz; Zweckgebundenheit; Räume, überwachte; Protokollierungspflicht; Löschungspflicht; Datenaufbewahrung; Höchstdauer; Empfängerkreise, zulässige; europäische Bürgerinitiative; öffentlicher Rechtsträger; überwachte Räume; zulässige Empfängerkreise;
Fundstelle: jusIT 2012/85, 178
Kurztext: Am 18. 9. 2012 wurde die Novelle zur StMV 2004 kundgemacht,1 die neben einer Erweiterung bereits bestehender Standardanwendungen (SA011, SA012, SA024) auch drei gänzlich neue Standardanwendungen - SA033 ("Übermittlung im Konzern"), SA034 ("Unterstützungsbekundungen einer Europäischen Bürgerinitiative") sowie SA035 ("Transparenz von Medienkooperationen sowie von Werbeaufträgen und Förderungen an Medieninhaber eines periodischen Mediums") - enthält. Darüber hinaus hat sie die zuletzt 2011 novellierte, aus dem Jahr 2010 stammende SA032 "Videoüberwachung" um drei Abschnitte G. bis I. erweitert, welche die Voraussetzungen der zulässigen Videoüberwachung für "Verwaltungsgebäude öffentlicher Rechtsträger", "Rechenzentren" sowie "Parkgaragen und Parkplätze" näher regeln. Der folgende Beitrag gibt einen ersten Überblick, nimmt eine Einschätzung vor und versucht erste Begriffsklärungen.

RIDA-Nummer: 265642
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - August bis September 2012
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 14; DSG 14; DSG-2000 31 Abs 8; DSG 31 Abs 8; DSG-2000 8 Abs 4; DSG 8 Abs 4; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 14 DSG 2000; § 14 DSG; § 31 Abs 8 DSG 2000; § 31 Abs 8 DSG; § 8 Abs 4 DSG 2000; § 8 Abs 4 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung; AMS-Landesgeschäftsstelle; Arbeitsmarktservice; Auskunftsrecht; Auskunftspflichtverletzung; Wasserleitungsverband; Wasserzähler, intelligente; Smart Meter; Auskunftserteilung, vollständige; Jugendwohlfahrtsträger; Datenermittlung; Verwaltungsstrafen; Kindeswohl, Beurteilung des; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Pflegschaftsgericht; Minderjähriger; Kfz-Anmeldung; Genehmigung, pflegschaftsgerichtliche, keine; intelligente Wasserzähler; vollständige Auskunftserteilung; Beurteilung des Kindeswohl;
Fundstelle: jusIT 2012/86, 183

RIDA-Nummer: 259126
Autor/Gericht: Waß, Clemens/Tschabuschnis, Günther
Titel: Die RIS:App als Beispiel für eine Open Government Data-Anwendung
Normzitate: UrhG 7 Abs 1; UrhG 7 Abs 2; § 7 Abs 1 UrhG; § 7 Abs 2 UrhG;
Stichworte: Rechtsinformation; Apps für Juristen; RIS:App; RIS - Rechtsinformationssystem; Open Government; Werk, freies; Rechtsinformatik; freies Werk;
Fundstelle: jusIT 2012/90, 191
Kurztext: Die RIS:App ermöglicht den mobilen Zugriff auf das Rechtsinformationssystem des Bundes (RIS). Nutzer können Inhalte des RIS mit Smartphones und Tablet-PCs einfach und unkompliziert abrufen und lokal abspeichern. Entstehen konnte diese juristische App dadurch, dass der Bund Datenmaterial als "Open Government Data" (OGD) freigegeben hat. Dadurch kann jedermann auf diesen Datenpool zugreifen und eigene Applikationen erstellen. Der Trend zur Offenlegung von OGD ist weltweit zu beobachten und wird immer stärker forciert, um neue nützliche Anwendungen entstehen zu lassen. Österreich ist bei dieser Entwicklung vorn dabei und sichert so seine Position als der europaweit führende Staat im Bereich von e-Government.

RIDA-Nummer: 259127
Autor/Gericht: Strauß-Koscher, Birgit
Titel: Apps für JuristInnen - RIS:App
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks; Apps für Juristen; RIS:App; RIS - Rechtsinformationssystem; Bundesrecht; Landesrecht; iPhone; iPad;
Fundstelle: jusIT 2012/91, 194
Kurztext: Die Beitragsreihe "Apps für JuristInnen" endet vorläufig mit einem prominenten Angebot: der Gratis-App zur Normensuche, der RIS:App. Seit dem 20. 4. 2012 haben alle iPhone- und iPad-NutzerInnen die Möglichkeit, das RIS auch über die RIS:App zu nutzen. Diese Anwendung ermöglicht die Abfrage von Bundes- und Landesrecht.

RIDA-Nummer: 251171
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - November bis Dezember 2011
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 1 Abs 5; DSG 1 Abs 5; DSG-2000 31 Abs 2; DSG 31 Abs 2; DSG-2000 31 Abs 3 Z 2; DSG 31 Abs 3 Z 2; DSG-2000 4 Z 12; DSG 4 Z 12; B-VG 22; DSG-2000 8 Abs 3 Z 1; DSG 8 Abs 3 Z 1; DSG-2000 47 Abs 2 Z 2 lit a; DSG 47 Abs 2 Z 2 lit a; FamLAG 46a Abs 1; FLAG 46a Abs 1; DSG-2000 1 Abs 3 Z 1; DSG 1 Abs 3 Z 1; DSG-2000 26 Abs 1; DSG 26 Abs 1; DSG-2000 26 Abs 3; DSG 26 Abs 3; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 1 Abs 5 DSG 2000; § 1 Abs 5 DSG; § 31 Abs 2 DSG 2000; § 31 Abs 2 DSG; § 31 Abs 3 Z 2 DSG 2000; § 31 Abs 3 Z 2 DSG; § 4 Z 12 DSG 2000; § 4 Z 12 DSG; Art 22 B-VG; § 8 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 8 Abs 3 Z 1 DSG; § 47 Abs 2 Z 2 lit a DSG 2000; § 47 Abs 2 Z 2 lit a DSG; § 46a Abs 1 FamLAG; § 46a Abs 1 FLAG; § 1 Abs 3 Z 1 DSG 2000; § 1 Abs 3 Z 1 DSG; § 26 Abs 1 DSG 2000; § 26 Abs 1 DSG; § 26 Abs 3 DSG 2000; § 26 Abs 3 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Geheimhaltungsrecht, Verletzung, keine; Amtshilfe; Disziplinargericht; Datenübermittlung; Datenschutzkommission; Zuständigkeit; Disziplinarverfahren, gerichtliches; Richter; Gerichtsbarkeit; Justizverwaltung; Familienbeihilfebezieher; Informationsbrief; BMWFJ; Studium; Voranmeldung; Datenübermittlung, gerechtfertigte; ELAK; Akt, elektronischer; Auskunftsrecht; Mitwirkungspflicht; Volltextsuche; Papierakt; gerichtliches Disziplinarverfahren; gerechtfertigte Datenübermittlung; elektronischer Akt;
Fundstelle: jusIT 2012/9, 23

RIDA-Nummer: 261650
Autor/Gericht: Esztegar, Balazs/Öhlböck, Johannes
Titel: Der dauerhafte Datenträger im Fernabsatzrecht - Bestandsanalyse und Ausblick. Zugleich eine Besprechung von EuGH C-49/11
Normzitate: KSchG 5a ff; KSchG 5c Abs 1; KSchG 5d Abs 1; KSchG 5d Abs 2; KSchG 29 Abs 1; RL 97/7/EG 4; RL 97/7/EG 5 Abs 1; RL 2011/83/EU 2 Z 10; RL 2011/83/EU 6 Abs 1; RL 2011/83/EU 7; RL 2011/83/EU 8 Abs 1; RL 2011/83/EU 8 Abs 7; RL 2011/83/EU 11; RL 2011/83/EU ErwGr 16; RL 2011/83/EU ErwGr 23; RL 2002/65/EG 2; RL 85/577/EWG 4; § 5a ff KSchG; § 5c Abs 1 KSchG; § 5d Abs 1 KSchG; § 5d Abs 2 KSchG; § 29 Abs 1 KSchG; Art 4 RL 97/7/EG; Art 5 Abs 1 RL 97/7/EG; Art 2 Z 10 RL 2011/83/EU; Art 6 Abs 1 RL 2011/83/EU; Art 7 RL 2011/83/EU; Art 8 Abs 1 RL 2011/83/EU; Art 8 Abs 7 RL 2011/83/EU; Art 11 RL 2011/83/EU; ErwGr 16 RL 2011/83/EU; ErwGr 23 RL 2011/83/EU; Art 2 RL 2002/65/EG; Art 4 RL 85/577/EWG;
Stichworte: Internetrecht; IT-Recht; Fernabsatzrecht; Verbraucherschutz; Konsumentenschutz; Datenträger, dauerhafter; (zu EuGH 5.7.2012, C-49/11); Unterlassungsklage; Internetdienstleister; Hyperlink; Website; Anmeldevorgang; Vertragsabschluss im Internet; Fernabsatz; Vertragsabschluss; Rücktrittsrecht; Verbraucherrechte; Haustürgeschäft; Fernabsatzgeschäft; Widerruf; dauerhafter Datenträger;
Fundstelle: jusIT 2012/94, 201
Kurztext: In seinem Urteil vom 5. 7. 2012 in der Rs C-49/11 hatte sich der EuGH mit der Frage auseinanderzusetzen, ob und unter welchen Gesichtspunkten eine Website selbst oder allenfalls ein Link auf eine Website dem Erfordernis des "dauerhaften Datenträgers" iSd Art 5 Abs 1 der Fernabsatz-Richtlinie gerecht werden kann. Die Entscheidung unterstreicht, auch im Hinblick auf die neue Verbraucherrechte-RL 2011/83/EU, mit der auch das Fernabsatzrecht reformiert wird, einmal mehr die Schutzbedürftigkeit von Verbrauchern.

RIDA-Nummer: 261006
Autor/Gericht: Bergauer, Christian
Titel: Gesetzgebungsmonitor Computerstrafrecht: Ratifikation des Übereinkommens über Computerkriminalität
Stichworte: Strafrecht; Computerstrafrecht; Computerkriminalität; Europaratsübereinkommen; convention on Cybercrime; CCC; Völkerrecht; 24/7-Netzwerk;
Fundstelle: jusIT 2012/95, 205
Kurztext: Dieser Kurzbeitrag befasst sich mit der aktuell in Österreich vorgenommenen Ratifikation des Übereinkommens des Europarates über Computerkriminalität.

RIDA-Nummer: 273948
Autor/Gericht: Gerhartl, Andreas
Titel: Betriebsvereinbarung über Whistleblowing-Hotline
Normzitate: DSG-2000 12 Abs 2; DSG 12 Abs 2; DSG-2000 12 Abs 3; DSG 12 Abs 3; DSG-2000 12 Abs 5; DSG 12 Abs 5; DSG-2000 13 Abs 2; DSG 13 Abs 2; DSG-2000 18 Abs 2 Z 2; DSG 18 Abs 2 Z 2; DSG-2000 50c Abs 1; DSG 50c Abs 1; AVG 38; ArbVG 96 Abs 1 Z 3; ArbVG 96a Abs 1 Z 1; ArbVG 146 Abs 1; ArbVG 159; § 12 Abs 2 DSG 2000; § 12 Abs 2 DSG; § 12 Abs 3 DSG 2000; § 12 Abs 3 DSG; § 12 Abs 5 DSG 2000; § 12 Abs 5 DSG; § 13 Abs 2 DSG 2000; § 13 Abs 2 DSG; § 18 Abs 2 Z 2 DSG 2000; § 18 Abs 2 Z 2 DSG; § 50c Abs 1 DSG 2000; § 50c Abs 1 DSG; § 38 AVG; § 96 Abs 1 Z 3 ArbVG; § 96a Abs 1 Z 1 ArbVG; § 146 Abs 1 ArbVG; § 159 ArbVG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Whistleblowing-Hotline; (zu DSK 14.12.2012, K600.320-005/0003-DVR/2012); Datenverkehr, internationaler; Datenanwendung; Genehmigung; Auflage; Sarbanes-Oxley Act; safe harbor; Telefon-Hotline; Kontrollsystem; Vorfrage; Betriebsvereinbarung, erzwingbare; Betriebsvereinbarung, freie; Bedingung, aufschiebende; Mitwirkungsrecht; Videoüberwachung; Vorabkontrolle; Arbeitsverfassungsrecht; internationaler Datenverkehr; erzwingbare Betriebsvereinbarung; freie Betriebsvereinbarung; aufschiebende Bedingung;
Fundstelle: jusIT 2013/100, 212
Kurztext: Der Beitrag beschäftigt sich mit den datenschutzrechtlichen Erfordernissen der Installierung einer Whistleblowing-Hotline und dabei insb mit der Bindung der Genehmigung bzw Registrierung durch die DSK an den Abschluss einer Betriebsvereinbarung. Da zu dieser Frage sowohl bereits Rsp als auch (kritische) Lit vorliegt, versucht der Beitrag, va in der bisherigen Diskussion weniger im Vordergrund stehende Aspekte zu beleuchten. Der Autor gibt dabei einen Überblick über den Stand von Lit und Rsp, bietet aber auch eigene (sowohl rechtsdogmatische als auch rechtspolitische) Auffassungen und Positionierungen an.

RIDA-Nummer: 273949
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Gesetzgebungsmonitor Datenschutz: VO (EU) 611/2013 in Kraft und DSAV-Novelle 2013
Normzitate: VO (EU) 611/2013; dTMG 15a; BDSG 42a; DSAV; VO (EU) 611/2013; § 15a dTMG; § 42a BDSG; DSAV;
Stichworte: Datenschutzrecht; Telekommunikationsbereich; Data Breach Notification; Datenpannen; Informationspflicht; Kommunikationsdienste; Datenverkehr, internationaler; Datenübermittlung; Auslandsdatenübermittlung; Datenschutzangemessenheitsverordnung; Genehmigungsfreiheit; Drittstaaten; Schutzniveau, angemessenes; DSAV-Novelle 2013; internationaler Datenverkehr; angemessenes Schutzniveau;
Fundstelle: jusIT 2013/101, 215
Kurztext: Dieser Kurzbeitrag stellt die wesentlichen Inhalte der VO (EU) 611/2013 vor, mit der die EU-Kommission beabsichtigt, ein einheitliches Schutzniveau personenbezogener Kommunikationsdaten bei Datenpannen im Telekommunikationsbereich zu erzielen. Anschließend werden die Novellen der österreichischen Datenschutzangemessenheits-Verordnung des Jahres 2013 erörtert.

RIDA-Nummer: 273968
Autor/Gericht: König, Gregor
Titel: Entscheidungsübersicht Datenschutzkommission - Oktober bis November 2013
Normzitate: DSG-2000 1 Abs 1; DSG 1 Abs 1; DSG-2000 4 Z 4; DSG 4 Z 4; DSG-2000 4 Z 2; DSG 4 Z 2; KAKuG 10; KAG Tir 15; DSG-2000 9 Z 3; DSG 9 Z 3; DSG-2000 9 Z 12; DSG 9 Z 12; DSG-2000 14; DSG 14; § 1 Abs 1 DSG 2000; § 1 Abs 1 DSG; § 4 Z 4 DSG 2000; § 4 Z 4 DSG; § 4 Z 2 DSG 2000; § 4 Z 2 DSG; § 10 KAKuG; § 15 tir KAG; § 9 Z 3 DSG 2000; § 9 Z 3 DSG; § 9 Z 12 DSG 2000; § 9 Z 12 DSG; § 14 DSG 2000; § 14 DSG;
Stichworte: Datenschutzrecht; Rechtsprechungsübersicht, Datenschutzrecht; Patientenverwaltung; Patientendokumentation; Bezirkskrankenhaus; Gemeindeverband; Körperschaft öffentlichen Rechts; Auftraggebereigenschaft; Bereich, öffentlicher; Daten, sensible; Gesundheitsdaten; Krankengeschichten, Dokumentation; Vollständigkeitskontrolle; Überblickserstellung; Verpflichtung, gesetzliche; Empfehlung; Zugriffsberechtigung; Datensicherheitsmaßnahmen; Tirol; öffentlicher Bereich; sensible Daten; gesetzliche Verpflichtung;
Fundstelle: jusIT 2013/102, 218

RIDA-Nummer: 273952
Autor/Gericht: Pfeil, Walter J.
Titel: JURnet: A-expert (ArbeitnehmerInnenschutz expert). Informationssystem ArbeitnehmerInnenschutz der AUVA
Stichworte: Rechtsinformation; JURnet A-expert; ArbeitnehmerInnenschutz - expert; Informationssystem, juristisches; Unfallversicherung, gesetzliche; AUVA; juristisches Informationssystem; gesetzliche Unfallversicherung;
Fundstelle: jusIT 2013/108, 226
Kurztext: Der Verlag Österreich bietet seit Ende 2012 in Zusammenarbeit mit der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA) ein Informationssystem zum ArbeitnehmerInnenschutz an. Dessen jüngste Aktualisierung mit Stand 20. 6. 2013 soll zum Anlass genommen werden, dieses relativ neue Portal ein wenig näher zu betrachten.

RIDA-Nummer: 273953
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Europäisches Parlament: Anfragen
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks zur Datenbankrecherche; Europarecht; Europäisches Parlament; EUR-Lex; Anfragen, parlamentarische; europarl; Unionsrecht; parlamentarische Anfragen;
Fundstelle: jusIT 2013/109, 229
Kurztext: Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments können sich mit schriftlichen und mündlichen Anfragen an die Kommission und den Rat wenden oder die Fragestunde in den Tagungen für die Klärung wichtiger Themen nützen. Schriftliche Anfragen mit Antwort werden (allerdings nur rudimentär) im EU-Amtsblatt, mündliche Fragen in Parlamentssitzungen in den "Verhandlungen" des Europäischen Parlaments publiziert und Fragen in der Fragestunde der Parlamentssitzungen ebenfalls im ABl veröffentlicht. Der folgende Beitrag will der Suche nach den Texten - Fragen und Antworten - nachgehen.

RIDA-Nummer: 273954
Autor/Gericht: Staudegger, Elisabeth
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Stichworte: IT-Recht; Kurioses & Wissenswertes; Internetsicherheit; Urheberrecht, europäisches; Google Books; Google Indoor Maps; Google AGB; E-Commerce; Online-Shopping; Big Data; Geschäftsbedingungen, allgemeine; europäisches Urheberrecht;
Fundstelle: jusIT 2013/110, 235

RIDA-Nummer: 261012
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Domainmarken - Domain-Namen als Marken
Normzitate: MSchG 4 Abs 1; MSchG 20; MSchG 21; MSchG 36; UGB 18; UWG 9 Abs 1; UWG 9 Abs 3; VO (EG) 40/94 4 Abs 1 Z 3; VO (EG) 40/94 7 Abs 1 lit b; VO (EG) 40/94 8; § 4 Abs 1 MSchG; § 20 MSchG; § 21 MSchG; § 36 MSchG; § 18 UGB; § 9 Abs 1 UWG; § 9 Abs 3 UWG; Art 4 Abs 1 Z 3 VO (EG) 40/94; Art 7 Abs 1 lit b VO (EG) 40/94; Art 8 VO (EG) 40/94;
Stichworte: IT-Recht; Internetrecht; Domainrecht; Immaterialgüterrecht; Domainmarke; Domainname; Markenschutz; Markenanmeldung; Schutzhindernisse; Gesetzmäßigkeitsprüfung; Eintragungshindernis, relatives; Unterscheidungskraft; Kennzeichnungskraft; Top-Level-Domain; Internetdomain; Markeneintragung; Kennzeichenschutz; Deutschland; EU-Marke; Gemeinschaftsmarke; Österreich; Wortmarke; Technology.at; Gesetzmäßigkeitsprüfung; relatives Eintragungshindernis;
Fundstelle: jusIT 2013/1, 1
Kurztext: Die Innehabung einer Internet-Domain allein genügt per se zunächst nicht, um zB gegen jemanden vorzugehen, der ein der Domain ähnliches Zeichen als Marke angemeldet hat. Insoweit bleibt es dabei, dass die bloße Registrierung einer Domain noch kein Recht mit Schutzwirkung gegenüber Dritten begründet. Domaininhaber sind daher bestrebt, ihren Netzadressen durch gleichlautende Markeneintragungen Schutz zu verschaffen. Die Praxis kennt die sog "Domainmarken", dh also Marken, die nach einer Domain benannt sind. Der vorliegende Beitrag erörtert die rechtlichen Voraussetzungen einer erfolgreichen Markeneintragung.

RIDA-Nummer: 261014
Autor/Gericht: Strauß-Koscher, Birgit
Titel: Apps für JuristInnen - KODEX-App
Stichworte: Rechtsinformation; Tipps & Tricks; Apps für Juristen; Kodex-App; Gesetzessammlung; Gesetzessuche; Normensuche;
Fundstelle: jusIT 2013/17, 28
Kurztext: Die Beitragsreihe Apps für JuristInnen wird an dieser Stelle mit der seit Kurzem verfügbaren KODEX-App fortgeführt. Damit wird das inzwischen recht ansehnliche Angebot an Apps für JuristInnen um eine App aus dem Bereich der Gesetzessammlungen erweitert. Die gratis KODEX-App bietet derzeit (Stand Anfang Februar 2013) mit den Kodizes "Unternehmensrecht", "Bürgerliches Recht", "Arbeitsrecht", "Steuergesetze", "Verwaltungsverfahrensgesetze" und "Strafrecht" sechs Bände unentgeltlich an. Zudem können ausgewählte Kodexbände mit dem ab der nächsten Auflage in der gedruckten Version befindlichen Code über die App genutzt werden. Im Folgenden soll das Gratisangebot dieser App anhand der Nutzung mittels iPhone einer näheren Betrachtung unterzogen werden.

RIDA-Nummer: 262958
Autor/Gericht: Mader, Peter
Titel: Kurioses & Wissenswertes
Normzitate: RL 2010/45/EU; UStG 11 Abs 2; RL 2010/45/EU; § 11 Abs 2 UStG;
Stichworte: IT-Recht; Kurioses & Wissenswertes; Rechnung, elektronische; e-Rechnung; eBooks; Datenschutz; privacy; Agentur, europäische; IT-Großsysteme; Hacking; Unfallaufzeichnung, elektronische; Auto; Google Knowledge Graph; Suchbegriff; Zusammenhänge; Internetdaten; Tiefenanalyse; elektronische Rechnung; europäische Agentur; elektronische Unfallaufzeichnung;
Fundstelle: jusIT 2013/18, 36

RIDA-Nummer: 265458
Autor/Gericht: Thiele, Clemens
Titel: Persönlichkeitsverletzungen durch Googles Autocomplete
Normzitate: ABGB 16; ABGB 43; ABGB 1330 Abs 2; ECG 14; ECG 17; MRK 10; EMRK 10; UrhG 1; UrhG 87b; RL 2000/31/EG 12; RL 2000/31/EG 13; RL 2000/31/EG 14 Abs 1 lit a; RL 2000/31/EG 14 Abs 1 lit b; § 16 ABGB; § 43 ABGB; § 1330 Abs 2 ABGB; § 14 ECG; § 17 ECG; Art 10 MRK; Art 10 EMRK; § 1 UrhG; § 87b UrhG; Art 12 RL 2000/31/EG; Art 13 RL 2000/31/EG; Art 14 Abs 1 lit a RL 2000/31/EG; Art 14 Abs 1 lit b RL 2000/31/EG;
Stichworte: IT-Recht; Persönlichkeitsrecht; Immaterialgüterrecht; Urheberrecht; Persönlichkeitsverletzung; Google; Suchmaschine; Autocomplete; Autovervollständigung; Suchvorschläge, vorgegebene; Rufmord 2.0; Haftung; Inhalt, fremder; Vermittler, Haftung; Inhalt, eigener; Kreditschädigung; Ehrverletzung; Providerhaftung; Suchalgorithmus; Suchbegriff; Österreich; Unionsrecht; Meinungsäußerung, freie; Fr